TRANSCENDENCE nicht überlegen

transcendence00

Er ist der Vor­rei­ter und füh­ren­de Wis­sen­schaft­ler auf dem Gebiet von künst­li­chen Intel­li­gen­zen. Doch Dr. Will Cas­ter gibt sich beschei­den. Auf einer Spen­den­ga­la betont er, »mei­ne Frau möch­te die Welt ver­än­dern, ich möch­te sie nur ver­ste­hen«. Was sich nach lau­ni­ger Äuße­rung anhört, wird sich am Ende als Grund­idee des Films her­aus kris­tal­li­sie­ren. Will und sei­ne Frau Eve­lyn Cas­ter arbei­ten dar­an, den mensch­li­chen Geist in einen Com­pu­ter zu über­tra­gen. Ein­fach aus­ge­drückt. Beim Aus­tausch von Test­re­sul­ta­ten mit einem ande­ren Ver­suchs­la­bor, scheint die­ser unheim­li­che Traum so nah wie nie. Fast schon pro­phe­tisch könn­te man mei­nen, dass Will genau in die­ser Pha­se Opfer eines Anschlags von Tech­no­lo­gie­geg­nern wird, mit einer rest­li­chen Lebens­zeit von vier Wochen. Wie wich­tig die­se vier Wochen letzt­end­lich für will und Eve­lyn sind, ist wesent­li­cher Bestand­teil der Auf­lö­sung. Selbst­re­dend berei­tet Eve­lyn einen Trans­fer vor, um Wills gesam­tes Wesen und Wis­sen auf einen Com­pu­ter zu brin­gen. Das Expe­ri­ment gelingt, und es scheint tat­säch­lich Will, der mit ihr über Laut­spre­cher und Bild­schirm Kon­takt auf­nimmt. Doch die Tech­no­lo­gie­geg­ner haben Eve­lyn auf­ge­spürt, und in einem ver­zwei­fel­ten Ver­such Wills Alter Ego zu ret­ten, lädt sie ihn ins Inter­net hoch. Nun herrscht ein frei­er und selbst­ent­schei­den­der Geist im gesamt ver­netz­ten World-Wide-Web.

Das Regie-Debüt von Chris­to­pher Nolans Stamm­ka­me­ra­mann Wal­ly Pfis­ter über­rascht gleich in den ers­ten Minu­ten. Es gibt kei­ne apo­ka­lyp­ti­schen Bil­der, kei­ne Beschrei­bun­gen von Kata­stro­phen, aber in denk­bar ein­fa­chen, und umso effek­ti­ve­ren Auf­nah­men ver­deut­licht er ohne Wort, was mit der Welt gesche­hen ist. Die­se Welt ist kein groß­ar­ti­ges Pan­ora­ma, es sind enge Bild­aus­schnit­te, auf das wesent­li­che kon­zen­trier­te Schär­fen­ver­la­ge­run­gen. Man sieht nicht das gesam­te Aus­maß, aber in ein­zel­nen Ein­stel­lun­gen immer wie­der eine Ahnung von dem was pas­siert ist. Es ist wie das Ein­drin­gen des Unab­wend­ba­ren, in die eige­ne, klei­ne Welt. Und dann erfährt der Zuschau­er die­se Geschich­te, die fünf Jah­re vor­her begann. Dass Pfis­ter nicht selbst die Bild­ge­stal­tung über­nahm, son­dern an den wirk­lich talen­tier­ten Jess Hall über­gab, über­rascht dabei, wie vie­les an dem Film selbst. Aber man kommt im Ver­lauf des Films nicht umhin, Wal­ly Pfis­ters direk­tes Mit­wir­ken an der Kame­ra spü­ren zu wol­len. Tota­le Ein­stel­lun­gen wer­den dabei kon­se­quent auf das Stre­ben von Eve­lyn und Will ange­wandt. Je wei­ter sich die mut­maß­lich anbah­nen­de Kata­stro­phe hin­aus in die Welt bewegt, des­to gerin­ger wird Jess Halls Bild­aus­schnitt. Kame­ra­mann und Regis­seur fokus­sie­ren die weit­läu­fi­gen Gescheh­nis­se direkt auf das per­sön­li­che Umfeld des Zuschauers.

transcendence02

In die­sem Film steht ein­deu­tig die Form über Inhalt. So sehr man ger­ne gese­hen hät­te, dass sich die­se nicht gera­de fri­sche Idee, ein­mal zu einem wirk­lich ori­gi­nel­len Gedan­ken­spiel ent­wi­ckelt, so sehr ver­sagt er dar­in. All­zu oft gab es schon den Geist in der Maschi­ne, der bis­her nur über­zeu­gend in TRON und TRON: LEGACY funk­tio­nier­te. TRANSCENDENCE hät­te sich hier wirk­lich gut ein­rei­hen kön­nen, lägen ihm nicht stän­dig sei­ne grund­sätz­li­chen Werk­zeu­ge im Wege, näm­lich die Tech­nik. Ent­we­der erklä­ren die Figu­ren die Ver­fah­ren unver­ständ­lich, oder all­zu sim­pel. Selbst wer in einer Welt wie der unse­ren, nur das mini­mals­te Grund­ver­ständ­nis für moder­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­ken auf­bringt, wird des Öfte­ren über die Mach­bar­keit von diver­sen Umset­zun­gen stol­pern. Und das zieht sofort aus dem ste­ten, aber nicht lang­at­mi­gen Fluss des Fil­mes. Ist der mensch­li­che Geist über­haupt in Giga­byte zu mes­sen, und wie gro­ße wäre die­se Ein­heit? Oder wie schnell ist es tat­säch­lich mög­lich die­se Men­gen ins Inter­net zu laden? Viel­leicht hät­te sich TRANSCENDENCE hier fik­ti­ver, mit eige­nen Erklä­run­gen ver­hal­ten müs­sen. Ob mög­lich, oder nicht, sind es genau die­se Über­le­gun­gen, die von den eigent­li­chen Gedan­ken­spie­len ablen­ken, die der Film auf­wer­fen könnte.

Die bes­se­ren Sci­ence-Fic­tion-Fil­me, waren gleich­zei­tig über­ra­schen­de Hypo­the­sen über den Men­schen und sei­ne Zivi­li­sa­ti­on. TRANSCENDENCE schafft es auch hier nicht, sich ein­zu­rei­hen, weil er eben Form über Inhalt stellt. Aber damit soll­te und darf sich der Film nicht zufrie­den geben. Er ist weit durch­dach­ter, sogar elo­quen­ter, als es ihm von kri­ti­schen Stim­men ent­ge­gen schal­len wird. Und wenn Will Cas­ter tut, was die Mensch­heit von einem Gott glei­chen Wesen erwar­ten, dann beginnt sich das Blatt von Gut und Böse zu wen­den. Er woll­te die Welt nur ver­ste­hen, und nicht ver­än­dern. Am Ende wer­den wir über­rascht, weil die Auf­lö­sung ein­fach nicht vor­her­seh­bar war, aber logisch.

transcendence01

TRANSCENDENCE
Dar­stel­ler: John­ny Depp, Rebec­ca Hall, Paul Bet­ta­ny, Cil­li­an Mur­phy, Kate Mara, Mor­gan Free­man, Cole Hau­ser u.v.a.
Regie: Wal­ly Pfister
Dreh­buch: Jack Paglen
Kame­ra: Jess Hall
Bild­schnitt: David Rosenbloom
Musik: Mycha­el Danna
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Chris Seagers
zir­ka 119 Minuten
USA 2014
Pro­mo­fo­tos Copy­right Tobis Film

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen