Neuer Trailer: TRANSCENDENCE mit Johnny Depp

Neuer Trailer: TRANSCENDENCE mit Johnny Depp

Für den SF-Thril­ler TRANSCENDENCE mit John­ny Depp in der Haupt­rol­le gibt es einen neu­en, beein­dru­cken­den Trai­ler. Der fängt zwar noch harm­los an, geht am Ende dann aber rich­tig ab – und zeigt wie­der ein­mal, dass Depp mehr kann, als strun­ke­li­ge Pira­ten­cap­tains.

Depp spielt Dr. Will Cas­ter, einen der füh­ren­den For­scher im Bereich künst­li­che Intel­li­genz. Er träumt davon, etwas zu erschaf­fen, was man Sin­gu­la­ri­tät nennt: der Moment, in dem Tech­no­lo­gie die Fähig­keit erlangt, ohne mensch­li­che Hil­fe zu agie­ren, zu ler­nen und sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Doch Will weiß noch nicht, dass er einen wich­ti­ge­ren Teil in die­ser Ent­wick­lung spie­len wird, als er sich jemals vor­ge­stellt hat. Nach­dem er von Mit­glie­dern einer tech­nik­feind­li­chen Extre­mis­ten­grup­pe nie­der­ge­schos­sen wur­de und nicht geret­tet wer­den kann, haben sei­ne Frau (Rebec­ca Hall) und sein bes­ter Freund (Paul Bet­t­a­ny) nur eine Chan­ce: sie ent­schlie­ßen sich, sei­nen Geist und Kör­per in den Com­pu­ter zu »tran­szen­die­ren«. Doch das geht natür­lich nicht gut und Wills Hun­ger nach mehr Wis­sen und mehr Macht machen ihn zu einer Gefahr für die Mensch­heit. Eve­lyn und Max müs­sen einen Weg fin­den, ihn abzu­schal­ten, bevor es zu spät ist.

Erin­nert ein wenig an den RASEN­MÄ­HER-Mann? Ja, dach­te ich auch, gewis­se Par­al­le­len sind kaum zu über­se­hen. Regie führt Wal­ly Pfis­ter, nach einem Dreh­buch von Jack Pag­len. Neben John­ny Depp spie­len Rebec­ca Hall, Paul Bet­t­a­ny, Mor­gan Free­man, Cil­li­an Mur­phy, Kate Mara und Clif­ton Col­lins Jr.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

Johnny Depp in TRANSCENDENCE

Noch ein SF-Film, der kein Remake oder Reboot ist. In TRANSCENDENCE spielt John­ny Depp einen Mann, der davon beses­sen ist, sein Bewusst­sein mit einem Super­com­pu­ter zu ver­bin­den. Sein Regie­de­but gibt hier­bei der Kame­ra­mann Wal­ly Pfis­ter (DARK KNIGHT-Tri­lo­gie, INCEPTION, PRESTIGE).

Eben­falls mit an Bord sind Paul Bet­t­a­ny als mys­te­riö­ser Wis­sen­schaft­ler, sowie Rebec­ca Hall und Kate Mara als weib­li­che Haupt­rol­len. In Gesprä­chen befin­det sich neu­er­dings laut Varie­ty auch Mor­gan Free­man.

Die Pro­duk­ti­ons­fir­men sind Alcon Enter­tain­ment, Strai­ght Up Films und Syn­co­py, das Dreh­buch stammt von Jor­dan Gold­berg und Alex Paraskevas, die haben die ers­te Fas­sung von Jack Pag­len über­ar­bei­tet. Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Chris­to­pher Nolan, Aaron Ryder und Emma Tho­mas.

Vor Depp waren James McA­voy, Tobey Magui­re, Chris­ti­an Bale and Jude Law für die Haupt­rol­le im Gespräch.

US-Start­ter­min soll der 25 April 2014 sein, also noch gut ein Jahr hin.

Creative Commons License

Bild: John­ny Depp 2009, von nico­ge­nin, aus der Wiki­pe­dia, [sb name=»cc-by-sa-de«]

Offizieller Trailer: THE AWAKENING

Im Lon­don des Jah­res 1921 ist Flo­rence Cathart (Rebec­ca Hall) die Autorin des popu­lä­ren Buches SEEING THROUGH GHOSTS. Sie sieht ihre Auf­ga­be dar­in, das Über­na­tür­li­che als Betrug und Aber­glau­ben auf­zu­de­cken. Wäh­rend sie noch vom kürz­li­chen Tod ihres Ver­lob­ten ver­folgt wird, tritt Robert Mal­l­o­ry (Domi­nic West) an sie her­an. Sie soll den Tod eines Schü­lers an einem Jun­gen­in­ter­nat, an dem er als Leh­rer tätig ist, unter­su­chen. Als Jun­gen der Schu­le aus­sa­gen, sie hät­ten den Geist des Toten gese­hen, ent­schei­det sie sich, den Fall zu über­neh­men. Am Anfang schei­nen die Geis­ter­er­schei­nun­gen nichts als Schü­ler­strei­che zu sein, doch wäh­rend ihre Unter­su­chung an der Schu­le fort­schrei­tet, muss sie fest­stel­len, dass ihr Glau­be an die Wis­sen­schaft mög­li­cher­wei­se nicht aus­reicht, um die Phä­no­me­ne zu ergrün­den, die sie umge­ben …

Neben Hall und West spielt in THE AWAKENING auch noch Imel­da Staun­ton. Der iri­sche Film wur­de bereits im Novem­ber 2011 ver­öf­fent­licht und war auf Film­fes­ti­vals erfolg­reich, lei­der hat er es bis­lang weder in die USA noch nach Deutsch­land geschafft (weder im Kino, noch auf Sil­ber­schei­be). Das mit den USA wird sich in Kür­ze ändern … Das Dreh­buch stammt von Ste­phen Volk und Nick Mur­phy, letz­te­rer hat auch Regie geführt.

Hof­fen wird, dass sich ein deut­scher Ver­lei­her fin­det, ansons­ten bleibt eben wie­der ein­mal nur nur die Ori­gi­nal­ver­si­on, letz­te­re ist aber bereits auf DVD erhält­lich.

http://www.youtube.com/watch?v=9NTlsS6ge04 Creative Commons License

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.