STAR TREK: CBS und Viacom schließen sich zusammen

STAR TREK: CBS und Viacom schließen sich zusammen

Manch einem Fan ist der Umstand bekannt, dass die Rech­te an STAR TREK-Fil­men bei Paramount/Viacom lie­gen und die Fern­seh­rech­te bei CBS, was in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer wie­der zu Pro­ble­men geführt hat, unter ande­rem, dass es eben nur mit größ­ten Schwie­rig­kei­ten Fil­me zu Seri­en geben konn­te.

Via­com hat­te sich im Jahr 2005/2006 in zwei Fir­men auf­ge­teilt, näm­lich die CBS Cor­po­ra­ti­on, denen gehör­ten die CBS Tele­vi­si­on Stu­di­os und in Via­com, denen gehör­ten Para­mount Pic­tures. Jede Sei­te hock­te mehr oder weni­ger eifer­süch­tig auf den eige­nen Rech­ten und woll­te mit die­sen auch eige­nes Geld ver­die­nen. Bzw. bei CBS gar nicht, denn dort waren lan­ge Per­so­nen am Ruder, die mit STAR TREK gar nichts anfan­gen konn­ten (einer davon Les Moon­ves, der wegen der sexu­el­ler Über­grif­fe gehen muss­te und der per­sön­lich ver­ant­wort­lich für die Abset­zung von STAR TREK: ENTERPRISE war). Und so war es dann auch Para­mount, die das Fran­chise 2009 mit dem JJVer­se und der Kel­vin-Time­li­ne neu beleb­ten. Und die dafür extra eine neue Zeit­li­nie erfin­den muss­ten, um nicht mit CBS-Rech­ten zu kol­li­die­ren.

Dass das alles ziem­lich albern war und dem Fran­chise nicht zuträg­lich konn­te sogar ein Blin­der ohne Visor erken­nen. Und es gab gewis­se Betre­bun­gen, das wie­der zu ändern und die Fir­men erneut zusam­men­zu­schlie­ßen, das natür­lich auch ange­sichts sol­cher Ent­wick­lun­gen wie Net­flix oder dem Kauf von Fox durch Dis­ney.

Nach­dem sich die Füh­rungs­eta­ge von CBS lan­ge mit Hän­den und Füßen gegen einen Mer­ger gewehrt hat­te, wur­de die­ser Wider­stand nun offen­bar auf­ge­ge­ben, denn es wird von ver­schie­de­nen Online­me­di­en gemel­det, dass man sich zu einer neu­en Fir­ma namens Via­comCBS zusam­men­schlie­ßen will. Damit wären die STAR TREK-Rech­te wie­der unter einem Dach – und das kann dem Fran­chise defi­ni­tiv nur gut tun.

Die Zukunft wird wei­sen, wie es wei­ter geht. Der nächs­te STAR TREK-Film aus dem JJVer­se mit den bekann­ten Dar­stel­lern wird mit hoher Wahr­schein­lich­keit nicht statt­fin­den. Laut aktu­el­ler Aus­sa­ge von Quen­tin Taran­ti­no ist sein Film aller­dings immer noch im Gespräch. Und ich gehe nicht davon aus, dass die ver­schie­de­nen sich in Pro­duk­ti­on oder Pre-Pro­duk­ti­on befind­li­chen Strea­ming­se­ri­en so ein­fach weg­ge­axt wer­den, ins­be­son­de­re eben ange­sichts der Tat­sa­che, dass es im Kino aktu­ell und für die Zukunft nichts Kon­kre­tes gibt. Den weni­ger weit fort­ge­schrit­te­nen Pro­jek­ten könn­te das natür­lich den­noch pas­sie­ren.

Es könn­te aber auch bedeu­ten, dass es ein Wie­der­se­hen mit aus der Seri­en-Ver­gan­gen­heit bekann­ten Cha­rak­te­ren und Schau­spie­lern im Kino geben könn­te.

Im Gro­ßen und Gan­zen sehe ich das alles also erst ein­mal posi­tiv, was tat­säch­lich pas­siert, wird die Zukunft zei­gen.

Logo Via­com Copy­right Via­com, Logo CBS Copy­right CBS Cor­po­ra­ti­on

STAR TREK: Es bleibt schwierig …

STAR TREK: Es bleibt schwierig …

Viel­leicht weiß es die ein oder ande­re gar nicht: Die Rech­tela­ge bei STAR TREK ist ziem­lich kom­pli­ziert. Denn die Film­rech­te gehö­ren der Via­com-Toch­ter Para­mount, dazu gehör­te auch CBS (die die Fern­seh­rech­te hal­ten), die haben sich aber 2006 getrennt. Des­we­gen gibt es einen Hau­fen Regeln dar­über, wer genau wel­che Rech­te hat und wer was genau damit tun darf. Das ist natür­lich grund­sätz­lich schon mal Gift für krea­ti­ve Pro­zes­se und man muss sich wun­dern, dass das Abrams­ver­se und DISCOVERY unter die­sen Umstän­den über­haupt zustan­de kom­men konn­ten.

Aber es kommt noch schlim­mer. Nicho­las Mey­er (THE WRATH OF KHAN) hat­te erklärt, dass er für CBS eine Fern­seh­film-Tri­lo­gie im STAR TREK-Umfeld machen sol­le, die dann offen­bar auf dem Strea­ming­dienst All Access gezeigt wer­den soll­ten. Doch nach sei­nen Aus­sa­gen ist die­ses Pro­jekt vor­erst gestoppt, obwohl es bereits in Arbeit war.

Denn CBS hat gera­de eine Kla­ge gegen sei­ne Mut­ter­com­pa­ny Natio­nal Amu­se­ments und deren Haupt-Anteils­eig­ner, die Red­stone-Fami­lie, ange­strengt, weil der Sen­der ver­hin­dern will, durch einen Ver­kauf oder eine Fusi­on eben­falls ein Teil von Via­com zu wer­den. Was aus Sich der Fans ver­mut­lich alle Pro­ble­me lösen wür­de.

Mey­er sag­te dazu kürz­lich auf einem Panel:

… they’re in a power strugg­le which tur­ned real­ly nas­ty this past week … So I don’t think my pro­ject is going any­whe­re in a hur­ry, becau­se ever­ything is on hold while they sort out this mer­ger busi­ness.

… sie befin­den sich in einem Macht­kampf der in der letz­ten Woche ziem­lich böse wur­de … Des­we­gen den­ke ich nicht, dass mein Pro­jekt in nächs­ter Zeit irgend­wo hin füh­ren wird, weil es auf Eis liegt, wäh­rend sie die­se Fusi­on aus­dis­ku­tie­ren.

Wie geschrie­ben: Es wäre für das Fran­chise mei­ner Ansicht nach das Bes­te, wenn wie­der alles unter einem Dach wäre, aber CBS wird sich nicht ein­fach schlu­cken las­sen wol­len. Und solch ein Rechts­streit kann Jah­re dau­ern, Jah­re, in denen dann neue STAR TREK-Pro­jek­te von CBS ver­mut­lich nicht zu erwar­ten sind. Und auch eine drit­te Staf­fel von DISCOVERY könn­te dem zum Opfer fal­len.

Logo STAR TREK Copy­right CBS