Adrien Brody spielt Harry Houdini

Adrien Brody spielt Harry Houdini

Adrien Brody 2011Der Film­star Adri­en Bro­dy ist im Busi­ness kein Unbe­kann­ter, er erhielt bereits einen Oscar für THE PIANIST, hat aber auch in Pop­corn-Kino wie PREDATORS mit­ge­spielt. Jetzt wech­selt er das Medi­um vom Film zum Fern­se­hen, denn er wird ein einer Mini­se­rie des Histo­ry-Chan­nel den legen­dä­ren Magi­er und Ent­fess­lungs­künst­ler Har­ry Hou­di­ni dar­stel­len.

Die Serie wird sich um Hou­di­nis Leben dre­hen, ins­be­son­de­re um sei­ne Ent­wick­lung her­aus aus der Armut zu einem der berühm­tes­ten Men­schen sei­ner Zeit, und sie wird natür­lich die Höhe­punk­te sei­ner Kar­rie­re the­ma­ti­sie­ren. Neben Bro­dy in der Rol­le Hou­di­nis spielt Kris­ten Conol­ly (THE CABIN IN THE WOODS) sei­ne Frau Bess. Regie führt der Deut­sche Uli Edel (DER BAADER-MEINHOF-KOMPLEX), das Dreh­buch stammt von Nicho­las Mey­er (STAR TREK II, IV und VI).

Bro­dy sag­te zu die­ser Rol­le:

Seit mei­ner Kind­heit habe ich davon geträumt, ein gro­ßer Magi­er zu sein, Har­ry Hou­di­ni war einer mei­ner Hel­den. Sein Mut und sei­ne gera­de­zu beses­se­nen Ent­schlos­sen­heit fas­zi­nie­ren mich noch immer. Hou­di­ni hat die Kunst des Ent­kom­mens gemeis­tert – nicht nur von phy­si­schen Ket­ten, son­dern von Art­mut und den sozia­len Beein­träch­ti­gun­gen sei­ner Her­kunft als Ein­wan­de­rer. Sei­ne Lebens­ge­schich­te spricht das uni­ver­sa­le Bedürf­nis akzep­tiert zu wer­den an, damit kön­nen wir uns iden­ti­fi­zie­ren. Ihn dar­stel­len zu dür­fen ist eine gro­ße Ehre.

Die Mini­se­rie wird ins­ge­samt vier Stun­den lang sein, wann sie gesen­det wer­den wird, konn­te ich bis­lang nicht her­aus­fin­den. Ob wir sie in Deutsch­land je außer­halb von Pay-TV zu sehen bekom­men wer­den, steht ohne­hin in den Ster­nen.

Creative Commons License

Bild: Adri­en Bro­dy 2011, von David Shank­bone, aus der Wiki­pe­dia, CC BY

Trailer: SPLICE

Dank der Gebrü­der War­ner und myS­pace gibt es einen Trai­ler zum Sci­Fi-Spek­ta­kel SPLICE. Unter der Regie von Vin­cen­zo Nata­li, der auch das Dreh­buch zusam­men mit Antoi­net­te Ter­ry Bryant und Doug Tay­lor schrieb, spie­len unter ande­rem Adri­en Bro­dy, Sarah Pol­ley and Del­phi­ne Cha­neac.

Plot: Cli­ve und Elsa sind Gen­in­ge­nieur-Super­stars. Sie haben sich dar­auf spe­zia­li­siert, die DNS ver­schie­de­ner Tie­re zusam­men­zusplei­ßen um so fan­tas­ti­sche neue Hybri­den zu erzeu­gen. Das cha­ris­ma­ti­sche Paar will in einer neu­en Chi­mä­re mensch­li­che DNS ver­wen­den – ein Vor­ha­ben, das unvor­stell­ba­re medi­zi­ni­sche Fort­schrit­te bedeu­ten könn­te. Die Phar­ma­fir­ma, die die­se Expe­ri­men­te finan­ziert hat jedoch ande­re Plä­ne und ist viel mehr dar­an inter­es­siert, ihre frü­he­ren Erfol­ge für schnel­le Pro­fi­te aus­zu­nut­zen, des­we­gen füh­ren Cli­ve und Elsa im Gehei­men ihr eige­nes Expe­ri­ment durch. Das Ergeb­nis ist Dren: eine fan­tas­ti­sche Krea­tur, die sich in uner­war­te­te Rich­tun­gen ent­wi­ckelt, sowohl phy­sisch wie auch intel­lek­tu­ell. Dren über­trifft ihre kühns­ten Träu­me … aber am Ende auch ihre schreck­lichs­ten Alp­träu­me.

US-Kino­start ist am 4. Juni 2010.

Spli­ce in HD
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trai­ler Park Movies | MyS­pace Video

Laurence Fishburne in PREDATORS

Laurence Fishburne 2009Robert Rodri­guez´ Pro­jekt um die Wie­der­be­le­bung der Welt­raum-Jäger, die schon Gover­nor Arnie und den ALIENS das Leben schwer mach­ten hat einen neu­en Star in der Beset­zung: Shock Til You Drop mel­det, dass Lau­rence Fish­bur­ne (THE MATRIX, CSI) sich zu Schau­spie­ler­kol­le­gen wie bei­spiels­wei­se Adri­en Bro­dy, Topher Grace, Dan­ny Tre­jo, Walton Goggins und Ali­ce Bra­ga gesellt.

Regie führt Nim­ród Antal (VACANCY) nach einer Sto­ry von Rodri­guez, Alex Lit­vak und Micha­el Finch. In Robert’s Trou­ble­ma­ker Stu­dios in Aus­tin, Texas wird bereits gedreht.

Die Hand­lung ist noch nicht so recht offen­ge­legt, es dreht sich aber über­ra­schen­der­wei­se um einen Trupp Eli­te­sol­da­ten, die von ein paar Pre­d­a­to­ren gejagt wer­den. Wie ori­gi­nell. Mög­li­cher­wei­se ist das auch schon die Hand­lung, wer weiß… :o)

Kino­start von ROBERT RODRIGUEZ’S PREDATORS (so der leicht unför­mi­ge Titel) in den USA soll am 7. Juli 2010 sein – wenn kei­ne Ali­en-Inva­si­on dazwi­schen kommt…

Bild: Lau­rence Fish­bur­ne 2009, aus der Wiki­pe­dia