THE LAST STARFIGHTER: Reboot konkretisiert sich

THE LAST STARFIGHTER: Reboot konkretisiert sich

THE LAST STARFIGHTER war in den 1980ern einer der ersten Kinofilme, der massiv auf den Einsatz von Computergrafik setzte. Er mag kein Blockbuster wie beispielsweise STAR WARS oder BACK TO THE FUTURE gewesen sein, wurde aber zum Kultfilm und hat bis heute eine treue Fanbasis (mich zum Beispiel).

Es gab immer wieder mal Gerüchte über ein Reboot (beispielsweise 2008) oder eine VR-Fernsehserie (2015), aus letzterer ist dann offenbar irgendwie nichts geworden.

Der Film zeigt die Story von Alex Rogan, einem Teenager, der in einem verlotterten Trailerpark ein mieses Leben fristet und von Größerem träumt. Die Träume platzen allerdings, als eine Absage von der Uni kommt. An der Kneipe des Parks steht der Videospielautomat STARFIGHT und in diesem Game ist Alex der absolute Crack. Doch in der Nacht nachdem er einen Rekord bricht, wird er vom Außerirdischen Centauri eingesammelt, denn der Automat war dafür gedacht, Rekruten für die Starfighter-Liga zu finden, die die Grenze gegen Xur und die Ko-Dan-Armada verteidigen sollen. Und kurz darauf sitzt er auch schon mit dem reptiloiden Ingenieur Grig in einem Raumjäger.

Nach eigener Aussage auf Twitter arbeitet Drehbuchautor Gary Whitta (ROGUE ONE) zusammen mit dem Erfinder des Stoffes Jonathan R. Betuel an einer Neuauflage. Und zeigte auch gleich Konzeptgrafiken.

Ob tatsächlich etwas daraus wird, werden wir abwarten müssen. Whitta hat das Projekt offenbar an Universal herangetragen, da ist allerdings wie wir gestern lernten, auch eine Umsetzung von Ernie Clines ARMADA in Arbeit – und das Thema ist dann doch STARFIGHTER sehr ähnlich. Whitta gab allerdings zu Protokoll, dass das ein Herzensprojekt ist und er alles daran setzen wird, dass es Realität werden wird.

Promografiken Copyright Matt Allsop und Gary Whitta

PAN TAU kehrt zurück

PAN TAU kehrt zurück

Im Jahr 2020 feiert die klassische, deutsch-tschechische Kinderserie PAN TAU ihren fünfzigsten Geburtstag. Im selben Jahr soll eine Neuauflage auf die Bildschirme kommen.

Die deutsche Produktionsfirma Caligari Film (TERRA X, HELL) hat die Rechte an der vom Autor Ota Hofmann und Regisseur Jindrich Polák geschaffenen Figur erworben und wollen eine neue Familiensendung daraus machen, die dann eben ab 2020 gezeigt werden wird. Es produziert Gabriele M. Walther.

Ab Juli soll der neue Pan Tau, der ursprünglich von Otto Šimánek dargestellt wurde, im Rahmen eines Castings gesucht werden. wer meint auf die Rolle zu passen kann sich über die Webseite von Caligari Film per Email bewerben.

PAN TAU lief als Fernsehserie ursprünglich in insgesamt vier Staffeln von 1970 bis 1978, es gab aber auch diverse Fernsehfilme und einen Kinofilm.

Promofoto PAN TAU Copyright Universum Film GmbH

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Die ANIMANIACS kommen zurück

Die ANIMANIACS kommen zurück

Die ANIMANIACS waren in den 1990ern eine schräge aber äußerst beliebte Zeichentrickserie (sie hatte ihr Debut 1993 und lief bis 1998).

Die soll nun zurück auf die Bildschirme kommen, denn Amblin Television und Warner Bros. Animation arbeiten an einer Neuauflage. Steven Spielberg soll wie schon bei der ersten Version als ausführender Produzent agieren.

Die alten Folgen der ANIMANIACS erschienen im vergangenen Jahr auf der US-Version von Netflix und waren dort erneut äußerst erfolgreich. Aus diesem Erfolg resultiert nun wohl die Wiederbelebung der drei Helden Yakko, Wakko und Dot.

Einen Starttermin gibt es noch nicht.

Logo Animaniacs Copyright Warner Bros.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Bandai bringt das Tamagotchi zurück

Bandai bringt das Tamagotchi zurück

Manch einer wird sich erinnern können: Ende der 1990er gab es einen Hype um ein Taschenviech aus Japan namens Tamagotchi, das dauernd Aufmerksamkeit wollte und seinen Besitzer deswegen ständig vollpiepte.

Und weil nichts tot ist, was ewig liegt, will Bandai das Vieh neu auflegen. Jetzt könnte man annehmen, dass die Technik seitdem erheblich fortgeschritten ist und man heutzutage ein e-Nervtier mit tollen Superfähigkeiten im auf-den-Wecker-Gehen bekommt, das sich auch noch ans Smartphone, den Computer, die Armbanduhr und das Smart-TV koppelt, um einem dauerhaft auf die Tamagos zu gehen.

Aber weit gefehlt, denn tatsächlich bietet die neue Fassung ein Retro-Feeling und setzt auf nostalgische Gefühle, denn es handelt sich einfach um eine kleinere Version des Tamagotchis aus den 90ern.

Bei Amazon Japan wird es bereits angeboten, der Preis beträgt 1900 Yen, das sind derzeit ca. 17 Euro.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Promografik Tamagotchi Copyright Bandai

Die Rückkehr der DUCK TALES

Die Rückkehr der DUCK TALES

Duck Tales Reboot Poster

Ab 2017 wird es auf Disney XD eine Neuauflage der klassischen Trickserie DUCK TALES geben. Laut dem Maus-Haus wird die neue Serie nicht computeranimiert sein, sondern wie klassischer Trickfilm aussehen. Damit ist allerdings gemeint, dass die Show weder mit 3D-Figuren noch CGI daher kommen wird. Selbstverständlich werden auch beim klassischen Trickfilm längst Computertechniken benutzt.

Disney sagt, dass alle liebgewonnenen Charaktere der Originalserie wieder dabei sein werden. Die lief in den USA zwischen 1987 und 1990 und war auch hierzulande ziemlich erfolgreich.

Allerdings sollte man sich jetzt nicht zu früh freuen, denn wer den klassischen, an Carl Barks angelehntenn Zeichenstil erwartet, der wird enttäuscht werden. Offenbar war man bei Disney der Ansicht, dass die Optik ein wenig … modernisiert werden müsste. Deswegen sehen zumindest Tick, Trick, und Track leicht … deformiert aus.

Promofoto DUCK TALES Copyright The Walt Disney Company

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neu aufgelegt: Oliver Henkels KAISERTAG

Cover "Kaisertag"Im Atlantis Verlag ist in der Allgemeinen Reihe der mit dem Deutschen Science Fiction Preis ausgezeichnete Roman KAISERTAG von Oliver Henkel neu aufgelegt worden.

Es ist das Jahr 1988. In Deutschland herrscht Kaiser Wilhelm V., und die Soldaten tragen Pickelhauben. Wer es sich leisten kann, reist mit dem Zeppelin in die Kolonien, während es für alle Übrigen die Platzkonzerte der Militärkapellen gibt. Das ist die Welt des Hamburger Privatdetektivs Friedrich Prieß. Als ihm Franziska Diebnitz einen Auftrag anbietet, zögert er zunächst. Alles deutet darauf hin, dass ihr Mann sich das Leben genommen hat, aber sie ist davon überzeugt, dass er ermordet wurde. Prieß soll die Wahrheit herausfinden – doch Detektive meiden Leichen, besonders wenn der Verstorbene ein Offizier des allmächtigen Militärgeheimdienstes war. Schließlich überwindet Prieß seine Bedenken und fährt nach Lübeck, um Nachforschungen anzustellen. Gemeinsam mit seiner früheren Verlobten Alexandra Dühring, jetzt Polizeipräsidentin der Hansestadt, findet er heraus, dass Oberst Diebnitz tatsächlich Opfer eines Mordes wurde. Und diese Entdeckung bringt sie auf die Spur von etwas, wogegen sich ein Mord beinahe harmlos ausnimmt …

Das Titelbild und eine Karte gestaltete Timo Kümmel. Erhältlich ist KAISERTAG als Hardcover (nur über den Verlag, 16,90 EUR), als Paperback (ISBN 978-3-86402-105-3, 14,90 EUR) und als eBook (8,99 EUR).

Coverabbildung Copyright Atlantis Verlag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Erschienen: Hugh Walkers DORF DES GRAUENS

Erschienen: Hugh Walkers DORF DES GRAUENS

Cover "Dorf des Grauens"Aus der Reihe der Neuauflagen von Hugh Walker-Romanen ist bei EMMERICH Books & Media soeben Band zwei erschienen. Er trägt den Titel DORF DES GRAUENS.

Frank Urban verschlägt es in ein Dorf, das auf keiner Karte verzeichnet ist. Entsetzt erkennt er, dass die Bewohner unter einem rätselhaften Bann zu stehen scheinen. Urbans Telefonate nach ‘draußen’ werden unterbrochen, sein Auto springt nicht mehr an und sein verzweifelter Versuch, von diesem unheimlichen Ort zu entkommen, misslingt unter mysteriösen Umständen …

Das beklemmende Gefühl, beobachtet zu werden, lässt ihn auch dann nicht los, als die Dorfbewohner aus ihrer Starre erwachen. Eine unbekannte Macht in den umliegenden Wäldern verändert die Menschen in beunruhigender Weise. Frank Urban ahnt nicht, dass sich das wahre Grauen erst noch offenbaren wird!

In DORF DES GRAUENS werden erstmals die zwei Einzelromane IM WALD DER VERDAMMTEN und KREATUREN DER FINSTERNIS, 1978 als VAMPIR HORROR-Roman 261 & 262 beim Erich-Pabel-Verlag erschienen, zu einem Buch zusammengefasst. Zusätzlich findet der Leser die Kurzgeschichte GE-FANGGEN aus dem Jahr 1996, thematisch mit dem Roman verwoben, und eine um die fanischen Publikationen Hugh Walkers erweiterte Biografie. Das Vorwort verfasste der Herausgeber Peter Emmerich, das Titelbild und Coverlayout ist von Beate Rocholz und den Textsatz erstellte Jörg Schukys.

Das eBook ist ab sofort zu 4,95€ als Kindle-Version bei Amazon (http://www.amazon.de/gp/product/B00G1RFF2E/) erhältlich; das Taschenbuch mit 268 Seiten wird ab Ende Oktober zum Preis von 12,95€ ebenfalls bei Amazon oder direkt beim Verlag erhältlich sein. Bis zum 25. Oktober kann die Printausgabe zu einem Subskriptionspreis von 11,50€ bei EMMERICH Books & Media vorbestellt werden.

Eine ausführliche Leseprobe steht ebenfalls zur Verfügung.

Coverabbildung DORF DES GRAUENS Copyright EMMERICH Books & Media

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Erschienen: Hugh Walkers BLUT-GMBH

Erschienen: Hugh Walkers BLUT-GMBH

Cover Blut-GmbHBei Emmerich Books & Media ist soeben das erste Buch aus der Reihe der Hugh Walker-Neuauflagen als eBook erschienen. Es trägt den Titel BLUT-GMBH. Es handelt sich bei Hugh Walker um ein Pseudonym von Hubert Straßl.

Menschen verschwinden im Dunkel der Nacht, um Tage später ohne Erinnerung wieder aufzutauchen. Einstiche an ihren Körpern beweisen, dass Blut abgezapft wurde. Die Spur führt in die Klinik von Dr. Lukard und seiner Blut-GmbH.
Alle Anstrengungen, Lukards Pläne zu durchkreuzen, scheinen vergebens: Menschen werden weiterhin als Melkkühe für seine finsteren Scharen missbraucht.
Rettung scheint nur unter größten Opfern möglich zu sein. Realität und Phantasie verschwimmen – und die Landkarten unserer Wirklichkeit müssen neu geschrieben werden …

Die Drakula-Romane von Hugh Walker erfahren mit der vorliegenden Buchausgabe BLUT-GMBH ihre vierte Veröffentlichung. Die Einzelromane erschienen als Originalausgabe 1973/1974 und 1975 in der VAMPIR HORROR-ROMAN-Reihe beim Erich Pabel Verlag, Rastatt und wurden 1994 für die DÄMONEN-LAND-Heftreihe im Bastei-Verlag nachgedruckt. Unter dem Titel HUGH WALKERS DRAKULA brachte der Blitz-Verlag 1998 erstmals eine Komplettausgabe in Taschenbuchform heraus.

Für die aktuelle Ausgabe wurde Hugh Walkers Text behutsam überarbeitet, weitestgehend an die neue Rechtschreibung angepasst und mit einem umfangreichen Anhang versehen, welcher Informationen über die Entstehung der DRAKULA-Romane liefert.

Das eBook erhält man zum Preis von EUR 5,95 bei Amazon, die Taschenbuchfassung erscheint in Kürze.

Cover BLUT-GMBH Copyright Emmerich Books & Media

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Am Freitag erscheint: ICH, RHODANS MÖRDER

Am Freitag erscheint: ICH, RHODANS MÖRDER

Am Freitag, dem 17.05.2013 (also morgen) erscheint schon der 24. Planetenroman in Neuauflage als Taschenheft. Diesmal ist es ein besonderes Schmankerl, denn es handelt sich um ICH, RHODANS MÖRDER, einen Roman von William Voltz, der die PERRY RHODAN-Serie über Jahre prägend mitgestaltet hat. Klappentext:

Das Solare Imperium der Menschheit hat Mitte des 24. Jahrhunderts die Folgen des Krieges gegen das Zweite Imperium der Blues sowie den Aufstand der Kolonie Plophos überstanden. Die Milchstraße ist vergleichsweise ruhig. Und doch gärt es an manchen Stellen …
Verschwörer gegen das Imperium haben Dunn Beynon, einen terranischen Auswanderer, in die Falle gelockt und ihn zum willenlosen Träger einer Bombe gemacht, die eine ganze terranische Kolonialwelt vernichten soll – und den Großadministrator selbst, der das eigentliche Ziel des Anschlages ist.
Der Plan der Verschwörer ist ebenso teuflisch wie perfekt. Nichts und niemand scheint sie aufhalten zu können. Nur eines haben sie in ihre Kalkulation nicht mit einbezogen: die Existenz der Statistiker des Universums …

Der Roman wurde wie immer behutsam von Rainer Nagel überarbeitet, zudem enthält er ein Nachwort, das ihn ins “Perryversum” einordnet. Das Titelbild stammt von Dirk Schulz.

Erhältlich ist ICH, RHOODANS MÖRDER ab dem 17.05.203 an allen üblichen Verkaufsstellen, der Preis für das 160 Seiten starke Taschenheft beträgt 3,90 Euro (in Österreich 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Franken). Selbstverständlich bekommt man den Planetenroman auch als eBook, in dieser Form kostet er 2,99 Euro.

Cover ICH, RHODANS MÖRDER Copyright VPM

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neu bei Atlantis: PLANET DER STÜRME von E. C. Tubb

Beim Atlantis-Verlag ist vor Kurzem der erste Band der Neuauflage von E. C. Tubbs klassischen Earl Dumarest-Romanen unter dem Titel PLANET DER STÜRME erschienen. Die Neuübersetzung stammt von Thomas Michalski, das Cover steuerte Timo Kümmel bei. Zum Inhalt:

Aus einem Kälteschlaf erwacht, findet sich Earl Dumarest kurz nach der Landung des Raumschiffs auf Gath wieder, einem Planeten, für den er nicht gebucht hat und der schnell zur vorzeitigen Endstation auf seiner Reise würde, sollte er sich nicht der dort lauernden tödlichen Gefahren erwehren können – und der aufziehenden, legendären Stürme von Gath …

Abgerundet wird der 156-seitige Roman durch ein Vorwort des Autoren und ein Nachwort seines Agenten. Erhältlich ist PLANET DER STÜRME als Paperback für 10,00 Euro, als Hardcover (nur direkt beim Verlag) mit laminiertem Einband und Lesebändchen für 13,00 Euro und als eBook zum Preis von 3,99 Euro; die eBook-Fassungen erhält man bei Amazon und bei Beam-eBooks.

Auch weitere Romane aus der Dumarest-Reihe sollen neu aufgelegt werden. Besonders erfreulich finde ich erneut den im Vergleich zu den Druckausgaben niedrigen eBook-Preis. Man könnte auf die Idee verfallen, sich gleich Print- und e-Ausgabe zu kaufen …

PLANET DER STÜRME
E. C. Tubb
Science Fiction-Roman
Paperback, Hardcover & eBook
156 Seiten
April 2013
10,00 EUR (Paperback)
13,00 EUR (Hardcover)
3,99 EUR (eBook)
ISBN 978-3-86402-082-7 (Paperback)
ASIN: B00C3RKPK8 (Kindle)
Atlantis-Verlag

Cover Copyright Atlantis Verlag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

PERRY RHODAN Planetenroman 23: EXPEDITION DER TODGEWEIHTEN

In der Reihe der neu aufgelegten PERRY RHODAN-Planetenromane in Form von Taschenheften erscheint am 22. März 2013 bereits die Nummer 23. Sie trägt den Titel PLANET DER TODGEWEIHTEN und stammt von Peter Terrid. Der Roman spielt früh in der Serienhistorie, nämlich im Jahr 2326 n. Chr., in der Zeit des Vereinten Imperiums der Arkoniden und Terraner, noch bevor man auf die Jülziish traf, die damals Blues genannt werden würden.

Im Zentrum des Romans voller Tragik stehen jene Männer und Frauen, die nach der Zerstörung der Kunstwelt Wanderer durch das Geisteswesen ES nicht mehr auf die lebensverlängernde Zelldusche zurückgreifen konnten und die dadurch dem Tod geweiht waren. Rückblicke schildern ihre Entscheidungen in jenen Tagen, und fast 75 Jahre später macht sich Reginald Bull daran, endlich ihrem Schicksal auf den Grund zu gehen …

Aus dem Rückentext:

Die Geschichte der Menschheit ist voller Tragödien. Eine davon ereignete sich im Jahr 2326 alter galaktischer Zeitrechnung: Das Geisteswesen ES entzog den Terranern die Möglichkeit, mittels Zelldusche für einen Zeitraum von 62 Jahren relativ unsterblich zu werden. Als Ersatz gab es 25 Zellaktivatoren.
25 Unsterblichkeit spendende Geräte – für Hunderte möglicher Empfänger. Was geschah mit jenen Männern und Frauen, die keinen Zellaktivator zu erhalten hofften? Sie verschwanden, kehrten Terra schweigend den Rücken. Einzig eine Funksonde im All weist den Weg zu ihnen.
Jahrzehnte danach geht Reginald Bull gemeinsam mit einigen Nachkommen der Todgeweihten daran, das Schicksal der Verschwundenen zu klären. Die Spur führt nach Shakootee, einer Welt der tödlichen Überraschungen …

PLANET DER TODGEWEIHTEN wurde von Rainer Nagel sorgfältig und behutsam überarbeitet, zudem erleichtert ein Nachwort die Einordnung ins Perryversum. Das Titelbild steuerte Dirk Schulz bei.

Planetenroman Nummer 23 erscheint am Freitag, den 22. März 2013, und wird überall im Zeitschriften- und Bahnhofsbuchhandel erhältlich sein. Das Taschenheft umfasst 160 Seiten und kostet 3,90 Euro (in Österreich sind es 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Franken). Selbstverständlich liegt der Roman auch als eBook in den Formaten Kindle und ePub vor, dieses kostet 2,99 Euro.

Coverabbildung Copyright VPM

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ab heute erhältlich: das neue YPS Numero zwei

Trotz des meiner Ansicht nach mäßigen Inhalts war die YPS-Neuauflage für eine erwachsene Zielgruppe ratzfatz ausverkauft, so dass man sich beim EHAPA-Verlag entschied, weitere Ausgaben zu produzieren. Ab heute ist YPS zwei (alias YPS 1259) am Kiosk erhältlich. Der Verlag schreibt dazu:

Starke Themen dominieren die Ausgabe 1259. So wird verraten, wie man ohne Astronautenausbildung ins Weltall gelangen kann, wie es sich anfühlt ein Gespenst zu sein und welcher Roboter für den eigenen Haushalt der sinnvollste ist. Die Rubrik “Held von einst” präsentiert den Moderator der Kultsendung “Formel Eins”, Peter Illmann.

Ein weiteres Highlight des Hefts werden wieder Comics sein – mehr Comics denn je. Der Comic-Teil wird auf Wunsch der Leser und Fans ausgeweitet, von den 100 Seiten werden künftig 30 bis 40 auf Comics entfallen. In der Rubrik “Originalcomics” gibt es u.a. exklusiv eine neue Folge von “Pif und Herkules” und einen Reprint der erfolgreichen “Gespenster GmbH”. Weitere Strips wie Finnen von Sinnen und ein Abenteuer von YPS, Kaspar und Patsch und Willy dürfen natürlich nicht fehlen. Es gibt aber auch neue Comics, zum Beispiel erstmals “Der letzte Bulle” in gedruckter Form.

Als Gimmick liegt diesmal eine Presse bei, die aus herkömmlichen Eiern eckige macht. Na, das passt ja zum herannahenden Osterfest. YPS Nummer zwei ist ab heute für 5,90 Euro am Kiosk erhältlich. Ich würde vermuten, dass die Auflage diesmal nach den Erfahrungen mit der ersten Ausgabe etwas höher sein dürfte (zur Auflagenzahl schweigen sich die beiden Pressemitteilungen allerdings leider aus).

Coverabbildung Copyright Egmont Ehapa Verlag GmbH