SIX BILLION DOLLAR MAN braucht neuen Regisseur

SIX BILLION DOLLAR MAN braucht neuen Regisseur

Vom Filmprojekt SIX BILLION DOLLAR Man, also dem Remake, in dem Mark Wahlberg den bionisch verbesserten Superhelden Steven Austin (oder jemand anderen) spielen soll, haben wir schon länger nichts mehr gehört, und das obwohl die Produktion bereits begonnen hatte.

Tatsächlich gibt es sogar bereits einen Starttermin für den nächsten Sommer, aber ob das klappen wird, wurde gerade deutlich unsicherer.

Denn Regisseur Damián Szifron (WILD TALES) hat soeben das Handtuch geworfen, als Grund werden die beliebten kreativen Differenzen angegeben. Damit dürfte sich die weitere Produktion verzögern, bis jemand anderer für den Regie-Job gefunden wurde.

Bild Mark Wahlberg von Eva Rinaldi, aus der Wikipedia, CC BY-SA

GAMBIT steht unter einem schlechten Stern

GAMBIT steht unter einem schlechten Stern

Die Verfilmung des Marvel-Superhelden GAMBIT hätte eigentlich schon längst im Kino sein sollen, doch hat sich das Projekt aus den verschiedensten Gründen immer wieder verschoben. Ein Punkt ist dabei das Regisseur-Roulette:

Als erster war Rupert Wyatt (RISE OF THE PLANET OF THE APES) vorgesehen, ihm folgte Doug Liman (EDGE OF TOMORROW), der winkte dann aber auch ab, offenbar weil er mit dem Skript unzufrieden war. Nächster Kandidat war dann Gore Verbinski (PIRATES OF THE CARIBBEAN), aber dem Vernehmen nach hat der jetzt auch aus unbekannten Gründen das Handtuch geworfen.

Eigentlich sollten die Dreharbeiten im nächsten März beginnen, das Drehbuch von Joshua Zetumer (ROBOCOP 2014) steht und die Besetzung ist mit  Channing Tatum und Lizzy Caplan (und weiteren) auch klar. Als Starttermin wurde der 19. Februar 2019 anberaumt. Jetzt wird man sehen müssen, wer den Regie-Job übernimmt – und da ist auch noch die Übernahme durch Disney, die über 20th Century Fox dräut …

Das ist eine Menge Pech für einen Film mit dem Titel GAMBIT.

[Update 11:30:] Und haben wir es auch schon. Der Start wurde auf Juni 2019 verschoben.

Promo GAMBIT Copyright 20th Century Fox

STAR WARS: Episode IX verliert Regisseur

STAR WARS: Episode IX verliert Regisseur

Wie der Hollywood Reporter berichtet, ist Colin Trevorrow nicht länger der Regisseur der Episode IX der STAR WARS-Saga. Er hatte den Job nach seinem Erfolg mit JURASSIC WORLD bekommen (über zwei Milliarden Dollar Einnahmen an den internationalen Kinokassen) und war seit einiger Zeit für den Job des Regisseurs angeheuert.

Auf starwars.com heißt es kurz (Übersetzung von mir):

Lucasfilm and Colin Trevorrow have mutually chosen to part ways on Star Wars: Episode IX. Colin has been a wonderful collaborator throughout the development process but we have all come to the conclusion that our visions for the project differ. We wish Colin the best and will be sharing more information about the film soon.

LucasFilm und Colin Trevorrow haben sich im gegenseitigen Einverständnis dafür entschieden, bei STAR WARS: EPISODE IX getrennte Wege zu gehen. Colin war während der gesamten Entwicklung des Filmprojekts ein wunderbarer Mitarbeiter, aber wir sind zu der Erkenntnis gekommen, dass unsere Visionen für den Film sich unterscheiden. Wir wünschen Colin alles Gute und werden bald weitere Informationen zum Film teilen.

Also wieder einmal “kreative Differenzen”. Offenbar gab es bereits zahllose Versionen eines Drehbuchs für Episode IX, aber keine davon hat überzeugen können (und an der Stelle muss man sich fragen, wen: Trevorrov oder die Mächtigen bei LucasFilm und Disney?).

Bereits beim HAN SOLO-Film hatte man sich mitten in der Produktion von Phil Lord und Chris Miller getrennt. Es sieht so aus, als gingen die Produktions-Dramen weiter.

Als neue Regisseure sind J.J. Abrams (Episode VII) und Rian Johnson (Episode VIII) im Gespräch.

Logo Episode IX Copyright LucasFilm

 

HAN SOLO: Ron Howard übernimmt Regie

HAN SOLO: Ron Howard übernimmt Regie

Nach dem Abgang der beiden Regisseure  Phil Lord und Chris Miller war man auf der Suche nach einem neuen Mann für den Job. Im Gespräch waren Joe Johnston, Lawrence Kasdan und Ron Howard.

Dem Vernehmen nach wollten die Lord und Miller aus dem Film eine Weltraum-Komödie machen (was man nach deren bisherigen Filmen glauben kann), Kathleen Kennedy und Drehbuchautor Lawrence Kasdan wollten allerdings einen grundsätzlich ernsten Film mit witzigen Stellen im Stil der Originaltrilogie. Ich kann das nur begrüßen.

Den Zuschlag für die Fertigstellung hat nun Ron Howard bekommen. Der hat nun die sicher nicht ganz leichte Aufgabe, das Projekt fertig zu stellen, mit nur noch ca. drei Wochen Dreharbeiten. Howard twitterte:

Bisher wurde der Starttermin am 25. Mai 2018 nicht verschoben.

Bild Ron Howard von David Shankbone, aus der Wikipedia, CC BY

HAN SOLO-Film verliert Regisseure

HAN SOLO-Film verliert Regisseure
v.l.n.r.: Woody Harrelson, Regisseur Christopher Miller, Phoebe Waller-Bridge, Alden Ehrenreich, Emilia Clarke, Regisseur Phil Lord, Joonas Suotamo (als Chewbacca) sowie Donald Glover

Wie bekannt ist gerade ein Film um den jungen Han Solo in Arbeit, der vor Episode IV handeln soll. Dabei kommt es zu Querelen um die Regie. Eigentlich sollten Phil Lord und Chris Miller bei dem Projekt Regie führen, die haben allerdings letzte Nacht hingeworfen. Der Grund war der übliche: LucasFilm-Präsidentin und Produzentin Kathleen Kennedy sprach von “unterschiedlichen kreativen Visionen” für den Film. Lord und Miller sagten dasselbe: sie seien zwar keine Fans des Begriffes “kreative Differenzen”, aber in diesem Fall würde das Klischee exakt passen.

Und nun? Dem Vernehmen nach sind drei Personen für den Job als neue Regisseure im Gespräch. Es handelt sich um Ron HowardLawrence Kasdan & Joe Johnston. Alles große Namen.

Howard macht seit langem Filme, darunter Erfolge wie SPLASH, COCOON, BACKDRAFT oder APOLLO 13. Joe Johnston war nicht nur Visual Effects-Künstler bei der originalen Trilogie und prägte deren einzigartigen Look, er führte auch Regie bei ROCKETEER, JUMANJI oder CAPTAIN AMERICA: THE FIRST AVENGER. Über den dritten Kandidaten muss man kaum etwas erzählen: Lawrence Kasdan arbeitete an den Drehbüchern für Episode V und VI mit. Für THE FORCE AWAKENS war er neben J.J. Abrams der Haupt-Drehbuchautor. Und nicht zuletzt hat er auch das Skript für den HAN SOLO-Film verfasst.

Die Informationen zu den Kandidaten sind im Moment wenig mehr als Gerüchte und sollten deswegen mit dem nötigen Maß an Skepsis betrachtet werden.

Promofoto HAN SOLO Copyright LucasFilm und Disney

WONDER WOMAN fängt sich Regisseurin

WONDER WOMAN fängt sich Regisseurin

Gal Gadot als Wonder WomanOb sie dafür ihr goldenes Lasso benutzt hat, ist unklar, aber WONDER WOMAN hat sich für ihren Film eine Regisseurin gefangen. Hollywood Reporter meldet, dass es sich dabei um Michelle MacLaren handelt, die kennt man bisher durch die Inszenierung von Episoden der Serien X-FILES, BREAKING BAD, GAME OF THRONES und THE WALKING DEAD.

Weiterhin soll sie mit den bislang nicht benannten Drehbuchautoren und vermutlich auch den Produzenten zusammenarbeiten, um ein Drehbuch zu realisieren.

Bekannt ist bereits, dass Gal Gadot die Rolle der Amazonenprinzessin spielt. Der WONDER WOMAN-Film, der 2017 in die Kinos kommen soll, wird produziert von Charles Roven, Zack Snyder und Deborah Snyder. Ihren ersten Auftritt wird sie allerdings bereits 2016 in BATMAN VS. SUPERMAN: DAWN OF JUSTICE haben.

Promofoto Gal Gadot als Wonder Woman Copyright DC Comics und Warner Bros.

Glaubt es jemand? J.J. Abrams führt angeblich Regie bei STAR WARS Episode VII …

Noch im November, kurz nachdem Disney LucasFilm kaufte, sagte Hollywood-Wunderkind und Fanboy-Liebling J. J. Abrams, dass er als Regisseur für weitere STAR WARS-Filme nicht zur Verfügung stehe, da er sich an STAR TREK gebunden habe und dort sein Loyalität läge. TheWrap meldet jetzt allerdings, dass Abrams doch Regie beim nächsten SW-Film führen wird. Ebenfalls in Gesprächen mit LucasFilm soll ARGO-Regisseur und Schauspieler Ben Affleck gewesen sein. Quelle? Wie immer: “Insider”.

LucasFilm-Chefin Kathleen Kennedy soll sich persönlich um Abrams bemüht haben, der diverse erfolgreiche Genre-Kinofilme und Fernsehserien vorweisen kann. Sollte das Gerücht stimmen, müsste der Regisseur andere bereits geplante Projekte sausen lassen, denn die Produktions des Films, der bereits 2015 in die Kinos kommen soll, muss bald beginnen – einen Drehbuchautoren gibt es mit Michael Arndt angeblich bereits.

Weder Sprecher von LucasFilm noch welche von Bad Robot wollten die Information bestätigen. Könnte Abrams einen STAR WARS-Film machen und würde ich den sehen wollen? Definitiv. Ich glaube das aber wohl erst, wenn ich im Kino sitze, siehe die Ente mit Zack Snyder neulich. Was sagt die Leserschaft?

Creative Commons License

Bild J J. Brams von David Shankbone, aus der Wikipedia, CC BY