AVATAR-Fortsetzungen: Arbeit an Computereffekten beginnt

AVATAR-Fortsetzungen: Arbeit an Computereffekten beginnt

Auch wenn wir die er­ste der in­zwi­schen ins­ge­samt vier AVA­TAR-Fort­set­zun­gen erst im Jahr 2020 zu se­hen be­kom­men (falls sich das nicht noch­mal ver­schiebt), und da­mit sa­gen­haf­te elf Jah­re nach dem er­sten Teil, hat WETA nach ei­ge­nen An­ge­ben so­eben mit der Er­stel­lung der Com­pu­ter­ef­fek­te be­gon­nen.

Dass das so lan­ge dau­ern wird wun­dert ei­nen nicht, an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass der weit­aus größ­te Teil der Fil­me aus dem Rech­ner kom­men wird.

Man darf da­von aus­ge­hen, dass die Dreh­ar­bei­ten und auch das Mo­ti­on-Cap­tu­ring da­mit ver­mut­lich ab­ge­schlos­sen sind und WETA Di­gi­tal das al­les nun in den SFX ver­wur­sten wird. Be­reits im er­sten Teil aus dem Jahr 2009 gab es bei­na­he kei­ne Sze­ne ohne com­pu­ter­ge­ne­rier­te Bil­der – und das wird ver­mut­lich in den näch­sten Tei­len eher noch mehr wer­den.

Wir wer­den bis zum De­zem­ber 2020 war­ten müs­sen, um mehr zu er­fah­ren, denn ver­mut­lich wer­den In­ter­net-Trai­ler nur sehr un­zu­rei­chend ab­bil­den kön­nen, was da auf den Ki­no­gän­ger zu­kommt.

Pro­mo­gra­fik AVA­TAR Co­py­right 20th Cen­tu­ry Fox

Peter Jackson ruft die Tolkien-Woche aus

Pe­ter Jack­son und sei­ne Fiir­ma WETA ha­ben die­se Wo­che zur Tol­ki­en-Wo­che er­nannt. In de­ren Rah­men soll es ne­ben ei­nem neu­en HOB­BIT-Trai­ler auch noch wei­te­re Über­ra­schun­gen ge­ben. Grund da­für ist der 75. Jah­res­tag des Er­schei­nens von THE HOB­BIT so­wie der Ge­burts­tag von Bil­bo und Fro­do am 22. Sep­tem­ber.

Im fol­gen­den Vi­deo kann man se­hen, was Jack­son selbst dazu zu sa­gen hat:

Dr. Grordbort: THE DEADLIEST GAME

Be­reits seit Jah­ren er­freut uns der in­ter­pla­ne­ta­re Groß­wild­jä­ger Dr. Grord­bort (eine Er­fin­dung des Ef­fekt­schmie­de WETA) im­mer wie­der ein­mal mit sei­nen Strah­len­ka­no­nen. Jetzt wur­de eins sei­ner Aben­teu­er so­gar ver­filmt.

Der Kurz­film im pas­sen­den Stil stammt von der Me­dia De­sign School, der WETA die Er­laub­nis zur Rea­li­sie­rung ge­ge­ben hat­te. An dem Strei­fen un­ter dem Ti­tel DR. GRORD­BORT PRES­ENTS: THE DEAD­LIEST GAME ar­bei­te­ten elf Stu­den­ten über 22 Wo­chen lang. Das Pro­jekt wur­de ge­lei­tet von Ja­mes Cun­ning­ham.

Coo­le Sa­che! :o)

Weta Workshop: Steampunk-Kampf auf der Venus

Sie soll­ten drin­gend ei­nen voll­stän­di­gen Film dar­aus ma­chen. Die SFX-Schmie­de WETA (LORD OF THE RINGS) prä­sen­tiert ei­nen »Wer­be­film« für Dr. Grordbort´s Äther-Os­zil­la­tor-Ray­guns und wei­te­re spek­ta­ku­lä­re Pro­duk­te für den Be­su­cher der Ko­lo­ni­en des Em­pi­re im All. Groß-ar-tig!

DARKCHYLDE Test-Szene

Wie ich ge­stern be­rich­te­te, wird John Car­pen­ter die Ver­fil­mung des Co­mics DARK­CHYL­DE über­neh­men. Auf You­tube ist eine von WETA Work­shop er­stell­te Test­sze­ne mit ein paar Er­läu­te­run­gen dazu zu fin­den.

Lie­be Me­di­en­wäch­ter und JMDStV-Ver­sauer: Das »Ma­tu­re« vor dem Clip ist für ein ame­ri­ka­ni­sches Pu­bli­kum, tat­säch­lich ge­schieht in die­sem Vi­deo nichts Grau­sa­mes, die US-Ein­stu­fung ist nur des­we­gen »Ma­tu­re«, weil man ganz kurz Brust­war­zen auf­blit­zen sieht, okay? Die lie­ben Klei­nen kön­nen an je­dem Ba­de­strand deut­lich Grus­li­ge­res se­hen als hier…

http://www.youtube.com/watch?v=p3XwSgCgBU0

WETA dreht THE WIND IN THE WILLOWS

Über sech­zig Jah­re nach­dem Dis­ney Ken­neth Gra­ha­mes klas­si­sches Kin­der­buch THE WIND IN THE WIL­LOWS (dt. DER WIND IN DEN WEI­DEN) erst­mals fürs Kino ad­ap­tiert hat, mel­det jetzt RG En­ter­tain­ment, dass sich Pe­ter Jack­sons WETA Work­shop des The­mas an­neh­men wird.
Um­ge­setzt wer­den soll das Buch in ei­ner Mi­schung aus Re­al­film, Ani­ma­tro­nics und Com­pu­ter­ani­ma­tio­nen, es wird ein Bud­get von 30 Mil­lio­nen Dol­lar be­reit ge­stellt. Als Re­gis­seur wur­de Ray Griggs ver­pflich­tet, das Dreh­buch kommt von Bill Mar­si­lii. Die Dreh­ar­bei­ten sol­len in die­sem Herbst be­gin­nen, Dreh­ort ist wie­der mal Neu­see­land, aber das über­rascht bei ei­ner WETA-Pro­duk­ti­on nicht wirk­lich.

Der Klas­si­ker wur­de be­reits mehr­fach für die gro­ße Lein­wand um­ge­setzt, dar­un­ter Dis­neys THE AD­VEN­TURES OF ICHA­BOD CRA­NE AND MR. TOAD von 1949 oder So­nys Re­al­film-Fas­sung von 1996, bei der Ter­ry Gil­liam Re­gie führ­te.

Hand­lung (aus der Wi­ki­pe­dia): Der Maul­wurf flieht vor dem Früh­jahrs­putz und sieht das er­ste Mal ei­nen Fluss. Er trifft auf die Was­ser­rat­te, mit der er sich an­freun­det. Die­se stellt ihm den Krö­te­rich vor, der ganz ver­ses­sen auf tech­ni­sche Er­run­gen­schaf­ten wie Mo­tor­boo­te, Zi­geu­ner­wohn­wa­gen und Au­tos ist. Auch macht er über die Rat­te die Be­kannt­schaft mit dem Dachs, der im Wil­den Wald wohnt. Als der Maul­wurf, die Rat­te und der Dachs den Krö­te­rich von sei­ner ste­ten Jagd nach Ab­len­kung und Amü­se­ment ab­brin­gen wol­len, ent­kommt die­ser, stiehlt ei­nen Wa­gen und lan­det im Ge­fäng­nis der Men­schen. Nach wil­den Aben­teu­ern ge­lin­gen ihm Flucht und Heim­kehr. Sein Schloss Krö­ten­hall wur­de in der Zwi­schen­zeit je­doch von den Mar­dern und Wie­seln be­setzt. Nur mit Hil­fe sei­ner drei Freun­de ge­lingt es ihm schließ­lich, sein Heim zu­rück­zu­er­obern.

Creative Commons License

Co­ver THE WIND IN THE WIL­LOWS Co­py­right 1913 Paul Bran­som