Auch bei KUNG FURY: Arnold Schwarzenegger

Auch bei KUNG FURY: Arnold Schwarzenegger

Nach­dem ich ge­ra­de erst be­rich­tet hat­te, dass für die Ki­no­fas­sung von Da­vid Sand­bergs crowd­fun­ding-fi­nan­zier­ter 80er-Ac­tion­film-Per­si­fla­ge KUNG FURY Mi­cha­el Fass­ben­der und Da­vid Has­sel­hoff ge­won­nen wer­den konn­ten, wird jetzt be­kannt, dass auch Ur­ge­stein Ar­nold Schwar­zen­eg­ger mit da­bei sein wird. An­ge­sichts des­sen wür­de ich mal da­von aus­ge­hen, dass auch Ca­me­os an­de­rer da­ma­li­ger Ac­tion­stars nicht aus­ge­schlos­sen wer­den soll­ten.

Ar­nie wird in KUNG FURY II den Bür­ger­mei­ster von Mia­mi spie­len. Es war um ihn nach dem Flop TER­MI­NA­TOR GE­NI­SYS et­was ru­hig ge­wor­den, aber er wird auch in TER­MI­NA­TOR 6 wie­der da­bei sein.

KUNG FURY II soll im Som­mer in Eu­ro­pa und den USA ge­dreht wer­den und ir­gend­wann spät in 2018 oder in 2019 in die Ki­nos kom­men. An­ge­sichts der schau­spie­le­ri­schen Schwer­ge­wich­te kön­nen wir hof­fen, dass wir ihn auch in #neu­land zu se­hen be­kom­men wer­den…

Bild Ar­nold schwar­zen­eg­ger von Ma­rio Pena, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Die außerirdischen Besucher kommen zurück: V – THE MOVIE

Die außerirdischen Besucher kommen zurück: V – THE MOVIE

In den 80ern gab eine zwei­tei­li­ge Mi­ni­se­rie, die in Deutsch­land den Ti­tel V- DIE AU­SSER­IR­DI­SCHEN BE­SU­CHER KOM­MEN hat­te. Es folg­te noch eine wei­te­re Mi­ni­se­rie und eine halb­gar ge­mach­te Fern­seh­se­rie, die da­mals den­noch ei­nen Hau­fen Fans fand (wir hat­ten ja nichts). Es dreht sich um au­ßer­ir­di­sche Be­su­cher, die mit of­fe­nen Ar­men emp­fan­gen wer­den, aber tat­säch­lich im Ge­hei­men die Mensch­heit ver­skla­ven wol­len. Showrun­ner war da­mals Ken­neth John­son (HULK TV, ALI­EN NA­TI­ON TV).

Zwi­schen­durch gab es 2010 ein Re­boot im Fern­se­hen, das aber eben­falls nur mä­ßig er­folg­reich war und trotz More­na Bac­ca­rin als Ali­en-Che­fin in der zwei­ten Staf­fel ab­ge­bro­chen wur­de.

Ein Film war im­mer wie­der mal an­ge­dacht, al­ler­dings wur­de dar­aus nie et­was, da Schöp­fer John­son aus­sag­te, dass er das nur ma­chen wür­de, wenn je­mand das Ver­mächt­nis sei­ner Fas­sung re­spek­tiert.

Das scheint jetzt so zu sein. Des­i­lu Stu­di­os (STAR TREK) will mit ho­hem Bud­get eine Ki­no­ver­si­on pro­du­zie­ren. John­son schreibt das Dreh­buch und führt auch Re­gie, es pro­du­zie­ren John Her­man­sen (FOUR KINGS) und Bar­ry Op­per (CRIT­TERS, JEE­PERS CREE­PERS). Der Film soll wohl die Ge­scheh­nis­se nach der er­sten oder zwei­ten Mi­ni­se­rie fort­füh­ren und die er­ste TV-Show igno­rie­ren.

Und es kommt noch dicker: laut John­son soll V – THE MO­VIE (so der Ar­beits­ti­tel) der er­ste ei­ner Tri­lo­gie sein. Al­ler­dings ist die Fi­nan­zie­rung noch nicht si­cher, und das Pro­jekt in ei­ner sehr frü­hen Pha­se.

Logo Co­py­right War­ner Home Vi­deo

Nach der Serie jetzt auch ein KINGKILLER CHRONICLES-Film

Nach der Serie jetzt auch ein KINGKILLER CHRONICLES-Film

Ich hat­te mehr­fach dar­über be­rich­tet, dass Show­time aus Pa­trick Roth­fuss’ KING­KIL­LER CHRO­NI­CLES-Rei­he eine Fern­seh­se­rie ma­chen will. Als Showrun­ner ist Lin-Ma­nu­el Mi­ran­da (HA­MIL­TON) ge­setzt, wei­te­rer aus­füh­ren­der Pro­du­zent ist John Ro­gers (LE­VERAGE, LI­BRA­RI­ANS). Schon län­ger gab es Ge­rüch­te, dass auch eine Ki­noad­ap­ti­on ge­plant sei.

Jetzt kon­kre­ti­siert sich das, denn es wird of­fen­bar tat­säch­lich auch eine fil­mi­sche Um­set­zung durch Li­on­s­ga­te ge­ben, Sam Rai­mi (XENA, SPI­DER-MAN 2002) soll da­bei laut Hol­ly­wood Re­por­ter Re­gie füh­ren. Im Ge­spräch ist die­se Ad­ap­ti­on be­reits seit 2015, zu dem Zeit­punkt er­warb Li­on­s­ga­te die Rech­te an dem Stoff. Lind­sey Beer ar­bei­tet an ei­nem Dreh­buch ba­sie­rend auf dem er­sten Ro­man der Rei­he, THE NAME OF THE WIND.

Und das ist der sprin­gen­de Punkt, denn die Fern­seh­se­rie soll eine Ge­ne­ra­ti­on vor dem er­sten Buch spie­len, und man könn­te ent­we­der da­von aus­ge­hen, dass hier halt ver­schie­de­ne Rech­te an ver­schie­de­ne Prot­ago­ni­sten ver­ge­ben wur­den, oder dass sich die bei­den Pro­duk­tio­nen ir­gend­wie er­gän­zen. An­geb­lich ist Mi­ran­da auch bei die­sem Pro­jekt in­vol­viert, das wür­de eher auf letz­te­res deu­ten.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right Gaw­ker Me­dia

OBI-WAN KENOBI – A STAR WARS STORY?

OBI-WAN KENOBI – A STAR WARS STORY?

Im Au­gust gab es re­la­tiv sub­stan­zi­el­le Ge­rüch­te aus Rich­tung Hol­ly­wood Re­por­ter, dass es ei­nen Film um den Jedi-Rit­ter Obi Wan (Ben) Keno­bi ge­ben wird. Die Ge­rüch­te gab es be­reits län­ger, da­mals ver­dich­te­ten sich die­ses, und es hieß, dass Ste­phen Dald­ry (BIL­LY EL­LI­OT) Re­gie füh­ren soll. Be­kannt war auch be­reist, dass der Ar­beits­ti­tel des Film JOSHUA TREE sei (ein Hin­weis auf den Dreh­ort der Ta­tooi­ne-Sze­nen aus A NEW HOPE). Der Ki­no­start sei ge­plant für ir­gend­wann in 2020.

Jetzt mel­det Ome­ga Un­der­ground, sie hät­ten von ei­ner zu­ver­läs­si­gen Quel­le aus dem Um­feld der Pro­duk­ti­on er­fah­ren, dass die Dreh­ar­bei­ten im Ja­nu­ar 2019 in den Lon­do­ner Pi­ne­wood-Stu­di­os star­ten sol­len. Un­klar ist nach wie vor, ob Ewan Mc­G­re­gor ir­gend et­was mit dem Film zu tun ha­ben wird.

Noch­mal deut­lich: Es han­delt sich bis­her um un­be­stä­tig­te Ge­rüch­te.

Pro­mo­fo­to Ewan Mc­G­re­gor als Obi-Wan Keno­bi in RE­VEN­GE OF THE SITH Co­py­right Dis­ney und Lu­cas­Film

Erster Trailer: TOMB RAIDER

Erster Trailer: TOMB RAIDER

Und da ist der er­ste Trai­ler zum TOMB RAI­DER-Film-Re­boot, bei dem Ali­cia Vi­kan­der die Rol­le der Computerspiel-»Archäologin« Lara Croft über­nimmt. Der Film ori­en­tiert sich bei sei­ner Dar­stel­lung der Fi­gur an den neue­ren Ite­ra­tio­nen der Spie­le.

In wei­te­ren Rol­len: Walton Gogg­insHan­nah John-Ka­menDa­ni­el WuAlex­andre Willau­me und Do­mi­nic West als Va­ter Croft.

Re­gie führt Roar Ut­h­aug (THE WAVE) nach ei­nem Dreh­buch von Ge­ne­va Ro­bert­s­on-Dwo­ret (SHER­LOCK HOL­MES 3, CAP­TAIN MAR­VEL).

Ki­no­start in Deutsch­land ist der 15. März 2018, in den USA ei­nen Tag spä­ter.

ROBOTECH (alias MACROSS) wird zum Kinofilm

ROBOTECH (alias MACROSS) wird zum Kinofilm

Das klas­si­sche Ani­mé- und Man­ga-The­ma RO­BO­TECH (in Ja­pan und Deutsch­land: MA­CROSS), um meh­re­re Ge­ne­ra­tio­nen von Hel­den, die in Raum­jä­gern, die sich in Me­chas ver­wan­deln kön­nen, die Erde ge­gen au­ßer­ir­di­sche In­va­so­ren ver­tei­di­gen, wird von Sony in ei­nen High-Bud­get-Ki­no­film um­ge­setzt.

Be­reits im Juli war be­kannt ge­ge­ben wor­den, dass Andy Mu­schiet­ti (IT 2017) Re­gie bei dem Pro­jekt füh­ren soll, zu dem Zeit­punkt gab es al­ler­dings noch kei­nen Dreh­buch­au­tor. Der ist jetzt ge­fun­den, das Skript soll Ja­son Fuchs ver­fas­sen, der ist ei­ner der Co-Au­to­ren von WON­DER WO­MAN und schrieb auch die Dreh­bü­cher zu Ice Age: Con­ti­nen­tal Drift und Pan.

Das Pro­jekt ist bei Sony be­reits län­ger in der War­te­schlei­fe, ohne dass es bis­her zu et­was Kon­kre­tem ge­kom­men ist, auch Ja­mes Wan (AN­NA­BEL­LE, MAC­GY­VER) war mal als Re­gis­seur im Ge­spräch. Jetzt scheint der RO­BO­TECH-Film Fahrt auf­zu­neh­men.

De­tails zur Be­set­zung oder ei­nen Start­ter­min gibt es der­zeit noch nicht.

Pro­mo­gra­fik RO­BO­TECH Co­py­right Har­mo­ny Gold USA Inc.

X-FORCE Film: Drew Goddard führt Regie

X-FORCE Film: Drew Goddard führt Regie

Es wur­de be­reits be­kannt, dass Josh Bro­lin in der DEAD­POOL-Fort­set­zung Ca­ble spie­len wür­de, und kurz dar­auf, dass es ei­nen X-FORCE-Film ge­ben wird. Ge­plant ist der schon län­ger und es gab bei Fox in den ver­gan­ge­nen Jah­ren di­ver­se Au­to­ren, die sich an ei­nem Dreh­buch ver­sucht ha­ben. Jetzt wird das Pro­jekt durch den DEAD­POOL-Auf­tritt deut­lich kon­kre­ter und so wie es aus­sieht, wird der An­ti­held, ge­spielt von Ryan Rey­nolds, auch dar­in auf­tre­ten. Ne­ben DEAD­POOL und Ca­ble wird Za­zie Beets als Do­mi­no da­bei sein.

Die neu­este Ent­wick­lung: Drew God­dard soll das Dreh­buch ver­fas­sen und auch Re­gie füh­ren. Den kennt man von Pro­jek­ten wie Ca­bin In The WoodsThe Mar­ti­an, und Dar­ede­vil.

Ryan Rey­nolds pro­du­ziert zu­sam­men mit Si­mon Kin­berg und Lau­ren Shuler-Don­ner.

Ei­nen Start­ter­min gibt der­zeit noch nicht, al­ler­dings hat Fox in 2019 und 2020 je drei Ter­mi­ne für Fil­me ge­blockt, die mit dem X-MEN-Fran­chise zu tun ha­ben.

Pro­mo­gra­fik X-FORCE Co­py­right Mar­vel

Neuer Kinofilm: SHEENA, QUEEN OF THE JUNGLE

Neuer Kinofilm: SHEENA, QUEEN OF THE JUNGLE

Die er­ste Co­mic­h­hel­din mit ei­ge­nem Heft war nicht WON­DER WO­MAN, son­dern SHEE­NA, QUEEN OF THE JUNG­LE, die in den USA ab 1938 bei Fic­tion Hou­se ver­legt wur­de (WON­DER WO­MANs De­but war 1941).

Irish Mc­Cal­la spiel­te die Hel­din in ei­ner Fern­seh­se­rie, die es zwi­schen 1955 und 1956 auf 23 Epi­so­den brach­te, 1984 über­nahm Tanya Ro­berts die Rol­le in ei­nem Ki­no­film von Co­lum­bia und zwi­schen 2000 und 2002 wur­de Shee­na in ei­ner neu­en TV-Se­rie von Gena Lee No­lin dar­ge­stellt. Jetzt soll es ei­nen wei­te­ren Ki­no­film ge­ben.

Pro­duk­ti­ons­fir­ma hin­ter dem Pro­jekt ist Mill­en­ni­um Films, es pro­du­zie­ren Avi Ler­ner (EX­PEN­DA­BELES 1, 2 & 3, OLYM­PUS HAS FAL­LEN), Tre­vor Short, Joe Gat­ta (HORNS CON­AN 2011), Boaz Da­vid­son, John Thomp­son, Lati Grob­man und Chri­sta Camp­bell.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen gibt es im Mo­ment noch nicht.

Shee­na ist die jun­ge, blon­de Toch­ter von Card­well Ri­ving­ton, der Afri­ka er­forscht. Als Card­well stirbt, weil ver­se­hent­lich ei­nen gif­ti­gen Trank des He­xen­dok­tors Koba trinkt, ad­op­tiert die­ser die Wai­se und lehrt sie die Ge­heim­nis­se des Dschun­gels. Er­wach­sen wird sie zur »Kö­ni­gin des Dschun­gels«. Spä­ter wird der wei­ße Jä­ger Bob Rey­nolds ihr Ge­fähr­te (und muss stän­dig aus ir­gend­wel­chen Ge­fah­ren ge­ret­tet wer­den – für die da­ma­li­ge Zeit ziem­lich au­ßer­ge­wöhn­lich).

Co­ver­aus­schnitt SHEE­NA Co­py­right Fic­tion House/Dynamite

THE DARK TOWER – Legacy Of The Gunslinger

THE DARK TOWER – Legacy Of The Gunslinger

THE DARK TOWER – Le­ga­cy Of The Guns­lin­ger ist der Ti­tel ei­ner Fea­turet­te zum Film nach Ste­phen Kings DARK TOWER-Rei­he. Seit dem Trai­ler vor un­ge­fähr ei­nem Mo­nat hat man ja nicht mehr viel von dem Pro­jekt ge­hört.

In der Fea­turet­te kom­men Mat­thew Mc­Co­naug­hey, Id­ris Elba und Ste­phen King selbst zu Wort.

CHARLIE’S ANGELS: Noch ein Kinofilm

CHARLIE’S ANGELS: Noch ein Kinofilm

Bei Sony Pic­tures ist schon län­ger ge­plant, Char­lies En­gel noch­mal auf die Ki­no­lein­wand zu brin­gen, bis­her ist da aber nicht wirk­lich et­was draus ge­wor­den. Aber das Gan­ze ist nach wie vor am Kö­cheln und scheint sich nun zu kon­kre­ti­sie­ren.

Seit ei­ni­ger Zeit ist be­kannt, dass Eliza­beth Banks Re­gie bei CHARLIE’S AN­GELS füh­ren soll. Jetzt heißt es aus In­si­der­krei­sen, dass Ja­nel­le Monáe (HID­DEN FI­GU­RES) eine der Haupt­rol­len über­neh­men soll, ob­wohl of­fi­zi­ell noch kei­ne Ver­hand­lun­gen be­gon­nen wur­den.

Das Dreh­buch wird so­eben von Car­lo Ber­nard und Doug Miro (NAR­COS TV-Se­rie) neu ge­schrie­ben, ba­sie­rend auf ei­ner frü­he­ren Ver­si­on von Evan Spi­lio­to­pou­los (BE­AU­TY AND THE BE­AST).

Wei­ter­hin heißt es, man peilt bei Sony den 7. Juni 2019 für den Ki­no­start von CHARLIE’S AN­GELS an, aber auch das ist bis­her un­be­stä­tigt.

Die letz­ten bei­den En­gel-Fil­me sind be­reits et­was her, sie er­schie­nen 2000 und 2003, pro­du­ziert un­ter an­de­rem von Drew Bar­ry­mo­re.

Pro­mo­gra­fik CHARLIE’S AN­GELS Co­py­right Sony Pic­tures

 

 

UNCHARTED-Film: Tom Holland ist Nathan Drake

UNCHARTED-Film: Tom Holland ist Nathan Drake

Aus der er­folg­rei­chen Spie­le­rei­he UN­CHAR­TED um den Aben­teu­rer und Schatz­su­cher Na­than Dra­ke soll ein Ki­no­film wer­den. So­eben wur­de be­kannt, dass Tom Hol­land (SPI­DER-MAN: HOME­CO­M­ING) in der Haupt­rol­le be­setzt wur­de. Das sorg­te in der Ga­mer-Com­mu­ni­ty be­reits für fra­gen­de Ge­sich­ter, denn Dra­ke ist ein äl­te­rer Mann, Hol­land hin­ge­gen noch eher jung. Na­than Fil­li­on war an der Rol­le eben­falls in­ter­es­siert.

Ich wür­de mal da­von aus­ge­hen, dass es sich um eine Ori­gin-Sto­ry han­delt, also eine Vor­ge­schich­te zu den Spie­len, da­mit man bei ei­nem Er­folg noch wei­te­re Fil­me nach­schie­ben kann.

Re­gie soll Shawn Levy (STRAN­GER THINGS, REAL STEEL) füh­ren, das Dreh­buch wird so­eben über­ar­bei­tet, bis­her wer­kel­ten dar­an Joe Car­nahan, Da­vid Gug­gen­heim und Eric War­ren Sin­ger.

Bild Tom Hol­land von Gage Skid­mo­re, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

RAMPAGE: Dreharbeiten haben begonnen

RAMPAGE: Dreharbeiten haben begonnen

An­fang De­zem­ber 2016 hat­te ich dar­über be­rich­tet, dass aus dem Vi­deo­spiel­au­to­ma­ten-Klas­si­ker RAM­PA­GE ein Ki­no­film wer­den soll­te. Da der Plot des Spiels pa­pier­dünn ist (ver­schie­de­ne Mon­stren zer­klop­pen vom Spie­ler ge­steu­ert Ge­bäu­de), dürf­te es span­nend wer­den, wie viel Hand­lung man der fil­mi­schen Um­set­zung gönnt.

Ei­ner der Haupt­dar­stel­ler ist Dway­ne »The Rock« John­son, der ist im Prin­zip di­rekt vom Set des fer­tig­ge­stell­ten JU­MAN­JI-Re­makes zu den Dreh­ar­bei­ten von RAM­PA­GE ge­eilt. Ne­ben John­son spie­len Nao­mie Har­ris, Ma­lin Aker­man, Matt Ge­rald, Jake Lacy, Joe Man­ga­ni­el­lo, Jef­frey Dean Mor­gan, Jack Quaid, Mar­ley Shel­ton, P.J. Byr­ne und Bre­an­ne Hill. Die Re­gie führt Brad Pey­ton (SAN AN­DRE­AS). Das ur­sprüng­li­che Dreh­buch schrieb Ryan Eng­le, es gab da­nach Über­ar­bei­tun­gen durch Ryan Con­dal und Carl­ton Cuse.

Um noch­mal auf den Plot zu kom­men, es gibt jetzt auch eine of­fi­zi­el­le Zu­sam­men­fas­sung des In­halts (Über­set­zung von mir):

Pri­ma­to­lo­gist Da­vis Okoye (John­son), a man who keeps peop­le at a di­stan­ce, sha­res an unsha­ka­ble bond with Ge­or­ge, the ex­tra­or­di­na­ri­ly in­tel­li­gent, sil­ver­back go­ril­la who has been in his care sin­ce birth. But a ro­gue ge­ne­tic ex­pe­ri­ment gone awry trans­forms this gent­le ape into a ra­ging mon­ster. To make mat­ters worse, it’s soon dis­co­ve­r­ed the­re are other si­mi­lar­ly al­te­red al­pha pre­da­tors. As the­se new­ly crea­ted mon­sters tear across North Ame­ri­ca, de­stroy­ing ever­y­thing in their path, Okoye teams with a dis­credi­ted ge­ne­tic en­gi­neer to se­cu­re an an­ti­do­te, figh­ting his way through an ever-chan­ging battle­field, not only to halt a glo­bal ca­ta­stro­phe but to save the fe­ar­so­me crea­tu­re that was once his friend.

Pri­ma­to­lo­ge Da­vis Okoye (John­son) ist je­mand, der Men­schen auf Di­stanz hält, aber eine un­er­schüt­ter­li­che Freund­schaft mit Ge­or­ge pflegt, ei­nem Go­ril­la-Sil­ber­rücken, der sich seit des­sen Ge­burt in sei­ner Ob­hut be­fin­det. Doch dann ver­wan­delt ein skru­pel­lo­ses ge­ne­ti­sches Ex­pe­ri­ment, das übel da­ne­ben geht, den sanf­ten Af­fen in ein ra­sen­des Mon­ster. Um al­les noch mehr zu ver­kom­pli­zie­ren fin­det man schnell her­aus, dass es noch an­de­re ähn­lich ver­än­der­te Al­pha-Raub­tie­re gibt. Wäh­rend sich die Mon­ster durch Nord­ame­ri­ka wü­ten, und al­les in ih­rem Weg zer­stö­ren, tut sich Okoye mit ei­nem dis­kre­di­tier­ten Gen­tech­ni­ker zu­sam­men, um ein Ge­gen­mit­tel zu ent­wickeln. Er kämpft da­bei nicht nur dar­um, eine glo­ba­le Ka­ta­stro­phe zu ver­hin­dern, son­dern auch um die Schrecken­skrea­tur zu ret­ten, die einst sein Freund war.

US-Ki­no­start von RAM­PA­GE ist im April 2018.

Screen­shot RAM­PA­GE Co­py­right Bal­ly Mid­way (gibts nicht mehr), heu­te mög­li­cher­wei­se War­ner