Beam eBooks mal wieder mit merkwürdigen Geschäftspraktiken (Update)

Durch einen Artikel auf deutsche-science-fiction.de (den ich heute dort merk­würdi­ger­weise nicht mehr finde – Edit: Hier ist er wieder, bei Sven Klöp­ping selb­st) wurde ich gestern daran erin­nert, dass auch ich noch eBooks auf Beam eBooks anbi­ete. Das sind im Prinzip Alt­las­ten aus der Zeit, bevor der Shop zu Luebbe gehörte.

In dem nicht mehr sicht­baren Text wurde bemän­gelt, dass man im Pub­lish­erkon­to nur Verkäufe aus dem Jahr 2017 ein­se­hen kann.

Also ver­suchte ich mich an meinem Kon­to anzumelden. Da der Shop völ­lig anders aussieht als früher dachte ich mir schon, dass das nicht zu ein­fach wer­den würde. Tat­säch­lich kon­nte ich mich nicht ein­loggen. Der Ver­such, mir einen Link zur Gener­ierung eines neuen Pass­worts zusenden zu lassen, war zwar erfol­gre­ich, allerd­ings erhielt ich nur den Fehler »This val­ue should not be blank«, wenn ich dort ver­suchte, ein neues anzule­gen.

Verblüf­fend­er­weise antwortete der Sup­port schnell (das ken­nen wir ja auch anders), allerd­ings wies die Antwort bere­its darauf hin, dass die Betreiber ihren Shop nach all den Jahren immer noch nicht im Griff haben:

ich habe den Fehler gefun­den, lei­der war Ihr Pro­fil bei uns im »neuen« Shop noch nicht voll­ständig gepflegt. Ich habe dies eben für Sie nachgepflegt. Bitte sehen Sie sich Ihre Dat­en aber auch noch mal an, nicht das es hier zu einem Fehler kommt. Wenn Sie jet­zt noch mal ver­suchen das Pass­wort zurück­zuset­zen, soll­ten Sie hier­bei keine Prob­leme mehr haben

Tat­säch­lich kon­nte ich mich jet­zt ein­loggen. Die Migra­tion der Kun­denkon­ten hat­te allerd­ings offen­sichtlich nicht kor­rekt funk­tion­iert, wenn da erst noch ein Mitar­beit­er anfassen musste.

Allerd­ings liegt da noch viel mehr im Argen, denn im Pub­lish­er-Kon­to traf mich dann fast der Schlag.

Zum einen sind tat­säch­lich nur Absatz­zahlen aus 2017 sicht­bar. Das ist ganz sich­er nicht kor­rekt, denn die Betreiber bieten meine eBooks seit dem Inhab­er­wech­sel an, und es sollte eine lück­en­lose Auflis­tung über alle Jahre geben, nicht nur über 2017 (das Ein­stell­da­tum kann man im Back­end sehen). Wie das rechtlich zu bew­erten ist, werde ich noch ver­suchen in Erfahrung zu brin­gen.

Zum anderen – und das ist abso­lut unfass­bar – stand an den bei­den Antholo­gien DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN – ÆTHERGARN und DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN – GESCHICHTEN AUS DEM ÆTHER ein Preis von einem Euro.

Und das obwohl ich die eBooks kosten­los unter CC-Lizenz in den Shop eingestellt hat­te. Zu kein­er Zeit habe ich diesen Preis geän­dert. Die Preisän­derung hat also der Betreiber von Beam eBooks durchge­führt, und zwar ohne mich zu fra­gen.

Das ist nichts anderes als eine Frech­heit und ganz sich­er rechtlich mehr als frag­würdig. Auch dann, wenn es sich um einen tech­nis­chen Fehler han­delt.

Ich habe jet­zt nochmals den Sup­port ange­fragt, wie ich an die Dat­en von vor 2017 komme und warum sie uni­lat­er­al und ohne Rück­sprache irgendwelche falschen Preise für eBooks ein­stellen. Über die Antworten werde ich hier informieren.

Unfass­bar. #neu­land-Fir­men …

[Update] die Antwort:

alle Verkäufe die vor dem 1.1.2017 gelaufen sind, kann ich Ihnen gerne aus dem alten Sys­tem her­ausziehen. Für welchen Zeitraum fehlen Ihnen Abrech­nun­gen?
Wir spie­len eigentlich nur Preise aus die uns so in das Sys­tem eingepflegt wur­den, vielle­icht kön­nen Sie mir kurz erk­lären wo hier genau das Prob­lem liegt. Sie erre­ichen mich tele­fonisch auch unter 0221 / xxxx-xxxx, dass macht es vielle­icht leichter.

Nein, das werde ich ganz sich­er nicht tele­fonisch klären, denn dann fehlen mir jegliche Belege. Ich habe die jet­zt aufge­fordert, mir sämtliche Verkäufe/Nichtverkäufe/Abrechnungen seit der Shopüber­nahme im Sep­tem­ber 2014 zur Ver­fü­gung zu stellen und nochmal gefragt, wie sie dazu kom­men, andere als die von mir genan­nten Preise einzustellen.

[Update] Offen­bar ist der neue Shop noch kaput­ter, als man annehmen kön­nte, denn während mir im Back­end für die bei­den Büch­er ein Preis von jew­eils einem Euro angezeigt wird, ist der Preis im Fron­tend, also im Shop, 0,00 Euro, also kor­rekt. Den­noch ist die tech­nis­che Umset­zung offen­sichtlich man­gel­haft.

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Ein Kommentar for “Beam eBooks mal wieder mit merkwürdigen Geschäftspraktiken (Update)”

Zwergklingone

sagt:

Vielle­icht musst Du für jeden Verkauf einen Euro bezahlen?
Klein­er Scherz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.