AVATAR-Fortsetzungen: Arbeit an Computereffekten beginnt

AVATAR-Fortsetzungen: Arbeit an Computereffekten beginnt

Auch wenn wir die erste der inzwischen insgesamt vier AVATAR-Fortsetzungen erst im Jahr 2020 zu sehen bekommen (falls sich das nicht nochmal verschiebt), und damit sagenhafte elf Jahre nach dem ersten Teil, hat WETA nach eigenen Angeben soeben mit der Erstellung der Computereffekte begonnen.

Dass das so lange dauern wird wundert einen nicht, angesichts der Tatsache, dass der weitaus größte Teil der Filme aus dem Rechner kommen wird.

Man darf davon ausgehen, dass die Dreharbeiten und auch das Motion-Capturing damit vermutlich abgeschlossen sind und WETA Digital das alles nun in den SFX verwursten wird. Bereits im ersten Teil aus dem Jahr 2009 gab es beinahe keine Szene ohne computergenerierte Bilder – und das wird vermutlich in den nächsten Teilen eher noch mehr werden.

Wir werden bis zum Dezember 2020 warten müssen, um mehr zu erfahren, denn vermutlich werden Internet-Trailer nur sehr unzureichend abbilden können, was da auf den Kinogänger zukommt.

Promografik AVATAR Copyright 20th Century Fox

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Spektakulär: “Interactive Dynamic Video” könnte das Filmemachen revolutionieren

Spektakulär: “Interactive Dynamic Video” könnte das Filmemachen revolutionieren

Das folgende Video basiert auf der PhD-Dissertation von Abe Davis am MIT und zeigt auf beeindruckende Weise, wie kurze Filmaufnahmen dazu genutzt werden können, in Videos nachträglich physikalisch korrekt manipulierbare Objekte zu erschaffen. Alss etwas entfernt Ähnliches wie das, was man heute schon in After Effects mittels Puppet Warp erreichen kann, aber eben nicht manuell, sondern automatisiert. Ich finde das ziemlich spektakulär. Weil solche Dissertationen selbstverständlich immer einen hochwissenschaftlichen Namen haben müssen, lautet der vollständige Titel: “Image-Space Modal Bases for Plausible Manipulation of Objects in Video”.

Mehr dazu auf der Webseite zum Projekt. Und das Video unbedingt bis zum Ende schauen! So macht Wissenschaft Spaß! :D

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Science Fiction-Kurzfilm: TERGO

Science Fiction-Kurzfilm: TERGO

TERGO ist ein kleiner Roboter in London, der hinter uns Menschen her räumt und der in eine Existenzkrise kommt.

TERGO ist aber auch der fünfte Kurzfilm des Londoner Künstlerkollektivs Pallas Pictures, allerdings ihr erster, der einen CGI-Charakter als Hauptfigur hat. Regie führte der Pallas Pictures-Gründer Charles Wilcox.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Offizieller Trailer: MONSTER HUNT

Offizieller Trailer: MONSTER HUNT

Der Film MONSTER HUNT kommt aus China. Da mein Chinesisch nicht der Rede wert ist, kann ich deswegen auch nicht viel zu den Hintergründen sagen (auch IMDB gibt nicht viel her). Allerdings fand ich den Trailer dann doch so sehenswert, dass ich ihn hier mal zeigen wollte. Man darf gespannt sein, ob er wenigstens auf Silberscheibe seinen Weg hierher finden wird. In China bricht der Streifen wohl gerade alle Kassenrekorde, deswegen ist das durchaus nicht unwahrscheinlich.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Dank an Heiko Niemeier fürs Finden

Kommentar: Immer diese doofen Spezialeffekte!!!einself!

Kommentar: Immer diese doofen Spezialeffekte!!!einself!

Poster Jurassic WorldZuerst wurde es in diesem Youtube-Video thematisiert, in dieselbe Kerbe schlägt dieser Blogbeitrag. Das möchte ich im Folgenden kommentieren. Einzentraler Satz aus dem Blog:

Die unsägliche Trümmerflut der überzüchteten Hollywood-Blockbuster-Maschine ist nur noch langweilig und meist narrativ dumm.

Das sehe ich völlig anders. Leider wird das auch inhaltlich nicht belegt, sondern einfach mal so als Fakt aufgestellt. Deswegen klingt das aus meiner Sicht wie einfaches Hollywood-Gebashe, das ist im Moment gerade auch bei gewissen Filmkritkern der Feuilletons gerade en vogue – wobei man natürlich übersieht, dass die deutschen Studios und Verleiher im Phantastik-Bereich nicht nur nicht das Wasser reichen können, sondern sie seit Jahren kein Wasser mehr sehen. Weil sie phantastischen Stoffen noch nicht mal eine Chance geben, Zuschauer zu finden, und alles als Kinderkram etikettieren – während Hollywood-Filme nach Comicvorlagen auch durch Erwachsene Rekordeinnahmen verzeichnen. Spielberg, lass Hirn regnen.

Gegenbeispiele gibt es reichlich, insbesondere AVENGERS 1 (und das ganze Cinematic Universe von Marvel), nimmt sich ja sogar die Zeit, Hintergründe und Charaktere gleich in mehreren Filmen mit zum Teil sogar ineinanderfließenden Handlungsbögen aufzubauen. Gerade Joss Whedon vorzuwerfen, er würde narrativ dumme Filme machen, ist in meinen Augen so daneben, dass ich dieselben rollen muss.

Ich habe mir gerade JUPITER ASCENDING angesehen. Grandios. Sicher hat das Ding Plotlöcher, so groß, dass Jupiter durchpassen würde, und ja, sicher ist die Story an den Haaren hebeigezogen. Ja und? So einen Spaß hatte ich beim Ansehen eines Films seit GUARDIANS OF THE GALAXY nicht mehr. Weil sie mir mit den epischen und visuell äußerst beeindruckenden Spezialeffekten einen gigantischen sense of wonder geliefert haben. Und da liegt meiner Ansicht auch ein zentraler Punkt bei der Kritik: Man muss sich auf das Gebotene einlassen können und wollen. Wenn das nicht von vorneherein vorhanden ist, wird natürlich jeder Film subjektiv zu einer Aneinanderreihung von platten Spezialeffekten.

Ich finde in dem Zusammenhang übrigens witzig, dass beispielsweise STAR WARS und damals auch JURASSIC PARK schon dasselbe vorgeworfen wurde. Angeblich nur Spezialeffekte ohne tieferen Sinn. Übrigens gab es ganz ähnliche Argumente auch bei der Einführung des Tonfilms und des Farbfilms.

Sicher gibt es Filme, bei denen es mit GCI übertrieben wird, aber das als allgemeines Problem darzustellen ist in meinen Augen daneben. Außerdem können mit den modernen Möglichkeiten Realitäten im Kino erschaffen werden, die es früher so nie gegeben hätte. Zudem gibt es auch Filme, die ohne CGI schlecht sind. Und abschließend: Ich bezahle auch gern Geld für einen Kinobesuch, wenn der Film mir ausschließlich Popcorn-Eyecandy um die Ohren haut. Immer irgendeinen nebulösen Anspruch in Filmen suchen zu müssen, erscheint mir irgendwie typisch deutsch. Der überragende Erfolg von JURASSIC WORLD an den Kinokassen spricht ebenfalls eine andere Sprache. Die Kinobesucher scheinen das alles anders zu sehen, zumindest könnte man das aus den Boxoffice-Zahlen entnehmen. Immer wieder.

Poster JURASSIC WORLD Copyright Uni­ver­sal In­ter­na­tio­nal Pictures

Kurzfilm: MURPHY

Kurzfilm: MURPHY

Der Kurzfilm MURPHY wurde von Studenten der ISART realisiert, einer renommierten Schule für digitale Kunst, also CGI, 3D-Animation und Computerspiele in Paris und Montreal.

Im zweiten Weltkrieg stürzt ein Fallschirmjäger während der Invasion in einem Wald in Frankreich ab und trifft auf ein niedliches mystisches Wesen. Die Geschichte zeigt zudem, was schlimmer ist, als urböse: strunzdumm.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

THE BUTTERFLY EFFECT – Kurzfilm mit der Unity Engine 4.0

THE BUTTERFLY EFFECT ist ein Kurzfilm als Hommage an und im Stil von klassischen amerikanischen Actionfilmen aus der Ära 1970er bis 1990er. Er wurde realisiert von Passion Pictures, verwendet wurde für die Realisierung die neueste Version 4.0 der Spieleengine Unity. Und die kann offenbar was. Der Metal-Soundtrack stammt von Steve Grimmett.

An ordinary looking guy wakes up one morning feeling the worse for wear and realises he’s run out of milk. As he drags himself out of the house to go and buy some, an extraordinary sequence of events draws him into a journey of mayhem on the streets of San Francisco.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Animusic HD: RESONANT CHAMBER – Steampunk Musicbox

Ich weiß, es ist Montag und dieser Tag der Woche ist allenthalben nicht sonderlich beliebt. Hier auf PhantaNews fühlen wir uns natürlich verpflichtet, den Start zu erleichtern, deswegen unten eine Computeranimation von Animusic HD, die ein Musikinstrument zeigt, das der Traum eines jeden Steampunks sein dürfte. Mehr zu Animusic HD findet man auf der Facebook-Seite des Projekts.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

RUIN – computeranimierter Kurzfilm von OddBall Animation

Ohne Computer und insbesondere das Internet wären solche Kleinodien weder möglich, noch könnten wir sie uns ansehen. RUIN ist eine komplett am Computer generierte Version einer postapokalyptischen Zukunft, in der die Welt in Ruinen liegt. Brilliant. Die Seite von OddBall Animation ist definitiv einen Besuch wert und ich vermute, dass wir von diesem Studio noch hören … äh … sehen werden!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Danke an Manfred vom Fandom Observer für den Hinweis!

Trailer: BRAVE

Walt Disney Pictures und Pixar zeigen einen ersten Trailer zu ihrem neusten animierten Abenteuerfilm BRAVE. Es sprechen im Original unter anderem Kelly Macdonald, Emma Thompson, Billy Connolly, Julie Walters, Kevin McKidd, Robbie Coltrane und Craig Ferguson. Mark Andrews und Brenda Chapman führten Regie.

Story: Merida ist eine tolle Bogenschützin und die ungehorsame Tochter von König Fergus und Königin Elinor. Entschlossen, einen eigenen Weg im Leben zu finden, stemmt sie sich gegen uralte Traditionen im Königreich. Ihre Handlungen stürzen dieses Königreich jedoch schnell in Chaos und Durcheinander und als sie sich an eine exzentrische alte Weise Frau wendet, wird ihr ein Wunsch gewährt, der ordendlich schief geht. Merida muss heraus finden, wie sie den Fluch rückgängig machen kann, bevor es zu spät ist …

Wie der Trailer zeigt, kommt einem das alles ziemlich schottisch vor … :o)

US-Kinostart ist am 22. Juni 2012.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Creative Commons License