Kleines Update zum DOC SAVAGE-Film

Kleines Update zum DOC SAVAGE-Film

DOC SA­VA­GE ali­as Clark Sa­va­ge Jr. oder auch »der Mann aus Bron­ze«, ist eine Art Über­held (ich ver­mei­de das Wort »Su­per­held«) aus Pulp-Ma­ga­zi­nen der 1930er und 1940er Jah­re.  Stan Lee nennt ihn als ei­nes der gro­ßen Vor­bil­der für Su­per­hel­den. Sa­va­ge ver­füg­te nicht über Su­per­fä­hig­kei­ten, aber ei­nen bril­li­an­ten In­tel­lekt, den Kör­per ei­nes Ath­le­ten und ein fo­to­gra­fi­sches Ge­dächt­nis.

Es gab zwar im­mer wie­der neue Aben­teu­er in Form von Ro­ma­nen und Co­mics, doch nach ei­nem übel ge­flopp­ten Film aus dem Jahr 1975 mit Ron Ely (TAR­ZAN) in der Haupt­rol­le ver­lie­fen alle Ver­su­che, den Stoff ins Kino oder auf den Fern­se­her zu be­kom­men, im San­de.

Das letz­te Le­bens­zei­chen ei­ner schon län­ger ge­plan­ten Ki­no­fas­sung stammt aus dem Jahr 2016, als es hieß, Dway­ne »The Rock« John­son sol­le die Ti­tel­rol­le über­neh­men, vor­her war Chris Hems­worth (THOR) im Ge­spräch. seit­dem wur­de es wie­der still um das Pro­jekt, bei dem Sha­ne Black (IRON MAN 3) Re­gie füh­ren soll, und das die Sony Stu­di­os pro­du­zie­ren wol­len.

John­son äu­ßer­te sich jetzt in ei­nem In­ter­view ge­gen­über Col­li­der zu dem The­ma und sag­te, dass das Pro­jekt nach wie vor ver­folgt wer­den wür­de und er sich auch be­reits mehr­fach mit dem Re­gis­seur des­we­gen ge­trof­fen habe. Er und Black wür­den das Pro­jekt gern um­set­zen, aber es gäbe ge­wis­se Pro­ble­me. Die sei­en al­ler­dings nicht krea­ti­ver son­dern fi­nan­zi­el­ler Na­tur, zu­dem ist die Rech­tela­ge bei dem al­ten Stoff wohl nicht ganz klar.

Die gute Nach­richt ist also, dass der Plan ei­nen DOC SA­VA­GE-Film zu ma­chen nicht auf­ge­ge­ben wur­de. Die schlech­te ist al­ler­dings, dass man mei­ner An­sicht nach nicht zu schnell da­mit rech­nen soll­te. Un­ter an­de­rem eben auch des­we­gen, weil Black und John­son di­ver­se an­de­re Pro­jek­te vor der Hel­den­brust ha­ben.

Bild Dway­ne John­son 2014 von Eva Ri­nal­di, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Neu im Wibra-Verlag: Die FRANK READE LIBRARY

Neu im Wibra-Verlag: Die FRANK READE LIBRARY

Cover Frank ReadeIch hat­te be­reits über den Wi­bra-Ver­lag be­rich­tet, der alte Hef­t­ro­man- und Pulp­se­ri­en als eBook neu auf­legt und die­se ge­gen Spen­de ko­sten­los ab­gibt. Dort star­tet im April eine neue Se­rie, die bis­her hier­zu­lan­de wei­test­ge­hend bis völ­lig un­be­kannt ge­we­sen sein dürf­te, die ich aber ins­be­son­de­re als Steam­punk äu­ßerst span­nend fin­de: Es han­delt sich um die FRANK READE LI­BRA­RY. Der Ver­lag schreibt auf Face­book:

Be­reits im April star­ten wir mit ei­ner neu­en Se­rie: die „Frank Reade Li­bra­ry“ – als Über­set­zung in deut­scher Erst­aus­ga­be!
In Deutsch­land völ­lig un­be­kannt, han­delt es sich hier­bei um die welt­weit wahr­schein­lich er­ste Sci­ence Fic­tion-Se­rie. Zu­dem kann man Frank Reade mit sei­nen im­mer neu­en dampf­be­trie­be­nen Er­fin­dun­gen si­cher­lich als den Ur­va­ter des Steam­punk-Gen­res an­se­hen.
Als Au­tor ist mit »No­na­me« ein Ver­lags­pseud­onym an­ge­ge­ben, wo­bei der Groß­teil der Ro­ma­ne wohl von Lou­is Sen­arens ge­schrie­ben wur­de, wo­hin­ge­gen die er­sten Bän­de von Har­ry En­t­on stam­men.
Be­reits in den 1870ern er­schie­nen die er­sten Edi­sona­den (eine nach Tho­mas Alva Edi­son be­nann­te Li­te­ra­tur­gat­tung) aus die­ser Rei­he in­ner­halb ver­schie­de­ner Dime-Pa­pers (The Boys of New York, The Five Cent Wide Awa­ke Li­bra­ry oder Hap­py Days). 1892 er­schien das er­ste Heft der Frank Reade Li­bra­ry, die sich über ins­ge­samt 191 Hef­te er­streckt, ge­folgt von Frank Reade Wee­kly. Von den 191 Hef­ten der »Li­bra­ry« sind rund ein Vier­tel be­reits frü­her er­schie­nen, beim Rest han­delt es sich um neu ge­schrie­be­ne Ro­ma­ne.

Die ein­zel­nen eBooks kön­nen zum Preis von € 2,99 zu­erst über un­se­re Web­sei­te er­wor­ben wer­den, was eine zu­sätz­li­che Mög­lich­keit zur Un­ter­stüt­zung des Ge­samt­pro­jek­tes dar­stellt. Spä­ter wer­den sie auch über die üb­li­chen eBook-Shops er­hält­lich sein.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den sich (dem­nächst) auf der Web­sei­te des Wi­bra-Ver­lags oder eben auf Face­book.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Wi­bra-Ver­lag

Sean O´Connell: JOE UND CRAIG

Sean O´Connell kennt der re­gel­mä­ßi­ge Phan­ta­News-Le­ser durch mei­ne Be­richt­erstat­tung über sei­ne Wer­ke TÍR NA NÓG und TÚA­THA DÉ DA­NANN. Die­sel­ben auf­merk­sa­men Le­ser wis­sen auch, dass ich von den Wer­ken sehr an­ge­tan war. Die neu­este, sich der­zeit in Ar­beit be­fin­den­de Krea­ti­on von Sean trägt noch kei­nen Ti­tel, aber den Ober­be­griff JOE & CRAIG – und bis­her wa­ren die In­for­ma­tio­nen eher spär­lich bis sehr spär­lich. Be­kannt war, dass es sich um Die­sel­punk han­delt. Doch ganz frisch fin­den sich auf Se­ans Web­sei­te Wort­wel­len neue De­tails:

Am Vor­abend des zwei­ten gro­ßen Krie­ges er­le­ben Joe und Craig sa­gen­haf­te Aben­teu­er in ei­nem Eu­ro­pa, in dem über­na­tür­li­che Fä­hig­kei­ten, fin­ste­re Krea­tu­ren und wol­ken­krat­z­er­ho­he Ro­bo­ter an der Ta­ges­ord­nung sind und in der die Na­zis mit dä­mo­nen­haf­ten Ar­me­en die Macht an sich rei­ßen wol­len, und nichts und nie­mand scheint sie auf­hal­ten zu kön­nen, au­ßer ein klei­ner, schmäch­ti­ger Ire und ein groß­mäu­li­ger Schot­te.

JOE & CRAIG  ist von der Kon­zep­ti­on her eine hof­fent­lich kurz­wei­li­ge, tur­bu­len­te und span­nen­de Se­rie, ein Werk für Fan­boys. Ein Mix vol­ler Ma­gie, Kri­mi­na­li­stik, Tech­nik, Su­per­hel­den, Spio­na­ge, Dä­mo­nen, gro­ßen Ro­bo­ter­ma­schi­nen, flie­gen­den Städ­ten und vie­les mehr.

Er­schei­nen wird das Gan­ze in Form ei­ner Rei­he von zu­sam­men­hän­gen­den eBook-No­vel­len, ich neh­me an, dass es spä­ter auch eine Zu­sam­men­fas­sung in Buch­form ge­ben könn­te. Sehr span­nen­des Pro­jekt, das ich wei­ter ver­fol­gen wer­de. Be­son­ders gern lese ich »ein Werk für Fan­boys« im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Mi­schung aus Die­sel­punk und Pulp. :)

Creative Commons License

Bild: Sean O´Connell von mir, [sb name=»cc-by-nc-sa-de«]

Erschienen: GESCHICHTEN AUS DER ZUKUNFT VON GESTERN

Im Sam­mel­band GE­SCHICH­TEN AUS DER ZU­KUNFT VON GE­STERN fin­den sich alle vier bis­her ver­öf­fent­lich­ten Bän­de aus Myra Çakans Rei­he RE­TRO-SF in­klu­si­ve der Pulp-Co­ver. Man er­hält das eBook drei Mo­na­te lang ex­klu­siv bei Ama­zon, ab Ja­nu­ar wird zu­dem eine Ta­schen­buch­aus­ga­be er­hält­lich sein.

Die GE­SCHICH­TEN AUS DER ZU­KUNFT VON GE­STERN sind eine Hom­mage an das Gol­den Age der Sci­ence Fic­tion. Ei­ner Ära in der noch al­les mög­lich schien und eine ver­hei­ßungs­vol­le Zu­kunft auf die Men­schen war­te­te. Be­schrie­ben wur­den die­se Zu­kunfts­wel­ten in Hef­t­ro­ma­nen, den Pulps, die durch ihre wun­der­bar prall­bun­ten Co­ver auf­fie­len.

Die­ser Sam­mel­band von Re­tro-SF (Teil 1 – 4) ver­eint zwölf tur­bu­len­te und hu­mor­vol­le Kurz­ge­schich­ten und eine No­vel­le. Es geht um un­be­re­chen­ba­re Ma­schi­nen, selt­sa­me Be­su­cher von frem­den Wel­ten, wa­ge­mu­ti­ge Erd­be­woh­ner, ver­rück­te Wis­sen­schaf­ten, Zeit­rei­sen­de und vie­les mehr.

Man be­kommt das eBook mit ei­nem Um­fang von 180 Norm­sei­ten zum Preis von 4,99 Euro bei Ama­zon.

GE­SCHICH­TEN AUS DER ZU­KUNFT VON GE­STERN
RE­TRO-SF-Sam­mel­band
Myra Ça­kan
eBook (Kind­le), De­zem­ber 2012
ca. 180 Norm­sei­ten, €4,99
ISBN: 978–3-943957–14-3
ASIN: B00AP­J5X7G
edi­ti­on darda­riee

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Myra Ça­kan

Ar­ti­kel­link zu Ama­zon: , Me­di­um: Buch

EVOLVER BOOKS: Die große »Schmutz und Schund«-Revue

Nicht nur im Film sind die B-, C- und Z-Klas­se in­ter­es­san­ter als Main­stream und Ci­ne­asten-Un­fug. EVOL­VER BOOKS, der öster­rei­chi­sche »Fach­ver­lag für Pulp-Thril­ler, Hor­ror & Sci­ence Fic­tion«, be­weist mit sei­nen Bü­chern und Schund­hef­ten, daß auch die Li­te­ra­tur den Zom­bies, Ma­cho-Astro­nau­ten und knall­har­ten, dro­gen­ver­lieb­ten Ge­heim­agen­tin­nen ge­hört.

Von 20. bis 30. Sep­tem­ber fin­det in Wien das mitt­ler­wei­le 3. /slashfilmfestival statt, bei dem Hor­ror-Fans ga­ran­tiert auf ihre Ko­sten kom­men wer­den. Und zwar nicht nur, was Fil­me be­trifft: Am 25. 9. darf im Rah­men des Fe­sti­vals auch EVOL­VER BOOKS sein li­te­ra­ri­sches Pro­gramm vor­stel­len – im finkh (1060 wien, Ester­ha­zy­gas­se 12), ab 20 Uhr. Der Ein­tritt ist frei!

Die Ver­lags­grün­der Ro­bert Drax­ler und Pe­ter Hiess, Un­to­ten-Her­aus­ge­ber Tho­mas Fröh­lich und »un­ser Mann im All« An­dre­as Win­te­rer prä­sen­tie­ren eine un­ter­halt­sa­me Lese­show – mit Aus­zü­gen aus den neu­en Dou­ble-Noir-No­vel­len von Gui­do Rohm, dem Sci­ence-Fic­tion-Spaß Scott Brad­ley. Blon­di­nen, Blobs & Bla­ster-Schüs­se, dem tra­shi­gen Thril­ler THE NAZI IS­LAND MY­STE­RY, der An­tho­lo­gie DAS BUCH DER LE­BEN­DEN TO­TEN und na­tür­lich den SU­PER PULP-»Heftln«.

Hea­der­gra­fik /slashfilmfestival Co­py­right Evol­ver Books

Neu bei Evolver: SUPER PULP 2

Bei Evol­ver Books ist be­reits die zwei­te Aus­ga­be des Sto­ry­ma­ga­zins SU­PER PULP er­schie­nen, ge­nau­er ge­sagt ist der Ti­tel et­was »aus­la­den­der«, wie es sich fürs Gen­re auf das Be­zug ge­nom­men wird ge­hört, näm­lich: Su­per Pulp, das Fach­blatt für Pulp-Thril­ler, Hor­ror & Sci­ence Fic­tion. No. 2. Groß­ar­tig. :o)

Her­aus ge­ge­ben wird der zwei­te Teil wie schon der er­ste von r.evolber und Dr. Trash, bei der­Co­ver­ge­stal­tung hat der jun­ge Gra­fi­ker Sil­vio Eb­ner »ent­schei­dend mit­ge­wirkt«. Zum In­halt:

Der Öster­rei­cher Alex De ver­passt dem Cy­ber­punk-Gen­re mit sei­ner Sto­ry COO­KING KAN­GOO ei­nen kräf­ti­gen Schuss Ad­re­na­lin: Kon­zern­kämp­fe, Stre­et­fights und Co­py­right-Schlach­ten im Netz; ga­ran­tiert span­nen­der als je­des Com­pu­ter­spiel. Der Ham­bur­ger Au­tor Ge­or­ge T. Ba­sier de­mon­striert in sei­nem span­nen­den Kurz-Psy­cho­thril­ler DAS GI­GA­MAN-SYN­DROM, was pas­sie­ren kann, wenn sich ein von al­len Sei­ten ge­pie­sack­ter Schü­ler ein Bei­spiel zu­viel an Su­per­hel­den-Co­mics nimmt und mit ganz neu­en Me­tho­den zu­rück­schlägt … wie IF mit ei­nem jun­gen Jo­ker als Haupt­dar­stel­ler. Und Hel­muth Sant­ler aus Wien treibt in SUI­CI­DE NEW! das böse Spiel mit den Rea­li­ty-Fern­seh­shows auf die Spit­ze: der in­sze­nier­te Selbst­mord live via Bild­schirm in Ih­rem Wohn­zim­mer.
In un­se­rem »wis­sen­schaft­li­chen Mit­tel­teil« be­rich­tet Deutsch­lands Kri­mi­ex­per­te Mar­tin Com­part (Ver­fas­ser des Noir-Schockers DIE LU­CI­FER CON­NEC­TION – na­tür­lich bei EVOL­VER BOOKS) über den be­kann­te­sten deut­schen Ge­heim­agen­ten, Six­ties-Su­per­man MR. DY­NA­MIT, und sei­nen Er­fin­der C. H. Guen­ter: FROM PUL­LACH WITH LOVE, Teil 1.

Das 38 Sei­ten star­ke SU­PER PULP 2 ist bei Ama­zon oder im Buch­han­del un­ter der ISBN 978–3-9502558–5-0 zum Preis von EUR 2,80 er­hält­lich und wird im Hef­t­ro­m­an­for­mat aus­ge­lie­fert (al­lein für die Wahl des For­mats soll­ten die Her­aus­ge­ber schon ei­nen Preis be­kom­men).

Su­per Pulp, das Fach­blatt für Pulp-Thril­ler, Hor­ror & Sci­ence Fic­tion. No. 2
Dr. Trash und r.evolver
Ma­ga­zin im Hef­t­ro­m­an­for­mat
38 Sei­ten, € 2,80
März 2012
ISBN 978–3-9502558–5-0
EVOL­VER BOOKS

Ar­ti­kel­link zu Ama­zon: , Me­di­um: Buch
Ar­ti­kel­link zu Ama­zon: , Me­di­um: Buch

Pulp-Magazine im Internet Archive

Im In­ter­net Ar­chi­ve wer­den hau­fen­wei­se Klein­odi­en ge­sam­melt, jetzt fin­den sich dort auch Ma­ga­zi­ne aus dem Gol­den Age der Sci­ence Fic­tion zum frei­en Down­load.

Dar­un­ter bei­spiels­wei­se Hugo Gerns­backs AMA­ZING STO­RIES oder aber auch (der­zeit) eine Aus­ga­be von Do­nald A. Woll­heims AVON FAN­TA­SY RE­ADER.

Die Ma­ga­zi­ne ste­hen un­ter Pu­blic Do­main, das In­ter­net Ar­chi­ve hat sie in di­ver­sen Da­tei­for­ma­ten zum Le­sen auf­be­rei­tet, auf der Web­sei­te selbst kann man sich eine On­line-Ver­si­on an­se­hen, die coo­ler­wei­se das Ori­gi­nal ex­akt wie­der gibt, wei­ter­hin ste­hen bei­spiels­wei­se aber auch Va­ri­an­ten als PDF (auch die im Ori­gi­nal-Lay­out) oder ePub zur Ver­fü­gung.

Groß­ar­ti­ge Sa­che! Ei­ner Zeit­rei­se ins Gol­de­ne Zeit­al­ter steht nichts mehr im Wege.

[Edit:] Jetzt muss ich nur noch her­aus­fin­den, war­um die PDFs auf dem iPad we­der im Brow­ser noch in Book­man an­ge­zeigt wer­den, wäh­rend un­ter Win­dows al­les su­per funk­tio­niert…

Co­ver Ama­zing Sto­ries Vo­lu­me 1 Issue 1 Pu­blic Do­main

Webserie: AIDAN 5

Vor un­ge­fähr fünf Jah­ren gab es ei­nen Kurz­film na­mens AI­D­AN5, der all­ge­mein sehr po­si­tiv auf­ge­nom­men wur­de (und an mir völ­lig vor­über ging). In dem SF-Set­ting geht es um ei­nen Pri­vat­de­tek­tiv, der qua­si sei­nen ei­ge­nen Tod auf­klä­ren muss, denn es wur­den Klo­ne von ihm er­mor­det.

Dar­aus wur­de nun eine Web­se­rie un­ter dem glei­chen Ti­tel ge­macht. Was die­se Web­se­rie von an­de­ren ab­hebt ist, dass wie beim Kurz­film auf dem sie be­ruht, die Ku­lis­sen und Hin­ter­grün­de ge­zeich­net sind – und das Gan­ze in schwarz-weiss ge­hal­ten ist. Der re­sul­tie­ren­de Ef­fekt ist in sei­ner Co­mi­c­ar­tig­keit mei­ner An­sicht nach bril­li­ant, die In­spi­ra­tio­nen aus Film Noir und Pulp sind un­über­seh­bar.

In der er­sten Staf­fel sind 15 Epi­so­den ge­plant, mehr In­for­ma­tio­nen auf aidan5.com – hier Fol­ge eins:

Hier der ur­sprüng­li­che Kurz­film von 2008:

Gabentisch: SKY CAPTAIN AND THE WORLD OF TOMORROW

Poster Sky CaptainEi­gent­lich hat­te ich mir die­ses Klein­od drin­gend im Kino an­se­hen wol­len, aber lei­der lief der Film bei uns aus­schließ­lich um 23:00 Uhr und das auch nur für eine Wo­che. Glück­li­cher­wei­se dau­er­te es bis zur DVD-Ver­öf­fent­li­chung nicht lan­ge und tat­säch­lich hielt er al­les, was er ver­sprach – näm­lich Pulp in Rein­kul­tur: Zep­pe­li­ne, Rie­sen­ro­bo­ter, ver­rück­te Wis­sen­schaft­ler und eine zum Gen­re pas­send ha­ne­bü­che­ne Sto­ry. Und ob­wohl der Re­gis­seur ein vö­lig un­be­kann­ter New­co­mer war, or­ga­ni­sier­te man ihm eine Be­set­zung, die sich se­hen las­sen kann: Jude Law als Sky Cap­tain, Gwy­neth Palt­row und eine bril­li­na­te An­ge­li­na Jo­lie als bri­ti­sche Flug­of­fi­zie­rin.

Trotz der Tat­sa­che, dass der größ­te Teil der Sze­ne­ri­en aus dem Com­pu­ter stammt, tut das dem Ge­samt­kunst­werk kei­nen Ab­bruch, denn die Tech­nik wur­de sehr ge­zielt und stim­mungs­auf­bau­end ein­ge­setzt und dürf­te ei­nen wei­test­ge­hend über­se­he­nen CGI-Mei­len­stein dar­stel­len.

Eine War­nung an Main­stream-Se­her: Die­ser Film spricht Nerds und Freaks an, wer mit Be­grif­fen wie Pulp, Cliff­han­ger oder Die­sel­punk nichts an­fan­gen kann, oder Rie­sen­ro­bo­ter und weird sci­en­tists für Hum­bug hält, der macht um die­sen Film ei­nen wei­ten Bo­gen. Für die eben an­ge­spro­che­nen Nerds aber ein idea­les Ge­schenk!

Er­hält­lich bei­spiels­wei­se bei Ama­zon für lum­pi­ge € 7,95.

Film­po­ster SKY CAP­TAIN Co­py­right Pa­ra­mount

Orci & Kurtzman produzieren DOC SAVAGE (Update)

Cover Doc Savage 1, 1933Die STAR TREK 11-Au­to­ren Ro­ber­to Orci und Alex Kurt­zman wer­den eine Film­fas­sung von DOC SA­VA­GE, dem Pulp-Hel­den der Au­to­ren Le­ster Dent, Hen­ry W. Rals­ton und John L. Na­no­vic rea­li­sie­ren. Zu­min­dest er­klär­te das Sha­ne Black, der so­eben ein Dreh­buch für den Film ver­fasst ge­gen­über Ain­tIt­Cool­News. Man plant kei­ne Ver­set­zung des Hel­den in die mo­der­ne Zeit, son­dern will die Sto­ry in den 1930ern an­sie­deln. Black be­stä­tig­te wei­ter­hin, dass dem Hel­den sei­ne Crew, die »Fa­bu­lous Five«, zur Sei­te ste­hen wird.

Ein DOC SA­VA­GE-Film ist seit Lan­gem im Ge­spräch, wur­de al­ler­dings nie rea­li­siert, zu­min­dest nicht seit Ron Ely den Cha­rak­ter im Jahr 1975 spiel­te. Die Rol­le soll­te Ar­nold Schwar­zen­eg­ger über­neh­men, Frank Dar­abont das Dreh­buch schrei­ben und Re­gie füh­ren. Dies­mal sieht es aber so aus, als wür­de das Pro­jekt tat­säch­lich Rea­li­tät wer­den.

Bild: Co­ver DOC SA­VA­GE #1, 1933, aus der Wi­ki­pe­dia

Up­date: Heu­te (28.10.2009) wur­de die Mel­dung schon wie­der de­men­tiert, jetzt heißt es, Neal Mo­ritz (I AM LE­GEND) und Ori Mar­mur (GREEN HOR­NET) sol­len den DOC pro­du­zie­ren.

wei­ter­le­sen →