Geht Beam eBooks gerade den Bach runter?

Geht Beam eBooks gerade den Bach runter?

Beam-BewertungenBeam eBooks war mal eine grandiose Plattform, um DRM-freie Verlags-eBooks aber auch solche von Selfpublishern zu kaufen. Funktionierte problemlos und wenn mal irgendwas nicht geklappt hat oder man Fragen hatte, beantwortete der ehemalige Betreiber, Herr Kaufmann, diese oft innerhalb von Minuten. Das galt auch für den Kontakt als Selfpublisher.

Beam eBooks wurde im September 2014 von Luebbe übernommen, schon damals sorgten sich etliche über die Zukunft der Plattform, eine Sorge die offensichtlich begründet war.

Denn:

Zuerst die merkwürdigen Mails und sich widersprechenden Antworten zum Thema “ab 18 eBooks” (siehe hier, hier, hier und hier).

Wirft man mal einen Blick auf die Seite zu Beam eBooks beim Onlinehändlerbewertungsdienst Trusted Shops, muss man leider feststellen, dass es seit dem 13.06.2015 ausschließlich mangelhafte Bewertungen hagelt. Downloads sind nicht durchführbar und Abos werden nicht erfüllt – Geld wird natürlich trotzdem eingezogen. Dabei reagiert der Kundenservice offensichtlich überhaupt nicht, weder per Email, noch ist jemand telefonisch erreichbar.

Luebbe täte gut daran, diese Probleme umgehend zu beheben, denn zahlende Kunden derart im Regen stehen zu lassen, ist die beste Methode, seine Kunden nachhaltig zu verlieren.

[Update 13:00]: Scheint ganz schön kaputt zu sein. Ich kann mich mit meinen Logindaten nicht mehr anmelden, die angeforderte Email zum Zurücksetzen des Passworts kommt nicht. Somit habe ich keinen Zugriff auf meine gekauften eBooks mehr.

[Update 28.06.15]: Interessanterweise ist bei Trusted Shops auf einmal eine “sehr gut”-Besprechung aufgetaucht. Auch bei diesem Nutzer hat der Download nicht funktioniert, angeblich wurde aber durch den Support schnell geholfen. Ich kann das nicht bestätigen, ich warte seit Tagen auf den Passwortreset und auf Emails wurde ebenfalls nicht geantwortet. Man muss sich also fragen, wie echt diese Bewertung ist.

[Update 01.07.2015]: Nicht nur die kritischen Bewertungen, sondern gleich alle, wurden auf Trusted Shops entfernt.

Dank an Alex Jahnke für den Hinweis.

STAR CITIZEN-Support: Thema ist durch – das war´s für mich

STAR CITIZEN-Support: Thema ist durch – das war´s für mich

Star Citizen

Ich hatte zweimal über den mit “schlecht” noch äußerst freundlich beschriebenen Support von STAR CITIZEN berichtet. Gestern kam das Drama zu einem Ende, beeindruckende 39 Tage nach dem Kauf und deutlich über 30 Tage nach dem ersten Ticket – in dieser Zeit hat sich anfangs wochenlang GAR NICHTS getan. Erst nachdem ich den Support nach seiner völlig sinnlosen Antwort vom 24.12.2014 darauf hinwies, dass laut Forum die übliche Vorgehensweise ist, dass das Geschenk zurückgebucht wird, und nachdem ich weiterhin danach eine Rückzahlung forderte, weil mein Freund, der es erhalten sollte, nach diesen miserablen Erfahrungen mit dem Support überhaupt keine Lust mehr hatte, diesem Anbieter Vertrauen zu schenken oder Geld anzuvertrauen, erschien das Gift-Package plötzlich wieder in meinem Konto. Das war allerdings nicht die Lösung, die ich wollte, denn ich habe weder auf die noch auf deren Support, der wochenlang überhaupt nicht reagiert, irgendwelchen Bock, noch darauf, denen nochmal irgendwelches Geld hinterher zu werfen. Gestern wurde das Geld dann PayPal gutgeschrieben, mit dem lapidaren Hinweis, dass man normalerweise keine Rückzahlungen anbietet, hier aber mal eine Ausnahme macht.

Wie gnädig …

Ansonsten: Nichts! GAR nichts. Keine Entschuldigungen, keine Erklärungen, warum das alles so lange gedauert hat, keine Wiedergutmachungsangebote, die vielleicht dazu geführt hätten, dass ich die Verantwortlichen bei Cloud Imperium Games wieder etwas wohlwollender sehe. Keine Erklärungen, was zu dem Fehler geführt hat, damit solche Probleme in Zukunft vermieden werden können. Keine Antwort auf die Frage, warum das Geschenk nicht wie in anderen Fällen einfach sofort zurückgebucht wurde. Nichts! NICHTS!

Ich werde die Berichterstattung zu STAR CITIZEN hier auf PhantaNews einstellen. Schade, ich war mal ein großer Fan, aber wer derart miserabel sogar mit seinen Kickstarter-Backern umspringt (noch dazu einem, der später noch mehr Geld investierte), den unterstütze ich nicht länger.

Ja, ich weiß. Ich werde es vermutlich trotzdem spielen, wenn es dann irgendwann einen Stand erreicht, den man als spielbar bezeichnen könnte. Immerhin habe ich einiges Geld investiert, das wäre sonst verloren. Aber die schiere Freude an dem was die da machen die ich mal hatte, wurde mir nachhaltig vergällt.

[Update 09.01.2015:] Ich hatte nochmal nachgefragt, ob sie es nicht für nötig halten, irgendeine Art von Erklärung abzugeben. Die Quintessenz der Antwort war:

Your “friend” claimed the package on a different account and told you otherwise

Das nenne ich äußerst sympathisches Verhalten. Jetzt bezichtigenen sie auch noch meinen Freund der Lüge. Der hat nämlich tatsächlich nur ein Konto, das ist 100-prozentig glaubwürdig. Unfassbar. Haben einen miserablen Support und behaupten um das zu kaschieren auch noch, ihre Kunden würden lügen..

STAR CITIZEN’s abysmal support: An open letter to Chris Roberts

STAR CITIZEN’s abysmal support: An open letter to Chris Roberts

Star Citizen

Tomorrow it is THREE WEEKS that I bought a game package, gifted it to a friend and it did not show up in his account (yes, we know that the emailadresses have to fit). Since then support does nothing, only thing I got was an automated message.

I want to share a few thoughts about this.

I played Wing Commander all those years ago on my Amiga and I was extatic when Chris announced that Kickstarter campaign and that there would be another game like it just with updated graphics and gameplay. I threw in my money happily.
After that I waited for … things. And they came, even if the agendas were not met: so what? The team showed up on germanys GamesCom and usually was quite open and responded in good ways to the community’s concerns. I was happy with this and did spread the word about a user-financed game in development I thought would be awesome. I even bought some more stuff like ships and buggies and fish, knowing, that I would have to wait ages to do something useful with those. I told others of this game (I know of a lot who bought game packages because of that), wrote articles here on PhantaNews, advertised for you. I was a fan. Probably a fanboy.
I am no longer. This ignoring of a problem and you not being able to solve this in a timely manner is infuriating. So you take your fans money but if something goes wrong, you are not willing to address the problems in a timely manner? You cannot be serious?
I was in Cologne this year, for the big presentation in E-Werk. And I was so flashed away that I bought another ship, when I got home. I really believed that we fans matter. That you want to please us, that WE are creating something incredible together.
But as I see it now, this all was only lies and smokescreens and you are no better than any other games company. Even worse, though, in other games I get support on short notice. You just do nothing and let me wait even longer. You already have my money, so what to lose?

As of this incident I am no longer a fan. You took my money and you do nothing. My friend, who was on the reveiving end of my gift, got nothing. You told him in a ticket you cannot help him and I have to open a ticket, too. That is – excuse my grammar – bullshit. You could have told him in the already open case to provide my name and account to solve this, instead of laconically stating that I had to create a new ticket. You knew that it would take quite some time to answer that and just kicked the can down the road. It seems that you are not in the least interested to solve this quickly.

I am extremely disappointed. I will no longer support this game, nor will I advertise it here on PhantaNews as I did in the past. I payed quite some money for virtual ships, which I consider lost.

This is no way to treat your fans!

Image above is the picture I now use as a header on my social media accounts

STAR CITIZEN: Support unterirdisch

STAR CITIZEN: Support unterirdisch

Logo Star Citizen

STAR CITIZEN ist das Vorzeige-Projekt von Chris Roberts, dem Erfinder von WING COMMANDER. Es sammelte auf Kickstarter eine Rekordsumme ein und auch nach dem Ende der Crowdfunding-Kampagne scheffelte man noch fleißig weiter Geld durch den verkauf von virtuellen Raumschiffen. Die damit eingenommene Summe nähert sich 70 Millionen Dollar. Üblicherweise zeigt sich das Entwicklerteam freundlich und Community-nah, hält Events in Köln zur Gamescom ab (sei es in einem Biergarten oder im E-Werk) und hört auch auf die Meinung der Fans.

Jetzt bin ich allerdings zum ersten Mal in der Lage gewesen, Kontakt mit dem Support aufnehmen zu müssen – und was ich da gerade erlebe, geht gar nicht. Ich hatte zum Black Friday-Deal einfach mal auf gut Glück eins der 2500 Games-Pakete für 20 Dollar erworben. Ich ging davon aus, dass sicherlich einer meiner Freunde es gern hätte und es war abzusehen, dass die künstlich begrenzten Pakete innerhalb kürzester Zeit weg sein würden. Kurz nach dem Kauf habe ich es dann via Geschenkfunktion meines Kontos an einen Freund übertragen, nötig war hierfür nur die Angabe einer Emailadresse und eines Namens. Das kam bei meinem Freund auch an. Nur leider weder das Spielpaket noch das enthaltene Schiff. Statt der angegebenen Dauer von 48 Stunden Reaktionszeit musste dieser deutlich länger auf eine Reaktion warten – und bis zum vergangenen Dienstag war der Support nicht in der Lage, herauszufinden, was mit dem Geschenk geschehen ist. Die Anweisung lautete, mir mitzuteilen, dass ich auch noch ein Ticket deswegen eröffnen solle. Das tat ich am Dienstag und bis heute keinerlei Reaktion. Ich hatte zwischendurch versucht, via offizieller Facebookseite und Twitter mit dem Support und auch Chris Roberts selbst Kontakt aufzunehmen. Ebenfalls keinerlei Reaktion, was in Zeiten von Social Media mehr als armselig ist.

Meine Meinung: Das geht so GAR nicht. Insbesondere, wenn es um bereits bezahltes Geld der Kunden geht und die angekündigte Leitung nicht erbracht wird, kann es nicht angehen, dass man sich wochenlang Zeit lässt, um sich mal dazu herabzulassen, das Problem zu lösen. Man mag sich gar nicht vorstellen, dass solche Reaktionszeiten und komplett fehlende Reaktionen passieren, wenn das Game online gegangen ist, oder wenn mal was mit dem Account geschieht. Ich bin inzwischen schwer im Zweifel, ob es ein guter Plan war, Geld über den ursprünglichen Pledge hinaus in STAR CITIZEN zu investieren und kann aufgrund dieser Erfahrungen im Moment auch jedem nur davon abraten, das zu tun. Und zu warten, bis sich Cloud Imperium Games dazu herablassen, einen angemessenen Support zu leisten. Geld genug hätten sie dafür.

Bisher war mein Eindruck von Spiel und Entwicklern ein sehr guter. Ich bin überaus enttäuscht und werde keinen weiteren Cent in dieses Spiel investieren.

Es wäre der Sache nicht nur in meinem Fall sicherlich überaus hilfreich, wenn ihr das fleißig teilt!

[Update:] Nach insgesamt zwei Wochen Wartezeit immer noch keine Lösung, dafür eine völlig überflüssige Antwort. Während dieser Zeit hätte man sich auch um das Problem kümmern können:

Thank you for your patience, just wanted to update that we have not forgotten about you, just working through the backlog. You should receive a response in the coming week.

Thank you again for your understanding!

Best,
CIG Customer Support Team

Das ist nichts anderes als lächerlich.

Logo Star Citizen Copyright Cloud Imperium Games

Netflix – Erstkontakt: katastrophal

Netflix – Erstkontakt: katastrophal

Logo NetflixIch habe mir natürlich allein schon aus Interesse gestern sofort einen Netflix-Account angelegt. Da ich allerdings nicht vorhabe, mir Filme auf dem Rechner anzusehen, wären meine beiden Endgeräte die PS3 am Beamer in der ManCave und der Smart-TV im Wohnzimmer.

Letzteres war allerdings nicht erfolgreich. Ich konnte die App zwar installieren, aber sie startet nicht. Man sieht kurz einen Ladebalken, dann passiert nichts mehr. Ich muss die Smart-Funktion des Philips-Fernsehers verlassen, um das Gerät weiter bedienen zu können.

Na prima, dachte ich, dann teste ich doch mal den Netflix-Support. Dort kann man entweder anrufen, oder man nutzt einen Chat auf der Webseite, ich wählte letzteres. Erfreulicherweise war sofort ein Supportmitarbeiter verfügbar. Die angebotene Hilfe war allerdings miserabel. Man merkte dass der Mitarbeiter sich an einer Liste entlangarbeitete und ohne Sinn und Verstand Lösungsmöglichkeiten vorschlug.

Die meisten davon völlig unsinnig. Man solle beispielsweise “das Netzwerk und alle Geräte darin kurz von Netz trennen”. Warum? Alles andere funktioniert. Dann die Idee, dass auf dem TV zu viele Streaming-Apps seien (die Frage war: “Sind Streaming-Apps auf dem Gerät?” Ich antwortete: “Ja, 95% der Apps sind Streaming-Apps, denn es handelt sich um ein Smart-TV …”), die zuviel Traffic verbrauchen, so dass Netflix nicht funktionieren kann. Auch das natürlich Mumpitz, denn das Gerät ist nicht multitasking-fähig, es kann immer nur eine App laufen und Traffic verursachen. Dann übliche Tipps wie “Gerät vom Netz trennen” – hatte ich bereits gemacht. Weiter hieß es noch, dass die ganzen Geräte in meinem Netzwerk zuviel Traffic verursachen und deswegen nicht mehr genug für die Netflix-App bliebe. Ja, ne, is klar. Ich konnte sehen, dass die 16Mbit-Leitung nicht mal zu fünf Prozent ausgelastet war und auch der Rest des Netzwerks sich gepflegt langweilte . Außerdem: Die Netflix-App startete ja noch nicht einmal.

Er blieb aber dabei: Auf jeden Fall gäbe es Verbindungsprobleme, dass alle anderen Streaming-Apps funktionierten, interessierte den Supportmitarbeiter nicht die Bohne, bensowenig, dass die App ja nicht nicht mal auf die Füße kam, also bei Starten bereits abschmierte.

Irgendwann versteifte er sich dann darauf, dass ich auf alle Fälle “mein Netzwerk neu starten müsse”, um das Problem zu lösen. ich habe die “Support”-Sitzung an der Stelle abgebrochen. Die Zeit hätte ich deutlich sinnvoller verbringen können. Der Netflix-Support bekommt von mir die Schulnote fünf, da er sich ausschließlich an zum Fehler nicht wirklich passenden Standardantworten entlang hangelte. Es ist keine sechs, weil der der Supportmitarbeiter zwar ahnungslos, aber wenigstens freundlich war und weil die Chatsession zumindest aus humoristischer Sicht einen gewissen Unterhaltungswert hatte.

Quintessenz: Netflix läuft auf einem aktuellen Smart-TV der Marke Philips nicht, dem ich extra kurz vorher nochmal ein Firmware-Update spendiert hatte. Der Support ist nicht in der Lage, zu helfen. So wird das nichts, Netflix.

Auf der anderen Seite: Amzon bietet für seinen Streaming-Dienst noch nicht einmal eine App für Philips-Geräte

Heute Abend mal die PS3 testen, wenn das da auch so gut funktioniert, dann gute Nacht, Netflix.

Logo Netflix Copyright Netflix Luxembourg S.à r.l.

STAR WARS – THE OLD REPUBLIC: Konto wegen Nutzung eines Internet-Mems gesperrt

Man sollte offensichtlich sehr vorsichtig sein, was man in den offiziellen Foren des Spiel STAR WARS – THE OLD REPUBLIC (SWTOR) so schreibt. Wenn man an einen scheinbar sehr dummen Mitarbeiter gerät, der Internet-Meme wie “I’m Twelve Years Old and What is This?” nicht kennt, kann das das Ende des Spiels bedeuten, weil nicht etwa nur der Forenzugang, sondern gleich der Spielaccount gesperrt wird.

Ob es echt ist oder ein Fake? Ich vermute, wir werden es in den nächsten Tagen erfahren – oder auch nicht.

Quelle: rawrgg.com, Bild von memebase.com

Games For Windows Live – “Über uns kommt nur noch Gott”

Ich wollte noch – wie angekündigt – das Ende der Microsoft-Geschichte um die nicht funktionierende Anmeldung an Games For Windows Live im Spiel COLIN MCRAE DIRT 2 nachreichen.

Tatsächlich erfolgte am letzten Montag ein Rückruf, allerdings nicht wie avisiert um 17:00 Uhr, sondern erst gegen 17:50 Uhr. Man hat ja auch nichts anderes zu tun, als auf die Kontaktaufnahme eines Spielesupports zu warten…

Die Dame, die sich meldete, war wieder sehr nett und erläuterte mir mit ihrem leichten amerikanischen Akzent, dass die Auswertung der Ausgabe des Diagnose-Tools eindeutig zeige, dass mein Router kein UPnP zuließe und das sei das Problem.
Da widersprach ich ihr, wies darauf hin, dass ich bereits den beiden Kollegen vorher eine Menge dazu erklärt hätte und erläuterte, dass zum einen UPnP in der Fritz!Box explizit freigeschaltet sei und zum anderen ich in der Verwaltungsoberfläche eindeutig sehen könne, dass UPnP vom Notebook aus erfolgreich angesprochen wird. Nach einer Pause der Sprachlosigkeit wiederholte sie, dass aber das Diagnosetool eindeutig anzeige, dass…

weiterlesen →

Games for Windows Live – alles, nur nicht live

Ich hätte schon stutzig werden sollen, als Codemasters´ Spiel COLIN MCRAE DIRT 2 mir bei der Installation bzw. beim ersten Start mitteilte, dass ich zwingend ein Konto bei “Games for Windows Live” erstellen müsse, um spielen zu können. Na gut, so was ähnliches wie Steam, halt nur von Microsoft. Also ein Konto erstellt. Vor dem Start des eigentlichen Spiels muss man sich da jetzt halt immer einloggen. Ganz toll…

Dann kam das neue Notebook mit Windows 7 und Mittelklasse-Grafikkarte ins Haus und ich wollte DIRT 2 darauf auch mal installieren, um mir die angeblich so tollen Grafikeffekte unter DirextX 11 anzusehen. Die Installation selbst war auch unkritisch, ebenso wie der erste Start, wie erwartet sollte ich mich auch da an meinem GFWL-Konto anmelden. Das funktionierte ebenfalls und es wurde ein Update gezogen. Und mit diesem Update ging das Elend los…

weiterlesen →