NO TIME TO DIE schon wieder verschoben

NO TIME TO DIE schon wieder verschoben

Lang­sam wird es zu einem Trep­pen­witz: Der Start des neu­es­ten James Bond-Films mit dem Titel NO TIME TO DIE, oder in deut­scher Spra­che KEINE ZEIT ZU STERBEN, wur­de erneut ver­scho­ben, zum wie­der­hol­ten Mal. Der ursprüng­lich geplan­te Ter­min war bereits im Okto­ber 2019, das hat­te sich aller­dings auf­grund von »krea­ti­ven Dif­fe­ren­zen« zwi­schen dem dann zurück­ge­tre­te­nen Regis­seur Dan­ny Boyle auf Febru­ar 2020 ver­scho­ben. Es über­nahm Cary Joji Fuku­na­ga, wegen der Que­re­len wur­de noch­mal zwei Mona­te auf April ver­legt … und dann kam Coro­na. Dann wur­de erneut ver­scho­ben und ver­scho­ben – und jetzt ist der neu­es­te Ter­min für Ende März, Anfang April 2021 ange­dacht. Ange­sichts der inter­na­tio­na­len Lage, der gera­de anlau­fen­den zwei­ten Wel­le und der Tat­sa­che, dass immer noch kein Impf­stoff in Sicht ist, wür­de ich das aller­dings mit Vor­sicht genießen.

Man will bei MGM und Uni­ver­sal offen­bar unbe­dingt ver­mei­den, den Strei­fen nur in ein­zel­nen Län­dern star­ten zu las­sen, das soll unbe­dingt welt­weit gesche­hen. Eio­ne Pre­miè­re via Strea­ming schließt man kate­go­risch aus. Und sicher­lich spie­len auch die äußerst mage­ren Ein­spiel­ergeb­nis­se von TENET eine Rol­le. Bis auf hart­ge­sot­te­ne Kino­gän­ger wie mich geht die Ziel­grup­pe der­zeit nach­voll­zieh­ba­rer­wei­se eher nicht ins Kino und bleibt zuhau­se. Und selbst ich wür­de mir den Kino­be­such spa­ren, wenn ich wäh­rend der gesam­ten Vor­stel­lung eine Mas­ke tra­gen muss.

Für die Kino­bran­che sind all die Ver­schie­bun­gen eine ganz schlech­te Nach­richt, bereits jetzt ste­hen etli­che Häu­ser vor dem Aus. Soll­te es zu einem zwei­ten Lock­down kom­men, wird die Situa­ti­on noch kri­ti­scher. Finan­zi­el­le Hil­fen sind hier wie für die gesam­te Event­bran­che oder die Kunst­sze­ne aus Rich­tung der Poli­tik nicht mal im Ansatz zu erken­nen. Offen­bar haben Luft­han­sa und Daim­ler die deut­lich bes­se­re Lob­by in Bun­des- und Landtagen.

Um fast ein Jahr verschoben: DUNE

Um fast ein Jahr verschoben: DUNE

Als der Trai­ler zu Denis Ville­neu­ves DUNE-Adap­ti­on kein Datum nann­te, hat­te ich mir so etwas bereits gedacht: War­ner Bros. haben den Release­ter­min ver­scho­ben. Aller­dings nicht nur um ein, zwei Mona­te, son­dern gleich um zehn: statt am 18. Dezem­ber 2020 soll er erst am 1. Okto­ber 2021 in die Kinos kom­men, also sat­te zehn Mona­te später.

Grund dafür ist natür­lich nach wie vor die welt­wei­te Pan­de­mie, auch ande­re Strei­fen ereil­te ähn­li­che Schick­sa­le, bei­spiels­wei­se BLACK WIDOW, WONDER WOMAN oder die letz­te Bond-Inkar­na­ti­on NO TIME TO DIE.

Offen­sicht­lich haben die Expe­ri­men­te mit Strea­ming­aus­wer­tun­gen nicht funk­tio­niert, so dass man die sau­teu­ren Block­bus­ter lie­ber im Kinos zei­gen möch­te, damit die ihre Kos­ten wie­der ein­spie­len. Und soll­te sich die Lage bes­sern, kann man selbst­ver­ständ­lich auch damit rech­nen, dass sich die Ter­mi­ne wie­der nach vor­ne verschieben.

Inter­es­san­ter­wei­se soll­te am ers­ten Okto­ber 2021 auch THE BATMAN star­ten, eben­falls ein War­ner-Film. Da ich nicht glau­be, dass die sich in der Form im Kino selbst Kon­kur­renz machen wer­den, gehe ich davon aus, dass auch der auf einen ande­ren Ter­min gescho­ben wer­den wird.

Logo Copy­right War­ner Bros.

Die Oscar-Verleihungen werden verschoben – und diverser

Die Oscar-Verleihungen werden verschoben – und diverser

Die Aca­de­my of Moti­on Pic­tures Arts and Sci­en­ces hat sich ent­schie­den, die Ver­lei­hung der Aca­de­my-Awards (umgangs­sprach­lich: Oscars) um zwei Mona­te zu ver­schie­ben, vom ursprüng­li­chen 28. Febru­ar 2021 auf den 25. April. Grund dafür ist natür­lich der Hol­ly­wood-Still­stand sowie die geschlos­se­nen Kinos durch die COVID-19-Pandemie.

Doch das ist nicht die ein­zi­ge Neu­ig­keit rund um die Aca­de­my. In einer in mei­nen Augen gera­de­zu revo­lu­tio­när zu nen­nen­den Äuße­rung bekann­te man sich dazu, die Ver­lei­hun­gen inklu­si­ver zu machen und mehr Prei­se an Peop­le Of Color zu ver­ge­ben, das soll unter ande­rem durch eine Ver­än­de­rung der Jury gesche­hen, die deut­lich reprä­sen­ta­ti­ver sein soll, Oder im Klar­text: Sie soll in Zukunft nicht mehr nur aus alten, wei­ßen Män­nern bestehen, die Prei­se bevor­zugt an Wei­ße ver­ge­ben. Das war ein Vor­wurf, der in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer wie­der laut wur­de – und das voll­kom­men berech­tigt. Neben der Erneue­rung der Jury soll es auch Schu­lungs­maß­nah­men für Mit­glie­der und Ange­stell­te der Aca­de­my sowie Film­schaf­fen­de geben, um unbe­wuss­te Ste­reo­ty­pe zu erken­nen und um Diver­si­tät vor und hin­ter der Kame­ra zu fördern-

Eine längst über­fäl­li­ge Maß­nah­me, aller­dings fin­de ich sie ange­sichts der ein­ge­fah­re­nen Tra­di­tio­nen und ver­knö­cher­ten Struk­tu­ren im US-Film­busi­ness dann doch bemer­kens­wert. Was aus der selbst­ver­schrie­be­nen Umge­stal­tung der Jury tat­säch­lich wer­den wird, wird die Zukunft zeigen.

SUPERNATURAL: Staffel wird erst im Herbst fortgesetzt

SUPERNATURAL: Staffel wird erst im Herbst fortgesetzt

Die Pan­de­mie hat selbst­ver­ständ­lich auch eini­ge Aus­wir­kun­gen auf Hol­ly­wood und Co. Film- und Fern­seh­pro­duk­tio­nen ste­hen still, das betrifft selbst­ver­ständ­lich auch wel­che, die aktu­ell noch lie­fen, bei­spiels­wei­se die letz­te Staf­fel von SUPERNATURAL, die die Aben­teu­er der Win­ches­ter-Brü­der zu einem Abschluss brin­gen sollte.

Die sie­ben Epi­so­den, die noch aus­ste­hen und die eigent­lich im Früh­jahr hät­ten aus­ge­strahlt wer­den sol­len, wer­den wir erst im Herbst 2020 zu sehen bekom­men, zu dem Zeit­punkt an dem nor­ma­ler­wei­se die neu­en Seri­en­staf­feln starten.

Das hat meh­re­re Grün­de, und nicht nur für The CW: Zum einen wer­den die Sen­der schlicht nichts zum Sen­den haben, solan­ge die Pro­duk­tio­nen still­ste­hen. Im Moment hofft man in Tin­sel­town, dass es im Som­mer wei­ter gehen könn­te. Zum ande­ren ist im Fall von SUPERNATURAL die Abschluss-Dop­pel­fol­ge schlicht noch nicht gedreht, die Dreh­ar­bei­ten wur­den vom Dämon Covid-19 ver­hin­dert. Beim Sen­der will man aber den Abschluss einer der­art lan­ge lau­fen­den Serie nicht übers Knie bre­chen, und ihr den Abschluss bie­ten, der ihr zusteht und gerecht wird.

Auch ande­re CW-Seri­en sind natür­lich betrof­fen: Das Arro­w­ver­se bei­spiels­wei­se soll sei­ne neue Sea­son erst im Früh­jahr 2021 star­ten, statt im Herbst die­sen Jah­res. Und es wur­de auch bereits ange­kün­digt, dass des­we­gen das Cross­over deut­lich klei­ner aus­fal­len wird und nur die bei­den Seri­en SUPERMAN AND LOIS und BATWOMAN (ich hät­te nicht gedacht, dass die­se Show nach der grot­ti­gen ers­ten Staf­fel eine zwei­te Chan­ce erhal­ten wür­de) umfas­sen soll.

Man darf bei allen Sen­dern davon aus­ge­hen, dass sie ihre Sen­de­plä­ne aus­dün­nen uns stre­cken wer­den, um Con­tent für die kom­men­den Mona­te zu haben. Viel­leicht sorgt die Kri­se aber auch für krea­ti­ve, neue Sen­de­for­ma­te. Nicht so sehr betrof­fen dürf­ten zum Bei­spiel Ani­ma­ti­ons­pro­jek­te sein, da dort die Künst­ler aus dem Home­of­fice arbei­ten können.

Trotz­dem soll­ten sich Freun­de von US-Fern­se­hen auf einen trü­ben Herbst vorbereiten.

Pro­mo­fo­to SUPERNATURAL Copy­right The CW

Sony verschiebt Filmveröffentlichungen ins nächste Jahr

Sony verschiebt Filmveröffentlichungen ins nächste Jahr

Bei Sony scheint man wenig Hoff­nung zu haben, dass die Coro­na-Kri­se schnell vor­über ist, denn das Stu­dio ver­schiebt einen Hau­fen sei­ner high-pro­fi­le-Fil­me, etli­che davon gleich ins nächs­te Jahr, man­che Neu­ver­öf­fent­li­chun­gen in 2021 wur­den eben­falls bereits auf spä­te­re Ter­mi­ne gelegt. Das hat mei­ner Mei­nung nicht nur damit zu tun, dass die Kinos geschlos­sen sind, son­dern auch damit, dass man im Moment gar nicht die Chan­ce hat, wei­ter zu pro­du­zie­ren. Post­pro­duc­tion mag via Home­of­fice gera­de noch gehen (in den aller­meis­ten Fäl­len eher nicht), aber Dreh­ar­bei­ten sind qua­si unmög­lich. Kann auch gut sein, dass wir dafür mehr ani­mier­te Fea­tures zu sehen bekom­men wer­den, aber auch Com­pu­ter­ani­ma­tio­nen stampft man nicht mal eben aus dem Boden. Auch Fil­me wie GHOSTBUSTERS: AFTERLIFE oder MORBIUS, die schon im Juli hät­ten star­ten sol­len, wur­den auf 2021 geschoben.

Die neu­en US-Start­ter­mi­ne diver­ser Sony-Strei­fen sind wie folgt:

  • Grey­hound – noch kein neu­er Ter­min (war: 12.06.2020)
  • Father­hood – 15.01.2021 (war: 23.10.2020)
  • Peter Rab­bit 2: The Runa­way – 15.01.2021 (war: 07.08.2020)
  • Ghost­bus­ters: After­li­fe – 05.03.2021 (war: 10.07.2020)
  • Mor­bi­us – 19.03.2021 (war: 31.07.2020)
  • Unchar­ted – 08.10.2021 (war: 05.03.2021)
  • noch titel­lo­ser Sony/Marvel – noch kein neu­er Ter­min (war: 08.10.2021)

Auch ande­re Stu­di­os han­deln ähn­lich, wenn auch meist bis­her nicht der­art dras­tisch. NO TIME TO DIE wur­de bei­spiels­wei­se vom Mai auf Novem­ber ver­scho­ben und WONDER WOMAN 84 vom 5. Juni auf den 14. August. Dis­ney hat für MULAN noch gar kei­nen neu­en Ter­min genannt.

Je nach­dem wann die Kinos wie­der öff­nen dür­fen, kann man aber davon aus­ge­hen, dass es zu wei­te­ren Ter­min­ver­schie­bun­gen kom­men wird, man­che davon viel­leicht auch wie­der zurück.

Logo Copy­right Sony Pic­tures Entertainment

Coronavirus ringt James Bond nieder

Coronavirus ringt James Bond nieder

Ja, ich weiß, rei­ße­ri­scher Titel, aber ich woll­te auch mal ein wenig Clickbaiten. :)

Was in Jahr­zehn­ten kein Bond-Böse­wicht geschafft hat, gelingt nun einem Krank­heits­er­re­ger: Er besiegt James Bond. Auf­grund des umge­hen­den Virus´ (oder bes­ser gesagt auf­grund der damit ein­her gehen­den Mas­sen­hys­te­rie) ver­schiebt MGM den Start­ter­min von NO TIME TO DIE. Eigent­lich hät­te der 25. Bond im April star­ten sol­len, das wur­de jetzt auf Mit­te bis Ende Novem­ber ver­scho­ben (in UK auf den 12., in den USA auf den 25., für Schland habe ich noch kei­nen kon­kre­ten Ter­min gefunden).

Da kann man ja nur hof­fen, dass es im Novem­ber nicht bereits den nächs­ten Aus­bruch einer Fol­ge­er­kran­kung gibt … ;) Ich ver­knei­fe mir an die­ser Stel­le mit eini­ger Mühe auch jeg­li­che Scher­ze im Zusam­men­hang mit dem Titel …

Es ste­hen für die nächs­te Zeit noch wei­te­re Block­bus­ter an, bei­spiels­wei­se MULAN oder BLACK WIDOW. Man darf gespannt sein …

Logo NO TIME TO DIE Copy­right MGM/Universal Pictures

Niantics HARRY POTTER: WIZARDS UNITE kommt erst in 2019

Niantics HARRY POTTER: WIZARDS UNITE kommt erst in 2019

HARRY POTTER: WIZARDS UNITE ist ein Spiel vom kali­for­ni­schen Ent­wick­ler­stu­dio Nian­tic und eine Art Real World Mobi­le MMO im Stil von INGRESS oder POKÉMON GO; das ist schon seit län­ge­rem bekannt, was bis­her noch fehl­te war ein Release­ter­min. Ange­kün­digt wor­den war es bereits im Novem­ber 2017 und hät­te eigent­lich längst auf die Aus­hilfs-Zau­be­rer los­ge­las­sen wer­den sol­len. Jetzt hat Nian­tic zwar einen Tea­ser ver­öf­fent­licht (sie­he unten), aber gleich­zei­tig den Ter­min mal wie­der ver­scho­ben: auf »irgend­wann in 2019« …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Auch verspätet: WONDER WOMAN 1984

Auch verspätet: WONDER WOMAN 1984

Von der Haupt­dar­stel­le­rin Dia­nas selbst, also Gal Gadot, kam via Twit­ter die Nach­richt, dass sich nach diver­sen ande­ren gro­ßen Film­pro­jek­ten auch WONDER WOMAN 1984 nach hin­ten ver­schie­ben wird:

Der neue Start­ter­min ist am 5. Juni 2020, nach­dem zuerst ein Kino­start am 1. Novem­ber 2019 anvi­siert war. Das sind gleich sie­ben Mona­te mehr Zeit, den Super­hel­den-Strei­fen fer­tig zu stel­len. Es birgt aber in mei­nen Augen auch die Gefahr, dass das zu lan­ge wird, um den Erfolg des ers­ten Teils zu einem Garan­ten für eine eben­falls erfolg­rei­che Fort­set­zung zu machen.

Auf der ande­ren Sei­te ist der Som­mer in den USA (und damit natür­lich inzwi­schen auch bei uns) die klas­si­sche Block­bus­ter-Start­sai­son und das könn­te auch einer Grün­de für die Ver­schie­bung sein. Auch der ers­te Teil war im Som­mer gestar­tet, näm­lich dem des Jah­res 2017.

Pro­mo­fo­to WONDER WOMAN Copy­right War­ner Bros. und DC Comics

GUARDIANS OF THE GALAXY III verspätet sich bis mindestens 2021

GUARDIANS OF THE GALAXY III verspätet sich bis mindestens 2021

Eigent­lich hät­te der Dreh­be­ginn zum drit­ten Teil von GUARDIANS OF THE GALAXY im nächs­ten Monat sein sol­len. Da Dis­ney und Mar­vel sich aller­dings durch eine Kam­pa­gne der Alt-Right dazu brin­gen lie­ßen, den Regis­seur James Gunn raus­zu­schmei­ßen, lässt sich der bis­lang geplan­te Start nicht mehr halten.

Mar­vel hat jetzt offi­zi­ell bestä­tigt, dass man erst im Früh­jahr 2021 (!) mit den Dreh­ar­bei­ten begin­nen wird, damit könn­te der Film Im Dezem­ber 2021 in die Kinos kom­men, wahr­schein­li­cher ist aller­dings eher das Früh­jahr 2022. Offen­bar rutscht der zwei­te Teil von DOCTOR STRANGE auf den Start­platz, den bis­her GOTG3 inne hatte.

Doch selbst wenn es irgend­wann tat­säch­lich wei­ter geht, ist unklar was für eine art Film das wer­den wird. Die Schau­spie­ler haben sich deut­lich für James Gunn aus­ge­spro­chen und Dave Bau­tis­ta hat­te sogar ange­kün­digt die Rol­le von Drax nicht mehr zu über­neh­men, falls Mar­vel und Dis­ney den Raus­schmiss nicht zurück neh­men. Die Fans sehen das ähn­lich und wer auch immer den Job des Regis­se­rus über­nimmt, wird kei­nen leich­ten Stand haben und man wird den drit­ten Teil mit hoher Wahr­schein­lich­keit über­aus kri­tisch emp­fan­gen, denn es wird immer hin­ter­fragt wer­den, wie ein GUARDIANS OF THE GALAXY III von Gunn aus­ge­se­hen hätte.

Pro­mo­gra­fik GUARDIANS OF THE GALAXY Copy­right Mar­vel Stud­i­so und Disney

STAR CITIZEN: SQUADRON 42 verzögert sich auf »unbestimmte Zeit«

STAR CITIZEN: SQUADRON 42 verzögert sich auf »unbestimmte Zeit«

Kurz vor dem Citi­zen­Con am 27. Okto­ber in Frank­furt mel­den ver­schie­de­ne Medi­en, dass Chris Roberts die Kat­ze aus dem Sack gelas­sen hat: SQUADRON 42, die Solo­kam­pa­gne sei­nes extrem erfolg­rei­chen Crowd­fun­ding-Pro­jekts STAR CITIZEN, wird ver­scho­ben – einen neu­en Ver­öf­fent­li­chungs­ter­min gibt es nicht. Der Release der Ein­zel­spie­ler­kam­pa­gne wur­de immer wie­der ver­scho­ben, und der letz­te Ter­min lau­te­te »ers­tes oder zwei­tes Quar­tal 2017«.

Als Back­er habe ich mich an die stän­di­gen Ver­schie­bun­gen von STAR CITIZEN längst gewöhnt und mir ist auch klar, es alles auf­grund des Fea­ture Creep erheb­lich dau­ern wird, ein der­art inno­va­ti­ves, per­sis­ten­tes, kom­ple­xes, blick­win­kel­über­grei­fen­des MMO auf die Bei­ne zu stellen.

Dass sie aller­dings die Ein­zel­spie­ler­kam­pa­gne immer wie­der ver­schie­ben und jetzt noch nicht mal mehr einen Ter­min nen­nen wol­len, ist in mei­nen Augen schon ziem­lich peinlich.

Wenn man eins aus den ver­gan­ge­nen Jah­ren gelernt hat, dann dass man alle Aus­sa­gen Roberts‹ zu Ter­mi­nen schlicht­weg nicht glau­ben darf.

Ich selbst war gro­ßer Fan, aber nach­dem mich der Sup­port von Cloud Impe­ri­um Games dreis­ter­wei­se des Betrugs bezich­tig­te, obwohl der Feh­ler in deren ver­bugg­ten Sys­tem zu suchen war, habe ich eigent­lich eh kei­nen Bock mehr auf das Spiel (und das, obwohl ich eine Men­ge Geld dar­in ver­senkt habe).

Logo STAR CITIZEN Copy­right Cloud Impe­ri­um Games

Verschoben: PACIFIC RIM UPRISING

Verschoben: PACIFIC RIM UPRISING

Der zwei­te Teil der Klop­pe­rei­en zwi­schen Rie­sen­ro­bo­tern und Kai­jus mit dem Titel PACIFIC RIM UPRISING wur­de um einen Monat nach hin­ten ver­scho­ben. Neu­er US-Kino­start ist jetzt am 23. März 2018, ursprüng­lich soll­te der Film am 23. Febru­ar in die ame­ri­ka­ni­schen Licht­spiel­häu­ser kom­men. Für den Deutsch­land­start lis­ten diver­se Sei­ten nach wie vor den 1. März, ob das stimmt wage ich aller­dings zu bezweifeln.

Der Grund für die Ver­schie­bung wur­de nicht ange­ge­ben. Damit star­tet UPRISING am sel­ben Kino­wo­chen­en­de mit ROBIN HOOD ORIGINS, aber ins­be­son­de­re auch mit Ste­ven Spiel­bergs READY PLAYER ONE. Ob das so ein schlau­er Plan war?

In der Fort­set­zung spie­len John Boy­e­ga (als Sohn von Idris Elbas Cha­rak­ter aus dem ers­ten Film), Scott East­wood, Tian Jing, Cai­lee Spa­eny, Rinko Kiku­chi, Burn Gor­man, Adria Arjo­na und Char­lie Day.

Regie soll­te ursprüng­lich erneut Guil­ler­mo del Toro füh­ren, nach­dem das Pro­jekt aber durch schwe­re Was­ser ging und es zwi­schen­durch sogar so aus­sah, als sei es gecan­celt wor­den, über­nahm dann Ste­ven S. DeKnight (DAREDEVIL). Die Sto­ry schrieb del Toro, das Dreh­buch ver­fass­ten Emi­ly Car­mi­cha­el, DeKnight, T.S. Now­lin und Kira Sny­der.

Pro­mo­fo­to Copy­right Uni­ver­sal Studios

SIX BILLION DOLLAR MAN verzögert sich

SIX BILLION DOLLAR MAN verzögert sich

Die Neu­auf­la­ge des SECHS MILLIONEN DOL­LAR-MAN­Nes mit Mark Wahl­berg in der Haupt­rol­le trägt den infla­ti­ons­be­rei­nig­ten Namen THE SIX BILLION DOLLAR MAN (deutsch ver­mut­lich: DER SECHS MILLIARDEN DOLLAR MANN). Der soll­te ursprüng­lich im Dezem­ber 2017 über die Kino­lein­wän­de flim­mern, aber da noch nicht ein Meter Film gedreht wor­den ist, wird dar­aus nichts.

Ursprüng­lich soll­te Peter Berg (Patri­ots Day) Regie füh­ren, der ist aller­dings inzwi­schen abge­sprun­gen, über­nom­men hat Dami­en Szi­fron (WILD TALES), der auch das Dreh­buch verfasste.

Wahl­berg über­nimmt die Rol­le des Risi­ko­pi­lo­ten Ste­ven Aus­tin, der bei einem Flug­zeug­ab­sturz lebens­ge­fähr­lich ver­letzt wird. Er wird von einem Dok­tor­team geret­tet, die ihm bio­ni­sche Bei­ne sowie einen bio­ni­schen Arm ver­pas­sen, und ein eben­sol­ches Auge implan­tie­ren. Danach wird er ein Agent des »Office Of Sci­en­ti­fic Intelligence«.

Einen neu­en Ter­min nach der Ver­schie­bung gibt es noch nicht, man spricht jetzt von »irgend­wann in 2018«.

Bild Mark Wahl­berg von Eva Rinal­di, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA, bear­bei­tet von mir