Noch mehr STAR TREK bei CBS

Noch mehr STAR TREK bei CBS

Gerade erst habe ich über drei Fernsehserien berichtet, die sich bei CBS in irgendwelchen mehr oder weniger konkreten Planungsstadien befinden (animiert, Starfleet Academy und Picard).

Jetzt folgt die Nachricht, dass offenbar auch noch zwei “limitierte” Shows in Arbeit sind. Ich hätte Miniserien geschrieben, aber das trifft es offenbar nicht ganz. “Limitierte Serie” bedeutet wohl, dass es eine finite Menge an Episoden gibt, in denen ein Handlungsstrang vollständig abgearbeitet wird.

Zu einer der beiden Serien gibt es noch gar keine Informationen die andere soll sich um die Storyline um Khan drehen. Wir erinnern uns: Khan Noonien Singh war ein genetisch verbesserter Despot aus den eugenischen Kriegen in den 1990er Jahren des Serienuniversums. Der wurde mit einer Gruppe seiner Anhänger im Tiefschlaf ins All geschossen, weil man ihn auf der Erde nicht mehr haben wollte. Das führte zur TOS-Episode SPACE SEED, in der die Crew der Enterprise 2267 auf die Botany Bay mit den Schläfern trifft, und zum Kinofilm THE WRATH OF KHAN (und in der Kelvin-Zeitlinie auch zu INTO DARKNESS). In der Serie und im ersten Film wurde Khan von Ricardo Montalban dargestellt.

Es könnte sich bei dieser limitierten Serie um das Projekt handeln, über das Nicholas Meyer bereits berichtete und über das er nicht mehr sagen durfte. Der war immerhin Regisseur bei THE WRATH OF KHAN.

Was Inhalt der Serie sein könnte ist völlig offen. Vermutlich eher nicht die eugenischen Kriege in den 90er Jahren auf der Erde …

Promofoto Khan Copyright Paramount Pictures

STAR TREK: Nicholas Meyer arbeitet an Khan-Miniserie

STAR TREK: Nicholas Meyer arbeitet an Khan-Miniserie

Autor, Produzent und Regisseur Nicholas Meyer, der soeben an der neuen STAR TREK-Serie DISCOVERY mitarbeitet, hatte bereits angedeutet, dass er mit einem weiteren Projekt um das Franchise befasst ist, zu dem am damaligen Zeitpunkt noch nichts sagen durfte. Jetzt kommt langsam Licht in die Sache.

Offenbar arbeitet Meyer an einer Miniserie, die das Schicksal von Khan Noonien Singh und seiner Crew beleuchtet, nachdem diese von Kirk auf Ceti Alpha V ausgesetzt wurden. Möglicherweise sieht man auch Rückblicke auf Khans Zeit während der Eugenischen Kriege. Dass man Meyer mit der Konzeption und Realisierung einer solchen Serie betraut ergibt insbesondere deswegen viel Sinn, weil er Regie bei einem der besten STAR TREK-Filme überhaupt geführt hat: STAR TREK II – THE WRATH OF KHAN (1979).

Genauere Details fehlen natürlich noch, laut Geek Exchange ist das Ganze aber kein Gerücht, sondern Tatsache. Weiterhin arbeitet man im Zuge von STAR TREK DISCOVERY möglicherweise an weiteren STAR TREK-Projekten.

Die Rolle des Khan wurde in der Originalserie und im Kinofilm von Ricardo Montalban gespielt, in einer späteren Inkarnation der Kelvin-Zeitline übernahm den Charakter Benedict Cumberbatch.

Promofoto DER ZORN DES KHAN Copyright Paramount (Universal Pictures)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

STAR TREK: KHAN

STAR TREK: KHAN

Cover "Star Trek: Khan"Als die originale STAR TREK-Serie in den 1960ern entstand, war die Mitte der 1990er noch 30 Jahre entfernt – eine lange Zeit. Und so erfand man für den Gegenspieler Khan Noonien Singh als Pseudohistorie die Eugenischen Kriege, die Mitte der Neunziger getobt haben sollten und in deren Rahmen der Kriegsverbrecher Khan über große Teile der Erde geherrscht hatte. Trotz des ikonischen Charakters, der es schon zu TOS-Zeiten in eine Episode und sogar einen Kinofilm gebracht hatte, wollte man später irgendwie nicht mehr so recht etwas von diesen Eugenischen Kriegen wissen: in einer VOYAGER-Doppelfolge besucht ein Teil der Crew die Erde der Neunziger – und die sah aus wie bei uns, keine Spur von Gen-Kriegen.

Durch den aktuellen STAR TREK-Film INTO DARKNESS ist Khan wieder in aller Munde. Was es aber genau mit den Eugenischen Kriegen auf sich hat, wissen wir immer noch nicht. Unter der Ägide von Drehbuch-Coautor Roberto Orci (der vermutlich überwacht, ob die Details der Story zum neuen Universum passen) entwickeln Mike Johnson und Claudia Balboni gerade die Comicreihe STAR TREK: KHAN, welche im Oktober in sechs Teilen bei IDW erscheinen soll. Und darin gibt es die uns bekannten Neunziger nicht.

Werbetext:

By 1993, a wave of the genetic “supermen” including Khan, had simultaneously assumed control of more than 40 of Earth’s nations. From 1992 to 1996, Khan was absolute ruler of more than one-quarter of Earth’s population, including regions of Asia and the Middle East. Considered “the best of tyrants”, he severely curtailed the freedoms of his subjects, but his reign was an exception to similar circumstances in Earth history – lacking massacres or internal war.

Ich finde es sehr lobenswert, dass hier auf Geschehnisse der originalen Zeitlinie zurück gegriffen wird und bin gespannt, welche Story die Autoren sich ausgedacht haben. Auf einmal ist dadurch der Reboot näher am klassischen STAR TREK als die “canon-Fernsehserien”. Als Vorbild für Khan hält aber im neuen Comic verständlicherweise Benedict Cumberbatch her.

Creative Commons License

Cover STAR TRK: KHAN Copyright IDW Publishing

Simon Pegg: Es ist nicht Khan!

Die letzte Information zu Benedict Cumberbatchs Rolle im nächsten STAR TREK-Film war, dass es sich um Khan handeln soll. Das verbreitete sich schnell und auch hier auf PhantaNews gab es das zu lesen. Stimmt das aber möglicherweise gar nicht und handelt es sich dabei um eine groß angelegte Täuschungsaktion oder schlicht um eine Fehlinformation? Im Filmbereich wäre eine Ente nichts Neues, ähnliche falsche Köder wurden insbesondere bei Blockbustern immer wieder mal ausgelegt. Die Zweifel schürt der britische Komiker Simon Pegg (SHAWN OF THE DEAD, PAUL), der die Rolle von Scotty spielt. Der sagte nämlich gegenüber dem Telegraph:

Es ist nicht Khan. Das ist nur ein Mythos. Jeder behauptet es, aber es stimmt nicht. Ich glaube, es will einfach nur jeder eine Exklusivmeldung haben. Das ärgert mich – es ist einfach übertrieben, ständig irgendwelche Spoiler aufspüren zu wollen umd dann zu versuchen, der erste zu sein, der sie verbreitet.

It’s not Khan. That’s a myth. Everyone’s saying it is, but it’s not. I think people just want to have a scoop. It annoys me — it’s beyond the point to just ferret around for spoilers all the time to try to be the first to break them.

Auf der anderen Seite ist Pegg für seine Späßchen bekannt. Benedict Cumberbatch (SHERLOCK), äußert sich in einem Interview auf TrekMovie erst gar nicht zur Rolle:

[STAR TREK war] großartig. Das gehörte zu den besten vier Jahre meines Lebens. Es war einfach solider, außerordentlicher Spaß von Anfang bis zum Ende. J. J. Abrams ist ein Gott. Und der Rest der Besetzung und was wir im Film tun sollten ist einfach nur brilliant. Es war ein Abenteuer wie eine Achterbahn und ich kann gar nicht darauf warten, dass die Welt den Film zu sehen bekommt. Ich kann euch nichts darüber erzählen, noch nicht einmal, welche Rolle ich gespielt habe. Es gibt jede Menge Spekulationen über diverse Charaktere. Es wäre den Spaß für alle verderben, wenn ich irgend etwas darüber veröffentlichen würde. Deswegen verlasse ich euch jetzt mit einem Lächeln im Gesicht.

[STAR TREK was] amazing. One of the best four months of my life. It was just solid extraordinary fun from beginning to end. JJ Abrams is a god. And the rest of the cast and what we were asked to do in the film is blindingly brilliant. I adore them all. It was a huge roller-coaster adventure and I can’t wait for the world to see the film. I can’t tell you anything about it, even what part I am playing. There is all sorts of speculation about all sorts of characters. It would be kind of spoiling it for everyone if I clarified anything. So I am going to leave it with a smile.

Was wird es sein? Khan oder nicht Khan – das ist hier die Frage!

Creative Commons License

Bild Be­ne­dict Cum­ber­batch von RanZag, aus der Wi­ki­pe­dia, CC-BY

STAR TREK 12: Khan!

Nach diversen Gerüchten ist die Katze nun aus dem Sack: Benedict Cumberbatch spielt im zwölften STAR TREK-Film tatsächlich die Rolle des genetisch verbesserten Khan Noonien Singh. Ursprünglich wurde dieser Charakter in der Fernsehserie und einem Kinofilm (DER ZORN DES KHAN) von Ricardo Montalbán gespielt, für die aktuelle Umsetzung war Benicio del Toro nicht nur im Gespräch sondern hatte bereits vorgesprochen. Die Rolle ging dann aber tatsächlich an den SHERLOCK-Darsteller Cumberbatch – wie Abrams sagte, nach “einem sehr kraftvollen Vorsprechen”.

Wie TrekMovie (von denen die Bestätigung stammt) ebenfalls melden, wird die Handlung des Films allerdings nicht auf SPACE SEED (DER SCHLAFENDE TIGER) basieren, jener STAR TREK-Folge, in der Khan zum ersten Mal in Erscheinung trat.

Weitere Informationen: Leonard Nimoy soll noch einmal als “Spock Prime” in Erscheinung treten, obwohl er nach eigenen Aussagen eigentlich die Schauspielerei vollständig an den Nagel gehängt hatte. Seine Szenen sind jedoch offenbar nur kurz und bereits abgedreht. Das ist sein achter Auftritt in einem STAR TREK-Film, William Shatner bringt es “nur” auf sieben. Weiterhin sollen die Klingonen im Film in Erscheinung treten. Die waren bereits für das Reboot geplant, gingen aber auf dem Schneidetisch verloren. Dieses Mal sollen sie “zu wichtig für die Story sein, als dass man sie außen vor lassen kann”.

Derzeit ist man gerade dabei die Dreharbeiten abzuschließen. Ihre Rollen aus STAR TREK 11 übernehmen erneut Chris Pine, Zachary Quinto, Zoe Saldana, Simon Pegg, Anton Yelchin, Karl Urban und John Cho. Weiterhin schauspielern unter anderem Alice Eve, Peter Weller und Noel Clarke. US-Start von STAR TREK 12 ist am 17. Mai 2013.

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass man alle Informationen in dieser noch recht frühen Produktionsphase nach wie vor mit Vorsicht genießen sollte …

Creative Commons License

Bild Benedict Cumberbatch von RanZag, aus der Wikipedia, CC-BY

Quelle: TrekMovies, Variety

“Khan”-Gerüchte sind hartnäckig

Nestor CarbonellEs ist kein Geheimnis, dass STAR TREK unter der Regie von J. J. Abrams mit weltweit eingespielten 384,9 Millionen Dollar für strahlende Augen bei Paramount sorgte und dass man deswegen beereits 2011 einen Nachfolger in die Kinos bringen möchte.

Sehr schnell nahmen die ersten Fans und Insider das Wort “Khan” in den Mund, kein Wunder, handelt es sich doch bei dem ursprünglich von Ricardo Montalbán dargestellten Widersacher wahrscheinlich um den beliebtesten Bösewicht des TREK-Universums. Kein Wunder: Im Gegensatz zu vielen anderen Antagonisten hatte der nicht nur eine nachvollziehbare Motivation sondern wurde auch vielschichtig dargestellt, statt platt. Ebenfalls Fans widerum waren der Ansicht, dass man Montalbans Darstellung des Khan Noonian Singh eh nicht übertreffen könne und hoben entsprechende Gerüchte schnell ins Reich der Häresie.

John Cho (Sulu) hat nun gestern während einer Promo-Veranstaltung für die DVD zum letzten STAR TREK-Film die Bombe platzen lassen: Der Charakter Khan spielt tatsächlich eine Rolle in der nächsten Verfilmung. ComingSoon bestätigte das heute nicht nur, sondern gaben weiterhin an, dass sie auch bereits wissen, wer die Rolle übernehmen wird: Nestor Carbonell (Richard Alpert in LOST) soll den Despoten aus den Eugenischen Kriegen darstellen.