40 Jahre SPACE INVADERS

40 Jahre SPACE INVADERS

Heu­te vor vier­zig Jah­ren (am 19. Juni 1978) erschien ein Spiel, das wie kaum ein ande­res als Sym­bol für den Beginn der Ära der Video­spie­le steht: Der ers­te »ech­te« Auto­ma­ten-Shoo­ter SPACE INVADERS.

Aus­ge­stat­tet war der Arca­de-Auto­mat von Tai­to (in den USA und ande­ren Län­dern von Bal­ly Mid­way auf­ge­stellt) mit einem schwarz-weiß-Bild­schirm, der mit Kle­be­fo­li­en Far­be vor­täusch­te, muss­te der Spie­ler mit einem Raum­schiff, das sich am unte­ren Bild­rand nur recht und links bewe­gen konn­te, eine Arma­da aus Ali­en-Schif­fen abweh­ren, die von oben immer näher rück­ten, und auch noch zurück schos­sen. Dabei konn­te sich der hel­den­haf­te Spie­ler mit sei­nem Gefährt hin­ter vier Schil­den ver­ste­cken, die lang­sam aber sicher von den Schüs­sen der Angrei­fer und des Spie­lers zer­fres­sen wur­den.

Ein Spiel­prin­zip, das heu­te noch nicht mal mehr hart­ge­sot­te­ne Retro­ga­mer hin­ter dem Ofen vor­lockt war damals eine Sen­sa­ti­on und führ­te zu zahl­lo­sen Epi­go­nen wie GALAGA, GALAXIANS, MOON CRESTA und wie sie alle hie­ßen. Wei­ter­hin heiz­te eine Adap­ti­on für das Ata­ri VCS des­sen ver­kaufs­zah­len ordent­lich an.

Schöp­fer von SPACE INVADERS ist Nis­hi­ka­do Tomo­hi­ro, der das Game inner­halb eines Jah­res auf einer ihm bis dahin unbe­kann­ten Hard­ware ganz allein pro­gram­mier­te und neben­bei Kon­zep­te wie den High­score erfand. Er bau­te auch noch die man­geln­de Leis­tung des Pro­zes­sors ins Spiel­prin­zip ein, indem die Geg­ner immer schnel­ler wur­den, je weni­ger noch davon übrig waren.

Fei­ern wir also einen eher unfai­ren Arca­de-Shoo­ter, in den ich damals unzäh­li­ge Mark­stü­cke ver­senkt habe. Und ver­ges­sen dabei nicht die ande­ren bei­den Alt-Iko­nen und Mit­be­grün­der des Video­spie­le-Booms: PONG (1972) und PAC-MAN (1980).

Man kann Ver­sio­nen von SPACE INVADERS im Inter­net Archi­ve spie­len.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Screen­shot SPACE INVADERS Copy­right Tai­to

STAR WARS Battle Pod

STAR WARS Battle Pod

StarWars1983Ab 1983 stand in den Spiel­hal­len ein Auto­mat, in den ich unzäh­li­che Mark­stü­cke ver­senkt habe: STAR WARS war ein vek­tor­ba­sier­ter Rails­hoo­ter und damals Sta­te Of The Art. In der Lis­te der belieb­tes­ten Arca­de-Auto­ma­ten aller Zei­ten steht er auf Platz vier.

Jetzt wünscht sich der Fan, es gäbe auch bei uns noch Arca­des, also Spiel­hal­len mit Gerä­ten abseits von tum­ben Geld­spiel­au­to­ma­ten. Ich war kürz­lich sehr über­rascht, als ich fest­stell­te, dass nach wie vor neue Video­spie­le und sogar Flip­per pro­du­ziert wer­den. Nur errei­chen die die hie­si­gen Arka­den nicht mehr. Meh.

Ins­be­son­de­re ist das über­aus scha­de, wenn man sich das neue STAR WARS Batt­le Pod ansieht. Näher kommt man wohl StarWarsBattlePodnicht dar­an her­an, einen X‑Wing oder einen TIE-Figh­ter zu flie­gen. Man sitzt ein­ge­schlos­sen in die­sem Spiel­ge­rät und hat offen­bar eine 180-Grad-Sicht nach vor­ne. Der Sitz und die Con­trol­ler vibrie­ren mit Force-Feed­back und stra­te­gisch ange­ord­ne­te Ven­ti­la­to­ren pus­ten einem Luft ins Gesicht. Im Gro­ßen und Gan­zen ist auch die­ses Gerät von Ban­dai Nam­co eigent­lich wie­der nur ein Rails­hoo­ter wie in den 80ern, aber was für einer.

In ver­schie­de­nen Mis­sio­nen (ja, auch der Gra­ben des Todes­sterns) kann man die unter­schied­lichs­ten Vehi­kel flie­gen: X‑Wing, TIE Advan­ced, Mil­le­ni­um Fal­con, Spee­der Bike und Snow­spee­der.

Der offi­zi­el­le US-Start ist früh in 2015, danach sol­len die Batt­le Pods auch inter­na­tio­nal aus­ge­lie­fert wer­den. Ich hof­fe, dass auch irgend­wo hier in der Nähe eins auf­ge­stellt wird, denn: Shut up and take my money!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­fo­to Batt­le Pod Copy­right Ban­dai Nam­co

Trailer: WRECK-IT RALPH

Schon vor eini­ger Zeit hat­te ich auf den Video­spiel-Ani­ma­ti­ons­film WRECK-IT RALPH hin­ge­wie­sen, der sich um die Aben­teu­er eines Böse­wichts aus einem Arca­de­au­to­ma­ten der 8‑Bit-Ära dreht. Ralph hat nach Jahr­zehn­ten in der Rol­le des Ober­schur­ken die Nase voll und möch­te der Held eines Egoshoo­ters wer­den. Für mich als Com­pu­ter­spie­le­fand und ins­be­son­de­re als Retro-Anhän­ger mit zahl­lo­sen Emu­la­to­ren auf dem Rech­ner natür­lich ein gefun­de­nes Fres­sen. Und nun gibt es einen Trai­ler, der mehr zeigt, als nur Mini­schnip­sel.

Ich fin­de das sieht groß­ar­tig aus und WRECK-IT RALPH dürf­te ein Pflicht­pro­gramm für Spie­le­fans wer­den – vor allem für sol­che, die wie ich bereits in den 1980ern Mark um Mark in die Auto­ma­ten ver­senkt haben.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Creative Commons License

Logo WRECK-IT RALPH Copy­right Dis­ney

Atari-Joystick für´s iPad

Haupt­säch­lich gedacht ist die­ses Zube­hör fürs iPad 1 oder 2 haupt­säch­lich wahr­schein­lich für die Spie­le­samm­lung mit den größ­ten Spiel­hal­len­hits aus der guten alten Zeit, als Ata­ri noch Ata­ri war. Beim Kauf erhält man MISSILE COMMAND für lau, wei­te­re Klas­si­ker muss man gegen har­te Devi­sen erwer­ben. Wit­zi­ger­wei­se hilft einem der Stick gera­de bei MISSILE COMMAND aller­dings über­haupt nicht wei­ter, da das mit einem (simu­lier­ten) Track­ball gesteu­ert wird.

Für alle ande­ren Alt-Spie­le dürf­te das Ding aber ganz gut kom­men und zudem wahr­schein­lich deut­lich preis­güns­ti­ger sein, als das Arca­de-Gehäu­se iCa­de (der ehe­ma­li­ge April­scherz). Wahr­schein­lich schrei­be ich des­we­gen, weil der Preis für den Joy­stick bis­lang noch nicht genannt wur­de, eben­so wenig, wann er auf den Markt kom­men wird. Den­noch: für Retro-Fans wie mich natür­lich eine fei­ne Sache, ins­be­son­de­re weil sich gera­de Arca­de-Klas­si­ker in aller Regel mit dem Touch­screen nicht wirk­lich brauch­bar steu­ern las­sen.

Creative Commons License

Abbil­dung Ata­ri Arca­de – Duo Powe­red Joy­stick­Coyp­right 2011 Ata­ri