S J Clarkson in Gesprächen für Regie beim nächsten STAR TREK-Film

S J Clarkson in Gesprächen für Regie beim nächsten STAR TREK-Film

Gestern hat­te ich noch berichtet, dass Para­mount auf jeden Fall noch zwei weit­ere STAR TREK-Filme machen möchte (ein­er davon möglicher­weise der von Quentin Taran­ti­no), da kommt heute bere­its eine weit­ere Nachricht aus der Rich­tung.

Wie aus Tin­sel­town zu erfahren ist befind­et sich S J Clark­son (LIFE ON MARS, JESSICA JONES) in Gesprächen mit Para­mount, um beim näch­sten Film mit der bekan­nten Crew in der Kelvin-Zeitlin­ie Regie zu führen, das wäre dann der 14 Streifen um die Aben­teuer des Raum­schiffs Enter­prise. Wie gesagt: In Gesprächen, das ist noch nicht in trock­e­nen Tüch­ern, aber ein weit­er­er Hin­weis, dass Para­mount es ernst meint.

Das wäre dann der erste STAR TREK-Film bei dem eine Frau Regie führt.

Jet­zt heißt es auch, dass das von J D Payne und Patrick McK­ay (STAR TEK BEYOND) ver­fasste Drehbuch bere­its fer­tig ist (und was ist mit dem von Simon Pegg?). Dann kön­nte es ja zügig los gehen …

Logo STAR TREK Copy­right Para­mount Pic­tures

John Krasinskis nächstes Projekt: SF-Film LIFE ON MARS

John Krasinskis nächstes Projekt: SF-Film LIFE ON MARS

Aktuell ist der Hor­rorstreifen A QUIET PLACE ein Über­raschungser­folg für Para­mount Pic­tures, den hat­te das Stu­dio auch drin­gend nötig. Regie führte John Krasin­s­ki, der auch gle­ich selb­st in ein­er Haup­trol­le mit­spielte.

Sein näch­stes Regiepro­jekt trägt den Titel LIFE ON MARS und das hat nichts mit der gle­ich­nami­gen britis­chen Krim­is­erie oder deren US-Remake zu tun, tat­säch­lich han­delt es sich um einen Sci­ence Fic­tion-Film. Das Pro­duk­tion­steam ist dabei das­selbe wie bei A QUIET PLACE, näm­lich Michael Bay, Andrew Form und Bradley Fuller. So wie es aussieht soll Krasin­s­ki dies­mal allerd­ings nicht selb­st mit­spie­len.

Prämisse: Eine Marskolonie wurde sich selb­st über­lassen, nach­dem es auf der Erde vor vie­len Jahren zu einem Kataklysmus kam. Als eine Frau, Teil ein­er kleinen Gruppe von Nach­fahren der ursprünglichen Kolonis­ten, mit einem Mal fest­stellt, dass sie die Luft auf dem Mars atmen kann, verän­dert das ihr Leben und das aller Kolonis­ten grundle­gend.

Auf­grund der frühen Pro­jek­t­phase gibt es noch keine weit­eren Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt.

Bild John Krasin­s­ki (2009) von Kristin Dos San­tos, aus der Wikipedia, CC BY-SA

BATGIRL: Joss Whedon nimmt den Hut

BATGIRL: Joss Whedon nimmt den Hut

Bish­er war Joss Whe­don der Regis­seur des BAT­GIRL-Films für Warn­er und DC Comics. Das ist jet­zt nicht mehr so. Als Grund dafür, dass Whe­don das Pro­jekt ver­lässt, wer­den nicht wie so oft »kreative Dif­feren­zen« angegeben, konkret geht es offen­bar um die Sto­ry des Films. Doch Mei­n­ung­sun­ter­schiede kann man sich gut vorstellen, Warn­er-Ober­muftis waren in der Ver­gan­gen­heit immer wieder neg­a­tiv aufge­fall­en, weil sie sich mit schlecht­en Entschei­dun­gen in die Com­ic-Ver­fil­mungen ein­mis­cht­en – mit den bekan­nten Ergeb­nis­sen: Etliche Filme mit DC-Helden bleiben weit hin­ter den Erwartun­gen zurück.

Öffentlich nimmt Whe­don das auf seine Kappe, denn er sagte, dass er ein­fach keine Sto­ry gefun­den habe. Das halte ich für wenig wahrschein­lich, denn das ist ja kein Job ein­er Einzelper­son.

Whe­don hat­te für Warn­er zulet­zt JUSTICE LEAGUE über­nom­men, nach­dem Zack Sny­der auf­grund ein­er Fam­i­lien­tragödie den Job als Regis­seur aufgeben musste.

Ich würde jet­zt mal ver­muten, dass das Pro­jekt nicht abge­blasen wer­den wird, son­dern nach einem neuen Regis­seur oder sog­ar ein­er Regis­seurin sucht, denn bekan­nter­maßen war WONDER WOMAN äußerst erfol­gre­ich und hat gezeigt, wie gut Filme mit Super­heldin­nen in der Haup­trol­le funk­tion­ieren kön­nen.

Wenn Whe­don jet­zt Zeit hat, kann er sich ja mal wieder neuen Fernsehse­rien zuwen­den. Net­flix oder Ama­zon wür­den ganz sich­er zugreifen.

Bild Joss Whe­don von Gage Skid­more, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Sorry, Redshirts: Tarantino will STAR TREK-Film machen

Sorry, Redshirts: Tarantino will STAR TREK-Film machen

Regis­seur Quentin Taran­ti­no möchte gern einen STAR TREK-Film machen. Wie ver­schiedene US-Quellen (beispiel­sweise THR und Dead­line) bericht­en, hat er bere­its bei J.J. Abrams eine Sto­ry ein­gere­icht, der war äußerst ange­tan, und ange­blich stellen die bei­den ger­ade einen Writer’s Room von Autoren zusam­men, die daraus ein Drehbuch machen sollen. Sollte es dazu kom­men, wird Taran­ti­no Regie führen und Abrams pro­duzieren, man darf davon aus­ge­hen, dass mit dem Film die Kinoaben­teuer in der Kelvin-Zeitlin­ie fort­ge­set­zt wer­den.

Taran­ti­no beze­ich­net sich selb­st als großen STAR TREK-Fan. Den­noch ist es ungewöhn­lich für ihn, bei einem existieren­den Fran­chise die Regie zu übernehmen, bish­er real­isierte er zumin­d­est beim Film nur eigene, orig­i­nale Pro­jek­te. Im Fernse­hen führte er allerd­ings bere­its Regie bei Serien wie CSI oder EMERGENCY ROOM.

Auch wenn die Kinofilme der Abrams-Ära deut­lich action­re­ich­er daher kom­men, als die früheren STAR TREK-Inkar­na­tio­nen, sollte man nicht davon aus­ge­hen, dass man einen typ­is­chen Taran­ti­no zu sehen bekommt, denn die Rechtein­hab­er dürften gewisse Gren­zen set­zen.

Para­mount hat Kom­mentare dazu abgelehnt.

Ich höre die alteingesse­nen, ver­bohrten Hard­core-Fans und Abrams-Has­s­er schon toben … :)

Pro­mo­grafik STAR TREK Copy­right Para­mount Pic­tures

HAN SOLO: Ron Howard übernimmt Regie

HAN SOLO: Ron Howard übernimmt Regie

Nach dem Abgang der bei­den Regis­seure  Phil Lord und Chris Miller war man auf der Suche nach einem neuen Mann für den Job. Im Gespräch waren Joe John­ston, Lawrence Kas­dan und Ron Howard.

Dem Vernehmen nach woll­ten die Lord und Miller aus dem Film eine Wel­traum-Komödie machen (was man nach deren bish­eri­gen Fil­men glauben kann), Kath­leen Kennedy und Drehbuchau­tor Lawrence Kas­dan woll­ten allerd­ings einen grund­sät­zlich ern­sten Film mit witzi­gen Stellen im Stil der Orig­inal­trilo­gie. Ich kann das nur begrüßen.

Den Zuschlag für die Fer­tig­stel­lung hat nun Ron Howard bekom­men. Der hat nun die sich­er nicht ganz leichte Auf­gabe, das Pro­jekt fer­tig zu stellen, mit nur noch ca. drei Wochen Drehar­beit­en. Howard twit­terte:

Bish­er wurde der Start­ter­min am 25. Mai 2018 nicht ver­schoben.

Bild Ron Howard von David Shankbone, aus der Wikipedia, CC BY

STAR TREK III: Roberto Orci führt Regie

STAR TREK III: Roberto Orci führt Regie

StarTrek3

Dass es einen weit­eren Film aus dem J. J. Abrams-STAR TREK-Uni­ver­sum geben würde, war klar. Weniger klar war allerd­ings, wer dabei Regie führen würde, denn das Hol­ly­wood-Wun­derkind ist bekan­ntlich damit beschäftigt, die siebte Episode der STAR WARS-Rei­he zu real­isieren – und das lässt keine Zeit für andere Pro­jek­te.

Jet­zt wurde der Regis­seur der näch­sten STAR TREK-Reinkar­na­tion bekan­nt gegeben, es wird Rober­to Orci sein, der bis­lang zusam­men mit seinem Kumpel Alex Kurtz­man haupt­säch­lich für Konzep­tio­nen und Drehbüch­er von Serien und Fil­men zuständig waren, darunter viele Abrams-Pro­jek­te. Let­zter­er wird STAR TREK III (wie er derzeit genan­nt wird) allerd­ings pro­duzieren, er kann also ein Wörtchen mitre­den.

Das wäre Orcis erste Arbeit als Regis­seur, da er allerd­ings bere­its an der Seite von Namen wie Michael Bay, J.J. Abrams, Jon Favreau oder Marc Webb gear­beit­et hat, sollte man annehmen, dass das schon klap­pen wird.

Alex Kurtz­man wird allerd­ings mit STAR TREK nichts mehr zu tun haben. Die bei­den wer­den zwar noch für Fernsehse­rien zusam­me­nar­beit­en, in Sachen Kinofilme allerd­ings getren­nte Wege gehen. Warum das so ist, bleibt The­ma von Speku­la­tio­nen, ver­mut­lich aber, weil Kurtz­man mit dem SPI­DER-MAN-Fran­chise befasst ist und zudem bei VENOM Regie führen wird.

Angesichts der zahllosen Block­buster im Jahr 2015 dürfte man mein­er Ansicht nach früh­estens 2016 mit STAR TREK III zu rech­nen haben.

Pro­mo­fo­to STAR TREK INTO DARKNESS Copright Para­mount Pic­tures & Bad Robot

Keine Überraschung: J. J. Abrams führt nicht Regie bei STAR TREK 3

Keine Überraschung: J. J. Abrams führt nicht Regie bei STAR TREK 3

Star Trek Posterized

Vielle­icht han­delt es sich aber auch um STAR TREK 13. Ob er Angst vor der »13« hat (wohl eher nicht)? Für mich war es eigentlich schon abzuse­hen: auf­grund der Tat­sache, dass er Regie beim dem Pres­ti­geob­jekt schlechthin führt, näm­lich der STAR WARS-Episode VII, wird J. J. Abrams nach eige­nen Worten diesen Job beim näch­sten Teil des STAR TREK-Reboots defin­i­tiv nicht inne haben. Er wird den Streifen aber mit­pro­duzieren.

Abrams sagte im Detail zu Col­lid­er (Über­set­zung von mir):

It’s a lit­tle bit­ter­sweet.  But, I will say that I’m going to be pro­duc­ing the movie.  Whomev­er it is that directs the film will be some­one we all know is going to keep the cast and crew in good hands.  I feel very lucky to have been part of it, and it def­i­nite­ly feels like the right time to let some­one come in and do their own thing.  I cer­tain­ly don’t want some­one to come in and try to do what I would have done.  We want to hire some­one who’s gonna come in and bring their own sen­si­bil­i­ty.  I’m very excit­ed to see what comes next, despite feel­ing jeal­ous of whomev­er that per­son is.

Es ist ein wenig bit­ter­süß. Aber ich sage wenig­stens, dass ich den Film pro­duzieren werde. Wer auch immer des sein wird, der Regie führt, wird jemand sein, bei dem Beset­zung und Crew in guten Hän­den sind. I bin sehr glück­lich, dass ich ein Teil davon sein durfte und es fühlt sich defin­i­tiv nach der richti­gen Zeit an, an jeman­den anderen zu übergeben und ihn sein Ding machen zu lassen. Was ich garantiert nicht möchte ist , dass jemand dazu kommt und dann ver­sucht das zu tun, was ich getan hätte. Wir wollen jeman­den anheuern, der dazu kommt und seine eige­nen Ideen und Empfind­un­gen ein­bringt. Ich bin schon sehr ges­pan­nt darauf, was als näch­stes kommt, obwohl ich auch nei­disch auf den­jeni­gen bin, wer immer es auch sein mag.

Die Reak­tio­nen darauf wer­den geteilt sein, denn das Ver­hält­nis ger­ade viel­er Fans zu Abrams STAR TREK-Reboot war und ist ges­pal­ten. Die einen wer­den Jubeltänze auf­führen, dass er weg ist, andere wer­den ihm »Ver­rat« unter­stellen wollen. Alle bek­loppt. Es gibt noch mehr gute Regis­seure als nur J. J. Abrams, das wird schon. Ich halte den Reboot für das beste, was dem doch arg anges­taubten Fran­chise passieren kon­nte. Das kann auch jemand ander­er weit­er­führen.

Creative Commons License

Pro­mo­grafik STAR TREK Copy­right Para­mount Pic­tures & Bad Robot

Peter Jackson will eine DOCTOR WHO-Folge machen. Für einen Preis …

Peter Jackson will eine DOCTOR WHO-Folge machen. Für einen Preis …

Regis­seur Peter Jack­son ist derzeit offen­bar mit den Drehar­beit­en für den drit­ten Teil des HOBBIT nicht aus­ge­lastet, denn er äußert sich zu dem immer wieder mal geäußerten Gerücht (oder Wun­sch), er solle bei ein­er Folge der BBC-Serie DOCTOR WHO Regie führen.

Jack­son hat nun gegenüber Enter­tain­ment Week­ly nicht nur bestätigt, dass er defin­i­tiv daran inter­essiert ist, das zu tun, er hat wegen dieses The­mas sog­ar bere­its um Wei­h­nacht­en herum mit Steven Mof­fat, dem Showrun­ner, gesprochen.

Der Neuseelän­der gab zu Pro­tokoll, dass sie ihn für die Möglichkeit an ein­er Episode mitar­beit­en zu kön­nen, nicht ein­mal mit Geld bezahlen müssten. Er würde als Bezahlung einen der gold­e­nen Daleks nehmen:

They don’t even have to pay me. But I have got my eye on one of those nice new gold-col­ored Daleks. They must have a spare one (hint, hint).

Steven Mof­fat gibt zu diesem The­ma eine sein­er üblichen zwei­deuti­gen Antworten: »es ist alles möglich«.

Bild: Peter Jack­son 2009, von Natasha Bau­cas auf flickr, CC BY

Rantiger Kommentar: Möge die Macht mit ihm sein!

Jed­er und sein Wook­iee reden im Moment über die Tat­sache, dass J. J. Abrams nun doch die Regie bei der näch­sten STAR WARS-Episode übern­immt. Und getreu dem Mot­to »es wurde alles bere­its gesagt, nur noch nicht von jedem« rei­he ich mich bei denen ein, die eine Mei­n­ung dazu haben.

Eins sollte völ­lig klar sein:

Kein­er ist gut genug für den Job.

Egal, wen Lucas­Film aus­gewählt hätte, die üblichen Verdächti­gen hät­ten gemault. Denn selb­stver­ständlich kann man es den religiösen Eifer­ern gar nicht wirk­lich recht machen. Nie­mand wird vor deren gestren­gen Augen beste­hen. Und selb­st wenn der Film ein weltweit­er Erfolg wer­den wird, das Gemaule Einzel­ner wird weit­erge­hen. Bere­it­et euch während­dessen schon mal darauf vor, dass das Spielchen genau so erneut abge­hen wird, wenn nach Regis­seuren für die Episo­den VIII und IX gesucht wird. Die selb­ster­nan­nten Pro­duzen­ten und STAR WARS-Spezial­is­ten wer­den es bess­er wis­sen und jedes einzelne Mal das Ende von STAR WARS prophezei­hen. Alles Bull­shit. Wenn der Film ins Kino kommt, kön­nen wir bew­erten, nicht vorher.

Ist J. J. Abrams der richtige für eine Weit­er­führung des STAR WARS-Uni­ver­sums? Na sich­er ist er das! STAR TREK war ein grandios­er Reboot des anges­taubten Uni­ver­sums, und ein klasse Film mit kleineren Schwächen, auch wenn manche das nicht hören wollen. Abrams ken­nt sich durch die von ihm mit­gestal­teten Fernsehse­rien mit Kon­ti­nu­ität aus (ich will jet­zt nichts über LOST hören, da stammt das Konzept von ihm und die späten Ver­saubeutelun­gen gehen auf das Kon­to der Showrun­ner). Abrams Geschicht­en konzen­tri­eren sich trotz der vorder­gründi­gen Effek­te immer auf die Charak­tere und die Inter­ak­tion zwis­chen diesen. Siehe FRINGE. Ich habe mir am Woch­enende viel zu spät SUPER 8 ange­se­hen. Eine ganz grandiose Hom­mage an Spiel­berg-Filme der 1980er (und zufäl­lig von Spiel­berg pro­duziert). In dem Hor­rorstreifen mit und für Kinder beweist er, dass er in der Lage ist, einen Film für jün­gere Zuschauer zu machen, der auch Erwach­sene anspricht, weil er eben NICHT kindisch daher kommt. Und genau das braucht eine weit­ere STAR WARS-Episode.

Abrams ist ein Nerd, ein Geek, ein Fan seit früh­ester Jugend. Der macht solche Filme vor allem auch, weil er genau darauf Bock hat, weil das seine The­men sind. Sich­er ist nicht alles, was er anfasst, ein Erfolg, aber bei wem ist das schon so? Abrams macht den Film nicht alleine, da wuseln haufen­weise Leute um ihn rum, die seit Jahrzehn­ten bei Fran­chise sind und die für die näch­ste Episode wieder stramm ste­hen. Die wer­den ihm die Lens­flares schon aus­treiben, wenn sie über­hand nehmen, eben­so wie abge­hobene Ideen, die sich zu weit vom Vorge­se­hen ent­fer­nen. Und den­noch wird er sich als inten­siv für den Job hofiert­er Star-Regis­seur an den richti­gen Stellen durch­set­zen, so dass der Film kein Pla­giat der anderen Episo­den wer­den wird (obwohl: jed­er STAR WARS-Con­tent muss das Fran­chise plagi­ieren, um erfol­gre­ich sein zu kön­nen).

Also lasst mich mit eurem Geheule und den Lens-Flare-Witzen in Ruhe, Fan­bois und Hard­core-Fans. Wartet´s doch erst­mal ab. Ich habe wirk­lich keine Lust, mir zweiein­halb Jahre lang eure kas­san­drischen Ergüsse über das vorge­bliche Ableben von STAR WARS anzuhören. Ich glaube der kriegt das hin, und 2015 (oder auch später, er hat sich auch bei STAR TREK 2 nicht drän­geln lassen) wis­sen wir mehr. Vor­abge­maule ohne auch nur einen Schnipsel gese­hen zu haben ist nur eins: dumm und arro­gant. Und wenn ich Unrecht habe? Dann wird eben Episode VIII bess­er. Dis­ney lässt sich die Lizenz zum Geld druck­en näm­lich nicht mehr abnehmen – und ins­beson­dere die Profinör­gler wer­den sowieso immer als erste ins Kino ren­nen.

»I’ve got a good feel­ing about this.«

Creative Commons License

Bild J J. Abrams von Da­vid Shank­bone, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY

Glaubt es jemand? J.J. Abrams führt angeblich Regie bei STAR WARS Episode VII …

Noch im Novem­ber, kurz nach­dem Dis­ney Lucas­Film kaufte, sagte Hol­ly­wood-Wun­derkind und Fan­boy-Liebling J. J. Abrams, dass er als Regis­seur für weit­ere STAR WARS-Filme nicht zur Ver­fü­gung ste­he, da er sich an STAR TREK gebun­den habe und dort sein Loy­al­ität läge. TheWrap meldet jet­zt allerd­ings, dass Abrams doch Regie beim näch­sten SW-Film führen wird. Eben­falls in Gesprächen mit Lucas­Film soll ARGO-Regis­seur und Schaus­piel­er Ben Affleck gewe­sen sein. Quelle? Wie immer: »Insid­er«.

Lucas­Film-Chefin Kath­leen Kennedy soll sich per­sön­lich um Abrams bemüht haben, der diverse erfol­gre­iche Genre-Kinofilme und Fernsehse­rien vor­weisen kann. Sollte das Gerücht stim­men, müsste der Regis­seur andere bere­its geplante Pro­jek­te sausen lassen, denn die Pro­duk­tions des Films, der bere­its 2015 in die Kinos kom­men soll, muss bald begin­nen – einen Drehbuchau­toren gibt es mit Michael Arndt ange­blich bere­its.

Wed­er Sprech­er von Lucas­Film noch welche von Bad Robot woll­ten die Infor­ma­tion bestäti­gen. Kön­nte Abrams einen STAR WARS-Film machen und würde ich den sehen wollen? Defin­i­tiv. Ich glaube das aber wohl erst, wenn ich im Kino sitze, siehe die Ente mit Zack Sny­der neulich. Was sagt die Leser­schaft?

Creative Commons License

Bild J J. Brams von David Shankbone, aus der Wikipedia, CC BY

Dementi: Snyder macht keinen STAR WARS-Film

Hat­te ich es mir doch gedacht: Vul­ture hat­te auf­grund von Aus­sagen eines »ver­trauenswürdi­gen Insid­ers« gemeldet, dass Regis­seur Zack Sny­der in Gesprächen mit Lucas­Film sei, um eine Art Jedi-Ver­sion der SEVEN SAMURAI im STAR WARS-Uni­ver­sum zu real­isieren (ich hat­te vorgestern berichtet). Wie ich schon schrieb, sollte man das mit gehöriger Vor­sicht genießen. Und ich hat­te recht: ein Sprech­er Sny­ders demen­tierte das Gerücht gegenüber dem Hol­ly­wood Reporter:

Er fühlt sich zwar über­aus geschme­ichelt, weil er ein großer Fan ist, aber Zack ist in kein­er­lei Art und Weise bei dem neuen STAR WARS involviert. Seine aktuellen Pro­jek­te sind MAN OF STEEL und 300: BATTLE OF ARTEMISIA.

Tja, schade eigentlich. Bleibt die span­nende Frage, ob an dem Film an sich etwas dran ist, oder ob es sich auch dabei um Dampf­blasen han­delt. Bei dem angekündigten Ausstoß an STAR WARS-Fil­men ist es aber zwin­gend, dass es Pro­duk­tio­nen abseits der »numerierten« Episo­den geben muss. Ich gehe davon aus, dass Lucas­Film und Dis­ney hier möglicher­weise etwas Ähn­lich­es vor haben, wie bei den AVENGERS und den zuvor pro­duzierten lose zusam­men­hän­gen­den Mar­vel-Super­helden­fil­men um IRON MAN, THOR und CAPTAIN AMERICA.

Creative Commons License

Bild: Zack Sny­der 2011 bei der SU­CKER PUNCH-Pre­mière, von Elen Niv­rae auf flickr, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY

Gerücht: führt Matthew Vaughn Regie bei STAR WARS VII?

Ich möchte es nochmal deut­lich sagen: GERÜCHT! Laut collider.com befind­et sich Matthew Vaughn in Gesprächen mit Lucas­Film, um eventuell die Regie beim näch­sten Teil der STAR WARS-Saga zu übernehmen. Sie weisen darauf hin, dass das noch unbestätigt ist, die Quellen seien aber ver­lässlich.

Matthew Vaughn ken­nt man von ver­schiede­nen Fil­men, die eine große Band­bre­ite an Gen­res und Stilen abdeck­en und die gelun­gen bis sehr gut waren, beispiel­sweise den grandiosen STARDUST (deutsch: DER STERNENWANDERER), L4YER CAK?, KICK ASS und natür­lich ins­beson­dere X-MEN: FIRST CLASS. Ange­blich sind die Gespräche ein, wenn nicht der, Grund dafür, dass er aus dem FIRST CLASS-Sequel raus ist. Das macht jet­zt Bryan Singer.

Ich wäre wirk­lich nicht dage­gen, wenn das stim­men würde, ganz im Gegen­teil. An den genan­nten Fil­men ist wenig auszuset­zen und sie zeigen, was Vaughn alles kann und wie viel­seit­ig er ist. Das kann bei einem STAR WARS-Film über­haupt nicht schaden. Aber: er ist erst in Gesprächen. Wie die aus­ge­hen – und ob das Gerücht über­haupt stimmt – wer­den wir abwarten müssen.

Creative Commons License

Bild: Matthew Vaughn und seine Frau Clau­dia Schif­fer bei der KICK ASS-Pre­mière im März 2010 in Lon­don, von Xuka, aus der Wikipedia, CC BY-SA. Woraus wir ler­nen kön­nen: manch­mal bekommt der Nerd mit der Stirnglatze und der Brille doch die Cheer­lead­erin ;o)