44. Saturn Awards: fünf Preise für BLACK PANTHER

44. Saturn Awards: fünf Preise für BLACK PANTHER

Vor­let­zte Nacht wur­den von der Acad­e­my of Sci­ence Fic­tion, Fan­ta­sy, and Hor­ror Films zum 44. Mal die Sat­urn Awards vergeben. Großer Gewin­ner ist BLACK PANTHER, der gle­ich fünf Preis absah­nen kon­nte, darunter bester Film und die beste Regie für  Ryan Coogler.

Erfreulicher­weise und völ­lig zu recht erhielt Rian John­son trotz all der Hater-Proteste zu THE LAST JEDI die Ausze­ich­nung für das beste Drehbuch. Recht so! Für mich etwas verblüf­fend war allerd­ings der Preis für Mark Hamill als bester Schaus­piel­er (auch für TLJ). Nicht dass ich ihm das nicht gön­nen würde, aber Schaus­piel­er gibt es nun doch bei Genre-Fil­men deut­lich bessere. Der Sat­urn für die besten Spe­cial Effects gehen an GUARDIANS OF THE GALAXY VOL. 2.

Bei den Fernseh­preisen hat THE ORVILLE zu mein­er großen Freude den Sat­urn als beste SF-Serie bekom­men, als beste ani­mierte Serie ging völ­lig zu recht STAR WARS REBELS aus der Ver­anstal­tung und die beste Schaus­pielerin ging an Sonequa Mar­tin-Green in STAR TREK DISCOVERY.

Der Preis in der neu geschaf­fe­nen Kat­e­gorie »beste Super­heldenserie« erhielt THE FLASH.

Die kom­plette Liste der Gewin­ner im Fol­gen­den:

FILM AWARDS

Best Sci­ence Fic­tion Film: Blade Run­ner 2049

Best Com­ic-to-Film Motion Pic­ture: Black Pan­ther

Best Fan­ta­sy Film: The Shape of Water

Best Hor­ror Film: Get Out

Best Action/Adventure Film: The Great­est Show­man

Best Thriller Film: Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri

Best Inter­na­tion­al Film: Baahubali 2: The Con­clu­sion

Best Ani­mat­ed Film: Coco

Best Inde­pen­dent Film: Won­der

Best Actor: Mark Hamill (Star Wars: The Last Jedi)

Best Actress: Gal Gadot (Won­der Woman)

Best Sup­port­ing Actor: Patrick Stew­art (Logan)

Best Sup­port­ing Actress: Danai Guri­ra (Black Pan­ther)

Best Per­for­mance by a Younger Actor: Tom Hol­land (Spi­der-Man: Home­com­ing)

Best Direc­tor: Ryan Coogler (Black Pan­ther)

Best Writ­ing: Rian John­son (Star Wars: The Last Jedi)

Best Pro­duc­tion Design: Han­nah Beach­ler (Black Pan­ther)

Best Edit­ing: Bob Duc­say (Star Wars: The Last Jedi)

Best Music: Michael Giacchi­no (Coco)

Best Cos­tume: Jacque­line Dur­ran (Beau­ty and the Beast)

Best Make-Up: Joel Har­low, Ken Diaz (Black Pan­ther)

Best Spe­cial Effects: Christo­pher Townsend, Guy Williams, Jonathan Fawkn­er, Dan Sudick (Guardians of the Galaxy Vol. 2)

TELEVISION AWARDS

Best Sci­ence Fic­tion TV Series: The Orville

Best Hor­ror TV Series: The Walk­ing Dead

Best Action/Thriller TV Series: Bet­ter Call Saul

Best Fan­ta­sy TV Series: Out­lander

Best Pre­sen­ta­tion on Tele­vi­sion: Twin Peaks

Best Ani­mat­ed TV Series: Star Wars Rebels

Best Super­hero Adap­ta­tion Tele­vi­sion Series: The Flash

Best New Media TV Series: Star Trek: Dis­cov­ery

Best New Media Super­hero Series: Marvel’s The Pun­ish­er

Best Actor on Tele­vi­sion: Kyle MacLach­lan (Twin Peaks)

Best Actress on Tele­vi­sion: Sonequa Mar­tin-Green (Star Trek: Dis­cov­ery)

Best Sup­port­ing Actor on Tele­vi­sion: Michael McK­ean (Bet­ter Call Saul)

Best Sup­port­ing Actress on Tele­vi­sion: Rhea See­horn (Bet­ter Call Saul)

Best Younger TV Actor: Chan­dler Rig­gs (The Walk­ing Dead)

Best Guest Star on Tele­vi­sion: David Lynch (Twin Peaks)

HOME ENTERTAINMENT AWARDS

Best DVD/BD Release: Dave Made a Maze

Best DVD/BD Clas­sic Film Release: Lifeboat

Best DVD/BD Col­lec­tion Release: Drac­u­la Com­plete Lega­cy Col­lec­tion

Best DVD/BD Tele­vi­sion Series Release: Amer­i­can Gods (Sea­son 1)

Best DVD/BD Spe­cial Edi­tion: Night of the Liv­ing Dead (Cri­te­ri­on Col­lec­tion)

Best Local Stage Pro­duc­tion: Some­thing Rot­ten

SPECIAL ACHIEVEMENT AWARDS FROM THE ACADEMY OF SCIENCE FICTION,
FANTASY & HORROR FILMS

The Pro­duc­ers Show­case Award: Jason Blum

The Dan Cur­tis Lega­cy Award: Sarah Schechter

The Spe­cial Achieve­ment Award: Don Manci­ni (“Chucky”)

The Film­mak­ers Show­case Award: Jake Kas­dan

Pro­mo­grafik BLACK PANTHER Copy­right Mar­vel Stu­dios und Dis­ney

Die Gewinner der Golden Globes 2018

Die Gewinner der Golden Globes 2018

Ist es schon wieder so weit? Verblüf­fend. Gestern fan­den Im Bev­er­ly Hilton Hotel in Bev­er­ly Hills die 75. Ver­lei­hun­gen der Gold­en Globes im Bere­ich Film und Fernse­hen statt. Es mod­erierte der Schaus­piel­er und Come­di­an Seth Mey­ers.

Erfreulicher­weise war das Genre ordentlich vetreten. Guiller­mo del Toro erhielt eine Ausze­ich­nung als bester Regis­seur für THE SHAPE OF WATER, der Film erhielt auch einen Preis für den besten Sound­track. Als bester Ani­ma­tions­film wurde COCO aus­geze­ich­net. Im Fernse­hbere­ich wurde die Postapoka­lypse THE HANDMAID’S TALE als beste Dra­ma-Serie mit einem Preis bedacht, für dieselbe Show erhielt Elis­a­beth Moss den Globe als beste Schaus­pielerin.

Die gesamte Liste der Nominierten und Gewin­ner ist wie fol­gt:

Film

Best Motion Pic­ture – Dra­ma

»Call Me by Your Name«

»Dunkirk«
»The Post«
»The Shape of Water«
»Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«

Best Motion Pic­ture – Musi­cal or Com­e­dy
»The Dis­as­ter Artist«
»Get Out«
»The Great­est Show­man«
»I, Tonya«

»Lady Bird«

Best Per­for­mance by an Actress in a Motion Pic­ture – Dra­ma

Jes­si­ca Chas­tain, »Molly’s Game«
Sal­ly Hawkins, »The Shape of Water«
Frances McDor­mand, »Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
Meryl Streep, »The Post«
Michelle Williams, »All the Mon­ey in the World«

Best Per­for­mance by an Actor in a Motion Pic­ture – Dra­ma

Tim­o­th­ée Cha­la­met, »Call Me by Your Name«
Daniel Day-Lewis, »Phan­tom Thread«
Tom Han­ks, »The Post«
Gary Old­man, »Dark­est Hour«
Den­zel Wash­ing­ton, »Roman J. Israel, Esq.«

Best Actress in a Motion Pic­ture – Musi­cal or Com­e­dy

Judi Dench, »Vic­to­ria & Abdul«
Mar­got Rob­bie, »I, Tonya«
Saoirse Ronan, »Lady Bird«
Emma Stone, »Bat­tle of the Sex­es«
Helen Mir­ren, »The Leisure Seek­er«

Best Direc­tor

Guiller­mo del Toro, »The Shape of Water«
Mar­tin McDon­agh, »Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
Christo­pher Nolan, »Dunkirk«
Rid­ley Scott, »All The Mon­ey in the World«
Steven Spiel­berg, »The Post«

Best Per­for­mance by an Actor in a Motion Pic­ture – Musi­cal or Com­e­dy

Steve Carell, »Bat­tle of the Sex­es«
Ansel Elgo­rt, »Baby Dri­ver«
James Fran­co, »The Dis­as­ter Artist«
Hugh Jack­man, »The Great­est Show­man«
Daniel Kalu­uya, »Get Out«

Best Sup­port­ing Actress in a Motion Pic­ture

Mary J. Blige, »Mud­bound«
Hong Chau, »Down­siz­ing«
Alli­son Jan­ney, »I, Tonya«
Lau­rie Met­calf, »Lady Bird«
Octavia Spencer, »The Shape of Water«

Best Sup­port­ing Actor in a Motion Pic­ture

Willem Dafoe, »The Flori­da Project«
Armie Ham­mer, »Call Me by Your Name«
Richard Jenk­ins, »The Shape of Water«
Christo­pher Plum­mer, »All the Mon­ey in the World«
Sam Rock­well, »Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«

Best Orig­i­nal Score in a Motion Pic­ture

»Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
»The Shape of Water«
»Phan­tom Thread«
»The Post«
»Dunkirk«

Best Orig­i­nal Song in a Motion Pic­ture

»Home,« »Fer­di­nand«
»Mighty Riv­er,« »Mud­bound«
»Remem­ber Me,« »Coco«
»The Star,« »The Star«
»This Is Me,« »The Great­est Show­man«

Best Screen­play in a Motion Pic­ture

»The Shape of Water«
»Lady Bird«
»The Post«
»Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
»Molly’s Game«

Best Motion Pic­ture – For­eign Lan­guage

»A Fan­tas­tic Woman«
»First They Killed My Father«
»In the Fade«
»Love­less«
»The Square«

Best Ani­mat­ed Film
»The Boss Baby«
»The Bread­win­ner«
»Fer­di­nand«
»Coco«
»Lov­ing Vin­cent«

TV

Best TV series – Dra­ma

»The Crown«
»Game of Thrones«
»The Handmaid’s Tale«
»Stranger Things«
»This Is Us«

Best per­for­mance by Actress in a TV series – Dra­ma

Caitri­ona Balfe, »Out­lander«
Claire Foy, »The Crown«
Mag­gie Gyl­len­haal, »The Deuce«
Kather­ine Lang­ford, »13 Rea­sons Why«
Elis­a­beth Moss, »The Handmaid’s Tale« 

Best per­for­mance by an Actor in a TV Series – Dra­ma

Ster­ling K. Brown, »This is Us«
Fred­die High­more, »The Good Doc­tor«
Bob Odenkirk, »Bet­ter Call Saul«
Liev Schreiber, »Ray Dono­van«
Jason Bate­man, »Ozark«

Best TV series – Musi­cal or Com­e­dy

»Black-ish«
»Mar­velous Mrs. Maisel«
»Mas­ter of None«
»SMILF«
»Will & Grace«

Best per­for­mance by an Actor in a TV series – Musi­cal or Com­e­dy

Antho­ny Ander­son, »Black-ish«
Aziz Ansari »Mas­ter of None«
Kevin Bacon, »I Love Dick«
William H. Macy, »Shame­less«
Eric McCor­ma­ck, »Will and Grace«

Best per­for­mance by an Actress in a TV series – Musi­cal or Com­e­dy

Pamela Adlon, »Bet­ter Things«
Ali­son Brie, »Glow«
Issa Rae, »Inse­cure«
Rachel Bros­na­han, »The Mar­velous Mrs. Maisel«
Frankie Shaw, »SMILF«

Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

»Big Lit­tle Lies«
»Far­go«
»Feud: Bette and Joan«
»The Sin­ner«
»Top of the Lake: Chi­na Girl«

Best Per­for­mance by an Actor in a Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Robert De Niro, »The Wiz­ard of Lies«
Jude Law, »The Young Pope«
Kyle MacLach­lan, »Twin Peaks«
Ewan McGre­gor, »Far­go«
Geof­frey Rush, »Genius«

Best Per­for­mance by an Actress in a Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Jes­si­ca Biel, »The Sin­ner«
Nicole Kid­man, »Big Lit­tle Lies«
Jes­si­ca Lange, »Feud: Bette and Joan«
Susan Saran­don, »Feud: Bette and Joan«
Reese With­er­spoon, »Big Lit­tle Lies«

Best Per­for­mance by an Actor in a Sup­port­ing Role in a Series, Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Alfred Moli­na, »Feud«
Alexan­der Skars­gard, »Big Lit­tle Lies«
David Thewlis, »Far­go«
David Har­bour, »Stranger Things«
Chris­t­ian Slater, »Mr. Robot«

Best Per­for­mance by an Actress in a Sup­port­ing Role in a Series, Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Lau­ra Dern, »Big Lit­tle Lies«
Ann Dowd, »The Handmaid’s Tale«
Chris­sy Metz, »This is Us«
Michelle Pfeif­fer, »The Wiz­ard of Lies«
Shai­lene Wood­ley, »Big Lit­tle Lies«

Pro­mo­grafik THE SHAPE OF WATER Copy­right Fox Search­light

Mimimi! – oder »Der Wert des geschriebenen Wortes«

Mimimi! – oder »Der Wert des geschriebenen Wortes«

Das Wort zum Sam­stag

Aktuell sehe ich wieder ver­mehrt Jam­mer­posts von Self­pub­lish­erIn­nen auf Face­book, die laut­stark verkün­den niemals (!!einself!!!1!) eBooks für 99 Cent verkaufen zu wollen. Der Wort­laut ist grob wie fol­gt:

»Mim­i­mi! Ich werde mein eBook nicht für 99 Cent anbi­eten! Es steckt doch so viel Herzblut drin!!!einself! Wo bleibt denn da ›der Wert des geschriebe­nen Wortes‹?«

Dazu einige Anmerkun­gen:

1.: Wer­beak­tio­nen sind genau das: Wer­beak­tio­nen. Man kann tausende Euro­nen aus­geben, um eine Anzeige in irgen­deinem Käse­blatt zu schal­ten, die dann kein­er sieht – oder die keinen inter­essiert. Oder man ver­sucht eben durch eine Wer­beak­tion Sicht­barkeit herzustellen. Die Dif­ferenz zum üblichen Verkauf­spreis ist dann eine ganz nor­male Wer­bein­vesti­tion, die keineswegs den eigentlichen Wert des Buch­es ver­ringert.

2.: Wenn das eBook nicht gekauft wird, dann ist es völ­lig egal was es kostet: Was ist dann der »Wert des geschriebe­nen Wortes«?

3.: Wenn das eBook den Umfang eines Heftro­mans hat, kann 99 Cent ein dur­chaus angemessen­er Preis sein.

4.: Schnell herunter geschrieben­er Massen­schmonz ist vielle­icht auch nur 99 Cent wert, und das ist dann möglicher­weise auch sin­nvoll, wenn er sich dafür viel öfter verkauft als für 4,99 Euro­nen.

5.: Wenn du dein eBook nicht für 99 Cent verkaufen möcht­est, dann ist das selb­stver­ständlich deine eigene Entschei­dung. Pri­ma, mach es so! Aber warum uns deswe­gen ständig lange voll­tex­ten?

6.: »Der Wert des geschriebe­nen Wortes« muss sich an zahllosen weit­eren Medi­en messen, beispiel­sweise Fernsehse­rien, Fil­men, Com­put­er­spie­len – oder Apps für eben­falls 99 Cent. Mit denen ste­ht man in der Gun­st des Käufers in direk­ter Konkur­renz.

p.s.: Ich kann die Mim­i­mi-Texte nicht mehr sehen und halte sie für Jam­mer­posts, die nur Verkäufe gener­ieren sollen (wie es die meis­ten Autoren-Jam­mer­posts sollen). Das ist eine mis­er­able – weil nervige – Art von »Wer­bung«.

p.p.s.: Das gilt weitest­ge­hend genau­so übri­gens auch für kosten­los-Aktio­nen

Beam eBooks und das #neuland

Beam eBooks und das #neuland

Deutsche Ver­lage haben ist nicht so mit dem Inter­net und zuge­höri­gen Tech­nolo­gien. Bei »Dig­i­tal­isierung« denken sie ver­mut­lich an Fly­nn, der vom MCP auf das Spiel­raster geschickt wird …

Ich hat­te kür­zlich darauf hingewiesen, dass ich mich nicht mehr in meinen Beam-Account ein­loggen kon­nte. Hier wie es weit­er ging.

Es sind nur noch Umsatz­zahlen aus 2017 sicht­bar:

Die haben ihren Shop von ein­er »Agen­tur« erneuern lassen. Dabei gin­gen alle Umsatz­zahlen aus den bei­den alten Shops ver­loren, die kann man also nicht mehr ein­se­hen. Allerd­ings sind sie geset­zlich verpflichtet, einen Nach­weis zu führen, deswe­gen fragte ich nach. Auf Nach­frage kann ein Ser­vicemi­tar­beit­er dann auch tat­säch­lich die Dat­en aus den alten Shops ziehen und sie einem als CSV-Datei zur Ver­fü­gung stellen. Man hätte die Dat­en auch ein­fach migri­eren kön­nen, das ist nun wirk­lich nicht schw­er …
Lei­der kann man im neuen Shop nur noch Umsätze sehen, keine Down­loads mehr. Das ist umso ärg­er­lich­er, als ich mit den ersten bei­den Bän­den der STEAMPUNK-CHRONIKEN eBooks kosten­los unter Cre­ative Com­mons-Lizenz anbi­ete. Die Konzen­trierung auf Umsätze scheint für einen nur auf Gewinn ori­en­tierten Anbi­eter wie Beam und Bastei Luebbe ver­mut­lich logisch. Für jeman­den, der auf mod­er­nen Inter­net-Krem­pel wie CC-Lizen­zen set­zt, ist es das nicht im ger­ing­sten. Ich kann jet­zt auf­grund der fehlen­den Angaben über­haupt nicht mehr fest­stellen, wie erfol­gre­ich die bei­den Büch­er sind. Der Shop hat sich also tech­nisch ver­schlechtert – und das nicht nur in diesem Punkt:

Alle Bew­er­tun­gen und Besprechun­gen sind weg:

Der Punkt muss inhaltlich gar nicht weit­er erk­lärt wer­den. Auf Rück­frage, warum das so ist, erhielt ich die Antwort:

die Bew­er­tun­gen kon­nten lei­der nicht in das neue Sys­tem über­nom­men wer­den, da sich dieses grundle­gend verän­dert hat.

Das ist eine der­maßen dumme Ausrede, dass es mich schaud­ern lässt. Beru­flich mache ich unter anderem genau das: Daten­mi­gra­tion zwis­chen ver­schiede­nen Sys­te­men, beispiel­sweise Web­shops, deswe­gen weiß ich genau, wie so etwas abge­ht, und dass die Antwort so schlicht falsch ist. Dass die Bew­er­tun­gen nicht über­nom­men wur­den kann mein­er Ansicht nach drei Gründe haben:

  1. die beauf­tragte Agen­tur war dazu nicht in der Lage (was ein Armut­szeug­nis wäre – ich kann das nicht glauben)
  2. Der Betreiber (also in let­zter Kon­se­quenz Bastei Luebbe) wollte den Aufwand nicht zahlen
  3. Es hat beim Betreiber kein­er dran gedacht, das ins Pflicht­en­heft aufzunehmen

Für den Autor und Leser sind Bew­er­tun­gen, ins­beson­dere pos­i­tive, aber ein ganz grundle­gen­des Fea­ture, ins­beson­dere als Wer­bung und damit mehr Absatz. Die ein­fach wegzuhauen zeugt von ein­er Igno­ranz gegenüber den Anforderun­gen von Ver­la­gen, Autoren und Self­pub­lish­ern, dass man sich fra­gen muss, ob dem »Dien­stleis­ter« die Bedürfnisse sein­er Kun­den (und nichts anderes sind ja Entitäten, die bei denen Büch­er ein­stellen) vol­lkom­men egal sind.

Inkon­sis­ten­zen bei der Preis­darstel­lung

Was bei der Migra­tion eben­falls abhan­den gekom­men ist, ist die Daten­in­tegrität. Ich hat­te wie gesagt zu alten Beam-Zeit­en, als das vor Bastei noch ein wirk­lich guter Shop war, zwei eBooks kosten­los eingestellt. Nach­dem ich wieder Zugriff auf das Pub­lish­er-Back­end hat­te, sah ich voller Schreck­en, dass der Preis für die bei­den Büch­er dort mit einem Euro angegeben war. Die leg­en also ern­sthaft uni­lat­er­al andere Preise fest, als der Urhe­ber das will? Tat­säch­lich war das nicht so, denn im Fron­tend, also im für Kun­den sicht­baren Shop, wur­den die bei­den Büch­er nach wie vor kosten­los ange­boten.

Den­noch: Wer auch immer die Migra­tion durchge­führt hat, war offen­sichtlich nicht dazu in der Lage, kon­sis­tente Dat­en bere­itzustellen. Woher soll man als Pub­lish­er wis­sen, ob die Preis­in­for­ma­tio­nen, die man im Back­end sieht, mit denen übere­in­stim­men, die das Fron­ten dem Kun­den zeigt? Das ist eine der­maßen unfass­bare Inkom­pe­tenz, dass es mich erneut schaud­ern lässt. Der Kom­men­tar vom Sup­port:

Lei­der kommt es zusät­zlich derzeit zu einem Darstel­lungs­fehler im Back­end, wegen diesem wer­den 0€ Titel im Back­end als 1€ Titel angezeigt. Im Shop hinge­gen stimmt der eingegebene Preis und die Titel wer­den für 0,00€ verkauft. Wir haben den Fehler bere­its an unsere Agen­tur kom­mu­niziert und wer­den diesen so schnell wie möglich beheben.

Na immer­hin wollen sie den Fehler beheben (lassen). Wann das geschehen wird ist offen.

Abrech­nung:

Auf meinen aus­drück­lichen Wun­sch hin wollte man mir die Dat­en der zurück­liegen­den Verkäufe als CSV-Dateien zusenden. Lei­der fehlten in der Mail die Anhänge. Als ich darauf hin­wies bekam ich vom sel­ben Sup­port­er eine Mail von ein­er anderen Emailadresse. Offen­bar fil­tert deren Mail­sys­tem also grund­sät­zlich Anhänge, egal ob sin­nvolle oder sinnlose. Wenn ich an meine – äußerst über­sichtlichen – Umsätze aus eBooks abseits der Steam­punk-Chroniken kom­men möchte, muss ich gle­ich mehrere Rech­nun­gen stellen, denn Bastei Luebbe jongliert immer wieder mit dem Shop (aus ein­er Mail an mich):

Für alle Umsätze bis ein­schließlich 31.12.15 müsste die Rech­nung an die oolipo AG adressiert wer­den:
Oolipo AG
Schanzen­straße 6–20
51063 Köln

Für alle Umsätze ab dem 1.1.2016 bis heute müsste Ihre Rech­nung an den Beam Shop adressiert wer­den:
Beam Shop GmbH
Schanzen­straße 6–20
51063 Köln

Weil die nicht wis­sen was sie wollen und immer wieder mal das Geschäftsmod­ell ändern, muss man also immer wieder mal Rech­nun­gen an neue Unternehmen stellen. Was ist eigentlich aus der Schnap­sidee Oolipo gewor­den?

Alles in allem muss man kon­sta­tieren, dass man beim Betreiber von Beam eBooks offen­bar mit dem Medi­um Inter­net nicht zurecht kommt, wenn ein­fach­ste Daten­mi­gra­tio­nen nicht stat­tfind­en kön­nen, und das dazu führt, dass man sich wegen Fehlern nicht mehr in sein Kon­to ein­loggen kann und das erst von einem Sup­port­er ange­fasst wer­den muss, weil noch nicht mal das zurück­set­zen des Pass­worts klappt. Weit­er­hin kann man wed­er ver­gan­gene Umsätze, noch aktuelle Down­loads sehen, und Preise wer­den im Back­end falsch angezeigt. Zudem wer­den die  äußerst verkauf­swichti­gen Bew­er­tun­gen und Besprechun­gen ein­fach mal nicht über­nom­men, und das nur lakonisch kom­men­tiert. Down­load­zahlen wer­den gar nicht mehr angezeigt, beim Betreiber zählt nur Umsatz

Und abschließend kann ich nur fest­stellen, dass die Verkäufe für 2017 bei null liegen (Down­loads kann ich nicht sehen). Offen­bar kaufen die Kun­den über­all, nur nicht mehr beim neuen Beam. Das wun­dert auch nicht, denn während der diversen Umstel­lun­gen kam es zu der­maßen vie­len tech­nis­chen Prob­le­men mit Down­loads oder Abos, dass die Ziel­gruppe ver­mut­lich die Fax­en extrem dicke hat­te und seine eBooks kon­se­quent woan­ders kauft.

Die Fax­en mit den #neu­land-Stüm­pern habe auch ich ziem­lich dicke und werde deswe­gen meine eBooks aus dem Shop von Beam-eBooks ent­fer­nen. Es ist über­aus schade und erschreck­end, wie Bastei Luebbe den vor ihrer Über­nahme großar­ti­gen eBook-Shop zugrunde gerichtet hat.

Onleihe: Bonnier und Holtzbrinck kriegen den Hals nicht voll

Onleihe: Bonnier und Holtzbrinck kriegen den Hals nicht voll

ebookpreise

Onlei­he nen­nt sich das Ver­fahren, mit dem die eBooks auch bei dem Stadt­büchereien angekom­men sein soll­ten. Tat­säch­lich ste­ht dem allerd­ings im Weg, dass den Ver­la­gen die Onlei­hen ein Dorn im Auge sind, da sie der Ansicht sind, dass dadurch ihr Einkom­men erhe­blich gemindert wird. Deswe­gen hört man aus Rich­tung der Ver­lage und des Börsen­vere­ins zu diesem The­ma bere­its seit Jahren viel »Mim­i­mi«.

Bon­nier und Holtzbrinck (und damit auch Droe­mer Knaur, Fis­ch­er, Kiepen­heuer & Witsch, Rowohlt, Piper, Ull­stein und Carlsen) haben den Büchereien jet­zt ein Ange­bot gemacht, das diese sehr wohl ablehnen kön­nen. Auch wenn man heftig herum­lob­by­isiert hat, um festzustellen, dass eBooks auch ganz nor­male Büch­er im Sinne des Buch­preis­bindungs­ge­set­zes sind, möchte man für die Onlei­he-eBooks offen­bar einen anderen Sta­tus inklu­sive Ver­falls­da­tum.

Denn die Lizenzbe­din­gun­gen bein­hal­ten zum einen, dass die klas­sisch klam­men Bib­lio­theken für eBooks den zweiein­halb­fachen End­kun­den­preis bezahlen sollen. Für den erhöht­en Preis haben die dann auch noch ein beson­deres Fea­ture: ein Ver­falls­da­tum. Denn die Lizen­zen sollen nach zwei vier Jahren oder ger­ade mal 52 Auslei­hvorgän­gen ver­fall­en.

Der Bib­lio­theksver­band Franken hat es dann in ein­er Stel­lung­nahme nachvol­lziehbar­erweise auch abgelehnt, eBook-Lizen­zen zu diesen Bedin­gun­gen zu erwer­ben. Ich gehe davon aus, dass andere nachziehen wer­den.

Da sehen wir in meinen Augen wieder ein­mal, dass großen Ver­la­gen die klin­gel­nde Kasse offen­bar deut­lich wichtiger ist, als die Unter­stützung von Kun­st und Kul­tur bei gemein­nützi­gen Ein­rich­tun­gen wie Stadt­büchereien. Diejeni­gen, die sich selb­st immer wieder gern als Kul­turhüter und -Unter­stützer gerieren, sind mein­er Ansicht nach längst primär zu Geld­hütern gewor­den. Per­so­n­en, die auf die Büchereien angewiesen sind, weil sie sich den Buchkauf nicht leis­ten kön­nen (in Deutsch­land ist inzwis­chen jed­er Fün­fte arm oder von Armut bedro­ht), schauen in die Röhre.

Das neue Buchpreisbindungsgesetz, eBooks und die Selfpublisher

Das neue Buchpreisbindungsgesetz, eBooks und die Selfpublisher

eBook-ParagraphManche Geset­ze benöti­gen Jahre bis zu ihrem Inkraft­treten, wenn allerd­ings eine Lob­by drän­gelt, macht die Poli­tik auch schon mal deut­lich schneller: Seit heute gilt das neue Buch­preis­bindungs­ge­setz, her­beilob­by­isiert vom Börsen­vere­in des Deutschen Buch­han­dels und Co, das jet­zt auch eBooks ein­deutig benen­nt (witzig daran ist allerd­ings nach wie vor, dass es bis heute keine ein­deutige, rechts­gültige Def­i­n­i­tion gibt, was ein eBook eigentlich ist).

Math­ias Mat­ting wid­met sich dem The­ma auf sein­er Seite Self­pub­lisher­bibel, und bekräftigt auch auf Nach­frage in der Face­book-Gruppe »Self Pub­lish­ing«, dass sich für Selb­stver­leger nichts ändert. Er behar­rt darauf, dass das Gesetz auch für Self­pub­lish­er gilt.

Doch da irrt er mein­er Ansicht nach. Ich schrieb bere­its im Mai dieses Jahres über das The­ma, denn in den Begrün­dun­gen zum Gesetz, die von Gericht­en zur Urteils­find­ung herange­zo­gen wer­den, ste­ht, dass die Preis­bindung für eBooks von Self­pub­lish­ern eben NICHT gilt. Der Pas­sus (siehe Begrün­dung im PDF des BMWI)

»Der Preis­bindung unter­liegende elek­tro­n­is­che Büch­er wer­den zum dauer­haften Zugriff ange­boten und sind unter Würdi­gung aller Umstände als über­wiegend ver­lags- oder buch­han­del­styp­isch anzuse­hen.«

Und das schließt Self­pub­lish­er aus, denn die sind eben NICHT ver­lagstyp­isch, ins­beson­dere dann nicht, wenn man auss­chließlich über Ama­zon anbi­etet, dann ist das eBook möglicher­weise noch nicht ein­mal buch­han­del­styp­isch, denn man bekommt es im herkömm­lichen Buch­han­del (bzw. bei deren Online­plat­tfor­men) nicht. Ich ste­he übri­gens mit dieser Mei­n­ung nicht alleine.

Im Geset­ze­sen­twurf stand sog­ar noch:

Elek­tro­n­is­che Büch­er, die nicht als ver­lags- oder buch­han­del­styp­isch anzuse­hen sind, wie beispiel­sweise von den Autoren selb­st unter Nutzung spezial­isiert­er Plat­tfor­men veröf­fentlichte elek­tro­n­is­che Büch­er, fall­en nicht unter die Preis­bindung.

Da hat man offen­bar noch einiges an Lob­by­tum in Bewe­gung geset­zt, um den Pas­sus aus den Begrün­dun­gen her­aus zu bekom­men.

Ob man sich mit dem Börsen­vere­in und dessen Treuhän­derkan­zlei, die über die Ein­hal­tung der Buch­preis­bindung wacht und dafür auch gern mal abmah­nt, anle­gen möchte, muss man natür­lich als Self­pub­lish­er abwä­gen. Es kön­nte allerd­ings sein, dass Börsen­vere­in und Co. wie bish­er lieber die Schaf­fung eines Präze­den­z­falls unbe­d­ingt ver­mei­den möcht­en. Ein rechtlich­es Restrisiko bleibt, denn was die juris­tis­che Pow­er ange­ht, sitzt der Börsen­vere­in sich­er am län­geren Hebel und bere­its dieses Drohszenario kön­nte ver­hin­dern, dass Selb­stver­leger Exper­i­mente wagen, hier das Recht also durch Inter­es­sen­grup­pen selb­st­gemacht wird.

Man kön­nte an dieser Stelle auch mal darüber nach­denken, warum Mat­ting so offen­siv eine andere Mei­n­ung ver­tritt. Vielle­icht weil er Mit­glied und 1. Vor­sitzen­der eines Self­pub­lish­er-Vere­ins ist, der in den Räu­men des Börsen­vere­ins gegrün­det wurde?

In meinen Augen ist das Buch­preis­bindungs­ge­setz ohne­hin ein fos­siler Ein­griff in den Markt, der es der Branche ermöglicht, kartel­lar­tige Struk­turen zu schaf­fen und schwächere Mark­t­teil­nehmer auszu­booten. Es gehört abgeschafft.

Alternativen beim Online-Kauf, gibt es die? bol.de

Via Google+ wurde ich auf bol.de hingewiesen. Bol.de und buch.de gehören zum sel­ben Anbi­eter (näm­lich der buch.de inter­net­stores AG). Deswe­gen zeigte sich bei Stich­proben, dass das Ange­bot nahezu iden­tisch ist, ich würde mal davon aus­ge­hen, dass bei­de Por­tale auf diesel­ben Daten­banken zurück greifen und nur das Fron­tend unter­schiedlich gestal­tet wurde. Ich habe mich deswe­gen bei meinem Test auf bol.de beschränkt.
Auf den ersten Blick fällt mir auf der Start­seite auf, dass die Haupt­nav­i­ga­tion nach Kat­e­gorien, die man oben hor­i­zon­tal find­et, an der linken Seite ver­tikal nochmal wieder­holt wird. Das wirkt selt­sam redun­dant. Wenn man allerd­ings eine Kat­e­gorie anklickt, erscheint inner­halb des gewählten Kon­texts links eine Sub­nav­i­ga­tion – und das macht natür­lich Sinn. Die Gestal­tung der Start­seite ist … hm … min­i­mal­is­tisch und auch hier find­et man den gesamten Con­tent­block an die linke Browser­seite gekuschelt. Warum das heute noch der­art viele Seit­en­be­treiber so machen, ist mir völ­lig unver­ständlich.

Auf der Start­seite wer­den diverse Medi­en vorgestellt, jew­eils drei unter den Labels »Tipps der Redak­tion«, »Aktuelles« und »Best­seller«. Das geht völ­lig in Ord­nung und ist auch immer eine gute Idee, um Verkäufe zu gener­ieren, wen­ngle­ich auch hier die Tipps der Redak­tion jegliche Begrün­dung fehlen lassen, warum es sich ger­ade bei diesem Artikel um eine Empfehlung han­delt.
Die Haupt­menüpunk­te klap­pen in Form eines soge­nan­nten »Mega­menüs« auf und offen­baren ihre Sub­kat­e­gorien. Das ist bequem. Erfreulicher­weise gibt es sowohl unter »Büch­er« wie auch unter »eBooks & eRead­er« den Ein­trag »Sci­ence Fic­tion & Fan­ta­sy« (unter eBooks heisst der witziger­weise »Fan­ta­sy & Sci­ence-Fic­tion«, warum hier die Rei­hen­folge eine andere ist, weiß ver­mut­lich bei Bol kein­er). Wählt man eine der Haup­tkat­e­gorien, öffnet sich links eine Sub­nav­i­ga­tion, die mehr Ein­träge umfasst als das eben ange­sproch­ene Mega­menü. Äußerst über­sichtlich und so oder ähn­lich muss das gemacht wer­den.

Das "Megamenü"
Das »Mega­menü«

Höchst erfreulich ist, dass es hier sog­ar mehrere Unterkat­e­gorien gibt, näm­lich »Fan­ta­sy«, »nach Rei­hen«, »Sci­ence Fic­tion«, »Vam­pir­ro­mane« (seufz) und »Nach Autoren«. Das ist vor­bildlich. Weit­er­hin beste­ht die Möglichkeit, die angezeigten Ergeb­nisse nach ver­schiede­nen Kri­te­rien neu zu sortieren: »beste Tre­f­fer«, »»auf­steigend nach Verkauf­s­rang«, »absteigend nach Erschei­n­ungs­jahr«, »auf- und absteigend nach Preis« sowie »»auf- und absteigend alpha­betisch«. Das sind Optio­nen, wie ich sie auf den anderen Shop­seit­en bish­er verge­blich gesucht habe und das erin­nert alles schon sehr deut­lich an Ama­zon – man hat sich zweifel­los an diesem Vor­bild ori­en­tiert.

Seitenmenü
Seit­en­menü

Wäh­le ich die Sub­kat­e­gorie »fremd­sprachige Büch­er« verän­dert sich erneut das Seit­en­menü und ich kann zwis­chen ver­schiede­nen Sprachen wählen. Ich klicke auf »Englis­che Büch­er« – und bin verblüfft, denn sog­ar hier wer­den nochmals Unterkat­e­gorien angezeigt. Das wäre für mich angesichts der anderen getesteten Plat­tfor­men an dieser Stelle fast ein Grund, eine Flasche Scham­pus aufzu­machen und zu feiern, nur lei­der, lei­der ver­misse ich hier die Kat­e­gorie »SF & Fan­ta­sy«. Doch halt … Nach einem Klick auf »Bel­letris­tik« erscheint nochmals ein Sub­menü und dort gibt es auch einen Ein­trag dafür. Okay, her mit dem Scham­pus und das obwohl es jet­zt keine Unterteilung zwis­chen den bei­den Gen­res mehr gibt. Unter­halb der Haupt­nav­i­ga­tion finde ich sog­ar einen soge­nan­nten »Bread­crumb«, der mir anzeigt, wie tief und wo in der Nav­i­ga­tion­sstruk­tur ich mich befinde – bei denen scheint es sich obwohl sie bei der Nutzung von kom­plex­en Web­seit­en über­aus hil­fre­ich sind, um eine arkane oder okkulte Kun­st zu han­deln, denn sie inzwis­chen sel­ten irgend­wo zu find­en.

Aber im Ernst: das ist bish­er bei Weit­em die beste Lösung, die ich bis jet­zt gese­hen habe und sie ist höchst ergonomisch und bequem. Durch die Menge an Sub­kat­e­gorien kann man sich rel­a­tiv schnell genau dor­thin hangeln, wohin man möchte. Andere Anbi­eter soll­ten sich hier schnell ein paar plan­eten­große Scheiben abschnei­den, denn es zeigt, was möglich ist, wenn man jeman­den beauf­tragt, der sich mit sowas ausken­nt und das Wort »Usabil­i­ty« nicht für eine sel­tene Erbkrankheit hält. Ich bin an dieser Stelle äußerst gepan­nt, ob der pos­i­tive Ein­druck so beste­hen bleiben wird.

Auch hier ist wieder die erste Suche die nach BLOOD RITES von Jim Butch­er. Es gibt mehrere Tre­f­fer, das Orbit-Taschen­buch, sowie Soft- und Hard­cov­er von Roc. Das Roc-Taschen­buch wird als Son­derange­bot mit »-10%« ange­priesen, damit kostet es mit 7,10 Euro genau soviel wie bei Ama­zon; es ist liefer­bar. Das Hard­cov­er ist mit 19,20 sog­ar preiswert­er als bei Ama­zon, dort wer­den 20,99 Euro ange­sagt. Ich wäre schw­er beein­druckt, lei­der ist es bei Bol aber nicht sofort liefer­bar, son­dern erst in »1 – 2 Wochen«. Schade. Ama­zon kann liefern.

Weit­er mit CHANGES, auch hier muss ich auf­grund der vie­len Tre­f­fer das Suchergeb­nis mit dem Autoren­na­men ver­fein­ern. Gefun­den wird nur ein Taschen­buch, das von Roc, der Preis beträgt 7,40 Euro, es ist sofort liefer­bar. Bei Ama­zon wer­den 7,20 Euro ange­sagt, da ist es eben­falls liefer­bar und die haben zudem das Hard­cov­er.

Im Ver­gle­ich zu den bish­eri­gen Shops fällt mir übri­gens auf, dass ich bei den englis­chen Büch­er bei jedem einzel­nen Cover­bilder angezeigt bekom­men habe, das ist deut­lich bess­er als bei den anderen Anbi­eter, wo es zu oft nur Platzhal­ter zu sehen gibt. Ich würde gern über irgend etwas motzen, aber bish­er ist alles in Ord­nung bis gut.

Die Suche nach REDSHIRTS fördert Soft- und Hard­cov­er von Tor Books und Gol­lancz ans Licht des Bild­schirms, liefer­bar ist lei­der keines davon. Das trübt das Ergeb­nis, denn REDSHIRTS ist ein dur­chaus aktueller Roman. Die Preise sind wie fol­gt:

  • Gol­lancz Hard­cov­er: 17,40 EUR
  • Gol­lancz Soft­cov­er: 9,30 EUR
  • Tor Hard­cov­er: 18,30 EUR
  • Tor Soft­cov­er: 11,00 EUR

Zum Ver­gle­ich die Preise bei Ama­zon:

  • Gol­lancz Hard­cov­er: 17,00 EUR
  • Gol­lancz Soft­cov­er: 9,00 EUR
  • Tor Hard­cov­er: 17,90 EUR
  • Tor Soft­cov­er: 10,70 EUR

Hier also nur min­i­male Unter­schiede beim Preis, allerd­ings kann Ama­zon liefern, Bol nicht. Nicht liefer­bar ist hier übri­gens in bei­den Fällen die Taschen­buchaus­gabe bei Gol­lancz, aber das ist kein Wun­der: die erscheint erst im Mai.

Eine Suche nach »Alan Dean Fos­ter« funk­tion­iert genau­so gut wie eine nach »Alan Dearn Fos­ter«, die Such­mas­chine kann also »fuzzy«. Bei ein­er Ein­schränkung auf englis­chsprachige Büch­er muss man lei­der fest­stellen, dass der größte Teil nicht sofort liefer­bar ist. Die Preise sind im direk­ten Ver­gle­ich zum Konkur­renten im großen und ganzen in Ord­nung.

Kom­men wir zu den eBooks.

Die auf englis­che eBooks beschränk­te Suche nach Alan Dean Fos­ter bringt nur fünf Ergeb­nisse, das ist bei einem der­art fleißi­gen Autor ziem­lich erbärm­lich. Für ICERIGGER in der Gate­way-Aus­gabe soll man 10,99 Euro berap­pen, Ama­zon sagt dafür nur 6,49 Euro an (ICERIGGER stammt übri­gens aus dem Jahr 1974 … wie die bei Bol auf diese Preise kom­men, weiß wohl nur der Q). Charles Stross´ HIDDEN FAMILY wird nicht gefun­den, eben­so wenig wie Scalzis REDSHIRTS. Der Best­seller THE HUNGER GAMES von Suzanne Collins kostet 8,99 Euro, bei Ama­zon nur 5,65. George R. R. Mar­tins A DANCE WITH DRAGONS wird für 27,79 ange­boten, hier ist der Preis bei Ama­zon mit 13,99 Euro schon hoch. Das Taschen­buch bekommt man dort übri­gens für ver­gle­ich­sweise läp­pis­che 5,99 Euro, das ist der­selbe Preis wie bei Bol.
Es sind hier auch ein paar sehr preiswerte Lizenz-eBooks zu find­en, wie beispiel­sweise WORLD OF WARCRAFT: DAWN OF THE ASPECTS PART I für 2,70, das ist beim Konkur­renten allerd­ings auch für 2,21 zu haben.

Bei den eBooks sind diePreisun­ter­schiede nicht ganz so krass wie auf manch anderen Por­tal­en, aber immer noch deut­lich und diese bewe­gen sich in vie­len Fällen um den dop­pel­ten Preis herum. Erfreulich ist, dass auch Bol.de im eBook-Bere­ich geme­in­freie Klas­sik­er kosten­los im Pro­gramm hat, das ist die erste Plat­tform neben Ama­zon, die so etwas anbi­etet. Dau­men hoch.

Zwis­chen­durch sei ange­merkt, dass bei der Titelde­tailan­sicht wie bei Ama­zon Vorschläge im Stil von »Kun­den die dies kauften, haben auch das erwor­ben« einge­blendet wer­den. Das ist aus mein­er Sicht zuerst ein­mal sehr angenehm und hil­fre­ich, allerd­ings war die Qual­ität dieser Vorschläge durchwach­sen. Man kön­nte natür­lich argu­men­tieren, dass Bol nichts dafür kann, wenn die Kun­den so erratisch einkaufen … ;)

Zum Ver­sand: Büch­er wer­den inner­halb Deutsch­lands ver­sand­kosten­frei geliefert, das ist angenehm. Allerd­ings gilt das wirk­lich nur für reine Buchbestel­lun­gen. Bei soe­gannnten Mis­chbestel­lun­gen (also Buch und noch was anderes) fall­en unter 20 Euro Bestell­w­ert drei Euro Ver­sand­kosten an, Bürobe­darf wird erst ab 45 Euro ohne Ver­sand­kosten ver­schickt. Das ist weniger schön. Als Liefer­frist wird »ein bis drei Tage« angegeben, also nor­male Post­laufzeit. Ein Grund, warum Mis­chsendun­gen nicht eben­falls kosten­frei aus­geliefert wer­den, will mir nicht ein­fall­en.

Größere Abson­der­lichkeit­en in den All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen sind mir nicht aufge­fall­en, allerd­ings ist es schon ein starkes Stück, dass man Ver­sand­kosten nachzahlen soll, wenn auf­grund ein­er Stornierung oder eines Wider­rufs der Bestell­be­trag unter die Portofrei­gren­ze fällt. Außer­dem sollte man bei Bol.de die AGBs mal auf Fehler in der Zeichen­codierung über­prüfen, ein paar der Umlaute wer­den mal nicht kor­rekt dargestellt, mal schon.

Alles in allem wird auf Bol.de eine Menge bess­er gemacht als auf den anderen bis­lang getesteten Plat­tfor­men. Auch hier sind allerd­ings die englis­chen eBooks deut­lich teur­er als bei Ama­zon und auch hier sind zahllose englis­chsprachige Büch­er nicht vor­rätig (oder gar nicht erst gelis­tet) und kön­nen erst nach »ein bis zwei Wochen« ver­sandt wer­den. Eine echte Alter­na­tive in Bezug auf englis­chsprachige Büch­er und eBooks ist also trotz viel­er pos­i­tiv zu bew­er­tender Punk­te auch Bol.de nicht, allerd­ings in allen anderen Punk­ten dur­chaus, zumal man hier auch beispiel­sweise Com­put­er- und Kon­solen­spiele oder DVDs und Blu­Rays bekommt. Die allerd­ings nicht ver­sand­kosten­frei – das gilt jedoch auch für Ama­zon, es sei denn, man ist dort Prime-Kunde.

Außer­dem sollte man bedenken: wer eine Alter­na­tive zu Ama­zon sucht, weil man Angst vor Monopolen oder inter­na­tion­al agieren­den Großkonz­er­nen hat, der treibt mit Bol möglicher­weise den Teufel mit dem Beelze­bub aus, denn dahin­ter stand ursprünglich zu 100% der Medi­en­riese Ber­tels­mann, der sich immer wieder aus den ver­schieden­sten Grün­den Kri­tik aus­ge­set­zt sieht. Zwar wurde die Plat­tform 2002 an die »buch.de inter­net­stores AG« verkauft, Ber­tels­mann hält jedoch immer noch Anteile von 26,7 %.  Mit dem gle­ich­nami­gen nieder­ländis­chen Inter­nethändler bol.com hat bol.de übri­gens trotz des iden­tis­chen Logos nichts zu tun, denn der Hol­län­der gehört zu Holtzbrinck und Welt­bild. Den werde ich mir allerd­ings eventuell eben­falls ein­mal anse­hen, denn auch er hat englis­chsprachige (und sog­ar deutsche) Büch­er (A DANCE WITH DRAGONS: 10,99 Euro, THE HUNGER GAMES allerd­ings mit 9,99 Euro sog­ar teur­er als bei bol.de)

Dem­nächst mehr.

Creative Commons License

Nach­trag: ich bin ger­ade auf­grund pos­i­tiv­er Rück­mel­dun­gen auf die Idee ver­fall­en, mir das Adven­ture-Spiel NI NO KUNI für die Playsta­tion 3 zu kaufen. bol.de: EUR 58,99. Ama­zon: 49,99 … (GameStop: 59,99, Osian­der: 59,99, Lehmanns: 59,99, Kohlib­ri: 59,99, buchhandel.de: nicht vorhan­den).

Die DISHONORED-Verlosung – die Gewinner

Mit nur ger­ingfügiger Ver­spä­tung (hust – ich bitte um Verge­bung und ver­suche gar nicht erst, eine Entschuldigung vorzubrin­gen) möchte ich an dieser Stelle die Gewin­ner des DIS­HON­ORED-Gewinn­spiels verkün­den (die klas­sisch mit Hil­fe eines Wür­fels ermit­telt wur­den), selb­stver­ständlich anonymisiert. Die Glück­lichen wer­den per Mail über ihren Gewinn benachrichtigt und erhal­ten dann die Preise in Kürze zugestellt (soll heißen: sobald ich zur Post komme).

Gewon­nen haben:

- XBox 360-Paket: Horst
– PS3-Paket: Ker­stin
– PC-Paket: Jür­gen

Die PC-Steel­box­en fan­den neue Besitzer in Torsten, »Isidor« und Anton.

Phan­taNews grat­uliert den glück­lichen Gewin­nern und wün­scht viel Spaß mit DISHONORED – DIE MASKE DES ZORNS.

Deutsche Verlage, eBook-Preise und die Kundenwünsche

Auf Buchreport.de gab es kür­zlich ein sehr inter­es­santes Inter­view mit Kel­ly Gal­lagher vom Mark­t­forschung­sun­ternehmen R. R. Bowk­er und der Book Indus­try Stud­ies Group, ersteres auch ein Spezial­ist für eBook-Märk­te. Und der sagte einige sehr inter­es­sante Dinge über die hiesi­gen Ver­lage (wie immer sind damit haupt­säch­lich große Pub­likumsver­lage gemeint).

Zum einen kri­tisiert er das Preis­mod­ell der Ver­lage für eBooks.

Sie ver­suchen, ein Pric­ing-Mod­ell durchzu­drück­en, statt zu analysieren, was der Ver­brauch­er für ein Pric­ing-Mod­ell erwartet.

Exakt. Die Preise für eBooks kann man hierzu­lande lei­der nach wie vor nur als Mond­preise beze­ich­nen, die in kein­er­lei Rela­tion zum Aufwand der Pro­duk­tion und Logis­tik oder zum Verkauf­spreis der Print­ver­sio­nen ste­hen. Die Argu­mente, die ange­führt wer­den, um die durch­schnit­tlich viel zu hohen Preise zu recht­fer­ti­gen, hal­ten kein­er genaueren Betra­ch­tung stand. Die Tat­sache, dass diese über­teuerten Pro­duk­te dann fol­gerichtig kaum jemand erwirbt, scheint aber in den zuständi­gen Eta­gen der Ver­lagshäuser nie­man­den zu inter­essieren. Wäre es nicht unter Hin­blick auf Absatz­zahlen nicht auch ins­beon­dere kaufmän­nisch deut­lich sin­nvoller, Preise anzusagen, die die Ver­brauch­er auch akzep­tieren, statt auf den auch noch durch DRM kas­tri­erten eBooks sitzen zu bleiben?

Weit­er­hin analysiert Gal­lagher das Veröf­fentlichungsver­hal­ten wie fol­gt:

Hinzu kommt, dass sie bei ihrem Lek­torats- und Ver­trieb­smod­ell zu stark auf »Push« set­zen. Andere Märk­te acht­en eher darauf, was die Leser wün­schen und wie sie es wün­schen.

Was bedeutet das? Ganz ein­fach: In anderen Län­dern wird veröf­fentlicht, was die Leser wollen. Hier wird veröf­fentlicht, was die Ver­lage wollen. Oder was die Ver­lage meinen, was die Leser wollen.
Die Ergeb­nisse liegen klar auf der Hand: nach Mark­t­be­tra­ch­tung fällt irgend jeman­dem auf, dass Vam­pirschmonzetten auf ein­mal gut gehen, weil Stephe­nie Mey­er-Romane sich nicht nur verkaufen wie doof, son­dern auch noch Filme dazu gedreht wer­den. Also pro­duziert man nur noch Romane mit spitz­zah­ni­gen Lovern und ähn­liche »Roman­ta­sy«. Daraus nun aber zu schließen, dass genau das vom Leser auch gewün­scht wird, ist nicht ganz kor­rekt, denn dass trendi­ge Pop­kul­tur sich nun­mal ein­fach so abset­zen lässt ist eine Bin­sen­weisheit, eben­so wie die Tat­sache, dass in Deutsch­land haupt­säch­lich Frauen lesen – außer eBooks, da sind die Män­ner vorn -, aber das ist ein ganz anderes The­ma.

Darauf, sich nach den Wün­schen der Kun­den zu richt­en, kom­men die Entschei­der in den Ver­la­gen erst in neuester Zeit, und sehr gemäch­lich (oder eher wider­willig?), beispiel­sweise über die Nutzung von Social Media – in dieser Hin­sicht muss aber noch eine Menge gel­ernt wer­den. Die übliche Vorge­hensweise dürfte nach wie vor sein, dass irgend jemand anhand schw­er nachvol­lziehbar­er Kri­te­rien entschei­det, was ver­legt wird und was nicht.

Die Ver­lage wer­den sich ins­beson­dere im Bere­ich Phan­tastik aus ihrem Elfen­bein­turm ent­fer­nen und auf die Kun­den zuge­hen müssen, denn die heuti­gen Infra­struk­turen ermöglichen es dem Leser sehr ein­fach, an den Leses­toff zu kom­men, den er wün­scht. Und damit meine ich ent­ge­gen des Lamen­tos der Buch­branche keine ille­galen Down­loads, son­dern zum einen fremd­sprachige Importe von Print­büch­ern und eBooks (vornehm­lich in englis­ch­er Sprache, in meinem Bekan­nten- und Fre­un­deskreis macht das fast jed­er!) und zum anderen selb­stver­ständlich auch Self­pub­lish­ing, selb­st wenn let­zteres in Deutsch­land noch in sehr kleinen Kinder­schuhen steckt. Und auch das Konzept Crowd­funding kön­nte hierzu­lande schneller fußen, als man denken mag.
Das Web ermöglicht es zudem, auf ver­gle­ich­sweise ein­fache Art und Weise her­auszufind­en, was der Leser möchte. Epidu macht ja bere­its vor, wie das gehen kann: es wer­den Lit­er­atur-Pro­jek­te vorgestellt und die Nutzer der Plat­tform entschei­den durch Abstim­mung, was veröf­fentlicht wird. Warum sich nicht andere Ver­lage deut­lich inten­siv­er dieser Möglichkeit bedi­enen, ist mir völ­lig schleier­haft.

Vielle­icht weil dann die »Entschei­der« nicht mehr aus dem Elfen­bein­turm her­aus hoheitlich entschei­den kön­nen, was der Leser zu lesen hat?

Wer weiß …

Creative Commons License

Bild: »Das Geld« von capl@washjeff.edu, CC BY-NC-SA

Die BAFTA-Gewinner 2012

Die BAFTA (British Acad­e­my of Film and Tele­vi­sion Arts) hat die diesjähri­gen Preisträger ihrer Film-Awards bekan­nt gegeben (es fol­gen später noch TV-Preise). Nicht ganz über­raschend hat auch hier THE ARTIST groß abge­sah­nt, ins­ge­samt sieben Preise gin­gen an den schwarz-weißen Semi-Stumm­film aus Frankre­ich, unter anderem der beste Darsteller an Jean Dujardin, weit­er­hin die Ausze­ich­nun­gen für Regie und Drehbuch – und auch der Titel des »Besten Films« ging an die Aus­nah­me­pro­duk­tion. Als beste Darstel­lerin wurde Meryl Streep für ihre Rolle als »Eis­erne Lady« geehrt.

Im Genre-Bere­ich wären ein­mal RANGO als bester ani­miert­er Film zu nen­nen und zum zweit­en DEATHLY HALLOWS PART II für seine Spezial­ef­fek­te und natür­lich HUGO für Pro­duk­tions­de­sign und Sound.

BEST FILM
THE ARTIST Thomas Lang­mann

OUTSTANDING BRITISH FILM
TINKER TAILOR SOLDIER SPY Tomas Alfred­son, Tim Bevan, Eric Fell­ner, Robyn Slo­vo,
Brid­get O’Connor, Peter Straugh­an

weit­er­lesen →

Die Oscar-Nominierungen sind da

Heute Mit­tag um 14:30 wur­den sie verkün­det, kaum später schon hier bei Phan­taNews. ;o) Die Nominierun­gen zu den diesjähri­gen Oscar-Ver­lei­hun­gen der Acad­e­my of Motion Pic­ture Arts and Sci­ences kom­men weitest­ge­hend ohne Über­raschun­gen daher. Erfreulich ist, dass Scors­eses Genre-Film HUGO (CABRET) haufen­weise Nen­nun­gen erfahren hat, darunter auch als bester Film, da sollte es doch mit Paris­er Bahn­hof­s­teufeln zuge­hen, wenn er nicht min­destens einen der Gold­kerlchen absah­nen würde.

Die visuellen Effek­te sind in diesem Jahr allerd­ings fest in Phan­tastik-Hand: Har­ry Pot­ter and the Death­ly Hal­lows Part 2Hugo, Real Steel, Rise of the Plan­et of the Apes und Trans­form­ers: Dark of the Moon.

In Sachen Film­musik ent­deckt man John Williams´ Score zu DIE ABENTEUER VON TIM UND STRUPPI.

Bei mir find­et ihr eine Liste, die deut­lich länger ist, als die auf anderen ein­schlägi­gen News­seit­en. Wie immer hin­ter dem »weit­er lesen«-Link.

Ach ja: Wim Wen­ders ist für seine Doku­men­ta­tion PINA nominiert. Was das mit Phan­tastik zu tun hat? Wenig. Aber ich stamme aus Wup­per­tal… ;o)

weit­er­lesen →

eBook-Preise: endlich sagt es mal jemand…

Anlässlich der »eBook-Offen­sive« bei PERRY RHODAN in deren Rah­men rund 200000 Seit­en der Romanserie erst­mals voll­ständig in dig­i­taler Form vor­liegen und über diverse ein­schlägige Online-Shops erhältlich sein sollen, wird Chefredak­teur Klaus N. Frick vom Buchre­port inter­viewt.

Und in diesem Inter­view sagt er Worte, die ich so offen noch nie von einem Vertreter der druck­enden Zun­ft vernehmen kon­nte und für die ich ihm ern­sthaft Hochachtung zollen möchte (Her­vorhe­bung von mir):

Buchre­port: Wie groß ist die dig­i­tale Deck­ungsauflage?
KNF: Das kann ich lei­der so exakt nicht sagen. Bei einem neuen Roman ist sie extrem ger­ing, da dieser ja sofort in den ver­schiede­nen Datei-Vari­anten angelegt wird; bei älteren Roma­nen ist der Aufwand größer, während der Verkauf sich­er nicht so hoch sein wird.

Wir lassen uns das nochmal auf der Zunge zerge­hen: »Bei einem neuen Roman ist sie extrem ger­ing, da dieser ja sofort in den ver­schiede­nen Datei-Vari­anten angelegt wird…«

Das ist genau das, was ich seit vie­len Jahren pos­tuliere und was Branchen­vertreter und ins­beson­dere Vertreter des Börsen­vere­ins seit eben­so vie­len Jahren abstre­it­en, um über­höhte Preise für aktuelle eBooks im Ver­gle­ich zu den Druck­aus­gaben vertei­di­gen. Selb­stver­ständlich liegt das Zeug bei Neuer­schei­n­un­gen bere­its dig­i­tal vor und muss nur noch mit entsprechen­der Soft­ware kon­vertiert wer­den, was im Prinzip vol­lau­toma­tisch geschieht oder zumin­d­est geschehen kann und keine oder nur geringe Nach­bear­beitung erfordert. Wer etwas anderes erzählt, der will den Kon­sumenten für dumm verkaufen. Und es soll mir jet­zt kein­er damit kom­men, dass das beim Buch selb­stver­ständlich etwas gaaaaanz anderes ist als beim Heftro­man. Ist es nicht.

Danke Klaus, Du bist mein Held! Ehrlich!

Creative Commons License

Bild: Klaus N. Frick, Copy­right VPM