Amazons HERR DER RINGE-Serie könnte sich um den jungen Aragorn drehen

Amazons HERR DER RINGE-Serie könnte sich um den jungen Aragorn drehen

Es ist bisher nicht offiziell bestätigt, aber theonering.net behaupten via Twitter, dass sie aus mehreren sicheren Quellen erfahren haben, dass Amazons High-Budget-HERR DER RINGE-Serie sich um den jungen Aragorn dreht:

Abwegig ist das nicht, denn die Show soll vor den Geschehnissen in HERR DER RINGE handeln und es gibt natürlich jede Menge Story um den Charakter zu entdecken. Weiterhin könnten dann weitere namhafte Figuren in Erscheinung treten, beispielsweise sein Vater Arathorn, seine Mutter Gilraen, aber auch Elronds Söhne Elladan and Elrohir. Material gibt es in den Anhängen und in Tolkiens Aufzeichnungen ohne Ende.

Angesichts der Popularität, die durch die Darstellung der Figur durch Viggo Mortensen entstanden ist, ist dieses Schwert zweischneidig. Zum einen ist die Figur eben deswegen populär und zum anderen könnte genau das zu vermehrter Kritik an einer Neubesetzung führen.

Amazon plant eine Multimillionen-Dollar schwere Produktion über mehrere Staffeln. Das Projekt ist nicht risikolos, denn hier kann man eine nicht gerade kleine, weltweite Fangemeinde, die mehrere Generationen umspannt, vergrätzen.

Mehr dazu, wenn ich es erfahre.

Es ist offiziell: LORD OF THE RINGS-Serie bei Amazon

Es ist offiziell: LORD OF THE RINGS-Serie bei Amazon

Neulich hatte ich noch berichtet, dass Amazon sich in Verhandlungen mit Warner Bros. und dem Tolkien Estate befindet, um eine Streamingserie nach dem HERRN DER RINGE zu realisieren. Diese Verhandlungen waren offensichtlich erfolgreich.

Amazon meldete offiziell, dass man gestern zu einer Einigung gekommen sei, in deren Rahmen sie die weltweiten TV-Rechte an dem Stoff erhalten haben. Amazon bestätigte weiterhin, dass es sich dabei um einen Vertrag über mehrere Staffeln handelt. Es produzieren Amazon, New Line Cinema (eine Tochterfirma von Warner Bros), Trust und das Tolkien Estate.

Wie ich bereits vermutet hatte, wird nicht die Trilogie DER HERR DER RINGE Inhalt der Serie sein, diese wird vor den Büchern handeln.

Das der Deal gerade erst abgeschlossen wurde fehlen natürlich derzeit noch jegliche weiteren Informationen zu beispielsweise Showrunner oder Besetzung. Die folgen sobald sie veröffentlicht werden.

Die Show wird exklusiv bei Amazon Prime Video zu sehen sein.

Promografik LORD OF THE RINGS Copyright Warner Bros.

Amazon will LORD OF THE RINGS-Fernsehserie produzieren

Amazon will LORD OF THE RINGS-Fernsehserie produzieren

Im Rahmen seiner Offensive von aufwendig produzierten Fernsehserien (siehe z.B. RINGWORLD) hat Onlineverkäufer und Streamingdienst Amazon nun auch das Werk von J.R.R. Tolkien ins Auge gefasst. Man plant eine Fernsehserie nach der Trilogie HERR DER RINGE, zu diesem Zweck befindet man sich in Gesprächen mit Warner Bros. Television und dem Tolkien Estate. Dem Vernehmen nach ist Amazon-Chef Jeff Bezos selbst aktiv in diese Verhandlungen involviert.

Im Vorfeld wurde eine mögliche Serie offenbar von Warner Television “herumgetragen” und Sendern zum Verkauf angeboten. Ob die Gespräche mit Amazon erfolgreich sein werden, oder ob ein anderer Sender oder Streamingdienst den Zuschlag bekommt, wird die Zukunft zeigen.

Man kann nun spekulieren, worum es in der Serie gehen könnte, denn die Filme sind im Prinzip ja schon eine Referenz, gegen die schwer anzukommen sein dürfte. Möglicherweise wird eine Serie also nur auf Tolkiens Werken basieren, aber andere Handlungen und Protagonisten zeigen.

Und kaum ist das verlautbart (es gibt noch keine Details), kommen sie unter ihren Steinen hervorgekrochen, die Trolle, die schon genau wissen, dass das nur Scheiße werden kann.

Springt doch alle in den Mount Doom!

Promografik LORD OF THE RINGS Copyright Warner Bros.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Medieval Fantasy Convention am 26. und 27. August 2017 auf Schloss Burg

Medieval Fantasy Convention am 26. und 27. August 2017 auf Schloss Burg

Wie im vergangenen Jahr findet auch 2017 auf Schloss Burg in Solingen die Medieval Fantasy Convention mit zahlreichen Stargästen statt. Neben den Stars gibt es einen Mittelaltermarkt, Cosplayer, Merchandise, Gaukler und vieles mehr.

Im vergangenen Jahr war das eine wirklich schöne Veranstaltung und ich freue mich, dass es sie 2017 erneut gibt.

Als Stargäste kommen unter anderem (das kann sich bis zur Veranstaltung natürlich ändern, manchmal müssen Schauspieler halt aufgrund von Terminen absagen): Sean Astin (HERR DER RINGE), David Wenham (HERR DER RINGE), Adam Brown (HOBBIT), Tom Hopper (BLACK SAILS), Manu Bennett (ARROW), Corin Nemec (STARGATE), David Giuntoli (der Grimm aus GRIMM), Bitsie Tulloch (ebenfalls GRIMM).

Alle Gäste und weitere Informationen auf der Webseite der Veranstaltung.

Poster MFC Copyright EPICON UG

Medieval Fantasy Convention 20. & 21. August 2016 auf Schloss Burg

Medieval Fantasy Convention 20. & 21. August 2016 auf Schloss Burg

Logo MFC

Zur Erinnerung: Am kommenden Wochenende, also dem 20. und 21. August 2016, findet auf Schloß Burg in Solingen die erste “Medieval Fantasy Convention” statt. Und die kann mit diversen Stargästen aufwarten. Da sich das Lineup aufgrund von Terminproblemen einzelner Schauspieler geändert hat, hier nochmal die aktuelle Liste der Gäste aus verschiedenen Film- und Fernsehprofuktionen von LORD OF THE RINGS über GAME OF THRONES bis HARRY POTTER:

John Rhys-Davies, Craig Parker, James Cosmo, Ian Beattie, Jefferson Hall, Tadhg Murphy, Brenock O´Connor, Kerry Ingram, Adrian Rawlins und Nick Moran. Absagen mussten aufgrund anderer Verpflichtungen leider Clarice van Houten, Tom Hopper und Jon Campling.

Neben den Stargästen wird es aber noch jede Menge weitere Aussteller und Cosplayer vor Ort geben. Beispielsweise: Greifvögel mit “Skyhunters In Nature”, MetPausen sorgt für gekühlte Kehlen, die Künstlerin Anne Stokes, Fabion Fantasy Swords bietet Replikas bekannter Filmwaffen an, die Georgs Ritter, Event Fashion Koch bietet historische Kostüme und Fantasy-Gewandungen, die Hornschnitzerey, die Wahre Bergische Ritterschaft, am Stand des Verlags “Edition Roter Drache” findet man die Autorin Anja Bagus, Induvia bietet selbstgemachte Kleidung und Accessoires aus den Bereichen Mittelalter, Wikinger, Kelten und Fantasy, Lebendige Geschichten bringen Kunst, Kultur, Kostüme und LARP, und noch viele andere mehr.

Alle Informationen und auch die gesamte Ausstellerliste findet sich auf der Webseite der Veranstaltung.

Ein weiterer heimlicher Stargast dürfte der Thron aus GAME OF THRONES sein …

Spiegel Online am Ende: Auf dem Elfenbeinturm der Spießigkeit

Spiegel Online am Ende: Auf dem Elfenbeinturm der Spießigkeit

Facepalm

Spiegel Online erweist sich bekanntermaßen immer mal wieder gern als Grund für ausgiebiges Gesichtspalmieren; der eine nennt es Qualitätsjournalismus, der andere “wir wollen für diesen Onlinescheiß einfach kein Geld ausgeben”. Aktuell darf sich ein gewisser Arno Frank produzieren (Titel: “Hobbit” am Ende: Auf den Wolkenkuckuckskontinenten der Fantasy), der sich selbst als “leidenschaftlicher Tolkien-Verächter” bezeichnet und mit den Filmen um den HERRN DER RINGE und den HOBBIT “abrechnet”. Eigentlich wollte ich einen länglichen Rant schreiben, aber das ist gar nicht nötig, da der Artikel sich in seiner plumpen Art selbst als das entlarvt, was er ist: Das (und ich möchte an dieser Stelle Arno Frank zitieren) “gestelzte Geschwätz” eines Wichtigtuers und selbstverliebte Beleidigungen Andersdenkender, und – an erster Stelle – plumpe Trafficerzeugung.

Ich möchte nur kurz auf ein paar Punkte eingehen:

Frank glaubt, dass es mit der Fantasy jetzt vorbei ist, da der letzte Teil des HOBBIT in die Kinos kommt. Ich weiß nicht, wie groß sein Horizont ist, aber er scheint nah am Tellerand zu liegen, denn man sollte ihn mal mit der für ihn sicherlich erschreckenden Realität konfrontieren: Jener, dass Tolkiens Werk mitnichten die gesamte Fantasy ausmacht. Tatsächlich gibt es mehr Bücher und Filme in diesem Genre als jemals zuvor. Deswegen kaufen Sie besser eine größere Menge Leberkleister, um sich zu betäuben, denn: Es ist nicht Schluss mit der Fantasy, Herr Frank, ganz im Gegenteil.

Dann kommt das übliche Eskapismusgebashe, wie man es seit den 70ern aus den Reihen linker Intellektueller immer wieder vernimmt und zu dem man sich deswegen auch kaum äußernn muss, denn dazu ist bereits alles gesagt worden. Wer diesen uralten Thesen in Überschätzung der eigen Meinung noch immer nachhängt, und sich weigert, die Phantastik als literarisches und kulturelles Genre anzuerkennen, den kann man nur als evolutionsresistent bezeichnen.

Außerdem kennt er offensichtlich keine Phantastik-Anhänger, wenn er postuliert, dass diese sich in eine Fantasiewelt flüchten. Der weitaus größte Teil von jenen, die ich kenne (und ich kenne im Gegensatz zu Herrn Frank eine Menge) ist fest im Leben verankert, an der Realität interessiert und kann differenzierte Meinungen zu lokalen und weltpolitischen Ereignissen äußern. Weitaus differenzierter und inhaltlich fundierter übrigens, als dieser SpOn-Artikel zum Thema Fantasy.

Am Ende lässt er sich dann schließlich noch über Rollenspieler und LARPer aus, “organisiert in illusionsfördernden Gemeinschaften”, auch hier offensichtlich, ohne irgendeine Art von Sachkenntnis zu besitzen, deswegen nehmen wir auch das als das “gestelzte Geschwätz”, das es ist. Früher musste man ja zumindest rudimentäre Ahnung über das haben, worüber man schreibt, zu Zeiten des Qualitätsjournalismus scheint das nicht mehr nötig zu sein.

Eins ist für mich ganz klar: in der farb- und fantasielosen Welt eines Spießers wie Arno Frank möchte ich wirklich nicht leben und bin der Ansicht, dass deutlich mehr Fantasie und Vision in Politik und Wirtschaft nur gut tun könnten. Diese seine Welt hat aber wohl mit der von ihm so geliebten Realität auch nicht viel zu tun. Betrachten wir diesen Artikel also als das, was er tatsächlich ist: der verzweifelte Versuch eines sterbenden Mediums, mit dem Verriss eines populären Themas Traffic zu generieren. Hier, ihr könnt gern von mir auch noch ein paar Mitleidsklicks haben. Der Link steht oben.

p.s.: Ich persönlich halte das Werk Tolkiens übrigens für überbewertet (daraus habe ich nie einen Hehl gemacht), kann mich aber dennoch an den Filmen erfreuen und auch ansonsten Fantasy gut finden.

Edit: Auch die Autorin Ju Honisch hat eine Meinung zum Artikel.

»Facepalm« von San­tiago Gar­cía Pi­men­tel auf flickr, CC-BY-NC-SA

Gameplay-Video – MIDDLE EARTH: SHADOW OF MORDOR

Gameplay-Video – MIDDLE EARTH: SHADOW OF MORDOR

MIDDLE EARTH: SHADOW OF MORDOR ist ein neues Computerspiel, das zeitlich zwischen dem HOBBIT und dem HERR DER RINGE angesiedelt ist. Die Handlung beginnt in der Nacht, in der Sauron nach Mordor zurück kehrt und seine Garde die Wächter des Schwarzen Tors tötet. Die Spieler steuern Talion, einen Ranger, der in dieser Nacht Familie, Freunde und sein Leben verliert. Er wird jedoch von einem mysteriösen Rachegeist ins Leben zurück geholt, und macht sich auf den Weg, um Vergeltung zu üben. Dabei entdeckt er die Herkunft der Ringe der Macht und konfrontiert am Ende seine persönliche Nemesis.

Das Video sieht danach aus, als käm eman nicht nur mit plattem Gekloppe voran, sondern im Stil der THIEF- oder ASSASSINS CREED-Reihe auch mit Schleichen. Das wäre ein sehr wünschenswertes Feature.

MIDDLE EARTH: SHADOW OF MORDOR soll für PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 3, Xbox 360 und Windows PC erscheinen, einen genauen Releasetermin gibt es offenbar noch nicht, die Rede ist im Moment von “2014”.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Tolkien Estate verklagt Warner wegen Online-Inhalten

Anderes als im obigen Screenshot dräuen düstere Wolken über der virtuellen Mittelerde:

Eine Gemeinschaft aus dem Tolkien-Estate (Nachlass- und Rechteverwalter des Professors), sowie weiteren Teilnehmern, hat Warner Bros. und den Lizenzinhaber The Saul Zaentz Company verklagt, die Klageschrift wurde beim Hollywood-Reporter veröffentlicht. Saul Zaentz halten bereits seit 1969 bzw. 1975 Lizenzrechte an dem Marken LORD OF THE RINGS und HOBBIT. Zentraler Punkt der Klage ist, dass die Rechteinhaber ihr Lizenzrecht unerlaubt auf nichtphysische Produkte ausgeweitet zu haben sollen. Damit sind insbesondere “Glücksspiele” (bitte?), aber auch “herunterladbare Spiele” und Online-Games gemeint. Primäres Ziel ist hier offenbar HERR DER RINGE ONLINE, es geht aber auch um Offline-Spiele, für die Download-Content zur Verfügung gestellt wurde.

Das Pikante daran: es wird nicht nur Schadensersatz in Höhe von 80 Millionen Dollar gefordert, zusätzlich ist eine Forderung ein Teil der Klage, sämtliche “nichtphysischen” Produkte sofort einzustellen und vom Markt zu nehmen.

Ein Auszug aus der Klageschrift:

However, in recent years, and particularly in the aftermath of the unprecedented financial and critical success of the Films, defendants have, with increasing boldness, engaged in a continuing and escalating pattern of usurping rights to which they are not entitled — rights which belong exclusively to plaintiffs.

For example, although their limited merchandising license only gives them the right to sell tangible merchandise, defendants have developed, licensed and/or sold (and continue to develop, license and/or sell) downloadable video games based on The Lord of the Rings and The Hobbit, available only by downloading and/or access via the Internet, via mobile apps, tablet apps or other similar digital distribution channels, or through other online interconnectivity such as Facebook.  There is no physical or tangible item of merchandise sold to the consumer with these games.

Defendants also have asserted and continue to assert that they have rights relating to a wide variety of goods and services beyond “articles of tangible personal property” and have registered trademarks and/or filed “intent to use” applications in those same categories, including without limitation hotels, restaurants, travel agencies, ringtones, online/downloadable games and housing developments — categories of rights which plainly have not been granted to them.

Warner hat verständlicherweise bislang nicht zu den Vorwürfen Stellung genommen. Sollte die Klage Erfolg haben, würde das das Ende von LOTRO bedeuten, allerdings ist davon auszugehen, dass der Konzern seine gesamte Rechtsabteilung aktiviert – und der Ausgang solcher Klagen ist in den USA dank des verschwurbelten Rechtssystems alles andere als gewiss.

Ich würde mal vermuten, dass dem Tolkien Estate inzwischen geschwant hat, dass sie schlecht verhandelt haben und Verbreitungsrechte über das Internet nicht frühzeitig genug in die Verträge eingingen. Jetzt möchte man das nachholen und kassieren – es ist wahrscheinlich, dass sich Darth Warner wie üblich hierbei nicht sonderlich freigiebig zeigen wollte. Ich gehe nicht davon aus, dass die Verantwortlichen derart naiv sind zu glauben, wirklich eine Abschaltung des Onlinespiels erreichen zu können. Mal ganz davon abgesehen sollte ihnen klar sein, dass die Fangemeinde von HDRO insbesondere seitdem das Spiel zu free-2-play wurde groß ist und diese in hohem Maße erbost darüber sein würde, wenn das erfolgreiche MMO aufgrund der Klage so einfach abgeschaltet werden müsste – den Klägern dürfte dann ein Shitstorm epischen Ausmaßes ins Haus stehen. Ich denke, allerdings, dass das Ganze auf einen Vergleich hinauslaufen wird, bei dem Warner (zähneknirschend) einen Betrag bezahlt und dafür die Online-Inhalte bestehen bleiben.

Interessant wird allerdings sein zu sehen, ob die Forderungen der Tolkien-Erben gundsätzlich von Gerichten als valide angesehen werden. Sollte dem so sein, dürfte das möglicherweise auch Auswirkungen auf zahllose andere “Intellectual Properties” haben.

Creative Commons License

Screenshot LOTRO Copyright Turbine und Warner Bros.

Lindsey Stirling: LORD OF THE RINGS-Medley

Die “Geigen-Elfe” Lindsey Stirling kennen wir schon von Ihrem ZELDA-Medley, nun spielt sie in passender Kulisse und mit Flatterärmeln am weißen Kleid ein Arrangement aus dem HERRN DER RINGE. Das ist schon prima, aber mir sei die Anmerkung erlaubt, dass es mit etwas sparsameren Schnitten und weniger übertriebenem Posing noch besser wäre – wobei letzteres wohl ihr “Stil” ist.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Dank an Frank für den Hinweis

Auch J. R. R. Tolkiens Bücher jetzt für den Kindle erhältlich

Bislang gab es sie nicht auf Amazons eReader, doch ab sofort sind auch die Werke von J. R. R: Tolkien auf dem Kindle zu bekommen. Genauer gesagt geht es um den HOBBIT (der bekanntermaßen gerade von Peter Jackson verfilmt wird), um DAS SILMARILION und selbstverständlich um den HERRN DER RINGE sowie noch weitere Werke des Professors, die man fortan auch auf dem Lesegerät goutieren kann – in englischer, deutscher und spanischer Sprache.

Das hat gedauert, ich würde vermuten wollen, dass die Verhandlungen zwischen dem Tolkien Estate bzw. den Inhabern der Nutzungsrechte wie beispielsweise Harper Collins nicht ohne waren und sich hinzogen.

Creative Commons License

Cover LETTERS FROM FATHER CHRISTMAS Copyright Harper Collins

Trailer: BORN OF HOPE

Am ersten Dezember ist es endlich so weit: BORN OF HOPE, in diesem Jahr bereits der zweite HERR DER RINGE-Fanfilm nach dem gelungenen HUNT FOR GOLLUM, wird online zu sehen sein. Um die Zeit bis dahin zu überbrücken spendierte man nochmal einen Trailer, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.