Pressemitteilung: Uhrwerk Verlag erwirbt Feder & Schwert

Pressemitteilung: Uhrwerk Verlag erwirbt Feder & Schwert

FederundSchwertgoesUhrwerk

Ich gebe die Pressemit­teilung hier mal unkom­men­tiert wieder:

Strate­gis­che Über­nahme:
Uhrw­erk erwirbt Fed­er & Schw­ert

Mannheim, 27.05.2016: Wie die bei­den beteiligten Fir­men heute bekan­nt­gaben, erwirbt der Köl­ner Uhrw­erk Verlag zum 1. 6. 2016 Fed­er & Schw­ert, früher Heimat der deutschen Ver­sion der Welt der Dunkel­heit, Schöpfer von Engel und heute Ver­lag zahlre­ich­er Perlen der fan­tastis­chen Lit­er­atur, darunter Die dun­klen Fälle des Har­ry Dres­den.

Die oper­a­tive Leitung bei­der Fir­men liegt damit zukün­ftig bei Uhrw­erk-Grün­der Patric Götz, der auch alle Marken und Lizen­zen der Fed­er & Schw­ert GmbH erwor­ben hat. Der Köl­ner Ver­leger wird Fed­er & Schw­ert weit­er­führen und durch Syn­ergien die Marken bei­der Fir­men im Lit­er­atur- wie im Spiele­bere­ich erfol­gre­ich weit­er­en­twick­eln.

»Fed­er & Schw­ert ste­ht im Bere­ich lit­er­arische Phan­tastik seit fast drei Jahrzehn­ten für Inno­va­tion und Qual­ität. Für Uhrw­erk gilt seit Jahren das­selbe im Bere­ich phan­tastis­ch­er Spiele. Wir sehen großes Poten­zial für die Zukun­ft durch das Zusam­menge­hen dieser bei­den Bere­iche«, sagte Götz. »Wie die Spiele aus dem Hause Uhrw­erk haben die Büch­er von Fed­er & Schw­ert eine treue, begeis­terte Fange­meinde.«

»Nun find­en zwei Aus­drucks­for­men des Gen­res Fan­ta­sy, das wir alle lieben, unter einem Dach zusam­men«, ergänzt Oliv­er Hoff­mann, Ver­lagsleit­er von Fed­er & Schw­ert. »Das Team von Fed­er & Schw­ert wird dabei im lit­er­arischen Bere­ich in guter Tra­di­tion weit­er an Bord bleiben, damit wir zukün­ftig gemein­sam die Wirk­lichkeit vere­deln kön­nen – mit fan­tastis­chen Spie­len und fan­tastis­ch­er Lit­er­atur.«

Uhrw­erk wurde von Patric Götz im Jahre 2009 gegrün­det. Einen Grund­stein der Spiele im Uhrw­erk-Port­fo­lio legte 2009 die DSA-Sub­lizenz Myra­nor. Seit 2013 erobert Uhrw­erk mit Space: 1889 in zwei Sprachver­sio­nen sowohl den deutschen als auch den englis­chen Markt. 2014 pub­lizierte der Köl­ner Ver­lag mit Split­ter­mond das derzeit am schnell­sten wach­sende deutsche Fan­ta­sy-Rol­len­spiel.

Fed­er & Schw­ert ist ein 1989 gegrün­de­ter Spezialver­lag für alle Bere­iche der lit­er­arischen Phan­tastik. Er veröf­fentlicht Spiele und Büch­er in den Bere­ichen Fan­ta­sy, Dark Fan­ta­sy, Urban Fan­ta­sy, Steam­punk, Hor­ror, Sci­ence Fic­tion und Kri­mi.

Logografiken Copy­right Fed­er & Schw­ert und Uhrw­erk Ver­lag

Bastei-Luebbe übernimmt Beam-eBooks

Bastei-Luebbe übernimmt Beam-eBooks

beam-logoVer­schiedene Medi­en bericht­en heute, dass der Ver­lag Bastei-Luebbe den eBook-Pio­nier Beam-eBooks über­nom­men hat. Hier­für wurde offen­bar eine eigene Fir­ma gegrün­det, denn im Impres­sum find­et man als Fir­ma neuerd­ings die »Beam GmbH« in Köln.

Beam-eBooks zeich­nete sich in meinen Augen durch drei Fak­toren beson­ders aus: die Büch­er waren nicht durch harte DRM-Maß­nah­men geschützt, Self­pub­lish­er kon­nten dort vorurteils­frei und prob­lem­los veröf­fentlichen und Hand­habung sowie Ser­vice waren vor­bildlich.

Da mich inter­essierte, wie es weit­er gehen wird, stellte ich soeben per Email ein paar Fra­gen, die Herr Kauf­mann fre­undlicher­weise kurzfristig beant­wortete. Er wird in ein­er Über­gangszeit noch für Beam arbeit­en und die Arbeit dann nach und nach an andere übergeben.

Die ange­bote­nen eBooks wer­den weit­er­hin DRM-frei sein. Das war im Prinzip schon abzuse­hen, denn auch Bastei-Luebbe verzichtet bei seinem eBook-Pro­gramm auf harte Kopier­schutz­maß­nah­men.

An den Kon­di­tio­nen für Self­pub­lish­er ändert sich erst ein­mal gar nichts. Das gilt für alte Verträge eben­so wie für neu eingestellte eBooks. Im Moment sind auch keine Änderun­gen geplant, was die fernere Zukun­ft brin­gen wird, wer­den wir abwarten müssen. Es ist aber beruhi­gend zu wis­sen, dass in dieser Hin­sicht erst ein­mal alles weit­er geht, wie bish­er.

Auch am Pro­gramm ändert sich nichts. Man hätte vielle­icht annehmen kön­nen, dass Bastei direk­te Konkur­ren­zpro­duk­te wie beispiel­sweise PERRY RHODAN nicht vertreiben möchte, dem ist aber nicht so. Die Plat­tform ist bre­it­bandig aufgestellt und soll auch nach dem Kauf noch bre­it­bandi­ger wer­den, ins­beson­dere den Serien­bere­ich möchte man deut­lich ver­stärken. Beam wird durch den Kauf also keines­falls eine reine Plat­tform für Luebbe-Pro­duk­te.

Ich sehe das mit einem lachen­den und einem weinen­den Auge. Auf der einen Seite kön­nen Wis­sen und Geld des Ver­lags für einen Aus­bau der Online­plat­tform nur gut sein. Auf der anderen Seite ver­lieren wir einen wirk­lich unab­hängi­gen Anbi­eter, der nun auch »nur noch« ein Ver­lagsange­bot ist. Allerd­ings hat Luebbe unter anderem durch die Abkehr vom DRM gezeigt, dass sie im Gegen­satz zu einem großteil der deutschen Ver­lags­land­schaft in der Lage sind, sich den Kun­den­wün­schen und Nutzungsre­al­itäten anzu­passen.

Ich bin sehr ges­pan­nt, wie das weit­er gehen wird.

Logo Beam-eBooks Copy­right Beam GmbH

Gameforge will Frogster übernehmen

Der Entwick­ler und Pub­lish­er für Brows­er- und Client-basierte MMOs Game­forge (METIN 2) hat 60 Prozent der Aktien des direk­ten Konkur­renten Frog­ster erwor­ben. Zudem will man auch den Rest der Anteile kaufen und hat den Eigen­tümern ein Ange­bot über­mit­telt, das vom 16. August bis zum 20. Sep­tem­ber Gültigkeit hat, zumin­d­est laut Infor­ma­tio­nen seit­ens Game­forge. Die Über­nahme erfol­gt über die Game­forge-Tochter Rubin 66.

Das Unternehmen erhofft sich aus ein­er Über­nahme eine bessere Mark­t­po­si­tion im inter­na­tionalen Bere­ich Online-Spiele. Frog­sters beschäftigt mehr als 200 Mitar­beit­er und erzielte im Jahr 2009 einen Umsatz von 14 Mil­lio­nen Euro. Flag­gschiff ist das MMORPG RUNES OF MAGIC, erst vor Kurzem wurde öffentlich, dass die Fir­ma auch die europäis­che Ver­mark­tung des Pre­mi­um-MMOs TERA übernehmen sollte. Bei Fans kam let­zteres nicht gut an, da seit­ens der Spiel­er Prob­leme mit dem Sup­port, Zen­sur des offiziellen ROM-Forums und Account-Sicher­heit­sprob­leme moniert wur­den (let­zte wurde erst in der let­zten Woche laut Aus­sagen von Frog­ster ange­blich behoben).

Es bleibt abzuwarten, ob es zu dieser Über­nahme kommt und was das für die Spiele – auch die zukün­fti­gen – bei Frog­ster bedeuten wird.

Logo Game­forge Copy­right Game­forge