BLACK WIDOW-Film möglich

BLACK WIDOW-Film möglich

Gleich die War­nung vor­ne­weg: Das ist noch sehr früh in der Ent­wick­lungs­pha­se und es gibt noch kei­ner­lei of­fi­zi­el­le Be­stä­ti­gung.

Ge­rüch­te und Dis­kus­sio­nen gab es schon län­ger, jetzt sieht es so aus, als könn­te BLACK WI­DOW, seit fast zehn Jah­ren in bis­her sechs Fil­men dar­ge­stellt von Scar­lett Jo­hans­son, ih­ren ei­ge­nen Ki­no­film be­kom­men. Grund hier­für dürf­te nicht zu­letzt ver­mut­lich der gran­dio­se Er­folg von WON­DER WO­MAN an den Ki­no­kas­sen ge­we­sen sein. Der er­ste Mar­vel-Film mit ei­ner weib­li­chen Haupt­fi­gur dürf­te al­ler­dings CAP­TAIN MAR­VEL im Jahr 2019 wer­den.

Als Dreh­buch­au­tor wur­de be­reits Jac Scha­ef­fer (TI­MER) an­ge­heu­ert, der soll ein er­stes Dreh­buch­kon­zept ab­lie­fern. Die Mäch­ti­gen bei Mar­vel und Jo­hans­son selbst ha­ben ihm wohl auch schon er­läu­tert, was sie von ei­nem BLACK WI­DOW-Film er­war­ten.

Es wird ver­mut­lich span­nend wer­den, ob der Film sich eher auf Su­pehel­den oder Spio­na­ge kon­zen­triert, denn ei­gent­lich hat die Fi­gur Na­tas­ha Ro­ma­no­va kei­ne Su­per­kräf­te.

Wer dar­aus jetzt schließt, dass BLACK WI­DOW den gro­ßen Kehr­aus in Aven­gers: In­fi­ni­ty War und Aven­gers 4 so­mit über­le­ben müss­te, könn­te falsch lie­gen, denn viel­leicht spielt der Film in der Ver­gan­gen­heit.

Pro­mo­fo­to Black Wi­dow Co­py­right Dis­ney und Mar­vel

Neuer Trailer: GHOST IN THE SHELL

Neuer Trailer: GHOST IN THE SHELL

Es gibt ei­nen neu­en Trai­ler zur Ani­mé- und Man­ga-Ver­fil­mung GHOST IN THE SHELL, in der Scar­lett Jo­hans­son die voll­ver­cy­ber­te Po­li­zei­of­fi­zie­rin Mo­to­ko Kusanagi spielt. In wei­te­ren Rol­len Mi­cha­el Win­cott und Mi­cha­el Pitt, Re­gie führt Ru­pert San­ders nach ei­nem Dreh­buch von Ja­mie Moss.

Deutsch­land­start ist am 30. März 2017.

Scarlett Johansson in GHOST IN THE SHELL

Scarlett Johansson in GHOST IN THE SHELL

Scarlett JohanssonEnde Ok­to­ber gab es noch Spe­ku­la­tio­nen und es war ein Ge­rücht, jetzt ist es an­geb­lich of­fi­zi­ell bet­sä­tigt, sagt zu­min­dest der Hol­ly­wood Re­por­ter: Scar­lett Jo­hans­son (AVEN­GERS, LUCY) wird die Rol­le der Cy­borg Mo­to­ko Kusanagi in ei­ner Re­al­ver­fil­mung von Ma­sa­mu­ne Shirows GHOST IN THE SHELL spie­len. Re­gie führt da­bei Ru­pert San­ders (SNOW WHITE AND THE HUNT­S­MAN), das Dreh­buch stammt von Ja­mie Moss (STREET KINGS) und Wil­liam Whee­ler (The Re­luc­tant Fun­da­men­ta­list). Aus­füh­ren­der Pro­du­zent ist Mark Sou­ri­an, wei­te­re Pro­du­zen­ten sind Mar­vels Avi Arad und Ste­ven Paul.

Pro­du­ziert wird das Gan­ze von Dream­works, un­klar ist bis­her auf wel­cher der zahl­lo­sen Ite­ra­tio­nen von GHOST IN THE SHELL der Film ba­sie­ren wird. Auch ei­nen Start­ter­min gibt es bis dato noch nicht.

Bild: Scar­lett Jo­hans­son von Ge­or­ges Bi­ard, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Scarlett Johansson vielleicht in GHOST IN THE SHELL-Film

Scarlett Johansson vielleicht in GHOST IN THE SHELL-Film

Scarlett JohanssonBe­reits im Jahr 2009 hat­te Ste­ven Spiel­berg die Rech­te an GHOST IN THE SHELL ge­kauft. Da­bei han­delt es sich ur­sprüng­lich um ei­nen Man­ga von Ma­sa­mu­ne Shirow aus dem Jahr 1989, der in meh­re­re Ani­ma­ti­ons­fil­me, eine Fern­seh­se­rie und drei Vi­deo­spie­le ad­ap­tiert wur­de. Nur eine Re­al­ver­fil­mung fehlt noch. Spiel­berg hat­te den Plan, eine 3D-Fas­sung dar­aus zu ma­chen, das Pro­jekt kam al­ler­dings ir­gend­wie nicht so rich­tig aus dem Quark. Jetzt ver­dich­ten sich die Hin­wei­se, dass die Pro­duk­ti­on des Films an Dri­ve ge­win­nen könn­te.

An­geb­lich hat man Scar­lett Jo­hans­son ge­ra­de zehn Mil­lio­nen Dol­lar ge­bo­ten, da­mit sie die Rol­le des in der Vor­la­ge bi­se­xu­el­len Cy­borgs Ma­jor Mo­to­ko Kusanagi über­nimmt (man darf ge­spannt sein, ob die­ser As­pekt im prü­den Ame­ri­ka vor­han­den sein wird). Auf der ei­nen Sei­te wür­de ich sie gern in der Rol­le se­hen (Höl­le, ich wür­de ra­send gern eine High-Bud­get-Re­al­ver­fil­mung von GHOST IN THE SHELL se­hen, mit Frau Jo­hans­son erst recht), auf der an­de­ren Sei­te gibt es im Netz Kri­tik, dass da­mit mal wie­der ein klas­si­scher, ja­pa­ni­scher Stoff nicht mit Ja­pa­nern be­setzt wird, son­dern mit Wei­ßen. Man nennt so et­was »white­wa­shing«, das letz­te Mal wur­de we­gen AKI­RA ge­mault, aber das Vor­ha­ben scheint wie­der in der Pro­duk­ti­ons­höl­le ver­schwun­den zu ein. Ich ver­ste­he das Pro­blem auch nicht so ganz, muss ich zu­ge­ben: Ame­ri­ka­ner kau­fen ei­nen Stoff, um ei­nen ame­ri­ka­ni­schen Film dar­aus zu ma­chen. War­um ist es dann frag­wür­dig, be­kann­te Schau­spie­ler zu be­set­zen, die kei­ne Ja­pa­ner sind?

Ei­nen Re­gis­seur gibt es dem Ver­neh­men nach eben­falls be­reit für das Dream­works-Pro­jekt, der Name lau­tet Ru­pert San­ders, das letz­te nen­nens­wer­te Werk von ihm war SNOW WHITE AND THE HUNT­S­MAN. Dass es den Film ge­ben wird und das San­ders Re­gie führt, steht laut IMDB be­reits fest. Das mit Jo­hans­son ist al­ler­dings noch of­fen.

Bild: Scar­lett Jo­hans­son, von Ge­or­ges Bi­ard, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Jon Favreau dreht DSCHUNGELBUCH – mit Stars

Jon Favreau 2012Es soll eine High-Bud­get-Pro­duk­ti­on des al­ten Ki­pling-Stof­fes DAS DSCHUN­GEL­BUCH ge­ben. Re­gis­seur ist Jon Fav­reau (IRON MAN), der da­mit nach ei­nem kur­zen Aus­flug in sei­ne In­die-Wur­zeln (CHEF) wie­der zu den teu­ren Ki­no­fil­men zu­rück kehrt.

In­ter­es­sant ist da­bei die Be­set­zung: Id­ris Elba spielt (oder ver­mut­lich bes­ser: spricht) den Bö­se­wicht, also den Ti­ger She­re Khan (deutsch: Shir Khan). Wei­ter­hin sind da­bei: Scar­lett Jo­hans­son als Schlan­ge Kaa, Lu­pi­ta Nyong´o als Rak­cha, Mowg­lis Wolfs­mut­ter, und Ben Kings­ley als Pan­ther Bag­hee­ra.

Da­mit be­setzt Fav­reau die neue DSCHUN­GEL­BUCH-Fas­sung fast aus­schließ­lich mit Ak­teu­ren aus den Mar­vel-Ver­fil­mun­gen (Elba aus THOR, Jo­hans­son aus AVEN­GERS, Kings­ley aus IRON MAN 3). Ab­ge­se­hen von Nyong´o, die ist be­kann­ter­ma­ßen aber in dem an­de­ren ganz gro­ßen Fran­chise ver­tre­ten: STAR WARS EPI­SO­DE VII.

Der Film ba­siert auf dem be­kann­ten Ro­man von Ru­dyard Ki­pling, der von Dis­ney be­reits in ei­nen klas­si­schen Zei­chen­trick­film um­ge­setzt wur­de, das Dreh­buch für die neue Fas­sung schrieb Ja­son Marks (der hat aber lei­der auch das Skript zu STREET FIGH­TER: THE LE­GEND OF CHUN-LI ver­bro­chen).

Bild: Jon Fav­reau, aus Wi­ki­me­dia Com­mons, von Jon Fav­reau, CC BY

Trailer: LUCY

Trailer: LUCY

Luc Bes­son führt mal wie­der Re­gie? Bei ei­nem SF-Thril­ler? Mit Scar­lett Jo­hans­son und Mor­gan Free­man? Shut up and take my mo­ney!

LUCY ist ein Film, der in der Zu­kunft des Jah­res 2069 spielt. In Tai­pei, Tai­wan, be­stimmt das or­ga­ni­sier­te Ver­bre­chen die Ge­schicke der Men­schen, ge­mein­sam mit Gangs, Dro­gen­süch­ti­gen und kor­rup­ten Cops. Lucy ist eine jun­ge Frau, die als Dro­gen­ku­rier für die Ma­fia ar­bei­tet und die Sub­stan­zen in ih­rem Kör­per trans­por­tiert. Als eine der Dro­gen durch un­vor­her­ge­se­he­ne Um­stän­de in ihr Sy­stem ge­rät, ver­wan­delt sie das in ei­nen Me­ta­men­schen. Sie kann In­for­ma­tio­nen so­fort ver­ar­bei­ten, Ob­jek­te mit ih­rem Geist be­we­gen und fühlt we­der Schmerz noch Mit­leid.

US-Ki­no­start ist am 8. Au­gust 2014, ein Ter­min für Deutsch­land exi­stiert noch nicht. Der Trai­ler ist für Per­so­nen ir­gend­ei­nes Al­ters mög­li­cher­wei­se nicht ge­eig­net.

Up­date: Mi­kesch wies in den Kom­men­ta­ren dar­auf hin, dass NAU­TI­LUS den 4. Sep­tem­ber 2014 als deut­schen Ki­no­start nennt. An­de­re Quel­len be­stä­ti­gen das.

 

Deutscher Trailer: CAPTAIN AMERICA – WINTER SOLDIER

Deutscher Trailer: CAPTAIN AMERICA – WINTER SOLDIER

Die deut­schen Ver­lei­her ha­ben es wie­der ein­mal ge­schafft, ei­nen eng­li­schen Ti­tel ge­gen ei­nen an­de­ren aus­zu­tau­schen – und dazu noch ge­gen ei­nen reich­lich be­knack­ten. CAP­TAIN AME­RI­CA – WIN­TER SOL­DIER heisst in den hie­si­gen Ki­nos THE RE­TURN OF THE FIRST AVEN­GER. Ver­mut­lich woll­ten sie AVEN­GER im Ti­tel ha­ben, weil sie sich da­von Wie­der­ken­nungs­ef­fek­te ver­spra­chen.

In WIN­TER SOL­DIER schlüpft er­neut Chris Evans in die Rol­le des wohl ame­ri­ka­nisch­sten Mar­vel-Su­per­hel­den (der sich des­we­gen auch glück­li­cher­wei­se in AVEN­GERS reich­lich Sprü­che von Tony Stark ge­fal­len las­sen muss­te). Wei­ter­hin spie­len Scar­lett Jo­hans­son, Se­ba­sti­an Stan, An­tho­ny Mackie, Ro­bert Red­ford, Sa­mu­el L. Jack­son, Co­bie Smul­ders, Frank Gril­lo, Emi­ly Van­Camp, Hay­ley At­well u.v.m., Re­gie führ­ten An­tho­ny und Joe Rus­so.

Ki­no­start in Deutsch­land ist am 27. März 2014.