Crowdfunding: SMALLAND

Crowdfunding: SMALLAND

 

Nein, es geht nicht um Ike­as Kin­der­auf­be­wah­rungs-Be­reich, son­dern um ein Com­pu­ter­spiel. Open World und Sand­box sind Be­grif­fe, die in letz­ter Zeit nach dem Er­folg von MIN­E­CRAFT oder ARK in­fla­tio­när auf­tau­chen und so ziem­lich je­der Ent­wick­ler scheint sich da ran hän­gen zu wol­len. Mit mehr oder we­ni­ger gro­ßem Er­folg, bei vie­len eher we­ni­ger, denn man er­kennt bei et­li­chen da­von schnell, dass sie nur ei­lig zu­sam­men­ge­schu­stert wur­den, um am Hype teil­ha­ben zu kön­nen.

War­um dann mein Hin­weis auf SMAL­LAND, ei­nen wei­te­ren Ab­le­ger? Weil das was die Ent­wick­ler in ei­nem Al­pha-Vi­deo zei­gen äu­ßerst char­mant und at­trak­tiv aus­sieht (und so­gar bes­ser als Din­ge, die man bei an­de­ren Ga­mes in der Beta sah). Als Prot­ago­nist wird man ge­schrumpft und muss sich in ei­ner Welt vol­ler jetzt gro­ßer Gras­hal­me und In­sek­ten be­haup­ten. Was ich dar­an be­son­dern schön fin­de ist, dass man im Mul­ti­play­er-Mo­dus eben auch ko­ope­ra­tiv vor­ge­hen kann.

Lei­der hat SMAL­LAND noch nicht so viel Sicht­bar­keit wie es nö­tig wäre, des­we­gen an die­ser Stel­le mein Hin­weis auf das Crowd­fun­ding bei In­diego­go – und es wäre klas­se, wenn ihr das auch tei­len wür­det, wenn es euch ge­fällt. Ich fin­de das Kon­zept gran­di­os und wür­de es gern um­ge­setzt se­hen. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen auch der Web­sei­te zum Spiel oder bei Face­book.

Wenn die Koh­le nicht zu­sam­men­kommt wäre es ver­mut­lich ein schlau­er Plan, das ähn­lich wie MIN­E­CRAFT zu fi­nan­zie­ren und zu­dem von An­fang an Mod­ding zu er­mög­li­chen, so dass eine Men­ge Fea­tures von Spie­lern bei­ge­steu­ert wer­den kön­nen. Eine wei­te­re Op­ti­on wäre Ear­ly Ac­cess bei Steam.

Ich habe auf je­den Fall mal was ge­ge­ben.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right Embu Ga­mes

Open World Cthulhu: THE SINKING CITY

Open World Cthulhu: THE SINKING CITY

The Sinking City 01

Nicht erst seit THE WIT­CHER sind nicht­li­nea­re Spiel­wel­ten der gro­ße Hype. Ent­wick­ler Frog­wa­res kann­te man bis­her haupt­säch­lich durch ihre SHER­LOCK HOL­MES-Ga­mes, auch die ver­su­chen sich jetzt an H. P. Love­crafts My­thos. Of­fen­bar Gute Zei­ten für Ct­hul­hu-Fans, kürz­lich hat­te ich ja be­reits über das Pro­jekt CALL OF CT­HUL­HU be­rich­tet.

THE SIN­KING CITY ist der Ti­tel des Frog­wa­res-Spiels, bei dem man sich als Er­mitt­ler im Rah­men der Fäl­le und de­ren Lö­sung frei in der Spiel­welt be­we­gen kann. Laut Aus­sa­gen des Ent­wick­lers in de­ren Blog, wird das das größ­te Pro­jekt ih­rer 15-jäh­ri­gen Lauf­bahn. Und das ist of­fen­sicht­lich be­reits weit ge­die­hen, denn schon auf der näch­sten Game De­ve­l­o­pers Com­fe­rence will man eine Demo des Ga­mes zei­gen.

The Sinking City 02

Auf der of­fi­zi­el­len Sei­te zum Spiel schreibt man:

“We live on a pla­cid is­land of igno­ran­ce in the midst of black seas of the in­fi­ni­ty, and it was not me­ant that we should voya­ge far.”
— H.P. Love­craft, “The Call of Ct­hul­hu and Other Weird Sto­ries

The Sin­king City is a game of in­ve­sti­ga­ti­on gen­re ta­king place in a fic­tio­n­al open world in­spi­red by the works of H.P. Love­craft.
The play­er in­car­na­tes a pri­va­te in­ve­sti­ga­tor in 1920s, who finds hims­elf in a city of New Eng­land, Oak­mont Mas­sa­chu­setts. It’s cur­r­ent­ly suf­fe­ring from ex­ten­si­ve wa­ter­flood, and its cau­se is clear­ly su­per­na­tu­ral. The city trem­bles on the brink of mad­ness.

Ei­nen Re­lease­ter­min gibt es der­zeit noch nicht, auch zu den Sy­ste­men wird nichts ge­schrie­ben, auf­grund der bis­he­ri­gen Spie­le von Frog­wa­res wür­de ich da­von aus­ge­hen, dass THE SIN­KING CITY für Win­dows, Play­sta­ti­on und XBox er­schei­nen wird.

Die Bil­der se­hen auf je­den Fall groß­ar­tig aus.

The Sinking City 03

Pro­mo­fo­tos Co­py­right Frog­wa­res

[E3] Trailer: MAD MAX

[E3] Trailer: MAD MAX

[E3] Frisch von der Elec­tro­nic En­ter­tain­ment Expo ist der Trai­ler zu War­ner In­ter­ac­tives Open World-Spiel MAD MAX im Stil von GTA. Das Game ba­siert na­tür­lich auf den Fil­men aus den 1980ern und es darf spe­ku­liert wer­den, ob ein Zu­sam­men­hang mit der ak­tu­ell statt­fin­den­den Neu­ver­fil­mung be­steht.

Wuppertaler Studio SilentFuture übernimmt EARTHRISE

Das Open Word- & Sand­box-MMO EAR­THRI­SE hat­te of­fen­bar nicht hin­rei­chend Spie­ler über­zeu­gen kön­nen und wur­de, statt des ur­sprüng­li­chen Plans, es auf ein f2p-Mo­dell um­zu­stel­len, am 9. Fe­bru­ar die­sen Jah­res vom bul­ga­ri­schen Be­trei­ber Mas­thead Stu­di­os ein­ge­stellt. Mas­thead-Chef Ata­na­sov ent­schul­dig­te sich bei den Spie­lern für die Ab­schal­tung und eben­so da­für, dass EAR­THRI­SE of­fen­sicht­lich zu früh ge­star­tet wor­den war und noch un­ter di­ver­sen Kin­der­krank­hei­ten litt (ein Pro­blem, das nicht we­ni­ge MMOs, auch »gro­ße«, tei­len). Das ist na­tür­lich ins­be­son­de­re bei Sand­box-MMOs pro­ble­ma­tisch, denn die sind selbst­ver­ständ­lich be­reits in Sa­chen Kon­zep­ti­on und Pro­gram­mie­rung weit­aus kom­ple­xer als rei­ne Theme­park-Spie­le.

Das Wup­per­ta­ler Ent­wick­ler­stu­dio Si­lent­Fu­ture hat ge­stern ver­kün­det, dass man die Rech­te an EAR­THRI­SE er­wor­ben hat und das Spiel in ei­ner über­ar­bei­te­ten und er­wei­ter­ten Fas­sung im vier­ten Quar­tal 2012 er­neut auf den Markt brin­gen möch­te. Da­bei will man dem MMO nicht nur ein »Face­lif­ting« ver­pas­sen, son­dern auch di­ver­se As­pek­te beim Game­play und der ver­wen­de­ten Tech­no­lo­gie ver­än­dern. Auch die Hin­ter­grund­ge­schich­te wird eine neue wer­den: statt in ei­ner Post­apo­ka­lyp­se zu spie­len, han­delt die neue Fas­sung wäh­rend die­ser Ka­ta­stro­phe. Als ei­nes der vor­dring­lich­sten Zie­le der Ent­wick­ler wird zu­dem ge­nannt, die beim Be­trieb von EAR­THRI­SE äu­ßerst pro­ble­ma­ti­schen Lag­pro­ble­me durch Op­ti­mie­run­gen des Ser­ver­codes zu be­sei­ti­gen. Das Spiel wird als free-to-play-Ver­si­on er­neut auf den Markt kom­men.

Man darf auf die neue Ver­si­on aus Wup­per­tal ge­spannt sein! Ich wer­de be­rich­ten.

Creative Commons License

Co­ver EAR­THRI­SE Co­py­right Mas­thead & Si­lent­Fu­ture