AVATAR-Fortsetzungen: Arbeit an Computereffekten beginnt

AVATAR-Fortsetzungen: Arbeit an Computereffekten beginnt

Auch wenn wir die erste der inzwis­chen ins­ge­samt vier AVATAR-Fort­set­zun­gen erst im Jahr 2020 zu sehen bekom­men (falls sich das nicht nochmal ver­schiebt), und damit sagen­hafte elf Jahre nach dem ersten Teil, hat WETA nach eige­nen Angeben soeben mit der Erstel­lung der Com­put­er­ef­fek­te begonnen.

Dass das so lange dauern wird wun­dert einen nicht, angesichts der Tat­sache, dass der weitaus größte Teil der Filme aus dem Rech­n­er kom­men wird.

Man darf davon aus­ge­hen, dass die Drehar­beit­en und auch das Motion-Cap­tur­ing damit ver­mut­lich abgeschlossen sind und WETA Dig­i­tal das alles nun in den SFX ver­wursten wird. Bere­its im ersten Teil aus dem Jahr 2009 gab es beina­he keine Szene ohne com­put­er­gener­ierte Bilder – und das wird ver­mut­lich in den näch­sten Teilen eher noch mehr wer­den.

Wir wer­den bis zum Dezem­ber 2020 warten müssen, um mehr zu erfahren, denn ver­mut­lich wer­den Inter­net-Trail­er nur sehr unzure­ichend abbilden kön­nen, was da auf den Kinogänger zukommt.

Pro­mo­grafik AVATAR Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Spektakulär: »Interactive Dynamic Video« könnte das Filmemachen revolutionieren

Spektakulär: »Interactive Dynamic Video« könnte das Filmemachen revolutionieren

Das fol­gende Video basiert auf der PhD-Dis­ser­ta­tion von Abe Davis am MIT und zeigt auf beein­druck­ende Weise, wie kurze Fil­mauf­nah­men dazu genutzt wer­den kön­nen, in Videos nachträglich physikalisch kor­rekt manip­ulier­bare Objek­te zu erschaf­fen. Alss etwas ent­fer­nt Ähn­lich­es wie das, was man heute schon in After Effects mit­tels Pup­pet Warp erre­ichen kann, aber eben nicht manuell, son­dern automa­tisiert. Ich finde das ziem­lich spek­takulär. Weil solche Dis­ser­ta­tio­nen selb­stver­ständlich immer einen hochwis­senschaftlichen Namen haben müssen, lautet der voll­ständi­ge Titel: »Image-Space Modal Bases for Plau­si­ble Manip­u­la­tion of Objects in Video«.

Mehr dazu auf der Web­seite zum Pro­jekt. Und das Video unbe­d­ingt bis zum Ende schauen! So macht Wis­senschaft Spaß! :D

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Science Fiction-Kurzfilm: TERGO

Science Fiction-Kurzfilm: TERGO

TERGO ist ein klein­er Robot­er in Lon­don, der hin­ter uns Men­schen her räumt und der in eine Exis­ten­zkrise kommt.

TERGO ist aber auch der fün­fte Kurz­film des Lon­don­er Kün­stlerkollek­tivs Pal­las Pic­tures, allerd­ings ihr erster, der einen CGI-Charak­ter als Haupt­fig­ur hat. Regie führte der Pal­las Pic­tures-Grün­der Charles Wilcox.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Offizieller Trailer: MONSTER HUNT

Offizieller Trailer: MONSTER HUNT

Der Film MONSTER HUNT kommt aus Chi­na. Da mein Chi­ne­sisch nicht der Rede wert ist, kann ich deswe­gen auch nicht viel zu den Hin­ter­grün­den sagen (auch IMDB gibt nicht viel her). Allerd­ings fand ich den Trail­er dann doch so sehenswert, dass ich ihn hier mal zeigen wollte. Man darf ges­pan­nt sein, ob er wenig­stens auf Sil­ber­scheibe seinen Weg hier­her find­en wird. In Chi­na bricht der Streifen wohl ger­ade alle Kassen­reko­rde, deswe­gen ist das dur­chaus nicht unwahrschein­lich.

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=TYB7L6YTySs[/ytv]

Dank an Heiko Niemeier fürs Find­en

Kommentar: Immer diese doofen Spezialeffekte!!!einself!

Kommentar: Immer diese doofen Spezialeffekte!!!einself!

Poster Jurassic WorldZuerst wurde es in diesem Youtube-Video the­ma­tisiert, in dieselbe Kerbe schlägt dieser Blog­beitrag. Das möchte ich im Fol­gen­den kom­men­tieren. Einzen­traler Satz aus dem Blog:

Die unsägliche Trüm­mer­flut der überzüchteten Hol­ly­wood-Block­buster-Mas­chine ist nur noch lang­weilig und meist nar­ra­tiv dumm.

Das sehe ich völ­lig anders. Lei­der wird das auch inhaltlich nicht belegt, son­dern ein­fach mal so als Fakt aufgestellt. Deswe­gen klingt das aus mein­er Sicht wie ein­fach­es Hol­ly­wood-Gebashe, das ist im Moment ger­ade auch bei gewis­sen Filmkritk­ern der Feuil­letons ger­ade en vogue – wobei man natür­lich über­sieht, dass die deutschen Stu­dios und Ver­lei­her im Phan­tastik-Bere­ich nicht nur nicht das Wass­er reichen kön­nen, son­dern sie seit Jahren kein Wass­er mehr sehen. Weil sie phan­tastis­chen Stof­fen noch nicht mal eine Chance geben, Zuschauer zu find­en, und alles als Kinderkram etiket­tieren – während Hol­ly­wood-Filme nach Comicvor­la­gen auch durch Erwach­sene Reko­rdein­nah­men verze­ich­nen. Spiel­berg, lass Hirn reg­nen.

Gegen­beispiele gibt es reich­lich, ins­beson­dere AVENGERS 1 (und das ganze Cin­e­mat­ic Uni­verse von Mar­vel), nimmt sich ja sog­ar die Zeit, Hin­ter­gründe und Charak­tere gle­ich in mehreren Fil­men mit zum Teil sog­ar ineinan­der­fließen­den Hand­lungs­bö­gen aufzubauen. Ger­ade Joss Whe­don vorzuw­er­fen, er würde nar­ra­tiv dumme Filme machen, ist in meinen Augen so daneben, dass ich diesel­ben rollen muss.

Ich habe mir ger­ade JUPITER ASCENDING ange­se­hen. Grandios. Sich­er hat das Ding Plotlöch­er, so groß, dass Jupiter durch­passen würde, und ja, sich­er ist die Sto­ry an den Haaren hebeige­zo­gen. Ja und? So einen Spaß hat­te ich beim Anse­hen eines Films seit GUARDIANS OF THE GALAXY nicht mehr. Weil sie mir mit den epis­chen und visuell äußerst beein­druck­enden Spezial­ef­fek­ten einen gigan­tis­chen sense of won­der geliefert haben. Und da liegt mein­er Ansicht auch ein zen­traler Punkt bei der Kri­tik: Man muss sich auf das Gebotene ein­lassen kön­nen und wollen. Wenn das nicht von vorne­here­in vorhan­den ist, wird natür­lich jed­er Film sub­jek­tiv zu ein­er Aneinan­der­rei­hung von plat­ten Spezial­ef­fek­ten.

Ich finde in dem Zusam­men­hang übri­gens witzig, dass beispiel­sweise STAR WARS und damals auch JURASSIC PARK schon das­selbe vorge­wor­fen wurde. Ange­blich nur Spezial­ef­fek­te ohne tief­er­en Sinn. Übri­gens gab es ganz ähn­liche Argu­mente auch bei der Ein­führung des Ton­films und des Farb­films.

Sich­er gibt es Filme, bei denen es mit GCI über­trieben wird, aber das als all­ge­meines Prob­lem darzustellen ist in meinen Augen daneben. Außer­dem kön­nen mit den mod­er­nen Möglichkeit­en Real­itäten im Kino erschaf­fen wer­den, die es früher so nie gegeben hätte. Zudem gibt es auch Filme, die ohne CGI schlecht sind. Und abschließend: Ich bezahle auch gern Geld für einen Kinobe­such, wenn der Film mir auss­chließlich Pop­corn-Eye­can­dy um die Ohren haut. Immer irgen­deinen neb­ulösen Anspruch in Fil­men suchen zu müssen, erscheint mir irgend­wie typ­isch deutsch. Der über­ra­gende Erfolg von JURASSIC WORLD an den Kinokassen spricht eben­falls eine andere Sprache. Die Kinobe­such­er scheinen das alles anders zu sehen, zumin­d­est kön­nte man das aus den Box­of­fice-Zahlen ent­nehmen. Immer wieder.

Poster JURASSIC WORLD Copy­right Uni­ver­sal In­ter­na­tio­nal Pic­tures

Kurzfilm: MURPHY

Kurzfilm: MURPHY

Der Kurz­film MURPHY wurde von Stu­den­ten der ISART real­isiert, ein­er renom­mierten Schule für dig­i­tale Kun­st, also CGI, 3D-Ani­ma­tion und Com­put­er­spiele in Paris und Mon­tréal.

Im zweit­en Weltkrieg stürzt ein Fallschir­mjäger während der Inva­sion in einem Wald in Frankre­ich ab und trifft auf ein niedlich­es mys­tis­ches Wesen. Die Geschichte zeigt zudem, was schlim­mer ist, als urböse: strun­z­dumm.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

THE BUTTERFLY EFFECT – Kurzfilm mit der Unity Engine 4.0

THE BUTTERFLY EFFECT ist ein Kurz­film als Hom­mage an und im Stil von klas­sis­chen amerikanis­chen Action­fil­men aus der Ära 1970er bis 1990er. Er wurde real­isiert von Pas­sion Pic­tures, ver­wen­det wurde für die Real­isierung die neueste Ver­sion 4.0 der Spieleengine Uni­ty. Und die kann offen­bar was. Der Met­al-Sound­track stammt von Steve Grim­mett.

An ordi­nary look­ing guy wakes up one morn­ing feel­ing the worse for wear and realis­es he’s run out of milk. As he drags him­self out of the house to go and buy some, an extra­or­di­nary sequence of events draws him into a jour­ney of may­hem on the streets of San Fran­cis­co.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Animusic HD: RESONANT CHAMBER – Steampunk Musicbox

Ich weiß, es ist Mon­tag und dieser Tag der Woche ist allen­thal­ben nicht son­der­lich beliebt. Hier auf Phan­taNews fühlen wir uns natür­lich verpflichtet, den Start zu erle­ichtern, deswe­gen unten eine Com­put­eran­i­ma­tion von Ani­mu­sic HD, die ein Musikin­stru­ment zeigt, das der Traum eines jeden Steam­punks sein dürfte. Mehr zu Ani­mu­sic HD find­et man auf der Face­book-Seite des Pro­jek­ts.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

RUIN – computeranimierter Kurzfilm von OddBall Animation

Ohne Com­put­er und ins­beson­dere das Inter­net wären solche Klein­o­di­en wed­er möglich, noch kön­nten wir sie uns anse­hen. RUIN ist eine kom­plett am Com­put­er gener­ierte Ver­sion ein­er postapoka­lyp­tis­chen Zukun­ft, in der die Welt in Ruinen liegt. Bril­liant. Die Seite von Odd­Ball Ani­ma­tion ist defin­i­tiv einen Besuch wert und ich ver­mute, dass wir von diesem Stu­dio noch hören … äh … sehen wer­den!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Danke an Man­fred vom Fan­dom Observ­er für den Hin­weis!

Trailer: BRAVE

Walt Dis­ney Pic­tures und Pixar zeigen einen ersten Trail­er zu ihrem neusten ani­mierten Aben­teuer­film BRAVE. Es sprechen im Orig­i­nal unter anderem Kel­ly Mac­don­ald, Emma Thomp­son, Bil­ly Con­nol­ly, Julie Wal­ters, Kevin McK­idd, Rob­bie Coltrane und Craig Fer­gu­son. Mark Andrews und Bren­da Chap­man führten Regie.

Sto­ry: Meri­da ist eine tolle Bogen­schützin und die unge­hor­same Tochter von König Fer­gus und Köni­gin Eli­nor. Entschlossen, einen eige­nen Weg im Leben zu find­en, stemmt sie sich gegen uralte Tra­di­tio­nen im Kön­i­gre­ich. Ihre Hand­lun­gen stürzen dieses Kön­i­gre­ich jedoch schnell in Chaos und Durcheinan­der und als sie sich an eine exzen­trische alte Weise Frau wen­det, wird ihr ein Wun­sch gewährt, der ordendlich schief geht. Meri­da muss her­aus find­en, wie sie den Fluch rück­gängig machen kann, bevor es zu spät ist …

Wie der Trail­er zeigt, kommt einem das alles ziem­lich schot­tisch vor … :o)

US-Kinos­tart ist am 22. Juni 2012.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Creative Commons License