ARK Goes MINECRAFT: PixARK

ARK Goes MINECRAFT: PixARK

Von Snail Ga­mes, den Ent­wick­lern des Sur­vi­val-Hit-Ga­mes ARK, in dem man sich ge­stran­det auf ei­ner In­sel wie­der­fin­det und nicht nur über­le­ben muss, son­dern auch Sau­ri­er und an­de­re Vie­cher zäh­men kann, kommt das­sel­be Spiel­prin­zip noch­mal, dies­mal al­ler­dings im MIN­E­CRAFT-Ge­wand.

Im März geht Pix­ARK bei Steam in die Ear­ly Ac­cess-Pha­se. Das er­in­nert deut­lich an den Game­ch­an­ger MIN­E­CRAFT – und die­se Ähn­lich­keit dürf­te auch ein­deu­tig be­ab­sich­tigt sein. Laut den Ma­chern sind alle grund­le­gen­den Me­cha­nis­men be­reits in der Beta-Ver­si­on vor­han­den und man will wie bei ARK das mit über das Feed­back der Fan­ge­mein­de wei­ter aus­bau­en. Das hat dort tat­säch­lich schon mal äu­ßerst er­folg­reich funk­tio­niert. Die Eck­punk­te:

  • Ein­zel­spie­ler und on­line Mul­ti­play­er (laut Steam auch lo­cal Mul­ti­play­er)
  • Sam­meln und Craf­ten von Ge­gen­stän­den, Bau­en von Häu­sern und Ba­sen
  • Über 100 Di­no­saue­ri­er und an­de­re Krea­tu­ren, die man zäh­men, rei­ten und trai­nie­ren kann
  • Cha­rac­ter­ge­stal­tung und Cha­rakt­er­fort­schritt
  • Pro­ze­du­ral ge­ne­rier­te Wel­ten, bei de­nen nie­mals zwei gleich aus­se­hen wer­den
  • Crea­ti­ve Mode der es den Spie­lern er­laubt, alls zu bau­en, was sie sich vor­stel­len kön­nen
  • Mehr als acht ein­zig­ar­ti­ge Bio­me, die man er­for­schen kann, dar­un­ter Wü­sten, Dschun­gel, Höh­len und mehr
  • Pro­ze­du­ral ge­ne­rier­te Questen, die da­für sor­gen, dass die Spie­ler stän­dig was zu tun ha­ben

Pix­ARK er­scheint im März für PC und XBox One, spä­ter in 2018 kom­men dann PS4 und Nin­ten­do Switch als Platt­for­men hin­zu.

Wer nach ei­nem Sur­vi­val-Sand­box-Open World-MMO  ab­seits des Klas­si­kers MIN­E­CRAFT sucht, soll­te viel­leicht mal ei­nen Blick wer­fen.

Trailer: I KILL GIANTS

Trailer: I KILL GIANTS

Der Film war an mir ir­gend­wie völ­lig vor­über ge­gan­gen, des­we­gen Dank an Kri­sti­an Köhn­topp für’s Zei­gen. I KILL GI­ANTS ba­siert auf ei­ner gleich­na­mi­gen bei Image er­schie­ne­nen Co­mic­se­rie von Au­tor Joe Kel­ly und Zeich­ner J. M. Ken Niimu­ra. Das Gan­ze dreht sich um das Mäd­chen Bar­ba­ra Thor­son, die sich be­müht, mit ih­rem Le­ben klar zu kom­men, in­dem sie sich in eine Fan­ta­sie­welt aus Ma­gie und Mon­stren flüch­tet.

Re­gie führ­te An­ders Wal­ter nach ei­nem Dreh­buch vom Co­mi­c­au­tor Joe Kel­ly. Es spie­len un­ter an­de­rem Ma­di­son Wol­feZoe SaldanaImo­gen PootsJen­ni­fer EhleNoël Clar­ke und Cia­ra O’Callaghan.

In Ka­na­da lief der Film be­reits im Sep­tem­ber 2017, ei­nen Start­ter­min für Deutsch­land gibt es of­fen­bar noch nicht.

CHARMED-Reboot: CW bestellt Pilotepisode

CHARMED-Reboot: CW bestellt Pilotepisode

Mo­ment mal? CHAR­MED? Das war doch ge­fühlt ge­stern erst, oder? Nein, nicht ganz kor­rekt, tat­säch­lich lief die Se­rie um drei He­xen­schwe­stern zwi­schen 1998 und 2006, das Ende der Show ist also auch schon bei­na­he 12 Jah­re her.

Eine Neu­erfin­dung der Se­rie ist be­reist seit ei­ni­ger Zeit im Ge­spräch, ur­sprüng­lich war sei­tens der Au­to­ren Jes­si­ca O’Toole, Amy Rar­din und Jen­nie Sny­der Ur­man ge­plant, das Gan­ze in den 1970ern spie­len zu las­sen, und Shan­nen Doh­er­ty (Prue), Hol­ly Ma­rie Combs (Pi­per), Alyssa Mi­la­no (Phoebe) und Rose Mc­Go­wan (Pai­ge) soll­ten dar­in auf­tre­ten. Die­ser An­satz wur­de al­ler­dings dann weg­ge­axt und die neue CHAR­MED-Show soll­te kei­ner­lei Be­zü­ge mehr zur er­sten ha­ben. Der Sen­der ver­lor das In­ter­es­se und das wur­de nie rea­li­siert.

The CW versucht’s jetzt noch­mal und hat das­sel­be Team da­mit be­auf­tragt, ei­nen Pi­lo­ten zu schrei­ben, als Showrun­ner sol­len Brad Sil­ber­ling (CITY OF AN­GELS) und Ben Sil­ver­man (THE OF­FICE) fun­gie­ren. Das Re­boot soll »wild, wit­zig und fe­mi­ni­stisch« wer­den (»fier­ce, fun­ny and fe­mi­nist«). Und ver­mut­lich soll­te man auch Gast­auf­trit­te nicht aus­schlie­ßen …

Das ist jetzt, wie be­reits ge­schrie­ben, erst ein­mal eine Pi­lot­be­stel­lung. Wenn der den Mäch­ti­gen bei The CW ge­fällt, wird eine Se­rie dar­aus. Das The­ma »jun­ge Frau­en, die ent­decken dass sie He­xen sind, und da­mit zu­rech­kom­men müs­sen« passt na­tür­lich per­fekt zum Port­fo­lio und zur Ziel­grup­pe von CW.

Up­date: Hol­ly Ma­rie Combs ist zu­min­dest schon mal da­ge­gen:

Die üb­li­chen Ha­ter wer­den da­durch na­tür­lich auch um­ge­hend an­ge­sta­chelt …

Logo CHAR­MED Co­py­right Pa­ra­mount (Uni­ver­sal Pic­tures)

[aartikel]B00EB8CIHA[/aartikel]

Kostenlos bei Humble: AMNESIA COLLECTION

Kostenlos bei Humble: AMNESIA COLLECTION

Bei Hum­ble Bund­le Inc. be­kommt man noch gut ei­nen Tag lang die AMNE­SIA COLLEC­TION ko­sten­los. Das Sur­vi­val-Hor­ror­ga­me-Bund­le von Fric­tio­n­al Ga­mes be­steht aus AMNE­SIA: DARK DE­SCENT, AMNE­SIA: JU­STI­NE und AMNE­SIA: A MA­CHI­NE FOR PIGS.

Bei Me­tacri­tic kommt die Samm­lung (PS4-Fas­sung) auf sehr or­dent­li­che 78%, sie ist aber de­fi­ni­tiv nichts für schwa­che Ner­ven.

Man er­hält beim Kauf ei­nen Steam-Key, die Ga­mes lau­fen un­ter Win­dows, Mac und Li­nux.

BILL & TED 3 immer noch in Arbeit – irgendwie

BILL & TED 3 immer noch in Arbeit – irgendwie

Im­mer wie­der mal gibt es Mel­dun­gen über ei­nen drit­ten Teil der BILL & TED-Rei­he und die bei­den Haupt­dar­stel­ler Kea­nu Ree­ves und Alex Win­ter ha­ben im­mer wie­der nicht nur be­kräf­tigt, dass sie un­be­dingt mit­ma­chen wol­len, son­dern das Pro­jekt auch tat­kräf­tig un­ter­stützt. Trotz­dem kam es bis­her zu kei­nen greif­ba­ren Er­geb­nis­sen.

Ei­ner der bei­den Er­fin­der des Duos, Ed So­lo­mon, sag­te in ei­nem In­ter­view mit Di­gi­tal Spy, dass er zu­sam­men mit Chris Ma­the­son (dem an­de­ren Au­tor des Ori­gi­nal­films aus dem Jahr 1989) ein Dreh­buch fer­tig­ge­stellt habe, das al­len gut ge­fällt, ins­be­son­de­re auch Ree­ves und Win­ter. Und er nann­te ei­nen Ti­tel für den drit­ten Teil: BILL & TED FACE THE MU­SIC.

Die Her­an­ge­hens­wei­se be­schreibt er wie folgt:

Das ist kein »Hey, lass uns noch­mal mit Bill & Ted Geld verdienen!«-Ding, es ist das ge­naue Ge­gen­teil. Wir lie­ben die­se Cha­rak­te­re und sie ha­ben uns das gan­ze Le­ben be­glei­tet – also Chris und mich, Alex und Kea­nu – und wir woll­ten sie noch­mal be­su­chen, wenn sie zu Män­nern mitt­le­ren Al­ters ge­wor­den sind. Wir den­ken, dass das wirk­lich wit­zig wer­den kann.

Er füg­te hin­zu, dass der Ton des Films nicht so zy­nisch wer­den soll wie beim zwei­ten Teil (BILL & TED’S BO­GUS JOUR­NEY), son­dern wie­der locker und spa­ßig wie bei Bill & Ted’s Ex­cel­lent Ad­ven­ture.

Das Pro­jekt kocht schon lan­ge, ohne dass es zu greif­ba­ren Er­geb­nis­sen ge­kom­men ist. Jetzt gibt es zwar ei­nen Ti­tel und ein Dreh­buch, Re­gie soll of­fen­bar Dean Pa­risot (GA­LA­XY QUEST, RED2) füh­ren, es pro­du­ziert FGM En­ter­tain­ment und MGM so­wie War­ner sind Dis­tri­bu­to­ren. Al­ler­dings gibt es nach wie vor kei­ne Da­ten zu ei­nem Dreh­be­ginn oder Ki­no­start. Up­date: So­lo­mon sag­te ge­gen­über Ci­nem­ablend, dass die Fi­nan­zie­rung noch fehlt.

Vol­le Kan­ne Ho­shis!

Pro­mo­fo­to BILL & TED © 1989 Me­tro-Gold­wyn-May­er Stu­di­os Inc.

Neuer Trailer – PACIFIC RIM: UPRISING

Neuer Trailer – PACIFIC RIM: UPRISING

Es gibt ei­nen neu­en Trai­ler zur »Rie­sen­ro­bo­ter ge­gen Kaijus«-Klopperei PA­CI­FIC RIM: UPRI­SING. Und es sieht er­war­tungs­ge­mäß im­mer noch nicht so aus, als wür­de man das er­folg­rei­che Re­zept des er­sten Films än­dern. Glück­li­cher­wei­se.

John Boy­e­ga (STAR WARS) spielt Jake Pen­te­co­ast, den Sohn von Stacker Pen­te­co­ast, der im er­sten Teil sein Le­ben op­fer­te, um die Erde zu ret­ten. Das sind gro­ße Schu­he.

Re­gie führt Ste­ven S. De­Knight, das Dreh­buch schrie­ben er, Emi­ly Car­mi­cha­elKira Sny­der und T.S. Now­lin. In wei­te­ren Rol­len sind zu se­hen: Tian JingScott East­woodAdria Ar­jo­naChar­lie DayBurn Gor­man und Rinko Ki­ku­chi.

Deutsch­land­start ist am 22. März 2018.

Dritter CLOVERFIELD-Film bei Netflix?

Dritter CLOVERFIELD-Film bei Netflix?

CLOVER­FIELD (2008) war der er­ste, 10 CLOVER­FIELD LANE (2016) der zwei­te und der Strei­fen mit dem Ar­beits­ti­tel GOD PAR­TI­CLE (2018) war der drit­te Film in J.J. Ab­rams’ Rei­he aus dem­sel­ben Uni­ver­sum, bei dem noch un­klar ist, wie das al­les zu­sam­men­hängt. Teil drei könn­te nun den Ti­tel CLOVER­FIELD STA­TI­ON tra­gen (bei all den Smo­ke­screen um die Se­rie ist das aber nicht zwin­gend auch tat­säch­lich so).

Ei­gent­lich war nach be­reits zwei Ter­min­ver­schie­bun­gen der 30. April 2018 als Ki­no­start ge­plant, jetzt gibt es aber Ge­rüch­te, dass Net­flix mit Pa­ra­mount in Ver­hand­lun­gen steht, um den Film zu zei­gen. Das wäre dann der zwei­te sol­che Deal zwi­schen den bei­den Fir­men nach Alex Gar­lands AN­NI­HI­LA­TI­ON mit Na­ta­lie Port­man, der nur in den USA, Ka­na­da und Chi­na in Ki­nos zu se­hen sein wird, im Rest der Welt beim Strea­ming­dienst.

GOD PAR­TI­CLE wur­de be­reits 2012 zum er­sten Mal an­ge­kün­digt und of­fen­bar in­zwi­schen ein paar Mal grund­le­gend um­ge­baut, denn es gab di­ver­se Res­hoots. Re­gie führt Ju­li­us Onah, es spie­len Da­vid Oye­lo­wo, Da­ni­el Brühl, Eliza­beth De­bicki, Gugu Mba­tha-Raw und Chris O’Dowd. Es geht um die Be­sat­zung ei­ner Raum­sta­ti­on, die fest­stel­len muss, dass nach ei­nem Ex­pe­ri­ment mit ei­nem Teil­chen­be­schleu­ni­ger die Erde plötz­lich ver­schwun­den ist.

In Ab­rams-ty­pi­scher Ge­heim­nis­tue­rei gibt es bis­her we­der Trai­ler noch Sze­nen­bil­der.

Pro­mo­fo­to CLOVER­FIELD Co­py­right Pa­ra­mount Pic­tures

[aartikel]B001CFAXPE[/aartikel][aartikel]B01DN9TKQE[/aartikel]

Für umme: DRAGON BLOOD-Trilogie bei Amazon

Für umme: DRAGON BLOOD-Trilogie bei Amazon

Ak­tu­ell gibt es gleich ei­nen Drei­er­pack von Phan­ta­stik-eBooks für den Kind­le ko­sten­los bei Ama­zon, näm­lich die DRA­GON BLOOD-Tri­lo­gie von der Au­to­rin Lind­say Bu­ro­ker. Wor­um es geht? Dar­um:

A thousand ye­ars have pas­sed sin­ce a dra­gon has been seen in the world. Sci­ence and tech­no­lo­gy have re­pla­ced ma­gic, which has dwind­led un­til it has be­co­me litt­le more than an ele­ment of myth and le­gend.
The­re are tho­se who still have dra­gon blood flo­wing through their veins, di­stant de­scen­dants of the migh­ty crea­tures of old. The­se rare hu­mans have the power to cast ma­gic, the power to heal, and the power to craft al­che­mi­cal wea­pons ca­pa­ble of star­ting wars… or en­ding them. But they are fea­red for tho­se powers, and in re­cent cen­tu­ries, they have been hun­ted ne­ar­ly to extinc­tion.
The few re­mai­ning sur­vi­vors must find a way to chan­ge how hu­ma­ni­ty per­cei­ves them or be lost to the world fo­re­ver.

Ent­hal­ten sind die drei Ro­ma­ne Ba­lan­ced on the Blade’s EdgeDe­ath­ma­ker und Blood Char­ged. Er­hält­lich sind die drei Ro­ma­ne am Stück in Ama­zons Kind­le Shop. 15 Kun­den­be­wer­tun­gen er­ge­ben vier­ein­halb Ster­ne. Ach ja: Das Gan­ze ist in eng­li­scher Spra­che.

Box­co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Lind­say Bu­ro­ker

Quentin Tarantinos STAR TREK

Quentin Tarantinos STAR TREK

The Ner­dist ha­ben sich mal Ge­dan­ken dar­über ge­macht, wie Quen­tin Ta­ran­ti­nos Ver­si­on von STAR TREK aus­se­hen könn­te. Ich zei­ge das mal und las­se es völ­lig un­kom­men­tiert. :)

(Für die, die es im­mer noch nicht mit­be­kom­men ha­ben: Ta­ran­ti­no ar­bei­tet mit J.J. Ab­rams an ei­nem STAR TREK-Film)

Fortsetzung zu ROBOCOP (1987)

Fortsetzung zu ROBOCOP (1987)

War­um ich im Ti­tel das Jahr hin­ter den Film ge­schrie­ben habe wird schnell klar: Es geht nicht um eine Fort­set­zung des durch­wach­se­nen Re­makes aus dem Jahr 2014, son­dern um ein Se­quel des Ori­gi­nal­films von Paul Verhoeven, in dem Pe­ter Wel­ler den Po­li­zi­sten Alex Mur­phy ali­as RO­BO­COP spiel­te.

Es gab meh­re­re Fort­set­zun­gen, die al­ler­dings alle nicht an den er­sten Film her­an rei­chen konn­ten, der sich trotz al­ler Ge­walt auch mit grund­sätz­li­chen The­men, wie Selbst­fin­dung oder ob ein Mensch ei­ner Fir­ma ge­hö­ren darf, be­schäf­tig­te. RO­BO­COP war vol­ler schwar­zem Hu­mor und bö­ser Sei­ten­hie­be auf die da­ma­li­ge Po­li­tik und Wer­bung.

Der zwei­te war noch un­ter­halt­sam, aber letzt­end­lich »nur« ein Ac­tion-Film (Fun Fact am Ran­de: es gab eine frü­he, ur­sprüng­li­che Dreh­buch-Fas­sung der Au­to­ren des er­sten Teils, Ed­ward Neu­mei­er und Mi­cha­el Mi­ner, die wur­de al­ler­dings ver­wor­fen und Co­mi­c­au­tor Frank Mil­ler (SIN CITY) ver­fass­te dann ein neu­er Dreh­buch). Über wei­te­re Ite­ra­tio­nen in Film und Fern­se­hen decken wir das Män­tel­chen des Schwei­gens.

Dreh­buch­au­tor, Pro­du­zent und Re­gis­seur Ed Neu­mei­er (RO­BO­COP, STAR­SHIP TRO­O­PERS) gab jetzt zu Pro­to­koll, dass man bei MGM an ei­ner Fort­set­zung ar­bei­te. Aber eben nicht ei­ner des letz­ten Films, der an den Ki­no­kas­sen nur mä­ßig lief, son­dern ei­nem di­rek­ten Se­quel des er­sten Teils, der of­fen­bar auch des­sen Geist wei­ter­füh­ren soll. Er sag­te wei­ter­hin, dass auch der Co-Au­tor von da­mals, Mi­cha­el Mi­ner, wie­der mit da­bei ist, er aber im Mo­ment noch kei­ne ech­ten De­tails ver­ra­ten darf.

Mehr wenn ich es er­fah­re.

Pro­mo­fo­to RO­BO­COP Co­py­right MGM

[aartikel]B00GPB19SK[/aartikel][aartikel]B00IGOVZTC[/aartikel][aartikel]B00KGP2HVE[/aartikel]

Duncan Jones’ MUTE Ende Februar auf Netflix

Duncan Jones’ MUTE Ende Februar auf Netflix

Gleich nach dem Ende der Ar­bei­ten an WAR­CRAFT wid­me­te sich Re­gis­seur Dun­can Jo­nes (MOON) ei­nem neu­en Pro­jekt: Dem Sci­ence Fic­tion-Film MUTE für Net­flix. Der wird als eine Art Nach­fol­ger im Gei­ste zu MOON ge­han­delt.

In­halt:

Ber­lin, 40 Jah­re in der Zu­kunft, eine in­sta­bi­le Im­mi­gran­ten­stadt. Ost und West tref­fen in die­sem Sci­ence Fic­tion-Ca­sa­blan­ca auf­ein­an­der. Der stum­me Bar­kee­per Leo Bel­ler (Alex­an­der Skars­gård) hat nur ei­nen ein­zi­gen Grund, hier noch zu le­ben – und sie ist ver­schwun­den. Als sei­ne Su­che ihn tie­fer in die Ein­ge­wei­de der Stadt führt, scheint ein merk­wür­di­ges Paar ame­ri­ka­ni­scher Ärz­te (u.a. »Ant-Man« Paul Rudd) der ein­zi­ge Hin­weis zu sein. Doch Leo ist un­si­cher, ob die ihm hel­fen wol­len, oder ob er sie viel­mehr fürch­ten soll­te.

In wei­te­ren Rol­len: Ju­stin The­ro­uxSeyneb Sa­lehGil­bert Owu­orRo­bert Shee­han und Nik­ki Lam­born. Das Dreh­buch ver­fass­te Jo­nes. An der Pro­duk­ti­on be­tei­ligt sind Li­ber­ty Films UK und Stu­dio Ba­bels­berg.

Da Net­flix der welt­wei­te Dis­tri­bu­tor ist, hof­fe ich sehr, dass wir im #neu­land im Ge­gen­satz zu WHA­TE­VER HAP­PEN­ED TO MON­DAY den Film dies­mal auch beim Strea­ming­dienst zu se­hen be­kom­men. Er star­tet am 23. Fe­bru­ar. 2018.

Pro­mo­fo­to Co­py­right Net­flix

Steven Spielberg: INDIANA JONES 5 und WEST SIDE STORY

Steven Spielberg: INDIANA JONES 5 und WEST SIDE STORY

Re­gis­seur und Pro­du­zent Ste­ven Spiel­berg ist neu­er­dings wie­der gut im Ge­schäft. Der Film THE POST mit Me­ryl Streep und Tom Hanks ist ge­ra­de in den Ki­nos und wird als Os­car-Kan­di­dat ge­han­delt. Im März folgt der ver­mut­li­che Block­bu­ster RE­ADY PLAY­ER ONE.

Und was kommt da­nach? Spiel­berg er­klär­te, dass er ein Re­make des Mu­si­cal-Klas­si­kers WEST SIDE STO­RY ma­chen möch­te. Aber zu­erst kommt IN­DIA­NA JO­NES 5. Der wur­de für das Jahr 2020 ter­mi­niert (der Ter­min wur­de be­reits nach hin­ten ver­scho­ben), Da­vid Ko­epp (JU­RAS­SIC PARK, INDY 4) schreibt der­zeit an ei­nem Dreh­buch.

Klar ist, dass Har­r­i­son Ford zu­min­dest wie­der da­bei sein wird, al­ler­dings sieht es so aus, als sol­le Chris Pratt ei­nen jün­ge­ren Indy spie­len (der ist zu­min­dest Spiel­bergs Lieb­lings­kan­di­dat – mei­ner üb­ri­gens auch).

Bild Ste­ven Spiel­berg (2017) von Gage Skid­mo­re, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA