Neues zu STAR TREK-Kinofilmen

Neues zu STAR TREK-Kinofilmen

Es geht angeb­lich wie­der los … wie­der mal … Der letz­te STAR TREK-Kino­film BEYOND liegt fünf Jah­re zurück und danach soll­te es eigent­lich wei­ter gehen. Sowohl mit einer Fort­set­zung, die aber nie so rich­tig Fahrt auf­nahm (und bei der es Que­re­len mit Gagen­for­de­run­gen von Chris Pine gab) als auch einem Quen­tin Taran­ti­no-Pro­jekt, das aber inzwi­schen wohl nicht zuletzt auf­grund von Fan-Pro­tes­ten vom Tisch ist.

Aktu­ell dreht der nächs­te Film aber offen­bar wie­der auf Kurs, das mel­den ver­schie­de­ne Quel­len, und die Pro­duk­ti­on soll 2022 beginnen.

Para­mount Pic­tures und J.J. Abrams’ Bad Robot Pro­duc­tions haben Matt Shak­man ange­heu­ert, um Regie zu füh­ren. Das ist eine sehr gute Nach­richt, denn er hat­te die­sen Job auch bei allen acht Epi­so­den von WANDAVISION inne (und hat bei hau­fen­wei­se Fern­seh­se­rien­epi­so­den Regie geführt). Es exis­tiert sogar bereits ein neu­es Dreh­buch, geschrie­ben von Lind­sey Beer (THE MAGIC ORDER) und Gene­va Robert­son (CAPTAIN MARVEL).

Noch völ­lig unklar ist im Moment, ob es ein Film in der Kel­vin-Zeit­li­ne mit der bis­he­ri­gen Besat­zung wer­den wird, oder etwas ande­res. Da Bad Robot pro­du­ziert, wür­de ich aller­dings eher anneh­men, dass es ein Wie­der­se­hen mit der bekann­ten Kino­crew geben wird.

Einen Start­ter­min gibt es der­zeit noch nicht.

Logo Copy­right Para­mount Pictures

Mal wieder: RED SONJA-Film

Mal wieder: RED SONJA-Film

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wur­de immer wie­der mal dar­über gere­det, um die Comic­fi­gur RED SONJA einen Kino­film zu machen. Den meis­ten dürf­te sie aus dem Strei­fen aus den 1980ern mit Bri­git­te Niel­sen bekannt sein. Weni­ge Nicht-Nerds und Ner­di­nen wis­sen, dass es sich nicht um eine Figur Robert E. Howards han­delt, son­dern in den 1970er Jah­ren von Mar­vel für die CON­AN-Comics erson­nen wur­de. Sie basiert auf ver­schie­de­nen weib­li­chen Cha­rak­te­ren in Howards Uni­ver­sum, dar­un­ter auch »Red Sonya of Roga­ti­no«, das ist aller­dings ein völ­lig ande­rer Cha­rak­ter (oder schreibt man »Cha­rak­te­rin?«). Rein recht­lich gese­hen haben Mar­vel noch nicht mal die Rech­te an der Figur, obwohl sie die erfun­den haben. Die letz­ten RED SON­JA-Comics erschie­nen bei Dyna­mi­te Enter­tain­ment.

Und auf denen soll wohl auch der jetzt wie­der mal ange­kün­dig­te Film basie­ren, rea­li­siert durch den Rech­te­inha­ber Mil­le­ni­um Pic­tures. Zuletzt soll­te Amber Heard die Rol­le spie­len (dar­aus wur­de nichts), jetzt ist laut Hol­ly­wood Repor­ter Han­nah John-Kamen offi­zi­ell für die Rol­le bestä­tigt. Die ken­nen wir bei­spiels­wei­se aus ANT-MAN AND THE WASP, READY PLAYER ONE oder KILLJOYS.

Joey Solo­way (SIX FEET UNDER, TRANSPARENT) wird Regie füh­ren und sie schrieb auch zusam­men mit Tasha Huo (TOMB RAIDER TV) das Dreh­buch. Einen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Man darf auf die Umset­zung gespannt sein, eine Krie­ge­rin in leich­ter Chick-Pseu­do-Rüs­tung ist sicher nicht mehr zeit­ge­mäß, da der Stoff aber durch zwei Frau­en umge­setzt wer­den wird, darf man vor­sich­tig zuver­sicht­lich sein.

Bild Han­nah John-Kamen von MTV Inter­na­tio­nal, aus der Wiki­pe­dia, CC BY

GHOST OF TSUSHIMA wird zum Kinofilm

GHOST OF TSUSHIMA wird zum Kinofilm

GHOST OF TSUSHIMA vom Ent­wick­ler Sucker Punch ist ein Spiel aus dem Hau­se Sony für die Play­sta­ti­on 4, es wur­den seit der Ver­öf­fent­li­chung im ver­gan­ge­nen Juli über 6,5 Mil­lio­nen Exem­pla­re abge­setzt. Der Spie­ler über­nimmt im Game die Rol­le eines japa­ni­schen Krie­gers Jin Sakai, der die Insel Tsus­hi­ma gegen mon­go­li­sche Hor­den ver­tei­di­gen muss. Das Gan­ze erin­nert an klas­si­sche japa­ni­sche Fil­me von Aki­ra Kurosawa.

Und so kam dann ver­mut­lich auch die Idee auf, das in einen Kino­film zu über­füh­ren. Der Clou dabei ist wohl der Regis­seur: es han­delt sich um Chad Sta­hel­ski, den kennt der Nerd mit Waf­fen- und Action-Affi­ni­tät von der JOHN WICK-Reihe.

Wei­te­re Details wenn sie bekannt werden.

Wei­te­re Play­sta­ti­on-Games, die gera­de in Fil­me adap­tiert wer­den: UNCHARTED mit Tom Hol­land (SPIDER-MAN) als Nathan Dra­ke und METAL GEAR SOLID mit Oscar Isaac (Poe Dame­ron in STAR WARS) als Solid Snake.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Sony Inter­ac­ti­ve Entertainment

BEWITCHED bekommt ein Film-Remake

BEWITCHED bekommt ein Film-Remake

Ich hat­te so etwas bereits erwar­tet: Nach­dem WANDAVISION sich der­ma­ßen erfolg­reich und lie­be­voll an der US-ame­ria­ni­schen Fern­seh­ge­schich­te bedient hat, konn­te es nur eine Fra­ge der Zeit sein, bis ande­re ver­su­chen, eben­falls an der Popu­la­ri­tät mitzuverdienen.

Eine von WANDAVISIONS zahl­rei­chen Inspi­ra­tio­nen neben der I LOVE LUCY, der DICK VAN DYKE SHOW und THE BRADY BUNCH war BEWITCHED (deutsch: VERLIEBT IN EINE HEXE), die Serie um die Hexe Saman­tha (gespielt von Eliza­beth Mont­go­me­ry), die mit einem ganz nor­ma­len Mann ver­hei­ra­tet ist – und der ver­sucht sie stän­dig an der Aus­übung ihrer Magie zu hin­dern. Die Show lief zwi­schen 1964 bis 1972 in acht erfolg­rei­chen Staffeln.

Rech­te­inha­ber Sony Pic­tures will dar­aus einen Kino­film machen. Ter­ry Mata­las (STAR TREK: PICARD, 12 MONKEYS TV) und Tra­vis Fickett (12 MONKEYS TV, MACGYVER 2016) sol­len das Dreh­buch schrei­ben, es pro­du­zie­ren John Davis und John Fox für Davis Enter­tain­ment. Details zu Beset­zung und Start­ter­min gibt es der­zeit noch nicht.

Ich gehe davon aus, dass wir im Fahr­was­ser von WANDAVISION noch wei­te­re Remakes und Reboots sehen werden.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Sony Pictures

DC Comics & Warner: Hourman-Film in Arbeit

DC Comics & Warner: Hourman-Film in Arbeit

Hour­man ist einer der ver­mut­lich eher unbe­kann­ten Super­hel­den aus dem Hau­se DC Comics. Die Figur ent­stand ursprüng­lich in den 1940er Jah­ren, wäh­rend des gol­den Age der Comics und wur­de von Ken Fitch und Zeich­ner Ber­nard Bai­ly rea­li­siert. Der Che­mi­ker Rex »Tik­tok« Tyler ent­wi­ckelt eine Pil­le namens »Mira­clo«, die ihm Super­kräf­te wie Super­stär­ke, ‑Geschwin­dig­keit und ‑Wen­dig­keit ver­schafft. Der Nach­teil: Nur für eine Stun­de, daher rührt der Name des Hel­den (wer sich jetzt an »immer wenn er Pil­len nahm« erin­nert fühlt, liegt sicher nicht ganz falsch, die Inspi­ra­ti­on kommt mög­li­cher­wei­se von Hourman).

Hour­man war Mit­glied der Jus­ti­ce Socie­ty Of Ame­ri­ca und ande­rer Super­teams, hat­te aller­dings meist kein eige­nes Comic­heft, son­dern trat immer nur bei ande­ren Hel­den oder Seri­en auf, erst­ma­lig in ADVENTURE COMICS. In den 1980ern über­nahm sein Sohn Rick Tyler die Pil­len und Rol­le des Vaters. Eine drit­te Inkar­na­ti­on namens Hour­man III stammt aus dem 853 Jahr­hun­dert, er ist ein Android der mit Rex Tylers DNA geschaf­fen wur­de und der zusätz­lich die Zeit­ma­ni­pu­lie­ren und Zeit­rei­sen kann (der hat­te dann auch eine eige­ne Heftserie).

Hour­man tauch­te in DC-Seri­en des Sen­ders The CW auf, zum einen Rex Tyler in LEGENDS OF TOMORROW, zum ande­ren, aktu­el­ler, Rex und Rick Tyler in STARGIRL.

War­ner Bro­thers und DC Films wol­len aus der Figur jetzt zusam­men mit Cher­nin Enter­tain­ment einen Kino­film machen, das berich­tet Dead­line. Das Dreh­buch ver­fas­sen Gavin Games und Neil Wide­ner, einen Regis­seur gibt es auf­grund des frü­hen Pro­jekt­sta­di­ums der­zeit eben­so wenig wie Infor­ma­tio­nen zur Beset­zung oder einen Start­ter­min. Wel­che Inkar­na­ti­on des Hel­den es sein wird, ist zur Zeit eben­falls noch unklar.

Nach all den Desas­tern mit Fil­men um ihre Stars ist es für War­ner ver­mut­lich schlau, sich zur Abwechs­lung mal einem eher obsku­ren Hel­den zuzuwenden.

Pro­mo­gra­fik Hour­man Copy­right DC Comics

Jack Black spielt Roboter in BORDERLANDS Film

Jack Black spielt Roboter in BORDERLANDS Film

Dass aus der Com­pu­ter­spie­le­rei­he BORDERLANDS ein Kino­film gemacht wird ist nichts Neu­es mehr. Eben­falls bereits bekannt ist, dass Eli Roth (THE HOUSE WITH THE CLOCK IN IT’S WALL) Regie füh­ren wird. Auch schon bestä­tigt wur­de, dass Jamie Lee Cur­tis (Tan­nis), Kevin Hart (Roland) und Cate Blan­chett (Lilith) Rol­len dar­in über­neh­men sollen.

Die neu­es­te Mel­dung dazu ist jetzt, dass Jack Black eben­falls mit­spie­len wird. Er soll die Rol­le des äußerst sar­kas­ti­schen Robo­ters Clap­t­rap über­neh­men. Laut Roth ist Black die per­fek­te Beset­zung für den Cha­rak­ter. Man möch­te ihm zustimmen.

Das Dreh­buch schreibt Craig Mazin (THE LAST OF US), einen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Die ers­te Ite­ra­ti­on des First Per­son Shoo­ters BORDERLANDS erschien 2009, wur­de von Gear­box Deve­lo­p­ment ent­wi­ckelt und von 2K Games ver­öf­fent­licht. Es dreht sich um eine Grup­pe von soge­nann­ten »Vault Hun­ters«, die auf dem Pla­ne­ten Pan­do­ra nach Ali­en-Tech­no­lo­gie und ande­ren Schät­zen suchen.

Bild Jack Black von Eva Rinal­di, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA, Pro­mo­gra­fik Clap­t­rap Copy­right 2K Games

BORDERLANDS kommt ins Kino

BORDERLANDS kommt ins Kino

BORDERLANDS ist eine erfolg­rei­che Spie­le­rei­he von Gear­box, sie spielt in einer Post­apo­ka­lyp­se mit Space Wes­tern-Ele­men­ten, die von skru­pel­lo­sen Fir­men beherrscht wird. Es han­delt sich um einen First-Per­son-Shoo­ter mit Klas­sen­sys­tem und Skills. Das ers­te Game der Rei­he erschien im Okto­ber 2009, es folg­ten BORDERLANDS 2 (2012), BORDERLANDS, THE PRE-Sequel (2014) und BORDERLANDS 3 (2019). Die Ori­gi­nal­fas­sung ent­hält recht dras­ti­sche Gewalt­dar­stel­lun­gen, die durch den cels­ha­der­ar­ti­gen Look ent­schärft wer­den. In Deutsch­land ist nur eine geschnit­te­ne Ver­si­on ver­öf­fent­lich wor­den, die den Moral­apos­teln bei der Bun­des­prüf­stel­le aber immer noch für »kei­ne Jugend­frei­ga­be« reich­te, das Game darf also nicht an Per­so­nen unter 18 Jah­ren ver­kauft werden.

Da darf man schon jetzt auf die Kon­tro­ver­sen gespannt sein, wenn das in einen Kino­film umge­setzt wird, denn dass der Film ab 18 sein wird ist eher unwahr­schein­lich, auch eine Frei­ga­be PG16 haben die Stu­di­os nicht so ger­ne, weil man damit eben­falls Tei­le der Ziel­grup­pe ausschließt.

Regie soll Eli Roth (CABIN FEVER, THE HOUSE WITH A CLOCK IN IT’S WALLS) füh­ren, das Dreh­buch stammt von Craig Mazin (CHERNOBYL), es pro­du­zie­ren Avi und Ari Arad. Das Pro­duk­ti­ons­stu­dio ist Lions­ga­te. Ein wei­te­rer aus­füh­ren­der Pro­du­zent bei der Kino­um­set­zung von BORDERLANDS ist Ran­dy Pitch­ford, einer der Grün­der von Gearbox.

Details zur Beset­zung oder einen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Pro­mo­gra­fik BORDERLANDS Copy­right 2K Games

Neues zu STAR TREK 4

Neues zu STAR TREK 4

Nach STAR TREK BEYOND im Jahr 2016 war sofort ange­kün­digt wor­den, dass es einen wei­te­ren Film in J.J. Abrams´ Kel­vin-Time­li­ne geben wür­de. Danach wur­de es ruhig um das Pro­jekt, es gab aller­dings Mel­dun­gen, dass sowohl Chris Pine als Cap­tain Kirk raus sei, als auch Chris Hems­worth, der des­sen Vater Geor­ge spie­len soll­te – bei­de wegen Honorarforderungen.

Jetzt scheint der Film wie­der Fahrt auf­zu­neh­men, das mel­den ver­schie­de­ne Quel­len im Netz. Regie soll Noah Haw­ley füh­ren, den kennt man ins­be­son­de­re durch sei­ne TV-Seri­en LEGION und FARGO.

Wie die Quel­len mel­den, soll angeb­lich auch Pine wie­der mit an Bord sein, zusam­men mit Zacha­ry Quin­to, Zoe Sald­ana, Simon Pegg und Karl Urban. Über Hems­worth sagt man nichts, es gibt wohl aktu­ell drei Dreh­bü­cher, die für eine Umset­zung her­an gezo­gen wer­den könn­ten. ich wür­de mal davon aus­ge­hen, dass die Fas­sung aus 2016 nicht mehr aktu­ell sein dürfte.

Laut Dead­line ist übri­gens auch der STAR TREK-Film von Quen­tin Taran­ti­no immer noch in Arbeit. Da Para­mount und CBS jetzt wie­der der­sel­ben Mut­ter­fir­ma gehö­ren, wären auch ande­re Film­pro­jek­te denkbar.

Logo STAR TREK Copy­right Para­mount Pictures

Neue Trailer: SONIC THE HEDGEHOG

Neue Trailer: SONIC THE HEDGEHOG

Der ers­te SONIC-Trai­ler ist den Machern (also Sega und Para­mount) ordent­lich um die Ohren geflo­gen, weil die Titel­fi­gur – und man kann es nicht anders sagen – sch…lecht aus­sah und eher cree­py war. Die Fans der Spie­le­rei­he waren nicht amü­siert, und das auch völ­lig zu Recht. Nach den Reak­tio­nen ent­schied man sich, die Figur zu überarbeiten.

Wie das aus­sieht, davon kann man sich jetzt in neu­en Trai­lern über­zeu­gen – und ich muss sagen, dass das deut­lich bes­ser ist als vor­her. Jetzt sieht der Igel nicht mehr aus wie ein Horror­clown, son­dern wie in den Spielen.

Regie führt Neu­ling Jeff Fow­ler nach einem Dreh­buch von Josh Mil­lerPatrick Casey und Oren Uziel. Sonic wird gespro­chen von Ben SchwartzJim Car­rey spielt Dr. Ivo Robot­nik, in wei­te­ren Rol­len: James Mars­denNeal McDo­noughTika Sump­ter und Adam Pal­ly.

Der eng­li­sche und der deut­sche Trai­ler unter­schei­den sich recht deut­lich, ver­mut­lich weil sie anneh­men, dass hier kei­ner was mit Base­ball anfan­gen kann …

Deutsch­land­start ist am 21. April 2020, in den USA bereits am 14. Februar.

Inter­na­tio­na­ler Trailer:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Deut­scher Trailer:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

UNCHARTED-Film hat neuen Regisseur – mal wieder

UNCHARTED-Film hat neuen Regisseur – mal wieder

Seit Jah­ren ver­sucht Sony jetzt eine Kino­ad­ap­ti­on der Com­pu­ter­spie­le­rei­he UNCHARTED auf die Lein­wand zu brin­gen, das Pro­jekt war von eini­gen Pro­ble­men beglei­tet und hob nie so rich­tig ab.

Jetzt kün­digt man einen neu­en Regis­seur an, näm­lich Tra­vis Knight, den kennt man vom über­ra­schend guten TRANS­FOR­MERS-Spin­off BUMBLEBEE. Damit ist er der sechs­te, der für den Job gesetzt wird, vor ihm waren es David O. Rus­sell, Neil Bur­ger, Seth Gor­don, Shawn Levy und Dan Trach­ten­berg, die alle irgend­wann wie­der ausstiegen.

Als Nathan Dra­ke ist übri­gens nicht wie von den Fans Nathan Fil­li­on gesetzt, son­dern erstaun­li­cher­wei­se Spi­der-Man Tom Hol­land, was dar­auf hin­weist, dass es sich um einen Ori­gin-Film han­deln dürf­te, der die jun­gen Jah­re des Aben­teu­rers zeigt.

Das Dreh­buch haben Joe Car­na­han und Rafe Jud­kins schon län­ger geschrie­ben (es gab frü­he­re Ver­sio­nen von ande­ren autoren), die Pro­duk­ti­on soll nun end­lich im nächs­ten Jahr begin­nen – falls nicht wie­der mal der Regis­seur abspringt …

Das ers­te Spiel der Rei­he war UNCHARTED: DRAKE’S FORTUNE, es folg­ten drei Fort­set­zung, ein Pre­quel, ein Spin­off in Form eines ekel­tro­ni­schen Kar­ten­spiels und mit UNCHARTED: LOST LEGACY ein Able­ger mit einer weib­li­chen Haupt­fi­gur. Publis­her bei allen Spie­len war Sony Inter­ac­ti­ve Entertainment.

Pro­mo­gra­fik UNCHARTED Copy­right Sony Inter­ac­ti­ve Entertainment

METRO 2033 wird zum Kinofilm

METRO 2033 wird zum Kinofilm

METRO 2033 ist ein post­apo­ka­lyp­ti­scher Roman von Dmi­try Gluk­hovs­ky, der bereits erfolg­reich in Com­pu­ter­spie­le umge­setzt wur­de. Jetzt folgt ein Kino­film – und der kommt aus Russland.

Pro­du­zent ist Vale­ry Fedo­ro­vich, der das Pro­jekt zusam­men mit Gaz­prom Media Hol­ding rea­li­siert. Der sag­te dazu:

Das Buch des rus­si­schen Autors ist welt­weit bekannt gewor­den und in den kul­tu­rel­len Kon­text von Sci-Fi-Fans und Spie­lern auf der gan­zen Welt ein­ge­bet­tet. Für uns und die Gaz­prom Media Hol­ding ist dies ein Traum­pro­jekt, der ehr­gei­zigs­te und auf­wän­digs­te Film, den wir je gestar­tet haben. Wir beab­sich­ti­gen, eine bei­spiel­lo­se Sum­me zu inves­tie­ren … in die Pro­duk­ti­on und Pro­mo­ti­on die­ses Films in Russ­land und im Ausland.

Es könn­te dem­nach auch eine inter­na­tio­na­le Copro­duk­ti­on wer­den. Was ver­mut­lich cle­ver wäre, um METRO 2033 auch welt­weit ver­mark­ten zu können.

Auch Gluk­hovs­ky äußer­te sich zum Pri­jekt und sag­te, dass er seit Jah­ren Ange­bo­te für Umset­zun­gen sei­nes Stof­fes erhal­ten habe, aber mit die­sen nie zufrie­den gewe­sen sei. Das wäre jetzt anders und er habe die per­fek­ten Part­ner für eine Adap­ti­on gefunden.

Es wird sich um eine Umset­zung des Buches han­deln, kei­ne Ver­fil­mung der Video­spie­le (wobei auch die sich eng an die Vor­la­ge hal­ten). Eine deut­sche Fas­sung des Romans METRO 2033 erschien bei Hey­ne (und obwohl das bereits 2012 war, also vor sie­ben Jah­ren, kos­ten Roman und eBook immer noch 9,99 Euro …).

Details zu Autoren, Regis­seur oder Beset­zung gibt es noch nicht, aber der Film soll am 1. Janu­ar 2022 in Russ­land star­ten. Unge­fähr zur sel­ben Zeit soll er auch inter­na­tio­nal ver­öf­fent­licht werden.

Pro­mo­gra­fik METRO 2033 Copy­right Deep Silver

DEADWOOD-Kinofilm: Drehbeginn

DEADWOOD-Kinofilm: Drehbeginn

Manch einer hat schon gar nicht mehr dar­an geglaubt, aber es wird wirk­lich wahr: Seit dem Ende der Wes­tern-Fern­seh­se­rie DEADWOOD gab es Dis­kus­sio­nen über einen Kino­film, der dann in letz­ter Zeit end­lich Gestalt annahm. Und nun haben tat­säch­lich die Dreh­ar­bei­ten begonnen.

Das Dreh­buch schrieb Showrun­ner David Milch (man darf auf die »Fuck«-Dichte gespannt sein), Regie führt Dani­el Mina­han (das tat er auch bei vier Epi­so­den der Show). Die gesam­te Haupt­be­set­zung kehrt für den Film zu ihren Rol­len zurück, dar­un­ter Ian McS­ha­ne, Timo­thy Oly­phant, Mol­ly Par­kerPau­la Mal­com­son, John Haw­kes, Anna Gunn und Brad Dou­rif.

Der Film han­delt zehn Jah­re nach dem Ende der Serie und die Prot­ago­nis­ten keh­ren an den Ort des Gesche­hens zurück, HBO schreibt dazu:

For­mer rival­ries are reig­ni­ted, alli­an­ces are tes­ted and old wounds are reope­ned, as all are left to navi­ga­te the ine­vi­ta­ble chan­ges that moder­ni­ty and time have wrought

Einen Start­ter­min gibt es der­zeit noch nicht, es wird aber all­ge­mein für die USA Som­mer 2019 angenommen.

Pro­mo­gra­fik DEADWOOD Copy­right HBO und Para­mount (Uni­ver­sal Pictures)