SPORE: EA rudert zurück – ein bißchen

Nach dem Erschei­nen von Will Wrights »Evo­lu­ti­ons­spiel« SPORE am Anfang die­ses Monats hagel­te es Pro­tes­te von Spie­lern: all­zu restrik­tiv ist das ver­wen­de­te Kopier­schutz­ver­fah­ren SecuROM und das damit ein­her­ge­hen­de Digi­tal Rights Manage­ment (DRM). Das Spiel darf bei­spiels­wei­se zwar auf drei Rech­nern instal­liert wer­den, für jede wei­te­re Instal­la­ti­on muß man sich jedoch an den kos­ten­pflich­ti­gen Sup­port von Elec­tro­nic Arts wen­den. Auch wenn man Tei­le des Rech­ners aus­tauscht kann die Akti­vie­rung ver­lo­ren gehen, was eben­falls einen Anruf erfor­der­lich macht. Wei­ter­hin ist abzu­se­hen, dass das Spiel zu einem teu­ren Bier­de­ckel wird, soll­te EA irgend­wann mal die Lizenz­ser­ver abschal­ten.

Nach zahl­lo­sen Pro­tes­ten und tau­sen­der nega­ti­ver Bewer­tun­gen auf amazon.com gibt es jetzt ein State­ment von Elec­tro­nic Arts: Man will in naher Zukunft einen Patch ver­öf­fent­li­chen, mit dem sich eine Akti­vie­rung wie­der rück­gän­gig machen läßt (bei­spiels­wei­se bei einer Deinstal­la­ti­on). Inter­es­sant ist in die­sem Zusam­men­hang, dass EA ohne­hin behaup­te­te, bei einer Deinstal­la­ti­on wer­de das Pro­dukt auto­ma­tisch deak­ti­viert? Wei­ter­hin tat man kund, dass man bei einer Abschal­tung der Lizenz­ser­ver mit einem wei­te­ren Patch das DRM ent­fer­nen wür­de, die­se Abschal­tung aber ohne­hin »nie« gesche­hen wer­de. Geläch­ter.

Inter­es­sant auch die Tat­sa­che, dass im Hand­buch (auf Sei­te 62) davon die Rede ist, dass man für eine Instal­la­ti­on meh­re­re Benut­zer­kon­ten ein­rich­ten kön­ne, das geht aber nicht und ist laut Aus­sa­ge einer EA-Mit­ar­bei­te­rin sei das »nur ein Druck­feh­ler«. Das wird Fami­li­en freu­en, bei denen nun nicht jedes Mit­glied ein eige­nes Kon­to ein­rich­ten kann. Von der Rechts­la­ge in Deutsch­land zum The­ma »feh­ler­haf­tes Hand­buch« mal ganz abge­se­hen, denn so ein­fach ist das nicht zu wider­ru­fen.

Von den Aus­sa­gen vie­ler ent­täusch­ter und erbos­ter Spie­ler SecuROM sei ein Virus und Spy­wa­re distan­ziert man sich.

Eigent­lich hät­te ich zum Spiel gern einen Arti­kel auf unse­rer Mut­ter­sei­te geschrie­ben, aber lei­der ist es bei mir auf­grund eines schwe­ren Gra­fik­feh­lers unspiel­bar. Die übli­chen Feh­ler­be­he­bungs­me­tho­den (clean install des neu­es­ten Cata­lyst sowie Direc­tX 9.0 vom August 2008) brach­ten kei­ner­lei Ver­bes­se­rung, der Sup­port von EA igno­riert mei­ne Anfra­gen geflis­sent­lich. Gut, dass ich mir den ver­bug­gten Mist nicht gekauft habe, son­dern mei­ne Hol­de. Bei der ist es zumin­dest spiel­bar, hat aber diver­se wei­te­re Feh­ler (ich habe aber nach den bis­he­ri­gen Erfah­run­gen mit EA nichts ande­res erwar­tet).

Im Moment kann ich nur sagen: Fin­ger weg!

Übri­gens hat EA durch den ver­wen­de­ten Kopier­schutz erst das erreicht, was sie ver­hin­dern woll­ten: Die Raub­ko­pie (die bereits vor dem offi­zi­el­len Start zu erhal­ten war) ist auf­grund der geschätz­ten Down­load­zah­len das mit Abstand erfolg­reichs­te ille­gal beschaff­te Spiel aller Zei­ten. Offen­bar ent­schie­den sich zahl­lo­se Spie­ler auf­grund des restrik­ti­ven DRM, auf die Raub­ko­pie zurück zu grei­fen. Tja, dumm gelau­fen, EA. Wenn es für den Benut­zer erheb­lich ein­fa­cher und beque­mer ist, eine Raub­ko­pie zu nut­zen, als das Ori­gi­nal und der ehr­li­che Kun­de bestraft wird… Kein Mit­leid!

Cover: Spo­re, Copy­right 2008 Elec­tro­nic Arts

Neues auf LITERRA

Ali­sha Bion­da infor­miert uns (und wir selbst­ver­ständ­lich euch):

Auf LITERRA sind jüngst zwei neue Pro­jek­te gestar­tet, auf die ich ger­ne hin­wei­sen möch­te:

FREMDE WELTEN CHANNEL

Ali­sha Bion­da hat ihre Part­ner­schaft mit Rena Larf ergänzt und mit ihr den FREMDE WELTEN CHANNEL ins Leben geru­fen. Rena Larf liest exklu­siv von Ali­sha Bion­da aus­ge­wähl­te Sci­ence Fic­tion-Sto­ries, die danach auf »LITERRA – Die Welt der Lite­ra­tur« erschei­nen wer­den.
Neben aus­ge­wähl­ten Tex­ten von her­vor­ra­gen­den Gen­re-Autoren dür­fen sich auch ger­ne NEWCOMER mit einer Geschich­te bis max 12.000 Zei­chen (inkl. LZ) bei Ali­sha Bion­da bewer­ben (bit­te aber vor­her mit ihr Kon­takt auf­neh­men, da es ein Anlie­gen des Lite­ra­tur-Chan­nels ist, den Nach­wuchs gezielt zu för­dern. Wei­te­re Details auf LITERRA.

NEBELGRENZE-REIHE

Im Sep­tem­ber 2008 star­te­te exklu­siv auf LITERRA die düs­ter phan­tas­ti­sche Kurz­ge­schich­ten-Rei­he NEBELGRENZE von Andrea Gunsche­ra. Jeden zwei­ten Monat erscheint eine neue Kurz­ge­schich­te der Autorin. Das Pro­jekt wird gra­fisch von Cross­val­ley Smith betreut. Auch hier­zu wei­te­re Ein­zel­hei­ten direkt auf dem Lite­ra­tur-Por­tal.

SciFi-Channel produziert CHILDREN OF THE CORN

Der Sci­Fi-Chan­nel ver­sucht sich an einer eige­nen Adap­ti­on der Ste­phen King Kurz­ge­schich­te CHILDREN OF THE CORN (der Film von 1984 war als KINDER DES ZORNS auch in den deut­schen Kinos zu sehen und gene­rier­te sechs Fort­set­zun­gen).

Auch Schau­spie­ler wur­den bereits ange­heu­ert: David Anders, Kan­dy­se McClu­re, Pres­ton Bai­ley und Dani­el New­man agie­ren unter der Regie von Donald P. Bor­chers, der eben­falls für das Dreh­buch ver­ant­wort­lich zeich­net.

Die Dreh­ar­bei­ten wer­den »dem­nächst« in und um Daven­port, Iowa begin­nen, der ca. zwei­stün­di­ge Fern­seh­film soll im nächs­ten Jahr auf dem Sci­Fi-Chan­nel urauf­ge­führt wer­den.

»24« zeitgleich zum US-Start auf Première

Bis­lang waren die deut­schen Fern­seh­zu­schau­er ja Kum­mer gewohnt, was die Frist zwi­schen einer US-Aus­strah­lung und dem ers­ten Erschei­nen einer Serie auf unse­ren Bild­schir­men anging. Pre­miè­re beschrei­tet jetzt ganz neue Wege: die sieb­te Staf­fel der Agen­ten­se­rie »24« mit Kie­fer Suther­land als Jack Bau­er wird zeit­gleich zum US-Start aus­ge­strahlt.

Die ers­te Epi­so­de sogar zur glei­chen Uhr­zeit wie in den USA, also bei uns mit­ten in der Nacht bzw. am frü­hen Mor­gen. Die rest­li­chen Fol­gen bekommt man dann zu einer huma­ne­ren Uhr­zeit zu sehen, näm­lich um 20:15.

Auch Freun­de des Ori­gi­nal­tons kön­nen sich freu­en: »24« gibt es wahl­wei­se auf Deutsch (in Dol­by Digi­tal 5.1) oder in Eng­lisch (nur Ste­reo).

Ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung, Pre­miè­re abon­nie­re ich des­we­gen aber trotz­dem nicht.

Kein Realfilm mit den Ninja-Turtles? Ja. Oder nein…

Letz­te Woche hieß es vom Erfin­der und Pro­du­zen­ten noch, man wol­le einen wei­te­ren TEENAGE MUTANT NINJA TURTLES Real­film dre­hen, jetzt wird das von einem ande­ren Mit­strei­ter demen­tiert.
Mit­er­fin­der Peter Laird sagt näm­lich dazu: »So wie es der­zeit aus­sieht, wird es kei­nen wei­te­ren Live-Action-Film um die TMNT wie die ers­ten drei geben, also mit Schau­spie­lern in Turt­le-Kos­tü­men«.
Damit ist das mit dem Real­film aber nicht wirk­lich vom Tisch, denn er fügt hin­zu: »Was wir machen wol­len, ist ein Hybrid: Die Turt­les (und viel­leicht ein paar ande­re Cha­rak­te­re) sind sehr rea­lis­tisch com­pu­ter­ani­miert und die Men­schen und Sets sind real.«

War­ten wir ab, wer Recht behält, der Erfin­der oder der Co-Erfin­der. :o)

HALBBLUTPRINZ kommt nicht an?

Der Ter­min für den Kino­start von HARRY POTTER AND THE HALF-BLOOD PRINCE wur­de ja bekann­ter­ma­ßen – unter lau­ten Fan­pro­tes­ten – ver­scho­ben. Nun gibt es Hin­wei­se, dass der Grund hier­für nicht (oder nicht nur) Plat­zie­rungs- und damit finan­zi­el­le Erwä­gun­gen sind:
Es ver­dich­ten sich die Gerüch­te, dass der sechs­te POTTER bei frü­hen Test­vor­füh­run­gen nicht das Wohl­ge­fal­len der Tes­ter fand und man des­we­gen dar­über nach­denkt, diver­se Sze­nen neu zu ver­fil­men. Angeb­lich gab es schwer­wie­gen­de Feh­ler dabei, wie die Rück­blen­den auf Vol­de­morts Ver­gan­gen­heit rea­li­siert wur­den, hier soll es gund­le­gen­de Abwei­chun­gen vom Buch geben und auch das Ende soll essen­ti­el­le Ände­run­gen erfah­ren haben.

Wer das Buch bereits kennt und des­we­gen kei­ne Angst vor Spoi­lern hat, kann für Details mal einen Blick auf die­sen Arti­kel wer­fen. Auf Mugg­le­net kam das Scree­ning aller­dings bes­ser weg

Kino­pla­kat Copy­right 2008 War­ner Bro­thers

Fox TV zeigt PERSONS UNKNOWN

Dass das LOST-Kon­zept Epi­go­nen nach sich zie­hen wür­de, war klar. Oscar­preis­trä­ger Chris­to­pher McQuar­rie (THE USUAL SUSPECTS) dreht für Fox TV die TV-Serie PERSONS UNKNOWN. Es wird eine Kurz­staf­fel von 13 Epi­so­den, die Dreh­ar­bei­ten begin­nen am 27. Okto­ber 2008.
Es spie­len Alan Ruck, Chad­wick Bose­man, Gerald Kyd und Kate Lang John­son, McQuar­rie und sei­ne Frau Hea­ther sind gleich­zei­tig aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten, zusam­men mit Showrun­ner Remi Aubuchon.

Plot: PERSONS UNKNOWN ist eine Mys­te­ry­se­rie um sie­ben Per­so­nen, die ohne jeg­li­che Erin­ne­rung, wie sie dort­hin gekom­men sind in einer ver­las­se­nen Stadt auf­wa­chen. Sie stel­len fest, dass sie auf Schritt und Tritt von Über­wa­chungs­ka­me­ras ver­folgt wer­den und dass sie die Stadt nicht ver­las­sen kön­nen. Um zu über­le­ben und zu ent­kom­men müs­sen sie sich zusam­men tun, um das Puz­zle zu lösen.

Klingt wie eine Mischung aus LOST und THE PRISONER.

DOLLHOUSE ebenfalls gestoppt

Joss Whe­dons DOLLHOUSE (wir berich­te­ten und zeig­ten einen Trai­ler) ereilt das­sel­be Schick­sal wie die aktu­el­le Staf­fel von 24: Ein paar Tage nach­dem die 24-Pro­duk­ti­on auf­grund von Pro­ble­men mit den Dreh­bü­chern gestoppt wur­de, ereilt Whe­dons neue Serie das­sel­be Schick­sal.

Die Dreh­ar­bei­ten wur­den am Don­ners­tag nach der Fer­tig­stel­lung von Epi­so­de drei ein­ge­stellt. Dies­mal geschieht das aller­dings nicht auf Zuruf der Pro­duk­ti­on­fir­ma, son­dern Joss Whe­don selbst ist für die Unter­bre­chung ver­ant­wort­lich. Er hat­te auf­grund der Arbeit an den ers­ten bei­den Fol­gen kaum Zeit, sich um die wei­te­ren Skrip­te zu küm­mern und war mit die­sen offen­bar nicht zufrie­den, so dass er bei der Pro­duk­ti­ons­fir­ma 20th TV um eine Pau­se bat.

Die Pro­duk­ti­on soll am 25. Sep­tem­ber wie­der auf­ge­nom­men wer­den.

Neues Marillion-Album kostenlos in Tauschbörsen

Die alt­ein­ge­ses­se­nen bri­ti­schen Progro­cker von Maril­li­on gehen bei der Ver­mark­tung ihres neu­en Albums HAPPINESS IS THE ROAD neue Wege. Zwar soll es das Album auch ganz her­kömm­lich zu kau­fen geben, aber zusätz­lich wird es legal über ein­schlä­gi­ge Tausch­bör­sen ver­teilt. Beim Abspie­len der Datei­en soll sich ein Fens­ter öff­nen, das zur Anga­be der eige­nen Email­adres­se auf­for­dert, damit man wei­te­re Infor­ma­tio­nen über Kon­zer­te und CDs erhal­ten kann. Wie das tech­nisch gelöst wer­den soll, weiß aller­dings noch kei­ner.

Die Rocker erklä­ren, dass es Zeit ist, im Ver­trieb und in der Ver­brei­tung neue Wege zu gehen. Sie brin­gen unt­re ande­rem Radiohead als Bei­spiel an, die ihr Album eben­falls online anbo­ten und zwar unter der Ägi­de »bezahl‹ was Du willst!« Radiohead hat­te dar­auf­hin nicht nur Rekord­down­loads son­dern auch Rekord­um­sät­ze mit der CD und waren Num­mer eins in den bri­ti­schen Album­charts.

Key­boar­der Mark Kel­ly sag­te gegen­über BBC: »We’re wil­ling to try new things and we want to see what hap­pens.«

Die Fans wirds freu­en, die Musik­in­dus­trie eher gar nicht, behü­tet die doch ihre Pfrün­de wie ein wild­ge­wor­de­ner Dra­che sei­nen Hort.

Update: Ganz so wie von vie­len gemel­det ist die Sach­la­ge dann offen­sicht­lich doch nicht. Es han­delt sich vor­erst nur um einen Song – das Titel­lied des Albums – das via Tausch­bör­sen erhält­lich ist. Das Datei­for­mat ist Micro­softs WMA und das ist DRM-geschützt. Das DRM sorgt für die Popup-Nach­richt, die den Hörer zur Regis­trie­rung auf­for­dert.

Cover HAPPINESS IS THE ROAD Copy­right 2008 Maril­li­on

Weltuntergang (vorerst) verschoben

Die ers­ten Teil­chen sind heu­te mor­gen zwar noch nicht gegen ihren Wil­len im Lar­ge Hadron Col­li­der des schwei­ze­ri­schen For­ungs­zen­trums CERN kol­li­diert wor­den (das geschieht erst nächs­te Woche) und bis­lang war­ten wir (mög­li­cher­wei­se des­we­gen) ver­geb­lich auf den Welt­un­ter­gang durch mikro­sko­pi­sche schwar­ze Löcher oder »Stran­ge Mat­ter«. Ein wei­te­rer Hin­weis dar­auf, dass in der Schweiz alles zum Bes­ten steht, ist die Tat­sa­che, dass es nach wie vor Mel­dun­gen von dort gibt, denn das ers­te Expe­ri­ment, das heu­te mor­gen mit nur gering­fü­gi­ger Ver­zö­ge­rung star­te­te, tat dies unter erheb­li­chem Medi­en­in­ter­es­se.

Der LHC-Web­cast war lei­der auf­grund des mas­si­ven öffent­li­chen Inter­es­ses völ­lig über­las­tet und lie­fer­te den meis­ten poten­ti­el­len Zuschau­ern (so auch mir) kei­ne Bil­der.

Aus­ge­stan­den ist der Welt­un­ter­gang damit noch nicht, denn den Kri­ti­kern zufol­ge kann der bei jeder (neu­en) Kol­li­si­on zustan­de kom­men. Span­nend wirds dann wie­der in der nächs­ten Woche, wenn die gesam­te Maschi­ne läuft und es tat­säch­lich die ers­ten Zusam­men­stö­ße von Teil­chen geben wird. Na dann…

Update: Sehr geil! Hier kann man auf einen Blick sehen, ob der LCH die Welt bereits zer­stört hat: :o)

http://www.hasthelargehadroncolliderdestroyedtheworldyet.com

TERRACOM 113 ist draußen

Die Aus­ga­be 113 des Fan­ma­ga­zins TERRACOM ist jetzt zum Her­un­ter­la­den erhält­lich.

Auch dies­mal erhält die TC wie­der sekun­där­li­te­ra­ri­sches, Rezen­sio­nen, Sto­ries, Arti­kel zu wis­sen­schaft­li­chen und pseu­do­wis­sen­schaft­li­chen The­men, sowie Gra­fi­ken.

Unter ande­rem befasst man sich dies­mal damit, wie es bei PERRY RHODAN ab dem Band 2500 wei­ter­ge­hen könn­te.

Aus dem Inhalt:

  • Phan­tas­ti­sche News
  • Rezen­sio­nen Per­ry Rho­dan 1 Auf­la­ge
  • Pro­jekt Back­ground
  • Rezen­sio­nen Per­ry Rho­dan Action
  • Per­ry Rho­dan-Per­spek­ti­ven nach Band 2500
  • Die Tasche – Sto­ry
  • Ein ganz nor­ma­ler Tag
  • Sara­mee, Band Nr.1 Rezen­si­on
  • LITERRA – TEXT FOR ART
  • Ufos, Ali­ens, frem­de Wel­ten
  • Gra­fik­con­test zum CAPCo.de 2009
  • Rezen­sio­nen Mad­drax
  • Rezen­sio­nen Ster­nen­faust
  • Nau­ti­lus 53 – Rezen­si­on
  • Astro , Raum­fahrt, Grenz­wis­sen­schaft…

Morgen geht die Welt unter?

Ein ähn­li­ches Sze­na­rio wur­de bereits in diver­sen SF-Roma­nen und -Fil­men (sowie einem BBC-Doku-Dra­ma) beschrie­ben:

Mor­gen geht der LHC, der Lar­ge Hadron Col­li­der, des For­schungs­zen­trums CERN online. Der 27 Kilo­me­ter lan­ge, ring­för­mi­ge Teil­chen­be­schleu­ni­ger besteht aus einem Tun­nel, der in 50 bis 150 Metern Tie­fe unter dem schwei­ze­risch-fran­zö­si­schen Grenz­ge­biet nahe Genf ver­läuft.

Kri­ti­ker befürch­ten, dass die Inbe­trieb­nah­me des LHC den Welt­un­ter­gang ein­läu­tet.

Die Wis­sen­schaft­ler las­sen zwei Teil­chen­strah­len bei­na­he mit Licht­ge­schwin­dig­keit (genau­er mit 99,9999991 Pro­zent der­sel­ben) auf­ein­an­der­pral­len. Die Strah­len bestehen ent­we­der aus Pro­to­nen oder aus Bleiio­nen, die in einem klei­ne­ren, älte­ren Ring, dem Super-Pro­ton-Syn­chro­tron, erzeugt und dann in den LHC ein­ge­speist wer­den. Erforscht wer­den soll unter ande­rem der Zustand, in dem sich unser Uni­ver­sum ein paar Mil­li­ards­tel Sekun­den nach dem Urknall befand.

Kri­ti­ker hat­ten ver­geb­lich ver­sucht, die Inbe­trieb­nah­me des LHC per Gerichts­be­schluss zu ver­hin­dern, da nach ihrer Ansicht kleins­te Schwar­ze Löcher oder »Selt­sa­me Mate­rie« ent­ste­hen könn­ten und damit der Welt­un­ter­gang her­bei­ge­führt wird.

Ein Gre­mi­um von 20 unab­hän­gi­gen wis­sen­schaft­lern hat den Expe­ri­men­ten jedoch Unbe­denk­lich­keit beschei­nigt: »Die LHC-Sicher­heits­be­wer­tung hat erge­ben, dass der LHC wirk­lich sicher ist«, ver­si­chert Jos Enge­len, Chef­wis­sen­schaft­ler am LHC. »Sie hebt her­vor, dass die Natur hier auf der Erde bereits das Gegen­stück zu unge­fähr 100.000 LHC-Ver­suchs­pro­gram­men durch­ge­führt hat – und den Pla­ne­ten gibt es immer noch.«

Mor­gen sind wir schlau­er! :o) Inter­es­sier­te kön­nen das Ereig­nis ab 9 Uhr MESZ per Web­cast ver­fol­gen.