A QUIET PLACE bekommt eine Fortsetzung

A QUIET PLACE bekommt eine Fortsetzung

Der SF-Hor­rorstreifen A QUIET PLACE mit Emi­ly Blunt und John Krasin­s­ki in den Haup­trollen (let­zter­er führte zudem Regie) war ein drin­gend nötiger Über­raschungser­folg für das angeschla­gene Stu­dio Para­mount. Bei Pro­duk­tion­skosten von ger­ade mal läp­pis­chen 17 Mil­lio­nen Dol­lar spielte der von Kri­tik­ern und Pub­likum gelobte Streifen bish­er ins­ge­samt 213 Mil­lio­nen Dol­lar ein, das ist sehr ordentlich.

Krasin­s­ki und Blunt spie­len Eltern in ein­er Welt, die von blind­en Mon­stren über­ran­nt wurde, die ihre Beute anhand von Geräuschen jagen kön­nen. In dieser Welt muss man sich still ver­hal­ten, und das ist ins­beson­dere Kindern nicht ein­fach beizubrin­gen.

Es ver­wun­dert nicht, dass Para­mount auf der Welle jet­zt weit­er reit­en möchte und CEO Jim Gianop­u­los ger­ade auf dem Cin­ema­Con eine Fort­set­zung angekündigt hat. Weit­ere Details gibt es allerd­ings dazu noch nicht, es ist also wed­er klar, ob Krasin­s­ki erneut Regie führt, oder ob Scott Beck und Bryan Woods wieder zusam­men mit dem Regis­seur das Drehbuch ver­fassen wer­den.

Mehr dazu wenn ich es erfahre.

Pro­mo­fo­to A QUIET PLACE Copy­right Para­mount Pic­tures

John Krasinskis nächstes Projekt: SF-Film LIFE ON MARS

John Krasinskis nächstes Projekt: SF-Film LIFE ON MARS

Aktuell ist der Hor­rorstreifen A QUIET PLACE ein Über­raschungser­folg für Para­mount Pic­tures, den hat­te das Stu­dio auch drin­gend nötig. Regie führte John Krasin­s­ki, der auch gle­ich selb­st in ein­er Haup­trol­le mit­spielte.

Sein näch­stes Regiepro­jekt trägt den Titel LIFE ON MARS und das hat nichts mit der gle­ich­nami­gen britis­chen Krim­is­erie oder deren US-Remake zu tun, tat­säch­lich han­delt es sich um einen Sci­ence Fic­tion-Film. Das Pro­duk­tion­steam ist dabei das­selbe wie bei A QUIET PLACE, näm­lich Michael Bay, Andrew Form und Bradley Fuller. So wie es aussieht soll Krasin­s­ki dies­mal allerd­ings nicht selb­st mit­spie­len.

Prämisse: Eine Marskolonie wurde sich selb­st über­lassen, nach­dem es auf der Erde vor vie­len Jahren zu einem Kataklysmus kam. Als eine Frau, Teil ein­er kleinen Gruppe von Nach­fahren der ursprünglichen Kolonis­ten, mit einem Mal fest­stellt, dass sie die Luft auf dem Mars atmen kann, verän­dert das ihr Leben und das aller Kolonis­ten grundle­gend.

Auf­grund der frühen Pro­jek­t­phase gibt es noch keine weit­eren Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt.

Bild John Krasin­s­ki (2009) von Kristin Dos San­tos, aus der Wikipedia, CC BY-SA