GAMBIT steht unter einem schlechten Stern

GAMBIT steht unter einem schlechten Stern

Die Ver­fil­mung des Mar­vel-Su­per­hel­den GAM­BIT hät­te ei­gent­lich schon längst im Kino sein sol­len, doch hat sich das Pro­jekt aus den ver­schie­den­sten Grün­den im­mer wie­der ver­scho­ben. Ein Punkt ist da­bei das Re­gis­seur-Rou­let­te:

Als er­ster war Ru­pert Wyatt (RISE OF THE PLA­NET OF THE APES) vor­ge­se­hen, ihm folg­te Doug Li­man (EDGE OF TO­MOR­ROW), der wink­te dann aber auch ab, of­fen­bar weil er mit dem Skript un­zu­frie­den war. Näch­ster Kan­di­dat war dann Gore Ver­bin­ski (PI­RA­TES OF THE CA­RIB­BE­AN), aber dem Ver­neh­men nach hat der jetzt auch aus un­be­kann­ten Grün­den das Hand­tuch ge­wor­fen.

Ei­gent­lich soll­ten die Dreh­ar­bei­ten im näch­sten März be­gin­nen, das Dreh­buch von Joshua Ze­tu­mer (RO­BO­COP 2014) steht und die Be­set­zung ist mit  Chan­ning Tat­um und Liz­zy Ca­plan (und wei­te­ren) auch klar. Als Start­ter­min wur­de der 19. Fe­bru­ar 2019 an­be­raumt. Jetzt wird man se­hen müs­sen, wer den Re­gie-Job über­nimmt – und da ist auch noch die Über­nah­me durch Dis­ney, die über 20th Cen­tu­ry Fox dräut …

Das ist eine Men­ge Pech für ei­nen Film mit dem Ti­tel GAM­BIT.

[Up­date 11:30:] Und ha­ben wir es auch schon. Der Start wur­de auf Juni 2019 ver­scho­ben.

Pro­mo GAM­BIT Co­py­right 20th Cen­tu­ry Fox

Marvel: Pläne für einen Kitty Pryde-Film

Marvel: Pläne für einen Kitty Pryde-Film

Auch wenn Dis­ney theo­re­tisch 20th Cen­tu­ry Fox ge­kauft hat, steht der ei­gent­li­chen Über­nah­me noch ein lan­ger Pfad durch die Re­gu­la­to­ri­en be­vor. Lo­gi­scher­wei­se bleibt das Stu­dio wäh­rend die­ser Zeit er­ste ein­mal nicht ein ei­nem Lim­bo, son­dern ar­bei­tet wei­ter.

Bei­spiels­wei­se an ei­nem Film um die Mar­vel-Hel­din Kit­ty Pry­de ali­as Shadow­cat. Manch ei­ner mag jetzt mit den Wor­ten »noch ein Su­per­hel­den­film …« ab­win­ken, aber die an der Ent­wick­lung Be­tei­lig­ten soll­te man sich ge­nau­er an­se­hen.

Col­li­der mel­det, dass DEAD­POOL-Re­gis­seur Tim Mil­ler die­ses Pro­jekt be­reits län­ger für Fox ent­wickelt. Nun ist er of­fen­bar auch für den Kit­ty Pry­de-Film als Re­gis­seur ge­setzt.

Kit­ty Pry­des er­ster Auf­tritt war im Jahr 1980 in UN­CAN­NY X-MEN #129, sie spiel­te eine Art jün­ge­re Schwe­ster für die äl­te­ren X-MEN und hat­te ins­be­son­de­re zu Wol­veri­ne eine enge Be­zie­hung. Ihr Fä­hig­keit ist es, durch so­li­de Ob­jek­te shif­ten zu kön­nen. Spä­ter in ih­rer Kar­rie­re tritt sie den Guar­di­ans Of The Ga­la­xy bei.

Die Fi­gur trat in den Fil­men X-MEN (2000), X-MEN 2 (2003), X-Men: The Last Stand (2006) und X-Men: Days Of Fu­ture Past (2014) in Ne­ben­rol­len auf und wur­de in den letz­ten bei­den von El­len Page ge­spielt. Ich wür­de aber eher nicht an­neh­men, dass die­se die Rol­le auch im Solo-Film wie­der auf­neh­men wird.

Wei­te­re De­tails gibt es der­zeit nicht, ich be­rich­te, wenn sich wel­che er­ge­ben. Wo­bei man sich dar­über im Kla­ren sein muss, dass sich das Pro­jekt in ei­ner sehr frü­hen Pha­se be­fin­det und nicht nur die Über­nah­me durch Dis­ney ge­wis­se Pro­jek­te bei Fox än­dern könn­ten …

Pro­mo­gra­fik Kit­ty Pry­de Co­py­right Mar­vel (Quel­le)

GAMBIT noch nicht ganz tot?

GAMBIT noch nicht ganz tot?

Es gab mal ei­nen Start­ter­min für den Mar­vel-Su­per­hel­den­film GAM­BIT, der lau­te­te 5. Au­gust 2016 in den USA, in Deutsch­land hät­te der Strei­fen, in dem Chan­ning Tat­um den Prot­ago­ni­sten spie­len soll, am 18. Au­gust des­sel­ben Jah­res an­lau­fen sol­len. Pas­siert ist, wie be­kannt, nix.

Es gab di­ver­se Que­re­len, es wur­den be­reits zwei nam­haf­te Re­gis­seu­re ver­schlis­sen, näm­lich Ru­pert Wyatt (Rise Of The Pla­net Of The Apes) und Doug Li­man (Edge Of To­mor­row). Nix ge­nau­es weiß man nicht, aber wie üb­lich gab es Ge­rüch­te über »krea­ti­ve Dif­fe­ren­zen« zwi­schen den Re­gis­seu­ren und den Pro­du­zen­ten Si­mon Kin­berg (X-MEN) und Lau­ren Shuler Don­ner (DEAD­POOL).

Jetzt könn­te man an­neh­men, dass das Pro­jekt in der De­ve­lop­ment Hell ver­sau­ert. Laut Kin­berg ist das aber nicht so und man ar­bei­tet noch dran. Auf­grund der spe­zi­el­len Art des Su­per­hel­den, dau­ert aber eben ein­fach al­les et­was län­ger. Er ver­weist in dem Zu­sam­men­hang auf DEAD­POOL, bei dem die ge­sam­te Ent­wick­lung und Pro­duk­ti­on auch ca. zehn Jah­re ge­dau­ert habe. Er­gän­zend sag­te Pro­du­zent Hutch Par­ker (X-MEN, LO­GAN) ge­gen­über Screen Rant, dass er zwar kei­ne Neu­ig­kei­ten zu GAM­BIT habe, aber es im­mer noch ein in­ten­si­ves In­ter­es­se gäbe, den Film zu rea­li­sie­ren.

Aha. Mehr dazu, wenn ich es er­fah­re.

Pro­mo­fo­to GAM­BIT Co­py­right Twen­tieth Cen­tu­ry Fox

Neuer Trailer – X-MEN: APOCALYPSE

Neuer Trailer – X-MEN: APOCALYPSE

20th Cen­tu­ry Fox hat noch­mal ei­nen Trai­ler zu Bryan Sin­gers neu­estem Su­per­hel­den-Epos X-MEN: APO­CA­LYP­SE raus­ge­hau­en. Und das sieht schon wirk­lich gut aus, der Sin­ger hat’s halt drauf.

Es spie­len: Ja­mes McA­voy, Mi­cha­el Fass­ben­der, Jen­ni­fer La­wrence, Os­car Isaac, Ni­cho­las Hoult, Rose Byr­ne, Tye Sher­i­dan, So­phie Tur­ner, Oli­via Munn, Lu­cas Till, Evan Pe­ters, Kodi Smit-Mc­Phee, Alex­an­dra Shipp, Josh Hel­man, Lana Con­dor und Ben Har­dy.

Deut­scher Ki­no­start: 19. Mai 2016 (in den USA eine Wo­che spä­ter).

 

Fox macht MEGA MAN Kinofilm

Fox macht MEGA MAN Kinofilm

Mega Man20th Cen­tu­ry Fox und Cher­nin En­ter­tain­ment wol­len aus ei­nem der be­lieb­te­sten Vi­deo­spiel­cha­rak­te­re und -Fran­chises ei­nen Ki­no­film ma­chen. Die Rede ist von Cap­coms MEGA MAN, in Ja­pan ur­sprüng­lich auch be­kannt als ROCK MAN.

Pe­ter Cher­nin pro­du­ziert das Gan­ze für Cher­nin En­ter­tain­ment, aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Da­vid Re­ady and Mi­cha­el Fin­fer für Cher­nin so­wie Mike Ire­land and Ryan Horri­gan für Fox. Re­ady, Fin­fer und Cher­non wa­ren auch für die se­hens­wer­ten neu­en PLA­NET DER AF­FEN-Fil­me ver­ant­wort­lich, das lässt für eine Re­al­film-Um­set­zung von MEGA MAN Gu­tes hof­fen.

Cap­coms MEGA MAN er­schien erst­ma­lig im Jahr 1987 für Nin­ten­dos NES. In der Hin­ter­grund­ge­schich­te bau­te Dr. Light ei­nen ro­bo­ti­schen La­bor­as­si­sten­ten na­mens Rock. Der böse Dr. Wily stahl Lights For­schungs­er­geb­nis­se und fing an, Ro­bo­ter mit Spe­zi­al­waf­fen zu bau­en, um die Welt zu un­ter­jo­chen. Dr. Light sah sich ge­zwun­gen, sei­nen As­si­sten­ten in ei­nem Kampf­ro­bo­ter um­zu­bau­en, der ge­gen Wily und sei­ne Krea­tu­ren vor­ge­hen konn­te, und nann­te ihn Mega Man. Wenn der ei­nen geg­ne­ri­schen Ro­bo­ter be­siegt hat, kann er des­sen Waf­fen nach­ah­men.

Man darf wirk­lich ge­spannt sein, wie eine US-Um­set­zung die­ses ja­pa­ni­schen Stof­fes aus­se­hen könn­te. Das MEGA MAN-Fran­chise um­fasst in­zwi­schen 129 Spie­le für die ver­schie­den­sten Platt­for­men und hat nach wie vor eine gro­ße Fan­ge­mein­de.

Pro­mo­fo­to MEGA MAN Co­py­right Cap­com

 

FANTASTIC FOUR implodiert

FANTASTIC FOUR implodiert

Fil­me um die Fan­ta­sti­schen Vier schei­nen un­ter kei­nem gu­ten Stern zu ste­hen. Wie die Trai­ler be­reits an­deu­te­ten, ist auch der neue FAN­TA­STIC FOUR nicht der Brin­ger, geht an den Ki­no­kas­sen ge­ra­de un­ter und er­hält zu­meist un­ter­ir­di­sche Be­wer­tun­gen, so­wohl von Ki­no­gän­gern wie auch Kri­ti­kern. Rot­ten To­ma­toes zeigt ein Ra­ting von 3.5/10 und dort hat F4 nur 23% der Zu­schau­er ge­fal­len. Der Ci­ne­mas­core, der den Er­folg bei den Ki­nos­be­su­chern misst, liegt ge­ra­de mal bei C-, das ist ein Hin­weis dar­auf, dass der Strei­fen nicht lan­ge in den Ki­nos lau­fen wird, weil die Zu­schau­er­zah­len zu ge­ring sind.

Laut Hol­ly­wood Re­por­ter gibt es Schät­zun­gen, dass der Film der 20th Cen­tu­ry Fox min­de­stens 60 Mil­lio­nen Ver­lust ein­brin­gen könn­te, ver­mut­lich aber mehr. In den USA hat er bis­lang ge­ra­de mal 29 Mil­lio­nen Dol­lar ein­ge­spielt, in­ter­na­tio­nal 59 Mil­lio­nen Dol­lar, das ist für ei­nen ge­plan­ten AAA-Block­bu­ster nichts.

Dem Ver­neh­men nach gab es di­ver­se Que­re­len hin­ter den Ku­lis­sen, Re­gis­seur Josh Trank hat­te sich of­fen­bar mit den Dreh­buch­au­to­ren und Pro­du­zen­ten an­ge­legt. Nach dem Start von FAN­TA­STIC FOUR twit­ter­te er, dass Ein­mi­schung durch das Stu­dio für die mas­si­ven Pro­ble­me des Films ver­ant­wort­lich sei­en – und lösch­te den Tweet auch schnell wie­der. Wenn man die Ge­schich­te von Cent­fox kennt, dann könn­te man Ein­mi­schun­gen tat­säch­lich glau­ben, wäre nicht das er­ste Mal. Ge­rüch­ten zu­fol­ge führ­ten die­se Que­re­len auch dazu, dass Trank nicht mehr an dem STAR WARS-Film be­tei­ligt ist, bei dem er Re­gie füh­ren soll­te.

Al­les in al­lem kein gu­tes Jahr für Cent­fox.

Infos zum FANTASTIC FOUR-Reboot

Infos zum FANTASTIC FOUR-Reboot

LogoFanFour

Die Cent­fox möch­te auch was vom Su­per­hel­den-Ku­chen ab­ha­ben und plant fürs näch­ste Jahr ei­nen Re­boot der FAN­TA­STIC FOUR in Film­form. Dei Fan­mei­nun­gen ge­hen wie im­mer weit aus­ein­an­der, über das, was jetzt be­reits be­kannt ist. Un­ter an­de­rem dar­über, dass Josh Trank (CHRO­NI­CLE) Re­gie führt und dass der Neu­start of­fen­bar auf der UL­TI­MA­TE FAN­TA­STIC FOUR-Co­mi­c­rei­he ba­siert.

Es spie­len Mi­les Tel­ler (WHIPLASH) als Reed Richards/Mr. Fan­ta­stic, Kate Mara (HOU­SE OF CARDSs) als Sue Storm/Invisible Wo­man, Ja­mie Bell (SNOW­PIER­CER) as Ben Grimm/Thing und Mi­cha­el B. Jor­dan (CHRO­NI­CLE) als John­ny Storm/Human Torch. An der Wahl von Jor­dan als Fackel schei­den sich in den USA mal wie­der die Gei­ster, weil er schwarz ist. Face­palm.

Die Zu­sam­men­fas­sung liest sich wie folgt:

THE FAN­TA­STIC FOUR, a con­tem­pora­ry re-ima­gi­ning of Marvel’s ori­gi­nal and lon­gest-run­ning su­per­he­ro team, cen­ters on four young out­si­ders who te­le­port to an al­ter­na­te and dan­ge­rous uni­ver­se, which al­ters their phy­si­cal form in shocking ways. Their lives ir­re­vo­ca­bly upen­ded, the team must learn to har­ness their da­un­ting new abi­li­ties and work to­ge­ther to save Earth from a for­mer friend tur­ned en­e­my.

Man darf ge­spannt sein, ob die­ser Fas­sung der Hel­den­trup­pe ein bes­se­res Schick­sal be­schie­den ist, als den Vor­gän­gern.

Logo Fan­ta­stic Four Co­py­right  20th Cen­tu­ry Fox

X-MEN APOCALYPSE in 2016

X-MEN APOCALYPSE in 2016

Logo_XMen

Re­gis­seur Bryan Sin­ger twit­tert viel und gern, der­zeit be­fin­det er sich in der Post­pro­duk­ti­on für den ak­tu­el­len X-Men-Film DAYS OF FU­TURE PAST. Ge­stern war sei­ne Mel­dung kurz und lau­te­te:

#Xmen #Apo­ca­lyp­se 2016!

Das Stu­dio hat die­sen Ti­tel in­zwi­schen be­stä­tigt und auch schon ei­nen Start­ter­min ge­nannt: am 27 Mai 2016 soll der Strei­fen in die US-Ki­nos kom­men. Un­klar ist der­zeit al­ler­dings noch, ob Sin­ger selbst Re­gie füh­ren oder als aus­füh­ren­der Pro­du­zent fun­gie­ren wird wie bei FIRST CLASS.

Der Ti­tel APO­CA­LYP­SE könn­te auf eine Sto­ry hin­wei­sen, die der Mar­vel-Fan be­reits aus ei­ner Co­mi­c­rei­he kennt, die Mit­te der Neun­zi­ger er­schien und eben­so hieß. Es han­delt sich um eine Par­al­lel­welt-Sto­ry, in der ein un­sterb­li­cher Mu­tant na­mens Apo­ca­lyp­se über die Mensch­heit herrscht. Die­se Zeit­li­nie wur­de durch Pro­fes­sor Xa­viers Sohn Le­gi­on aus­ge­löst, der in der Zeit zu­rück rei­ste, um Ma­gne­to zu tö­ten. Man könn­te nun spe­ku­lie­ren, dass die­se al­ter­na­ti­ve Rea­li­tät durch die Zeit­rei­se in DAYS OF FU­TURE PAST aus­ge­löst wird.

Creative Commons License

Logo X-Men Co­py­right Mar­vel und 20th Cen­tu­ry Fox

Startdatum für INDEPENDENCE DAY 2

Promo Independence Day

Seit Ta­gen will ich das schon be­rich­ten, kom­me aber ir­gend­wie nicht dazu; aber bes­ser spät als nie. Ge­rüch­te um eine Fort­set­zung von IN­DE­PEN­DENCE DAY gibt es schon lan­ge, erst kürz­lich ver­dich­te­ten sich die­se durch Aus­sa­gen von Ro­land Em­me­rich. Wie weit das Pro­jekt aber tat­säch­lich schon ge­die­hen ist zeigt, dass es jetzt so­gar be­reits ei­nen of­fi­zi­el­len Start­ter­min gibt. Das macht eine Pro­duk­ti­ons­fir­ma üb­li­cher­wei­se nicht, wenn die Mög­lich­keit be­steht, dass ein Film noch­mal zu­rück in die Pro­duk­ti­ons­höl­le geht.

Laut Hol­ly­wood Re­por­ter hat die 20th Cen­tu­ry Fox am 20. Juni ge­mel­det, dass der (US-) Start­ter­min am 3. Juli 2015 sein wird, da­mit sat­te 19 Jah­re nach dem er­sten Teil. Em­me­rich kehrt als Re­gis­seur und Pro­du­zent zu­rück, wei­te­re In­for­ma­tio­nen zur Be­set­zung gibt es noch nicht, Will Smith hat­te aber be­reits an­ge­deu­tet, dass er nicht zur Ver­fü­gung ste­hen wird. Das macht aber ob­jek­tiv be­trach­tet auch nichts, da sei­ne Rol­le eher aus­tausch­bar war.

So wie es aus­sieht wird 2015 ein Ki­no­jahr, an das man sich er­in­nert. STAR WARS, AVEN­GERS, IN­DE­PEN­DENCE DAY, AS­SAS­SINS CREED u.v.m.

Creative Commons License

Pro­mo­fo­to IN­DE­PEN­DENCE DAY Co­py­right 20th Cen­tu­ry Fox

Szenenbilder aus WOLVERINE: WEG DES KRIEGERS

Szenenbilder aus WOLVERINE: WEG DES KRIEGERS

Als klei­ne Vor­schau auf den in Kür­ze zu er­war­ten­den Trai­ler zum näch­sten WOL­VERI­NE-Film mit dem Un­ter­ti­tel WEG DES KRIE­GERS (im Eng­li­schen nur THE WOL­VERI­NE) mit Hugh Jack­man in der Ti­tel­rol­le, stellt der Pres­se­ser­vice von 20th Cen­tu­ry Fox di­ver­se Sze­nen­bil­der zur Ver­fü­gung. Ich gehe da­von aus, dass die­se aus dem Trai­ler stam­men.

Alle Bil­der Co­py­right 20th Cen­tu­ry Fox

Daniel Radcliffe in FRANKENSTEIN?

Da­ni­el Rad­clif­fe, wohl am be­sten be­kannt­durch sei­ne Dar­stel­lung des Zau­ber­lehr­lings HAR­RY POT­TER, bleibt dem phan­ta­sti­schen Gen­re treu. Nach sei­ner Rol­le in WO­MAN IN BLACK steht er laut Va­rie­ty in fi­na­len Ver­hand­lun­gen mit 20th Cen­tu­ry Fox, um in ei­ner wei­te­ren Ver­fil­mung von Mary Shel­leys FRAN­KEN­STEIN nicht etwa die Ti­tel­rol­le zu über­neh­men, son­dern die des buck­li­gen Ge­hil­fen Igor – aber das ist dies­mal die Haupt­rol­le.

Soll­ten die Ge­sprä­che er­folg­reich sein, wer­den die Dreh­ar­bei­ten be­gin­nen, so­bald Rad­cliffes Thea­ter-En­ga­ge­ment am West End im Stück CRIPP­LE OF INISH­MA­AN be­en­det ist. Das Dreh­buch zur Neu­fas­sung des Klas­si­kers wird von Max Lan­dis (CHRO­NI­CLE) kom­men, Re­gie soll Paul Mc­Gu­i­gan (LUCKY NUM­BER SLE­VIN) füh­ren.

Der Dreh­buch­au­tor sag­te ge­gen­über »Shock Till you Drop«:

Ich hat­te an­ge­fan­gen, un­se­re bis­he­ri­gen Kennt­nis­se um FRAN­KEN­STEIN aus­ein­an­der zu neh­men und ent­deck­te, dass die heu­ti­ge Form des My­thos wie das Pu­bli­kum ihn kennt, aus ei­ner Mil­li­on un­ter­schied­li­cher Orte kommt. Ich habe mich in­ten­siv der Auf­ga­be an­ge­nom­men, das in ei­nen neu­en Kon­text zu set­zen, so dass das al­les in ei­ner Sto­ry funk­tio­niert. Letzt­end­lich ist es ein Hi­sto­ri­en­stück und, ja, es ist aus der Per­spek­ti­ve von Igor, aber, mann, es ist cool. Das ist das Be­ste was ich bis­her ge­schrie­ben habe.

Ei­nen Start­ter­min gibt es bis­lang noch nicht.

Creative Commons License

Bild: Da­ni­el Rad­clif­fe 2012, von Elen Nivrae, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY

Offizieller Trailer: EPIC

Bei EPIC han­delt es sich um den neu­esten Ani­ma­ti­ons­film aus den Häu­sern Blue Sky und Cent­fox (ICE AGE). Er ba­siert auf ei­nem Kin­der­buch The Leaf Men and the Bra­ve Good Bugs von Wil­liam Joy­ce. Re­gie führt Chris Wedge (ICE AGE, RO­BOTS), es spre­chen Aman­da Sey­fried, Josh Hut­cher­son, Chri­stoph Waltz, Ste­ven Ty­ler (Ste­ven Ty­ler???), Aziz An­sari, Pit­bull, Ja­son Su­de­ikis, Beyon­cé Know­les und Co­lin Far­rell.

Deutsch­land­start ist am .