Geht Beam eBooks gerade den Bach runter?

Geht Beam eBooks gerade den Bach runter?

Beam-BewertungenBeam eBooks war mal eine grandiose Plat­tform, um DRM-freie Ver­lags-eBooks aber auch solche von Self­pub­lish­ern zu kaufen. Funk­tion­ierte prob­lem­los und wenn mal irgend­was nicht geklappt hat oder man Fra­gen hat­te, beant­wortete der ehe­ma­lige Betreiber, Herr Kauf­mann, diese oft inner­halb von Minuten. Das galt auch für den Kon­takt als Self­pub­lish­er.

Beam eBooks wurde im Sep­tem­ber 2014 von Luebbe über­nom­men, schon damals sorgten sich etliche über die Zukun­ft der Plat­tform, eine Sorge die offen­sichtlich begrün­det war.

Denn:

Zuerst die merk­würdi­gen Mails und sich wider­sprechen­den Antworten zum The­ma »ab 18 eBooks« (siehe hier, hier, hier und hier).

Wirft man mal einen Blick auf die Seite zu Beam eBooks beim Online­händler­be­w­er­tungs­di­enst Trust­ed Shops, muss man lei­der fest­stellen, dass es seit dem 13.06.2015 auss­chließlich man­gel­hafte Bew­er­tun­gen hagelt. Down­loads sind nicht durch­führbar und Abos wer­den nicht erfüllt – Geld wird natür­lich trotz­dem einge­zo­gen. Dabei reagiert der Kun­denser­vice offen­sichtlich über­haupt nicht, wed­er per Email, noch ist jemand tele­fonisch erre­ich­bar.

Luebbe täte gut daran, diese Prob­leme umge­hend zu beheben, denn zahlende Kun­den der­art im Regen ste­hen zu lassen, ist die beste Meth­ode, seine Kun­den nach­haltig zu ver­lieren.

[Update 13:00]: Scheint ganz schön kaputt zu sein. Ich kann mich mit meinen Login­dat­en nicht mehr anmelden, die ange­forderte Email zum Zurück­set­zen des Pass­worts kommt nicht. Somit habe ich keinen Zugriff auf meine gekauften eBooks mehr.

[Update 28.06.15]: Inter­es­san­ter­weise ist bei Trust­ed Shops auf ein­mal eine »sehr gut«-Besprechung aufge­taucht. Auch bei diesem Nutzer hat der Down­load nicht funk­tion­iert, ange­blich wurde aber durch den Sup­port schnell geholfen. Ich kann das nicht bestäti­gen, ich warte seit Tagen auf den Pass­wortre­set und auf Emails wurde eben­falls nicht geant­wortet. Man muss sich also fra­gen, wie echt diese Bew­er­tung ist.

[Update 01.07.2015]: Nicht nur die kri­tis­chen Bew­er­tun­gen, son­dern gle­ich alle, wur­den auf Trust­ed Shops ent­fer­nt.

Dank an Alex Jahnke für den Hin­weis.

FSK auf eBooks: Luebbe die Dritte

FSK auf eBooks: Luebbe die Dritte

FSK18 eBookIch bekam tat­säch­lich noch eine weit­ere Antwort auf meine Fra­gen. Dies­mal möchte ich diese aus Grün­den der Über­sichtlichkeit gle­ich an den jew­eili­gen Textstellen der Luebbe-Email kom­men­tieren.
Inter­es­sant ist, dass man sich inhaltlich wider­spricht. In der let­zten Mail war davon die Rede, dass die Lan­desme­di­en­anstalt nur ein Prob­lem mit Klap­pen­tex­ten und Cov­ern hat­te, jet­zt sind es doch auf ein­mal wieder die Büch­er selb­st. Alles in allem ist dieser gesamte Vor­gang inko­härent und lässt eine logis­che Herange­hensweise ver­mis­sen. Wie ich bere­its sagte: Ich halte das alles für blind­en Aktion­is­mus.

Doch kom­men wir zur Antwort Numero drei.

weit­er­lesen →

FSK auf eBooks: Zweite Antwort von Luebbe

FSK auf eBooks: Zweite Antwort von Luebbe

FSK18 eBookNach mein­er Rück­frage von gestern habe ich zwar keine konkrete Antworten auf meine Fra­gen bekom­men, bei Luebbe hat man aber offen­bar erkan­nt, dass man mit dem hek­tis­chen Aktion­is­mus deut­lich über das Ziel hin­aus geschossen ist und ver­fasste eine neue Email an die »Han­delspart­ner«, die ich weit­er unten zitiere. Wie ich es aus dem Text der Lan­desme­di­en­anstalt bere­its ent­nom­men hat­te, drehte es sich bei den inkri­m­inierten Teleme­di­en auss­chließlich um die Klap­pen­texte und Buch­cov­er auf der Web­seite von Beam eBooks, eine zwin­gende Alter­se­in­stu­fung für eBooks existiert meines Wis­sens eben­so wie für Print­büch­er nicht. Und dass die Lan­desme­di­en­anstalt ein­deutig pornografis­che Klap­pen­texte und Cov­er anmah­nt wun­dert mich nicht im Ger­ing­sten, dafür habe ich zudem voll­stes Ver­ständ­nis.

Inter­es­sant ist in der Antwort die erneute Zen­trierung auf Ver­lage. Bish­er war Beam ins­beson­dere auch eine Self­pub­lish­er-Plat­tform, auf der jed­er veröf­fentlichen kon­nte. In den Emails von Luebbe ist immer nur von Ver­la­gen die Rede, auch die Infor­ma­tio­nen zum ONIX-For­mat oder zu Meta­dat­en, macht für Self­pub­lish­er erst ein­mal wenig Sinn, denn diese wer­den die Infor­ma­tio­nen in den aller­meis­ten Fällen per Hand eingeben.

Das Ganze macht mir den Ein­druck, als seien dem neuen Betreiber der Plat­tform die Self­pub­lish­er nicht mehr wichtig, oder als inter­essieren diese nicht. Das kön­nte darauf hin­weisen, dass man sich ihrer kurz- oder mit­tel­fristig entledi­gen möchte.

Im fol­gen­den die aktuelle Email, Her­vorhe­bun­gen in rot­er Farbe sind von mir:

weit­er­lesen →

COTTON RELOADED

Im Kino würde man so etwas einen »Reboot« nen­nen und vielle­icht hat Luebbe sich bei seinem Neustart der JERRY COT­TON-Rei­he auch ein wenig vom Erfolg der Konkur­renz mit dem Start von PERRY RHODAN NEO »inspiri­eren lassen«. Über JERRY COTTON muss man ver­mut­lich nicht viele Worte ver­lieren, es han­delt sich hier­bei um eine lan­glebige Krim­irei­he um den FBI-Mann gle­ichen Namen – die ver­mut­lich kom­merziell erfol­gre­ich­ste Krim­is­erie im deutschsprachi­gen Raum über­haupt. Erson­nen wurde die Rei­he von Del­fried Kauf­mann, der erste Roman erschien bei Bastei im Jahr 1954.

Jet­zt gibt es einen Neustart als COTTON RELOADED, der Titel des ersten Ban­des lautet DER BEGINN; die Hand­lung wird ins Heute ver­legt und begin­nt neu, Jere­mi­ah ist also noch nicht der aus­ge­buffte FBI-Agent, als den man ihn ken­nt, zudem – Schock, und für Altleser ver­mut­lich ein Sakri­leg! – ist Phil Deck­er jet­zt eine Frau namens Philip­pa. Die neue Serie erscheint ab dem 13. Okto­ber in monatlichem Abstand. Beson­ders erstaunlich daran ist, dass sie in auss­chließlich dig­i­taler Form vor­liegt, also als eBook. Ent­ge­gen den Gepflo­gen­heit­en früher­er Zeit­en nen­nt man nun offen­bar sog­ar den Namen der Roma­nau­toren, im Fall von DER BEGINN lautet dieser Mario Gior­dano – und der ist kein Sam­mel­pseu­do­nym.

New York City, 2012. Der bru­tale Mord an ein­er Chi­nesin lässt Jere­mi­ah Cot­ton, einem jun­gen Cop beim NYPD, keine Ruhe. Er ver­mutet, dass die Frau das Opfer eines Seri­en­täters ist, der seit langem sein Unwe­sen treibt. Doch nie­mand glaubt ihm; er wird von dem Fall abge­zo­gen. Als Cot­ton eigen­mächtig Nach­forschun­gen anstellt, stößt er auf eine Abteilung des FBI, von deren Exis­tenz nie­mand weiß: das »G-Team«. Stur und hart­näck­ig stellt Cot­ton unbe­queme Fra­gen über die mys­ter­iöse Ein­heit – und bringt Spe­cial Agent Philip­pa »Phil« Deck­er gegen sich auf. Als er nur knapp einem Mor­dan­schlag ent­ge­ht, ver­ste­ht Cot­ton, dass er keinen gewöhn­lichen Serienkiller jagt. Denn das G-Team scheint in den Fall ver­strickt zu sein …

Die eBook-Fas­sung ist erhältlich via Google Play sowie Apples iBook­store und kostet EUR 1,99. Zusät­zlich gibt es eine »Read & Listen«-Version, diese jedoch nur bei Apple. Und schließlich als Hör­buch im MP3-For­mat für 1,99 Euro, auch die erhält man nur via iTunes.

Creative Commons License

Cov­er COTTON RELOADED – DER BEGINN Copy­right Luebbe