Hackerangriff auf Gamigo

Der Spie­le­an­bie­ter Gami­go hat in der Nacht zum Don­ners­tag alle Ser­ver off­line genom­men, die Spie­le­ser­ver eben­so wie die Game­ser­ver. Grund hier­für war nach Aus­sa­gen des Unter­neh­mens ein Hacker­an­griff. Wei­te­re Details dazu wur­den bis­lang nicht ver­öf­fent­licht, aller­dings wur­den die Spie­ler unter ande­rem via Face­book dazu auf­ge­for­dert, ihre Pass­wör­ter für Foren und beim Kun­den­lo­gin neu zu set­zen, des­we­gen ist davon aus­zu­ge­hen, dass ein Ein­bruch erfolg­te. Spie­ler mel­den nun, dass das Rück­set­zen bzw. neu Set­zen der Pass­wör­ter nicht in allen Fäl­len funk­tio­niert.

Gami­go betreibt unter ande­rem Spie­le wie CULTURES ONLINE oder das Sci­ence Fic­tion-MMO BLACK PROPHECY.

Die Ser­ver sind inzwi­schen wie­der online, es ist zu hof­fen, dass kurz­fris­tig wei­te­re Infos zur Ver­fü­gung gestellt wer­den, wel­che Daten betrof­fen sind. Auf der Start­sei­te de.gamigo.com fehlt aller­ding jeg­li­cher Hin­weis auf das Pro­blem und die Not­wen­dig­keit, die Pass­wör­ter zu ändern. Der Anbie­ter gibt hier mei­ner Ansicht nach kein gutes Bild ab. Und so rich­tig zu funk­tio­nie­ren scheint die Web­sei­te auch nicht immer …

Creative Commons License

Gami­go-Logo Copy­right Gami­go

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

3 Kommentare for “Hackerangriff auf Gamigo”

Avatar

Camo

sagt:

Das funk­tio­niert schon… ist nur »gering­fü­gig« über­las­tet, weil jeder das gera­de macht. Ist ja nicht gera­de wenig, was da an Spie­lern dran­hängt.

Avatar

marko

sagt:

Nur ver­schweigt gami­go, dass die Pass­wör­ter unver­schlüs­selt in klar­text abge­spei­chert wur­den, also auch für gami­go ein­seh­bar. jetzt greift man zur unsi­che­ren MG5 Ver­schlüs­se­lung, die auch jedes script-kid­di kna­cken kann. sehr unpro­fes­si­nell, bin sel­ber betrof­fen.

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Ich neh­me an, Du meinst MD5. Das ist natür­lich ange­sichts der Schwä­chen des Ver­schlüs­se­lungs­al­go­rith­mus kein beson­ders schlau­er Plan, aber immer noch bes­ser als unver­schlüs­selt.

Dass die Pass­wör­ter im Klar­text gespei­chert wur­den ist aller­dings fahr­läs­sig, wenn dem tat­säch­lich so wäre. Hast Du eine belast­ba­re Quel­le oder han­delt es sich um Hören­sa­gen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.