Animé Eyes – ALITA: BATTLE ANGEL

Es war schon lan­ge ein Her­zens­pro­jekt von James Came­ron: Eine fil­mi­sche Umset­zung des Man­gas und Ani­més BATTLE ANGEL ALITA. Erst­ma­lig wur­de ein Film bereits im Jahr 2003 ange­kün­digt, das Pro­jekt ver­schob sich aller­dings auf­grund von Came­rons Arbei­ten am AVA­TAR-Fran­chise immer wie­der und manch einer hat­te die Hoff­nung schon lan­ge auf­ge­ge­ben, den Film als in der Pro­duk­ti­ons­höl­le ver­schol­len abgeschrieben.
Als sich Came­ron von dem Anspruch trenn­te, selbst Regie füh­ren zu wol­len und die­ser Job an Robert Rodri­guez ging, konn­te das Pro­jekt end­lich Fahrt auf­neh­men. Came­ron bliebt aller­dings wei­ter als Pro­du­zent mit an Bord und er ver­fass­te auch zusam­men mit Laeta Kalogri­dis Sto­ry und Drehbuch.
Die Dreh­ar­bei­ten began­nen bereits im Okto­ber 2016 und dau­er­ten bis zum Febru­ar 2017. Danach soll­te es wegen der äußerst auf­wen­di­gen Post­pro­duc­tion noch ein wei­te­res Jahr dau­ern, bis ALITA: BATTLE ANGEL jetzt in die Kinos kam.

Aber die War­te­zeit hat sich gelohnt.

Eine Adap­ti­on von japa­ni­schem Ani­mé in Real­fil­me ist immer ein pro­ble­ma­ti­sches The­ma. Ani­més haben nicht nur ganz spe­zi­el­le Ästhe­ti­ken, son­dern wei­chen auch inhalt­lich und von der Erzähl­struk­tur deut­lich von dem ab, was man im Wes­ten übli­cher­wei­se haupt­säch­lich aus Hol­ly­wood gewohnt ist.

Came­ron und Rodri­guez haben mit ALITA: BATTLE ANGEL in mei­nen Augen etwas ganz Erstaun­li­ches erschaf­fen, denn sie waren nicht nur in der Lage, Ver­satz­stü­cke und Ästhe­tik gekonnt in einen Kino­film zu über­tra­gen, sie haben es auch noch ver­mocht, das in einer Wei­se auf­zu­be­rei­ten, das die Her­kunft des Stof­fes nie ver­leug­net, aber den­noch auch west­li­che Kino­gän­ger nicht abschreckt. Dabei haben sie aller­dings an ein paar Stel­len ech­ten Mut bewie­sen, denn wie in den Vor­la­gen ster­ben dabei durch­aus auch mal Sym­pa­thie­trä­ger oder das Ende kommt ganz anders daher, als man das viel­leicht erwar­tet hät­te. Nicht weni­ge Ani­més haben ein Ende, das man nur als »offen« bezeich­nen kann. Mehr will ich dazu auch an die­ser Stel­le gar nicht verraten.

Der Film bie­tet außer­ge­wöhn­li­che Schau­wer­te, die pro­blem­los in der Lage sind, auch den von Block­bus­tern viel­leicht etwas abge­stumpf­ten Kino­be­su­cher zu über­ra­schen. Ins­be­son­de­re die Sze­na­ri­en der Stadt Iron City sind dabei ganz gran­di­os, denn sie erzeu­gen mit ihren zahl­lo­sen Bewoh­nern und Unmen­gen von klei­nen und kleins­ten Details ein Gefühl von Rea­li­tät und auch Glaub­wür­dig­keit. Das ist als Gegen­pol zu den bis zur Unkennt­lich­keit ver­cy­ber­ten Prota- und Ant­ago­nis­ten aber auch eine erfri­schen­de Erdung. Sti­lis­tisch bekommt man es trotz all der High­tech mit einem »used Future«-Look zu tun, der schon bei STAR WARS her­vor­ra­gend funk­tio­niert hat, und den man ins­be­son­de­re nachts mit nicht nur gerin­gen Spu­ren von BLADE RUNNER anrei­cher­te. Allein für das gran­dio­se Sze­nen­bild und die epi­schen Ansich­ten soll­te man sich ALITA: BATTLE ANGEL unbe­dingt im Kino ansehen.

Die zuvor gese­he­nen Trai­ler soll­te man als Eti­ket­ten­schwin­del betrach­ten. Nach dem ers­ten Vor­gu­cker war ich mir nicht ein­mal sicher, ob ich mir den Film über­haupt anse­hen möch­te, denn der bestand nur aus über­bor­den­den Kampf- und Action­s­sze­nen. Der nächs­te Trai­ler war etwas gebrems­ter, ent­hielt aber eben­falls noch genug davon.

Tat­säch­lich waren die­se Vor­gu­cker aller­dings äußerst kon­tra­pro­duk­tiv, denn der Film ist ganz anders. Ja, es kom­men Kampf- und Action­sze­nen vor, wie sich das für eine Ver­fil­mung die­ser Vor­la­ge auch gehört, aber tat­säch­lich besteht der weit­aus größ­te Teil von ALITA: BATTLE ANGEL aus Hand­lung und Cha­rak­ter­ent­wick­lung, die über­bor­den­den Action­sze­nen sind vor­han­den, aber deut­lich in der Unterzahl.
Und Hand­lung kommt in die­sem Strei­fen mehr als reich­lich vor, ich fin­de es äußerst mutig von den Machern, der­art viel Hin­ter­grund und Plot in einen ver­meint­li­chen Action­kra­cher zu ver­pa­cken – und bei­den Fak­to­ren auch noch die drin­gend nöti­ge Zeit ein­zu­räu­men. Ich gehe fest davon aus, dass Per­so­nen, die nur die Trai­ler gese­hen haben und des­we­gen ins Kino gin­gen, ent­täuscht wer­den könn­ten. Tat­säch­lich ist das für mich aber die ganz gro­ße posi­ti­ve Über­ra­schung am Film – und das ist natür­lich eben­falls wie in den Ani­mé-Vor­la­gen, in denen viel Wert auf Hin­ter­grund und Stim­mung gelegt wird.

Sor­ge hat­te ich wegen der eben­falls muti­gen Ent­schei­dung, die Haupt­fi­gur im Ani­mé-Stil dar­zu­stel­len, also der Schau­spie­le­rin Rosa Sala­zar über­gro­ße Augen zu ver­pas­sen (tat­säch­lich war die Figur zu 100% com­pu­ter­ani­miert). Ich den­ke, dass Fans des Vor­bild­gen­res damit bes­ser zurecht­kom­men, als davon völ­lig Unbe­leck­te (falls es die im Jahr 2019 über­haupt noch geben soll­te). Anfangs wirk­te das auch etwas ver­stö­rend, aber ich habe mich dann schnell dar­an gewöhnt und fand es am Ende als visu­el­les Stil­mit­tel und auf­grund des Hin­ter­grunds der Figur auch ange­mes­sen. Es ist auf­grund des mit­tels Com­pu­ter ver­än­der­ten Gesichts in die­sem Fall nicht ganz ein­fach etwas zu den schau­spie­le­ri­schen Küns­ten von Sala­zar zu sagen, aber im Gro­ßen und Gan­zen hat mir deren Per­for­mance gut gefallen.
Mit Chris­toph Waltz hat man ihr einen Oscar-Preis­trä­ger an die Sei­te gestellt. Der spiel­te auch erwar­tungs­ge­mäß rou­ti­niert, aller­dings habe ich an ihm Kri­tik, auf die ich spä­ter noch ein­ge­hen werde.

Die Spe­zi­al­ef­fek­te sind in mei­nen Augen prin­zi­pi­ell über jede Kri­tik erha­ben und auf aktu­ells­tem Stand. Umso merk­wür­di­ger aller­dings, dass Ali­tas Gesicht (also das mit den über­gro­ßen Augen) in man­chen weni­gen Ein­stel­lun­gen nicht opti­mal dar­ge­stellt wur­de, so als wären Tex­tu­ren oder Mate­ri­al­ein­stel­lun­gen beim Ren­dern ein Stück off gewe­sen. Das ist aller­dings ver­mut­lich meckern auf ver­dammt hohem Niveau und dürf­te dem durch­schnitt­li­chen Kino­gän­ger nicht auf­fal­len. Da ich mich selbst mit Ren­de­ring befas­se bin ich in der Hin­sicht ver­mut­lich etwas kri­ti­scher als der Durchschnitts-Kinogänger.

Was mir aller­dings wie­der schwer auf­stieß, war die deut­sche Syn­chro­ni­sta­ti­on, der man an etli­chen Stel­len anmerk­te, dass die Über­set­zun­gen ein­fach schlecht oder völ­lig dane­ben waren.
Dazu kommt, dass man Chris­toph Waltz sich viel­leicht bes­ser nicht selbst syn­chro­ni­sie­ren las­sen soll­te, denn das klang stel­len­wei­se wirk­lich fürch­ter­lich schlecht betont und undeut­lich genu­schelt oder geschlu­dert gespro­chen, was dem dar­ge­stell­ten Cha­rak­ter an zu vie­len Stel­len die Glaub­wür­dig­keit nahm.
Die Spre­che­rin Ali­tas schwank­te in der Qua­li­tät ganz erheb­lich, in man­chen Sze­nen lie­fer­te sich einen akzep­ta­blen Job, an ande­ren aller­dings gar nicht.
Ich wer­de dem Film an sich die eher gru­se­li­ge Syn­ch­ro aller­dings nicht abwer­tend anhän­gen, denn die Macher kön­nen nichts für die schlech­te Arbeit der Über­set­zer und Spre­cher – und letzt­end­lich tut es einem wirk­lich gran­dio­sen Kino­er­leb­nis kei­nen Abbruch.

Wer für ALITA: BATTLE ANGEL ins Kino geht, muss sich dar­über im Kla­ren sein, was ihn erwar­tet: Ein Film des­sen Inhalt völ­lig »over the top« ist und kei­ner­lei Ansprü­che an irgend­ei­ne Rea­li­tät stellt. Wer damit klar kommt wird eine äußerst gelun­ge­ne Adap­ti­on des The­mas »Ani­mé« vor­fin­den, die mit viel Hand­lung und Hin­ter­grund daher kommt, und viel weni­ger Action, als man hät­te befürch­ten kön­nen. Dazu gran­dio­se Sze­na­ri­en und Szenenbilder.

Für mich ein von der Syn­chro­ni­sa­ti­on abge­se­hen groß­ar­ti­ges Kino­er­leb­nis, das ich jedem, der das The­ma grund­sätz­lich mag, beden­ken­los emp­feh­len kann.

Dis­clai­mer: Wir haben uns im Freun­des­kreis in den 1990ern hau­fen­wei­se Ani­mé-Fil­me und ‑Seri­en ange­se­hen. Irgend­wie war mit aller­dings die Vor­la­ge BATTLE ANGEL ALITA bis heu­te immer wie­der durch­ge­rutscht und die Man­gas habe ich eben­falls nicht gele­sen, des­we­gen kann ich an die­ser Stel­le nichts dazu sagen, wie eng sich der Film dar­an hält. Ich hat­te mir das aber mit vol­ler Absicht nicht vor­her noch schnell ange­se­hen, da ich unbe­las­tet in die Adap­ti­on gehen woll­te. Viel­leicht hole ich das Ori­gi­nal jetzt nach, um ver­glei­chen zu können.

ALITA: BATTLE ANGEL
Beset­zung: Rosa Sala­zarChris­toph WaltzJen­ni­fer Con­nel­lyMahers­ha­la AliEd SkreinJackie Ear­le HaleyKee­an John­sonJor­ge Len­de­borg Jr.Lana Con­dorIdara Vic­torEdward Nor­ton u.v.a.m.
Regie: Robert Rodri­guez
Dreh­buch: James Came­ronLaeta Kalogri­disRobert Rodri­guez
Pro­du­zen­ten: James Came­ronJon Land­au
Aus­füh­ren­der Pro­du­zent: David Val­des
Kame­ra: Bill Pope
Schnitt: Ste­phen E. Riv­kinIan Sil­ver­stein
Musik: Jun­kie XL (ali­as Tom Holkenborg)
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Caylah Edd­le­blu­teSte­ve Joyner
Cas­ting: Beth Sep­koMary Ver­nieuMichel­le Wade Byrd
122 Minuten
USA 2019

Pro­mo­fo­tos Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen