Marvel: Neue ABC-Serie über Superheldinnen

Marvel: Neue ABC-Serie über Superheldinnen

Mar­vel ist fra­g­los richtig gut im Geschäft: Die Kinofilme des MCU sind Kas­sen­garan­ten, es gibt diverse Serien, unter anderem bei Net­flix, und ger­ade erst wur­den weit­ere für Dis­neys Stream­ing­di­enst angekündigt, sog­ar hochkarätig beset­zt.

Doch auch der Sender ABC möchte nach AGENTS OF S.H.I.E.L.D., dessen Ende abzuse­hen ist und das ohne­hin kein Quotenkönig war, weit­er­hin Mar­vel-Super­helden im Pro­gramm haben.

Oder bess­er gesagt: Super­heldin­nen, denn eine geplante Serie soll sich um weniger bekan­nte weib­liche Fig­uren aus dem Mar­vel-Kon­text drehen. Mit Details hält man sich derzeit noch schw­er zurück (wie so oft), bekan­nt ist aber schon, dass Allan Hein­berg als Autor und möglicher­weise Pro­duzent agieren wird. Das Bemerkenswerte daran: Hein­berg hat­te für DC Plot und Drehbuch zu WONDER WOMAN geschrieben.

Um welche Heldin(nen) es gehen soll ist derzeit genau­so unbekan­nt wie die Antwort auf die Frage, ob die neue Show wie S.H.I.E.L.D. im MCU spie­len wird.

Logo Mar­vel Stu­dios Copy­right Mar­vel Stu­dios

Neue Serie mit Nathan Fillion: ROOKIE

Neue Serie mit Nathan Fillion: ROOKIE

Der Nerd ken­nt Nathan Fil­lion natür­lich als Cap­tain Mal­colm der Seren­i­ty in FIREFLY, einem bre­it­eren Pub­likum wurde er als Fälle lösender Schrift­steller CASTLE in der gle­ich­nami­gen Show bekan­nt. Jet­zt ist eine neue Serie mit ihm in Arbeit, auch die wird wie bei CASTLE wieder um Polizeiar­beit gehen.

In THE ROOKIE spielt Fil­lion John Nolan, einen Mann in den späten Vierzigern, der einen erfol­gre­ichen Job in ein­er Kle­in­stadt aufgibt, um ein Rook­ie, also ein Anfänger, bei der Polizei von Los Ange­les zu wer­den. Dabei bekommt er es mit Män­nern und Frauen im sel­ben Job zu tun, die viel jünger sind als er. Die Serie basiert ange­blich auf ein­er wahren Begeben­heit.

Fil­lion wird in THE ROOKIE nicht nur spie­len, son­dern agiert auch als aus­führen­der Pro­duzent, zusam­men mit Alexi Haw­ley, der auch die Drehbüch­er schreibt. Haw­ley war auch für die let­zten Staffeln von CASTLE ver­ant­wortlich.

THE ROOKIE wird auf dem US-Sender abc laufen, einen Ter­min gibt es derzeit allerd­ings noch nicht.

Bild Nathan Fil­lion 2016 von vagueon­the­how, aus der Wikipedia, CC BY

STARSKY & HUTCH bei Amazon

STARSKY & HUTCH bei Amazon

Kür­zlich hat­te ich gemeldet, dass GUARDIANS OF THE GALAXY-Regis­seur James Gunn mit Sony Tele­vi­sion eine neue Serie um die Bud­dy Cops STARSKY & HUTCH machen will.

Mit im Boot ist jet­zt Ama­zon, da wird das Ganze laufen, Ama­zon hat die Serie bere­its genehmigt und ist co-pro­duzierende Fir­ma, die müssen allerd­ings noch die Drehbüch­er der Gunn-Fam­i­lie abseg­nen (was ver­mut­lich nicht das Prob­lem sein dürfte).

In einem Inter­view gab Gunn zu Pro­tokoll, dass er ein großer Fan der Show sei. Sie wäre damals die erste »Erwachsenen«-Serie gewe­sen, die er gese­hen habe, und es war Liebe auf den ersten Blick. Als er dann  gefragt wurde, ob er bei ein­er Neuau­flage mit­machen wolle, hat er deswe­gen sofort zuge­sagt.

Dass Gunn ein so großer Fan ist lässt für den Reboot hof­fen. Angekündigt wurde zudem, dass die Serie eine »neue, einzi­gar­tige Herange­hensweise an ein Charak­ter-zen­tri­ertes Pro­ce­dur­al« haben wird.

Es bleibt span­nend.

Pro­mo­fo­to Starsky & Hutch Copy­right Sony Pic­tures Home Enter­tain­ment

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neue STAR TREK-Serie läuft bei Netflix

Neue STAR TREK-Serie läuft bei Netflix

STAR TREK Logo

Als CBS die neue STAR TREK-Serie ankündigte, wurde zu Pro­tokoll gegeben, dass die erste Episode ganz nor­mal im US-Fernse­hen zu sehen sein würde, alle weit­eren allerd­ings nur über den sendereige­nen Stream­ing­di­enst »All Access«. Den man im Rest der Welt ohne semi­le­gale Klim­mzüge und VPN nicht hätte nutzen kön­nen. Aber schon zur ersten Pres­se­in­fo ver­mutete ich, dass man kaum so blöd sein würde, dem Rest der Welt die Show vorzuen­thal­ten – wobei: bei CBS weiß man nie.

Ich hat­te ver­mutet, dass die Serie bei Ama­zon Prime Video oder Net­flix zu sehen sein würde – und damit lag ich richtig. Laut Pressemel­dung von gestern wird Net­flix die inter­na­tionale Ver­mark­tung in 188 Län­dern (ohne USA und Kana­da) übernehmen. Die Fol­gen wer­den jew­eile spätestens 24 Stun­den nach der Erstausstrahlung bei All Access auch bei Net­flix zu strea­men sein.

Zusät­zlich hat der Stream­ing­di­enst sich die Rechte an allen 727 restlichen Fol­gen STAR TREK (TOS, TNG, DS9, VOY & ENT) gesichert, die ab Ende 2016 bei Net­flix zu sehen sein wer­den.

Logo STAR TREK Copy­right CBS

STAR TREK-Serie: 13 Episoden, Storybogen über die gesamte Staffel

STAR TREK-Serie: 13 Episoden, Storybogen über die gesamte Staffel

STAR TREK Logo

So etwas war bere­its angedeutet wor­den, als es hieß, die neue STAR TREK-Serie habe ein Antholo­gie-For­mat: Showrun­ner Bryan Fuller sagte in einem Inter­view gegenüber Col­lid­er, dass die erste Staffel 13 Episo­den lang sein werde und einen durchge­hen­den Sto­ry­bo­gen haben wird. Weit­er­hin erk­lärte er, dass die ersten sechs Fol­gen bere­its geschrieben seien, die Hand­lung der gesamten ersten Sea­son aber eben­falls bere­its fest­ste­he. Er gab auch zu, dass CBS ihm ver­boten habe, über Details zu sprechen und dass man damit rech­nen darf, zum Com­ic Con mehr Details zu erfahren. Und schließlich sagte er, dass es 50 Jahre STAR TREK gäbe, und 762 Episo­den, und dass man die Geschicht­en heute anders erzählen müsse, als man es in den ver­gan­genen 50 Jahren getan habe. Da stimme ich ihm dur­chaus zu. In dem Zusam­men­hang sagte er zwar nicht direkt, aber er deutete zumin­d­est an, dass es einen homo­sex­uellen Charak­ter in der Serie geben könne.

Ich bin immer ges­pan­nter, wie Fuller und seine Mit­stre­it­er das alles umset­zen.

Logo STAR TREK Copy­right CBS

STAR TREK-Serie hat einen weiteren Veteranen an Bord

STAR TREK-Serie hat einen weiteren Veteranen an Bord

Teaser zur neuen STAR TREK SERIE: CBS, setzen, sechs

Die von CBS angekündigte neue STAR TREK-TV-Serie unter der Ägide von Alex Kurtz­man und Bryan Fuller hat einen weit­eren Vet­er­a­nen als Besatzung bekom­men: Joe Menosky schrieb Episo­den für THE NEXT GENERATION, DEEP SPACE NINE und VOYAGER, darunter solche Klas­sik­er wie DARMOK, TIME´S ARROW oder TINKER TENOR DOCTOR SPY. Der gesellt sich zu Nicholas Mey­er, der bekan­nter­maßen an ZORN DES KHAN arbeit­ete. Eben­falls neu im Team sind die VOY­AGER-Roma­nau­torin Kirsten Bey­er und Aron Coleite, der schrieb für HEROES und ULTIMATE X-MEN.

Es macht viel Sinn, sich altge­di­ente STAR TREK-Haude­gen als Autoren zu holen, denn die neue Serie muss einen Spa­gat schaf­fen: zum einen die alten Fans nicht verärg­ern, aber zum anderen auch neue zuschauer an Bord holen, und das Fran­chise im Fernse­hen mod­ernisieren. Kein leicht­es Unter­fan­gen, zumal die Show »nur« auf dem CBS-Stream­ingser­vice laufen soll. Der Pilot­film, der öffentlich gezeigt wird, muss deswe­gen schon ein Oberknüller sein, um die Amerikan­er zum Abschluss eines Streaminga­bos zu bewe­gen.

Logo STAR TREK Copy­right CBS

Teaser zur neuen STAR TREK SERIE: CBS, setzen, sechs

Teaser zur neuen STAR TREK SERIE: CBS, setzen, sechs

CBS zeigt einen Teas­er zur neuen STAR TREK-Serie, die Anfang 2017 auf ihrem Stream­ingser­vice All Access starten soll. Und wenn ich auch durch die Showrun­ner hohe Hoff­nun­gen dafür habe, zeigt der Sender einen Vorguck­er, der inhalt­slos­er nicht sein kön­nte. Man fliegt über­drama­tisiert an ein paar Plan­eten und ein­er Sonne vor­bei und das wars dann im Prinzip schon. Merke: aneinan­derg­erei­hte Spezial­ef­fek­te machen noch keinen coolen Teas­er. Vielle­icht hätte CBS mal bei den diversen Fan­pro­duk­tio­nen anfra­gen sollen, die das um Län­gen bess­er gemacht haben. Aber die verk­lagt man ja lieber, oder trollt sie.

Warten wir also auf den ersten echt­en Vorguck­er, der über diesen unin­spiri­erten (ich möchte fast sagen »pein­lichen«) Trail­er hin­weg hil­ft.

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=xXpPweAooeE[/ytv]

Dank an Ste­fan Kram­perth für den Hin­weis

Gerücht: Neue STAR TREK-Serie spielt vor NEXT GENERATION

Gerücht: Neue STAR TREK-Serie spielt vor NEXT GENERATION

Enterprise-A

Wie es schon im Titel ste­ht: Es han­delt sich derzeit nur um ein Gerücht, offiziell bestätigt ist noch gar nichts.

Es kön­nte sein, dass die von CBS angekündigte neue STAR TREK-Fernsehserie nicht wie erwartet nach oder sog­ar deut­lich nach VOYAGER han­delt, son­dern vielmehr in der Zeit zwis­chen dem Kinofilm DAS UNENTDECKTE LAND und dem Beginn der Serie THE NEXT GENERATION (deutsch: DAS NÄCHSTE JAHRHUNDERT). Die Infor­ma­tio­nen stam­men von Devin Faraci, der sich auf »ver­trauenswürdi­ge Quellen« beruft. Das kann natür­lich jed­er, deswe­gen sollte man sich nicht zu früh freuen.

Sinn würde das aber auch deswe­gen machen, weil Showrun­ner Bryan Fuller mit Nicholas Mey­er jeman­den ange­heuert hat, der sich mit dieser Zeit des STAR TREK-Uni­ver­sum gut ausken­nt, weil er aktiv daran mit­gewirkt hat.

Würde ich so etwas sehen wollen? Auf jeden Fall! Allein die Vorstel­lung, dass wir die grandiosen roten Uni­for­men und die coolen Schiffs­de­signs aus der Zeit zurück bekom­men kön­nten, erfreut den Fan doch schon. Inner­halb des Zeitraums sind jede Menge Jahre, sog­ar Jahrzehnte, Zeit, um coole Geschicht­en in einem nur semi-bekan­nten Kon­text zu erzählen. Sie wer­den natür­lich ein wenig auf­passen müssen, da ihnen die Hard­core-Fans sich­er keinen noch so kleinen Fehler verzei­hen wer­den, was Zeitlin­ie und Kon­ti­nu­ität ange­ht.

Der Schachzug wäre auch deswe­gen geschickt, weil man so die alten Fans sich­er sofort an Bord hätte, und trotz­dem Geschicht­en für neue Gen­er­a­tio­nen poten­tieller Zuschauer spin­nen kön­nte.

Aber noch ist alles Speku­la­tion und alles kann ganz anders kom­men.

Pro­mo­grafik Copy­right Para­mount Pic­tures

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Nicholas Meyer und Rod Roddenberry bei neuer STAR TREK-Serie

Nicholas Meyer und Rod Roddenberry bei neuer STAR TREK-Serie

Star Trek LogoWen­ngle­ich CBS in Sachen Fan­filme ger­ade in jedes erre­ich­bare Fet­tnäpchen tritt (und im Fall AXANAR vor US-Gericht­en eine erste, wenn auch kleine, Nieder­lage hin­nehmen musste), was die Beset­zung der Mach­er für ihre neue STAR TREK-Fernsehserie ange­ht, machen sie eine Menge richtig.

Vor ein paar Tagen wurde bekan­nt, dass sie den Vet­er­a­nen Nicholas Mey­er ange­heuert haben, um Drehbüch­er für die Show zu schreiben. Mey­er arbeit­ete nicht nur an den Skripten von THE WRATH OF KHAN, THE VOYAGE HOME und THE UNDISCOVERED COUNTRY mit, er führte bei II und VI auch Regie.

Gestern wurde bekan­nt, dass man nun auch Gene Rod­den­ber­rys Sohn Rod Rod­den­ber­ry mit an Bord geholt hat. Er wird die Auf­gabe eines aus­führen­den Pro­duzen­ten übernehmen und soll darauf acht­en, dass die neue Serie im geist seines Vaters gestal­tet wird. Na, da bin ich aber mal ges­pan­nt, ob das klappt.

Weit­er­hin machte ger­ade CBS-CEO Les Moonves auf ganz dicke Hose, als er zu Pro­tokoll gab, dass Stream­ing­di­en­ste wie Ama­zon, Hulu und Net­flix ger­adezu darum bet­teln wür­den, und größere Men­gen Geld geboten hät­ten, die neue Show zeigen zu dür­fen. In schw­er nachvol­lziehbar­er arro­ganz ver­wies man aber auf den eige­nen Stream­ingdies­nt, auf die Serie laufen soll. Solange der nicht auch in anderen Län­dern startet (was er nicht wird), nutzt das allerd­ings den Fans im Rest der Welt überhaup0t nichts. Wenn CBS hier nicht klug agiert, wird die STAR TREK-Serie mit großer Sicher­heit File­shar­ing-Reko­rde brechen.

Logo STAR TREK Copy­right CBS & Para­mount

 

Neue STAR TREK-Serie: Bryan Fuller an Bord

Neue STAR TREK-Serie: Bryan Fuller an Bord

Bryan FullerGestern abend ging es nach der Veröf­fentlichung auf startrek.com zum ersten mal im Web herum: Für die Pro­duk­tion der im Früh­jahr 2017 star­tenden neuen STAR TREK-Serie holte man Bryan Fuller als Showrun­ner und Drehbuchau­tor an der Seite vom aus­führen­den Pro­duzen­ten Alex Kurtz­man an Bord.

Das halte ich für eine großar­tige Nachricht und CBS hat genau den richti­gen Mann geholt. Fuller hat nicht nur an DEEP SPACE NINE und VOYAGER mit­gewirkt, er war auch Pro­duzent oder Drehbuchau­tor ver­ant­wortlich (oder mitver­ant­wortlich) für entwed­er schön schräge und/oder höchst erfol­gre­iche Serien, wie beispiel­sweise DEAD LIKE ME, PUSHING DAISIES, HEROES oder in let­zter Zeit HANNIBAL. Aktuell ist er der Showrun­ner von AMERICAN GODS nach Neil Gaiman und er wird die Neuau­flage von Steven Spiel­bergs AMAZING STORIES an den Start brin­gen.

Bryan Fuller hat­te immer wieder deut­lich gemacht, dass er gern eine neue STAR TREK-Serie machen würde und dazu auch bere­its diverse Ideen geäußert. Ein Pitch stammte von ihm, Chris McQuar­rie und Robert Mey­er Bur­nett, in dem ein Szenario im Jahr 3000 beschrieben wurde, in welchem sich die Föder­a­tion in ein­er Phase der Degen­er­a­tion befind­et, ohne aber voll­ständig vom STAR TREK-Gedanken abzuwe­ichen. Details dazu find­et man (unter anderem) bei whatculture.com. Die Serie hätte den Titel STAR TREK FEDERATION tra­gen sollen und in der Prime-Zeitlin­ie gehan­delt. Von der Idee aus dem Pitch halte ich jedoch nichts, das klingt mir mit den degener­ierten Men­schen und der niederge­hen­den Föder­a­tion schon wieder zu sehr nach den derzeit all­ge­gen­wär­ti­gen Dystopi­en und ich möchte in STAR TREK eine pos­i­tive Zukun­ftsvi­sion sehen. Dass das trotz – oder ger­ade wegen – auch kriegerisch­er und drama­tis­ch­er Plots dur­chaus möglich ist, zeigte DEEP SPACE NINE.

Ich bezwei­fle allerd­ings, dass FEDERATION der Plot für die neue Show sein dürfte. Und nach der Zer­störung des Plan­eten Romu­lus dürfte auch in der Prime-Zeit­line einiges los sein, was sich für eine mod­erne TREK-Serie eignet. Wenn sei schlau sind, machen sie irgend­was 20 oder 30 Jahre nach VOYAGER, was die Möglichkeit für Gas­tauftritte von Schaus­piel­ern aus den bish­eri­gen Serien ermöglicht. Damit kön­nte man neue Zuschauer gewin­nen, aber auch die alten Fans ins Boot holen.

Für eher unwahrschein­lich halte ich hinge­gen, dass sie Fullers andere Idee ver­fol­gen, zu sehen, wie THE NEXT GENERATION im Abrams-Uni­ver­sum ausse­hen würde.

Wie auch immer: Meine Span­nung in Sachen neuer STAR TREK-Serie ist soeben deut­lich gestiegen. Und ich sehe Fullers Beteili­gung höchst pos­i­tiv.

Foto Bryan Fuller von Kristin Dos San­tos, aus der Wikipedia, CC BY-?SA

Kommentar: CBS und die übernächste Generation von STAR TREK

Kommentar: CBS und die übernächste Generation von STAR TREK

neuestartrekserie

Kür­zlich ging ein Rauschen durch den virtuellen Blät­ter­wald. Nach langer Absti­nenz (2005 endete ENTERPRISE) soll es endlich wieder eine neue STAR TREK-Fernsehserie geben, kurz nach dem 50. Jubiläum des Fran­chise. Das führte allen­thal­ben zu Freude, auch wenn noch völ­lig unklar ist, wie diese Serie ausse­hen wird, ob sie beispiel­sweise in der Prime-Zeitlin­ie spielt (für Unwis­sende: Das ist die der Fernsehshows im Gegen­satz zum J.J. Abrams-Reboot im Kino, die in ein­er par­al­le­len Real­ität stat­tfind­et). Die Chance darauf, ins Uni­ver­sum der bish­eri­gen STAR TREK-Serien zurück­zukehren, ste­ht nicht schlecht, da CBS nur die Rechte an Fernsehse­rien hat, nicht aber die an Kinofil­men. Diese merk­würdi­ge Gemen­ge­lage ent­stand durch die Tren­nung von CBS und Para­mount in unter­schiedliche Fir­men.

Auf der offiziellen Seite startrek.com hieß es allerd­ings ein­deutig:

The new tele­vi­sion series is not relat­ed to the upcom­ing fea­ture film Star Trek Beyond which is sched­uled to be dis­trib­uted by Para­mount Pic­tures in sum­mer 2016.

Das kön­nte bedeuten, dass die neue Serie nicht im Reboot-Uni­ver­sum spielt.

Eigentlich möchte ich allerd­ings auf etwas ganz anderes hin­aus. CBS will die erste Folge ganz nor­mal im US-Fernse­hen zeigen, um anzu­fix­en. Die fol­gen­den Episo­den sollen allerd­ings auss­chließlich auf dem hau­seige­nen Stream­ing­di­enst CBS All Access gezeigt wer­den. Dabei fragt man sich allerd­ings, was die bei CBS für Dro­gen nehmen, denn man bezahlt dort monatliche Kosten und bekommt trotz­dem auch noch Wer­bung nicht nur zwis­chen den Sendun­gen, son­dern auch noch mit­ten drin. Man muss sich fra­gen, ob die Amerikan­er gewil­lt sind, dafür Geld auszugeben, zumal konkur­ri­erende Anbi­eter das nicht so machen.

Und: Für die inter­na­tionalen Fans ist das eine eher schlechte Nachricht, denn CBS All Access gibt es nur in den USA – und es ist nicht zu erwarten, dass der Dienst auf andere Län­der aus­geweit­et wer­den wird. Ste­hen die inter­na­tionalen Fans damit im Regen?

In der offiziellen Ankündi­gung kann man lesen:

»Every day, an episode of the Star Trek fran­chise is seen in almost every coun­try in the world,« said Arman­do Nuñez, Pres­i­dent and CEO, CBS Glob­al Dis­tri­b­u­tion Group. »We can’t wait to intro­duce Star Trek’s next voy­age on tele­vi­sion to its vast glob­al fan base.«

Das kön­nte allerd­ings darauf hin­deuten, dass man die Show auch gle­ich inter­na­tion­al ver­mark­ten möchte. Denkbar wären hier Net­flix oder Ama­zon. Bei let­zterem kann man ja jet­zt schon diverse US-Serien sofort nach der Ausstrahlung jen­seits des großen Teichs auch in Deutsch­land anse­hen, beispiel­sweise FLASH oder GRIMM.

CBS sollte sich über eins im Klaren sein: Tun sie das nicht, und lassen die Show tat­säch­lich nur auf All Acess laufen, oder lizen­sieren sie erst deut­lich ver­spätet inter­na­tion­al, dürften die ille­galen Down­loads die Reko­rde von GAME OF THRONES brechen.

Pro­mo­grafik Copy­right startrek.com

Ist es wirklich wahr? Neue STAR TREK-Serie in Arbeit

Ist es wirklich wahr? Neue STAR TREK-Serie in Arbeit

Star Trek Logo

Zeit wurde es. Wie Hol­ly­wood Reporter auf­grund ver­schieden­er Quellen berichtet, ist beim Stu­dio CBS Tele­vi­sion eine neue STAR TREK-Fernsehserie in Arbeit. Der Kopf dahin­ter soll Alex Kurtz­man sein, den hat zusam­men mit seinem Kumpel Rober­to Orci das Drehbuch zum Rebot aus dem Jahr 2009 geschrieben und ist auch für jede Menge weit­ere Fernsehse­rien zumin­d­est teil­ver­ant­wortlich (SLEEPY HOLLOW, FRINGE, HAWAII FIVE-0, LIMITLESS). Offen­bar ist Orci allerd­ings nicht an der neuen Serie beteiligt.

Aktuell gibt es noch keine weit­eren Infor­ma­tio­nen, die sollen allerd­ings in Kürze fol­gen, ver­mut­lich noch heute oder mor­gen. Pro­duziert wird für den Rechtein­hab­er CBS, wo das Ganze laufen soll, zudem sollen die Episo­den auch dig­i­tal via CBS Aall Access. Manch ein­er hofft offen­bar, dass man bere­its im Herb­st 2016 starten kann, Hol­ly­wood Reporter nen­nt allerd­ings Jan­u­ar 2017 als Start­ter­min (Update: startrek.com bestätigt Jan­u­ar 2017). Ersteres wäre allerd­ings eher passend zum 50-jähri­gen STAR TREK-Jubiläum (und ich hat­te voraus­ge­sagt, dass sie zu dem Ter­min etwas machen wür­den), aber in 2016 läuft ja auch der dritte Reboot-Film.

Es stellt sich natür­lich die Frage, ob die Serie in der klas­sis­chen TREK-Zeitlin­ie spie­len wird, oder in der durch das Reboot von 2009 geschaf­fene. Da Kurtz­man involviert ist, würde ich auf let­zteres tip­pen. Oder sie machen etwas völ­lig anderes.

[Update:] Die offizielle Mel­dung auf startrek.com ist auch schon raus.

[Update2:] Die Serie wird auss­chließlich für den kostenpflichti­gen Video On Demand-Ser­vice CBS ALL ACCESS pro­duziert. Nur den Piloten wird es auf CBS zu sehen geben.

[Update3:] startrek.com schreibt:

»The new tele­vi­sion series is not relat­ed to the upcom­ing fea­ture film Star Trek Beyond which is sched­uled to be dis­trib­uted by Para­mount Pic­tures in sum­mer 2016.«

Es kön­nte also doch was in der klas­sis­chen Zeit­line sein. :) Aus­führende Pro­duzen­ten sind Kurtz­man and Heather Kadin.

Pro­mo­grafik STAR TREK Copy­right Para­mount Pic­tures.