Trailer: SANTA CLARITA DIET Zombie-Komödie mit Drew Barrymore

Trailer: SANTA CLARITA DIET Zombie-Komödie mit Drew Barrymore

Und schon wie­der fällt der Name Net­flix im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Gen­re-Pro­jekt. Der Ti­tel der Come­dy-Se­rie lau­tet SAN­TA CLA­RI­TA DIET und dreht sich dar­um, was pas­siert, wenn Mama zum Zom­bie mit Vor­lie­be für Men­schen­flei­sch mu­tiert.

Die Haupt­rol­le spielt Drew Bar­ry­mo­re (CHARLIE´S AN­GELS), an ih­rer Sei­te Ti­mo­thy Oly­phant (DEAD­WOOD). Das Kon­zept der Se­rie stammt von Vic­tor Fres­co, die er­ste Staf­fel hat zehn Epi­so­den.

SAN­TA CLA­RA DIET ist seit dem 3. Fe­bru­ar welt­weit bei Net­flix zu se­hen, an mir war die An­kün­di­gung für die Show ir­gend­wie vor­bei ge­gan­gen, des­we­gen hole ich das hier­mit nach.

Teaser: GEOSTORM mit Gerald Butler

Teaser: GEOSTORM mit Gerald Butler

Im Ka­ta­stro­phen­film GEO­STORM geht mal wie­der die Welt un­ter. Ende letz­ten Jah­res hieß es, dass man of­fen­bar mit dem Ge­film­ten nicht zu­frie­den war und es um­fang­rei­che Reshoots ge­ben wür­de, den­no­ch wur­de der US-Ki­no­start im Ok­to­ber 2017 bis­her nicht ver­scho­ben. Ur­sprüng­li­ch wa­ren die Dreh­ar­bei­ten be­reits Ende 2015 ab­ge­schlos­sen ge­we­sen, aber nach schlecht ver­lau­fe­nen Test­vor­füh­run­gen hat­te man sich ent­schlos­sen, neu zu dre­hen.

Re­gie führt kein an­de­rer als Dean Dev­lin, den Au­tor und Pro­du­zen­ten kennt man bei­spiels­wei­se durch Fil­me wie STAR­GA­TE und IN­DE­PEN­DEN­CE DAY oder Fern­seh­se­ri­en wie LE­VER­A­GE und THE LI­BRA­RI­ANS. War­ner hat­te noch Dan­ny Can­non (JUD­GE DREDD, GO­THAM) hin­zu ge­holt, der noch­mal zwei Wo­chen Pro­duk­ti­on lei­ten soll­te, da­für in­ve­stier­te das Stu­dio noch­mal 15 Mil­lio­nen Dol­lar. Dean Dev­lin schrieb auch zu­sam­men mit Paul Guyot das Dreh­buch.

Es spie­len: Ge­rard But­lerAb­bie Cor­nishEd Har­risAndy Gar­ciaRo­bert Shee­hanJim Stur­gessAlex­an­dra Ma­ria Lara u.a.

Im SF-Film geht es um Wet­ter­kon­trol­le und was da­mit schief­ge­hen kann. Für ei­nen Teaser ist der Trai­ler mit an­dert­halb Mi­nu­ten recht lang.

Wie könnte ein Phantastik-Publikumspreis aussehen?

Wie könnte ein Phantastik-Publikumspreis aussehen?

Auf­grund der ak­tu­el­len Dis­kus­sio­nen um den Deut­schen Phan­ta­stik-Preis habe ich mir ei­ni­ge Ge­dan­ken dar­um ge­macht, wie denn die Aus­rich­tung ei­nes sol­chen Prei­ses aus­se­hen könn­te, und wie die Rah­men­be­din­gun­gen sein müss­ten, da­mit Streit und Kon­tro­ver­sen mi­ni­miert wer­den und die Aus­rich­tung fair ist. Das sind an die­ser Stel­le – wie ge­sagt – erst ein­mal nur Ide­en und Ge­dan­ken, die in kon­kre­ter Durch­füh­rung si­cher­li­ch noch op­ti­miert wer­den kön­nen.

Wor­über man sich bei je­dem rei­nen Pu­bli­kums­preis im Kla­ren sein muss: Es wird im­mer der- oder die­je­ni­ge ge­win­nen, der oder die die mei­sten Fans ak­ti­vie­ren kann. Das ist so, und das ist auch durch­aus nichts Schlim­mes oder Ne­ga­ti­ves, und bei ei­nem Pu­bli­kums­preis im­ma­nent. Das macht des­we­gen nicht, weil man oh­ne­hin nicht fest­stel­len kann, ob ir­gend­ein Werk »das Be­ste« ist, denn eine qua­li­ta­ti­ve Be­wer­tung liegt im­mer im Auge des Be­trach­ters.

Es soll­te sich mei­ner An­sicht nach üb­ri­gens nicht um ei­nen »deut­schen« Preis han­deln, son­dern um ei­nen, der deutsch­spra­chi­ge Wer­ke aus­zeich­net, die­se könn­ten selbst­ver­ständ­li­ch auch bei­spiels­wei­se aus der Schweiz, Öster­reich oder Bur­ki­na Faso stam­men. Der Name des Prei­ses soll­te das re­flek­tie­ren.

wei­ter­le­sen →

Wait … what? KINGDOM: Mittelalter-Zombie-Serie aus Korea auf Netflix

Wait … what? KINGDOM: Mittelalter-Zombie-Serie aus Korea auf Netflix

 

Strea­ming­dien­st Net­flix ist mal wie­der für eine Über­ra­schung gut, denn er hat sich mit dem süd­ko­rea­ni­schen Re­gis­seur Kim Seong-Hun (TUN­NEL) und Au­tor Kim Eun-Hee (SI­GNAL) zu­sam­men ge­tan, um eine Fern­seh­se­rie na­mens KING­DOM zu rea­li­sie­ren.

In der of­fi­zi­el­len Pres­se­mit­tei­lung heißt es:

KING­DOM schlägt neue Wege ein, in­dem es zwei po­pu­lä­re Gen­res in ei­ner Se­rie ver­eint: Hi­sto­ri­en­dra­ma und Zom­bie-Ac­tion­thril­ler.

Holy moly …

Die Se­rie spielt in der ko­rea­ni­schen Joe­son-Ära, in der ein Kron­prinz auf eine Selbst­mord­mis­si­on ge­schickt wird, um den Aus­bruch ei­ner my­ste­riö­sen Krank­heit zu un­ter­su­chen. Das führt ihn auf die Spur »ei­ner bru­ta­len Wahr­heit, die das ge­sam­te Kö­nig­reich be­droht«.

Au­tor Kim Eun-Lee sagt dazu:

Ich ar­bei­te seit 2011 an KIN­GOM. I woll­te ein Ge­schich­te, die die Äng­ste und Sor­gen der mo­der­nen Ge­sell­schaft re­flek­tiert, aber sie durch die Lin­se ro­man­ti­scher Fas­zi­na­ti­on der Jo­seon-Zeit be­trach­tet.

Die er­ste Staf­fel von KING­DOM wird acht Epi­so­den um­fas­sen, nä­he­re de­tails zu Dar­stel­lern oder Start­ter­min gibt es noch nicht.

Logo Net­flix Co­py­right Net­flix

ANT-MAN AND THE WASP: Drehbeginn im Juli

ANT-MAN AND THE WASP: Drehbeginn im Juli

Mit ANT-MAN schick­te Mar­vel 2015 ei­nen wei­te­ren Su­per­hel­den in sein ste­tig wach­sen­des Ci­ne­ma­tic Uni­ver­se. Und nicht zu­letzt des wie­der ge­lun­ge­nen Mix aus Dra­ma­tik und Hu­mor war der Film über­aus er­folg­reich. Die Fort­set­zung trägt den Ti­tel ANT-MAN AND THE WASP und die Dreh­ar­bei­ten dar­an sol­len im Juli 2017 in den Pi­ne­wood Stu­di­os in At­lan­ta be­gin­nen.

Paul Rudd wird na­tür­li­ch wie­der die Rol­le von Scott Lant ali­as ANT-MAN über­neh­men und Evan­ge­li­ne Lil­ly gibt an sei­ner Sei­te THE WASP. Eben­falls zu­rück­keh­ren wird Mi­cha­el Peña als Luis. Und auch Mi­cha­el Dou­glas gibt na­tür­li­ch er­neut Dr. Hank Pym.

Re­gie führt er­neut Pey­ton Reed, das Dreh­buch stammt von An­d­rew Bar­rer und Ga­bri­el Fer­ra­ri.

Der US-Ki­no­start von ANT-MAN AND THE WASP wird im Juli 2018 sein, ich gehe mal da­von aus, dass er dann auch in Deutsch­land an­lau­fen wird.

Pro­mo­fo­to THE WAPS Co­py­right Dis­ney und Mar­vel

STAR TREK DISCOVERY hat einen Captain

STAR TREK DISCOVERY hat einen Captain

Er reiht sich in eine il­lu­stre Rie­ge, der Dar­stel­ler des Cap­tain Lor­ca in der neu­en Se­rie STAR TREK DIS­CO­VERY, vor ihm durf­ten Wil­liam Shat­ner, Pa­trick Ste­wart, Avery Brooks, Kate Mul­grew und Scott Ba­ku­la im Kom­man­dan­ten­ses­sel ver­schie­de­ner Ab­le­ger des Fran­chise Platz neh­men.

Chef des Raum­schiffs Dis­co­very ist Ja­son Isaacs, des­sen für Gen­re­freun­de bis­her her­aus­ra­gen­de Rol­le dürf­te ver­mut­li­ch die des Lu­ci­us Mal­foy in HAR­RY POT­TER UND DER OR­DEN DES PHOENIX ge­we­sen sein. aber wie sein IMDB-Pro­fil so­fort zeigt, dürf­te er ei­ner der meist­be­schäf­tig­ten Mi­men in Hol­ly­wood sein, und »ne­ben­bei« ver­tont er auch noch Ani­ma­ti­ons­se­ri­en, bei­spiels­wei­se sprach er den In­qui­si­tor in STAR WARS RE­BELS.

Im Kla­ren muss man sich dar­über sein, dass der Cap­tain dies­mal nicht der zen­tra­le Cha­rak­ter der Se­rie ist, denn der Fo­kus liegt auf ei­nem von So­nequa Mar­tin- Green dar­ge­stell­ten Lieu­ten­ant.

Wann wir das zu se­hen be­kom­men wer­den, ist nach wie vor un­klar, denn die ho­hen Her­ren bei CBS ha­ben be­schlos­sen, dass man ru­hig trö­deln darf, wenn so­was »nur« auf ei­nem Strea­ming­ka­nal läuft …

[Up­date 19_25:] CBS schiebt noch ei­nen nach: Eben­falls mit an Bord ist Mary Wi­se­man (LONG­MI­RE) als Ca­det Til­ly, eine Ab­sol­ven­tin der Ster­nen­flot­ten­aka­de­mie, die ihr letz­tes Stu­di­en­jahr auf der Dis­co­very ver­bringt.

Bild Ja­son Isaacs von DoD News Fea­tures, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Die Amazon Pilot Season 2017

Die Amazon Pilot Season 2017

Auch in die­sem Jahr bie­tet Ama­zon Vi­deo wie­der meh­re­re Se­ri­en­pi­lo­ten an, bei de­nen die Zu­schau­er ent­schei­den kön­nen und sol­len, wel­che da­von tat­säch­li­ch pro­du­ziert wer­den wird. Dar­un­ter auch Gen­re.

Ab dem 17. März 2017 wer­den die Ama­zon Pri­me-Kun­den in den USA, Groß­bri­tan­ni­en, Deutsch­land, Öster­reich und Ja­pan über die Pi­lo­ten ent­schei­den kön­nen.

OA­SIS

OA­SIS ist eine Sci­en­ce Fic­tion-Show mit Ri­chard Ma­d­den (GAME OF THRO­NES). Der spielt ei­nen Ka­plan, der ver­sucht, weit von der Erde ent­fernt eine Ko­lo­nie auf­zu­bau­en und des­sen Glau­ben und Mensch­lich­keit da­bei auf den Prüf­stand kom­men. Das Gan­ze ba­siert auf dem Ro­man THE BOOK OF STRAN­GE THINGS von Mi­cha­el Fa­ber. Im Pi­lo­ten wer­den wei­ter­hin zu se­hen sein: Anil Ka­po­or (24) und Ha­ley Joel Os­ment (THE SIX­TH SEN­SE). Das Dreh­buch zum Pi­lo­ten stammt von Matt Char­man (BRIDGE OF SPIES), er wird wohl auch Re­gie füh­ren.

THE MAR­VE­LOUS MRS. MAR­VEL

Amy Sher­man-Pal­la­di­no hat nicht nur die Wie­der­auf­nah­me von GIL­MO­RE GIRLS für Net­flix rea­li­siert, sie rea­li­siert zu­sam­men mit ih­rem Ehe­mann die Come­dy THE MAR­VE­LOUS MRS. MAR­VEL. Ra­chel Bros­nah­an (HOU­SE OF CARDS) spielt Mi­ri­am »Mid­ge« Maisel, die in den 1950er Jah­ren in Man­hat­tan ver­sucht, ihr Le­ben als Ehe­frau und Mut­ter mit ih­ren ver­steck­ten Come­dy-Ta­len­ten zu ver­ei­nen. In wei­te­ren Rol­len: Tony Shal­houb (MONK), Mi­cha­el Ze­gen und Alex Bor­stein.

THE LE­GEND OF MA­STER LE­GEND

Eine wei­te­re Come­dy-Se­rie, dies­mal um Su­per­hel­den. Im Pi­lo­ten wird ein selbst­er­nann­ter Su­per­held na­mens Frank La­font zu »Ma­ster Le­gend«, um der Ge­rech­tig­keit Gel­tung zu ver­schaf­fen, muss aber gleich­zei­tig das Le­ben mit sei­ner Fa­mi­lie auf die Rei­he be­kom­men, und die sieht ihn nicht un­be­dingt als Hel­den. Re­gie füh­ren bei der dü­ste­ren Ko­mö­die Mi­cah Fit­zer­man-Blue und Noah Harp­ster (TRANS­PA­RENT), sie schrei­ben auch das Dreh­buch, aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind sie eben­falls, zu­sam­men mit Jos­hua Be­ar­man und Da­vid Kla­wans (ARGO) und You­ree Hen­ley (20TH CEN­TU­RY WO­MAN). Die Haupt­rol­le spielt John Haw­kes (EAST­BOUND & DOWN), in wei­te­ren Rol­len sind Dawnn Le­wis, Shea Whig­ham und An­je­li­ka Wa­shing­ton zu se­hen.

BUD­DING PRO­S­PECTS

zeigt drei Män­ner aus San Fran­cis­co, die in den 80er Jah­ren aufs Land zie­hen, um dort Ma­ri­hua­na an­zu­bau­en. Es han­delt sich um eine Ad­ap­ti­on des gleich­na­mi­gen Ro­mans von T.C. Boy­le. In Men­do­ci­no an­ge­kom­men müs­sen die Drei fest­stel­len, dass sie sich das al­les ein­fa­cher vor­ge­stellt ha­ben, als es ist, wenn sie sich mit Red­necks, der Po­li­zei, Rat­ten, Schlan­gen und Mas­ki­tos her­um­schla­gen müs­sen. Es spie­len Adam Rose, Joel Da­vid Moo­re, Will Sasso und Brett Gel­man. Re­gis­seur und aus­füh­ren­der Pro­du­zent ist Ter­ry Zwi­g­off (BAD SAN­TA), als aus­füh­ren­der Pro­du­zent agiert Vin­cent Land­ay.

THE NEW V.I.P.´S

ist eine Come­dy um eine Grup­pe von klei­nen An­ge­stell­ten, die aus Ver­se­hen ih­ren Chef um­brin­gen und dann die Fir­ma über­neh­men, da­mit das nicht auf­fällt. Se­ri­ener­fin­der ist Ste­ve Dild­ari­an (THE LIFE & TIMES OF TIM), es pro­du­zie­ren Ben Ka­li­na, Dave New­berg und Pe­ter Prin­ci­pa­to. Dar­stel­ler sind Matt Braun­ger, Ben Schwartz, Mis­si Pyle und Jo­na­than Adams.

Pro­mo­bild Ri­chard Ma­d­den in OA­SIS Co­py­right Ama­zon

 

Moment mal, Deutscher Phantastik Preis …

Moment mal, Deutscher Phantastik Preis …

In die­sem Jahr ist al­les ir­gend­wie an­ders bei der Ver­lei­hung des Deut­schen Phan­ta­stik Prei­ses. Und in mei­nen Au­gen nicht un­be­dingt bes­ser.

Der er­ste Punkt: Um mit­stim­men oder vor­schla­gen zu kön­nen, soll ich zwin­gend mei­nen Vor- und Nach­na­men an­ge­ben. Und das ge­gen­über ir­gend­ei­nem Event­ver­an­stal­ter und ohne dass ich über eine of­fen­sicht­li­ch und di­rekt ver­link­te Da­ten­schutz­er­klä­rung er­ken­nen kann, was mit den ge­sam­mel­ten Da­ten (Email-Adres­se, Name, Vor­na­me) ge­schieht. Mei­ner An­sicht nach ver­stößt das ge­gen §13 VI des Te­le­me­di­en­ge­set­zes:

(6) Der Dien­ste­an­bie­ter hat die Nut­zung von Te­le­me­di­en und ihre Be­zah­lung an­onym oder un­ter Pseud­onym zu er­mög­li­chen, so­weit dies tech­ni­sch mög­li­ch und zu­mut­bar ist. Der Nut­zer ist über die­se Mög­lich­keit zu in­for­mie­ren.

Wie wir in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ge­se­hen ha­ben, wäre es tech­ni­sch völ­lig pro­blem­los mög­li­ch, das an­onym und nur mit Nut­zung ei­ner Email­adres­se und zu­ge­sand­tem Hash­code durch­zu­füh­ren (das hat­te auch den Char­me, dass man mit­tels des Codes nicht al­les auf ein­mal ab­stim­men mus­s­te, son­dern Stim­men für Ka­te­go­ri­en auch noch spä­ter ab­ge­ben konn­te). Un­klar ist zu­dem, ob die ge­sam­mel­ten Da­ten mit der IP-Adres­se zu­sam­men­ge­führt wer­den, um Be­trug zu ver­hin­dern. Das wäre aber nach ei­nem Ur­teil des EuGH nur mit ein­deu­ti­ger und ak­ti­ver Zu­stim­mung des Be­trof­fe­nen er­laubt

»Aber wir sind doch alle nur Fans!« höre ich schon als Ent­kräf­tung. Das mag sein, aber der Sei­ten­an­bie­ter ist of­fen­sicht­li­ch eine Fir­ma. Und die un­ter­liegt nun mal gel­ten­dem Recht.

Und dann das Ver­fah­ren:

Eine nicht nä­her be­stimm­te Jury aus Blog­gern und ir­gend­wel­chen »Fach­leu­ten« (den Aus­sa­gen der Aus­rich­ter nach ca. 3000 Per­so­nen) ist an­ge­mailt wor­den und hat­te eine Wo­che Zeit, eine Vor­schlags­li­ste zu­sam­men­zu­stel­len. Die ist jetzt schon auf der Sei­te on­line. Man kann al­ler­dings trotz die­ser be­reits vor­han­de­nen Li­ste noch neue Vor­schlä­ge ma­chen.

Dass die be­reits sicht­ba­re, sug­ge­sti­ve Li­ste ge­gen­über den Neu­vor­schlä­gen völ­lig un­fair ist, dar­auf kam of­fen­bar kei­ner. Denn die be­reits vor­han­de­nen Ein­trä­ge be­kom­men be­reits jetzt Stim­men und Sicht­bar­keit, die Neu­vor­schlä­ge sind aber bis Mit­te April un­sicht­bar.

In­trans­pa­rent ist zu­dem, was jetzt pas­siert. Wie ent­schei­det wer nach die­ser Vor­schlags­zeit was mit der be­reits vor­han­de­nen Ju­ry­li­ste und den Neu­vor­schlä­gen pas­siert, bzw. was nach wel­chen Kri­te­ri­en und mit wel­cher Ge­wich­tung auf die Short­li­st kommt?

In mei­nen Au­gen ist die Durch­füh­rung sehr un­glück­li­ch.

Mei­ner An­sicht nach wäre der ein­zig gang­ba­re Weg ge­we­sen:

  1. Vor­schlä­ge nach Ka­te­go­rie sam­meln
  2. Vor­schlä­ge quan­ti­ta­tiv aus­wer­ten
  3. Short­li­st er­stel­len und ab­stim­men las­sen

Die Au­to­ren und Ver­la­ge hät­ten sich oh­ne­hin wie in je­dem Jahr selbst vor­ge­schla­gen. [Edit:] Ja, und eben­falls wie in je­dem Jahr hät­ten die­je­ni­gen die Prei­se be­kom­men, die die mei­sten Fans ak­ti­vie­ren kön­nen.

p.s.: Wie die Rück­mel­dun­gen zei­gen, ist die Be­nut­zer­füh­rung des For­mu­lars auch nicht son­der­li­ch ge­lun­gen, zahl­rei­che Nut­zer kla­gen, dass sie es nicht ab­sen­den kön­nen. Das liegt dar­an, dass man bei Ein­trag ei­nes ei­ge­nen Vor­schlags gleich­zei­tig auch noch »kei­ne Stim­me ab­ge­ben« an­ha­ken muss …

[Up­date: 19:30 Uhr] Wenn man ein we­nig klickt fin­det man eine Da­ten­schutz­er­klä­rung (die muss aber nach An­sicht von Rechts­ex­per­ten von je­der Sei­te di­rekt zu­greif­bar sein). In der steht:

Per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten wer­den von dem An­bie­ter nur dann er­ho­ben, ge­nutzt und wei­ter ge­ge­ben, wenn dies ge­setz­li­ch er­laubt ist oder die Nut­zer in die Da­ten­er­he­bung ein­wil­li­gen.

Al­ler­dings wird im For­mu­lar die­se Ein­wil­li­gung nicht er­ho­ben. Zur ge­setz­li­chen Er­laub­nis: Sie­he oben.

[Up­date 08.03.2017:] Ar­ti­kel auf Meta-Punk

[Up­date 09.03.2017:] Mei­ne Ge­dan­ken, wie man so ei­nen Pu­bli­kums­preis durch­füh­ren könn­te.

[Up­date 09.03.17:] Tho­mas Mi­ch­als­kis Ge­dan­ken zum The­ma be­fas­sen sich eben­falls mit un­fai­rer Vor­aus­wahl.

(Man könn­te jetzt auch noch dar­über dis­ku­tie­ren, ob eine Do­tie­rung des Prei­ses wirk­li­ch nö­tig ist, aber das ist ein an­de­res The­ma)

Logo DPP Co­py­right phan­ta­sti­sch! und Co­ro­na Ma­ga­zin

LOGAN – The Wolverine

LOGAN – The Wolverine

LO­GAN – Bun­des­start 02.03.2017

Als zur Jahr­tau­send­wen­de der er­ste X-MEN über die Lein­wand feg­te, da wur­de schnell klar, dass hier eine Gold­ader frei­ge­legt wor­den war. Was die Pro­du­zen­ten al­ler­dings über­sa­hen, war die­sen Claim auch rich­tig ab­zu­stecken. Wa­ren die fol­gen­den zwei Fort­set­zun­gen noch im­mer wun­der­ba­re Main­stream-Un­ter­hal­tung, er­reich­ten sie nicht den Char­me und die Kurz­weil des er­sten Tei­les. Cent­Fox als pro­du­zie­ren­des Stu­dio mus­s­te re­agie­ren, schließ­li­ch mach­te sich die Pu­bli­kumser­mü­dung auch in den Kas­sen be­merk­bar. Wenn et­was zu ret­ten war, dann mit ei­ner grund­le­gen­den Än­de­rung des Kon­zep­tes. Und es hat­te kei­ne Ana­ly­sten ge­braucht zu sa­gen, wer das größ­te Nug­get in die­ser Gold­ader war. Aber das Kon­zept der Ur­sprungs­ge­schich­ten woll­ten Fans und Freun­de auch nicht so rich­tig schlucken. Die Ein­spiel­ergeb­nis­se sta­gnier­ten, trotz stei­gen­der Ein­tritts­prei­se. Ein letz­tes Auf­bäu­men gab es bei ZU­KUNFT IST VER­GAN­GEN­HEIT. Das soll­te es ge­we­sen sein? Doch eine Se­rie wie die­se konn­te man nicht sang und klang­los aus­ge­hen las­sen.

wei­ter­le­sen →

GOTHAM: Alexander Siddig ist R’as al Ghul

GOTHAM: Alexander Siddig ist R’as al Ghul

Die Fox-Se­rie GO­THAM, bei der es um ei­nen jun­gen Com­mis­sio­ner Gor­don geht, aber auch um Bru­ce Way­ne be­vor er Bat­man wird, ist eine der bes­se­ren Um­set­zun­gen des DC-Uni­ver­sums in ei­ner dü­ste­ren Fas­sung.

Wie jetzt be­kannt wur­de, wird R’as al Ghul zu ei­ner wie­der­keh­ren­den Fi­gur in GO­THAM wer­den. Auf­tau­chen wird der zum er­sten Mal nach der mo­men­ta­nen Mid­se­a­son-Pau­se, wenn es am 24. April 2017 in den USA wei­ter geht.

Als Dar­stel­ler von R’as al Ghul wur­de Alex­an­der Sid­dig be­setzt. Den kennt man na­tür­li­ch in er­ster Li­nie als Dok­tor Bashir aus DEEP SPACE NINE, er hat­te in letz­ter Zeit al­ler­dings auch Rol­len in GAME OF THRO­NES oder DA VINCI’S DE­MONS.

Laut Foxens Pres­se­mit­tei­lung soll R’as al Ghul »Bru­ce´ bis­lang ge­fähr­lich­ster Ge­gen­spie­ler wer­den«. Das klingt eher nicht so, als wür­de al Ghul Bru­ce im Stil ei­nes BAT­MAN BE­GINS aus­bil­den …

Bild Alex­an­der Sid­dig von gdcgra­phics, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

GDC Award: NO MAN’S SKY gewinnt Preis und niemand sammelt ihn ein

GDC Award: NO MAN’S SKY gewinnt Preis und niemand sammelt ihn ein

Ge­stern sind in San Fran­cis­co die Game Developer’s Con­fe­ren­ce Awards ver­ge­ben wor­den. Dar­un­ter war auch ei­ner für Hel­lo Ga­mes, die (in mei­nen Au­gen zu Un­recht) viel­ge­schol­te­nen Ent­wick­ler des Sci­en­ce Fic­tion-Ent­deckungs­spiels NO MAN’S SKY, die er­hiel­ten die Aus­zeich­nung für In­no­va­ti­on. Oder bes­ser: Soll­ten sie er­hal­ten, denn als Le­gen­de Tim Scha­fer den Sie­ger ver­kün­de­te, mus­s­te er erst­mal war­ten, denn es kam nie­mand zum Po­di­um, um den Preis ein­zu­sam­meln. Am Ende nahm er selbst dann den GDC-Award für Hel­lo Ga­mes ent­ge­gen, um ihn spä­ter wei­ter­zu­rei­chen.

Was war pas­siert? Die Crew von Hel­lo Ga­mes hat­te sich zu dem Ter­min zum Es­sen ver­ab­re­det, weil sie ge­dacht hat­ten, sie wür­den auf gar kei­nen Fall ir­gend­ei­nen Preis ge­win­nen. Und wäh­rend sie sich beim Es­sen ge­n­au dar­über un­ter­hiel­ten, ver­pass­ten sie die Preis­ver­lei­hung.

Sämt­li­che Ge­win­ner:

GDC AWARD GEWINNER

Best De­but
Fire­watch – Cam­po San­to

Best Au­dio
In­si­de – Play­dead

In­no­va­ti­on Award
No Man’s Sky – Hel­lo Ga­mes

Best Tech­no­lo­gy
Un­char­ted 4: A Thief’s End – Naugh­ty Dog

Best VR/AR
Job Si­mu­la­tor – Owl­che­my Labs

Best Vi­sual Art
In­si­de – Play­dead

Best Nar­ra­ti­ve
Fire­watch – Camp San­to

Best De­si­gn
Over­watch – Bliz­zard En­ter­tain­ment

Best Mobile/Handheld Game
Po­ké­mon Go – Ni­an­tic

Au­di­en­ce Award 
Batt­le­field 1 – EA/DICE

Game of the Year
Over­watch – Bliz­zard En­ter­tain­ment

IGF AWARD WINNERS

Best Stu­dent Game
Un Pas Fra­gi­le

Ex­cel­len­ce in Vi­sual Art
Hy­per Light Drifter

Ex­cel­len­ce in Au­dio
Gon­ner

Alt.Ctrl.GDC Award
Fear Sphe­re

Nuo­vo Award
Oi­ko­spiel Book I

Ex­cel­len­ce in De­si­gn
Qua­dri­la­te­ral Cow­boy

Ex­cel­len­ce in Nar­ra­ti­ve
La­dy­kil­ler in a Bind

Au­di­en­ce Award
Hy­per Light Drifter

Se­u­mas Mc­Nal­ly Grand Pri­ze
Qua­dri­la­te­ral Cow­boy

Pro­mo­gra­fik NO MAN’S SKY Co­py­right Hel­lo Ga­mes