Bandit bespricht: ONCE UPON A TIME … IN HOLLYWOOD

Bandit bespricht: ONCE UPON A TIME … IN HOLLYWOOD

e
Bun­des­start 15.08.2019

Vol­ler Stolz ver­kün­de­te Quen­tin Taran­ti­no in Can­nes, Brad Pitt und Leo­nar­do DiCa­prio wären das bes­te Lein­wand­duo seit New­man und Red­ford. Das mag in den Augen von Taran­ti­no so erschei­nen, dazu müss­te er aber selbst ein­mal Fil­me wie BUTCH CASSIDY AND THE SUNDANCE KID oder DER CLOU schrei­ben und insze­nie­ren. Das hat er bis­her nicht annä­hernd erreicht. Was Taran­ti­no in sei­ner Fil­mo­gra­fie fehlt, ist etwas Eigen­stän­di­ges, etwas ori­gi­nell Neu­es. Das kann man – mit viel gutem Wil­len – dem Fil­me­ma­cher bereits zuge­ste­hen. Das Eige­ne bei Taran­ti­no ist sein unend­li­cher Zita­ten­schatz, den er sich zusam­men­setzt wie ein Spiel mit Bau­klöt­zen. Bei ihm steht stets die Lie­be zu Film, des­sen Geschich­te und sei­ner Indus­trie im Vor­der­grund. Jetzt ist Hol­ly­wood also direkt an der Rei­he. Näher wird er der Traum­fa­brik wahr­schein­lich auch nicht mehr kom­men. Eben­falls in Can­nes soll er gesagt haben, ONCE UPON A TIME … IN HOLLYWOOD wäre sein Magnum Opus.

wei­ter­le­sen →

Hugo Awards 2019: Die Gewinner

Hugo Awards 2019: Die Gewinner

Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de wur­den auf dem SF-Welt­con in Dub­lin die dies­jäh­ri­gen Hugo-Awards ver­lie­hen, einer der wich­tigs­ten Aus­zeich­nun­gen im Phan­tas­tik-Bereich über­haupt.

Bemer­kens­wert fin­de ich ins­be­son­de­re, dass Becky Cham­bers WAY­FA­RERS-Rei­he (der ers­te Titel dar­aus war THE LONG WAY TO A SMALL, ANGRY PLANET) als bes­te Serie gewon­nen hat. Und das bei einer Publi­ka­ti­on, die zuerst im Self­pu­bli­shing erschien, weil kein Ver­lag sie auch nur mit der Kneif­zan­ge anfas­sen woll­te.

Im Fol­gen­den die Nomi­nier­ten und Gewin­ner, letz­te­re erkennt man an der fet­ten Dar­stel­lung. Gewis­se Kräf­te in der deut­schen Wiki­pe­dia soll­ten auch hier ihr Augen­merk dar­auf legen, wie vie­le Frau­en unter den Gewin­nern sind …

Best Novel

  • The Cal­cu­la­ting Stars, by Mary Robi­net­te Kow­al (Tor)
  • Record of a Space­born Few, by Becky Cham­bers (Hod­der & Stough­ton / Har­per Voy­a­ger)
  • Revenant Gun, by Yoon Ha Lee (Sola­ris)
  • Space Ope­ra, by Cathe­ryn­ne M. Valen­te (Saga)
  • Spin­ning Sil­ver, by Nao­mi Novik (Del Rey / Mac­mil­lan)
  • Trail of Light­ning, by Rebec­ca Roan­hor­se (Saga)

Best Novella

  • Arti­fi­ci­al Con­di­ti­on, by Mar­tha Wells (Tor.com Publi­shing)
  • Bene­ath the Sugar Sky, by Sean­an McGui­re (Tor.com Publi­shing)
  • Bin­ti: The Night Mas­quer­ade, by Nne­di Oko­ra­for (Tor.com Publi­shing)
  • The Black God’s Drums, by P. Djèlí Clark (Tor.com Publi­shing)
  • Gods, Mons­ters, and the Lucky Peach, by Kel­ly Rob­son (Tor.com Publi­shing)
  • The Tea Mas­ter and the Detec­tive, by Ali­et­te de Bodard (Sub­ter­ra­ne­an Press / JABber­wo­cky Litera­ry Agen­cy)

Best Novelette

  • If at First You Don’t Suc­ceed, Try, Try Again,” by Zen Cho (B&N Sci-Fi and Fan­ta­sy Blog, 29 Novem­ber 2018)
  • The Last Ban­quet of Tem­po­ral Con­fec­tions,” by Tina Con­nol­ly (Tor.com, 11 July 2018)
  • Nine Last Days on Pla­net Earth,” by Daryl Gre­go­ry (Tor.com, 19 Sep­tem­ber 2018)
  • The Only Harm­less Gre­at Thing, by Broo­ke Bolan­der (Tor.com Publi­shing)
  • The Thing About Ghost Sto­ries,” by Nao­mi Krit­zer (Uncan­ny Maga­zi­ne 25, Novem­ber- Decem­ber 2018)
  • When We Were Starless,” by Simo­ne Hel­ler (Clar­kes­world 145, Octo­ber 2018)

Best Short Story

  • A Witch’s Gui­de to Escape: A Prac­ti­cal Com­pen­di­um of Por­tal Fan­ta­sies,” by Alix E. Har­row (Apex Maga­zi­ne, Febru­a­ry 2018)
  • The Court Magi­ci­an,” by Sarah Pins­ker (Lightspeed, Janu­a­ry 2018)
  • The Rose Mac­Gre­gor Drin­king and Admi­ra­ti­on Socie­ty,” by T. King­fi­sher (Uncan­ny Maga­zi­ne 25, Novem­ber-Decem­ber 2018)
  • The Secret Lives of the Nine Negro Teeth of Geor­ge Washing­ton,” by P. Djèlí Clark (Fire­si­de Maga­zi­ne, Febru­a­ry 2018)
  • STET,” by Sarah Gai­ley (Fire­si­de Maga­zi­ne, Octo­ber 2018)
  • The Tale of the Three Beau­ti­ful Rap­tor Sis­ters, and the Prince Who Was Made of Meat,” by Broo­ke Bolan­der (Uncan­ny Maga­zi­ne 23, July-August 2018)

Best Series

  • Way­fa­rers, by Becky Cham­bers (Hod­der & Stough­ton / Har­per Voy­a­ger)
  • The Cen­tenal Cycle, by Mal­ka Older (Tor.com Publi­shing)
  • The Laund­ry Files, by Charles Stross (most recent­ly Tor.com Publishing/Orbit)
  • Machi­ne­ries of Empi­re, by Yoon Ha Lee (Sola­ris)
  • The Octo­ber Daye Series, by Sean­an McGui­re (most recent­ly DAW)
  • The Uni­ver­se of Xuya, by Ali­et­te de Bodard (most recent­ly Sub­ter­ra­ne­an Press)

Best Related Work

  • Archi­ve of Our Own, a pro­ject of the Orga­ni­za­ti­on for Trans­for­ma­ti­ve Works
  • Asto­un­ding: John W. Camp­bell, Isaac Asi­mov, Robert A. Hein­lein, L. Ron Hub­bard, and the Gol­den Age of Sci­ence Fic­tion, by Alec Neva­la-Lee (Dey Street Books)
  • The Hob­bit Duo­lo­gy (docu­men­ta­ry in three parts), writ­ten and edi­ted by Lind­say Ellis and Ange­li­na Mee­han (You­Tube)
  • An Infor­mal Histo­ry of the Hugos: A Per­so­nal Look Back at the Hugo Awards, 1953- 2000, by Jo Walton (Tor)
  • www.mexicanxinitiative.com: The Mexi­canx Initia­ti­ve Expe­ri­ence at World­con 76 (Julia Rios, Libia Bren­da, Pablo Defen­di­ni, John Picacio)
  • Ursu­la K. Le Guin: Con­ver­sa­ti­ons on Wri­ting, by Ursu­la K. Le Guin with David Nai­mon (Tin House Books)

Best Graphic Story

  • Mons­tress, Volu­me 3: Haven, writ­ten by Mar­jo­rie Liu, art by Sana Take­da (Image Comics)
  • Abbott, writ­ten by Sala­din Ahmed, art by Sami Kivelä, colours by Jason Wor­die, let­ters by Jim Camp­bell (BOOM! Stu­di­os)
  • Black Pan­ther: Long Live the King, writ­ten by Nne­di Oko­ra­for and Aaron Coving­ton, art by André Lima Araújo, Mario Del Pen­ni­no and Tana Ford (Mar­vel)
  • On a Sun­beam, by Til­lie Wal­den (First Second)
  • Paper Girls, Volu­me 4, writ­ten by Bri­an K. Vaug­han, art by Cliff Chiang, colours by Matt Wil­son, let­ters by Jared K. Flet­cher (Image Comics)
  • Saga, Volu­me 9, writ­ten by Bri­an K. Vaug­han, art by Fio­na Stap­les (Image Comics)

Best Dramatic Presentation, Long Form

  • Spi­der-Man: Into the Spi­der-Ver­se, screen­play by Phil Lord and Rod­ney Roth­man, direc­ted by Bob Per­si­chet­ti, Peter Ram­sey and Rod­ney Roth­man (Sony)
  • Anni­hi­la­ti­on, direc­ted and writ­ten for the screen by Alex Gar­land, based on the novel by Jeff Van­der­Meer (Para­mount Pic­tures / Sky­dance)
  • Aven­gers: Infi­ni­ty War, screen­play by Chris­to­pher Mar­kus and Ste­phen McFee­ly, direc­ted by Antho­ny Rus­so and Joe Rus­so (Mar­vel Stu­di­os)
  • Black Pan­ther, writ­ten by Ryan Coog­ler and Joe Robert Cole, direc­ted by Ryan Coog­ler (Mar­vel Stu­di­os)
  • A Quiet Place, screen­play by Scott Beck, John Krasin­ski and Bryan Woods, direc­ted by John Krasin­ski (Pla­ti­num Dunes / Sunday Night)
  • Sor­ry to Bother You, writ­ten and direc­ted by Boots Riley (Anna­pur­na Pic­tures)

Best Dramatic Presentation, Short Form

  • The Good Place: “Janet(s),” writ­ten by Josh Sie­gal & Dyl­an Mor­gan, direc­ted by Mor­gan Sackett (NBC)
  • The Expan­se: “Abaddon’s Gate,” writ­ten by Dani­el Abra­ham, Ty Franck and Naren Shankar, direc­ted by Simon Cel­lan Jones (Pen­gu­in in a Par­ka / Alcon Enter­tain­ment)
  • Doc­tor Who: “Demons of the Pun­jab,” writ­ten by Vinay Patel, direc­ted by Jamie Childs (BBC)
  • Dir­ty Com­pu­ter, writ­ten by Janel­le Monáe, direc­ted by Andrew Dono­ho and Chuck Light­ning (Won­da­land Arts Socie­ty / Bad Boy Records / Atlan­tic Records)
  • The Good Place: “Jere­my Bea­ri­my,” writ­ten by Megan Amram, direc­ted by Trent O’Donnell (NBC)
  • Doc­tor Who: “Rosa,” writ­ten by Malo­rie Black­man and Chris Chib­nall, direc­ted by Mark Ton­de­rai (BBC)

Best Professional Editor, Long Form

  • Navah Wol­fe
  • Shei­la E. Gil­bert
  • Anne Les­ley Gro­ell
  • Beth Meacham
  • Dia­na Phở
  • Gil­li­an Red­fearn

Best Professional Editor, Short Form

  • Gard­ner Dozois
  • Neil Clar­ke
  • Lee Har­ris
  • Julia Rios
  • Lyn­ne M. Tho­mas and Micha­el Dami­an Tho­mas
  • E. Cathe­ri­ne Tobler

Best Professional Artist

  • Charles Vess
  • Galen Dara
  • Jai­me Jones
  • Vic­to Ngai
  • John Picacio
  • Yuko Shi­mi­zu

Best Art Book

  • The Books of Earth­sea: The Com­ple­te Illus­tra­ted Edi­ti­on, illus­tra­ted by Charles Vess, writ­ten by Ursu­la K. Le Guin (Saga Press /Gollancz)
  • Daydreamer’s Jour­ney: The Art of Julie Dil­lon, by Julie Dil­lon (self-published)
  • Dun­ge­ons & Dra­gons Art & Arca­na: A Visu­al Histo­ry, by Micha­el Wit­wer, Kyle New­man, Jon Peter­son, Sam Wit­wer (Ten Speed Press)
  • Spec­trum 25: The Best in Con­tem­pora­ry Fan­tastic Art, ed. John Fles­kes (Flesk Publi­ca­ti­ons)
  • Spi­der-Man: Into the Spi­der-Ver­se – The Art of the Movie, by Ramin Zahed (Titan Books)
  • Tol­ki­en: Maker of Midd­le-earth, ed. Cathe­ri­ne McIl­wai­ne (Bod­lei­an Libra­ry)

Best Semiprozine

  • Uncan­ny Maga­zi­ne, publisher­s/e­di­tors-in-chief Lyn­ne M. Tho­mas and Micha­el Dami­an Tho­mas, mana­ging edi­tor Michi Tro­ta, pod­cast pro­du­cers Eri­ka Ensign and Ste­ven Scha­pan­sky, Dis­ab­led Peop­le Des­troy Sci­ence Fic­tion Spe­cial Issue edi­tors-in-chief Elsa Sjun­ne­son-Hen­ry and Domi­nik Pari­si­en
  • Bene­ath Cea­seless Ski­es, edi­tor-in-chief and publisher Scott H. Andrews
  • Fire­si­de Maga­zi­ne, edi­ted by Julia Rios, mana­ging edi­tor Elsa Sjun­ne­son-Hen­ry, copy­edi­tor Chel­le Par­ker; soci­al coör­di­na­tor Meg Frank, spe­cial fea­tures edi­tor Tanya DePass, foun­ding edi­tor Bri­an White, publisher and art direc­tor Pablo Defen­di­ni
  • FIYAH Maga­zi­ne of Black Spe­cu­la­ti­ve Fic­tion, exe­cu­ti­ve edi­tors Troy L. Wiggins and DaVaun San­ders, edi­tors L.D. Lewis, Bran­don O’Brien, Kal­eb Rus­sell, Dan­ny Lore, and Brent Lam­bert
  • Shim­mer, publisher Beth Wod­zin­ski, seni­or edi­tor E. Cathe­ri­ne Tobler
  • Stran­ge Hori­zons, edi­ted by Jane Crow­ley, Kate Dol­lar­hy­de, Vanes­sa Rose Phin, Vaj­ra Chand­ra­se­ke­ra, Romie Stott, Mau­re­en Kin­caid Spel­ler, and the Stran­ge Hori­zons Staff

Best Fanzine

  • Lady Busi­ness, edi­tors Ira, Jodie, KJ, Renay & Susan
  • Galac­tic Jour­ney, foun­der Gide­on Mar­cus, edi­tor Jani­ce Mar­cus
  • Jour­ney Pla­net, edi­ted by Team Jour­ney Pla­net
  • nerds of a fea­ther, flock tog­e­ther, edi­tors Joe Sher­ry, Van­ce Kotrla and The G
  • Quick Sip Reviews, edi­tor Charles Pay­seur
  • Rocket Stack Rank, edi­tors Greg Hul­len­der and Eric Wong

Best Fancast

  • Our Opi­ni­ons Are Cor­rect, hosted by Anna­lee Newitz and Char­lie Jane Anders
  • Be the Ser­pent, pre­sen­ted by Alex­an­dra Row­land, Freya Mars­ke and Jen­ni­fer Mace
  • The Coo­de Street Pod­cast, pre­sen­ted by Jona­than Stra­han and Gary K. Wol­fe
  • Fan­girl Hap­py Hour, hosted by Ana Gri­lo and Renay Wil­liams
  • Galac­tic Sub­ur­bia, hosted by Ali­sa Kras­nostein, Alex­an­dra Pier­ce, and Tan­sy Ray­ner Roberts, pro­du­ced by Andrew Finch
  • The Skiffy and Fan­ty Show, pro­du­ced by Jen Zink and Shaun Duke, hosted by the Skiffy and Fan­ty Crew

Best Fan Writer

  • Foz Mea­dows
  • James Davis Nicoll
  • Charles Pay­seur
  • Elsa Sjun­ne­son-Hen­ry
  • Alas­dair Stuart
  • Bogi Takács

Best Fan Artist

  • Lik­hain (Mia Sere­no)
  • Sara Felix
  • Grace P. Fong
  • Meg Frank
  • Arie­la Hous­man
  • Spring Schoen­huth

John W. Campbell Award for Best New Writer

  • Jean­net­te Ng (2nd year of eli­gi­bi­li­ty)
  • Kathe­ri­ne Arden (2nd year of eli­gi­bi­li­ty)
  • S.A. Cha­kra­b­or­ty (2nd year of eli­gi­bi­li­ty)
  • R.F. Kuang (1st year of eli­gi­bi­li­ty)
  • Vina Jie-Min Pra­sad (2nd year of eli­gi­bi­li­ty)
  • Rivers Solo­mon (2nd year of eli­gi­bi­li­ty)

Lodestar Award for Best Young Adult Book

  • Child­ren of Blood and Bone, by Tomi Adey­e­mi (Hen­ry Holt / Mac­mil­lan Children’s Books)
  • The Bel­les, by Dho­ni­el­le Clay­ton (Free­form / Gol­lan­cz)
  • The Cru­el Prince, by Hol­ly Black (Litt­le, Brown / Hot Key Books)
  • Dread Nati­on, by Jus­ti­na Ire­land (Bal­zer + Bray)
  • The Inva­si­on, by Pea­dar O’Guilin (David Fick­ling Books / Scho­lastic)
  • Tess of the Road, by Rachel Hart­man (Ran­dom House / Pen­gu­in Teen)

 

1944 RETROSPECTIVE HUGO AWARD FINALISTS

Best Novel

  • Con­ju­re Wife, by Fritz Lei­ber, Jr. (Unknown Worlds, April 1943)
  • Earth’s Last Cita­del, by C.L. Moo­re and Hen­ry Kutt­ner (Argo­sy, April 1943)
  • Gather, Darkness! by Fritz Lei­ber, Jr. (Asto­un­ding Sci­ence-Fic­tion, May-July 1943)
  • Das Glas­per­len­spiel [The Glass Bead Game], by Her­mann Hes­se (Fretz & Was­muth)
  • Pere­lan­dra, by C.S. Lewis (John Lane, The Bod­ley Head)
  • The Wea­pon Makers, by A.E. van Vogt (Asto­un­ding Sci­ence-Fic­tion, Febru­a­ry-April 1943)

Best Novel­la

  • The Litt­le Prince, by Antoi­ne de Saint-Exu­pé­ry (Reynal & Hitch­cock)
  • Atti­tu­de,” by Hal Cle­ment (Asto­un­ding Sci­ence-Fic­tion, Sep­tem­ber 1943)
  • Clash by Night,” by Law­rence O’Donnell (Hen­ry Kutt­ner & C.L. Moo­re) (Asto­un­ding Sci­ence-Fic­tion, March 1943)
  • The Dream-Quest of Unknown Kadath,” by H.P. Love­craft, (Bey­ond the Wall of Sleep, Ark­ham House)
  • The Magic Bed-Knob; or, How to Beco­me a Witch in Ten Easy Les­sons, by Mary Nor­ton (Hype­ri­on Press)
  • We Print the Truth,” by Antho­ny Bou­cher (Asto­un­ding Sci­ence-Fic­tion, Decem­ber 1943)

Best Nov­elet­te

  • Mim­sy Were the Boro­go­ves,” by Lewis Pad­gett (C.L. Moo­re & Hen­ry Kutt­ner) (Asto­un­ding Sci­ence-Fic­tion, Febru­a­ry 1943)
  • Cita­del of Lost Ships,” by Leigh Bra­ckett (Pla­net Sto­ries, March 1943)
  • The Hal­f­ling,” by Leigh Bra­ckett (Asto­nis­hing Sto­ries, Febru­a­ry 1943)
  • The Proud Robot,” by Lewis Pad­gett (Hen­ry Kutt­ner) (Asto­un­ding Sci­ence-Fic­tion, Febru­a­ry 1943)
  • Sym­bio­ti­ca,” by Eric Frank Rus­sell (Asto­un­ding Sci­ence-Fic­tion, Octo­ber 1943)
  • Thie­ves’ House,” by Fritz Lei­ber, Jr (Unknown Worlds, Febru­a­ry 1943)

Best Short Sto­ry

  • King of the Gray Spaces” (“R is for Rocket”), by Ray Brad­bu­ry (Famous Fan­tastic Mys­te­ries, Decem­ber 1943)
  • Death Sen­tence,” by Isaac Asi­mov (Asto­un­ding Sci­ence Fic­tion, Novem­ber 1943)
  • Door­way into Time,” by C.L. Moo­re (Famous Fan­tastic Mys­te­ries, Sep­tem­ber 1943)
  • Exi­le,” by Edmond Hamil­ton (Super Sci­ence Sto­ries, May 1943)
  • Q.U.R.,” by H.H. Hol­mes (Antho­ny Bou­cher) (Asto­un­ding Sci­ence-Fic­tion, March 1943)
  • Yours Tru­ly – Jack the Rip­per,” by Robert Bloch (Weird Tales, July 1943)

Best Gra­phic Sto­ry

  • Won­der Woman #5: Batt­le for Woman­hood, writ­ten by Wil­liam Moul­ton Mar­s­ton, art by Har­ry G. Peter (DC Comics)
  • Buck Rogers: Mar­ti­ans Inva­de Jupi­ter, by Phil­ip Now­lan and Dick Cal­kins (Natio­nal News­pa­per Ser­vice)
  • Flash Gor­don: Fie­ry Desert of Mon­go, by Alex Ray­mond (King Fea­tures Syn­di­ca­te)
  • Garth, by Ste­ve Dow­ling (Dai­ly Mir­ror)
  • Plastic Man #1: The Game of Death, by Jack Cole (Vital Publi­ca­ti­ons)
  • Le Secret de la Licor­ne [The Secret of the Uni­corn], by Her­gé (Le Soir)

Best Dra­ma­tic Pre­sen­ta­ti­on, Long Form

  • Hea­ven Can Wait, writ­ten by Sam­son Rapha­el­son, direc­ted by Ernst Lub­itsch (20th Cen­tu­ry Fox)
  • Bat­man, writ­ten by Vic­tor McLeod, Les­lie Swa­back­er and Har­ry L. Fra­ser, direc­ted by Lam­bert Hil­ly­er (Colum­bia Pic­tures)
  • Cabin in the Sky, writ­ten by Joseph Schrank, direc­ted by Vin­cen­te Min­nel­li and Bus­by Ber­ke­ley (uncredi­ted) (MGM)
  • A Guy Named Joe, writ­ten by Fre­de­rick Haz­litt Brenn­an and Dal­ton Trumbo, direc­ted by Vic­tor Fle­ming (MGM)
  • Münch­hau­sen, writ­ten by Erich Käst­ner and Rudolph Erich Ras­pe, direc­ted by Josef von Báky (UFA)
  • Phan­tom of the Ope­ra, writ­ten by Eric Tay­lor, Samu­el Hof­fen­stein and Hans Jaco­by, direc­ted by Arthur Lub­in (Uni­ver­sal Pic­tures)

Best Dra­ma­tic Pre­sen­ta­ti­on, Short Form

  • Fran­ken­stein Meets the Wolf­man, writ­ten by Curt Siod­mak, direc­ted by Roy Wil­liam Neill (Uni­ver­sal Pic­tures)
  • The Ape Man, writ­ten by Bar­ney A. Sare­cky, direc­ted by Wil­liam Beau­di­ne (Ban­ner Pro­duc­tions)
  • Der Fuehrer’s Face, sto­ry by Joe Grant and Dick Hue­mer, direc­ted by Jack Kin­ney (Dis­ney)
  • I Wal­ked With a Zom­bie, writ­ten by Curt Siod­mak and Ardel Wray, direc­ted by Jac­ques Tour­neur (RKO Radio Pic­tures)
  • The Seventh Vic­tim, writ­ten by Charles O’Neal and DeWitt Bode­en, direc­ted by Mark Rob­son (RKO Radio Pic­tures)
  • Super-Rab­bit, writ­ten by Tedd Pier­ce, direc­ted by Charles M. Jones (War­ner Bros)

Best Pro­fes­sio­nal Edi­tor, Short Form

  • John W. Camp­bell
  • Oscar J. Fri­end
  • Mary Gna­e­din­ger
  • Doro­thy McIl­wraith
  • Ray­mond A. Pal­mer
  • Donald A. Woll­heim

Best Pro­fes­sio­nal Artist

  • Vir­gil Fin­lay
  • Han­nes Bok
  • Mar­ga­ret Brunda­ge
  • Antoi­ne de Saint-Exu­pé­ry
  • J. Allen St. John
  • Wil­liam Timmins

Best Fan­zine

  • Le Zom­bie, edi­tor Wil­son “Bob” Tucker
  • Gute­to, edi­ted by Moro­jo (Myrt­le R. Dou­glas)
  • Futu­ri­an War Digest, edi­tor J. Micha­el Rosen­blum
  • The Phan­ta­graph, edi­tor Donald A. Woll­heim
  • Voice of the Ima­gi-Nati­on, edi­tors Jack Erman (For­rest J Acker­man) & Moro­jo (Myrt­le Dou­glas)
  • YHOS, edi­tor Art Wid­ner

Note: An error in the ori­gi­nal vote tal­ly for the 1944 Retro Hugo Awards pla­ced Fan­ta­sy News by edi­tor Wil­liam S. Syko­ra on the fina­list bal­lot ins­tead of Gute­to, edi­ted by Moro­jo (Myrt­le R. Dou­glas). Wri­te-in votes for Gute­to on pre­vious­ly prin­ted hard copy ver­si­ons of the bal­lot will be accep­ted.

Best Fan Wri­ter

  • For­rest J. Acker­man
  • Moro­jo (Myrt­le Dou­glas)
  • Jack Speer
  • Wil­son “Bob” Tucker
  • Art Wid­ner
  • Donald A. Woll­heim

Hugo Award” and The Hugo Award Logo are ser­vice marks of the World Sci­ence Fic­tion Socie­ty, an unin­cor­po­ra­ted litera­ry socie­ty.

Science Fiction-Kurzfilm: ECHOES IN THE ICE

Science Fiction-Kurzfilm: ECHOES IN THE ICE

ECHOES IN THE ICE ist ein Indie-SF-Kurz­film von BJ Verot aus Kana­da. Das Gan­ze han­delt in einer ver­las­se­nen For­schungs­sta­ti­on in der Ark­tis und der Macher hat nach eige­ner Aus­sa­ge einen »Love­craft-Vibe« wie­der­ge­ben wol­len.

Die offi­zi­el­le Kurz­be­schrei­bung lau­tet:

Four men explo­re an aban­do­ned rese­arch faci­li­ty. Wit­hin the sta­ti­on unsett­ling signs of dis­or­der are revea­led, and in the lowest level of the faci­li­ty, a chil­ling dis­co­very is made.

Mehr Infor­ma­tio­nen über den Macher auf einer eige­nen Web­sei­te und auf Face­book.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

NO MAN’S SKY: BEYOND

NO MAN’S SKY: BEYOND

Seit vor­ges­tern gibt das Update BEYOND für Space Explo­ra­ti­on Game NO MAN’S SKY, es wird auch als Ver­si­on 2.0 des Spiels bezeich­net. Die her­aus­ra­gends­te Neue­rung ist wohl die bereits ange­kün­dig­te VR-Unter­stüt­zung für Steam VR und Play­sta­ti­on VR.

Aber auch Mul­ti­play­er wur­de deut­lich auf­ge­bohrt, auf dem PC kön­nen nun bis zu 32 Spie­ler zusam­men agie­ren, auf den Kon­so­len bis zu acht. Es gibt wei­ter­hin ein enues Com­mu­ni­ty-Hub, wo man ande­re Spie­ler tref­fen kann.

Wei­te­re Neue­run­gen sind erheb­lich umfang­reich – zu umfang­reich, um sie hier alle auf­lis­ten zu kön­nen, sie sind aber in der Tat gewal­tig, man kann sie auf der offi­zi­el­len Web­sei­te nach­le­sen. Das neue Update bedeu­tet einen Rie­sen­schritt wei­ter dort­hin, wo NO MAN’S SKY bereits zum Start hät­te sein sol­len, aber nicht lie­fern konn­te. Der dama­li­gen Kri­tik zum Trotz hat man beim Ent­wick­ler Hel­lo Games den­noch wei­ter gemacht und immer wie­der kos­ten­lo­se Erwei­te­run­gen her­aus gebracht, die das Game immer mehr in das ver­wan­deln, was der Vor­ab-Hype ver­spro­chen hat­te. Ich fin­de das äußerst bemer­kens­wert, ande­re hät­ten viel­leicht ein­fach hin­ge­wor­fen.

NO MAN’S SKY BEYOND ist seit dem 14.08.2019 live – und ich wer­de am Wochen­en­de sicher mal rein­schau­en.

Es gibt auch einen Launch-Trai­ler:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fik NO MAN’S SKY BEYOND Copy­right Hel­lo Games

Zwischenbuchhändler libri schmeißt Kleinverlags-Bücher aus dem Katalog

Zwischenbuchhändler libri schmeißt Kleinverlags-Bücher aus dem Katalog

Der Zwi­schen­buch­händ­ler (Groß­händ­ler) libri ist schon län­ger dafür bekannt, dass sie bestimm­te Bücher (ins­be­son­de­re aus Klein­ver­la­gen) ohne Erklä­rung nicht vor­hal­ten. Etli­che Buch­händ­ler, die ihre Bücher aus­schließ­lich über libri bezie­hen, wol­len die­se Bücher des­we­gen nicht für Kun­den beschaf­fen, weil es ihnen zu viel Arbeit ist, die­se direkt beim Ver­lag zu bestel­len (eine Frech­heit, das ist deren Job). Das ist für Autoren, Ver­la­ge aber natür­lich auch für die Kun­den äußerst unschön.

Jetzt scheint libri auf­grund der KNV-Insol­venz Mor­gen­luft zu wit­tern und will offen­bar die Bedin­gun­gen dras­tisch zu sei­nen Guns­ten ver­än­dern, denn es wur­den umfang­reich Bücher aus Klein­ver­la­gen aus­ge­lis­tet oder zurück­ge­schickt (remit­tiert). Der Kon­se­quen­zen dar­aus sind  durch­aus grö­ßer als nur »das Buch ist im Laden nicht mehr erhält­lich«, denn libri hat aggres­siv sei­ne Online-Buch­shop-Lösun­gen für Buch­händ­ler bewor­ben und in den Markt gedrückt, so dass die­se heu­te von zahl­lo­sen Buch­händ­lern genutzt wer­den – und auch dort sind die­se Bücher dann nicht mehr gelis­tet. Die Remit­tie­run­gen sind für man­che Klein­ver­la­ge der­art dras­tisch, dass deren Exis­tenz bedroht ist.

Wor­um es libri neben dem Gene­rie­ren von mehr Geld eben­falls zu gehen scheint, ist offen­sicht­lich auch, der Toch­ter­fir­ma Books On Demand (BOD) ordent­lich neue Auf­trä­ge zuzu­schus­tern, denn man bie­tet den Klein­ver­la­gen groß­zü­gig an, die Back­list durch die­se aus­lie­fern zu las­sen. Wer die in mei­nen Augen über­höh­ten BOD-Prei­se kennt, der weiß, dass das für Ver­la­ge kei­ne Alter­na­ti­ve ist. Und sol­len die ihre Lager zuguns­ten von BOD ver­nich­ten? Lächer­lich.

libri scha­det mit die­ser schwer nach­zu­voll­zie­hen­den Akti­on nicht nur den Ver­la­gen und agiert wenig kun­den­freund­lich, damit wird ein­deu­tig zudem auch noch Ama­zon gestärkt und der loka­le Buch­han­del noch wei­ter geschwächt, denn der Online­ver­sen­der hat die frag­li­chen Bücher selbst­ver­ständ­lich.

Man muss sich fra­gen, ob libri noch dar­an inter­es­siert ist, dis­kri­mi­nie­rungs­frei Bücher zu ver­kau­fen, oder ob es nur noch um die eige­nen Inter­es­sen und Gewinn­op­ti­mie­rung geht – auf Kos­ten ins­be­son­de­re klei­ne­rer Ver­la­ge. Für denk­bar hal­te ich es, dass man die­sen Ver­la­gen viel­leicht in Zukunft einen Pre­mi­um­ser­vice anbie­ten möch­te – natür­lich gegen ein ent­spre­chen­des Ent­geld.

Den Lesern kann man nur raten: Kauft direkt bei den Klein­ver­la­gen, das spült denen damit deut­lich mehr Geld in die Kas­sen, unter Umge­hung des Zwi­schen- und Buch­han­dels. Ange­sichts der ohne­hin schwie­ri­gen Lage vie­ler Klein­ver­la­ge, die es schwer haben, sich im Geschäft gegen die Gro­ßen mit ihren gigan­ti­schen Wer­be­bud­gets und der erkauf­ten pro­mi­nen­ten Plat­zie­rung in den Buch­lä­den zu behaup­ten, hal­te ich das, was libri hier tut (in mei­nen Augen zudem das Asu­nut­zen einer markt­be­herr­schen­den Stel­lung), für eine Frech­heit – und es scha­det sowohl den Ver­la­gen wie auch den Lesern – und selbst­ver­ständ­lich wird es die Mise­re bei den loka­len Buch­händ­lern erheb­lich ver­stär­ken, wenn die Bücher nicht lie­fern kön­nen (oder wol­len), Ama­zon die­se Bücher aller­dings pro­blem­los zustel­len kann.

Wer libri sei­ne Mei­nung hier­zu sagen möch­te, fin­det auf der offi­zi­el­len Web­prä­senz ein Impres­sum und eine Sei­te mit Kon­takt­in­for­ma­tio­nen.

Im Fol­gen­den eine offe­ne Stel­lung­nah­me der IG unab­hän­gi­ger Ver­la­ge im Bör­sen­ver­ein zum The­ma, den ich nach Aus­sa­ge eines der Unter­zeich­ner auch hier ver­öf­fent­li­chen darf, da es sich ohne­hin um einen offe­nen Brief han­delt:

In den ver­gan­ge­nen Wochen haben vie­le Ver­la­ge ver­stärkt Remis­sio­nennicht nur von KNV, son­dern auch von Libri bekom­men – teil­wei­se »bis­lang unbe­kann­ten Aus­ma­ßes«. Gleich­zei­tig haben sich immer wie­der Buch­händ­ler und End­kun­den bei Ver­la­gen gemel­det, weil ein eigent­lich lie­fer­ba­res Buch über Libri als nicht lie­fer­bar ange­ge­ben wur­de. Auf Nach­fra­ge teil­ten die zustän­di­gen Libri-Ein­käu­fer den betrof­fe­nen Ver­la­gen mit, dass es einen Stra­te­gie­wech­sel gäbe und man das Lager von 1 Mil­li­on auf 750.000 Arti­kel redu­zie­ren wür­de.

Neben vie­len Back­list-Titeln wur­den alle Titel mit einem Laden­preis von unter 4,90 Euro aus­ge­lis­tet. Als Alter­na­ti­ve bie­tet Libri an, die betrof­fe­nen Titel »über BOD dru­cken zu las­sen. Hier besteht die Mög­lich­keit Titel auf Nach­fra­ge sofort zu dru­cken und über Libri auch aus­zu­lie­fern.«

Eine offi­zi­el­le Kom­mu­ni­ka­ti­on zur neu­en Stra­te­gie gab es bis­lang nicht, nichts­des­to­trotz hat Libri mit den Aus­lis­tun­gen und Remis­sio­nen bereits seit meh­re­ren Wochen Fak­ten geschaf­fen. Die betrof­fe­nen Ver­la­ge wur­den weder über die Aus­lis­tun­gen noch über die anste­hen­den Remis­sio­nen vor­ab infor­miert.

Ers­te Novi­tä­ten wur­den gar nicht mehr bestellt oder aktu­el­le Früh­jahr­sno­vi­tä­ten nach weni­gen Mona­ten aus­ge­lis­tet. Die Aus­lis­tun­gen sind teil­wei­se inhalt­lich nicht nach­voll­zieh­bar: Da wur­den Feri­en­bü­cher direkt zu Som­mer­fe­ri­en­be­ginn aus­ge­lis­tet oder aus einer zehn­bän­di­gen Rei­he aus­schließ­lich Band Num­mer 4. Die Aus­sa­ge von Libri, es hand­le sich dabei aus­schließ­lich um unver­käuf­li­che Titel, konn­ten die Ver­la­ge so nicht bestä­ti­gen.

Das Aus­maß der Aus­lis­tun­gen ist sehr unter­schied­lich. Bei eini­gen wur­de kaum aus­ge­lis­tet, bei ande­ren bis zu 90 Pro­zent der Titel. Eben­so ist es mit den Remis­sio­nen: Teil­wei­se bewe­gen sie sich im übli­chen Rah­men, doch für eini­ge Ver­la­ge ist die Höhe exis­tenz­be­dro­hend.

Natür­lich kann Libri als Wirt­schafts­un­ter­neh­men selbst ent­schei­den, wel­che Bücher es lie­fern möch­te, aber wie die KNV-Insol­venz ist auch die Neu­struk­tu­rie­rung der Lager­hal­tung bei Libri durch­aus sys­tem­re­le­vant. Die Aus­lis­tung von 25 Pro­zent aller Titel betrifft nicht nur die Ver­la­ge – über­wie­gend ver­mut­lich die klei­ne­ren und unab­hän­gi­gen –, son­dern auch die sta­tio­nä­ren Buch­hand­lun­gen, die Libri als ein­zi­ges Bar­sor­ti­ment gewählt haben bzw. über Libri ihren Web­shop betrei­ben. Gra­vie­ren­de Aus­wir­kun­gen hat es auch auf die meis­ten der rund 800 eBuch- bzw. ana­bel-Buch­hand­lun­gen sowie klei­ne­re Online-Buch­hand­lun­gen wie Buch7, Fair­buch, Eco­books­to­re und Eco­li­bri, deren Titel­da­ten­bank der­zeit auf den bei Libri lie­fer­ba­ren Titeln basiert. Auch das Bar­sor­ti­ment Köne­mann ist betrof­fen.

Durch die Libri-Aus­lis­tung ver­schwin­den also Titel prak­tisch aus wei­ten Tei­len des Sor­ti­ments­buch­han­dels, obwohl sie bei ande­ren Bar­sor­ti­men­ten und bei Aus­lie­fe­run­gen lie­fer­bar sind. Sie sind damit für die Kun­den nicht mehr sicht­bar – außer bei Ama­zon. Das macht es gera­de den klei­ne­ren Ver­la­gen künf­tig noch schwe­rer, im Buch­markt zu bestehen. Auch hin­ter­lässt es kei­nen guten Ein­druck, wenn der sta­tio­nä­re Buch­händ­ler dem Kun­den sagt, ein Buch wäre nicht lie­fer­bar, die­ser aber fest­stellt, dass es bei Ama­zon vor­rä­tig ist.

Der Spre­cher­kreis und Mit­glie­der der Inter­es­sen­ge­mein­schaft unab­hän­gi­ger Ver­la­ge im Bör­sen­ver­ein (IGuV) möch­ten dar­um gemein­sam mit den betrof­fe­nen Sor­ti­men­tern, Online-Buch­händ­lern und allen Bar­sor­ti­men­ten nach Lösun­gen suchen. Hier­zu ist auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se ein Gespräch geplant, zu dem zeit­nah ein­ge­la­den wird.

Noch ein Wort zu dem Ange­bot, alter­na­tiv BOD zu nut­zen: Das kommt für die meis­ten Ver­la­ge nicht in Fra­ge. Auf­wän­di­ger aus­ge­stat­te­te Bücher sind sowohl kal­ku­la­to­risch als zum Teil auch tech­nisch über BOD nicht mach­bar. Viel­fach sind zudem noch grö­ße­re Auf­la­gen der jetzt aus­ge­lis­te­ten Titel vor­rä­tig. Es ist wirt­schaft­lich und aus Umwelt­schutz­grün­den nicht ver­tret­bar, die­se zu ver­nich­ten, um sie künf­tig über BOD neu zu dru­cken – zumal die BOD-Pro­duk­ti­on öko­lo­gisch ohne­hin deut­lich schlech­ter abschnei­det als die klas­si­sche Buch­her­stel­lung. Außer­dem berich­ten Ver­le­ger von untrag­ba­ren Lie­fer­zei­ten bei BOD im Weih­nachts­ge­schäft.

Von Libri erwar­ten alle Geschäfts­part­ner eine offe­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on und eine trans­pa­ren­te Infor­ma­ti­on über die Kri­te­ri­en, die ein Buch erfül­len muss (Umsatz­men­gen, Zeit­räu­me, »Bewäh­rungs­fris­ten« für Neu­erschei­nun­gen), um von Libri ans Lager genom­men zu wer­den. Bei zukünf­ti­gen Remis­sio­nen muss eine Vor­ab­infor­ma­ti­on an die Ver­la­ge erfol­gen. Die Rück­zah­lungs­zie­le für die Ver­la­ge sol­len sich an den Zah­lungs­zie­len ori­en­tie­ren, die Libri für sich im Ein­kauf bean­sprucht. Im Libri-Kata­log sind die Titel­in­for­ma­tio­nen so zu for­mu­lie­ren, dass klar ersicht­lich ist, dass, wenn ein Titel über Libri nicht lie­fer­bar ist, er über ande­re Wege bezo­gen wer­den kann (evtl. auch als Bestell­ti­tel).

Lang­fris­tig kön­nen alle Betei­lig­ten – Ver­la­ge, Sor­ti­men­ter und Zwi­schen­buch­han­del – nur wirt­schaft­lich erfolg­reich sein, wenn sie, trotz teil­wei­se unter­schied­li­cher Inter­es­sen, im Umgang mit­ein­an­der den Grund­sät­zen des guten Kauf­manns fol­gen und fair zusam­men­ar­bei­ten.

Der Spre­cher­kreis der IGuV im Bör­sen­ver­ein

  • Der Vor­stand der Kurt Wolff Stif­tung
  • Stef­fi Bie­ber-Ges­ke, Kin­der­buch­ver­lag Biber & But­ze­mann, Vor­sit­zen­de des Bücher­zau­ber e.V.
  • Björn Bedey, Bedey Media
  • Karin Tim­me, Frank & Tim­me
  • Robert S. Plaus, Car­pa­thia Ver­lag
  • Brit­ta Jürgs, Avi­vA Ver­lag
  • Wolf­ram Als­ter, Main Ver­lag
  • Tris­tan Rosen­kranz, Edi­ti­on Out­bird
  • Moni­ka Fuchs, Ver­lag Moni­ka Fuchs
  • Grit Rich­ter, Art Skript Phan­tas­tik
  • Micha­el Hai­tel, p.machinery
  • Mari­on A. Mül­ler – Peri­pla­ne­ta
  • Ines Rein-Bran­den­burg, Ver­lag Kern
  • Vol­ker Sur­mann, Satyr Ver­lag
  • Clau­dia Gehr­ke, Kon­kurs­buch Ver­lag
  • Bar­ba­ra Jost, Kon­trast Ver­lag
  • Cris­ti­na Hen­rich-Kal­ver­am, HENRICH EDITIONEN
  • Annet­te Sie­vers, pmv Peter Mey­er Ver­lag
  • Uwe Ach­ter­berg, Micha­el Neu­ge­bau­er Edi­ti­on
  • Klaus Jans, KUUUK Ver­lag mit 3 U
  • Hanns-Mar­tin Rüter, AISTHESIS VERLAG
  • Ger­hard Stan­ge, Edi­ti­on con­tra-Bass
  • Rolf Wag­ner, Pro­li­bris Ver­lag
  • Rein­hil­de Ruprecht, Edi­ti­on Ruprecht
  • Mar­kus Schnur­pfeil, Echt Jood Medi­en
  • Nora Frisch, Dra­chen­haus Ver­lag
  • Karen Grol-Lang­ner, STORIES & FRIENDS Ver­lag
  • Jan Kars­ten & Zoë Beck, Cul­tur­Books Ver­lag
  • Bas­ti­an Sali­er, Sali­er Ver­lag
  • Micha­el Kracht, Fehn­land-Ver­lag
  • Alfons Theo­dor See­both, Wölf­chen Ver­lag
  • Jür­gen Egl­se­er, Amrun Ver­lag
  • Jes­si­ca Strang, Tag­träu­mer Ver­lag
  • Nadi­ne Reu­ter, Lys­an­dra Books
  • Dona­ta Kin­zel­bach, Kin­zel­bach Ver­lag
  • Hol­ger Klie­man­nel, Edi­ti­on Roter Dra­che
  • Jens Korch, Edi­ti­on Wan­ne­buch
  • Jens Bolm, JMB Ver­lag
  • Swet­la­na Neu­mann, Wie­sen­grund Ver­lag
  • Sig­rid Pomas­ka, Pomas­ka-Brand-Ver­lag
  • Tors­ten Low, Ver­lag Tors­ten Low
  • Tobi­as Eis­er­mann, Eis­er­mann Ver­lag
  • Marc Hama­cher, Lese­rat­ten Ver­lag
  • Peter Ams­ler, Erzähl­ver­lag
  • San­dra Vogel, piep­matz Ver­lag
  • Vero­ni­ka Aretz, VA-Ver­lag
  • Ralf Jor­dan, Geschicht­li­cher Bücher­tisch
  • Bet­ti­na Ickels­hei­mer-Förs­ter, Shado­dex – Ver­lag der Schat­ten
  • Jana Reich, Mar­ta Press
  • Mele Brink und Bernd Held, Edi­ti­on Pas­tor­platz
  • Anni­ka Kuhn, Pini­pas Aben­teu­er
  • Peter Kern, Kern­Ver­lag
  • Georg Nies, OCM Ver­lag
  • Char­lot­te Erpen­beck, Machan­del Ver­lag
  • Karim Pie­ritz, Ver­lag Karim Pie­ritz
  • Brit­ta Schmidt von Gro­eling, World for Kids
  • Diet­mar Noss, Merlin’s Book­shop
  • Eli­sa Carow, Carow Ver­lag
  • Kari­na Lotz, edi­ti­on feder­leicht
  • Kai Fal­ken­berg, Edi­ti­on Fal­ken­berg
  • Westarp Sci­ence Fach­ver­la­ge und Westarp Ver­lags­ser­vice GmbH
  • Chris­ti­an Schmal & Tara Morit­zen, Zau­ber­fe­der
  • Kris­ti­na Jelin­ski, Ahead & Ama­zing
  • Peter Ger­lach, Hasen­ver­lag
  • Christl Kie­ner, KIENER Ver­lag
  • Hajo Schör­le, Buch & Bild Ver­lag Nagold
  • Sonia Lau­in­ger, Lau­in­ger Ver­lag
  • Hele­ne Düper­thal, Lebens­wei­chen Ver­lag
  • Franz König, Ver­lag ratio-books
  • Micha­el Hand­werk, Edi­ti­on Pom­mern
  • Thors­ten Zel­ler, Reim­heim Ver­lag
  • Ange­li­ka Schulz-Par­thu, Lein­pfad Ver­lag
  • Bri­git­te Bülau, Hip­po­cam­pus Ver­lag
  • Lutz Stell­ma­cher, Sand­stein Ver­lag
  • Sewas­tos Sam­psou­nis, Grö­ßen­wahn Ver­lag
  • Olaf Eimer, Ver­lag für Regio­nal­ge­schich­te
  • Fred Pusch, Pro­jekt Ver­lag
  • Clau­dia von Hol­ten, Ami­gui­tos – Spra­chen für Kin­der
  • Ingrid Mai­kath, ami­cus-Ver­lag
  • Inge Heu­er-Köl­pin, Pink­voss Ver­lags GmbH
  • Mar­cus Mery, Aus­bil­dungs­park Ver­lag
  • Hei­ke  Bir­ke, BALAENA Ver­lag
  • Patri­cia Hah­ne-Wol­ter, Schau­Ho­er Ver­lag
  • Else Lau­dan, Argu­ment Ver­lag mit Ari­ad­ne
  • Chris­ti­na Schmitt, TRIGA
  • Annet­te Stroux, S T R O U X edi­ti­on
  • Jörn Kobes, Com­pu­tus Ver­lag
  • Wolf­gang Neu­mann, Soli­bro
  • Sebas­ti­an Fren­zel, homun­cu­lus ver­lag
  • Peter R. Hel­lin­ger, art&words

Spielt Ewan McGregor nochmal Obi-Wan Kenobi?

Spielt Ewan McGregor nochmal Obi-Wan Kenobi?

Es gab lan­ge Gerüch­te, dass Lucas­Film und Dis­ney an einem Film arbei­ten, der Ewan McGre­gor erneut in der iko­ni­schen Rol­le des Obi-Wan Keno­bi aus STAR WARS zu sehen sein soll­te. Nach­dem SOLO: A STAR WARS STORY (unver­ständ­li­cher­wei­se) gefloppt war, wur­den die­ses und diver­se ande­re Film­pro­jek­te erst ein­mal auf Eis gelegt.

Jetzt mel­det der Hol­ly­wood Repor­ter (und der kennt sich übli­cher­wei­se gut aus), dass der bri­ti­sche Schau­spie­ler sich in Ver­hand­lun­gen befin­det, um die Rol­le noch­mals zu über­neh­men. Dabei geht es aller­dings nicht um einen Kino­film, son­dern um eine geplan­te Serie auf dem Strea­ming­dienst Dis­ney+.

Wei­te­re Details feh­len noch, aber die­se neue Show reiht sich damit in wei­te­re inter­es­san­te Pro­jek­te ein, die auf dem neu­en Strea­ming­dienst star­ten sol­len, in die­sem Herbst THE MANDALORIAN und irgend­wann spä­ter eine Serie um Cas­si­an Andor (Die­go Luna) aus ROGUE ONE.

Mehr wenn ich es erfah­re.

Pro­mo­gra­fik Ewan McGre­gor als Obi-Wan Copy­right Lucas­Film und Dis­ney

Internationale Spieltage SPIEL und die sozialen Medien

Internationale Spieltage SPIEL und die sozialen Medien

Wer sich mit dem The­ma bereits seit ein paar Jah­ren beschäf­tigt, der weiß, dass es beim Merz-Ver­lag, den Aus­rich­tern der Mes­se »Inter­na­tio­na­le Spiel­eta­ge« ali­as »Spiel« in Essen etwas gemäch­li­cher zugeht, was moder­ne Medi­en angeht. Lan­ge hat man dort dar­auf beharrt, Pres­se­infos gedruckt auf Papier zu ver­schi­cken, statt per Email und lan­ge wur­de dort gefor­dert, dass man sei­ne Pres­se­ak­kre­di­tie­rung faxen soll, bis dann auch das end­lich als Mail­an­hang mög­lich war.

Auch auf den sozia­len Medi­en waren die Bemü­hun­gen bis­her eher … schofe­lig und nied­lich zu nen­nen. Des­we­gen war ich in die­sem Jahr posi­tiv über­rascht, dass man beim Merz-Ver­lag nun end­lich ver­su­chen woll­te, die­se Medi­en zeit­ge­mäß zu nut­zen, als man eine Abstim­mung über das dies­jäh­ri­ge offi­zi­el­le Mes­se T‑Shirt aus­rief (wer die Shirts der ver­gan­ge­nen Jah­re kennt, der weiß, dass die meist nicht eben ein Aus­bund an Krea­ti­vi­tät waren).

Auf Face­book und Insta­gram wur­den sechs Designs vor­ge­stellt und man konn­te dafür Likes ver­ge­ben. Das mit den meis­ten Likes wür­de dann am Ende pro­du­ziert und das offi­zi­el­le Mes­ses­hirt 2019 wer­den. Ich hat­te mir das Gan­ze nach einem Hin­weis eben­falls ange­se­hen und mich dann nach Ansicht aller für das Design ent­schie­den, das für mich am ori­gi­nells­ten war und mir auch gut gefiel.

Heu­te haben die Ver­ant­wort­li­chen nun das Ergeb­nis bekannt gege­ben und das fand ich dann doch äußerst ver­wun­der­lich. Denn es wur­de sei­tens der Ver­an­stal­ter nicht das Shirt mit den ein­deu­tig meis­ten Likes zum Gewin­ner gekürt, son­dern ein völ­lig ande­res, das noch nicht mal unter den ers­ten drei­en war, son­dern auf dem vor­letz­ten Platz. An der Stel­le war ich dann doch etwas ver­wun­dert, war­um man selbst einen Sie­ger aus­ruft und die Abstim­mung igno­riert, denn wenn man eh schon einen Favo­ri­ten hat­te und den unbe­dingt durch­drü­cken will, hät­te man auf ein Voting gleich ver­zich­ten kön­nen.

Man erkennt auf einen Blick (sie­he die Lis­te wei­ter unten), dass die Ver­ant­wort­li­chen den vor­letz­ten Platz zum Gewin­ner gemacht haben. Und da fragt man sich natür­lich schon: war­um? Auf mei­ne ent­spre­chen­de Anfra­ge auf Face­book hin erhielt ich fol­gen­de Ant­wort:

Wir haben unse­re Ent­schei­dung doch auf unse­rer Home­page erklärt. Und leicht­ge­macht haben wir uns die nicht.

»Den Ver­lauf der Abstim­mung haben wir natür­lich ganz genau beob­ach­tet und dabei fest­ge­stellt, dass eini­ge Teil­neh­mer alles dafür getan haben, um das Meis­te aus den Algo­rith­men her­aus­zu­ho­len. Dafür wur­den auch Freun­de und Bekann­te mobi­li­siert.
Chan­cen­gleich­heit ist uns wich­tig und weil Akin­ga weder Deutsch spricht, noch irgend­et­was tat, um mehr Reak­tio­nen für ihren Ent­wurf zu gene­rie­ren und trotz­dem vie­le Stim­men und posi­ti­ve Kom­men­ta­re bekam, ist sie aus unse­rer Sicht die ver­dien­te Sie­ge­rin.«

Ange­sicht des­sen fra­ge ich mich sofort, ob man die sozia­len Medi­en so gar nicht ver­stan­den hat, oder ob die­se Ant­wort nur eine – in mei­nen Augen eher schlech­te – Aus­re­de dafür ist, dass man den eige­nen Favo­ri­ten durch­ge­drückt hat?

Denn das was sie da »ganz genau beob­ach­tet haben« sind völ­lig übli­che Abläu­fe, wie sie in Soci­al Media, bei allen Publi­kums­preis­ver­lei­hun­gen und sogar bei Wah­len statt­fin­den: Wer die meis­ten Wäh­ler akti­vie­ren kann, gewinnt, das ist abso­lut nor­mal und damit muss man rech­nen, wenn man eine sol­che Publi­kums­ab­stim­mung star­tet. Des­we­gen bleibt es in mei­nen Augen wei­ter­hin eine Miss­ach­tung des Abstim­mungs­er­geb­nis­ses.

Frag­wür­dig für mich auch, dass Desi­gnern ernst­haft unter­stellt wird, irgend­wel­che nebu­lö­sen »Algo­rith­men aus­zu­nut­zen«, um zu gewin­nen. Denn wenn man sich die oben dar­ge­stell­ten Abstim­mungs­er­geb­nis­se ansieht, dann sehen die in den Men­gen der abge­ge­be­nen stim­men völ­lig plau­si­bel aus und zei­gen kei­ner­lei Hin­weis auf irgend­ei­ne Mani­pu­la­ti­on:

Face­book:

  • Design 1: 157 Stim­men
  • Design 2: 147 Stim­men (das ist das Gewin­ner­s­hirt)
  • Design 3: 7 Stim­men
  • Design 4: 227 Stim­men (die­ses hat die meis­ten Stim­men)
  • Design 5: 182 Stim­men
  • Design 6: 162 Stim­men

Insta­gram:

  • Design 1: 416 Likes
  • Design 2: 205 Likes
  • Design 3: 60 Likes
  • Design 4: 417 Likes (hat auch hier sehr knapp die meis­ten Stim­men)
  • Design 5: 416 Likes
  • Design 6: 215 Likes

Zäh­len wir zusam­men:

  • Design 1: 573
  • Design 2: 352 (auch ins­ge­samt auf dem vor­letz­ten Platz)
  • Design 3: 67
  • Design 4: 644 (ins­ge­samt gewinnt also deut­lich die­ses Design)
  • Design 5: 598
  • Design 6: 377

Twit­ter habe ich nicht aus­ge­wer­tet, da die Like-Zah­len dort äußerst gering sind, aber dort hat­te Design 4 eben­falls mit Abstand die meis­ten Stim­men, zudem war Twit­ter kein Teil der ursprüng­li­chen Wett­be­werbs­aus­schrei­bung.
Nied­lich übri­gens auch, dass einer der Kom­men­ta­to­ren auf Face­book ange­sichts die­ser eher nied­ri­gen Zah­len ernst­haft über »Pro­ble­me mit gekauf­ten Likes« redet – ange­sichts der Grö­ße der Ver­an­stal­tung sind die Teil­neh­mer­zah­len an den bei­den Votings auf Face­book und Insta­gram eher gering, die auf Twit­ter zu ver­nach­läs­si­gen.

Und auch der Com­mu­ni­ty wird im Prin­zip unter­stellt, dass sie nach Nasen­fak­tor abstimmt und des­we­gen die arme, klei­ne Desi­gne­rin aus der Ukrai­ne benach­tei­ligt wird – was ich eben­falls grund­sätz­lich für abwe­gig hal­te, denn außer den Namen der Desi­gner wuss­te man nichts über die­se. Und den­noch meint man, dass irgend jemand allein durch ein angeb­lich mani­pu­lier­tes Abstim­mungs­er­geb­nis benach­tei­ligt wird und kei­ne »Chan­cen­gleich­heit« besteht – ich kann ange­sichts der oben genann­ten Zah­len objek­tiv nichts der­glei­chen erken­nen. Benach­tei­ligt wird jetzt genau einer, näm­lich der Desi­gner des Gewin­ner­s­hirts durch die Aus­rich­ter der Abstim­mung. Da hilft es auch nicht, wenn man dar­auf hin­weist, dass die bei­den Höchst­plat­zier­ten eben­falls gedruckt wer­den und jeweils ein Preis­geld erhal­ten, von dem am Anfang nie die Rede war (der ers­te Platz war mit 1000 Euro und wei­te­ren Gim­micks dotiert). Für mich macht das erneut den Ein­druck, dass man im Ver­lag einen Favo­ri­ten hat­te und den unbe­dingt durch­drü­cken will, den eigent­li­chen Gewin­ner möch­te man mit einem schnell aus­ge­lob­ten Geld­preis ruhig stel­len.

Die sozia­len Medi­en basie­ren auf Likes und Tei­len, bei­de sol­len Sicht­bar­keit erzeu­gen, das ist die zen­tra­le Funk­ti­ons­wei­se – aus exakt die­sem Grund wur­de der Wett­be­werb letzt­lich aus­ge­lobt: um dar­über Sicht­bar­keit für die Prä­sen­zen der Ver­an­stal­ter auf Face­book und Insta­gram zu erzeu­gen – man soll­te sich dann nicht ver­wun­dert dar­über zei­gen, dass das tat­säch­lich funk­tio­niert. Genau die­se Sicht­bar­keit ist pas­siert und kei­nes­falls in merk­wür­di­gem Maß­stab und ganz sicher ohne die »Aus­nut­zung« irgend­wel­cher »Algo­rith­men«, wie in offen­sicht­li­cher Unkennt­nis der Mecha­nis­men die­ser sozia­len Medi­en unter­stellt wird. Die Ver­ant­wort­li­chen soll­ten zudem nicht dar­über ver­wun­dert sein, dass ein Groß­teil der Abstim­men­den und Tei­len­den bei einer Ver­an­stal­tung auf deut­schem Boden auch aus die­sem Land kom­men. Und man soll­te den Abstim­men­den auch ein­fach mal zuge­ste­hen, dass man schlicht für das Motiv votiert, das einem am Bes­ten gefällt, so wie auch in mei­nem Fall, statt Benach­tei­li­gung von Nicht-Deut­schen zu unter­stel­len, was ich – offen gesagt – für eine Frech­heit hal­te. Und was ist eigent­lich mit dem weit abge­schla­ge­nen Design drei? Müss­te das nicht nach dem Nar­ra­tiv der Ver­an­stal­ter noch weit­aus mehr benach­tei­ligt wor­den sein? War­um nur das vor­letz­te? Da über die Desi­gner nicht mehr bekannt war, als die Namen, ist die Aus­sa­ge, dass eine Teil­neh­me­rin des­we­gen dis­kri­mi­niert wur­de, weil sie aus der Ukrai­ne kommt, ohne­hin lächer­lich. Hier wur­de mei­ner Ansicht nach kei­nes­wegs »Chan­cen­gleich­heit her­ge­stellt«, son­dern ganz im Gegen­teil, ande­ren Ein­rei­chen­den wur­den ihre Chan­cen genom­men.

Was bleibt ist für mich die Ent­täu­schung über die­ses Ver­hal­ten, sei es nun weil ein Design durch­ge­drückt wer­den soll­te, oder weil man sich mit dem Medi­um nicht aus­kennt. Das hat den ers­ten posi­ti­ven Ein­druck über den Auf­tritt der Ver­an­stal­ter der Spiel für mich sofort wie­der zunich­te gemacht – die müs­sen mei­ner Ansicht auch hier noch eine Men­ge ler­nen.

Übri­gens hät­te es eine Vor­ge­hens­wei­se mit Fin­ger­spit­zen­ge­fühl gege­ben, die alle zufrie­den gestellt hät­te:

Das Shirt mit den meis­ten Stim­men wäre zum Gewin­ner gekürt wor­den. Gleich­zei­tig hät­ten die Ver­an­stal­ter ange­ge­ben, dass das Shirt auf dem vor­letz­ten Platz den Ver­ant­wort­li­chen so gut gefal­len hat, dass man es eben­falls pro­du­zie­ren wird. Damit wäre die Abstim­mung durch die Com­mu­ni­ty vali­de geblie­ben, es hät­te kei­ne fal­schen Schuld­zu­wei­sun­gen in Sachen Mani­pu­la­ti­on geben müs­sen und die Ver­an­stal­ter hät­ten ihr Lieb­lings­shirt den­noch gehabt.

Nach­trag (der Arti­kel bis hier­her wur­de ges­tern ver­fasst): Inzwi­schen gab es auf Face­book wei­te­re Reak­tio­nen der Ver­an­stal­ter, die wei­ter­hin äußerst hilf­los wir­ken. Auf die Hin­wei­se hin ant­wor­tet man:

Wir haben nie­man­dem Mani­pu­la­ti­on vor­ge­wor­fen, son­dern begrün­det, war­um es die­ses Shirt und kein ande­res gewor­den ist. Im übri­gen geht das auch total kon­form mit unse­ren Teil­nah­me­be­din­gun­gen. Nach­zu­le­sen auf unse­rer Home­page. Da steht näm­lich wort­wört­lich, dass Likes und Kom­men­ta­re für UNSERE Ent­schei­dung eine Rol­le spie­len. Und ja, wir haben ent­schie­den und eure Likes und Kom­men­ta­re in die­se Ent­schei­dung ein­be­zo­gen. Und wir haben uns sehr gefreut, dass es all­ge­mein ein gro­ßes Feed­back gab. Da steht aber nicht, dass die­se Likes und Kom­men­ta­re ALLEIN Aus­schlag gebend sind. Eigent­lich soll­te nur ein Preis mit Preis­geld ver­ge­ben wer­den. Nun sind es drei Prei­se mit drei Preis­gel­dern gewor­den. Und dar­über könn­te man sich viel­leicht auch freu­en. Für die Künst­ler und die Besu­cher, die hof­fent­lich viel Spaß mit ganz unter­schied­li­chen Shirts haben wer­den. Noch ein­mal ganz ganz herz­li­chen Dank an alle, die sich enga­giert haben. Die Künst­ler und die Fans. Ihr seid groß­ar­tig!

Ich möch­te einen Satz von oben wie­der­ho­len:

Den Ver­lauf der Abstim­mung haben wir natür­lich ganz genau beob­ach­tet und dabei fest­ge­stellt, dass eini­ge Teil­neh­mer alles dafür getan haben, um das Meis­te aus den Algo­rith­men her­aus­zu­ho­len.

Wenn das nicht ein Vor­wurf der Mani­pu­la­ti­on ist, was ist es dann? Wei­ter­hin muss man sich fra­gen, war­um man die Bedin­gun­gen eines Wett­be­werbs auf irgend­ei­ner Home­page nach­le­sen soll, statt auf den Medi­en wo er aus­ge­rich­tet wur­de? Und war­um nennt man das Gan­ze »Com­mu­ni­ty Design Con­test«, wenn am Ende doch nicht die Com­mu­ni­ty den Aus­gang ent­schei­det, son­dern ein­zig und allein der Ver­an­stal­ter? Und freu­en könn­te man sich dann, wenn die Com­mu­ni­ty und die Stim­men­zah­len für die Künst­ler nicht voll­stän­dig igno­riert wer­den wür­den. Das alles ist in mei­nen Augen kei­ne »Begrün­dung« son­dern ein Behar­ren. Und erneut der Hin­weis auf wei­te­re Preis­gel­der, der aller­dings am Kern der Kri­tik völ­lig vor­bei geht.

Kon­kret steht auf der Web­sei­te zum Con­test In Sachen Durch­füh­rung fol­gen­des:

[5] Wie wird der Sie­ger­ent­wurf aus­ge­wählt?

Aus den bis zum 31. Juli 2019 ein­ge­sen­de­ten Designs wer­den vom Fried­helm Merz Ver­lag 5 aus­ge­wählt und kom­men in die enge­re Aus­wahl.
Die­se Aus­wahl wird bis zum 10. August 2019 auf der Face­book­sei­te, dem Twit­ter­ac­count und dem Insta­gra­mac­count der Inter­na­tio­na­len Spiel­ta­ge SPIEL prä­sen­tiert.
Für die Ent­schei­dung des Fried­helm Merz Ver­la­ges spie­len neben der Anzahl der „Likes“ auch die Kom­men­ta­re auf Face­book und Insta­gram eine ent­schei­den­de Rol­le.

Da steht aller­dings nicht, dass die Like­zah­len igno­riert wer­den. Die Art und Wei­se der Durch­füh­rung muss­te in mei­nen Augen zwin­gend so ver­stan­den wer­den, dass die Stim­men der Com­mu­ni­ty den Aus­schlag für die Ent­schei­dung geben. Der Merz-Ver­lag legt das jetzt so aus, dass sie auf­grund der Bedin­gun­gen ohne­hin jedes Design hät­ten aus­wäh­len kön­nen. Ich wie­der­ho­le mich: In dem Fall hät­te man sich die Umfra­ge aller­dings gleich spa­ren kön­nen.

Ich hal­te die kon­stru­iert wir­ken­den Aus­re­den der Ver­an­stal­ter nach wie vor für frag­wür­dig und unred­lich. Das alles wirkt für mich immer mehr so, als habe man in Sachen Soci­al Media schwer dane­ben gegrif­fen, hat­te ohne­hin ein Favo­ri­ten­de­sign, das es unbe­dingt wer­den soll­te, und ver­su­che nun, die­se ein­sa­me Ent­schei­dung mit hilf­lo­sen Schein­be­grün­dun­gen zu kaschie­ren.

Alles sehr scha­de.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Fried­helm Merz Ver­lag GmbH & Co. KG

STAR TREK: CBS und Viacom schließen sich zusammen

STAR TREK: CBS und Viacom schließen sich zusammen

Manch einem Fan ist der Umstand bekannt, dass die Rech­te an STAR TREK-Fil­men bei Paramount/Viacom lie­gen und die Fern­seh­rech­te bei CBS, was in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer wie­der zu Pro­ble­men geführt hat, unter ande­rem, dass es eben nur mit größ­ten Schwie­rig­kei­ten Fil­me zu Seri­en geben konn­te.

Via­com hat­te sich im Jahr 2005/2006 in zwei Fir­men auf­ge­teilt, näm­lich die CBS Cor­po­ra­ti­on, denen gehör­ten die CBS Tele­vi­si­on Stu­di­os und in Via­com, denen gehör­ten Para­mount Pic­tures. Jede Sei­te hock­te mehr oder weni­ger eifer­süch­tig auf den eige­nen Rech­ten und woll­te mit die­sen auch eige­nes Geld ver­die­nen. Bzw. bei CBS gar nicht, denn dort waren lan­ge Per­so­nen am Ruder, die mit STAR TREK gar nichts anfan­gen konn­ten (einer davon Les Moon­ves, der wegen der sexu­el­ler Über­grif­fe gehen muss­te und der per­sön­lich ver­ant­wort­lich für die Abset­zung von STAR TREK: ENTERPRISE war). Und so war es dann auch Para­mount, die das Fran­chise 2009 mit dem JJVer­se und der Kel­vin-Time­li­ne neu beleb­ten. Und die dafür extra eine neue Zeit­li­nie erfin­den muss­ten, um nicht mit CBS-Rech­ten zu kol­li­die­ren.

Dass das alles ziem­lich albern war und dem Fran­chise nicht zuträg­lich konn­te sogar ein Blin­der ohne Visor erken­nen. Und es gab gewis­se Betre­bun­gen, das wie­der zu ändern und die Fir­men erneut zusam­men­zu­schlie­ßen, das natür­lich auch ange­sichts sol­cher Ent­wick­lun­gen wie Net­flix oder dem Kauf von Fox durch Dis­ney.

Nach­dem sich die Füh­rungs­eta­ge von CBS lan­ge mit Hän­den und Füßen gegen einen Mer­ger gewehrt hat­te, wur­de die­ser Wider­stand nun offen­bar auf­ge­ge­ben, denn es wird von ver­schie­de­nen Online­me­di­en gemel­det, dass man sich zu einer neu­en Fir­ma namens Via­comCBS zusam­men­schlie­ßen will. Damit wären die STAR TREK-Rech­te wie­der unter einem Dach – und das kann dem Fran­chise defi­ni­tiv nur gut tun.

Die Zukunft wird wei­sen, wie es wei­ter geht. Der nächs­te STAR TREK-Film aus dem JJVer­se mit den bekann­ten Dar­stel­lern wird mit hoher Wahr­schein­lich­keit nicht statt­fin­den. Laut aktu­el­ler Aus­sa­ge von Quen­tin Taran­ti­no ist sein Film aller­dings immer noch im Gespräch. Und ich gehe nicht davon aus, dass die ver­schie­de­nen sich in Pro­duk­ti­on oder Pre-Pro­duk­ti­on befind­li­chen Strea­ming­se­ri­en so ein­fach weg­ge­axt wer­den, ins­be­son­de­re eben ange­sichts der Tat­sa­che, dass es im Kino aktu­ell und für die Zukunft nichts Kon­kre­tes gibt. Den weni­ger weit fort­ge­schrit­te­nen Pro­jek­ten könn­te das natür­lich den­noch pas­sie­ren.

Es könn­te aber auch bedeu­ten, dass es ein Wie­der­se­hen mit aus der Seri­en-Ver­gan­gen­heit bekann­ten Cha­rak­te­ren und Schau­spie­lern im Kino geben könn­te.

Im Gro­ßen und Gan­zen sehe ich das alles also erst ein­mal posi­tiv, was tat­säch­lich pas­siert, wird die Zukunft zei­gen.

Logo Via­com Copy­right Via­com, Logo CBS Copy­right CBS Cor­po­ra­ti­on

Trailer – THE DARK CRYSTAL: AGE OF RESISTANCE

Trailer – THE DARK CRYSTAL: AGE OF RESISTANCE

Ich fin­de es über­aus erfreu­lich, aber natür­lich auch fol­ge­rich­tig, dass man auch in der Serie wie­der auf Pup­pen zurück greift, statt alles im Com­pu­ter zu ani­mie­ren, denn für die Umset­zung war erneut Jim Henson’s Crea­tu­re Shop ver­ant­wort­lich. Für heu­ti­ge Zuschau­er mag das ein wenig cree­py aus­se­hen, aber es ist eine Ver­nei­gung vor dem Ori­gi­nal und wei­ter­hin muss man zuge­ben, dass das alles eben trotz­dem ganz gran­di­os insze­niert wur­de und die Pup­pen selbst­ver­ständ­lich auch von moder­nen CGI-Effek­ten beglei­tet wer­den, wie der Trai­ler zeigt.

Light the fires of resis­tan­ce! Join Deet, Rian and Brea on an epic quest to find hope in darkness, save Thra, and reveal their desti­ny. Not­hing will ever be the same.
As power-hungry over­lords drain life from the pla­net Thra, a group of bra­ve Gel­f­ling unite on a quest to save their world and fight off the darkness.

Unter den Spre­chern fin­den sich bekann­te Namen wie Hele­na Bon­ham Car­terTaron Eger­tonLena Hea­deyJason IsaacsEddie Izzard und Mark Hamill.

THE DARK CRYSTAL: AGE OF RESISTANCE wird es ab dem 30 August 2019 auf Net­flix zu sehen geben.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

MINECRAFT »Super Duper Graphics Pack« endgültig abgesagt

MINECRAFT »Super Duper Graphics Pack« endgültig abgesagt

Zur E3 2017 hat­ten Mojang und Micro­soft den Mund ziem­lich voll genom­men und einen »Super Duper Gra­phics Pack« für das Klötz­chen­spiel MINECRAFT ange­kün­digt.

Der soll­te unter ande­rem Tex­tu­ren in 4K-Auf­lö­sung haben und eine deut­li­che bes­se­re Gra­fik bie­ten, als das Ur-Spiel, des­sen Dar­stel­lung sich bis heu­te kaum ver­än­dert hat (wenn­gleich es auch Mods mit höhe­ren Tex­tur­auf­lö­sun­gen gibt).

Das Pack soll­te bereits Ende 2017 erschei­nen (auch das erschien bereits damals ambi­tio­niert) und dann auf 2018 ver­scho­ben. Jetzt kommt das end­gül­ti­ge Aus für das Pro­jekt, denn offen­sicht­lich ist es deut­lich zu auf­wen­dig, das für die ver­schie­de­nen Platt­for­men umzu­set­zen, auf denen MINECRAFT läuft. Viel­leicht hät­ten sie sich damit auf die PC-Fas­sung beschrän­ken sol­len …

Hier das Video von der E3 2017:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Micro­soft & Mojang

Angekündigt: DAS SCHWARZE AUGE: BOOK OF HEROES für PCs

Angekündigt: DAS SCHWARZE AUGE: BOOK OF HEROES für PCs

Nach eini­gen Jah­ren Dür­re kommt mal wie­der ein Com­pu­ter­spiel aus dem Umfeld des deut­schen Tischrol­len­spiel-Vete­ra­nen DAS SCHWARZE AUGE. Zuletzt erschien 2015 bei Daeda­lic BLACKGUARDS 2, als Mei­len­stein galt 2008 DRAKENSANG.

Das neue Spiel trägt den Titel BOOK OF HEROES und wird der­zeit vom fin­ni­schen Indie-Deve­lo­per Ran­dom Poti­on ent­wi­ckelt, Publisher ist Wild River. Es han­delt sich offen­bar um einen iso­me­tri­schen Ansatz, der Erin­ne­run­gen an BALDUR’S GATE wach­ruft. Offen­bar trei­ben sich die Cha­rak­te­re die meis­te Zeit ihrer Aben­teu­er in irgend­wel­chen Dun­ge­ons oder Höh­len her­um, es könn­te dem­nach ein Dun­ge­on-Craw­ler wer­den.. Dabei kann man im Koop-Modus die Welt Aven­tu­ri­en (oder deren Höh­len) mit bis zu vier Spie­lern erkun­den. Wer kei­ne Freun­de hat, spielt mit einer KI-Par­ty. Dabei soll es aber nicht nur um Klop­pe­rei, es sol­len auch Rät­sel zu lösen und Auf­ga­ben zu erle­di­gen sein. Klingt nach einem auf­ge­bohr­ten DIABLO im DSA-Umfeld.

Als Cha­rak­ter­ras­sen ste­hen Men­schen, Zwer­gen, Elfen und Halbel­fen zur Ver­fü­gung, man kann zudem aus diver­sen Fer­tig­kei­ten und Beru­fen wäh­len.

Nach Anga­ben auf ihrer Web­prä­senz legen Ran­dom Poti­on beson­ders viel Wert dar­auf, dass ihre Spie­le posi­ti­ve sozia­le Inter­ak­tio­nen för­dern, sie haben sich auf Coop-Spie­le spe­zia­li­siert. Ihre Spie­le sol­len Team­work, Krea­ti­vi­tät und die Fähig­keit zur Pro­blem­lö­sung för­dern. Gran­di­os, denn von sol­cehn Spie­len brau­chen wir viel mehr!

BOOK OF HEROES soll im Früh­jahr 2020 für Win­dows PCs erschei­nen, Ver­sio­nen für Mac oder Linux sind nicht aus­ge­schlos­sen.

Art­work und Screen­shots Copy­right Wild River und Ran­dom Poti­on

Offizieller Trailer: CARNIVAL ROW

Offizieller Trailer: CARNIVAL ROW

Color me impres­sed: Orlan­do Bloom und Cara Dele­ving­ne spie­len die Haupt­rol­len in der kom­men­den TV-Serie CARNIVAL ROW, für die es nun einen neu­en Trai­ler gibt. Bei CARNIVAL ROW han­delt es sich ganz offen­sicht­lich um eine Mélan­ge aus vik­to­ria­ni­scher Urban Fan­ta­sy und unüber­seh­ba­ren Steam­punk-Antei­len. Sie wur­de für Ama­zon Prime Video pro­du­ziert.

Das The­ma gemahnt an aktu­el­le Ereig­nis­se, denn die mythi­schen Krea­tu­ren, die in den Städ­ten der Men­schen auf­tau­chen, sind Flücht­lin­ge und man will ihnen grund­sätz­li­che Rech­te ver­weh­ren.

Dreh­bü­cher für die Epi­so­den kamen unter ande­ren von Showrun­ner Tra­vis Beacham (PACIFIC RIM), einem der aus­füh­ren­den Pro­du­zen­ten René Eche­var­ria (DEEP SPACE NINE), und Guil­ler­mo del Toro.

CARNIVAL ROW star­tet am 30. August 2019 auf dem Strea­ming­dienst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.