Eine Nachbetrachtung: INTO DARKNESS

Cap­tain Kirk ist noch nicht bereit ein Schiff zu füh­ren. Nach einer ver­mas­sel­ten Mis­si­on ist sein Vor­ge­setz­ter und Men­tor Chris­to­pher Pike gezwun­gen, Kirk das Kom­man­do über die Enter­pri­se zu ent­zie­hen. Des Schick­sals Fügung sieht aller­dings vor, dass der hitz­köp­fi­ge Jung-Cap­tain den­noch eine Chan­ce bekommt, sei­ne Loya­li­tät gegen­über sei­ner Ster­nen­flot­te zu demons­trie­ren. Der Tod und Ver­der­ben brin­gen­de Ter­ro­rist John Har­ri­son hat mit gewal­ti­gen Anschlä­gen die Föde­ra­ti­on ins Cha­os gestürzt und sich auf dem Hei­mat­pla­ne­ten der Klin­go­nen abge­setzt. Eine offi­zi­el­le Ver­fol­gung von Har­ri­son ins Hoheits­ge­biet der Klin­go­nen wür­de aber einer Kriegs­er­klä­rung von Sei­ten der Föde­ra­ti­on gleich­kom­men. Kirk und sei­ne jun­ge Mann­schaft stel­len sich ihrer gehei­men Mis­si­on, wer­den aller­dings von Klin­go­nen auf­ge­spürt und im Kampf aus­ge­rech­net von Har­ri­son geret­tet. Ohne Wie­der­stand zu leis­ten lässt sich der Ter­ro­rist zurück zur Erde brin­gen. War­um, bleibt für die Crew der Enter­pri­se ein Rät­sel. Am Ende könn­te alles, von Anfang an ein Täu­schungs­ma­nö­ver gewe­sen sein. Wer aller­dings wen betrügt, benutzt und ver­rät, fällt Kirk und sei­nem Team zuneh­mend schwe­rer herauszufinden.

Nach dem Reboot gleich das Remake. Die Gerüch­te­kü­che woll­te nicht auf­hö­ren zu bro­deln, umso unwahr­schein­li­cher schien es, dass sich der zum Wun­der­kind erho­be­ne Jef­frey Jacob Abrams tat­säch­lich her­ab­las­sen soll­te, eine bereits bekann­te Geschich­te aus dem Star-Trek-Uni­ver­sum noch ein­mal zu erzäh­len. Und im Grun­de tut er das auch nicht. Sei­ne Autoren Linde­l­of, Kurtzman und Orci, die ihrem Out­put nach nie­mals aus ihren Büros kom­men dürf­ten, haben ganz genau die Iko­no­gra­fie eines der bes­se­ren Vor­gän­ger­fil­me seziert. Aber sie haben es voll­kom­men umstruk­tu­riert wie­der zusam­men­ge­setzt. STAR TREK INTO DARKNESS ist Hom­mage, Remake und eigen­stän­di­ger Film glei­cher­ma­ßen gewor­den, weil J.J. Abrams den Mut dazu hat­te. Viel­leicht war auch ein klein biss­chen Zuspruch von Nicho­las Mey­er dabei, der STAR TREK: WRATH  OF KHAN – DER ZORN DES KHAN mit­ge­schrie­ben und dabei Regie geführt hat. Ein alter Freund der Fami­lie Abrams, der oft­mals mit dem klei­nen Jef­frey Jacob spiel­te. Umso schwe­rer soll­te es einem fal­len, sich an einer Legen­de zu ver­ge­hen, und letzt­end­lich könn­te man genau dies die­sem zwei­ten Teil der Neu­auf­la­ge vor­wer­fen. Aber STAR TREK INTO DARKNESS ist weit mehr, als das ein­fa­che auf den Kopf stel­len eines bekann­ten Universums.

INTO DARKNESS funk­tio­niert, weil er viel­schich­ti­ger und unter­schwel­li­ger ist, als es der ers­te Blick zulässt. Die  Schau­wer­te sind zwei­fel­los atem­be­rau­bend und die Remi­nis­zen­zen nicht weni­ger groß­ar­tig. Aber mehr als der ers­te Teil, muss­te INTO DARKNESS das eta­blie­ren und fes­ti­gen, was Star Trek seit sei­nen Anfän­gen als Fern­seh­se­rie das Allein­stel­lungs­merk­mal ver­lieh. Dies aller­dings ist kaum zu defi­nie­ren und lie­ße sich über die Jahr­zehn­te eher als Gefühl beschrei­ben. Dabei lie­gen die Stär­ken der Geschich­te von Linde­l­of, Kurtzman und Orci ziem­lich offen, nur die unauf­dring­li­che Natur des Grund­te­nors las­sen die­se Stär­ken im Hin­ter­grund schei­nen, bestim­men aller­dings das Geschehen.

War das Motiv von den »Bedürf­nis­sen der Vie­len, wel­che die Bedürf­nis­se des Ein­zel­nen über­wie­gen« in WRATH OF KHAN das Schick­sal einer ein­zel­nen Per­son, ist es bei INTO DARKNESS die trei­ben­de Inspi­ra­ti­on der gesam­ten Geschich­te. Kirk, und spä­ter ein Atten­tä­ter, set­zen die eige­nen Bedürf­nis­se über die der Vie­len. Den einen kos­tet es die Kar­rie­re, der ande­re bringt damit unvor­stell­ba­res Leid. Immer wie­der stel­len die Autoren über die Figu­ren die Fra­gen nach Ver­trau­en und Loya­li­tät, wird Ver­nunft gegen Intui­ti­on gestellt. In einer anfäng­lich unschein­ba­ren Sze­ne ver­sucht aus­ge­rech­net der durch Logik bestimm­te Vul­ka­ni­er Spock aus einem Bauch­ge­fühl her­aus, Kirk von der Ver­la­dung neu­es­ter, aber undurch­sich­ti­ger Tor­pe­do-Tech­no­lo­gie abzu­ra­ten. Der wie­der zum Cap­tain ernann­te Heiß­sporn kon­tert aller­dings mit Loya­li­tät – und einer Kon­se­quenz, die ein gege­be­ner Befehl eben mit sich bringt. Eine fan­tas­ti­sche Sze­ne, die zudem erneut auf­zeigt, das Kirk noch nicht der ist, der eine Fünf-Jah­re-Mis­si­on füh­ren könnte.

Immer wie­der wer­den die Cha­rak­te­re durch ihr Han­deln gezwun­gen, sich gegen­sei­tig in Fra­ge zu stel­len. Spock sieht sich mit Freun­din Uhura kon­fron­tiert, Kirk zeigt sich fälsch­li­cher­wei­se von Pike hin­ter­gan­gen. Schließ­lich Spock und Kirk selbst, für die Freund­schaft und Dienst­pflicht unver­ein­bar zu sein scheint. Zäh­len tat­säch­lich die Bedürf­nis­se der Vie­len mehr, als die Bedürf­nis­se des Ein­zel­nen? Wenn­gleich die Fra­ge immer wie­der gestellt wird, sieht sich der Film nicht ver­pflich­tet, die­se zu beant­wor­ten. Denn dann müss­te er Ratio­na­li­tät über Mensch­lich­keit stel­len, und auch das ist Teil die­ses Gefühls, wel­ches Star Trek immer mit sich trug, die Betrach­tung und Aus­le­gung des mensch­li­chen Wesens.

Auch Admi­ral Mar­cus wird Opfer sei­ner per­sön­li­chen Aus­le­gung von Loya­li­tät und Dienst­ei­fer. Hier ver­schwim­men alle Gren­zen von Huma­nis­mus, Kriegs­ei­fer, Ego­is­mus und Selbst­lo­sig­keit. Obwohl Mar­cus als han­dels­üb­li­cher Böse­wicht insze­niert ist, unter­lie­gen sei­ne Moti­va­tio­nen kei­ner ein­fa­chen Schwarz­weiß­ma­le­rei. Er glaubt im Inter­es­se der Ster­nen­flot­te für die Mensch­heit zu han­deln, ver­liert dabei aber jede Rück­sicht gegen­über allen ande­ren Ras­sen. Admi­ral Mar­cus und sei­ne Hand­lungs­wei­se sind zudem der Brü­cken­schlag zu der Moder­ni­sie­rung, die STAR TREK erfah­ren hat, aber auch erfah­ren muss­te. Als Gene Rod­den­ber­ry die Serie 1966 ins Leben rief, war das STAR TREK-Uni­ver­sum eine idea­li­sier­te Uto­pie eines Ame­ri­ka, das dem kal­ten Krieg ent­wach­sen woll­te. Die­ses Ame­ri­ka, die­se Vor­stel­lung einer uto­pi­schen Mög­lich­keit, gibt es nicht mehr. Die Welt und ihre Ord­nung nach dem elf­ten Sep­tem­ber 2001, sind ein Fakt, der für eine wei­ter­füh­ren­de Zukunft nicht zu igno­rie­ren ist. Die rea­le Welt ist düs­te­rer gewor­den, und INTO DARKNESS ist kein Titel, der sich auf die Hand­lung bezieht. Es ist jenes Uni­ver­sum, wel­ches durch sei­ne posi­ti­ven Aus­sa­gen und Aus­sich­ten sei­ne Anhän­ger­schaft fand, sich aber der Rea­li­tät anpas­sen muss­te, um wei­ter­hin dem Zeit­geist gerecht wer­den zu kön­nen. Wie STAR TREK 6 den holp­ri­gen Weg des Endes des Kal­ten Krie­ges nach­zeich­ne­te, absor­biert J.J. Abrams’ STAR TREK-Welt das aktu­el­le Welt­ge­sche­hen, und macht es zum inte­gra­len Bestand­teil einer Zukunft, die nicht mehr so bunt und nicht mehr so zuver­sicht­lich sein darf.

Admi­ral Mar­cus ist der Brü­cken­schlag zu einer ver­än­der­ten Welt, die mit Vor­ur­tei­len, Miss­trau­en und Vor­teils­nah­me ange­rei­chert wur­de, als die Welt­öf­fent­lich­keit eine Reli­gi­on gegen die Sta­tu­ten einer soge­nann­ten frei­en Welt stell­te. Vor­ur­tei­le und fal­scher Idea­lis­mus.  J.J. Abrams STAR TREK, wel­ches er mit sei­nen Schrei­bern Orci, Linde­l­of und Kurtzman ent­warf, ist eine pop­pig bun­te Phan­ta­sie mit über­ra­gen­den Effek­ten. Aber wenn man genau­er hin­sieht, dann ist da wesent­lich mehr. Gesell­schafts­kri­tik, Welt­po­li­tik und Zeit­geist. Die Genia­li­tät in die­sem Reboot ist die Sub­ti­li­tät, wie man alles in ein knal­li­ges Action-Spek­ta­kel pack­te. STAR TREK eben, die­ses kaum erklär­ba­re Gefühl.

STAR TREK INTO DARKNESS
Dar­stel­ler: Chris Pine, Zacha­ry Quin­to, Zoe Sald­a­na, Bene­dict Cum­ber­batch,  Karl Urban, Ali­ce Eve, Simon Pegg, Anton Yel­chin, John Cho, Peter Wel­ler und Bruce Green­wood u.a.
Regie: J.J. Abrams
Dreh­buch: Rober­to Orci, Alex Kurtzman, Damon Lindelof
Kame­ra: Dani­el Mindel
Bild­schnitt: Maryann Brandon
Musik: Micha­el Giacchino
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Scott Chambliss
zir­ka 132 Minuten
USA 2012
Pro­mo­fo­tos Copy­right Para­mount Pictures

Views: 0

4 Kommentare zu „Eine Nachbetrachtung: INTO DARKNESS“

  1. Ich habe das ges­tern gele­sen, und erst gedacht: war­um macht der sich so viel Mühe? Alle Welt macht sich lus­tig über den Film, und er schreibt sei­ten­lang dar­über, war­um er ihm gefällt?
    Und ich bin über­ra­schen­der­wei­se sei­ner Mei­nung! Aus ganz ande­ren Grün­den, nur eini­ge davon stim­men überein.
    Es ist so leicht, alles schlecht zu machen und mit den ande­ren ins Horn zu bla­sen, aber es ist schwer, dahin­ter zu schau­en. Was woll­ten die Macher des Films eigent­lich, wel­chem Druck waren sie aus­ge­setzt! Ich mei­ne: Star Trek! Das ist ein Erbe, das man erst mal stem­men muss. Mil­lio­nen von Fans, die mil­li­ar­den Wün­sche haben, und jeder will erfüllt werden.
    Jetzt bie­tet das Trek-Uni­ver­sum ja auch eini­ges, und sie haben eben die­ses The­ma gewählt. Ich will auch nicht über die Logik­lü­cken spre­chen, über die mach­mal zu dick auf­ge­setz­te Sen­ti­men­ta­li­tät. Ich fühl­te mich trotz­dem (!) gut unter­hal­ten! Was nicht zuletzt dar­an lag, das ich Bene­dikt Cum­ber­batch geni­al fin­de. Und den neu­en Pil­le, und Scot­ty natür­lich, und über­haupt ist die neue Crew so viel sexier als die alte … Aber das nur neben­bei (als Frau kann man das doch auch mal sagen, für Män­ner fin­de ich es eigent­lich trau­rig, das man eine so geküns­tel­te nack­te Haut Sze­ne rein­brin­gen muss­te, weil Uhura nun ver­ge­ben ist…) obwohl: muss­te das sein? Ich mei­ne: Uhura ver­liebt sich in Spock. OK. Weil er so cool und unnah­bar ist, oder so. Frau­en sind da merk­wür­dig. Und sie tut, was jede Frau tut: sie ver­sucht, ihn dann sofort umzu­krem­peln, ärgert ihn so lan­ge, bis er fast heult und zugibt, das sie recht hat, und sie ists zufrie­den. Weiber.)
    Nein, was ich eigent­lich gut fand, war: die Leu­te haben mich unter­hal­ten! Ich habe mich kei­ne Sekun­de gelang­weilt! Und das ist doch viel wert! Ich weiß nicht, ob ich Gesell­schafts­kri­tik fin­den will, aber die Ver­zweif­lung eines künst­lich geschaf­fe­nen Wesens, das böse benutzt wird und sich nun wehrt, weil es ver­dammt noch ein­mal ganz allein ist, und nur sei­ne Freun­de wie­der haben will, die kann ich ver­ste­hen, und auf Khans Gesicht fin­den. Ich har­re dem Moment, wenn ich es im Ori­gi­nal­ton hören kann. Gän­se­haut. Ganz gro­ßes Kino.

  2. Stefan Holzhauer

    Naja, die Sze­ne mit Ali­ce Eve in Unter­wä­sche … ich habe da nun nix gegen. Letzt­lich auch nix ande­res als am Strand zu sehen ist, es ist acuh wahr­lich nichtz alles sexis­tisch, wo mal ein wenig Haut zu sehen ist, da wird sich viel künst­lich aufgeregt.
    Als »Köder« für Kirk macht die aber tat­säch­lich Sinn, denn sie spielt Carol Mar­cus. Wenn wir uns erin­nern: das ist die Carol Mar­cus aus ZORN DES KHAN, die Kirk nach 20 Jah­ren eröff­net, dass er (mit ihr) einen Sohn hat. Hier wird gezeigt wie sie sich tref­fen, und die »leichtbekleidet«-Szene ist da eigent­lich nur eine wei­te­re Facette … :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen