Film und Fernsehen in der Langeweile: Gründe

Film und Fernsehen in der Langeweile: Gründe

Dominik Graf

Und viel­leicht war die­se Aus­beu­te sogar immer schon das maxi­mal Mög­li­che in einer Kino­in­dus­trie, die nach Ober­hau­sen nie mehr eine funk­tio­nie­ren­de Indus­trie war und die sich mit jeder Genera­ti­on mehr ver­strick­te in ger­ma­ni­sche Recht­ha­be­rei, klein­bür­ger­li­che Geschmacks­ver­ir­rung, in Fron­ten­bil­dung und eifer­süch­ti­gen Par­ti­ku­la­ris­mus? Domi­nik Graf

In der FAZ lässt sich Domi­nik Graf recht aus­führ­lich dar­über aus (und man soll­te das drin­gend mal lesen), war­um die weit­aus meis­ten deut­schen Fil­me und Fern­seh­pro­duk­tio­nen so sehr in Mit­tel­mä­ßig­keit ver­sin­ken, oder ein­fach nur grot­ten­schlecht sind. Hier arbei­tet unter ande­rem das Prin­zip »vie­le Köche ver­der­ben den Brei«, wenn noch der letz­te kon­ser­va­ti­ve Voll­honk an den Dreh­bü­chern und Pro­duk­tio­nen her­um­krit­teln darf. Wenn Stof­fe nicht oder nicht in der ursprüng­li­chen Form genom­men wer­den, weil man Angst vor der Mei­nung des ande­ren Redak­teurs, des Sen­de­lei­ters, des Pro­gramm­di­rek­tors oder gar Inten­dan­ten hat. Wenn Dreh­buch­au­toren schon inner­lich gekün­digt haben und in vor­aus­ei­len­dem Gehor­sam die nächs­te strunz­lang­wei­li­ge TAT­ORT-Fol­ge schrei­ben, weil sie wis­sen, dass ori­gi­nel­le oder krea­ti­ve Her­an­ge­hens­wei­sen ent­we­der gleich abge­lehnt, oder in den Redak­ti­ons­run­den so sehr zer­re­det wer­den, bis nichts mehr davon übrig bleibt. Oder eben nur der­sel­be Schmonz wie immer. Wie man es bei­spiels­wei­se bei MORGEN HÖR ICH AUF sehen konn­te, die kei­nes­wegs das deut­sche BREAKING BAD war, wie ange­kün­digt, und die jeg­li­che Inno­va­ti­ons­an­sät­ze nach der ers­ten Fol­ge sofort wie­der über Bord warf. Und am Ende sogar die Zuschau­er ver­arsch­te, weil man sie mit einem Cliff­han­ger völ­lig in der Luft … hän­gen ließ, ohne zu wis­sen, ob eine zwei­te Staf­fel je pro­du­ziert wer­den wird.

Man kann nur hof­fen, dass Schweig­hö­fer, War­ner und Ama­zon mit ihrer Pro­duk­ti­on WANTED oder eine zu erwar­ten­de deut­sche Net­flix-Pro­duk­ti­on dem inzes­tuö­sen Hau­fen mal zei­gen, wo der Bart­hel den Most  holt und dass aus dem Schock dar­aus end­lich ein Umden­ken statt­fin­det. Ich befürch­te aber, dass es schwie­ri­ger sein dürf­te, die ver­filz­ten und ver­ba­cke­nen Struk­tu­ren auf­zu­bre­chen.

Bild: Domi­nik Graf, von JCS, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

Deutsche Filme sind …

Deutsche Filme sind …

DeutscheFilmeGoogle

Ich habe mich hier bereits des Öfte­ren über die mise­ra­ble Qua­li­tät deut­scher Fil­me und Fern­seh­se­ri­en aus­ge­las­sen. Von die­sem Fakt gibt es lei­der nur ganz weni­ge erfreu­li­che Aus­nah­men wie MARA UND DER FEUERBRINGER, IJON TICHY, oder den TATORTREINIGER.

Nein, kei­ne Sor­ge, ich wer­de an die­ser Stel­le nicht schon wie­der einen Rant über die Sch… Exkre­men­te vom Sta­pel las­sen, die in Sachen Bewegt­bild­un­ter­hal­tung in Deutsch­land so ver­zapft wird, ich möch­te aller­dings auf eine ganz groß­ar­ti­ge Betrach­tung der Pro­ble­ma­tik bei Soda­film hin­wei­sen, die mit den Bedin­gun­gen und Hin­ter­grün­den in deut­li­chen Wor­ten ins Gericht geht. Und zudem auf­zeigt, mit wel­chen fast mafi­ös zu nen­nen­den Struk­tu­ren jemand kon­fron­tiert wird, der das bestehen­de Sys­tem kri­ti­siert.

Des­we­gen bit­te unbe­dingt lesen! (Ja, ich weiß, der ist lang. Dran­blei­ben! Es lohnt.)

Das obi­ge Bild zeigt übri­gens die ers­ten bei­den Vor­schlä­ge, wenn man in Goo­g­les Such­mas­ke »Deut­sche Fil­me sind« ein­gibt. Das ist kei­ne Häme sei­tens des Such­ma­schi­nen­be­trei­bers, des­sen Algo­rith­mus macht die­se Vor­schlä­ge anhand ein­ge­ge­be­ner Such­be­grif­fe ande­rer Nut­zer. Noch Fra­gen?

STAR CITIZEN-Support: Thema ist durch – das war´s für mich

STAR CITIZEN-Support: Thema ist durch – das war´s für mich

Star Citizen

Ich hat­te zwei­mal über den mit »schlecht« noch äußerst freund­lich beschrie­be­nen Sup­port von STAR CITIZEN berich­tet. Ges­tern kam das Dra­ma zu einem Ende, beein­dru­cken­de 39 Tage nach dem Kauf und deut­lich über 30 Tage nach dem ers­ten Ticket – in die­ser Zeit hat sich anfangs wochen­lang GAR NICHTS getan. Erst nach­dem ich den Sup­port nach sei­ner völ­lig sinn­lo­sen Ant­wort vom 24.12.2014 dar­auf hin­wies, dass laut Forum die übli­che Vor­ge­hens­wei­se ist, dass das Geschenk zurück­ge­bucht wird, und nach­dem ich wei­ter­hin danach eine Rück­zah­lung for­der­te, weil mein Freund, der es erhal­ten soll­te, nach die­sen mise­ra­blen Erfah­run­gen mit dem Sup­port über­haupt kei­ne Lust mehr hat­te, die­sem Anbie­ter Ver­trau­en zu schen­ken oder Geld anzu­ver­trau­en, erschien das Gift-Packa­ge plötz­lich wie­der in mei­nem Kon­to. Das war aller­dings nicht die Lösung, die ich woll­te, denn ich habe weder auf die noch auf deren Sup­port, der wochen­lang über­haupt nicht reagiert, irgend­wel­chen Bock, noch dar­auf, denen noch­mal irgend­wel­ches Geld hin­ter­her zu wer­fen. Ges­tern wur­de das Geld dann Pay­Pal gut­ge­schrie­ben, mit dem lapi­da­ren Hin­weis, dass man nor­ma­ler­wei­se kei­ne Rück­zah­lun­gen anbie­tet, hier aber mal eine Aus­nah­me macht.

Wie gnä­dig …

Ansons­ten: Nichts! GAR nichts. Kei­ne Ent­schul­di­gun­gen, kei­ne Erklä­run­gen, war­um das alles so lan­ge gedau­ert hat, kei­ne Wie­der­gut­ma­chungs­an­ge­bo­te, die viel­leicht dazu geführt hät­ten, dass ich die Ver­ant­wort­li­chen bei Cloud Impe­ri­um Games wie­der etwas wohl­wol­len­der sehe. Kei­ne Erklä­run­gen, was zu dem Feh­ler geführt hat, damit sol­che Pro­ble­me in Zukunft ver­mie­den wer­den kön­nen. Kei­ne Ant­wort auf die Fra­ge, war­um das Geschenk nicht wie in ande­ren Fäl­len ein­fach sofort zurück­ge­bucht wur­de. Nichts! NICHTS!

Ich wer­de die Bericht­erstat­tung zu STAR CITIZEN hier auf Phan­ta­News ein­stel­len. Scha­de, ich war mal ein gro­ßer Fan, aber wer der­art mise­ra­bel sogar mit sei­nen Kick­star­ter-Back­ern umspringt (noch dazu einem, der spä­ter noch mehr Geld inves­tier­te), den unter­stüt­ze ich nicht län­ger.

Ja, ich weiß. Ich wer­de es ver­mut­lich trotz­dem spie­len, wenn es dann irgend­wann einen Stand erreicht, den man als spiel­bar bezeich­nen könn­te. Immer­hin habe ich eini­ges Geld inves­tiert, das wäre sonst ver­lo­ren. Aber die schie­re Freu­de an dem was die da machen die ich mal hat­te, wur­de mir nach­hal­tig ver­gällt.

[Update 09.01.2015:] Ich hat­te noch­mal nach­ge­fragt, ob sie es nicht für nötig hal­ten, irgend­ei­ne Art von Erklä­rung abzu­ge­ben. Die Quint­essenz der Ant­wort war:

Your »fri­end« clai­med the packa­ge on a dif­fe­rent account and told you other­wi­se

Das nen­ne ich äußerst sym­pa­thi­sches Ver­hal­ten. Jetzt bezich­ti­ge­nen sie auch noch mei­nen Freund der Lüge. Der hat näm­lich tat­säch­lich nur ein Kon­to, das ist 100-pro­zen­tig glaub­wür­dig. Unfass­bar. Haben einen mise­ra­blen Sup­port und behaup­ten um das zu kaschie­ren auch noch, ihre Kun­den wür­den lügen..

STAR CITIZEN: Support unterirdisch

STAR CITIZEN: Support unterirdisch

Logo Star Citizen

STAR CITIZEN ist das Vor­zei­ge-Pro­jekt von Chris Roberts, dem Erfin­der von WING COMMANDER. Es sam­mel­te auf Kick­star­ter eine Rekord­sum­me ein und auch nach dem Ende der Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne schef­fel­te man noch flei­ßig wei­ter Geld durch den ver­kauf von vir­tu­el­len Raum­schif­fen. Die damit ein­ge­nom­me­ne Sum­me nähert sich 70 Mil­lio­nen Dol­lar. Übli­cher­wei­se zeigt sich das Ent­wick­ler­team freund­lich und Com­mu­ni­ty-nah, hält Events in Köln zur Games­com ab (sei es in einem Bier­gar­ten oder im E-Werk) und hört auch auf die Mei­nung der Fans.

Jetzt bin ich aller­dings zum ers­ten Mal in der Lage gewe­sen, Kon­takt mit dem Sup­port auf­neh­men zu müs­sen – und was ich da gera­de erle­be, geht gar nicht. Ich hat­te zum Black Fri­day-Deal ein­fach mal auf gut Glück eins der 2500 Games-Pake­te für 20 Dol­lar erwor­ben. Ich ging davon aus, dass sicher­lich einer mei­ner Freun­de es gern hät­te und es war abzu­se­hen, dass die künst­lich begrenz­ten Pake­te inner­halb kür­zes­ter Zeit weg sein wür­den. Kurz nach dem Kauf habe ich es dann via Geschenk­funk­ti­on mei­nes Kon­tos an einen Freund über­tra­gen, nötig war hier­für nur die Anga­be einer Email­adres­se und eines Namens. Das kam bei mei­nem Freund auch an. Nur lei­der weder das Spiel­pa­ket noch das ent­hal­te­ne Schiff. Statt der ange­ge­be­nen Dau­er von 48 Stun­den Reak­ti­ons­zeit muss­te die­ser deut­lich län­ger auf eine Reak­ti­on war­ten – und bis zum ver­gan­ge­nen Diens­tag war der Sup­port nicht in der Lage, her­aus­zu­fin­den, was mit dem Geschenk gesche­hen ist. Die Anwei­sung lau­te­te, mir mit­zu­tei­len, dass ich auch noch ein Ticket des­we­gen eröff­nen sol­le. Das tat ich am Diens­tag und bis heu­te kei­ner­lei Reak­ti­on. Ich hat­te zwi­schen­durch ver­sucht, via offi­zi­el­ler Face­book­sei­te und Twit­ter mit dem Sup­port und auch Chris Roberts selbst Kon­takt auf­zu­neh­men. Eben­falls kei­ner­lei Reak­ti­on, was in Zei­ten von Soci­al Media mehr als arm­se­lig ist.

Mei­ne Mei­nung: Das geht so GAR nicht. Ins­be­son­de­re, wenn es um bereits bezahl­tes Geld der Kun­den geht und die ange­kün­dig­te Lei­tung nicht erbracht wird, kann es nicht ange­hen, dass man sich wochen­lang Zeit lässt, um sich mal dazu her­ab­zu­las­sen, das Pro­blem zu lösen. Man mag sich gar nicht vor­stel­len, dass sol­che Reak­ti­ons­zei­ten und kom­plett feh­len­de Reak­tio­nen pas­sie­ren, wenn das Game online gegan­gen ist, oder wenn mal was mit dem Account geschieht. Ich bin inzwi­schen schwer im Zwei­fel, ob es ein guter Plan war, Geld über den ursprüng­li­chen Pledge hin­aus in STAR CITIZEN zu inves­tie­ren und kann auf­grund die­ser Erfah­run­gen im Moment auch jedem nur davon abra­ten, das zu tun. Und zu war­ten, bis sich Cloud Impe­ri­um Games dazu her­ab­las­sen, einen ange­mes­se­nen Sup­port zu leis­ten. Geld genug hät­ten sie dafür.

Bis­her war mein Ein­druck von Spiel und Ent­wick­lern ein sehr guter. Ich bin über­aus ent­täuscht und wer­de kei­nen wei­te­ren Cent in die­ses Spiel inves­tie­ren.

Es wäre der Sache nicht nur in mei­nem Fall sicher­lich über­aus hilf­reich, wenn ihr das flei­ßig teilt!

[Update:] Nach ins­ge­samt zwei Wochen War­te­zeit immer noch kei­ne Lösung, dafür eine völ­lig über­flüs­si­ge Ant­wort. Wäh­rend die­ser Zeit hät­te man sich auch um das Pro­blem küm­mern kön­nen:

Thank you for your pati­ence, just wan­ted to update that we have not for­got­ten about you, just working through the back­log. You should recei­ve a respon­se in the com­ing week.

Thank you again for your under­stan­ding!

Best,
CIG Custo­mer Sup­port Team

Das ist nichts ande­res als lächer­lich.

Logo Star Citi­zen Copy­right Cloud Impe­ri­um Games

Warum sind Uwe Boll-Filme so schlecht?

Eine Ant­wort dar­auf gibt eine Aus­sa­ge der Dreh­buch­au­torin von BLOODRAYNE, Gui­ne­ve­re Tur­ner. Ein ers­ter Dreh­buch­ent­wurf wird als fer­tig ange­nom­men, der »Regis­seur« ändert dann dar­an wie er lus­tig ist und die Schau­spie­ler dür­fen offen­bar spie­len und reden, was sie wol­len… Ich muss aber zuge­ben: mich über­rascht nichts davon wirk­lich. :o)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.