Die Primetime Emmy-Awards 2014

PosterEmmys2014Gestern fand im Nokia The­atre in Los Ange­les die 66. Ver­lei­hung der Prime­time-Emmys statt. Berück­sichtigt wur­den Pro­gramme, die im Zeitraum vom 1. Juni 2013 bis zum 31. Mai 2014 aus­ges­trahlt wor­den sind. Bere­its am 16. August wur­den die Emmys in den tech­nis­chen Kat­e­gorien wie beispiel­sweise Szenen­bild, Kostüme, Kam­era oder Schnitt vergeben.

Auch wenn BREAKING BAD gut abgeräumt hat, indem man unter anderem den Preis für die beste Dra­maserie und Bryan Cranston die Ausze­ich­nung für den besten Haupt­darsteller in ein­er Dra­maserie erhielt, sollte man nicht aus den Augen ver­lieren, dass Bene­dict Cum­ber­batch für seine Rolle als SHERLOCK den Emmy für den besten Haupt­darsteller in ein­er Minis­erie abbekom­men hat (und Mar­tin Free­man alias Dok­tor Wat­son den für die beste Neben­rolle). Und auch das Genre ist erfreulicher­weise vertreten: Beste Haupt­darstel­lerin in ein­er Minis­erie oder einem Fernse­hfilm ist Jes­si­ca Lange für AMERICAN HORROR STORY. Für dieselbe Serie bekam Kathy Bates die Auszei­h­nung für die beste Neben­darstel­lerin.

Jim Par­sons über­re­ichte man zum vierten Mal die Stat­ue für den besten Haupt­darsteller in ein­er Com­e­dyserie für seine Darstel­lung des Dok­tor Shel­don Coop­er in THE BIG BANG THEORY.

Ach ja: Steven Mof­fat bekam den Emmy für das beste Drehbuch für die SHER­LOCK-Episode HIS LAST VOW. Würde er doch auch mal so gute Drehbüch­er für DOCTOR WHO schreiben …

Alle Nominierten und Gewin­ner im erweit­erten Artikel.

weit­er­lesen →

Die Primetime Emmy Awards 2013

Die Primetime Emmy Awards 2013

Jim ParsonsGestern wurde nicht nur in Deutsch­land gewählt (bre­it­en wir das Män­telchen des Vergessens über das Desaster), son­dern auch in den USA die Prime­time Emmy Awards vergeben. Im  Nokia The­atre traf sich, was im TV Rang und Namen hat.

Gle­ich vorneweg: das Genre fand statt, wenn auch nicht zahlre­ich. Allen voran grat­uliert man gern Jim Par­sons für seine Darstel­lung des Dok­tor Shel­don Coop­er in der Episode THE HABITATION CONFIGURATION der Serie THE BIG BANG THEORY. Dann gab es noch einen der Preise für einen her­aus­ra­gen­den Neben­darsteller für James Cromwell und seine Darstel­lung der Rolle des Dr. Arthur Arden in AMERICAN HORROR STORY: ASYLUM.

Bemerkenswert ist noch, dass dass es zum ersten Mal in der Geschichte des Preis­es Nominierun­gen für Web­se­rien gab. Net­flix erhielt für seine drei Serien ARRESTED DEVELOPMENT, HEMLOCK GROVE und HOUSE OF CARDS ins­ge­samt 14 Nominierun­gen und schrieb dann mit drei Gewin­nen auch gle­ich Geschichte, darunter David Finch­ers Regie beim Pilot­film CHAPTER 1 von HOUSE OF CARDS.

Der Preis für die beste Dra­maserie ging an BREAKING BAD

Die voll­ständi­ge Gewin­nerliste inklu­sive der Nominierten (Gewin­ner in Fettschrift):

weit­er­lesen →

Saturn Awards: Marvels THE AVENGERS großer Gewinner

Saturn Awards: Marvels THE AVENGERS großer Gewinner

Saturn AwardDie Acad­e­my of Sci­ence Fic­tion, Fan­ta­sy & Hor­ror Films hat ihre Sat­urn Awards ver­liehen. Großer Gewin­ner ist dabei Mar­vels AVENGERS, der Super­helden-Film erhielt vier der Trophäen. Gle­ich danach BREAKING BAD mit drei der Plan­eten­stat­uen.

AVENGERS heim­ste die Preise für den besten Sci­ence Fic­tion-Film ein, für den besten Neben­darsteller (Clark Gregg als Agent Coul­son), für die beste Regie (Joss Whe­don) und für die besten Spe­cial Effects (Janek Sirrs, Jeff White, Guy Williams, Dan Sudick).  Im Bere­ich TV sam­melte BREAKING BAD die Preise für die beste TV-Präsen­ta­tion, den besten Schaus­piel­er (Bryan Cranston, allerd­ings im Unentsch­ieden mit Kevin Bacon für THE FOLLOWING) und den besten Neben­darsteller im Fernse­hen (Jonathan Banks) ein.

SKYFALL wurde als bester Action/Abenteuerfilm geehrt und THE CABIN IN THE WOODS erhielt eine Ausze­ich­nung als bester Hor­ror/Thriller-Streifen.

Berück­sichtigt wur­den Pro­duk­tio­nen zwis­chen dem 1. Feb­ru­ar 2012 und dem 11. Feb­ru­ar 2013. Und bevor ein­er fragt, was BREAKING BAD und SKYFALL mit dem Genre zu tun haben: in den USA sieht man das glück­licher­weise deut­lich entspan­nter als im schubladengeilen Deutsch­land.

Die voll­ständi­ge Gewin­nerliste:

weit­er­lesen →

Die Saturn Awards 2012

Alljährlich wer­den seit 1972 von der »Acad­e­my Of Sci­ence Fic­tion, Fan­ta­sy & Hor­ror Films« her­aus­ra­gende Leis­tun­gen in diesen Jahres im Rah­men des Sat­urn Awards aus­geze­ich­net. Grün­der der Akademie war der Filmhis­torik­er und Drac­u­la-Experte Don­ald A. Reed. Die Preisver­lei­hun­gen fan­den soeben in Bur­bank bei Los Ange­les statt.

Große Gewin­ner der Sparte Film sind in diesem Jahr zum einen RISE OF THE PLANET OF THE APES (u.a. bester SF-Film) und zum anderen SUPER 8 (u.a. beste Regie für J. J. Abrams) mit jew­eils drei der Ausze­ich­nun­gen.

Im Fernse­hbere­ich wurde BREAKING BAD als beste TV-Serie im Bere­ich Kabelfernse­hen geehrt, den Preis für die beste Serie bei den Net­works erhielt FRINGE. Hier erhielt Anna Torv (Olivia Dun­ham in FRINGE) zudem den Preis als beste Schaus­pielerin in ein­er Fernsehserie.

weit­er­lesen →