Stirb langsam

DIE HARD 6 hat einen Titel: MCLANE

Bruce Wil­lis wird im sechs­ten Teil der DIE HARD-Rei­he (im Deut­schen: STIRB LANGSAM) noch­mal die Rol­le des Cops John McCla­ne über­neh­men. Das Gan­ze wird ein soft-Reboot, denn der Film ist ein Pre­quel und Sequel gleich­zei­tig. Wir bekom­men sowohl den jun­gen McCla­ne zu sehen, als Poli­zei-Frisch­ling in sei­nen 20ern, wie auch den alten. Für die Rol­le des jun­gen Prot­ago­nis­ten sucht man der­zeit hän­de­rin­gend nach einem Schau­spie­ler, der die Rol­le adäquat sprü­che­klop­fend aus­fül­len kann. Man darf mut­ma­ßen, dass es danach viel­leicht wei­te­re Fil­me mit der jun­gen Fas­sung des Hel­den geben könnte.

Es wird der ers­te Film der Rei­he der im Eng­li­schen nicht irgend­was mit DIE HARD im Titel hat, denn er soll zum Inhalt pas­send MCCLANE heißen.

Als Regis­seur kehrt Len Wise­man zurück, der hat­te den Job bereits bei DIE HARD 4 inne.

Bild Bruce Wil­lis (2018) von Gage Skid­mo­re, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA, bear­bei­tet von mir

Teaser: A GOOD DAY TO DIE HARD

Bruce Wil­lis will es noch­mal wis­sen – das ist nichts neu­es. Der fünf­te Teil der Rei­he um McCla­ne heisst nicht – wie bei deut­schen Ver­lei­hern zu befürch­ten gewe­sen wäre – »Stirb am aller-aller-lang­sams­ten«, son­dern A GOOD DAY TO DIE HARD. Kino­start in den USA und offen­bar auch in Deutsch­land ist am 14. Febru­ar 2013.

Okay, ein­mal kau­fe ich ihm die Num­mer noch ab, dann muss aber gut sein, oder?

http://www.youtube.com/watch?v=a5StaU3IBQA

Stirb am aller-aller-langsamsten: A GOOD DAY TO DIE HARD

Bruce Wil­lis möch­te es noch­mal wis­sen: es wird eine fünf­te Instal­la­ti­on der Aben­teu­er um den Cop John McCla­ne geben.Der Titel wird A GOOD DAY TO DIE HARD lau­ten und wir dür­fen uns jetzt schon ein­mal auf einen wahr­schein­lich beklopp­ten deut­schen Ver­leih­ti­tel freuen.

Natür­lich wird Wil­lis in der Haupt­rol­le zurück keh­ren, Regie soll John Moo­re füh­ren und Jai Court­ney (SPARTACUS – BLOOD AND SAND) spielt McCla­nes Sohn. Dar­über hin­aus gibt es aller­dings noch Löcher zu fül­len, aktu­ell wur­den der Deut­sche Sebas­ti­an Koch und die New­co­me­rin Yulia Sni­gir enga­giert, laut Varie­ty sehr wahr­schein­lich um im Film die Bösen zu spie­len. Die bei­den geben Rus­sen mit den Namen Komo­rov und Irina.

Sto­ry: McCla­ne muss sich auf den Weg nach Russ­land machen, um sei­nen Sohn Jack zu ret­ten, der in einem Gefäng­nis gelan­det ist. Nach­dem er ihn da raus­ge­holt hat stellt er aller­dings fest, dass ein ter­ro­ris­ti­scher Plan abläuft und er muss alles dar­an set­zen, die­sen zusam­men mit sei­nem Sohn zu verhindern.

Na denn, ich neh­me an, auch in Russ­land wird viel geschos­sen, mit Autos ver­folgt und in die Luft gesprengt. :o)

[cc]

Bild Bruce Wil­lis 2007 von Caro­li­ne Bonar­de Ucci at http://flickr.com/photos/caroline_bonarde/, CC-BY, aus der Wiki­pe­dia

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen