Beam eBooks mal wieder mit merkwürdigen Geschäftspraktiken (Update)

Beam eBooks mal wieder mit merkwürdigen Geschäftspraktiken (Update)

Durch einen Arti­kel auf deutsche-science-fiction.de (den ich heu­te dort merk­wür­di­ger­wei­se nicht mehr fin­de – Edit: Hier ist er wie­der, bei Sven Klöp­ping selbst) wur­de ich ges­tern dar­an erin­nert, dass auch ich noch eBooks auf Beam eBooks anbie­te. Das sind im Prin­zip Alt­las­ten aus der Zeit, bevor der Shop zu Lueb­be gehör­te.

In dem nicht mehr sicht­ba­ren Text wur­de bemän­gelt, dass man im Publisher­kon­to nur Ver­käu­fe aus dem Jahr 2017 ein­se­hen kann.

Also ver­such­te ich mich an mei­nem Kon­to anzu­mel­den. Da der Shop völ­lig anders aus­sieht als frü­her dach­te ich mir schon, dass das nicht zu ein­fach wer­den wür­de. Tat­säch­lich konn­te ich mich nicht ein­log­gen. Der Ver­such, mir einen Link zur Gene­rie­rung eines neu­en Pass­worts zusen­den zu las­sen, war zwar erfolg­reich, aller­dings erhielt ich nur den Feh­ler »This value should not be blank«, wenn ich dort ver­such­te, ein neu­es anzu­le­gen.

Ver­blüf­fen­der­wei­se ant­wor­te­te der Sup­port schnell (das ken­nen wir ja auch anders), aller­dings wies die Ant­wort bereits dar­auf hin, dass die Betrei­ber ihren Shop nach all den Jah­ren immer noch nicht im Griff haben:

ich habe den Feh­ler gefun­den, lei­der war Ihr Pro­fil bei uns im »neu­en« Shop noch nicht voll­stän­dig gepflegt. Ich habe dies eben für Sie nach­ge­pflegt. Bit­te sehen Sie sich Ihre Daten aber auch noch mal an, nicht das es hier zu einem Feh­ler kommt. Wenn Sie jetzt noch mal ver­su­chen das Pass­wort zurück­zu­set­zen, soll­ten Sie hier­bei kei­ne Pro­ble­me mehr haben

Tat­säch­lich konn­te ich mich jetzt ein­log­gen. Die Migra­ti­on der Kun­den­kon­ten hat­te aller­dings offen­sicht­lich nicht kor­rekt funk­tio­niert, wenn da erst noch ein Mit­ar­bei­ter anfas­sen muss­te.

Aller­dings liegt da noch viel mehr im Argen, denn im Publisher-Kon­to traf mich dann fast der Schlag.

Zum einen sind tat­säch­lich nur Absatz­zah­len aus 2017 sicht­bar. Das ist ganz sicher nicht kor­rekt, denn die Betrei­ber bie­ten mei­ne eBooks seit dem Inha­ber­wech­sel an, und es soll­te eine lücken­lo­se Auf­lis­tung über alle Jah­re geben, nicht nur über 2017 (das Ein­stell­da­tum kann man im Backend sehen). Wie das recht­lich zu bewer­ten ist, wer­de ich noch ver­su­chen in Erfah­rung zu brin­gen.

Zum ande­ren – und das ist abso­lut unfass­bar – stand an den bei­den Antho­lo­gi­en DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN – ÆTHERGARN und DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN – GESCHICHTEN AUS DEM ÆTHER ein Preis von einem Euro.

Und das obwohl ich die eBooks kos­ten­los unter CC-Lizenz in den Shop ein­ge­stellt hat­te. Zu kei­ner Zeit habe ich die­sen Preis geän­dert. Die Preis­än­de­rung hat also der Betrei­ber von Beam eBooks durch­ge­führt, und zwar ohne mich zu fra­gen.

Das ist nichts ande­res als eine Frech­heit und ganz sicher recht­lich mehr als frag­wür­dig. Auch dann, wenn es sich um einen tech­ni­schen Feh­ler han­delt.

Ich habe jetzt noch­mals den Sup­port ange­fragt, wie ich an die Daten von vor 2017 kom­me und war­um sie uni­la­te­ral und ohne Rück­spra­che irgend­wel­che fal­schen Prei­se für eBooks ein­stel­len. Über die Ant­wor­ten wer­de ich hier infor­mie­ren.

Unfass­bar. #neu­land-Fir­men …

[Update] die Ant­wort:

alle Ver­käu­fe die vor dem 1.1.2017 gelau­fen sind, kann ich Ihnen ger­ne aus dem alten Sys­tem her­aus­zie­hen. Für wel­chen Zeit­raum feh­len Ihnen Abrech­nun­gen?
Wir spie­len eigent­lich nur Prei­se aus die uns so in das Sys­tem ein­ge­pflegt wur­den, viel­leicht kön­nen Sie mir kurz erklä­ren wo hier genau das Pro­blem liegt. Sie errei­chen mich tele­fo­nisch auch unter 0221 / xxxx-xxxx, dass macht es viel­leicht leich­ter.

Nein, das wer­de ich ganz sicher nicht tele­fo­nisch klä­ren, denn dann feh­len mir jeg­li­che Bele­ge. Ich habe die jetzt auf­ge­for­dert, mir sämt­li­che Verkäufe/Nichtverkäufe/Abrechnungen seit der Shop­über­nah­me im Sep­tem­ber 2014 zur Ver­fü­gung zu stel­len und noch­mal gefragt, wie sie dazu kom­men, ande­re als die von mir genann­ten Prei­se ein­zu­stel­len.

[Update] Offen­bar ist der neue Shop noch kaput­ter, als man anneh­men könn­te, denn wäh­rend mir im Backend für die bei­den Bücher ein Preis von jeweils einem Euro ange­zeigt wird, ist der Preis im Front­end, also im Shop, 0,00 Euro, also kor­rekt. Den­noch ist die tech­ni­sche Umset­zung offen­sicht­lich man­gel­haft.

Die »kein Schwein kauft mehr eBooks«-Lüge

Die »kein Schwein kauft mehr eBooks«-Lüge

Es geht in den letz­ten Tagen durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald und auch in Deutsch­land wer­den die angeb­li­chen Ver­kaufs­ein­brü­che beim eBook von bestimm­ten Prot­ago­nis­ten gern auf­ge­nom­men und freu­de­strah­lend ver­brei­tet. Denn tat­säch­lich hält man ins­be­son­de­re bei gro­ßen Ver­la­gen eher nichts von den digi­ta­len Buch­va­ri­an­ten, kan­ni­ba­li­sie­ren die­se doch angeb­lich die Tot­holz­ver­käu­fe. Und über­haupt: Da sind die­se undank­ba­ren Leser noch nicht mal bereit, die ange­sag­ten Mond­prei­se für Elek­tro­bü­cher zu zah­len.

Des­we­gen ver­brei­tet man die Zah­len gern und freut sich dar­über, dass angeb­lich die Men­ge an ver­kauf­ten und gele­se­nen eBooks zurück­geht.

Doch tat­säch­lich lügt man sich (und ande­ren) ein­fach mal in die Tasche, denn den genann­ten Zah­len fehlt es an Sub­stanz – wenn man die Rea­li­tä­ten betrach­tet, sieht das ganz anders aus.

Jan Tiß­ler betrach­tet das Sze­na­rio in einem Arti­kel auf Medi­um – und kommt zu ganz ande­ren Schlüs­sen, als sie von Buch­bran­che und Qua­li­täts­me­di­en kol­por­tiert wer­den. Über­aus lesens­wert. Und im Prin­zip ja ganz ähn­lich wie das, was ich hier schon lan­ge sage: Dass die Sta­tis­ti­ken der Prot­ago­nis­ten der Buch­bran­che nicht die Rea­li­tät abbil­den, son­dern nur einen klei­nen Aus­schnitt davon. Und des­we­gen soll­te man deren Absatz­zah­len äußerst skep­tisch betrach­ten – und mal dar­über nach­den­ken, war­um sie eBooks so gern für tot erklä­ren möch­ten …

Dank an Kris­ti­an Köhn­topp fürs Fin­den.

p.s.: Ergän­zend inter­es­sant dazu die Sta­tis­ti­ken für die Jah­re 2014 bis 2016 auf authorearnings.com und der Text im digi­tal­pu­bli­shin­gre­port (ab Sei­te 7), der sich auf Zah­len von Hugh How­ey und »Data Guy« bezieht.