Die Börsenvereins-Tochter MVB und die Vergabe von ISBNs

isbn_janein

Mit­te Sep­tem­ber stell­te ich eine Anfra­ge bei einer Bör­sen­ver­eins-Toch­ter mit dem sper­ri­gen Namen MVB Mar­ke­ting- und Ver­lags­ser­vice des Buch­han­dels GmbH. Das ist kür­zer aus­ge­drückt die ISBN-Agen­tur, es han­delt sich dabei um die ein­zi­ge Ver­ga­be­stel­le von sol­chen Num­mern in Deutsch­land, mit­hin eine Monopolstellung.

Ich woll­te als Frei­be­ruf­ler gern meh­re­re ISBNs erwer­ben statt nur einer ein­zel­nen. Auf der Agen­tur­sei­te fand ich die Infor­ma­ti­on, dass ich ohne ein Ver­lag zu sein, nur ein­zel­ne ISBNs bean­tra­gen kann – zum stol­zen Preis von ~ 90 Euro das Stück. Ver­la­ge kom­men deut­lich preis­wer­ter an Num­mern­kon­tin­gen­te. Es ent­spann sich ein Email­wech­sel (ver­zö­gert, weil man bis Ende Sep­tem­ber nicht geant­wor­tet hat­te und ich noch­mal nach­fra­gen muss­te), in dem zum einen ziem­lich nebu­lös und aus­wei­chend von »ein­zu­hal­ten­den inter­na­tio­na­len Ver­ein­ba­run­gen« zu lesen war, zum ande­ren woll­te man bei der MVB fest­le­gen, ob und wann ein gewerb­li­ches Han­deln vor­liegt. Und das ist eine Ein­schät­zung die hier in Deutsch­land genau einer zu tref­fen hat: Die Finanz­be­hör­de – aber garan­tiert nicht der Bör­sen­ver­ein oder sei­ne Toch­ter. Den Schrift­wech­sel gebe ich an die­ser Stel­le nicht wie­der, da die Rechts­la­ge hin­sicht­lich der Ver­öf­fent­li­chung von Email­ver­kehr ohne Zustim­mung des Mail­part­ners pro­ble­ma­tisch ist.

Quint­essenz der Ant­wor­ten war: Ich als Frei­be­ruf­ler kann nur über­teu­er­te ein­zel­ne ISBNs erwer­ben, will ich ein Kon­tin­gent muss ich einen Ver­lag grün­den. Ange­sichts des rasan­ten Wan­dels des klas­si­schen Buch­han­dels ist die­ses Behar­ren auf uralten Durch­füh­rungs­for­men völ­lig unsin­nig – das macht nur dann Sinn, wenn man bei­spiels­wei­se unlieb­sa­me Inde­pen­dent-Kon­kur­renz drau­ßen hal­ten und schön eli­tär blei­ben möchte.

In mei­nen Augen liegt hier mög­li­cher­wei­se eine kar­tell­recht­lich bedenk­li­che Aus­nut­zung einer markt­be­herr­schen­den Stel­lung vor. Der vor­ste­hen­de Link nennt unter ande­rem fol­gen­de Kri­te­ri­en, von denen ich hier mei­ner Mei­nung nach mög­li­cher­wei­se wel­che ver­letzt sehe:

  • wenn Ent­gel­te oder sons­ti­ge Geschäfts­be­din­gun­gen gefor­dert wer­den, die von den­je­ni­gen abwei­chen, die sich bei wirk­sa­mem Wett­be­werb mit hoher Wahr­schein­lich­keit erge­ben wür­den (Preis- und Konditionenmissbrauch)
  • wenn ungüns­ti­ge­rer Ent­gel­te oder sons­ti­ge Geschäfts­be­din­gun­gen gefor­dert wer­den, als sie das markt­be­herr­schen­de Unter­neh­men selbst auf ver­gleich­ba­ren Märk­ten von gleich­ar­ti­gen Abneh­mern for­dert – es sei denn, dass der Unter­schied sach­lich gerecht­fer­tigt ist

Ob das tat­säch­lich so ist, wird nun vom Bun­des­kar­tell­amt geprüft, dem ich ges­tern per Email an die dafür vor­ge­se­he­ne Adres­se eine ent­spre­chen­de Anfra­ge gestellt habe. Die­se möch­te ich im Fol­gen­den wie­der­ge­ben. Wenn es zu Reak­tio­nen kommt, wer­de ich dar­über berich­ten, man soll­te aber davon aus­ge­hen, dass die Prü­fung eini­ge Zeit in Anspruch neh­men wird.

Sehr geehr­te Damen und Herren,

ich habe Anfang Okto­ber per Email in Kon­takt mit der MVB Mar­ke­ting- und Ver­lags­ser­vice des Buch­han­dels GmbH (einer Toch­ter des Bör­sen­ver­eins des Deut­schen Buch­han­dels) gestan­den. Hin­ter­grund war, dass ich ein Kon­tin­gent an ISBN-Num­mern erwer­ben wollte.

Lei­der beant­wor­te­te man mei­ne Fra­gen nega­tiv und äußers­te sich der­ge­stalt, dass ich ohne eine Gewer­be­an­mel­dung als Ver­lag aus­schließ­lich ein­zel­ne ISB-Num­mern erwer­ben kön­ne, aber kei­ne Kon­tin­gen­te. Mei­ne Fra­gen nach kon­kre­ten Grün­den hier­für wur­den nebu­lös mit »inter­na­tio­na­len Ver­ein­ba­run­gen« beant­wor­tet. Zudem war man der Ansicht fest­le­gen zu kön­nen, wann eine gewerb­li­che Absicht vor­liegt, wobei mei­ner Mei­nung nach aus­schließ­lich die Finanz­be­hör­den zu ent­schei­den haben, wann eine sol­che vor­han­den ist, nicht die MVB.

Erwer­be ich eine ein­zel­ne ISBN, so kos­tet die­se EUR 90,98 inklu­si­ve USt. und »Ver­sand­kos­ten«.

Erwirbt man jedoch Kon­tin­gen­te, so kos­ten die­se beispielsweise:

  • 10 ISBN für 25 Euro
  • 100 ISBN für 52 Euro
  • 1000 ISBN für 89 Euro

(zuzüg­lich der Kos­ten für eine »Ver­lags­num­mer« in Höhe von 139,00 Euro). Die preis­li­che Dis­kre­panz ist auf den ers­ten Blick erkennbar.

Mei­ne Fra­ge an Sie ist nun: liegt hier die Aus­nut­zung einer markt­be­herr­schen­den Posi­ti­on vor? Ich kann ISBNs aus­schließ­lich bei der MVB Mar­ke­ting- und Ver­lags­ser­vice des Buch­han­dels GmbH erwer­ben. Die­se lässt mich als Frei­be­ruf­ler zwar meh­re­re ein­zel­ne ISBNs zum Preis von jeweils ~ 90 Euro erwer­ben, jedoch kei­ner­lei Kon­tin­gen­te. Ich habe nicht die Mög­lich­keit, mich an einen ande­ren Anbie­ter zu wen­den, da kei­ner exis­tiert, die MVB ist ein­zi­ger Ansprech­part­ner in Deutsch­land (sie­he der von der MVB selbst vor­ge­brach­te Hin­weis auf Mono­pol­stel­lung im ange­häng­ten Email­ver­kehr). Die von der MVB vor­ge­brach­ten Argu­men­te (sie­he ange­häng­ter Email-Wech­sel) schei­nen für mich nicht schlüs­sig: zum einen wer­den die zugrun­de lie­gen­den angeb­li­chen »inter­na­tio­na­len Ver­ein­ba­run­gen« nicht offen­ge­legt. Zum ande­ren obliegt es nicht der MVB zu ent­schei­den, ob gewerb­li­ches Han­deln vor­liegt, son­dern, wie oben bereits ange­deu­tet, mei­ner Ansicht nach aus­schließ­lich den Finanzbehörden.

Wei­ter­hin kommt hin­zu, dass ich in der Lage bin, völ­lig pro­blem­los ISBN-Num­mern bei aus­län­di­schen Agen­tu­ren zu erwer­ben, auch dies deu­tet dar­auf hin, dass die auf­ge­führ­ten „inter­na­tio­na­len Ver­ein­ba­run­gen“ ledig­lich vor­ge­scho­ben sind.

Ange­sichts eines sich rasant wan­deln­den Buch­mark­tes, in dem Self­pu­blisher (Inde­pen­dent-Autoren) und alter­na­ti­ve Lizen­sie­rungs­mo­del­le wie Crea­ti­ve Com­mons (die eine kom­mer­zi­el­le Nut­zung nicht zwin­gend aus­schlie­ßen) eine immer wich­ti­ge­re Stel­lung ein­neh­men, ist die Wei­ge­rung der MVB, ISBN-Kon­tin­gen­te an Nicht-Ver­la­ge zu ver­kau­fen, umso frag­wür­di­ger. Es sind diver­se Sze­na­ri­en vor­stell­bar, bei denen kei­ne ver­le­ge­ri­sche Tätig­keit und somit kein Gewer­be vor­liegt, obwohl man ISB-Num­mern nutzt.

Ich bit­te um Prü­fung, ob hier die gesetz­wid­ri­ge Aus­nut­zung einer markt­be­herr­schen­den Posi­ti­on vor­liegt. Soll­te dem so sein, bit­te ich um Inter­ven­ti­on. Soll­ten wei­te­re Fra­gen offen oder Details zu klä­ren sein, ste­he ich gern zu ihrer Verfügung.

Anhang: Mail­ver­kehr mit der MVB als PDF. Die Ori­gi­nal­mails samt Hea­der­da­ten zur Prü­fung der Echt­heit kann ich Ihnen auf Wunsch zur Ver­fü­gung stellen.


Mit freund­li­chem Gruß,
Ste­fan Holzhauer

11 Kommentare zu „Die Börsenvereins-Tochter MVB und die Vergabe von ISBNs“

  1. Nach mei­nem Gefühl wird bei der Anfra­ge nicht viel her­aus­kom­men, denn in der Argu­men­ta­ti­on von Ste­fan sind ein paar Denkfehler:

    * Nicht das Finanz­amt ent­schei­det, ob man ein Gewer­be aus­übt, son­dern das ört­li­che Ord­nungs­amt und dort die Gewerbemeldestelle.
    * Als Frei­be­ruf­ler ver­kauft man übli­cher­wei­se eine Dienst­leis­tung (z.B. Web­de­sign) oder eine geis­ti­ge Schöp­fung (z.B. die Ver­öf­fent­li­chungs­rech­te an einem Roman­ma­nu­skript), nicht aber Ware (z.B. Roma­ne – egal ob gedruckt oder digital).
    * Wer regel­mä­ßig Ware ver­kauft oder ver­kau­fen will (z.B. Roma­ne) ist Gewer­be­trei­ben­der und muß die­ses nach deut­schem Recht anmel­den, also einen Gewer­be­schein haben. Auch bil­den­de Künst­ler und Self­pu­blisher müs­sen ein Gewer­be anmelden.
    * Es ist durch­aus pra­xis­üb­lich, dass bestimm­te Geschäfts­vor­fäl­le nur Gewer­be­trei­ben­den zur Ver­fü­gung ste­hen (z.B. im Groß­han­del zu den Bedin­gun­gen für Wie­der­ver­käu­fer ein­kau­fen zu kön­nen, also gro­ße Men­gen zu deut­lich nied­ri­gen Prei­sen statt zum Endverbraucherpreis).

    Auch der Hin­weis auf »einen sich rasant wan­deln­den Buch­mark­tes« mit »Self­pu­blishern« ändert nichts an die­ser recht­li­chen Situa­ti­on der not­wen­di­gen Gewer­b­an­mel­dung bzw. der Nach­weis die­ser Gewer­b­an­mel­dung. Dass der MVB über­haupt ISBN-Num­mern an Selbst­ver­le­ger ohne Gewer­be­nach­weis (also an erkär­te Hob­by­is­ten) ver­kauft, ist schon ein Ent­ge­gen­kom­men an die gewan­del­te Situa­ti­on des Buchmarktes.

    Dabei ist die Sache für jeden Self­pu­blisher ganz ein­fach, der mehr als ein paar Exem­pla­re für Freun­de und Bekann­te pro­du­zie­ren will: Ein­fach ein Gewer­be anmel­den. Kos­tet ein­ma­lig zwi­schen EUR 15–65 je nach Ort. Wer als Selbst­ver­le­ger eige­ne Roma­ne ver­kauft und kei­nen Gewer­be­schein besitzt, kann sogar mit einem Buß­geld belegt wer­den. Und auch wer sei­ne selbst­ver­leg­ten Roma­ne kos­ten­frei abgibt, soll­te sicher­heits­hal­ber ein Gewer­be anmelden.

  2. Es fin­den sich in der von Mikesch vor­ge­brach­ten Argu­men­ta­ti­on eini­ge Fehler.

    1. Das Ord­nungs­amt ent­schei­det in der Hin­sicht gar nichts. Das stellt nur den Gewer­be­schein aus. Das Finanz­amt legt fest ob ein Gewer­be vor­liegt oder nur eine Lieb­ha­be­rei. Wird nur Geld unter­halb einer gewis­sen Schwel­le ein­ge­nom­men, oder nicht mit Gewinn­ab­sicht oder dau­er­haf­ter Gewinn­ab­sicht, gilt das nicht als Gewer­be. Das dürf­te für einen nicht gerin­gen Teil der Self­pu­blisher zutref­fen. Die Steam­punk-Chro­ni­ken bei­spiels­wei­se sind auch nicht kos­ten­de­ckend und wer­den als Lieb­ha­be­rei betrieben.

    Und wer sagt denn, dass man zwin­gend Bücher ver­kauft, wenn man ein ISBN-Kon­tin­gent haben möch­te? Denn:

    2. »Als Self­pu­blisher ver­kauft man übli­cher­wei­se eine Dienst­leis­tung«. Dabei ver­lierst Du aber einen Hau­fen Mög­lich­kei­ten aus den Augen. Bei­spiel: ich tre­te nicht als Ver­lag, son­dern als Label für meh­re­re Self­pu­blisher auf, deren Titel dann unter die­sem Label erschei­nen kön­nen. Ich kau­fe die ISBNs und gebe sie zum selbst­kos­ten­preis an die Autoren wei­ter (oder ich dekla­rie­re es anders, das machen hau­fen­wei­se eBook-Dienst­leis­ter bei ver­schie­dends­ten Pro­duk­ten genau­so). Die ver­kau­fen ihre Bücher aber selbst. Damit liegt bei mir kein Gewer­be vor, da ich ledig­lich die Dienst­leis­tung ISBN wei­ter­ge­be, ohne Gewinn zu machen. Außer­dem ist das Anbie­ten von Dienst­leis­tun­gen nicht zwin­gend ein Gewer­be, son­dern kann auch frei­be­ruf­lich sein. Es sind noch zahl­lo­se wei­te­re Sze­na­ri­en denk­bar, die Dei­ne Argu­men­ta­ti­on in der Hin­sicht ent­kräf­ten. Übri­gens sind eBooks im Moment noch kei­ne Ware, son­dern Dienstleistungen.

    3. Dei­ne Aus­sa­ge, dass bil­den­de Künst­ler und Self­pu­blisher auf jeden Fall ein Gewer­be anmel­den müs­sen, ist in die­ser Pau­scha­li­tät grund­sätz­lich falsch. Sie­he oben. Das mit dem Buß­geld ist Blöd­sinn, sie­he Lieb­ha­be­rei. Infor­ma­tio­nen dazu fin­det man ganz leicht, damit es noch ein­fa­cher wird: http://de.wikipedia.org/wiki/Liebhaberei Kur­zer Aus­zug daraus:

    * es han­delt sich um ein Hobby,
    * der Lebens­un­ter­halt oder die resul­tie­ren­den Ver­lus­te wer­den mit ande­ren Ein­künf­ten finan­ziert oder ausgeglichen
    * trotz anhal­ten­der jah­re­lan­ger Ver­lus­te wird die Tätig­keit weder auf­ge­ge­ben noch die Art der Betriebs­füh­rung verändert
    * ins­ge­samt gese­hen ist auf Dau­er kein Total­über­schuss zu erzie­len (soge­nann­te Total­über­schuss­pro­gno­se), wobei der in der Steu­er­recht­spre­chung zugrun­de geleg­te Betrach­tungs­zeit­raum vari­iert. Ten­den­zi­ell ist im Bereich der Ver­mie­tung von Immo­bi­li­en in der Regel von meh­re­ren Jahr­zehn­ten aus­zu­ge­hen, wohin­ge­gen bei einem Gewer­be von einem Zeit­raum von 7–15 Jah­ren aus­zu­ge­hen ist.

    4. »Ganz ein­fach« ist lei­der eben­falls falsch. Mit der Gewer­be­an­mel­dung gehen wei­te­re Zwän­ge ein­her, bei­spiels­wei­se eine Kran­ken­ver­si­che­rungs­pflicht oder Pflicht­mit­glied­schaf­ten in Ver­bän­den und Kam­mern. Erzähl mir nicht, es sei anders, ich hat­te auch mal ein Gewer­be und weiß um die Rahmenbedingungen.

    Ob und was bei der Anfra­ge her­aus­kom­men wird, wer­den wir sehen. Mei­ne angeb­li­chen »Denk­feh­ler« sind aller­dings kei­ne, son­dern grund­le­gend fal­sche Annah­men und feh­len­de oder feh­ler­haf­te Kennt­nis­se des Kommentators.

    Nach­trag: Der Kom­men­ta­tor hat zudem offen­bar nicht ver­stan­den, wie Self­pu­bli­shing in den meis­ten Fäl­len funk­tio­niert: Nicht der Self­pu­blisher ver­kauft die Bücher oder eBooks, das tut ein Dienst­leis­ter für ihn, bei­spiels­wei­se Ama­zon oder Beam. Der Autor erhält Tan­tie­men und die kann er selbst­ver­ständ­lich als Frei­be­ruf­ler bekom­men und ohne ein Gewer­be anzu­mel­den. War­um soll­te bei die­ser Kon­stel­la­ti­on der Self­pu­blisher nicht den­noch selbst ein ISBN-Kon­tin­gent erwer­ben und nutzen?

    Aber schön, dass wir mal über Gefüh­le gespro­chen haben, tut man ja viel zu selten … ;)

  3. Du hast mich lei­der falsch zitiert. Ich sag­te: »Als Frei­be­ruf­ler ver­kauft man übli­cher­wei­se eine Dienst­leis­tung« und NICHT »Als Self­pu­blisher ver­kauft man übli­cher­wei­se eine Dienstleistung«.

    Ansons­ten ver­wech­selt Du die Gewer­be­ord­nung (Ord­nungs­amt) und das Steu­er­recht (Finanz­amt).
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gewerbe
    http://de.wikipedia.org/wiki/Steuerrecht_(Deutschland)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gewinnerzielungsabsicht

    Die »Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht« ist tat­säch­lich Teil des Steu­er­rech­tes und inter­es­siert nur das Finanz­amt. Die­ses ent­schei­det auch, ob die aus­ge­üb­te Tätig­keit gege­be­nen­falls nur eine »Lieb­ha­be­rei« im Sin­ne des Steu­er­rechts ist.

    Davor in der Rei­hen­fol­ge sitzt aber die Gewer­be­ord­nung und die­se besagt ein­deu­tig, dass JEDE gewerb­li­che Tätig­keit, also der Han­del mit Waren (z.B. mit Roma­nen), ange­mel­det wer­den muß.

    Wenn Du ein »Label« hast bzw. für Drit­te anbie­test, bist Du ver­le­ge­risch tätig. Das ist ein Gewer­be und kei­ne Dienst­leis­tung. »ISBN-Num­mern kau­fen und zum Selbst­kos­ten­preis an die Autoren wei­ter­ge­ben« ist der Han­del einer Ware und daher ein Gewer­be im Sin­ne der Gewer­be­ord­nung und kei­ne Dienst­leis­tung. Ob Du damit Ein­künf­te erzielst oder nicht, inter­es­siert nur das Steu­er­recht, aber nicht die Gewerbeordnung.

    Ama­zon und Beam sind auch kei­ne Dienst­leis­ter, son­dern Händ­ler mit einem digi­ta­len Shop, in dem die Roma­ne des Self­pu­blishers ver­kauft wer­den. Die Sach- und Rechts­la­ge ist ledig­lich anders, wenn man als Autor eine ISBN von sol­chen Platt­for­men bekommt. In die­sem Fal­le tritt die Platt­form gege­be­nen­falls als Ver­le­ger auf (daher hier als Schrift­stel­ler unbe­dingt aufs Klein­ge­druck­te achten).

    Dass Self­pu­bli­shing von vie­len Hür­den und Stol­per­fal­len betrof­fen ist und die bestehen­den Geset­ze nicht für die­se Situa­ti­on gemacht sind, ist kei­ne Fra­ge. Für Lai­en und Hob­by­is­ten ist das lei­der oft undurchschaubar.

    Dass Down­loads (bei E‑Books) steu­er­recht­lich, genau­er gesagt umsatz­steu­er­recht­lich »Lizen­zen«, also im Jar­gon der Rechts­ver­dre­her der EU-Kom­mis­sio­nen eine »Dienst­leis­tung« sind, macht die gan­ze Sach­la­ge nicht ein­fa­cher – ist aber hin­sicht­lich der jahr­hun­der­te­al­ten Gewer­be­ord­nung nur ein Neben­kriegs­schau­platz, denn für die ist nur rele­vant, dass man Han­del betreibt.

    Fakt ist jedoch, dass man mit einem Gewer­be­schein sofort zum gewünsch­ten ISBN-Kon­tin­gent kommt. Und das war ja hier der eigent­li­che Diskussionsgegenstand.

    Die­ser Kom­men­tar ist kei­ne Rechts­be­ra­tung, ist auch weder bes­ser­wis­se­risch, bevor­mun­dend oder belei­di­gend gemeint, erfolgt jedoch auf der Basis von drei­ßig Jah­ren Sach­kennt­nis als Verlagsleiter.

  4. Du ver­trittst Dei­ne Mei­nung, ich ver­tre­te eine ande­re. Dass die Mei­nung von Ver­lags­lei­tern heut­zu­ta­ge viel­leicht nicht unbe­dingt die rich­ti­ge ist, zei­gen die zahl­lo­sen fal­schen Ent­schei­dun­gen von Ver­tre­tern der Bran­che und die Situa­ti­on vie­ler Ver­la­ge, die unfä­hig sind, sich auf die geän­der­ten Gge­ben­hei­ten einzustellen.

    Ein Ver­le­ger ist ein Lei­ter eines Ver­lags. Wenn ich selbst kei­ne Bücher her­aus­brin­ge, bin ich kein Ver­le­ger, das ist doch leicht ver­ständ­lich, oder? Nur weil irgend­wel­che Ver­lags­chefs sagen »das geht so nicht« oder »das haben wir noch nie so gemacht«, ist das noch lan­ge kein Gegen­be­weis. Wäre dem so, wür­de es nie neue Kon­zep­te und Ideen geben. Ich wider­spre­che Dir des­we­gen nach­drück­lich dar­in, dass ein Label gleich einem Ver­lag und somit einem Gewer­be ist.

    Du argu­men­tierst auch an mei­nen Aus­sa­gen vor­bei. Wenn man kei­ne Bücher ver­kauft, betreibt man kein Gewer­be – das ist nicht wegzudiskutieren.

    Und: rich­tig: Ama­zon und Co. betrei­ben ein Gewer­be, ich habe nichts ande­res behaup­tet. Die ver­kau­fen die Bücher des Self­pu­blishers und der bekommt die Tan­tie­men – als Frei­be­ruf­ler oder sogar ohne den Sta­tus eines Selbst­stän­di­gen, solan­ge die Ein­nah­men nicht einen gewis­sen Umfang überschreiten.

    Und ich wie­der­ho­le mich: man muss ein Gewer­be nur dann anmel­den, wenn man auch tat­säch­lich eine dau­er­haf­te gewerb­li­che Tätig­keit anstrebt. Beach­te hier­bei den Unter­schied zwi­schen Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht und Ein­nah­me­er­zie­lungs­ab­sicht. Wäre das anders, müss­te jeder der hin und wie­der Kram auf Ebay ver­kauft, ein Gewer­be anmel­den. Dem ist nicht so.

    Den Dis­kus­si­ons­ge­gen­stand hast Du auch nicht ver­stan­den. Es geht dar­um, dass die gesam­te Argu­men­ta­ti­on der MVB nicht schlüs­sig ist. Ent­we­der ich bekom­me eine ISBN ohne Ver­lag oder ich bekom­me sie auf kei­nen Fall. Dass man den­noch meh­re­re ein­zel­ne ISBNs erwer­ben kann, ist das bes­te Gegen­ar­gu­ment für deren eige­ne Argu­men­ta­ti­on. Die Hand­ha­bung ist mei­ner Ansicht nach miss­bräuch­lich und nicht mehr zeitgemäß.

  5. Bra­vo! Recht so. Man kann nur hof­fen, dass die­se Aktio­nen des orga­ni­sier­ten Ver…Buchhandels die letz­ten Zuckun­gen eines Toten sind.
    In Öster­reich wur­de erst kürz­lich die Buch­preis­bin­dung auf eBooks ein­ge­führt; ein neu­er­li­cher Beweis für die Rück­werts­ge­wand­heit der Ent­schei­dungs­trä­ger und ein wei­te­rer Schritt Rich­tung Mit­tel­al­ter. Schon eigen­ar­tig dass in den USA, wo es kei­ne Buch­preis­bin­dung gibt, der Buch­markt noch nicht kol­la­biert ist und man wie­der zur Busch­trom­mel grei­fen muss.

  6. Pingback: Die eskapistischen Links der Woche – Ausgabe 48/2014 » nerdlicht.net

  7. Es gibt kei­nen Grund, dass ISBN-Num­mern so teu­er für Self­pu­blisher sind, außer, dass der Mono­po­list einen Rie­sen Rei­bach macht. Man kann zum Bei­spiel EAN-Num­mern kau­fen, genau­so unver­wech­sel­bar wie ISBN. Eine Num­mer kos­tet ca 4,50 Euro. Für 90 Euro bekommt man 200 Stück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen