Details zu STAR TREK 4

Details zu STAR TREK 4

Chris Hemsworth als George Kirk

Erst kürz­lich berich­te­te ich, das J.J. Abrams einen vier­ten Teil der STAR TREK-Film­se­rie in der Kel­vin-Zeit­li­nie bestä­tigt hat, jetzt gibt es eine offi­zi­el­le Pressemitteilung.

Und die beinhal­tet schon einen Knül­ler: Chris Hems­worth (THOR) wird erneut die Rol­le spie­len, die er bereits im ers­ten Film des Reboots inne­hat­te: Cap­tain James T. Kirk trifft auf sei­nen ver­stor­be­nen Vater Geor­ge. Jetzt darf man natür­lich spe­ku­lie­ren, wie das mög­lich sein wird. Zeit­rei­se? Wird die Zeit­li­nie noch­mal ver­bo­gen? Unwahrscheinlich.

Das Dreh­buch schrei­ben J.D. Pay­ne (STAR TREK: BEYOND) und Patrick McK­ay (eben­falls BEYOND), J.J. Abrams und Lind­sey Weber pro­du­zie­ren für Bad Robot, aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind David Elli­son und Dana Gold­berg von Sky­dance. Ein Regis­seur wur­de noch nicht benannt, eben­so­we­nig gibt es einen Starttermin.

Pro­mo­fo­to Chris Hems­worth als Geor­ge Kirk Copy­right Paramount

BATTLEFIELD wird zur Fernsehserie – vielleicht

BATTLEFIELD wird zur Fernsehserie – vielleicht

Promografik Battlefield

Seri­en zu Com­pu­ter­spie­len sind nicht so wirk­lich groß ange­sagt in Hol­ly­wood, da ver­legt man sich der­zeit offen­bar lie­ber auf Reboots und Remakes. Doch die Tat­sa­che, dass WARCRAFT an den Kino­kas­sen zumin­dest außer­halb der USA der­zeit halb­wegs erfolg­reich ist, führt offen­bar dazu, dass sich man­che Sen­der mal anse­hen, was man so machen kann.

Dar­un­ter Para­mount Tele­vi­si­on, und wenn man die­sen Namen liest, dann weiß man sofort, dass aus den Plä­nen nicht unbe­dingt etwas wer­den muss, oder dass sie Scheiß­haus­ak­tio­nen star­ten, wie in Sachen STAR TREK und Fan­fil­me, bei­spiels­wei­se Let’s Plays ver­bie­ten wol­len oder ähn­li­chen Mist.

Aber wor­um geht es eigent­lich? Para­mount will zusam­men mit Anony­mous Con­tent Elec­tro­nic Arts’ und Dices BATTLEFIELD eine Fern­seh­se­rie machen und haben dafür die Rech­te gekauft. Wie genau das umge­setzt wer­den, soll, also bei­spiels­wei­se als Real­se­rie oder viel­leicht Com­pu­ter­ani­ma­ti­on ist der­zeit auf­grund der frü­hen Pro­jekt­pha­se noch unklar. Wenn das Gan­ze Fahrt auf­nimmt, sol­len Micha­el Sugar (SPOTLIGHT, MANIAC) und Ash­ley Zal­ta (Sher­lock Hol­mes: A Game of Shadows) als aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten und ver­mut­lich auch Showrun­ner agieren.

Im Jahr 2002 erschien mit BATTLEFIELD 1942 die ers­te Fas­sung des Spiels, es folg­ten diver­se Ite­ra­tio­nen, im Okto­ber die­ses Jah­res soll eine wei­te­re erschei­nen, die im ers­ten Welt­krieg handelt.

Es gibt so vie­le Com­pu­ter­spie­le, aus denen man Fern­seh­se­ri­en machen könn­te. War­um gera­de BATTLEFIELD?

Pro­mo­gra­fik BATTLEFIELD Copy­right DICE und Elec­tro­nic Arts

CBS und Paramount treten den STAR TREK-Fans zum 50. Jubiläum kräftig in den Arsch

CBS und Paramount treten den STAR TREK-Fans zum 50. Jubiläum kräftig in den Arsch

Star Trek Fanfilme

Durch das Fan­film­pro­jekt AXANAR aus­ge­löst kam es bekann­ter­ma­ßen zu diver­sen Trol­lerei­en der STAR TREK-Rech­te­inha­ber CBS und Para­mount. Die Per­so­nen hin­ter AXANAR wur­den ver­klagt, ande­ren Fans leg­te man nahe, nichts wei­ter zu pro­du­zie­ren und unter­leg­te das mit einem fast schon mafi­ös zu nen­nen­den »Oder sonst …«.

Dann inter­ve­nier­ten J.J. Abrams und Jus­tin Lin und gaben medi­en­wirk­sam zu Pro­to­koll, dass sie mit den Rech­te­inha­bern gespro­chen hät­ten, und die Kla­ge »in den nächs­ten Wochen weg­ge­hen wür­de«. Bis heu­te wur­de die aller­dings nicht zurück­ge­nom­men. Wei­ter­hin wur­de ange­kün­digt, dass man Regeln auf­stel­len wol­le, unter denen wei­ter Fan­fil­me pro­du­ziert wer­den kön­nen. Die­se Regeln wur­den gera­de ver­öf­fent­licht und sie sind nicht nur eine arro­gan­te Unver­schämt­heit, son­dern auch noch ein Tritt in den Hin­tern aller Fan­fil­mer und der Fans.

Sehen wir uns ein paar Punk­te mal im Detail an:

The fan pro­duc­tion must be less than 15 minu­tes for a sin­gle self-con­tai­ned sto­ry, or no more than 2 seg­ments, epi­so­des or parts, not to exceed 30 minu­tes total, with no addi­tio­nal sea­sons, epi­so­des, parts, sequels or remakes.

Völ­li­ger Blöd­sinn. Man­che Geschich­ten las­sen sich nur in län­ge­ren For­ma­ten erzäh­len und wenn jemand meh­re­re Fil­me machen will, dann darf er das nicht? Mit wel­cher inhalt­lich nach­voll­zieh­ba­ren Begrün­dung? Pure Arroganz.

The con­tent in the fan pro­duc­tion must be ori­gi­nal, not repro­duc­tions, recrea­ti­ons or clips from any Star Trek pro­duc­tion. If non-Star Trek third par­ty con­tent is used, all necessa­ry per­mis­si­ons for any third par­ty con­tent should be obtai­ned in writing.

Gum­mi­pa­ra­graph. Was ist denn »neu­er Con­tent« in die­sem Sin­ne genau? Das bedeu­tet dann aber auch, dass Pro­duk­tio­nen wie NEW VOYAGES oder PHASE II nicht mehr mög­lich wären, weil die sich direkt auf TOS bezie­hen und mit deren Cha­rak­te­ren neue Geschich­ten erzäh­len. Inak­zep­ta­bel. Das kann man zudem auch so inter­pre­tie­ren, dass man bei­spiels­wei­se kei­ne Sound­clips wie Kom­mu­ni­ka­tor-Kli­ckern oder Beam-Geräusch mehr nut­zen dürfte.

If the fan pro­duc­tion uses com­mer­cial­ly-avail­ab­le Star Trek uni­forms, access­ories, toys and props, the­se items must be offi­cial mer­chan­di­se and not boot­leg items or imi­ta­ti­ons of such com­mer­cial­ly avail­ab­le products.

Ein schlech­ter Scherz. Man darf also kei­ne selbst­her­ge­stell­ten Uni­for­men und Pha­ser tra­gen, son­dern muss statt­des­sen den über­teu­er­ten Mar­ke­ting-Ramsch der Rech­te­inha­ber nut­zen? Damit man wie ein Kar­ne­vals-Ster­nen­flot­ten­of­fi­zier aus­sieht? Dar­auf kön­nen nur irgend­wel­che geld­gie­ri­gen Hirn­lo­sen gekom­men sein. Dafür wür­den sich ver­mut­lich sogar Feren­gi schämen.

The fan pro­duc­tion must be a real “fan” pro­duc­tion, i.e., creators, actors and all other par­ti­ci­pants must be ama­teurs, can­not be com­pen­sa­ted for their ser­vices, and can­not be cur­r­ent­ly or pre­vious­ly employ­ed on any Star Trek seri­es, films, pro­duc­tion of DVDs or with any of CBS or Para­mount Pic­tures’ licensees.

Para­mount und CBS wol­len also ernst­haft ihren Schau­spie­lern grund­sätz­lich unter­sa­gen, in Fan­pro­duk­tio­nen auf­zu­tre­ten? Was für arro­gan­te Asshats kom­men auf so eine völ­lig abwe­gi­ge  Idee? Man darf davon aus­ge­hen, dass zukünf­tig sol­che fan­dom­feind­li­chen Klau­seln in den Ver­trä­gen der Schau­spie­ler zu fin­den sein wer­den. Mal davon abge­se­hen, dass man Schau­spie­lern damit pau­schal abspre­chen möch­te, selbst Fans zu sein. Krank. Und weiter:

CBS and Para­mount Pic­tures do not object to limi­ted fund­rai­sing for the crea­ti­on of a fan pro­duc­tion, whe­ther 1 or 2 seg­ments and con­sis­tent with the­se gui­de­li­nes, so long as the total amount does not exceed $50,000, inclu­ding all plat­form fees, and when the $50,000 goal is reached, all fund­rai­sing must cease.

Das ist natür­lich völ­lig unrea­lis­tisch, wenn man weiß, wie auf­wen­dig und damit teu­er es ist, anspre­chen­de Pro­duk­tio­nen auch im Fan­be­reich her­zu­stel­len. Das passt aber natür­lich zu dem vor­ste­hen­den, denn man darf die­je­ni­gen, die mit­ma­chen, also Schau­spie­ler und Crew ja noch nicht mal für ihre Unter­stüt­zung finan­zi­ell entschädigen.

The fan pro­duc­tion must be fami­ly friend­ly and sui­ta­ble for public pre­sen­ta­ti­on. Vide­os must not inclu­de pro­fa­ni­ty, nudi­ty, obs­ce­ni­ty, por­no­gra­phy, depic­tions of drugs, alco­hol, tob­ac­co, or any harm­ful or ille­gal acti­vi­ty, or any mate­ri­al that is offen­si­ve, frau­du­lent, defa­ma­to­ry, libe­lous, dis­pa­ra­ging, sexu­al­ly expli­cit, threa­tening, hate­ful, or any other inap­pro­pria­te con­tent. The con­tent of the fan pro­duc­tion can­not vio­la­te any individual’s right of privacy.

Auch wenn ich grund­sätz­lich man­che Punk­te dar­aus nach­voll­zie­hen kann, las­sen mich ande­re sprach­los zurück. Scot­ty darf also nicht mehr zechen, und Ali­ens, die von Ketracel White abhän­gig sind, fal­len auch raus. Ist Oomox bereits eine »Obs­zö­ni­tät«, oder ist es Rikers Lie­be zu einem Andro­gy­nen? Dür­fen Ant­ago­nis­ten damit kei­ne »ille­ga­len Akti­vi­tä­ten« mehr durch­füh­ren? Wie­viel nack­te Haut ist erlaubt? So viel wie bei den Dabo Girls oder so viel wie bei Carol Mar­cus in STAR TREK INTO DARKNESS? Ist das Spren­gen eines Pla­ne­ten eher eine »ille­ga­le Akti­vi­tät« oder eher »hass­erfüllt«? Wenn man ein frem­des Raum­schiff aus dem All bläst, ist das dann »belei­di­gend« oder »abschät­zig«? Und was genau kann man sich unter »sons­ti­gen unpas­sen­den Inhal­ten« vor­stel­len? Ist das eine »catch all«-Formulierung, um am Ende doch alle Fan­pro­duk­tio­nen ver­bie­ten zu können?

Das kann doch alles nicht wahr sein, vor allem fra­ge ich mich, was die bei CBS und Para­mount sich gedacht haben, als sie die­se völ­lig inak­zep­ta­blen und von Arro­ganz und Fan­dom­feind­lich­keit nur so strot­zen­den Regeln auf­ge­stellt haben. Wäre man mit halb­wegs Hirn aus­ge­stat­tet, hät­te man auch ein­fach mal einen Blick dar­auf wer­fen kön­nen, wie Dis­ney und Lucas­Film die STAR WARS-Fan­fil­me hand­ha­ben und dabei den Fans nicht nur Res­sour­cen wie Sound­ef­fek­te zur Ver­fü­gung stel­len, son­dern die bes­ten Fil­me auch noch prämieren.

Aber nicht so CBS und Para­mount, die Merk­be­frei­ten ver­le­gen sich statt­des­sen dar­auf, die Fan­fil­mer und ihre Fans zum 50. Jubi­lä­um kräf­tig und weit aus­ge­holt in den Arsch zu tre­ten. Ein schnel­ler Blick zeig­te mir bereits, dass die Reak­tio­nen im Web ent­spre­chend sind, sprich: Das Gan­ze fliegt den Rech­te­inha­bern gera­de so rich­tig um die Ohren und wird zu einem noch grö­ße­ren PR-Super­gau wer­den, als es die AXA­NAR-Kla­ge ohne­hin bereits war.

Drauf gekom­men bin ich übri­gens durch eine Email der Macher von RENEGADES, einem Film­pro­jekt, bei dem zahl­rei­che STAR TREK-Schau­spie­ler mit­ma­chen, und die nun jede Refe­renz auf das Fran­chise ent­fer­nen wer­den, weil die Pro­duk­ti­on bereits begon­nen hat:

A mes­sa­ge from the Rene­ga­des team regar­ding the new fan film guidelines

Dear sup­por­ters,

On June 23rd CBS and Para­mount issued fan film gui­de­li­nes –http://www.startrek.com/fan-films

We, at Rene­ga­des, have not­hing but the utmost respect for Star Trek and its IP hol­ders, CBS and Para­mount. Ever­ything we have done has been becau­se of Gene Roddenberry’s visi­on and crea­ti­vi­ty. Star Trek is their pro­per­ty and we will abso­lute­ly abi­de by their rules and guidelines.
That being said, we do have an obli­ga­ti­on to our donors and fans, and we have every inten­ti­on of ful­fil­ling it to the best of our abi­li­ty. So, we will con­ti­nue to make “The Requi­em” as pro­mi­sed, but without any Star Trek elements.
As you know, we’­ve alrea­dy begun filming “The Requi­em” so we can­not halt, sus­pend, or post­po­ne pro­duc­tion. Rene­ga­des, from the get go, was desi­gned to be trans­for­ma­ti­ve… not deri­va­ti­ve. Thus, with very minor chan­ges to our script, we have eli­mi­na­ted all of the Star Trek refe­ren­ces. The good news is that Rene­ga­des is now a com­ple­te­ly ori­gi­nal and ongo­ing series.
We would like to take this time to thank CBS and Para­mount for let­ting us play in their pro­ver­bi­al sand­box for as long as they did. And we’d also like to thank our loy­al, crea­ti­ve, and pas­sio­na­te fans for their unen­ding sup­port. We tru­ly appre­cia­te it.

-The Rene­ga­des Team

Noch offen ist, wie die ande­ren bekann­ten Pro­jek­te PHASE II und NEW VOYAGES reagie­ren wer­den, die durch die­se Regeln unmög­lich gemacht wor­den sind.  Alec Peters von AXANAR sag­te völ­lig richtig:

While CBS and Para­mount claim to want to encou­ra­ge the pas­si­on of fans to pro­du­ce ‘rea­son­ab­le fan fic­tion,’ the restric­tions pre­sen­ted do just the oppo­si­te, will­ful­ly igno­ring over 40 years of fan works that hel­ped buoy the Star Trek fran­chise through some very lean years and enthu­si­asti­cal­ly spread the magic of the fran­chise in more ple­nti­ful times.

The­se gui­de­li­nes appe­ar to have been tailor-made to shut down all of the major fan pro­duc­tions and stif­le fan­dom. In no way can that be seen as sup­por­ti­ve or encou­ra­ging, which is very disheartening.

Die Fan­film-Regeln eröff­nen mit dem Satz:

CBS and Para­mount Pic­tures are big belie­vers in rea­son­ab­le fan fic­tion and fan crea­ti­vi­ty, and, in par­ti­cu­lar, want ama­teur fan filmma­kers to show­ca­se their pas­si­on for Star Trek.

Ange­sichts dem was danach folgt, kann man das nur als gro­tesk bezeich­nen. Ich hof­fe, dass den Rech­te­inha­be­rin ihr über­heb­li­ches Getue wei­ter­hin so rich­tig um die Ohren fliegt und die PR-Kata­stro­phe noch viel grö­ßer wird, bis es rich­tig weh tut, und sie viel­leicht doch noch ein­len­ken. ich bin auch schon sehr gespannt, was Abrams und Lin zu die­sem Desas­ter sagen wer­den, wenn man sie dar­auf anspricht.

STAR TREK-Logo Copy­right CBS & Paramount

Paramount und CBS trollen weiter STAR TREK-Fanserien

Paramount und CBS trollen weiter STAR TREK-Fanserien

Wenn man sich ansieht, was Dis­ney und Lucas­Film in Sachen Fan­fil­me machen, dann ist das genau das Rich­ti­ge: Die unter­stüt­zen die Fans, loben Prei­se aus und stel­len sogar offi­zi­el­le Res­sour­cen wie bei­spiels­wei­se Sound­da­tei­en zur Ver­fü­gung. Was sie aber nicht tun: Fans mit Kla­gen und unver­hoh­le­nen Dro­hun­gen zu überziehen.

Und genau das tun CBS und Para­mount. Bekannt ist ja bereits der Fall der AXA­NAR-Pro­duk­ti­on, die gera­de vor Gericht ver­han­delt wird. Das führt unter ande­rem zu sol­chen Blü­ten, dass man meint, eine Spra­che kön­ne unter Copy­right ste­hen (was ihnen gera­de kräf­tig um die Ohren zu flie­gen scheint). Doch damit nicht genug: Die Macher des ENTER­PRI­SE-Fan­films STAR TREK: HORIZON woll­ten eine wei­te­re Epi­so­de pro­du­zie­ren und beka­men Post von CBS und Para­mount, in der stand, dass sie das mal bes­ser las­sen soll­ten. Oder sonst. Klingt in mei­nen Ohren wie typi­sche Mafia­me­tho­den: »Einen schö­nen Film habt ihr da gemacht. Wäre doch scha­de, wenn der kaputt geht …«

Das Ver­hal­ten der Ver­ant­wort­li­chen bei Para­mount und CBS passt so der­ma­ßen nicht mehr in die heu­ti­ge Zeit, dass man wohl davon aus­ge­hen muss, dass da alte, wei­ße Män­ner mit Kugel­schrei­bern und Fax­ge­rä­ten nicht ver­stan­den haben, was das Inter­net ist, und was pas­siert, wenn sie die Fans ver­är­gern. Die­sel­ben Fans, die das Fran­chise auf­recht erhal­ten haben, als es von den Stu­di­os jah­re­lang ver­nach­läs­sigt wur­de. Und damit mei­ne ich nicht nur die Fil­me­ma­cher, son­dern auch die zahl­lo­sen Geld­ge­ber bei den Crowdfundings.

Ver­mut­lich muss man sich auch Sor­gen um STAR TREK CONTINUES und NEW VOYAGES machen, auch wenn die durch pro­mi­nen­te Mit­ar­bei­ter mög­li­cher­wei­se bes­ser geschützt sind.

Und für die, die es noch nicht gese­hen haben: Hier ist STAR TREK HORIZON

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=l94v4YOqxOc[/ytv]

TERMINATOR geht erneut der Strom aus

TERMINATOR geht erneut der Strom aus

Terminator Genisys

Bereits TERMINATOR SALVATION soll­te das Fran­chise reboo­ten und es war eine Tri­lo­gie geplant, aus der bekann­ter­ma­ßen nichts wur­de, weil der Strei­fen nicht ankam. Dann gab es diver­se Spiel­chen mit den Rech­ten, bis es erneut mit TERMINATOR GENISYS einen Neu­an­fang und schon wie­der eine neue Tri­lo­gie geben soll­te. Die Idee, die Zeit­li­ne kom­plett zu verstrub­beln, war ja auch auf den ers­ten Blick kei­ne schlech­te. Auch dass Arnold Schwar­zen­eg­ger wie­der mit­spie­len soll­te, hät­te man dem Film posi­tiv anrech­nen kön­nen. Doch lei­der hat­te er diver­se Schwä­chen, die dazu führ­ten, dass das Ein­spiel­ergeb­nis weit hin­ter den Erwar­tun­gen zurück blieb. Bei Pro­duk­ti­ons­kos­ten in Höhe von 155 Mil­lio­nen Dol­lar spiel­te er in den USA nur 89 Mil­lio­nen Bucks ein, inter­na­tio­nal 440 Mil­lio­nen $. Das scheint nicht wenig, aber die mas­si­ve inter­na­tio­na­le Mar­ke­ting­kam­pa­gne dürf­te auch eini­ges an Koh­le ver­schlun­gen haben.

Des­we­gen zogen Para­mount und Sky­dance Pic­tures jetzt offen­bar den Ste­cker. Der ursprüng­lich genann­te Start­ter­min 19. Mai 2017 wur­de zurück­ge­zo­gen und kein neu­er genannt. Hol­ly­wood-Quel­len zufol­ge, dürf­te das das Aus für GENISYS 2 bedeu­ten. Mal sehen, ob Arnie noch irgend­wel­che Fäden zie­hen kann.

Viel Zeit haben sie nicht, denn die Rech­te an TERMINATOR fal­len im Jahr 2019 an James Came­ron zurück. Der hat aller­dings mit einer Hand­voll seit Jah­ren ange­kün­dig­ten AVA­TAR-Fort­set­zun­gen (von denen man noch nicht das gerings­te Fit­zel­chen zu sehen bekam) jede Men­ge zu tun und dürf­te sich des­we­gen kaum per­sön­lich um wei­te­re Exo­ske­lett-Klop­pe­rei­en küm­mern wol­len. Aber viel­leicht dele­giert er ja. Oder Para­mount macht doch wei­ter und nennt irgend­wann noch einen neu­en Start­ter­min, weil ein Robo­ter aus der Zukunft kommt, und sie dazu zwingt.

Auf den Ver­öf­fent­li­chungs­platz von GENISYS 2 rück­te übri­gens, man glaubt es kaum, BAYWATCH mit Dway­ne »The Rock« John­son nach. Im Ernst, Paramount?

Pro­mo­fo­to TERMINATOR GENISYS Copy­right Para­mount Pic­tures und Sky­dance Pictures

Trailer: STAR TREK BEYOND

Trailer: STAR TREK BEYOND

Ihr habt ihn ver­mut­lich alle schon ges­tern abend gese­hen, aber ich zei­ge ihn trotz­dem noch­mal. Ges­tern ver­öf­fent­lich­te Para­mount den ers­ten Trai­ler zu STR TREK BEYOND. Natür­lich neh­men Chris Pine, Zacha­ry Quin­to, Karl Urban, Zoë Sal­da­ña, Simon PeggJohn Cho und Anton Yel­chin ihre Rol­len wie­der auf. In wei­te­ren sind zu sehen: Idris Elba und Sofia Bou­tel­la. Am Dreh­buch pha­ser­ten Doug Jung, Rober­to Orci, John D. Pay­ne, Patrick McK­ay und Simon Pegg  her­um. Regie führt Jus­tin Lin.

Und da der Trai­ler zum einen reich­lich action­las­tig ist und zum ande­ren mit unge­wöhn­li­cher Musik daher kommt, ist das Heu­len und Zäh­ne­klap­pern bei gewis­sen »Fans« natür­lich wie­der groß. Mann, immer das Vor­ab­ge­ha­te, war­tet doch den Film erst­mal ab, bevor ihr rum­nölt. Ja, ich weiß, euch haben die bis­he­ri­gen auch nicht gefal­len, dann schaut euch den eben auch nicht an. Und nervt nicht. Ja, der kann tat­säch­lich schlecht wer­den, der kann aber auch das bewer­te ich dann, wenn ich ihn gese­hen habe. Das ist halt nicht mehr Opas STAR TREK. Und das war bis­her auch gut so. Ja, euch fehlt der »STAR TREK-Gedan­ke«, ich habs jetzt oft genug gehört. Dann ist es halt ein Action­film. So be it. Den »STAR TREK-Gedan­ken« bekommt ihr garan­tiert in der neu­en TV-Serie, aber das wird euch auch wie­der nicht recht sein, wetten?

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=XRVD32rnzOw[/ytv]

HÄNSEL & GRETEL – HEXENJÄGER werden vielleicht zur Fernsehserie

HÄNSEL & GRETEL – HEXENJÄGER werden vielleicht zur Fernsehserie

HanselUndGretel

Eigent­lich hat­te Para­mount geplant, noch eine Fort­set­zung für HANSEL & GRETEL – WITCH HUNTERS zu rea­li­sie­ren. Der tra­shi­ge Film kam 2013 in die Kinos, dar­in spiel­ten Gemma Arter­ton und Jere­my Ren­ner die Geschwis­ter, die sich der Hexen­jagd ver­schrie­ben hat­te. In den USA war er kein Erfolg: bei einem Bud­get von 50 Mil­lio­nen Dol­lar spiel­te er gera­de mal 55 Mil­lio­nen Bucks ein. Im Rest der Welt war er deut­lich erfolg­rei­cher und erspiel­te 170 Mil­lio­nen Dol­lar an den Kino­kas­sen, auch die Sil­ber­schei­ben-Ver­käu­fe lie­fen gut. Des­we­gen war ein wei­te­rer Film geplant. Der ist jetzt gecancelt.

Doch das The­ma ist damit nicht vom Tisch, denn statt­des­sen gibt es den Plan, eine Fern­seh­se­rie dar­aus zu machen. Das Stu­dio dahin­ter ist Para­mount TV, MGM ist Part­ner und Gary San­chez soll produzieren.

Da sich das Pro­jekt in einer sehr frü­hen Pha­se befin­det gibt es der­zeit noch kei­ne wei­te­ren Infor­ma­tio­nen, zudem soll­te man damit rech­nen, dass nichts dar­aus wird. Wür­de ich mir das anse­hen? Auf jeden Fall, auch wenn damit zu rech­nen ist, dass eine Serie in Sachen splat­te­ri­ger Unter­hal­tung nicht an den Film her­an­rei­chen kann – aber viel­leicht wird es trotz­dem wit­zig. Auch dass wir Gemma Arter­ton oder Jere­my Ren­ner in den Haupt­rol­len sehen, ist mehr als unwahr­schein­lich. Dass es funk­tio­nie­ren kann, Fil­me in Fern­seh­se­ri­en umzu­bau­en, haben zahl­lo­se Bei­spie­le gezeigt.

Pro­mo­fo­tos Copy­right Para­mount Pictures

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

MINORITY REPORT: Fox bestellt Piloten

MINORITY REPORT: Fox bestellt Piloten

MinorityReport

Gerüch­te um eine Fern­seh­se­rie zum Ste­ven Spiel­berg-Film MINORITY REPORT (2002) gibt es schon seit Län­ge­rem, nun hat der Sen­der Fox grü­nes Licht für die Pro­duk­ti­on eines Pilo­ten gegeben.

Zuerst hieß es, die Serie wür­de sich um die Pre­crime-Ein­heit dre­hen, die am Anfang des Film kurz gezeigt wird, bevor er sich auf Tom Crui­se kon­zen­trier­te. Nun ist die Sto­ry eine ande­re. Die Serie soll zehn Jah­re nach den Gescheh­nis­sen im Film spie­len und sich auf einen der Pre­cogs kon­zen­trie­ren. Die­se wer­den nicht mehr in der bekann­ten Art »ver­wen­det«, um Ver­bre­chen zu ver­hin­dern, bevor sie gesche­hen sind, son­dern sol­len ein ganz nor­ma­les Leben füh­ren. Schwie­rig ist dabei natür­lich, dass sie ihre hell­se­he­ri­schen Fähig­kei­ten nach wie vor haben und damit leben müs­sen. Die weib­li­che Haupt­rol­le zeigt eine soge­nann­te »Men­to­rin«. Die­se Men­to­ren sind Men­schen, die den Pre­cogs hel­fen sol­len, mit ihren Fähig­kei­ten und den dar­aus resul­tie­ren­den Schwie­rig­kei­ten klarzukommen.

Neben Fox pro­du­zie­ren Amblin Enter­tain­ment und Para­mount Tele­vi­si­on, aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Jus­tin Fal­vey und Dar­ryl Frank. Das Dreh­buch zum Pilo­ten soll Max Boren­stein (GODZILLA) verfassen.

Auf­grund der frü­hen Pro­jekt­pha­se gibt es noch kei­ne Details zu Schau­spie­lern oder Regisseur.

Ich bin unbe­ein­druckt. Wir wis­sen, dass Fox inzwi­schen sogar Seri­en absetzt, bevor auch nur eine Fol­ge gezeigt wur­de. ALMOST HUMAN hat­ten sie trotz Erfolgs weg­ge­axt, weil sie sich auf GOTHAM kon­zen­trie­ren woll­ten. Man muss sich wirk­lich fra­gen, ob es sich über­haupt noch lohnt, Fox-Seri­en anzuschauen.

Pro­mo­fo­to MINORITY REPORT Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox & Dreamworks

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

Paramount zahlt Rekordsumme für SciFi-Thriller STORY OF YOUR LIFE

Paramount zahlt Rekordsumme für SciFi-Thriller STORY OF YOUR LIFE

Amy Adams

Amy Adams ist nicht erst seit ihrer Oscar-Nomi­nie­rung für AMERICAN HUSTLE schwer ange­sagt. Ihr nächs­tes Pro­jekt wird mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit der SF-Thril­ler STORY OF YOUR LIFE, unter­schrie­ben hat sie bereits. Der basiert auf einer Kurz­ge­schich­te von Ted Chiang, ein Autor, der im Moment im eng­lisch­spra­chi­gen Raum eben­falls sehr erfolg­reich is. STORY OF YOUR LIFE erschien 1998 und wur­de mit dem Nebula‑, dem Stur­ge­on- und dem Sei­un-Award ausgezeichnet.

Inter­es­sant ist wei­ter­hin, dass sich Para­mount mit ande­ren ver­lei­hern einen Bie­ter­krieg gelie­fert hat, um den Strei­fen in die US-ame­ri­ka­ni­schen, kana­di­schen und chi­ne­si­schen Kinos zu brin­gen. Den Zuschlag erhiel­ten sie dan bei der erstaun­li­chen Sum­me von 20 Mil­lio­nen Dollar.

STORY OF YOUR Life ist ein SF-Thril­ler, der auf einer Erde spielt, auf der Außer­ir­di­sche gelan­det sind. Adams stellt eine Lin­gu­is­tin dar, die vor die Auf­ga­be gestellt wird, die merk­wür­di­ge Spra­che der Ali­ens zu ent­schlüs­seln, um so fest­zu­stel­len, ob di eBe­su­cher in Frie­den kom­men, oder nicht. Doch wäh­rend sie lernt, mit den inter­stel­la­ren Tou­ris­ten zu kom­mu­ni­zie­ren wird sie von inten­si­ven Flash­backs heim­ge­sucht – und die­se könn­ten dazu füh­ren, den wah­ren Grund für den Besuch der Ali­ens zu enthüllen.

Regie führt Denis Ville­neuve, den kennt man von Arbei­ten für PRISONERS oder ENEMY. Das Dreh­buch ver­fasst Eric Heis­se­rer, der hat bis­her eher durch­schnitt­li­che Wer­ke wie das THING-Pre­quel, A NIGHTMARE ON ELM STREET 2010 oder FINAL DESTINATION 5 abge­lie­fert. Den­noch scheint sein Skript für STORY OF YOUR LIFE bes­ser zu sein, denn sie wur­de akzeptiert.

Bild: Amy Adams 2012, von gdc­gra­phics, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

Da die Dreh­ar­bei­ten noch nicht begon­nen haben, gibt es auch noch kei­ne Starttermine.

Paramount: TRUMAN SHOW wird zur Fernsehserie

Paramount: TRUMAN SHOW wird zur Fernsehserie

TrumanShow

Para­mount hat­te in den letz­ten Jah­ren reich­lich Pech mit sei­nen Fern­seh­se­ri­en, des­we­gen ist man auch dort auf der Suche nach neu­en Kon­zep­ten. Wirk­lich neu ist das, was nun ange­kün­digt wur­de, aber nicht. Geplant ist eine Serie, die auf dem Film THE TRUMAN SHOW aus dem Jahr 1998, in dem Jim Car­rey zeig­te, dass er auch noch was ande­res außer Gri­mas­sen beherrscht. Für mich ein wei­te­rer Hin­weis dar­auf, dass den gro­ßen Stu­di­os die Ideen ausgehen.

Für die­je­ni­gen, die den Film nicht ken­nen: THE TRUMAN SHOW dreht sich um eine Rea­li­ty-Fern­seh­se­rie, die das Leben eines Prot­ago­nis­ten von sener Geburt an doku­men­tiert. Tru­man Bur­bank weiß hier­bei nicht, dass er in einer künst­li­chen Umge­bung lebt, alle Per­so­nen um ihn her­um nur Schau­spie­ler sind und sein Leben von Dreh­bü­chern gesteu­ert ist.

Man muss sich fra­gen, wie man die­ses Kon­zept, des­sen Poin­te ja nun bekannt ist, in eine TV-Serie über­tra­gen will. Als Mys­te­ry-Serie könn­te das ein paar Fol­gen durch­hal­ten, wenn man eben nicht wüss­te, was da abgeht – und der Hin­ter­grund lang­sam auf­ge­deckt wird. Das fällt weg. Ich hal­te das Gan­ze eher für eine Schnapsidee.

Eine wei­te­re geplan­te Show basiert auf dem Roman THE ALIENIST von Cal­eb Carr aus dem Jahr 1996, das wider­um hört sich ganz viel­ver­spre­chend an. Im Bereich SF will man nicht etwa recht­zei­tig zum Jubi­lä­um mal wie­der ein wenig STAR TREK auf den Bild­schirm brin­gen, son­dern star­tet statt­des­sen eine »von TERMINATOR inspi­rier­te« Serie. Sag­te ich nicht oben schon etwas davon, dass Hol­ly­wood die Ideen aus­zu­ge­hen scheinen?

Pro­mo­fo­to THE TRUMAN SHOW Copy­right Para­mount Pictures

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Auch INDIANA JONES gehört jetzt Disney

Auch INDIANA JONES gehört jetzt Disney

Harrison Ford

Nun sind bei­de gro­ßen Lucas­Film-Fran­chi­ses in denen Har­ri­son Ford eine Rol­le spielt offen­bar voll­stän­dig unter einem Dach ver­sam­melt. Vari­en­ty mel­det, dass die Walt Dis­ney Stu­di­os und Para­mount Pic­tures ein Über­ein­kom­men getrof­fen haben, was Mar­ke­ting und Dis­tri­bu­ti­on angeht. Bis­her hat­te das Mou­se House zwar die Besitz­rech­te an INDIANA JONES an sich, für even­tu­ell wei­te­re, noch fol­gen­de Fil­me hät­ten die Wer­be- und Dis­tri­bu­ti­ons­rech­te jedoch bei Para­mount gele­gen. Jetzt hat Dis­ney auch die­se. Für die bis­he­ri­gen Strei­fen ist aller­dings wei­ter Para­mount ver­ant­wort­lich und erhält einen Anteil von den Ein­nah­men even­tu­el­ler wei­te­rer Fil­me oder Serien.

Dis­ney hat aller­dings bis­her kei­nen fünf­ten Film ange­kün­digt … Der wird in mei­nen Augen auch immer unwahr­schein­li­cher. Zuerst konn­te man sich nicht auf ein Dreh­buch eini­gen, obwohl Har­ri­son Ford durch­aus inter­es­siert war (Spiel­berg sowie­so), inzwi­schen kon­zen­triert sich alles auf STAR WARS EPISODE VII und das dürf­te zu Ter­min­pro­ble­men führen.

Man darf also anneh­men, dass zukünf­ti­ge Aben­teu­er des Archäo­lo­gen mit Fedo­ra und Peit­sche ohne Ford statt­fin­den wer­den. Hof­fent­lich auch ohne Shia LaBe­ouf

Creative Commons License

Bild: Har­ri­son Ford am Set von CRYSTAL SKULL, von John Grif­fiths, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

TERMINATOR-Reboot wird rebootet

terminator

Ich hat­te bereits dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es nach dem glück­lo­sen Ver­such mit SALVATION min­des­tens einen neu­en TERMINATOR-Film geben wird. Jetzt kommt von Sei­ten der Stu­di­os Genaueres.

Sky­dance Pro­duc­tions, Anna­pur­na Pic­tures und Para­mount Pic­tures haben gemein­sam gemel­det, dass sie sich für ein TER­MI­NA­TOR-Reboot zusam­men tun wer­den, Para­mount will den ers­ten Film am 26. Juni 2015 in die Kinos brin­gen. Im Rah­men einer Tri­lo­gie sol­len zwei wei­te­re fol­gen. Der ers­te wird den über­aus ori­gi­nel­len Namen TERMINATOR tra­gen, er wird pro­du­ziert von Megan Elli­son (Anna­pur­na) und David Elli­son (Sky­dance). Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Dana Gold­berg und Paul Schwa­ke (Sky­dance). Das Dreh­buch wird ver­fasst von Laeta Kalor­gri­dis (AVATAR, SHUTTER ISLAND) und Patrick Lus­sier (DRIVE ANGRY).

David Elli­son pro­du­zier­te zuletzt mit Para­mount WORLD WAR Z, STAR TREK INTO DARKNESS, G.I. JOE: RETALIATION und MISSION IMPOSSIBLE: GHOST PROTOCOL.

Man befin­det sich in Ver­hand­lun­gen mit Dway­ne »The Rock« John­son, angeb­lich soll Arnold Schwar­zen­eg­ger bereits gebucht sein.

Creative Commons License

Logo THE TERMINATOR Copy­right Para­mount Pictures