Noch mehr STAR TREK bei CBS

Noch mehr STAR TREK bei CBS

Gerade erst habe ich über drei Fernsehserien berichtet, die sich bei CBS in irgendwelchen mehr oder weniger konkreten Planungsstadien befinden (animiert, Starfleet Academy und Picard).

Jetzt folgt die Nachricht, dass offenbar auch noch zwei “limitierte” Shows in Arbeit sind. Ich hätte Miniserien geschrieben, aber das trifft es offenbar nicht ganz. “Limitierte Serie” bedeutet wohl, dass es eine finite Menge an Episoden gibt, in denen ein Handlungsstrang vollständig abgearbeitet wird.

Zu einer der beiden Serien gibt es noch gar keine Informationen die andere soll sich um die Storyline um Khan drehen. Wir erinnern uns: Khan Noonien Singh war ein genetisch verbesserter Despot aus den eugenischen Kriegen in den 1990er Jahren des Serienuniversums. Der wurde mit einer Gruppe seiner Anhänger im Tiefschlaf ins All geschossen, weil man ihn auf der Erde nicht mehr haben wollte. Das führte zur TOS-Episode SPACE SEED, in der die Crew der Enterprise 2267 auf die Botany Bay mit den Schläfern trifft, und zum Kinofilm THE WRATH OF KHAN (und in der Kelvin-Zeitlinie auch zu INTO DARKNESS). In der Serie und im ersten Film wurde Khan von Ricardo Montalban dargestellt.

Es könnte sich bei dieser limitierten Serie um das Projekt handeln, über das Nicholas Meyer bereits berichtete und über das er nicht mehr sagen durfte. Der war immerhin Regisseur bei THE WRATH OF KHAN.

Was Inhalt der Serie sein könnte ist völlig offen. Vermutlich eher nicht die eugenischen Kriege in den 90er Jahren auf der Erde …

Promofoto Khan Copyright Paramount Pictures

STAR TREK: Es bleibt schwierig …

STAR TREK: Es bleibt schwierig …

Vielleicht weiß es die ein oder andere gar nicht: Die Rechtelage bei STAR TREK ist ziemlich kompliziert. Denn die Filmrechte gehören der Viacom-Tochter Paramount, dazu gehörte auch CBS (die die Fernsehrechte halten), die haben sich aber 2006 getrennt. Deswegen gibt es einen Haufen Regeln darüber, wer genau welche Rechte hat und wer was genau damit tun darf. Das ist natürlich grundsätzlich schon mal Gift für kreative Prozesse und man muss sich wundern, dass das Abramsverse und DISCOVERY unter diesen Umständen überhaupt zustande kommen konnten.

Aber es kommt noch schlimmer. Nicholas Meyer (THE WRATH OF KHAN) hatte erklärt, dass er für CBS eine Fernsehfilm-Trilogie im STAR TREK-Umfeld machen solle, die dann offenbar auf dem Streamingdienst All Access gezeigt werden sollten. Doch nach seinen Aussagen ist dieses Projekt vorerst gestoppt, obwohl es bereits in Arbeit war.

Denn CBS hat gerade eine Klage gegen seine Muttercompany National Amusements und deren Haupt-Anteilseigner, die Redstone-Familie, angestrengt, weil der Sender verhindern will, durch einen Verkauf oder eine Fusion ebenfalls ein Teil von Viacom zu werden. Was aus Sich der Fans vermutlich alle Probleme lösen würde.

Meyer sagte dazu kürzlich auf einem Panel:

… they’re in a power struggle which turned really nasty this past week … So I don’t think my project is going anywhere in a hurry, because everything is on hold while they sort out this merger business.

… sie befinden sich in einem Machtkampf der in der letzten Woche ziemlich böse wurde … Deswegen denke ich nicht, dass mein Projekt in nächster Zeit irgendwo hin führen wird, weil es auf Eis liegt, während sie diese Fusion ausdiskutieren.

Wie geschrieben: Es wäre für das Franchise meiner Ansicht nach das Beste, wenn wieder alles unter einem Dach wäre, aber CBS wird sich nicht einfach schlucken lassen wollen. Und solch ein Rechtsstreit kann Jahre dauern, Jahre, in denen dann neue STAR TREK-Projekte von CBS vermutlich nicht zu erwarten sind. Und auch eine dritte Staffel von DISCOVERY könnte dem zum Opfer fallen.

Logo STAR TREK Copyright CBS

STAR TREK: Nicholas Meyer arbeitet an Khan-Miniserie

STAR TREK: Nicholas Meyer arbeitet an Khan-Miniserie

Autor, Produzent und Regisseur Nicholas Meyer, der soeben an der neuen STAR TREK-Serie DISCOVERY mitarbeitet, hatte bereits angedeutet, dass er mit einem weiteren Projekt um das Franchise befasst ist, zu dem am damaligen Zeitpunkt noch nichts sagen durfte. Jetzt kommt langsam Licht in die Sache.

Offenbar arbeitet Meyer an einer Miniserie, die das Schicksal von Khan Noonien Singh und seiner Crew beleuchtet, nachdem diese von Kirk auf Ceti Alpha V ausgesetzt wurden. Möglicherweise sieht man auch Rückblicke auf Khans Zeit während der Eugenischen Kriege. Dass man Meyer mit der Konzeption und Realisierung einer solchen Serie betraut ergibt insbesondere deswegen viel Sinn, weil er Regie bei einem der besten STAR TREK-Filme überhaupt geführt hat: STAR TREK II – THE WRATH OF KHAN (1979).

Genauere Details fehlen natürlich noch, laut Geek Exchange ist das Ganze aber kein Gerücht, sondern Tatsache. Weiterhin arbeitet man im Zuge von STAR TREK DISCOVERY möglicherweise an weiteren STAR TREK-Projekten.

Die Rolle des Khan wurde in der Originalserie und im Kinofilm von Ricardo Montalban gespielt, in einer späteren Inkarnation der Kelvin-Zeitline übernahm den Charakter Benedict Cumberbatch.

Promofoto DER ZORN DES KHAN Copyright Paramount (Universal Pictures)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Nicholas Meyer deutet weiteres STAR TREK-Projekt an

Nicholas Meyer deutet weiteres STAR TREK-Projekt an

In einem Gespräch mit trekmovie.com deutete Regisseur und Produzent Nicholas Meyer an, dass er neben STAR TREK DISCOVERY noch an einem weiteren Projekt um das Franchise arbeitet.

Die Informationen dazu sind äußerst spärlich, da er wie üblich keine Details enthüllen kann, er sagte aber unerwartet:

One thing that has nothing to do with Discovery is that I am working on another Star Trek project, but I can’t discuss that either.

Eine Sache die nichts mit DISCOVERY zu tun hat ist, dass ich an einem weiteren STAR TREK-Projekt arbeite, aber ich darf darüber leider ebenfalls nicht reden.

Auf die Nachfrage, man könnte annehmen, dass es sich um einen Kinofilm dreht antwortete er, dass man das annehmen könne.

Nichts Genaues weiß man nicht, ein “STAR TREK-Projekt” könnte ja alles mögliche sein. Angesichts der Vorgeschichte Meyers liegt ein Film tatsächlich nahe. Dem Vernehmen nach hat Paramount allerdings alle Filmpläne nach STAR TREK BEYOND auf Eis gelegt. Der war zwar kein wirklicher Blockbuster, aber trotzdem der Film, der dem Studio im vergangenen Jahr die meisten Einnahmen beschert hatte.

Möglich wäre ein weiterer Kinofilm in der Prime-Zeitlinie, oder aber bei Erfolg von DISCOVERY ein Kinofilm um diese Charaktere. Oder etwas völlig anderes. Mehr dazu, wenn ich es erfahre.

Bild Nicholas Meyer (2008) von Senior Airman Ashley Moreno, aus der Wikipedia, Public Domain

Nicholas Meyer und Rod Roddenberry bei neuer STAR TREK-Serie

Nicholas Meyer und Rod Roddenberry bei neuer STAR TREK-Serie

Star Trek LogoWenngleich CBS in Sachen Fanfilme gerade in jedes erreichbare Fettnäpchen tritt (und im Fall AXANAR vor US-Gerichten eine erste, wenn auch kleine, Niederlage hinnehmen musste), was die Besetzung der Macher für ihre neue STAR TREK-Fernsehserie angeht, machen sie eine Menge richtig.

Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass sie den Veteranen Nicholas Meyer angeheuert haben, um Drehbücher für die Show zu schreiben. Meyer arbeitete nicht nur an den Skripten von THE WRATH OF KHAN, THE VOYAGE HOME und THE UNDISCOVERED COUNTRY mit, er führte bei II und VI auch Regie.

Gestern wurde bekannt, dass man nun auch Gene Roddenberrys Sohn Rod Roddenberry mit an Bord geholt hat. Er wird die Aufgabe eines ausführenden Produzenten übernehmen und soll darauf achten, dass die neue Serie im geist seines Vaters gestaltet wird. Na, da bin ich aber mal gespannt, ob das klappt.

Weiterhin machte gerade CBS-CEO Les Moonves auf ganz dicke Hose, als er zu Protokoll gab, dass Streamingdienste wie Amazon, Hulu und Netflix geradezu darum betteln würden, und größere Mengen Geld geboten hätten, die neue Show zeigen zu dürfen. In schwer nachvollziehbarer arroganz verwies man aber auf den eigenen Streamingdiesnt, auf die Serie laufen soll. Solange der nicht auch in anderen Ländern startet (was er nicht wird), nutzt das allerdings den Fans im Rest der Welt überhaup0t nichts. Wenn CBS hier nicht klug agiert, wird die STAR TREK-Serie mit großer Sicherheit Filesharing-Rekorde brechen.

Logo STAR TREK Copyright CBS & Paramount

 

Adrien Brody spielt Harry Houdini

Adrien Brody spielt Harry Houdini

Adrien Brody 2011Der Filmstar Adrien Brody ist im Business kein Unbekannter, er erhielt bereits einen Oscar für THE PIANIST, hat aber auch in Popcorn-Kino wie PREDATORS mitgespielt. Jetzt wechselt er das Medium vom Film zum Fernsehen, denn er wird ein einer Miniserie des History-Channel den legendären Magier und Entfesslungskünstler Harry Houdini darstellen.

Die Serie wird sich um Houdinis Leben drehen, insbesondere um seine Entwicklung heraus aus der Armut zu einem der berühmtesten Menschen seiner Zeit, und sie wird natürlich die Höhepunkte seiner Karriere thematisieren. Neben Brody in der Rolle Houdinis spielt Kristen Conolly (THE CABIN IN THE WOODS) seine Frau Bess. Regie führt der Deutsche Uli Edel (DER BAADER-MEINHOF-KOMPLEX), das Drehbuch stammt von Nicholas Meyer (STAR TREK II, IV und VI).

Brody sagte zu dieser Rolle:

Seit meiner Kindheit habe ich davon geträumt, ein großer Magier zu sein, Harry Houdini war einer meiner Helden. Sein Mut und seine geradezu besessenen Entschlossenheit faszinieren mich noch immer. Houdini hat die Kunst des Entkommens gemeistert – nicht nur von physischen Ketten, sondern von Artmut und den sozialen Beeinträchtigungen seiner Herkunft als Einwanderer. Seine Lebensgeschichte spricht das universale Bedürfnis akzeptiert zu werden an, damit können wir uns identifizieren. Ihn darstellen zu dürfen ist eine große Ehre.

Die Miniserie wird insgesamt vier Stunden lang sein, wann sie gesendet werden wird, konnte ich bislang nicht herausfinden. Ob wir sie in Deutschland je außerhalb von Pay-TV zu sehen bekommen werden, steht ohnehin in den Sternen.

Creative Commons License

Bild: Adrien Brody 2011, von David Shankbone, aus der Wikipedia, CC BY