Android auf der Nintendo Switch

Android auf der Nintendo Switch

In einem Video wird gezeigt, dass man Andro­id, oder genau­er gesag­te: Lineage OS, auf Nin­ten­dos Kon­so­le Switch instal­lie­ren kann. Und das ist sogar ver­blüf­fend ein­fach und es sind kei­ne Ein­grif­fe ins Sys­tem nötig, da das Betriebs­sys­tem von einer SD-Kar­te läuft. Damit hät­te man Zugriff auf einen Hau­fen mobi­ler Spie­le für Andro­id. Die Ver­si­on basiert auf Line­age­OS 15.1 (Andro­id 8.1 Oreo) für das NVIDIA SHIELD Andro­id TV.

Das Gan­ze kommt aus dem bekann­ten Forum xda-developers.com, die sich unter ande­rem schon seit Jah­ren mit alter­na­ti­ven Andro­id-Ver­sio­nen für Tablets und Smart­pho­nes befas­sen.

Man darf davon aus­ge­hen, dass Big N das nicht gefal­len wird und die ver­su­chen wer­den, das zum einen als Garan­tie-been­den­des Hacking anzu­se­hen und zum ande­ren dage­gen vor­zu­ge­hen. Auf der ande­ren Sei­te ste­he ich auf dem Stand­punkt, dass man auf Gerä­ten nach eige­nem Wunsch belie­bi­ge Betriebs­sys­te­me instal­lie­ren kön­nen soll­te.

Unter dem You­tube-Video fin­den sich Links zu Erläu­te­run­gen und Releases.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

SUPER MARIO ODYSSEY: neue Level via Mod

SUPER MARIO ODYSSEY: neue Level via Mod

Nor­ma­ler­wei­se wür­de man anneh­men wol­len, dass Spie­le­kon­so­len geschlos­se­ne Sys­te­me sind, an die man so ein­fach nicht her­an kommt. Das machen die Her­stel­ler allein schon des­we­gen, weil sonst die Gefahr viel zu groß ist, dass die Gerä­te gehackt wer­den und man dann kopier­te Spie­le dar­auf lau­fen las­sen kann. Das war bei­spiels­wei­se ein Grund, war­um Sony die Linux-Unter­stüt­zung der Play­sta­ti­on 3 wie­der ent­fern­te.

Bei der Nin­ten­do Switch kann man aller­dings offen­bar ohne Ein­grif­fe in die Maschi­ne und ohne Hacks, nur über die SD-Kar­te neue Level zu SUPER MARIO ODYSSEY hin­zu­fü­gen. Itz­Ska zeigt in einem Video, wie er in SUPER MARIO ODYSSEY Dra­gon Roost Island spielt, einen Zel­da-Level, den er por­tiert hat. Unter dem Video erläu­tert er auch gleich, wie das geht, im Prin­zip nur durch das Kopie­ren von Datei­en auf die SD-Kar­te.

Auf Game­bana­na fin­det man bereits hau­fen­wei­se gemod­de­te Level.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Wichtig: DriveThruRPG gehackt, Kreditkartendaten entwendet

Wichtig: DriveThruRPG gehackt, Kreditkartendaten entwendet

Logo DriveThruRPG

Wer zwi­schen dem 10. Juli und dem 6. August Kre­dit­kar­ten­käuf­te beim bekann­ten Rol­len­spiel-Anbie­ter Dri­veThruR­PG getä­tigt hat, soll­te sich mög­li­cher­wei­se bes­ser mit sei­nem Kre­dit­kar­ten­un­ter­neh­men in Ver­bin­dung set­zen und die Kar­te erset­zen las­sen. Wer Pay­Pal als Zah­lungs­me­tho­de genutzt hat, ist auf der siche­ren Sei­te. Die Anbie­ter raten in einer FAQ selbst ein­deu­tig zum Sper­ren der Kar­te:

Q: If I store my credit card infor­ma­ti­on at Dri­veThruR­PG what steps should I take?

A: We sug­gest you con­tact your credit card issuing bank and ask them to replace your credit card. We have no evi­dence that the­se num­bers were com­pro­mi­sed. It would not have been easy to un-encrypt the stored num­bers, but we can­not rule out the pos­si­bi­li­ty.

Kre­dit­kar­ten­nut­zer, die betrof­fen sind, wur­den laut Aus­sa­gen der Betrei­ber bereits per Email benach­rich­tigt. Über­aus frag­wür­dig fin­de ich, dass die Betrei­ber nicht auf der Start­sei­te der Inter­net­prä­senz auf das Pro­blem hin­wei­sen.

Die Anbie­ter behaup­ten zudem, dass das Sicher­heits­leck besei­tigt ist und man pro­blem­los und ohne Sor­ge wie­der ein­kau­fen kann. Den­noch: Wo es irgend­wie geht, soll­te man bei Online­käu­fen von der Nut­zung von Kre­dit­kar­ten abse­hen und alter­na­ti­ve Sys­te­me nut­zen. Ja, auch Pay­Pal ist nicht risi­ko­los, aber zumin­dest kön­nen bei der Zah­lung dar­über kei­ne Kre­dit­kar­ten­da­ten abge­grif­fen wer­den (und ich per­sön­lich hat­te in all den Jah­ren noch nie ein Pro­blem mit Pay­Pal).

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich ein einer FAQ im Sup­port­sys­tem von Dri­veThruR­PG

Massensterben in WORLD OF WARCRAFT-Städten

Ges­tern gab es auf diver­sen euro­päi­schen Ser­vern ein Mas­sen­ster­ben im nach wie vor belieb­ten MMO WORLD OF WARCRAFT, in dem Dank der Ver­öf­fent­li­chung der Erwei­te­rung MISTS OF PANDARIA gera­de mal wie­der mehr los ist als üblich. Wie joy­siq mel­det, fie­len auf diver­sen Ser­vern (bei­spiels­wei­se Argent Dawn, Tar­ren Mill, Ragna­ros, Dra­e­nor, Twis­ting Nether) in den Haupt­städ­ten Storm­wind und Orgrim­mar auf einen Schlag alle Anwen­sen­den tot um, also Spie­ler genau­so wie NPCs.

Bliz­zard hat inzwi­schen gemel­det, dass es sich dabei um einen Hack han­del­te, den soge­nann­ten »City Exploit«; der sei inzwi­schen nicht mehr anzu­wen­den und man wür­de die­sen Vor­komm­nis­sen nach­ge­hen, dabei sol­le jeder, der sich an einer sol­chen Akti­on aktiv betei­ligt hat mit Kon­se­quen­zen zu rech­nen haben.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Creative Commons License

Quel­le Screen­shot: joy­stiq

Hackerangriff auf Gamigo

Der Spie­le­an­bie­ter Gami­go hat in der Nacht zum Don­ners­tag alle Ser­ver off­line genom­men, die Spie­le­ser­ver eben­so wie die Game­ser­ver. Grund hier­für war nach Aus­sa­gen des Unter­neh­mens ein Hacker­an­griff. Wei­te­re Details dazu wur­den bis­lang nicht ver­öf­fent­licht, aller­dings wur­den die Spie­ler unter ande­rem via Face­book dazu auf­ge­for­dert, ihre Pass­wör­ter für Foren und beim Kun­den­lo­gin neu zu set­zen, des­we­gen ist davon aus­zu­ge­hen, dass ein Ein­bruch erfolg­te. Spie­ler mel­den nun, dass das Rück­set­zen bzw. neu Set­zen der Pass­wör­ter nicht in allen Fäl­len funk­tio­niert.

Gami­go betreibt unter ande­rem Spie­le wie CULTURES ONLINE oder das Sci­ence Fic­tion-MMO BLACK PROPHECY.

Die Ser­ver sind inzwi­schen wie­der online, es ist zu hof­fen, dass kurz­fris­tig wei­te­re Infos zur Ver­fü­gung gestellt wer­den, wel­che Daten betrof­fen sind. Auf der Start­sei­te de.gamigo.com fehlt aller­ding jeg­li­cher Hin­weis auf das Pro­blem und die Not­wen­dig­keit, die Pass­wör­ter zu ändern. Der Anbie­ter gibt hier mei­ner Ansicht nach kein gutes Bild ab. Und so rich­tig zu funk­tio­nie­ren scheint die Web­sei­te auch nicht immer …

Creative Commons License

Gami­go-Logo Copy­right Gami­go