HUMBLE RPG BUNDLE: LORD OF THE RINGS

»One Ring to bring them all and in the dark­ness bun­dle them.«

Das neuste Ange­bot bei der Hum­ble Bun­dle Inc. sind keine Com­put­er­spiele, son­dern für Pen- & Paper-Rol­len­spiel­er und Anhänger von JRR Tolkien inter­es­sant.

Es han­delt sich beim HUMBLE RPG BUNDLE: LORD OF THE RINGS um einen Stapel Rol­len­spiel-Regel­w­erke für das Sys­tem THE ONE RING. Für das Basiswerk (plus zusät­zlichem Con­tent) wird ger­ade mal ein Dol­lar fäl­lig. Für nur 15 Dol­lar bekommt man einen beein­druck­enden Stapel an Mate­r­i­al und Quel­len­büch­ern, der nor­maler­weise ca. 270 Dol­lar kosten würde.

Die Rol­len­spiel-Ressourcen liegen im PDF-For­mat vor und sind DRM-frei.

Wie immer geht ein teil der Ein­nah­men an einen guten Zweck, näm­lich Water Aid UK.

Amazons HERR DER RINGE-Serie könnte sich um den jungen Aragorn drehen

Amazons HERR DER RINGE-Serie könnte sich um den jungen Aragorn drehen

Es ist bish­er nicht offiziell bestätigt, aber theonering.net behaupten via Twit­ter, dass sie aus mehreren sicheren Quellen erfahren haben, dass Ama­zons High-Bud­get-HERR DER RINGE-Serie sich um den jun­gen Aragorn dreht:

Abwegig ist das nicht, denn die Show soll vor den Geschehnis­sen in HERR DER RINGE han­deln und es gibt natür­lich jede Menge Sto­ry um den Charak­ter zu ent­deck­en. Weit­er­hin kön­nten dann weit­ere namhafte Fig­uren in Erschei­n­ung treten, beispiel­sweise sein Vater Arathorn, seine Mut­ter Gilraen, aber auch Elronds Söhne Elladan and Elro­hir. Mate­r­i­al gibt es in den Anhän­gen und in Tolkiens Aufze­ich­nun­gen ohne Ende.

Angesichts der Pop­u­lar­ität, die durch die Darstel­lung der Fig­ur durch Vig­go Mortensen ent­standen ist, ist dieses Schw­ert zweis­chnei­dig. Zum einen ist die Fig­ur eben deswe­gen pop­ulär und zum anderen kön­nte genau das zu ver­mehrter Kri­tik an ein­er Neube­set­zung führen.

Ama­zon plant eine Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar schwere Pro­duk­tion über mehrere Staffeln. Das Pro­jekt ist nicht risiko­los, denn hier kann man eine nicht ger­ade kleine, weltweite Fange­meinde, die mehrere Gen­er­a­tio­nen umspan­nt, ver­grätzen.

Mehr dazu, wenn ich es erfahre.

Es ist offiziell: LORD OF THE RINGS-Serie bei Amazon

Es ist offiziell: LORD OF THE RINGS-Serie bei Amazon

Neulich hat­te ich noch berichtet, dass Ama­zon sich in Ver­hand­lun­gen mit Warn­er Bros. und dem Tolkien Estate befind­et, um eine Stream­ingserie nach dem HERRN DER RINGE zu real­isieren. Diese Ver­hand­lun­gen waren offen­sichtlich erfol­gre­ich.

Ama­zon meldete offiziell, dass man gestern zu ein­er Eini­gung gekom­men sei, in deren Rah­men sie die weltweit­en TV-Rechte an dem Stoff erhal­ten haben. Ama­zon bestätigte weit­er­hin, dass es sich dabei um einen Ver­trag über mehrere Staffeln han­delt. Es pro­duzieren Ama­zon, New Line Cin­e­ma (eine Tochter­fir­ma von Warn­er Bros), Trust und das Tolkien Estate.

Wie ich bere­its ver­mutet hat­te, wird nicht die Trilo­gie DER HERR DER RINGE Inhalt der Serie sein, diese wird vor den Büch­ern han­deln.

Das der Deal ger­ade erst abgeschlossen wurde fehlen natür­lich derzeit noch jegliche weit­eren Infor­ma­tio­nen zu beispiel­sweise Showrun­ner oder Beset­zung. Die fol­gen sobald sie veröf­fentlicht wer­den.

Die Show wird exk­lu­siv bei Ama­zon Prime Video zu sehen sein.

Pro­mo­grafik LORD OF THE RINGS Copy­right Warn­er Bros.

Amazon will LORD OF THE RINGS-Fernsehserie produzieren

Amazon will LORD OF THE RINGS-Fernsehserie produzieren

Im Rah­men sein­er Offen­sive von aufwendig pro­duzierten Fernsehse­rien (siehe z.B. RINGWORLD) hat Onlin­ev­erkäufer und Stream­ing­di­enst Ama­zon nun auch das Werk von J.R.R. Tolkien ins Auge gefasst. Man plant eine Fernsehserie nach der Trilo­gie HERR DER RINGE, zu diesem Zweck befind­et man sich in Gesprächen mit Warn­er Bros. Tele­vi­sion und dem Tolkien Estate. Dem Vernehmen nach ist Ama­zon-Chef Jeff Bezos selb­st aktiv in diese Ver­hand­lun­gen involviert.

Im Vor­feld wurde eine mögliche Serie offen­bar von Warn­er Tele­vi­sion »herumge­tra­gen« und Sendern zum Verkauf ange­boten. Ob die Gespräche mit Ama­zon erfol­gre­ich sein wer­den, oder ob ein ander­er Sender oder Stream­ing­di­enst den Zuschlag bekommt, wird die Zukun­ft zeigen.

Man kann nun spekulieren, worum es in der Serie gehen kön­nte, denn die Filme sind im Prinzip ja schon eine Ref­erenz, gegen die schw­er anzukom­men sein dürfte. Möglicher­weise wird eine Serie also nur auf Tolkiens Werken basieren, aber andere Hand­lun­gen und Pro­tag­o­nis­ten zeigen.

Und kaum ist das ver­laut­bart (es gibt noch keine Details), kom­men sie unter ihren Steinen her­vorgekrochen, die Trolle, die schon genau wis­sen, dass das nur Scheiße wer­den kann.

Springt doch alle in den Mount Doom!

Pro­mo­grafik LORD OF THE RINGS Copy­right Warn­er Bros.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Medieval Fantasy Convention am 26. und 27. August 2017 auf Schloss Burg

Medieval Fantasy Convention am 26. und 27. August 2017 auf Schloss Burg

Wie im ver­gan­genen Jahr find­et auch 2017 auf Schloss Burg in Solin­gen die Medieval Fan­ta­sy Con­ven­tion mit zahlre­ichen Stargästen statt. Neben den Stars gibt es einen Mit­te­lal­ter­markt, Cos­play­er, Mer­chan­dise, Gauk­ler und vieles mehr.

Im ver­gan­genen Jahr war das eine wirk­lich schöne Ver­anstal­tung und ich freue mich, dass es sie 2017 erneut gibt.

Als Stargäste kom­men unter anderem (das kann sich bis zur Ver­anstal­tung natür­lich ändern, manch­mal müssen Schaus­piel­er halt auf­grund von Ter­mi­nen absagen): Sean Astin (HERR DER RINGE), David Wen­ham (HERR DER RINGE), Adam Brown (HOBBIT), Tom Hop­per (BLACK SAILS), Manu Ben­nett (ARROW), Corin Nemec (STARGATE), David Giun­toli (der Grimm aus GRIMM), Bit­sie Tul­loch (eben­falls GRIMM).

Alle Gäste und weit­ere Infor­ma­tio­nen auf der Web­seite der Ver­anstal­tung.

Poster MFC Copy­right EPICON UG

Medieval Fantasy Convention 20. & 21. August 2016 auf Schloss Burg

Medieval Fantasy Convention 20. & 21. August 2016 auf Schloss Burg

Logo MFC

Zur Erin­nerung: Am kom­menden Woch­enende, also dem 20. und 21. August 2016, find­et auf Schloß Burg in Solin­gen die erste »Medieval Fan­ta­sy Con­ven­tion« statt. Und die kann mit diversen Stargästen aufwarten. Da sich das Line­up auf­grund von Ter­min­prob­le­men einzel­ner Schaus­piel­er geän­dert hat, hier nochmal die aktuelle Liste der Gäste aus ver­schiede­nen Film- und Fernseh­pro­fuk­tio­nen von LORD OF THE RINGS über GAME OF THRONES bis HARRY POTTER:

John Rhys-Davies, Craig Park­er, James Cos­mo, Ian Beat­tie, Jef­fer­son Hall, Tad­hg Mur­phy, Brenock O´Connor, Ker­ry Ingram, Adri­an Rawl­ins und Nick Moran. Absagen mussten auf­grund ander­er Verpflich­tun­gen lei­der Clarice van Houten, Tom Hop­per und Jon Cam­pling.

Neben den Stargästen wird es aber noch jede Menge weit­ere Aussteller und Cos­play­er vor Ort geben. Beispiel­sweise: Greifvögel mit »Sky­hunters In Nature«, Met­Pausen sorgt für gekühlte Kehlen, die Kün­st­lerin Anne Stokes, Fabion Fan­ta­sy Swords bietet Rep­likas bekan­nter Filmwaf­fen an, die Georgs Rit­ter, Event Fash­ion Koch bietet his­torische Kostüme und Fan­ta­sy-Gewan­dun­gen, die Horn­schnitzerey, die Wahre Ber­gis­che Rit­ter­schaft, am Stand des Ver­lags »Edi­tion Rot­er Drache« find­et man die Autorin Anja Bagus, Indu­via bietet selb­st­gemachte Klei­dung und Acces­soires aus den Bere­ichen Mit­te­lal­ter, Wikinger, Kel­ten und Fan­ta­sy, Lebendi­ge Geschicht­en brin­gen Kun­st, Kul­tur, Kostüme und LARP, und noch viele andere mehr.

Alle Infor­ma­tio­nen und auch die gesamte Ausstellerliste find­et sich auf der Web­seite der Ver­anstal­tung.

Ein weit­er­er heim­lich­er Star­gast dürfte der Thron aus GAME OF THRONES sein …

Spiegel Online am Ende: Auf dem Elfenbeinturm der Spießigkeit

Spiegel Online am Ende: Auf dem Elfenbeinturm der Spießigkeit

Facepalm

Spiegel Online erweist sich bekan­nter­maßen immer mal wieder gern als Grund für aus­giebiges Gesichtspalmieren; der eine nen­nt es Qual­ität­sjour­nal­is­mus, der andere »wir wollen für diesen Onli­nescheiß ein­fach kein Geld aus­geben«. Aktuell darf sich ein gewiss­er Arno Frank pro­duzieren (Titel: »Hob­bit« am Ende: Auf den Wolkenkuck­uck­skon­ti­nen­ten der Fan­ta­sy), der sich selb­st als »lei­den­schaftlich­er Tolkien-Verächter« beze­ich­net und mit den Fil­men um den HERRN DER RINGE und den HOBBIT »abrech­net«. Eigentlich wollte ich einen länglichen Rant schreiben, aber das ist gar nicht nötig, da der Artikel sich in sein­er plumpen Art selb­st als das ent­larvt, was er ist: Das (und ich möchte an dieser Stelle Arno Frank zitieren) »gestelzte Geschwätz« eines Wichtigtuers und selb­stver­liebte Belei­di­gun­gen Ander­s­denk­ender, und – an erster Stelle – plumpe Traf­fi­cerzeu­gung.

Ich möchte nur kurz auf ein paar Punk­te einge­hen:

Frank glaubt, dass es mit der Fan­ta­sy jet­zt vor­bei ist, da der let­zte Teil des HOBBIT in die Kinos kommt. Ich weiß nicht, wie groß sein Hor­i­zont ist, aber er scheint nah am Tellerand zu liegen, denn man sollte ihn mal mit der für ihn sicher­lich erschreck­enden Real­ität kon­fron­tieren: Jen­er, dass Tolkiens Werk mit­nicht­en die gesamte Fan­ta­sy aus­macht. Tat­säch­lich gibt es mehr Büch­er und Filme in diesem Genre als jemals zuvor. Deswe­gen kaufen Sie bess­er eine größere Menge Leberkleis­ter, um sich zu betäuben, denn: Es ist nicht Schluss mit der Fan­ta­sy, Herr Frank, ganz im Gegen­teil.

Dann kommt das übliche Eskapis­mus­ge­bashe, wie man es seit den 70ern aus den Rei­hen link­er Intellek­tueller immer wieder vern­immt und zu dem man sich deswe­gen auch kaum äußernn muss, denn dazu ist bere­its alles gesagt wor­den. Wer diesen ural­ten The­sen in Über­schätzung der eigen Mei­n­ung noch immer nach­hängt, und sich weigert, die Phan­tastik als lit­er­arisches und kul­turelles Genre anzuerken­nen, den kann man nur als evo­lu­tion­sre­sistent beze­ich­nen.

Außer­dem ken­nt er offen­sichtlich keine Phan­tastik-Anhänger, wenn er pos­tuliert, dass diese sich in eine Fan­tasiewelt flücht­en. Der weitaus größte Teil von jenen, die ich kenne (und ich kenne im Gegen­satz zu Her­rn Frank eine Menge) ist fest im Leben ver­ankert, an der Real­ität inter­essiert und kann dif­feren­zierte Mei­n­un­gen zu lokalen und welt­poli­tis­chen Ereignis­sen äußern. Weitaus dif­feren­ziert­er und inhaltlich fundiert­er übri­gens, als dieser SpOn-Artikel zum The­ma Fan­ta­sy.

Am Ende lässt er sich dann schließlich noch über Rol­len­spiel­er und LARP­er aus, »organ­isiert in illu­sions­fördern­den Gemein­schaften«, auch hier offen­sichtlich, ohne irgen­deine Art von Sachken­nt­nis zu besitzen, deswe­gen nehmen wir auch das als das »gestelzte Geschwätz«, das es ist. Früher musste man ja zumin­d­est rudi­men­täre Ahnung über das haben, worüber man schreibt, zu Zeit­en des Qual­ität­sjour­nal­is­mus scheint das nicht mehr nötig zu sein.

Eins ist für mich ganz klar: in der farb- und fan­tasielosen Welt eines Spießers wie Arno Frank möchte ich wirk­lich nicht leben und bin der Ansicht, dass deut­lich mehr Fan­tasie und Vision in Poli­tik und Wirtschaft nur gut tun kön­nten. Diese seine Welt hat aber wohl mit der von ihm so geliebten Real­ität auch nicht viel zu tun. Betra­cht­en wir diesen Artikel also als das, was er tat­säch­lich ist: der verzweifelte Ver­such eines ster­ben­den Medi­ums, mit dem Ver­riss eines pop­ulären The­mas Traf­fic zu gener­ieren. Hier, ihr kön­nt gern von mir auch noch ein paar Mitlei­d­sklicks haben. Der Link ste­ht oben.

p.s.: Ich per­sön­lich halte das Werk Tolkiens übri­gens für über­be­w­ertet (daraus habe ich nie einen Hehl gemacht), kann mich aber den­noch an den Fil­men erfreuen und auch anson­sten Fan­ta­sy gut find­en.

Edit: Auch die Autorin Ju Honisch hat eine Mei­n­ung zum Artikel.

»Facepalm« von San­tiago Gar­cía Pi­men­tel auf flickr, CC-BY-NC-SA

Gameplay-Video – MIDDLE EARTH: SHADOW OF MORDOR

Gameplay-Video – MIDDLE EARTH: SHADOW OF MORDOR

MIDDLE EARTH: SHADOW OF MORDOR ist ein neues Com­put­er­spiel, das zeitlich zwis­chen dem HOBBIT und dem HERR DER RINGE ange­siedelt ist. Die Hand­lung begin­nt in der Nacht, in der Sauron nach Mor­dor zurück kehrt und seine Garde die Wächter des Schwarzen Tors tötet. Die Spiel­er steuern Tal­ion, einen Ranger, der in dieser Nacht Fam­i­lie, Fre­unde und sein Leben ver­liert. Er wird jedoch von einem mys­ter­iösen Rachegeist ins Leben zurück geholt, und macht sich auf den Weg, um Vergel­tung zu üben. Dabei ent­deckt er die Herkun­ft der Ringe der Macht und kon­fron­tiert am Ende seine per­sön­liche Neme­sis.

Das Video sieht danach aus, als käm eman nicht nur mit plat­tem Gek­loppe voran, son­dern im Stil der THIEF- oder ASSASSINS CREED-Rei­he auch mit Schle­ichen. Das wäre ein sehr wün­schenswertes Fea­ture.

MIDDLE EARTH: SHADOW OF MORDOR soll für PlaySta­tion 4, Xbox One, PlaySta­tion 3, Xbox 360 und Win­dows PC erscheinen, einen genauen Releaseter­min gibt es offen­bar noch nicht, die Rede ist im Moment von »2014«.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Tolkien Estate verklagt Warner wegen Online-Inhalten

Anderes als im obi­gen Screen­shot dräuen düstere Wolken über der virtuellen Mit­tel­erde:

Eine Gemein­schaft aus dem Tolkien-Estate (Nach­lass- und Rechtev­er­wal­ter des Pro­fes­sors), sowie weit­eren Teil­nehmern, hat Warn­er Bros. und den Lizen­z­in­hab­er The Saul Zaentz Com­pa­ny verk­lagt, die Klageschrift wurde beim Hol­ly­wood-Reporter veröf­fentlicht. Saul Zaentz hal­ten bere­its seit 1969 bzw. 1975 Lizen­zrechte an dem Marken LORD OF THE RINGS und HOBBIT. Zen­traler Punkt der Klage ist, dass die Rechtein­hab­er ihr Lizen­zrecht uner­laubt auf nicht­ph­ysis­che Pro­duk­te aus­geweit­et zu haben sollen. Damit sind ins­beson­dere »Glücksspiele« (bitte?), aber auch »herun­ter­lad­bare Spiele« und Online-Games gemeint. Primäres Ziel ist hier offen­bar HERR DER RINGE ONLINE, es geht aber auch um Offline-Spiele, für die Down­load-Con­tent zur Ver­fü­gung gestellt wurde.

Das Pikante daran: es wird nicht nur Schadenser­satz in Höhe von 80 Mil­lio­nen Dol­lar gefordert, zusät­zlich ist eine Forderung ein Teil der Klage, sämtliche »nicht­ph­ysis­chen« Pro­duk­te sofort einzustellen und vom Markt zu nehmen.

Ein Auszug aus der Klageschrift:

How­ev­er, in recent years, and par­tic­u­lar­ly in the after­math of the unprece­dent­ed finan­cial and crit­i­cal suc­cess of the Films, defen­dants have, with increas­ing bold­ness, engaged in a con­tin­u­ing and esca­lat­ing pat­tern of usurp­ing rights to which they are not enti­tled — rights which belong exclu­sive­ly to plain­tiffs.

For exam­ple, although their lim­it­ed mer­chan­dis­ing license only gives them the right to sell tan­gi­ble mer­chan­dise, defen­dants have devel­oped, licensed and/or sold (and con­tin­ue to devel­op, license and/or sell) down­load­able video games based on The Lord of the Rings and The Hob­bit, avail­able only by down­load­ing and/or access via the Inter­net, via mobile apps, tablet apps or oth­er sim­i­lar dig­i­tal dis­tri­b­u­tion chan­nels, or through oth­er online inter­con­nec­tiv­i­ty such as Face­book.  There is no phys­i­cal or tan­gi­ble item of mer­chan­dise sold to the con­sumer with these games.

Defen­dants also have assert­ed and con­tin­ue to assert that they have rights relat­ing to a wide vari­ety of goods and ser­vices beyond »arti­cles of tan­gi­ble per­son­al prop­er­ty« and have reg­is­tered trade­marks and/or filed »intent to use« appli­ca­tions in those same cat­e­gories, includ­ing with­out lim­i­ta­tion hotels, restau­rants, trav­el agen­cies, ring­tones, online/downloadable games and hous­ing devel­op­ments — cat­e­gories of rights which plain­ly have not been grant­ed to them.

Warn­er hat ver­ständlicher­weise bis­lang nicht zu den Vor­wür­fen Stel­lung genom­men. Sollte die Klage Erfolg haben, würde das das Ende von LOTRO bedeuten, allerd­ings ist davon auszuge­hen, dass der Konz­ern seine gesamte Rechtsabteilung aktiviert – und der Aus­gang solch­er Kla­gen ist in den USA dank des ver­schwurbel­ten Rechtssys­tems alles andere als gewiss.

Ich würde mal ver­muten, dass dem Tolkien Estate inzwis­chen geschwant hat, dass sie schlecht ver­han­delt haben und Ver­bre­itungsrechte über das Inter­net nicht frühzeit­ig genug in die Verträge eingin­gen. Jet­zt möchte man das nach­holen und kassieren – es ist wahrschein­lich, dass sich Darth Warn­er wie üblich hier­bei nicht son­der­lich freigiebig zeigen wollte. Ich gehe nicht davon aus, dass die Ver­ant­wortlichen der­art naiv sind zu glauben, wirk­lich eine Abschal­tung des Online­spiels erre­ichen zu kön­nen. Mal ganz davon abge­se­hen sollte ihnen klar sein, dass die Fange­meinde von HDRO ins­beson­dere seit­dem das Spiel zu free-2-play wurde groß ist und diese in hohem Maße erbost darüber sein würde, wenn das erfol­gre­iche MMO auf­grund der Klage so ein­fach abgeschal­tet wer­den müsste – den Klägern dürfte dann ein Shit­storm epis­chen Aus­maßes ins Haus ste­hen. Ich denke, allerd­ings, dass das Ganze auf einen Ver­gle­ich hin­aus­laufen wird, bei dem Warn­er (zäh­neknirschend) einen Betrag bezahlt und dafür die Online-Inhalte beste­hen bleiben.

Inter­es­sant wird allerd­ings sein zu sehen, ob die Forderun­gen der Tolkien-Erben gund­sät­zlich von Gericht­en als valide ange­se­hen wer­den. Sollte dem so sein, dürfte das möglicher­weise auch Auswirkun­gen auf zahllose andere »Intel­lec­tu­al Prop­er­ties« haben.

Creative Commons License

Screen­shot LOTRO Copy­right Tur­bine und Warn­er Bros.

Lindsey Stirling: LORD OF THE RINGS-Medley

Die »Geigen-Elfe« Lind­sey Stir­ling ken­nen wir schon von Ihrem ZEL­DA-Med­ley, nun spielt sie in passender Kulisse und mit Flat­terärmeln am weißen Kleid ein Arrange­ment aus dem HERRN DER RINGE. Das ist schon pri­ma, aber mir sei die Anmerkung erlaubt, dass es mit etwas sparsameren Schnit­ten und weniger über­trieben­em Pos­ing noch bess­er wäre – wobei let­zteres wohl ihr »Stil« ist.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Dank an Frank für den Hin­weis

Auch J. R. R. Tolkiens Bücher jetzt für den Kindle erhältlich

Bis­lang gab es sie nicht auf Ama­zons eRead­er, doch ab sofort sind auch die Werke von J. R. R: Tolkien auf dem Kin­dle zu bekom­men. Genauer gesagt geht es um den HOBBIT (der bekan­nter­maßen ger­ade von Peter Jack­son ver­filmt wird), um DAS SILMARILION und selb­stver­ständlich um den HERRN DER RINGE sowie noch weit­ere Werke des Pro­fes­sors, die man for­t­an auch auf dem Lesegerät goutieren kann – in englis­ch­er, deutsch­er und spanis­ch­er Sprache.

Das hat gedauert, ich würde ver­muten wollen, dass die Ver­hand­lun­gen zwis­chen dem Tolkien Estate bzw. den Inhab­ern der Nutzungsrechte wie beispiel­sweise Harp­er Collins nicht ohne waren und sich hin­zo­gen.

Creative Commons License

Cov­er LETTERS FROM FATHER CHRISTMAS Copy­right Harp­er Collins

Trailer: BORN OF HOPE

Am ersten Dezem­ber ist es endlich so weit: BORN OF HOPE, in diesem Jahr bere­its der zweite HERR DER RINGE-Fan­film nach dem gelun­genen HUNT FOR GOLLUM, wird online zu sehen sein. Um die Zeit bis dahin zu über­brück­en spendierte man nochmal einen Trail­er, den ich euch nicht voren­thal­ten möchte:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.