Final Trailer: THE PREDATOR

Final Trailer: THE PREDATOR

Nach­dem die bish­eri­gen Trail­er zum neuen PREDATOR-Film von Shane Black ein wenig zahm aus­sa­hen, hat 20th Cen­tu­ry Fox nochmal einen let­zten Vorguck­er raus­ge­hauen, der damit aufräumt.

Es spie­len u.a. Boyd Hol­brookTre­vante RhodesJacob Trem­blayKee­gan-Michael KeyOlivia Munn und Yvonne Stra­hovs­ki.

Deutsch­er Kinos­tart ist am 13. Sep­tem­ber 2018. Der Trail­er ist möglicher­weise für Per­so­n­en irgen­deines Alters nicht geeg­net …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

DEADPOOL 2 uncut

DEADPOOL 2 uncut

20th Cen­tu­ry Fox hat bestätigt, dass eine eine weit­ere, län­gere, Schnittver­sion von DEADPOOL 2 gibt. Das ver­wun­dert mich jet­zt ein wenig, denn schon der bekan­nte Cut ist rel­a­tiv derbe was plaka­tive Gewalt und Sprache ange­ht.

Die soge­nan­nte »Uncut«-Version soll offen­bar den Fans anlässlich des San Diego Com­ic-Con am 21. Juli gezeigt wer­den.

Unklar ist, ob diese Fas­sung es auch auf Kon­serve schaf­fen wird, aber allein durch die Tat­sache, dass es sie gibt, dass sie offiziell bestätigt wurde und auf dem SDCC gezeigt wer­den soll, würde ich mal davon aus­ge­hen, dass auch der Rest der Welt sie zu sehen bekommt.

DEADPOOL 2 Pro­mo­bild Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Neues zum Zorro-Film Z von DC

Neues zum Zorro-Film Z von DC

Noch ein Reboot: Auch ins Kino kom­men soll DCs Zor­ro-Vari­ante, die den fech­t­en­den, mask­ierten Helden in eine nahe Zukun­ft ver­set­zt. Das Pro­jekt kocht schon länger auf klein­er Flamme vor sich hin, scheint jet­zt aber Fahrt aufzunehmen, da tat­säch­lich Rollen beset­zt wer­den.

Jonás Cuarón, den ken­nt man von GRAVITY, schreibt das Drehbuch und soll auch Regie führen. Bere­its seit einiger Zeit ist Gael Gar­cia Bernal als Zor­ro beset­zt, zu ihm gesellt sich jet­zt Kiersey Clemons, die man auch im FLASH-Film als Iris West wird sehen kön­nen.

Das ZOR­RO-Remake wird den nicht such­maschi­nen­fre­undlichen Titel Z tra­gen, aber wir kön­nen sich­er sein, dass sich die deutschen Ver­lei­her was Bek­lopptes dazu wer­den ein­fall­en lassen.

Soll­ten die Drehar­beit­en jet­zt zügig begin­nen, kön­nte Z noch 2019 in die Kinos kom­men.

Poster Z Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

GAMBIT steht unter einem schlechten Stern

GAMBIT steht unter einem schlechten Stern

Die Ver­fil­mung des Mar­vel-Super­helden GAMBIT hätte eigentlich schon längst im Kino sein sollen, doch hat sich das Pro­jekt aus den ver­schieden­sten Grün­den immer wieder ver­schoben. Ein Punkt ist dabei das Regis­seur-Roulette:

Als erster war Rupert Wyatt (RISE OF THE PLANET OF THE APES) vorge­se­hen, ihm fol­gte Doug Liman (EDGE OF TOMORROW), der wink­te dann aber auch ab, offen­bar weil er mit dem Skript unzufrieden war. Näch­ster Kan­di­dat war dann Gore Verbin­s­ki (PIRATES OF THE CARIBBEAN), aber dem Vernehmen nach hat der jet­zt auch aus unbekan­nten Grün­den das Hand­tuch gewor­fen.

Eigentlich soll­ten die Drehar­beit­en im näch­sten März begin­nen, das Drehbuch von Joshua Zetumer (ROBOCOP 2014) ste­ht und die Beset­zung ist mit  Chan­ning Tatum und Lizzy Caplan (und weit­eren) auch klar. Als Start­ter­min wurde der 19. Feb­ru­ar 2019 anber­aumt. Jet­zt wird man sehen müssen, wer den Regie-Job übern­immt – und da ist auch noch die Über­nahme durch Dis­ney, die über 20th Cen­tu­ry Fox dräut …

Das ist eine Menge Pech für einen Film mit dem Titel GAMBIT.

[Update 11:30:] Und haben wir es auch schon. Der Start wurde auf Juni 2019 ver­schoben.

Pro­mo GAMBIT Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Marvel: Pläne für einen Kitty Pryde-Film

Marvel: Pläne für einen Kitty Pryde-Film

Auch wenn Dis­ney the­o­retisch 20th Cen­tu­ry Fox gekauft hat, ste­ht der eigentlichen Über­nahme noch ein langer Pfad durch die Reg­u­la­to­rien bevor. Logis­cher­weise bleibt das Stu­dio während dieser Zeit erste ein­mal nicht ein einem Lim­bo, son­dern arbeit­et weit­er.

Beispiel­sweise an einem Film um die Mar­vel-Heldin Kit­ty Pryde alias Shad­ow­cat. Manch ein­er mag jet­zt mit den Worten »noch ein Super­helden­film …« abwinken, aber die an der Entwick­lung Beteiligten sollte man sich genauer anse­hen.

Col­lid­er meldet, dass DEADPOOL-Regis­seur Tim Miller dieses Pro­jekt bere­its länger für Fox entwick­elt. Nun ist er offen­bar auch für den Kit­ty Pryde-Film als Regis­seur geset­zt.

Kit­ty Pry­des erster Auftritt war im Jahr 1980 in UNCANNY X-MEN #129, sie spielte eine Art jün­gere Schwest­er für die älteren X-MEN und hat­te ins­beson­dere zu Wolver­ine eine enge Beziehung. Ihr Fähigkeit ist es, durch solide Objek­te shiften zu kön­nen. Später in ihrer Kar­riere tritt sie den Guardians Of The Galaxy bei.

Die Fig­ur trat in den Fil­men X-MEN (2000), X-MEN 2 (2003), X-Men: The Last Stand (2006) und X-Men: Days Of Future Past (2014) in Neben­rollen auf und wurde in den let­zten bei­den von Ellen Page gespielt. Ich würde aber eher nicht annehmen, dass diese die Rolle auch im Solo-Film wieder aufnehmen wird.

Weit­ere Details gibt es derzeit nicht, ich berichte, wenn sich welche ergeben. Wobei man sich darüber im Klaren sein muss, dass sich das Pro­jekt in ein­er sehr frühen Phase befind­et und nicht nur die Über­nahme durch Dis­ney gewisse Pro­jek­te bei Fox ändern kön­nten …

Pro­mo­grafik Kit­ty Pryde Copy­right Mar­vel (Quelle)

GAMBIT noch nicht ganz tot?

GAMBIT noch nicht ganz tot?

Es gab mal einen Start­ter­min für den Mar­vel-Super­helden­film GAMBIT, der lautete 5. August 2016 in den USA, in Deutsch­land hätte der Streifen, in dem Chan­ning Tatum den Pro­tag­o­nis­ten spie­len soll, am 18. August des­sel­ben Jahres anlaufen sollen. Passiert ist, wie bekan­nt, nix.

Es gab diverse Quere­len, es wur­den bere­its zwei namhafte Regis­seure ver­schlis­sen, näm­lich Rupert Wyatt (Rise Of The Plan­et Of The Apes) und Doug Liman (Edge Of Tomor­row). Nix genaues weiß man nicht, aber wie üblich gab es Gerüchte über »kreative Dif­feren­zen« zwis­chen den Regis­seuren und den Pro­duzen­ten Simon Kin­berg (X-MEN) und Lau­ren Shuler Don­ner (DEADPOOL).

Jet­zt kön­nte man annehmen, dass das Pro­jekt in der Devel­op­ment Hell ver­sauert. Laut Kin­berg ist das aber nicht so und man arbeit­et noch dran. Auf­grund der speziellen Art des Super­helden, dauert aber eben ein­fach alles etwas länger. Er ver­weist in dem Zusam­men­hang auf DEADPOOL, bei dem die gesamte Entwick­lung und Pro­duk­tion auch ca. zehn Jahre gedauert habe. Ergänzend sagte Pro­duzent Hutch Park­er (X-MEN, LOGAN) gegenüber Screen Rant, dass er zwar keine Neuigkeit­en zu GAMBIT habe, aber es immer noch ein inten­sives Inter­esse gäbe, den Film zu real­isieren.

Aha. Mehr dazu, wenn ich es erfahre.

Pro­mo­fo­to GAMBIT Copy­right Twen­ti­eth Cen­tu­ry Fox

Neuer Trailer – X-MEN: APOCALYPSE

Neuer Trailer – X-MEN: APOCALYPSE

20th Cen­tu­ry Fox hat nochmal einen Trail­er zu Bryan Singers neuestem Super­helden-Epos X-MEN: APOCALYPSE raus­ge­hauen. Und das sieht schon wirk­lich gut aus, der Singer hat›s halt drauf.

Es spie­len: James McAvoy, Michael Fass­ben­der, Jen­nifer Lawrence, Oscar Isaac, Nicholas Hoult, Rose Byrne, Tye Sheri­dan, Sophie Turn­er, Olivia Munn, Lucas Till, Evan Peters, Kodi Smit-McPhee, Alexan­dra Shipp, Josh Hel­man, Lana Con­dor und Ben Hardy.

Deutsch­er Kinos­tart: 19. Mai 2016 (in den USA eine Woche später).

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=PfBVIHgQbYk[/ytv]

 

Fox macht MEGA MAN Kinofilm

Fox macht MEGA MAN Kinofilm

Mega Man20th Cen­tu­ry Fox und Chernin Enter­tain­ment wollen aus einem der beliebtesten Videospielcharak­tere und -Fran­chis­es einen Kinofilm machen. Die Rede ist von Cap­coms MEGA MAN, in Japan ursprünglich auch bekan­nt als ROCK MAN.

Peter Chernin pro­duziert das Ganze für Chernin Enter­tain­ment, aus­führende Pro­duzen­ten sind David Ready and Michael Fin­fer für Chernin sowie Mike Ire­land and Ryan Hor­ri­g­an für Fox. Ready, Fin­fer und Cher­non waren auch für die sehenswerten neuen PLANET DER AFFEN-Filme ver­ant­wortlich, das lässt für eine Real­film-Umset­zung von MEGA MAN Gutes hof­fen.

Cap­coms MEGA MAN erschien erst­ma­lig im Jahr 1987 für Nin­ten­dos NES. In der Hin­ter­grundgeschichte baute Dr. Light einen robo­tis­chen Lab­o­ras­sis­ten­ten namens Rock. Der böse Dr. Wily stahl Lights Forschungsergeb­nisse und fing an, Robot­er mit Spezial­waf­fen zu bauen, um die Welt zu unter­jochen. Dr. Light sah sich gezwun­gen, seinen Assis­ten­ten in einem Kampfro­bot­er umzubauen, der gegen Wily und seine Krea­turen vorge­hen kon­nte, und nan­nte ihn Mega Man. Wenn der einen geg­ner­ischen Robot­er besiegt hat, kann er dessen Waf­fen nachah­men.

Man darf wirk­lich ges­pan­nt sein, wie eine US-Umset­zung dieses japanis­chen Stoffes ausse­hen kön­nte. Das MEGA MAN-Fran­chise umfasst inzwis­chen 129 Spiele für die ver­schieden­sten Plat­tfor­men und hat nach wie vor eine große Fange­meinde.

Pro­mo­fo­to MEGA MAN Copy­right Cap­com

 

FANTASTIC FOUR implodiert

FANTASTIC FOUR implodiert

Filme um die Fan­tastis­chen Vier scheinen unter keinem guten Stern zu ste­hen. Wie die Trail­er bere­its andeuteten, ist auch der neue FANTASTIC FOUR nicht der Bringer, geht an den Kinokassen ger­ade unter und erhält zumeist unterirdis­che Bew­er­tun­gen, sowohl von Kinogängern wie auch Kri­tik­ern. Rot­ten Toma­toes zeigt ein Rat­ing von 3.5/10 und dort hat F4 nur 23% der Zuschauer gefall­en. Der Cin­e­mas­core, der den Erfolg bei den Kinos­be­such­ern misst, liegt ger­ade mal bei C-, das ist ein Hin­weis darauf, dass der Streifen nicht lange in den Kinos laufen wird, weil die Zuschauerzahlen zu ger­ing sind.

Laut Hol­ly­wood Reporter gibt es Schätzun­gen, dass der Film der 20th Cen­tu­ry Fox min­destens 60 Mil­lio­nen Ver­lust ein­brin­gen kön­nte, ver­mut­lich aber mehr. In den USA hat er bis­lang ger­ade mal 29 Mil­lio­nen Dol­lar einge­spielt, inter­na­tion­al 59 Mil­lio­nen Dol­lar, das ist für einen geplanten AAA-Block­buster nichts.

Dem Vernehmen nach gab es diverse Quere­len hin­ter den Kulis­sen, Regis­seur Josh Trank hat­te sich offen­bar mit den Drehbuchau­toren und Pro­duzen­ten angelegt. Nach dem Start von FANTASTIC FOUR twit­terte er, dass Ein­mis­chung durch das Stu­dio für die mas­siv­en Prob­leme des Films ver­ant­wortlich seien – und löschte den Tweet auch schnell wieder. Wenn man die Geschichte von Cent­fox ken­nt, dann kön­nte man Ein­mis­chun­gen tat­säch­lich glauben, wäre nicht das erste Mal. Gerücht­en zufolge führten diese Quere­len auch dazu, dass Trank nicht mehr an dem STAR WARS-Film beteiligt ist, bei dem er Regie führen sollte.

Alles in allem kein gutes Jahr für Cent­fox.

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=0E7jxEHPMQM[/ytv]

Infos zum FANTASTIC FOUR-Reboot

Infos zum FANTASTIC FOUR-Reboot

LogoFanFour

Die Cent­fox möchte auch was vom Super­helden-Kuchen abhaben und plant fürs näch­ste Jahr einen Reboot der FANTASTIC FOUR in Film­form. Dei Fan­mei­n­un­gen gehen wie immer weit auseinan­der, über das, was jet­zt bere­its bekan­nt ist. Unter anderem darüber, dass Josh Trank (CHRONICLE) Regie führt und dass der Neustart offen­bar auf der ULTIMATE FANTASTIC FOUR-Comi­crei­he basiert.

Es spie­len Miles Teller (WHIPLASH) als Reed Richards/Mr. Fan­tas­tic, Kate Mara (HOUSE OF CARDSs) als Sue Storm/Invisible Woman, Jamie Bell (SNOWPIERCER) as Ben Grimm/Thing und Michael B. Jor­dan (CHRONICLE) als John­ny Storm/Human Torch. An der Wahl von Jor­dan als Fack­el schei­den sich in den USA mal wieder die Geis­ter, weil er schwarz ist. Facepalm.

Die Zusam­men­fas­sung liest sich wie fol­gt:

THE FANTASTIC FOUR, a con­tem­po­rary re-imag­in­ing of Marvel’s orig­i­nal and longest-run­ning super­hero team, cen­ters on four young out­siders who tele­port to an alter­nate and dan­ger­ous uni­verse, which alters their phys­i­cal form in shock­ing ways. Their lives irrev­o­ca­bly upend­ed, the team must learn to har­ness their daunt­ing new abil­i­ties and work togeth­er to save Earth from a for­mer friend turned ene­my.

Man darf ges­pan­nt sein, ob dieser Fas­sung der Helden­truppe ein besseres Schick­sal beschieden ist, als den Vorgängern.

Logo Fan­tas­tic Four Copy­right  20th Cen­tu­ry Fox

X-MEN APOCALYPSE in 2016

X-MEN APOCALYPSE in 2016

Logo_XMen

Regis­seur Bryan Singer twit­tert viel und gern, derzeit befind­et er sich in der Post­pro­duk­tion für den aktuellen X-Men-Film DAYS OF FUTURE PAST. Gestern war seine Mel­dung kurz und lautete:

#Xmen #Apoc­a­lypse 2016!

Das Stu­dio hat diesen Titel inzwis­chen bestätigt und auch schon einen Start­ter­min genan­nt: am 27 Mai 2016 soll der Streifen in die US-Kinos kom­men. Unklar ist derzeit allerd­ings noch, ob Singer selb­st Regie führen oder als aus­führen­der Pro­duzent fungieren wird wie bei FIRST CLASS.

Der Titel APOCALYPSE kön­nte auf eine Sto­ry hin­weisen, die der Mar­vel-Fan bere­its aus ein­er Comi­crei­he ken­nt, die Mitte der Neun­ziger erschien und eben­so hieß. Es han­delt sich um eine Par­al­lel­welt-Sto­ry, in der ein unsterblich­er Mutant namens Apoc­a­lypse über die Men­schheit herrscht. Diese Zeitlin­ie wurde durch Pro­fes­sor Xaviers Sohn Legion aus­gelöst, der in der Zeit zurück reiste, um Mag­ne­to zu töten. Man kön­nte nun spekulieren, dass diese alter­na­tive Real­ität durch die Zeitreise in DAYS OF FUTURE PAST aus­gelöst wird.

Creative Commons License

Logo X-Men Copy­right Mar­vel und 20th Cen­tu­ry Fox