AVATAR-Fortsetzungen: Arbeit an Computereffekten beginnt

AVATAR-Fortsetzungen: Arbeit an Computereffekten beginnt

Auch wenn wir die ers­te der inzwi­schen ins­ge­samt vier AVATAR-Fort­set­zun­gen erst im Jahr 2020 zu sehen bekom­men (falls sich das nicht noch­mal ver­schiebt), und damit sagen­haf­te elf Jah­re nach dem ers­ten Teil, hat WETA nach eige­nen Ange­ben soeben mit der Erstel­lung der Com­pu­ter­ef­fek­te begon­nen.

Dass das so lan­ge dau­ern wird wun­dert einen nicht, ange­sichts der Tat­sa­che, dass der weit­aus größ­te Teil der Fil­me aus dem Rech­ner kom­men wird.

Man darf davon aus­ge­hen, dass die Dreh­ar­bei­ten und auch das Moti­on-Cap­tu­ring damit ver­mut­lich abge­schlos­sen sind und WETA Digi­tal das alles nun in den SFX ver­wurs­ten wird. Bereits im ers­ten Teil aus dem Jahr 2009 gab es bei­na­he kei­ne Sze­ne ohne com­pu­ter­ge­ne­rier­te Bil­der – und das wird ver­mut­lich in den nächs­ten Tei­len eher noch mehr wer­den.

Wir wer­den bis zum Dezem­ber 2020 war­ten müs­sen, um mehr zu erfah­ren, denn ver­mut­lich wer­den Inter­net-Trai­ler nur sehr unzu­rei­chend abbil­den kön­nen, was da auf den Kino­gän­ger zukommt.

Pro­mo­gra­fik AVATAR Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Peter Jackson ruft die Tolkien-Woche aus

Peter Jack­son und sei­ne Fiir­ma WETA haben die­se Woche zur Tol­ki­en-Woche ernannt. In deren Rah­men soll es neben einem neu­en HOB­BIT-Trai­ler auch noch wei­te­re Über­ra­schun­gen geben. Grund dafür ist der 75. Jah­res­tag des Erschei­nens von THE HOBBIT sowie der Geburts­tag von Bil­bo und Fro­do am 22. Sep­tem­ber.

Im fol­gen­den Video kann man sehen, was Jack­son selbst dazu zu sagen hat:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Dr. Grordbort: THE DEADLIEST GAME

Bereits seit Jah­ren erfreut uns der inter­pla­ne­ta­re Groß­wild­jä­ger Dr. Grord­bort (eine Erfin­dung des Effekt­schmie­de WETA) immer wie­der ein­mal mit sei­nen Strah­len­ka­no­nen. Jetzt wur­de eins sei­ner Aben­teu­er sogar ver­filmt.

Der Kurz­film im pas­sen­den Stil stammt von der Media Design School, der WETA die Erlaub­nis zur Rea­li­sie­rung gege­ben hat­te. An dem Strei­fen unter dem Titel DR. GRORDBORT PRESENTS: THE DEADLIEST GAME arbei­te­ten elf Stu­den­ten über 22 Wochen lang. Das Pro­jekt wur­de gelei­tet von James Cun­ning­ham.

Coo­le Sache! :o)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Weta Workshop: Steampunk-Kampf auf der Venus

Sie soll­ten drin­gend einen voll­stän­di­gen Film dar­aus machen. Die SFX-Schmie­de WETA (LORD OF THE RINGS) prä­sen­tiert einen »Wer­be­film« für Dr. Grordbort´s Äther-Oszil­la­tor-Ray­guns und wei­te­re spek­ta­ku­lä­re Pro­duk­te für den Besu­cher der Kolo­ni­en des Empi­re im All. Groß-ar-tig!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

DARKCHYLDE Test-Szene

Wie ich ges­tern berich­te­te, wird John Car­pen­ter die Ver­fil­mung des Comics DARKCHYLDE über­neh­men. Auf You­tube ist eine von WETA Work­shop erstell­te Test­sze­ne mit ein paar Erläu­te­run­gen dazu zu fin­den.

Lie­be Medi­en­wäch­ter und JMDStV-Ver­sauer: Das »Matu­re« vor dem Clip ist für ein ame­ri­ka­ni­sches Publi­kum, tat­säch­lich geschieht in die­sem Video nichts Grau­sa­mes, die US-Ein­stu­fung ist nur des­we­gen »Matu­re«, weil man ganz kurz Brust­war­zen auf­blit­zen sieht, okay? Die lie­ben Klei­nen kön­nen an jedem Bade­strand deut­lich Grus­li­ge­res sehen als hier…

http://www.youtube.com/watch?v=p3XwSgCgBU0

WETA dreht THE WIND IN THE WILLOWS

Über sech­zig Jah­re nach­dem Dis­ney Ken­neth Gra­ha­mes klas­si­sches Kin­der­buch THE WIND IN THE WILLOWS (dt. DER WIND IN DEN WEIDEN) erst­mals fürs Kino adap­tiert hat, mel­det jetzt RG Enter­tain­ment, dass sich Peter Jack­sons WETA Work­shop des The­mas anneh­men wird.
Umge­setzt wer­den soll das Buch in einer Mischung aus Real­film, Ani­ma­tro­nics und Com­pu­ter­ani­ma­tio­nen, es wird ein Bud­get von 30 Mil­lio­nen Dol­lar bereit gestellt. Als Regis­seur wur­de Ray Griggs ver­pflich­tet, das Dreh­buch kommt von Bill Mar­si­lii. Die Dreh­ar­bei­ten sol­len in die­sem Herbst begin­nen, Dreh­ort ist wie­der mal Neu­see­land, aber das über­rascht bei einer WETA-Pro­duk­ti­on nicht wirk­lich.

Der Klas­si­ker wur­de bereits mehr­fach für die gro­ße Lein­wand umge­setzt, dar­un­ter Dis­neys THE ADVENTURES OF ICHABOD CRANE AND MR. TOAD von 1949 oder Sonys Real­film-Fas­sung von 1996, bei der Ter­ry Gil­liam Regie führ­te.

Hand­lung (aus der Wiki­pe­dia): Der Maul­wurf flieht vor dem Früh­jahrs­putz und sieht das ers­te Mal einen Fluss. Er trifft auf die Was­ser­rat­te, mit der er sich anfreun­det. Die­se stellt ihm den Krö­te­rich vor, der ganz ver­ses­sen auf tech­ni­sche Errun­gen­schaf­ten wie Motor­boo­te, Zigeu­ner­wohn­wa­gen und Autos ist. Auch macht er über die Rat­te die Bekannt­schaft mit dem Dachs, der im Wil­den Wald wohnt. Als der Maul­wurf, die Rat­te und der Dachs den Krö­te­rich von sei­ner ste­ten Jagd nach Ablen­kung und Amü­se­ment abbrin­gen wol­len, ent­kommt die­ser, stiehlt einen Wagen und lan­det im Gefäng­nis der Men­schen. Nach wil­den Aben­teu­ern gelin­gen ihm Flucht und Heim­kehr. Sein Schloss Krö­ten­hall wur­de in der Zwi­schen­zeit jedoch von den Mar­dern und Wie­seln besetzt. Nur mit Hil­fe sei­ner drei Freun­de gelingt es ihm schließ­lich, sein Heim zurück­zu­er­obern.

Creative Commons License

Cover THE WIND IN THE WILLOWS Copy­right 1913 Paul Bran­som