WILD WEST ONLINE – MMO für Western-Fans

WILD WEST ONLINE – MMO für Western-Fans

Nicht erst seit WEST­WORLD gibt es of­fen­bar wie­der ein ge­stei­ger­tes In­ter­es­se an We­stern. Ein neu­es Mas­si­ve Mul­ti­play­er On­line-Game möch­te sich an die­sen Trend hän­gen. Es trägt den Ti­tel WILD WEST ON­LINE und er­ste Screen­shots wur­den für eine PC-Ver­si­on von RED DEAD REDEMP­TI­ON ge­hal­ten, bis sich das auf­klär­te. Das an­ge­kün­dig­te Spiel stammt von ei­nem neu­en Stu­dio na­mens 612 Ga­mes, des­sen Mit­ar­bei­ter vor­her an Ti­teln wie CRY­SIS oder LEAGUE OF LE­GEND mit­ge­wirkt ha­ben.

Wie man es sich bei dem The­ma den­ken kann, wird es sich um ein PvP-MMO han­deln. Man kann eine Spe­zia­li­sie­rung (lies: Klas­se) wäh­len, näm­li­ch Gathe­rer, Pro­s­pec­tor oder Far­mer und die ge­sam­mel­ten und her­ge­stell­ten Re­sour­cen kann man dann of­fen­bar in ei­nem Wirt­schafts­sy­stem ver­wen­den.

Spä­ter in die­sem Mo­nat soll eine Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne auf Kick­star­ter be­gin­nen. Erst ein­mal will man ge­ra­de mal 250000 Dol­lar sam­meln, al­ler­dings wird es na­tür­li­ch wie üb­li­ch Stretch­goals ge­ben.

Die Screen­shots se­hen auf je­den Fall schon mal groß­ar­tig aus. Ich den­ke, ich wer­de mal Geld in die Kick­star­ter-Kam­pa­gne in­ve­stie­ren (und das ob­wohl ich nun wahr­li­ch kein PvP-Spie­ler bin).

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen auch auf der Web­sei­te zu WILD WEST ON­LINE (al­ler­dings erst in knapp 14 Ta­gen).

Pro­mo­gra­fi­ken WILD WEST ON­LINE Co­py­right 612 Ga­mes

AMERICAN GODS: Zweite Staffel genehmigt

AMERICAN GODS: Zweite Staffel genehmigt

Es sind erst zwei Fol­gen der er­sten Staf­fel ge­lau­fen, aber die Mäch­ti­gen bei Starz ha­ben sich be­reits jetzt ent­schie­den, der Fern­seh­se­rie AME­RI­CAN GODS nach Neil Gai­man eine zwei­te Staf­fel zu spen­die­ren. Showrun­ner sind Bryan Ful­ler und Mi­cha­el Green, Gai­man pro­du­ziert eben­falls mit und schrieb auch Dreh­bü­cher.

Of­fen­bar hat­te AME­RI­CAN GODS die mei­sten live-Zu­schau­er al­ler neu­en Se­ri­en auf Starz. Nach sie­ben Ta­gen brach die Se­rie so­gar den Re­kord als bis­her meist­ge­se­he­ne neue Se­rie auf dem Sen­der.

In Deutsch­land kann man sich AME­RI­CAN GODS auf Ama­zon Vi­deo an­se­hen (und das so­gar be­reits syn­chro­ni­siert).

Pro­mo­gra­fik AME­RI­CAN GODS Co­py­right Starz

AGENTS OF S.H.I.E.L.D. bekommt fünfte Staffel

AGENTS OF S.H.I.E.L.D. bekommt fünfte Staffel

In den letz­ten Ta­gen gab es reich­li­ch Ver­mu­tun­gen und Ge­rüch­te, jetzt ist es of­fi­zi­ell. Der US-Sen­der ABC hat eine wei­te­re Staf­fel, die fünf­te, von MARVEL’S AGENTS OF S.H.I.E.L.D. be­stellt. Das war durch­aus nicht si­cher, denn auch wenn die Show bei Fans gut an­kommt, wa­ren die Zu­schau­er­zah­len von Staf­fel vier eher durch­wach­sen. Und um die, be­zie­hungs­wei­se die dar­aus re­sul­tie­ren­den Wer­be­ein­nah­men, geht es bei US-Sen­dern, nicht um die Be­find­lich­kei­ten von Se­ri­en-An­hän­gern.

Ei­nen Wer­muts­trop­fen gibt es lei­der trotz­dem, denn ABC möch­te in der näch­sten Staf­fel die Ko­sten für die auf­wen­di­ge Show um Su­per­hel­den und -Agen­ten ver­rin­gern (das könn­te be­deu­ten, dass es viel­leicht kein Wie­der­se­hen mit Gho­st Ri­der gibt). Bis­her ist nicht be­kannt, wie vie­le Epi­so­den für Staf­fel fünf ge­or­dert wur­den.

Mehr dazu so­bald ich es er­fah­re.

Pro­mo­po­ster AGENTS OF S.H.I.E.L.D. Co­py­right Mar­vel und ABC

Erster Teaser: THE GIFTED – Fernsehserie vor dem X-MEN-Hintergrund

Erster Teaser: THE GIFTED – Fernsehserie vor dem X-MEN-Hintergrund

THE GIF­TED ist eine Fern­seh­se­rie im X-MEN-Mi­lieu, de­ren Pro­duk­ti­on im ver­gan­ge­nen Mo­nat be­gon­nen hat und die auf Fox Te­le­vi­si­on lau­fen soll. Showrun­ner ist Matt Nix (Burn No­ti­ce). Bryan Sin­ger (X-MEN) führt beim Pi­lo­ten Re­gie.

Es geht um eine Fa­mi­lie mit Mu­tan­ten­kin­dern auf der Flucht. Die El­tern wer­den ge­spielt von Ste­phen Mo­y­er (TRUE BLOOD) und Amy Acker (DOLL­HOU­SE, CA­BIN IN THE WOODS).

Ei­nen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Humble eBook Bundle mit Nebula Award-Gewinnern

Humble eBook Bundle mit Nebula Award-Gewinnern

Ne­ben Com­pu­ter­spie­len bringt Hum­ble Bund­le auch im­mer wie­der mal eBook-Pa­ke­te her­aus. Jetzt gibt es ein neu­es und das ist se­hens­wert, denn es ent­hält aus­schließ­li­ch Bü­cher von SF-Au­to­ren, die schon mal den Ne­bu­la Award ge­won­nen ha­ben.

Und das lie­st sich wie ein Who Is Who, denn da­bei sind un­ter an­de­rem:

Ge­or­ge R.R. Mar­tin, Shei­la Fin­ch, Howard Wald­rop, Eliz­a­be­th Ann Sc­ar­bo­rough, Kel­ly Link, Har­lan Ell­i­son, Ray Brad­bu­ry, Neil Gai­man, John Brun­ner, Ro­ger Zelaz­ny, Frank Her­bert und noch di­ver­se an­de­re mehr.

Wer das kom­plet­te Pa­ket al­ler eBooks ha­ben möch­te, muss 20 Dol­lar aus­ge­ben und er­hält da­für gan­ze 40 (!) be­mer­kens­wer­te Bü­cher aus dem Be­reich SF und Phan­ta­stik. Man kann aber auch deut­li­ch we­ni­ger aus­ge­ben und dann eben nur Tei­le des Ge­samt­pa­kets be­kom­men.

Er­neut ein gran­dio­ses Bund­le – eine Ak­ti­on, die in Deutsch­land dank der fos­si­len Buch­preis­bin­dung lei­der un­mög­li­ch wäre.

Alle In­for­ma­tio­nen zum »Hum­ble Bund­le Su­per Ne­bu­la Aut­hor Show­ca­se« auf der zu­ge­hö­ri­gen Web­sei­te.

Rollenspiel-Setting: SCHERBENLAND

Rollenspiel-Setting: SCHERBENLAND

Von Ju­dith und Chri­sti­an Vogt, den Köp­fen hin­ter den Steam­punk-Ro­ma­nen DIE ZER­BRO­CHE­NE PUP­PE und DIE VER­LO­RE­NE PUP­PE im EIS & DAMPF-Set­ting, gibt es ganz neu ei­nen Rol­len­spiel-Quel­len­band für das Rol­len­spiel­sy­stem FATE.

SCHER­BEN­LAND – GUN­POW­DER FAN­TA­SY FÜR FATE CORE

»Ich wer­de im Staub le­ben, in Ehre sie­gen und in Ruhm ster­ben!
Mein Le­ben en­det hier und be­ginnt neu als Wolf des Za­ren.«

Al­che­mie und die Ma­gie der Schwar­zen Worte, Ab­sin­th und Min­der­göt­ter, Mi­li­tär und Mus­ke­ten – er­le­be Aben­teu­er in ei­nem bal­ti­sch-sla­wi­schen Fan­ta­sy-Set­ting mit An­lei­hen an die Zeit Na­po­le­ons und des Drei­ßig­jäh­ri­gen Kriegs!

Was er­war­tet den Le­ser bei Scher­ben­land?

Seit sei­nem fünf­zehn­ten Le­bens­jahr re­giert Zar Ko­loj III, ge­nannt der Fried­lo­se, die Bei­den Rei­che. Nach all den Ter­ri­to­ri­al­krie­gen, die er an den Gren­zen der Rei­che aus­ge­foch­ten hat, bringt ihn nun ein Re­li­gi­ons­schis­ma, der Scher­ben­streit, an den Rand ei­nes Bür­ger­kriegs. Der Haupt­gott Pe­runk­ja, des­sen drei Ge­sich­ter in die Ver­gan­gen­heit, die Ge­gen­wart und die Zu­kunft se­hen, könn­te ein vier­tes Ge­sicht auf der Rück­sei­te sei­nes Kop­fes tra­gen: das Ge­sicht der Ewig­keit. Der Scher­ben­streit be­ginnt in den Her­zen der Men­schen und wü­tet in Dör­fern, Städ­ten und so­gar der Haupt­stadt Sta­re Tra­ha. Doch es ist nicht nur Glau­bens­sa­che: Schwar­ze Ma­gie, Po­li­tik und Gier ha­ben ih­ren An­teil an die­sem Krieg.

Du bist ein Wolf, Mit­glied ei­nes Ru­dels, ei­ner der be­rüch­tig­ten Eli­te­ein­hei­ten, die die ge­hei­men Be­feh­le des Za­ren und der Za­rin aus­füh­ren.

Die­ser Set­ting­band ent­hält:

  • Re­gel­er­gän­zun­gen für das Spiel als Wolfs­ru­del des Za­ren
  • Ge­schich­te und Geo­gra­phie, Göt­ter und Ge­heim­nis­se Bei­der Rei­che
  • ein aus­ge­ar­bei­te­tes Sze­na­rio, mit dem du so­fort be­gin­nen kann­st
  • zahl­rei­che Sto­ryhooks als In­spi­ra­ti­on für Mis­sio­nen und Kam­pa­gnen

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den sich auf scherbenland.de.

Das Quel­len­buch ist als Prin­t­aus­ga­be und PDF er­hält­li­ch, bei­spiels­wei­se bei Dri­veThru und bei Sphä­ren­mei­sters Spie­le. Die ge­druck­te Fas­sung ko­stet 14,95 Euro, die PDF-Ver­si­on schlägt mit 6,99 Euro zu Bu­che.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Ju­dith und Chri­sti­an Vogt

JUDGE DREDD wird zur Fernsehserie

JUDGE DREDD wird zur Fernsehserie

Karl Ur­ban hat es im­mer wie­der be­tont (ein­mal war ich so­gar live da­bei): Er wäre für ei­nen wei­te­ren JUD­GE DREDD-Ki­no­film nicht nur be­reit ge­we­sen, son­dern hät­te sich dar­über ge­freut. Aber dar­aus wur­de nichts, of­fen­bar war den Mäch­ti­gen der er­ste Film mit dem Ti­tel DREDD nicht er­folg­reich ge­nug (ja, ich weiß, es gab in den 90ern schon mal ei­nen mit Sly Stal­lo­ne).

Der Spie­le­ver­lag Re­bel­lion De­ve­lop­ments hält die Rech­te am Rich­ter seit 2000 und die ha­ben sich mit IM Glo­bal Te­le­vi­si­on zu­sam­men ge­tan, um eine Fern­seh­se­rie na­mens Jud­ge Dredd: Mega City One zu pro­du­zie­ren.

Die Ma­cher be­schrei­ben die Show als ein Dra­ma, das sich auf ein Team aus Stra­ßen­rich­tern fo­kus­siert, die in ei­ner dys­to­pi­schen Zu­kunft als Rich­ter, Ge­schwo­re­ne und Voll­strecker von Kri­mi­nel­len in ei­ner Per­son agie­ren. Sie spielt im 22 Jahr­hun­dert in ei­ner Me­ga­lo­po­lis an der Ost­kü­ste der Ver­ei­nig­ten Staa­ten mit dem Na­men Mega City One.

JUD­GE DREDD er­schien erst­ma­lig im Jahr 1977 in der bri­ti­schen Co­mic-An­tho­lo­gie 2000 A.D., da­na­ch im JUD­GE DREDD ME­GA­ZI­NE. Die Fi­gur wur­de von Au­tor John Wag­ner und dem Zeich­ner Car­los Ez­quer­ra er­schaf­fen. Sein Name wur­de von Pat Mills er­dacht.

Wei­te­re De­tails wenn sie be­kannt wer­den. Ich hof­fe, sie ru­fen Karl Ur­ban an …

Bild: Karl Ur­ban als Jud­ge Dredd, Co­py­right Uni­ver­sum Film.

Hulu-Fernsehserie über Mars-Mission: THE FIRST

Hulu-Fernsehserie über Mars-Mission: THE FIRST

Und noch­mal Hulu: Eben­falls be­stellt wur­de eine Se­rie über die er­ste Mis­si­on der Mensch­heit zum Mars. Der Ar­beits­ti­tel lau­tet: THE FIR­ST. Showrun­ner sind Beau Wil­li­mon (HOU­SE OF CARDS) und Jor­dan Tap­pis.

Wil­li­mon sag­te zur Se­rie:

It’s a sto­ry about the hu­man spi­rit. About our in­do­mita­ble need to re­ach for un­k­nown ho­ri­zons. About peop­le working toward the grea­test pionee­ring achie­ve­ment in hu­man hi­sto­ry. And about the cost of that vi­si­on, the dan­ger and sa­cri­fice – emo­tio­nal, psy­cho­lo­gi­cal, and phy­si­cal – that’s re­qui­red to achie­ve it. How or­di­na­ry, im­per­fect peop­le band to­ge­ther and over­co­me a my­riad of obst­a­cles to gra­sp the ex­tra­or­di­na­ry.

Es ist eine Ge­schich­te über die mensch­li­che Tat­kraft. Über den un­be­zwing­ba­re n Wunsch, nach un­be­kann­ten Ho­ri­zon­ten zu grei­fen. Über Per­so­nen, die an der größ­ten Pio­nier­tat der mensch­li­chen Ge­schich­te ar­bei­ten. Und über den Preis die­ser Vi­si­on, die Ge­fah­ren und die Op­fer – emo­tio­na­le, psy­cho­lo­gi­sche und phy­si­sche – die not­wen­dig sind, um sie zu rea­li­sie­ren. Wie sich ganz nor­ma­le, nicht per­fek­te Men­schen zu­sam­men­schlie­ßen und eine My­ria­de von Hin­der­nis­sen über­win­den, um nach dem Au­ßer­ge­wöhn­li­chen zu grei­fen.

Die Se­rie wird pro­du­ziert von Wil­li­mons und Tap­pis’ Fir­ma West­ward Pro­duc­tions, eben­falls fi­nan­zi­ell be­tei­ligt sind Hulu, Chan­nel 4 and IMG.

Die Se­rie soll ir­gend­wann in 2018 star­ten, auf­grund des frü­hen Pro­jekt­sta­di­ums gibt es noch kei­ne In­for­ma­tio­nen zu Schau­spie­lern.

Bild Mars von der NASA, Pu­blic Do­main

Noch eine Fernsehserie: MARVEL’S RUNAWAYS

Noch eine Fernsehserie: MARVEL’S RUNAWAYS

Und schon wie­der eine An­kün­di­gung für eine Fern­seh­se­rie um Mar­vel-Cha­rak­te­re. Dies­mal geht es al­ler­dings nicht so rich­tig um Su­per­hel­den und die Ziel­grup­pe ist eben­falls un­ge­wöhn­li­ch: Ju­gend­li­che.

MARVEL’S RU­NA­WAYS dreht sich um eine Grup­pe von sechs Teen­agern, die sich ge­gen­sei­tig kaum aus­ste­hen kön­nen, die sich aber ge­gen ei­nen ge­mein­sa­men Feind zu­sam­men tun müs­sen: Ihre El­tern. Die Show ba­siert auf den Co­mics von Bri­an K. Vaug­han und Adri­an Alp­ho­na.

Das Gan­ze soll auf Hulu lau­fen, die pro­du­zie­ren zu­sam­men mit ABC Si­gna­tu­re und Chan­nel 4. Showrun­ner sind Josh Schwartz und Ste­pha­nie Sa­va­ge (GOS­SIP GIRL) zu­sam­men mit Mar­vels Jeph Loeb und Jim Cho­ry, eine Au­to­rin ist Ta­ma­ra Be­cher, wei­te­re sind Bri­an K. Vaug­han und Drew Pear­ce.

Die Teens wer­den dar­ge­stellt von Rhen­zy Fe­liz, Ly­ri­ca Oka­no, Vir­gi­nia Gard­ner, Ariela Ba­rer, Gregg Sul­kin und Al­le­gra Aco­sta, ei­nen der bö­sen Vä­ter spielt Ja­mes Mar­sters (BUF­FY).

MARVEL’S RU­NA­WAYS soll ir­gend­wann in 2018 auf Hulu an­lau­fen.

Pro­mo­bild MARVEL’S RU­NA­WAYS Co­py­right Mar­vel und Hulu

Neuer Trailer: IRON SKY – THE COMING RACE

Neuer Trailer: IRON SKY – THE COMING RACE

Es gibt ei­nen tau­fri­schen neu­en Vor­gucker zu IRON SKY – THE CO­M­ING RACE, der eben­falls wie­der durch Crowd­fun­ding fi­nan­zier­ten Fort­set­zung von IRON SKY. Re­gie führt er­neut Timo Vuo­ren­so­la.

Geht ab!

Ki­no­start ist im Fe­bru­ar 2018. Mehr In­for­ma­tio­nen auf Face­bookTwit­ter und der of­fi­zi­el­len Web­sei­te.

Buchbranche: Was Bertelsmann darf, darf Aldi noch lange nicht

Buchbranche: Was Bertelsmann darf, darf Aldi noch lange nicht

Der­zeit freut man sich beim Bör­sen­blatt und an­ders­wo dar­über, dass ein Ge­richt Aldi Nord ver­bo­ten hat, Ta­schen­bü­cher für 1,99 Euro zu ver­kau­fen. Es han­delt sich da­bei um Aus­ga­ben, die ge­gen­über den Ori­gi­nal In Sa­chen Lay­out und Um­schlag ver­än­dert wur­den. Ich wür­de mal da­von aus­ge­hen, dass sie auch eine an­de­re ISBN hat­ten, auch wenn merk­wür­di­ger­wei­se in kei­nem der Ar­ti­kel et­was dazu zu fin­den ist.

Die Ge­nos­sen­schaft eBuch hat­te da­ge­gen ge­klagt und jetzt vor ei­nem Es­se­ner Ge­richt Er­folg ge­habt, das un­ter­sag­te Aldi die Pra­xis. eBuch-An­walt Pe­ter Ehr­lin­ger sag­te dazu, dass »die Fest­set­zung un­ter­schied­li­cher End­prei­se für ei­nen be­stimm­ten Ti­tel sach­li­ch ge­recht­fer­tigt sein muss, so schrei­be es das Preis­bin­dungs­ge­setz vor«. Und dass ge­ring­fü­gi­ge Än­de­run­gen beim Buch­for­mat und Buch­deckel nicht aus­rei­chend sei­en.

Das ver­wun­dert mich ins­be­son­de­re des­we­gen, weil der be­rühmt-be­rüch­tig­te Ber­tels­mann Club das­sel­be jahr­zehn­te­lang ohne Be­an­stan­dung durch­ge­führt hat­te. Na gut, nicht mit der­art dra­sti­schen Preis­un­ter­schie­den wie bei Aldi, aber an­son­sten war das Kon­zept na­he­zu iden­ti­sch.

Jetzt kann man mal über Fol­gen­des nach­den­ken: Ber­tels­mann ge­hört zur Buch­bran­che. Aldi nicht.

HELLBOY: Reboot

HELLBOY: Reboot

Im Fe­bru­ar hat­te Guil­ler­mo del Toro die Hoff­nung auf HELL­BOY 3 end­gül­tig be­gra­ben, als er sag­te, es sei »in höch­stem Maße un­wahr­schein­li­ch«, dass es zu ei­nem ur­sprüng­li­ch ge­plan­ten drit­ten Teil sei­ner Saga mit Ron Perl­man in der Ti­tel­rol­le kom­men wür­de.

Mög­li­cher­wei­se hat er da be­reits von kon­kre­ten Plä­nen für ei­nen Re­boot ge­wusst, an dem we­der er noch der Schau­spie­ler der er­sten bei­den Tei­le be­tei­ligt sind.

Die er­ste In­for­ma­ti­on hier­zu kam von HELL­BOY-Er­fin­der Mike Mi­gno­la selbst, der auf Face­book schrieb, dass Neil Mar­shall (GAME OF THRO­NES) Re­gie füh­ren wer­de und dass Da­vid Har­bour (Jim Hop­per in STRAN­GER THINGS) den Ti­tel­hel­den spie­len wird. Der Film soll ein R-Ra­ting be­kom­men.

Das Stu­dio hin­ter der neu­en Um­set­zung ist Mil­le­ni­um, die be­fin­den sich so­eben in Ge­sprä­chen mit den Pro­du­zen­ten La­wren­ce Gor­don (HELL­BOY 2) und Lloyd Le­vin (WATCH­MEN). Ein Dreh­buch soll es be­reits ge­ben, ver­fasst von An­d­rew Cosby (EU­RE­KA), Chri­sto­pher Gol­den (BUF­FY) und Mi­gno­la. Der Ar­beits­ti­tel lau­tet HELL­BOY: RISE OF THE BLOOD QUEEN. Es heißt, der Re­boot soll sich eng an den Co­mics ori­en­tie­ren.

Pro­mo­gra­fik HELL­BOY Co­py­right Mike Mi­gno­la