NAUTILUS 126: Femme fatales und Film noir

NAUTILUS 126: Femme fatales und Film noir

Cover Nautilus 126Bri­ti­sche Ermitt­ler und hart­ge­sot­te­ne Detek­ti­ve sowie ver­ruch­te und mör­de­ri­sche Femme fata­les sind die The­men der Sep­tem­ber-Aus­ga­be des monat­lich erschei­nen­den Fan­ta­sy­film-Maga­zins NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik.

Für den bri­ti­schen Meis­ter­de­tek­tiv Sher­lock Hol­mes war sei­ne eben­so raf­fi­nier­te wie ero­ti­sche Gegen­spie­le­rin Ire­ne Adler schon immer DIE eine Frau. Und sein Bio­graph Wat­son pro­to­kol­lier­te, sie sei scharf­sin­ni­ger und ent­schlos­se­ner als alle ande­ren ihres Geschlechts, hät­te ein Gesicht, für das Män­ner ster­ben wür­den, und sie ver­dre­he sämt­li­chen Män­nen den Kopf. Pas­send zum Heft­the­ma sind daher Sher­lock und Ire­ne ver­eint auf dem Cover der NAUTILUS 126 zu sehen. Denn im Mit­tel­punkt der Aus­ga­be ste­hen einer­seits die män­ner­mor­den­den Vamps des Film noirs, ande­rer­seits die star­ken Frau­en-Cha­rak­te­re in der Fan­ta­sy-Welt von GAME OF THRONES und nicht zuletzt die bri­ti­schen Ermitt­ler in Roman und TV-Serie wie Sher­lock Hol­mes, Her­cu­le Poi­rot, Inspek­tor Barna­by & Co.:

Zum Film­start von SIN CITY 2: A DAME TO KILL FOR nach der Gra­phic Novel Eine Braut, für die man mor­det von Frank Mil­ler beleuch­tet das Maga­zin aus­führ­lich das Gen­re der schwar­zen Kri­mis um gebro­che­ne Hel­den und Detek­ti­ve in düs­te­ren Metro­po­len und eben­so sinn­li­che wie töd­li­che Schön­hei­ten. Es wer­den die wich­tigs­ten Vetre­ter des Film noir und Neo noir prä­sen­tiert und sowohl die beson­de­ren fil­mi­schen und dra­ma­tur­gi­schen Merk­ma­le wie auch die his­to­ri­sche Ent­wick­lung die­ses Film­stils erklärt, der mit den Gangs­ter­fil­men der drei­ßi­ger Jah­re und dunk­len Groß­stadt­dra­men sei­nen Anfang nahm und bis heu­te auch die Sci­ence Fic­tion und die Dark Fan­ta­sy beein­flußt. Ein eige­ner Arti­kel berich­tet beglei­tend über die män­ner­ver­he­xen­den Femme fata­les und Diven der Film­lein­wand und lis­tet die sehens­wer­tes­ten Fil­me mit den zer­stö­re­ri­schen Über­frau­en ohne Gewis­sen.

Wie weit die mythi­schen, reli­giö­sen und his­to­ri­schen Wur­zeln der Bel­le Dames sans Mer­ci, der schö­nen Damen ohne Gna­de, zurück­rei­chen, zei­gen Ver­tre­te­rin­nen wie Lilith, Kali, Salo­me oder Mata Hari. Ein Sach­ar­ti­kel erläu­tert, was Sire­nen, Nym­phen, Todes­fe­en, Dämon­ni­nen, Suk­ku­bi und Göt­tin­nen der alten Kul­tu­ren und Sagen­wel­ten mit den Femme fata­les der moder­nen Pop-Kul­tur zu tun haben.
Das The­ma klingt auch im nor­we­gi­schen Mys­te­ry-Thril­ler WHEN ANIMALS DREAM an, in dem sich eine her­an­wach­sen­de jun­ge Frau damit aus­ein­an­der­set­zen muß, dass aus ihr die wil­de Natur einer wöl­fi­schen Bes­tie her­vor­bricht. Im Inter­view berich­tet der Regis­seur über die Inten­ti­on sei­ner Com­ing-of-Age-Geschich­te mit Phan­tas­tik-Twist.

Frau­en­power beweist auch die Fan­ta­sy-Saga DAS LIED VON EIS UND FEUER von Geor­ge R.R. Mar­tin und deren erfolg­rei­che TV-Umset­zung GAME OF THRONES. Die NAUTILUS spürt in die­ser Aus­ga­be dem Wel­ten­kon­zept des Autors nach und hin­ter­fragt, ob das Frau­en­bild in den König­rei­chen von Westeros irgend­wie der his­to­ri­schen Rea­li­tät vom Mit­tel­al­ter bis zur begin­nenn­nen­den Neu­zeit ent­spricht, eher dem Kon­zept von erdich­te­ten Ein­zel­schick­sa­len her­aus­ra­gen­der Frau­en­gestal­ten im Gen­re des his­to­ri­schen Romans folgt oder aber mit den Stan­dard­kli­schees der Fan­ta­sy spielt, in denen es schüch­ter­ne Prin­zes­sin­nen eben­so gibt wie fie­se Hexen, tap­fe­re Krie­ge­rin­nen und intri­gan­te Herr­sche­rin­nen. Eine mehr­sei­ti­ge Gale­rie stellt dazu die wich­tigs­ten star­ken Frau­en im Spiel der Thro­ne und ihre TV-Dar­stel­le­rin­nen vor inkl. einem Inter­view mit Cari­ce van Hou­ten, der Dar­stel­le­rin der roten Hexe Meli­sand­re, die Ein­blick in ihre Figur in der vier­ten TV-Staf­fel gibt, die ab dem 10. Sep­tem­ber auf deutsch auf TNT-Serie aus­ge­strahlt wird.

Mit einer Vor­stel­lung der zwan­zig wich­tigs­ten aktu­el­len Roman- und TV-Seri­en aus Eng­land um Ermitt­ler wie Sher­lock Hol­mes, Inspek­tor Barna­by oder Geor­ge Gent­ly und einer Über­sicht der wich­tigs­ten Video­ga­mes im Noir-Stil schließt sich dann der inhalt­li­che Kreis die­ser Aus­ga­be. Dazu gibt es noch ein Inter­view mit dem Hör­spiel­ma­cher Marc Grup­pe zur Hör­spiel-Rei­he SHERLOCK HOLMES: DIE GEHEIMEN FÄLLE DES MEISTERDEKTEKTIVES, DVD-Tipps zu aktu­el­len Kri­mi-Seri­en wie SHERLOCK, ELEMENTARY oder RIPPER STREET sowie wei­te­re Film­fea­tures, Roman­be­spre­chun­gen, Werk­statt­be­rich­te von Fan­ta­sy-Autoren und eine mehr­sei­ti­ge Lese­pro­be in der Heft­mit­te, die auch auf den lau­fen­den Lese­pro­ben-Wett­be­werb für E‑Book Self-Publisher unter www.fantasymagazin.de/e‑book ver­weist.

Die kom­plet­te Aus­ga­be läßt sich bereits seit Anfang August online auf www.fantasymagazin.de kos­ten­los durch­blät­tern. Mit­te des Monats sind die digi­ta­len Aus­ga­ben für PC und die Apps für Apple iOS, Ama­zon Kind­le Fire und Andro­id erschie­nen, und nun gibt es auch die Print-Aus­ga­be.

NAUTILUS erscheint monat­lich im Aben­teu­er Medi­en Ver­lag und kann im gut sor­tier­ten Zeit­schrif­ten­han­del bezo­gen wer­den. Man bekommt das Maga­zin auch via Ama­zon, dort aller­dings nur im Abon­ne­ment.

Cover­ab­bil­dung NAUTILUS Copy­right Aben­teu­er Medi­en Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

SPARKS – Film Noir Superhelden

SPARKS – Film Noir Superhelden

SPARKS ist ein Super­hel­den­film im Film Noir-Stil, der im New York der 1940er Jah­re spielt. Der Wer­be­text sagt dazu:

The city faces a dead­ly kil­ler. He goes by many names, has many faces… all of them dead­ly. Is he Kevin Sher­wood? Is he Ring Mas­ter Jesus. Is he The Mat­an­za Kil­ler? Ian Sparks will learn. Figh­t­ing crime beca­me a mis­si­on for Sparks when he lost his par­ents in a fireb­all car crash. Bur­ning with desi­re for reven­ge, he finds him­s­elf in the bel­ly of the beast, whe­re havoc is wrea­ked for pro­fit and life is cheap. Joi­ning a hand­ful of super heroes ope­ra­ting in the shadows, what they have in com­mon is grea­ter than Sparks can ima­gi­ne; but the cost of fin­ding the kil­ler and unco­vering the truth may be more than he can afford.

Der Trai­ler macht rich­tig Lust auf mehr. In den USA erscheint SPARKS am 18. März auf DVD, bei uns ist noch nichts ange­kün­digt, dank Ama­zon UK kann man ihn aber auch hier­zu­lan­de erhal­ten – aller­dings erst ab dem 7. April.

Mein Dank fürs Fin­den geht an Cap­tain Sere­nus vom Clock­wor­ker.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Webserie: AIDAN 5

Vor unge­fähr fünf Jah­ren gab es einen Kurz­film namens AIDAN5, der all­ge­mein sehr posi­tiv auf­ge­nom­men wur­de (und an mir völ­lig vor­über ging). In dem SF-Set­ting geht es um einen Pri­vat­de­tek­tiv, der qua­si sei­nen eige­nen Tod auf­klä­ren muss, denn es wur­den Klo­ne von ihm ermor­det.

Dar­aus wur­de nun eine Web­se­rie unter dem glei­chen Titel gemacht. Was die­se Web­se­rie von ande­ren abhebt ist, dass wie beim Kurz­film auf dem sie beruht, die Kulis­sen und Hin­ter­grün­de gezeich­net sind – und das Gan­ze in schwarz-weiss gehal­ten ist. Der resul­tie­ren­de Effekt ist in sei­ner Comi­c­ar­tig­keit mei­ner Ansicht nach bril­li­ant, die Inspi­ra­tio­nen aus Film Noir und Pulp sind unüber­seh­bar.

In der ers­ten Staf­fel sind 15 Epi­so­den geplant, mehr Infor­ma­tio­nen auf aidan5.com – hier Fol­ge eins:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Hier der ursprüng­li­che Kurz­film von 2008:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.