Fernsehserie: METROPOLIS

Fernsehserie: METROPOLIS

In die­sem Jahr fei­ert DC 80 Jah­re SUPERMAN, wohl der Grund dafür, war­um sich in 2018 so eini­ges um das The­ma tun wird. Unter ande­rem pla­nen der Comic­ver­lag und War­ner einen eige­nen Strea­ming-Kanal, der aller­dings bis­lang noch namen­los ist. Dort wird man neben einer Ani­ma­ti­ons­se­rie um Har­ley Quinn auch eine live-Action-Show um die TITANS sehen kön­nen.

Die ver­mut­lich dicks­te Ankün­di­gung ist aller­dings METROPOLIS. Dabei han­delt es sich ähn­lich wie beim dem­nächst star­ten­den KRYPTON um eine SUPER­MAN-Pre­quel-Serie. Wo die han­delt, kann man sich bereits anhand des Titels den­ken, Prot­ago­nis­ten sind die Repor­te­rin Lois Lane, sowie (man lese und stau­ne) Lex Luthor, die lösen X‑Files-arti­ge Fäl­le in der Stadt. Die Zusam­men­fas­sung liest sich wie folgt:

Set in the wond­rous and awe-inspi­ring City of Tomor­row befo­re the arri­val of Super­man, Metro­po­lis fol­lows Lois Lane and Lex Luthor as they inves­ti­ga­te the world of frin­ge sci­ence and expo­se the city’s dark and bizar­re secrets.

Die Serie METROPOLIS spielt in der wun­der­sa­men und ehr­furch­ge­bie­ten­den Zukunfts­stadt vor der Ankunft Super­mans, und ver­folgt die Aben­teu­er von Lois Lane und Lex Luthor, wäh­rend sie die Welt der Grenz­wis­sen­schaf­ten unter­su­chen und die dunk­len und bizar­ren Geheim­nis­se der Stadt ent­hül­len.

Wer das jetzt abtun möch­te, soll­te nicht zu vor­ei­lig urtei­len, denn die aus­füh­ren­den Pro­du­zen­ten sind John Ste­phens und Dan­ny Can­non, die kennt man von GOTHAM. Ste­phens wird das Dreh­buch zur Pilo­t­epi­so­de ver­fas­sen und Can­non führt Regie.

Ein Start­ter­min steht noch nicht fest, die Pro­duk­ti­on beginnt aber in die­sem Jahr und die Serie soll irgend­wann in 2019 anlau­fen.

Logo Metro­po­lis von mir

Hollywood macht aus METROPOLIS eine Fernsehserie

Hollywood macht aus METROPOLIS eine Fernsehserie

Wenn es kei­ne deut­schen Gen­re-Pro­duk­tio­nen gibt, muss sich halt Hol­ly­wood der Stof­fe anneh­men. Uni­ver­sal Cable Pro­duc­tions hat Sam Esmail, den Kopf hin­ter MR. ROBOT, beauf­tragt, aus Fritz Langs klas­si­schem SF-Film METROPOLIS aus dem jahr 1927 eine auf­wen­di­ge Fern­seh­se­rie zu machen. Dem Hol­ly­wood Repor­ter nach soll das Bud­get pro Epi­so­de der Mini­se­rie bei sagen­haf­ten zehn Mil­lio­nen Dol­lar lie­gen.

Der­zeit lie­gen Uni­ver­sal und Esmail wohl in letz­ten Ver­hand­lun­gen, er soll Showrun­ner und zusam­men mit Chad Hamil­ton (eben­falls MR. ROBOT) aus­füh­ren­der Pro­du­zent wer­den.

Das Esmail mit MR. ROBOT noch zwei bis drei Jah­re lang alle Hän­de voll zu tun hat, wird davon gespro­chen, dass es erst danach mit METROPOLIS los­ge­hen soll. Wir war­ten gespannt, ob tat­säch­lich etwas dar­aus wer­den wird.

Pro­mo­fo­to Metro­po­lis Copy­right War­ner Home Video

Restaurierter METROPOLIS heute abend auf Arte

Kinoplakat Metropolis (1927)Bei METROPOLIS han­delt es sich frag­los um einen der wich­tigs­ten Klas­si­ker des Sci­ence Fic­tion Gen­res und des Films über­haupt, zahl­lo­se Künst­ler bezie­hen sich auf das Werk, wel­ches im Jahr 1927 unter der Regie von Fritz Lang ent­stand, und bis heu­te ist sein visu­el­ler, dra­ma­tur­gi­scher und cine­as­ti­scher Ein­fluss zu spü­ren. Bei der Urauf­füh­rung war er aller­dings ein Flop, wohl weil der Film sei­ner Zeit weit vor­aus war.

Bis­lang konn­te man METROPOLIS nur in einer geschnit­te­nen Fas­sung sehen, denn die Ver­si­on, die man heu­te wohl »Director’s Cut« nen­nen wür­de, wur­de damals nicht lan­ge gezeigt, man war der Ansicht, der Film sei ein­fach zu lang. Die geschnit­te­nen Pas­sa­gen hielt man lan­ge für ver­lo­ren, bis dann zufäl­lig in Süd­ame­ri­ka Rol­len mit umko­pier­ten feh­len­den Stel­len gefun­den wur­den.

Beim Umko­pie­ren hat­te man lei­der geschlampt und so war die Qua­li­tät der Sze­nen zu einem gro­ßen Teil kaum bis nicht brauch­bar. Auch her­kömm­li­che digi­ta­le Wie­der­her­stel­lungs­ver­fah­ren ver­sag­ten, denn diver­se Meter Zel­lu­loid waren der­art beschä­digt, dass man ein­fach kei­ne feh­ler­frei­en Stel­len zum Kopie­ren fand. Zur Restau­ra­ti­on von METROPOLIS wur­de des­we­gen extra eine spe­zi­el­le neue Soft­ware ent­wi­ckelt, die es mög­lich mach­te gro­ße Tei­le des Mate­ri­als zu ret­ten.

Das Ergeb­nis kann man heu­te abend auf arte bewun­dern, um 20:15 Uhr gibt es zuerst eine Ein­füh­rung unter dem Titel »METROPOLIS – Die Prä­sen­ta­ti­on«, dann folgt von 20:40 Uhr bis 23:10 Uhr die Aus­strah­lung der restau­rier­ten Fas­sung und abschlie­ßend noch eine Doku­men­ta­ti­on namens »DIE REISE NACH METROPOLIS«.

Für Sci­ence Fic­tion- und Film­fans eine Pflicht­ver­an­stal­tung.

Kino­pla­kat METROPOLIS Copy­right 1927 UFA