Leonard Rosenman ist tot

Der Film­mu­sik-Kom­po­nist Leo­nard Rosen­man ist am gest­ri­gen Diens­tag im Alter von 83 Jah­ren ver­stor­ben.  Er erhielt Oscars für sei­ne Ton­spu­ren zu BOUND FOR GLORY (1976) und BARRY LYNDON (1975). Wei­te­re bekann­te Fil­me, die von ihm ver­tont wur­den sind EAST OF EDEN und REBEL WITHOUT A CAUSE .  Auch wur­den ins­be­son­de­re vie­le Strei­fen aus dem phan­tas­ti­schen Gen­re von ihm mit Musik unter­legt, bei­spiels­wei­se FANTASTIC VOYAGE, LORD OF THE RINGS (Zei­chen­trick, 1978), BENEATH THE PLANET OF THE APES, BATTLE FOR THE PLANET OF THE APES, PROPHECY, STAR TREK IV und ROBOCOP II. Neben sei­nem Film­schaf­fen arbei­te­te er auch fürs Fern­se­hen.

Leo­nard Rosen­man wur­de am 7. Sep­tem­ber 1924 in Brook­lyn gebo­ren, er erlag am 4. März in sei­ner Woh­nung im Moti­on Pic­tu­re & Tele­vi­si­on Coun­try House and Hos­pi­tal einem Herz­in­farkt.

DARK OZ – Trilogie

Cover: DARK OZ Nummer vierDARK OZ ist ein Sequel – und dann doch wie­der nicht. Bei DARK OZ han­delt es sich um eine ursprüng­lich bei Cali­ber Comics erschie­ne­ne Comic­se­rie, die die von Fank L. Baum erson­ne­ne Welt des Zau­be­rers von Oz neu inter­pre­tiert und wei­ter­führt.
In den neun­zi­ger Jah­ren des letz­ten Jahr­hun­derts wer­den drei Twens durch einen Tor­na­do in die magi­sche Welt Oz geschleu­dert. Dort müs­sen sie erken­nen, dass böse Mäch­te am Werk sind, der sinist­re »Nome King« die Herr­schaft über­nom­men hat und das Land mit eiser­ner Faust und der Unter­stüt­zung in Gestein woh­nen­der Hel­fers­hel­fer regiert. Die Erd­lin­ge Peter, Kevin und Mary (plus Marys Hund Max) wer­den zu unfrei­wil­li­gen Frei­heits­kämp­fern in einer Welt, die nicht die ihre ist. Bald spie­len sie eine zen­tra­le Rol­le dar­in, dem schur­ki­schen Nome King das Hand­werk zu legen.
Gegen­spie­ler sind unter ande­rem Lion, Sca­re­crow und Tin Man, die »drei bösen Köni­ge von Oz«, beses­sen von üblen Mäch­ten. Wei­ter­hin geht es gegen Hexe Mom­bi und ihre »Ladies Auxil­lia­ry Bri­ga­de« und ver­sklav­te geflü­gel­te Affen. Am Ende müs­sen die Hel­den gegen den Nome King und sei­ne magi­schen Appa­ra­tu­ren bestehen, um Köni­gin Ozma zu befrei­en und das Land zu alter Glo­rie zurück zu füh­ren.

Die Comics sind deut­lich düs­te­rer im Ton als die ursprüng­li­che Geschich­te, geben sich an ande­ren Stel­len aber auch deut­lich humo­rig.

Die Film- und TV-Rech­te erwarb der Hip-Hop­per Pras Michel (Mit­glied der Grup­pe The Fugees), das Dreh­buch wird von Aaron Dene­berg, Ralph Grif­fith und Stuart Kerr ver­faßt, von denen auch die Comics stam­men. Pro­duk­ti­ons­be­ginn soll Ende 2008 sein, eine Pro­duk­ti­ons­fir­ma ist noch nicht bekannt.

Cover: DARK OZ Comic Nr. 4, Copy­right Cali­ber Comics

Gary Gygax verstorben

Gary Gygax 2007 auf dem GenConHeu­te ver­starb im Alter von 69 Jah­ren Ernest Gary Gygax, der Vater und Erfin­der des klas­si­schen Pen & Paper-Rol­len­spiels DUNGEONS & DRAGONS.
Im Jahr 1971 ent­wi­ckel­te Gygax zusam­men mit Jeff Per­ren CHAINMAL, ein Minia­tu­ren-Table­top, aus dem D&D ent­stand. Spä­ter grün­de­te er zusam­men mit Don Kaye die Fir­ma Tac­ti­cal Stu­dies Rules (TSR) und ver­öf­fent­lich­te 1974 die ers­te Aus­ga­be von DUNGEONS & DRAGONS.

Unter ande­rem ent­wi­ckel­te er die fol­gen­den Rol­len­spie­le (oder wirk­te maß­geb­lich dar­an mit):

  • Dun­ge­ons & Dra­gons
  • Advan­ced Dun­ge­ons & Dra­gons
  • Cyborg Com­man­do
  • Dan­ge­rous Jour­neys
  • Lejen­da­ry Adven­tures
  • Cast­les & Cru­sa­des
  • Gene­ric D20 Sys­tem

Auch wenn die Aus­sa­ge es hand­le sich bei D&D um das »ers­te Rol­len­spiel« so wohl nicht ganz kor­rekt sein dürf­te, so war es ganz sicher das­je­ni­ge, wel­ches haupt­säch­lich den RPG-Boom aus­ge­löst hat. Ohne die Ide­en und die Krea­ti­vi­tät von Gary Gygax wäre die Welt heu­te deut­lich ärmer.

Gesund­heit­lich war Gary Gygax ange­schla­gen: bereits am 1. April und 4. Mai letz­ten Jah­res hat­te er Schlag­an­fäl­le und spä­ter einen Bei­na­he-Herz­an­fall erlit­ten (letz­te­ren angeb­lich wegen falsch ver­ord­ne­ter Medi­ka­men­te), wei­ter­hin litt er an einem nicht ope­ra­blen Aneu­rys­mus der abdo­mi­na­len Aor­ta. Die genaue Todes­ur­sa­che ist noch unbe­kannt.

Bild: Gary Gygax 2007 auf dem Gen­Con, aus der Wiki­pe­dia

STAR WARS – FORCE UNLEASHED

…ist der Titel des neu­es­ten Spiel im Uni­ver­sums um die von Geor­ge Lucas erdach­ten Figu­ren. Schon an der Tat­sa­che, dass Sith-Lord Darth Vader der Auf­trag­ge­ber des vom Spie­ler gesteu­er­ten Hel­den ist, läßt sich erah­nen, dass es sich nicht wirk­lich um einen klas­si­schen Hel­den son­dern eher um einen Bös­bu­ben han­delt… Und wenn man sich die Trai­ler so ansieht, dann wird das auch schnell bestä­tigt, denn der Prot­ago­nist ist nicht eben zim­per­lich beim Ein­set­zen sei­ner Fähig­kei­ten. Die gezeig­ten Fer­tig­kei­ten mit Licht­sä­bel und Macht las­sen selbst einen Luke Sky­wal­ker blass aus­se­hen…

Erschei­nen soll FORCE UNLEASHED auf so ziem­lich jeder aktu­el­len Platt­form, ins­be­son­de­re inter­es­sant dürf­te aber die Wii wer­den, da man hier die Steue­rung per­fekt auf die WiiMo­te anpas­sen möch­te. Dem Licht­schwert-Duell im Wohn­zim­mer soll­te dann nichts mehr im Weg ste­hen – immer vor­aus­ge­setzt, sie schaf­fen es, die WiiMo­te-Steue­rung adäquat umzu­set­zen.

Hier ein (beein­dru­cken­der) Vor­gu­cker.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

LostCon – verschoben

Eigent­lich soll­te er am Wochen­en­de des 17. und 18. Mai 2008 statt­fin­den, der Lost­Con, doch nun muss­te er ver­scho­ben wer­den. Immer­hin – so wer­den sich die Los­ties freu­en – fällt er nicht voll­stän­dig aus. Der neue Ter­min ist am 15. und 16.11.2008 in der »Lager­hal­le Osna­brück«.
Die Ver­an­stal­ter geben an, dass der ver­scho­be­ne Lost­Con in deut­lich klei­ne­rem Rah­men statt­fin­det als ursprüng­lich geplant, den­noch hofft man, den Besu­chern vier »VIPs« prä­sen­tie­ren zu kön­nen.

Offen­sicht­lich ist es wohl so, dass es für eine Groß­ver­an­stal­tung im Stil von STAR-TREK-Con­ven­ti­ons im LOST-Umfeld in Deutsch­land lan­ge nicht soviel Inter­es­se gibt, wie erwar­tet.

Details fin­det der inter­es­sier­te Los­tie auf www.LostCon.de.

Leseprobe: DER DRITTE GORATSCHIN

Cover DER DRITTE GORATSCHINNicht nur zu PERRY RHODAN ACTION gibt es eine Lese­pro­be (sie­he etwas wei­ter unten), auch zum nächs­ten PR-EXTRA mit dem Titel DER DRITTE GORATSCHIN fin­det sich ein Appe­tit­häpp­chen auf perry-rhodan.net.
Vom so genann­ten »Dop­pel­kopf­mu­tan­ten« (und das hat nichts mit Kar­ten spie­len zu tun… ;o) Iwan Iwa­no­witsch Gorat­schin wur­den seit unge­fähr 30 Jah­ren kei­ne neu­en Geschich­ten mehr erzählt, nun trifft man ihn im von Wim Van­de­ma­an ver­faß­ten Son­der­heft wie­der.
Dem EXTRA 6 liegt eine Hör­no­vel­le von Frank Borsch – BRÜDER – auf CD bei, wei­ter­hin ein Bei­hef­ter mit Gra­fi­ken von Dirk Schulz.

Offi­zi­el­ler Erschei­nungs­ter­min von PERRY RHODAN EXTRA 6 ist der 7. März 2008.

Cover DER DRITTE GORATSCHIN Copy­right 2008 VPM

Mal wieder ein IRON MAN-Trailer

IRON MAN Teaser PosterIn die Rie­ge der ver­film­ten MAR­VEL-Super­hel­den hat sich ja nun auch der gute, alte IRON MAN ein­ge­reiht und  über des­sen Big­screen-Aben­teu­er gibt es fast wöchent­lich neue Trai­ler. Über­zeugt haben die mich bis­lang alle nicht wirk­lich – viel­leicht ein Hin­weis dar­auf, dass der Film brauch­bar sein könn­te? ;o)
Im Spek­ta­kel um einen Mann in sei­ner Super­rüs­tung spie­len unter ande­rem Robert Dow­ney Jr., Ter­rence Howard, Gwy­neth Palt­row und Jeff Brid­ges unter der Regie von Jon Fav­reau. Das Dreh­buch wur­de ver­faßt von Art Mar­cum, Matt Hol­lo­way, Mark Fer­gus und Hawk Ost­by.

Den Trai­ler gibt es auf myspacetv.com.

Bild: Teaser­pla­kat IRON MAN, Copy­right 2008 MARVEL und Para­mount

RESIDENT EVIL ZERO nur in Japan

RESIDENT EVIL ZERO GCDie Wii-Ver­si­on des Kon­so­len-Hor­ror-Shoo­ters RESIDENT EVIL ZERO wird laut den Aus­sa­gen von Her­stel­ler Cap­com nur im Land der auf­ge­hen­den Son­ne erschei­nen und nicht für eine Ver­öf­fent­li­chung in west­li­chen Län­dern umge­setzt.
Da fragt man sich natür­lich: War­um? Nicht in allen Län­dern tre­ten ahnungs­lo­se und über­for­der­te Poli­ti­ker zur Ablen­kung von ihren Feh­lern Dis­kus­sio­nen um soge­nann­te Kil­ler­spie­le los (und wei­hen anders­wo Schieß­stän­de ein), daher kann es um die­se The­ma­tik nicht gehen. Mög­li­cher­wei­se waren die Ver­kaufs­zah­len der letz­ten RESIDENT EVIL-Inkar­na­ti­on so schlecht, dass Cap­com kei­nen Sinn dar­in sieht, die Wii-Edi­ti­on außer­halb Nip­pons zu ver­öf­fent­li­chen. Vor­stel­len kann ich es mir aller­dings kaum, denn RE ging eigent­lich immer weg wie geschnit­ten Brot… Oder liegt es am – irri­gen – Nim­bus der Wii als »Kin­der­kon­so­le«?

Wer es den­noch spie­len möch­te, dem bleibt wohl nur eins: Japa­nisch ler­nen…

Cover: RESIDENT EVIL ZERO (Game­cu­be), Copy­right Cap­com

THE LAST STARFIGHTER – Remake oder Sequel?

Cover: THE LAST STARFIGHTEREr war einer der ers­ten Fil­me in denen die Tricks mas­siv aus dem Com­pu­ter stamm­ten: Der 1984er SF-Strei­fen THE LAST STARFIGHTER (deutsch höchst krea­tiv als STARFIGHT). Alex Rogan, ein rela­tiv erfolg­lo­ser Teen­ager, holt an einem Video­spiel­au­to­ma­ten einen unglaub­li­chen High­score (denn den beherrscht er) und wird dar­auf­hin ein­ge­sam­melt, um Ali­ens als Pilot eines Gun­star-Figh­ters bei der Ver­tei­di­gung der Gren­ze gegen Xur und die Ko-Dan-Arma­da zu hel­fen. Denn der Arca­de-Auto­mat war ein Test.

Ich muss zuge­ben, obwohl er tra­shi­ge Ansät­ze hat: Ich mag die­sen wit­zi­gen und lie­be­voll gemach­ten Film.

Nun – gan­ze 24 Jah­re spä­ter – wird es ent­we­der eine Fort­set­zung oder aber ein Remake geben, das war aus den Gerüch­ten noch nicht ganz her­aus­zu­le­sen. Ihre Hän­de im Spiel haben Rela­ti­vi­ty Media, Uni­ver­sal und War­ner Bros., bestä­tigt wur­de das Gerücht von Varie­ty.
Und weil ich den Kult-Klas­si­ker mag, schrei­be ich dies mit Beden­ken…

Cover: THE LAST STARFIGHTER – Collector’s Edi­ti­on DVD, Copy­right Uni­ver­sal, erhält­lich z.B. bei Amazon.com (nicht .de…)

PERRY RHODAN – The Adventure

Cover PERRY RHODAN - THE ADVENTUREAb mor­gen ist es end­gül­tig zu haben, das PC-Aben­teu­er­spiel um den lang­le­bigs­ten deut­schen Sci­ence-Fic­tion-Recken PERRY RHODAN. Eigent­lich soll­te es bereits deut­lich frü­her in den Rega­len ste­hen, aber wie das oft­mals so ist mit Soft­ware­pro­jek­ten, muß­te der Release ver­scho­ben wer­den. Das macht aber nichts, wie ich immer sage: Lie­ber ein wenig län­ger war­ten, dafür ein mög­lichst feh­ler­frei­es Pro­dukt.
Die Trai­ler und Vor­gu­cker auf der offi­zi­el­len Sei­te machen eben­so gespannt auf das Aben­teu­er im Per­ry­ver­sum, wie die Tat­sa­che, dass sich PR-Expo­krat Robert Feld­hoff per­sön­lich recht ange­tan über das fast fer­tig gestell­te Spiel äußer­te: »Das PC-Aben­teu­er ›Per­ry Rho­dan‹ hat mich von der ers­ten Minu­te an in sei­nen Bann gezo­gen. Im Grun­de ist es, als öff­ne man ein inter­ak­ti­ves Buch, in dem man zudem den Hand­lungs­ver­lauf aktiv mit­be­stim­men kann.«

Selbst­ver­ständ­lich wer­den wir das fer­ti­ge Pro­dukt tes­ten und auf der Mut­ter­sei­te bespre­chen!

Der Teaser­text von BrainGame:

1346 Neu­er Galak­ti­scher Zeit­rech­nung – eine Explo­si­on erschüt­tert die Sola­re Resi­denz, das Zen­trum der ter­ra­ni­schen Macht. Bei die­sem Angriff wird Per­ry Rhodans Ver­trau­te Mon­dra Dia­mond von außer­ir­di­schen Kampf­ro­bo­tern ent­führt. Auf der Suche nach Mon­dra und den Draht­zie­hern ihrer Ent­füh­rung offen­bart sich ein gewal­ti­ges Netz aus Intri­gen und Lügen.
Die Jagd führt Per­ry Rho­dan durch die Wis­sen­schafts­la­bors der Warin­ger Aka­de­mie weg vom Hei­mat­pla­ne­ten Ter­ra bis in die Minen von Gom Cal­la­edus in uner­forsch­tem Feind­ge­biet.
Doch bald erkennt Per­ry die wah­ren Grün­de für Mond­ras Ent­füh­rung, und ein Wett­lauf um die Herr­schaft über die Gala­xis beginnt. Der Schlüs­sel zur Macht ver­birgt sich im Mythos der geheim­nis­vol­len Illochim.

Box­shot: PERRY RHODAN – THE ADVENTURE, Copy­right 2008 Koch Media, Deep Sil­ver und BrainGame

»The Rock« rettet Zahnfee

Bild: The Rock 2002Manch­mal gibt es in Hol­ly­wood Kon­zep­te, bei denen man sich fragt, was die Schrei­ber geraucht haben. Ex-Wrest­ler und Action­star Dway­ne »The Rock« John­son spielt die Haupt­rol­le in der 20th Cen­tu­ry Fox-Pro­duk­ti­on THE TOOTH FAIRY. John­son stellt einen »ganz nor­ma­len Mann« dar, der ver­su­chen muß, das König­reich der Zahn­fee zu ret­ten. Na, das hört sich ja nach einem unbe­ding­ten Block­bus­ter an… ;o)
Micha­el Lem­beck (SANTA CLAUSE 2 & 3) führt Regie, nach einem Dreh­buch von Lowell Ganz, Baba­loo Man­del, Joshua Ster­nin und Jef­frey Ven­ti­mi­lia. Pro­du­ziert wird das Gan­ze von Jason Blums Blum­house zusam­men mit Mark Ciar­di und Gor­don Grays May­hem Pic­tures. Über einen Kino­start­ter­min ist noch nichts bekannt.

Bild: Dway­ne »The Rock« John­son 2002, aus der Wiki­pe­dia