DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 671

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 671

Wegen des Feen­cons und auf­grund von Urlaub der Her­aus­ge­bers erscheint der PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 671 deut­lich frü­her als sonst und nicht am Monats­an­fang.

Die Aus­ga­be Juli 2019 befasst sich mit Bespre­chun­gen aus den Berei­chen Deut­sche und Inter­na­tio­na­le Phan­tas­tik, Kri­mi & Thril­ler, Hör­spie­le, Comics, Maga­zi­ne und Fan­zines. Wei­ter­hin ent­hält der aktu­el­le Bücher­brief die Nomi­nier­ten für den Deut­schen Sci­ence Fic­tion Preis 2019.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 671 kann hier wie immer im For­mat PDF her­un­ter gela­den wer­den.

Bücher­brief 671 Juli 2019 (PDF, ca. 2 MB)

SDCC-Trailer: HBOs WATCHMEN

SDCC-Trailer: HBOs WATCHMEN

Damon Lin­delof (LOST, STAR TREK 2009) steckt hin­ter der WATCH­MEN-Serie, die der US-Kabel­sen­der HBO ange­lei­ert hat. Die ist kei­ne Neu­er­zäh­lung der Comics von Alan Moo­re (das wäre nach dem Zack Sny­der-Film ver­mut­lich auch nicht son­der­lich gut ange­kom­men), son­dern erzählt die Geschich­te wei­ter, ist also von den Comics inspi­riert.

Es spie­len unter ande­rem Regi­na King, Jere­my Irons, Don John­son, Jean Smart, Tim Bla­ke Nel­son, Lou­is Gos­sett Jr., Yahya Abdul-Mate­en II, Hong Chau, Andrew Howard, Tom Mison, Fran­ces Fisher, Jacob Ming-Trent, Sara Vickers, Dyl­an Schom­bing und James Wolk.

Der genaue Start­ter­min von WATCHMEN bei HBO in den USA ist noch unklar, es soll aber im Okto­ber 2019 sein.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

SDCC 2019: STAR TREK SHORT TREKS Trailer

SDCC 2019: STAR TREK SHORT TREKS Trailer

Auch vor der nächs­ten Staf­fel von STAR TREK DISCOVERY wird es wie­der Short Treks geben, das weiß man seit dem San Die­go Comic Con an die­sem Wochen­en­de, da wur­den die ange­kün­digt und es wur­de auch gleich ein Trai­ler gezeigt.

So wie es aus­sieht, geht es aber in den Short Treks gar nicht um die Dis­co­very, son­dern um die USS Enter­pri­se …

Tribbles? Whis­key Tan­go Fox­trot?

Update: Offen­bar ent­fernt CBS All Access alle Trai­ler aus dem Netz, das ist jetzt schon der zwei­te, der ver­schwun­den ist, aktu­ell fin­de ich gera­de kei­nen mehr. Was für Dep­pen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Deutsche Wikipedia: Die misogynen Inquisitoren der heiligen Relevanz

Deutsche Wikipedia: Die misogynen Inquisitoren der heiligen Relevanz

Erin­nert ihr euch noch an neu­lich, als miso­gy­ne Edi­to­ren und Admi­nis­tra­to­ren bei der deut­schen Aus­ga­be der Online-Enzy­klo­pä­die Wiki­pe­dia der Ansicht waren, dass eine Lis­te von SF-Autorin­nen nicht rele­vant sei? Und die die­se man­geln­de Rele­vanz mit den abson­der­lichs­ten und abstru­ses­ten Schein­ar­gu­men­ten bele­gen woll­ten? Die ange­pisst waren, als die­se Lis­te nach uni­la­te­ra­ler Löschung wie­der­her­ge­stellt wur­de? Und die danach so ziem­lich jede Ein­tra­gung einer Autorin ver­hin­dern woll­ten, auch hier wie­der mit den hane­bü­chens­ten Argu­men­ten, bis hin zur Aus­sa­ge, Klein­ver­la­ge sei­en gar kei­ne Ver­la­ge?

Wenn man nun hät­te anneh­men kön­nen, das The­ma sei durch muss man sich aktu­ell eines Bes­se­ren beleh­ren las­sen, denn die miso­gy­nen Inqui­si­to­ren der hei­li­gen Rele­vanz schla­gen gera­de wie­der zu – und das mit Macht.

Es fing damit an, dass die Sei­te der Autorin­nen­ver­ei­nin­gung Nor­nen­netz wegen angeb­lich feh­len­der Rele­vanz zur Löschung vor­ge­schla­gen wur­de. Das natür­lich heim­lich still und lei­se, wenn man nicht zufäl­lig mal auf die Sei­te schaut, bekommt man das selbst als Betrof­fe­ne nicht mit. Und es kam wie es kom­men muss­te, die Ver­ant­wort­li­chen leg­ten sich ihre ohne­hin pud­ding­wei­chen Rele­vanz­re­geln so aus, dass die Sei­te gelöscht wur­de.

Das ist ein Punkt, über den wir grund­sätz­lich mal reden müs­sen: Wenn es Rele­vanz­re­geln gibt, dann soll­te man sich auch an die­se hal­ten und nicht im Anwen­dungs­fall stän­dig neue Aus­le­gun­gen und Vari­an­ten erfin­den, war­um Rele­vanz eben doch nicht gege­ben ist. Es geht nicht dar­um »was gemeint war«, es geht dar­um, was da steht. »Was gemeint war« ist kei­ne Regel, son­dern aus­schließ­lich eins: ein Werk­zeug um nach eige­nem Gus­to und will­kür­lich han­deln zu kön­nen.
Und: Pau­scha­le Rele­vanz­re­geln erge­ben bei bestimm­ten The­men über­haupt kei­nen Sinn, denn selbst wenn eine betrof­fe­ne Per­so­nen­grup­pe klein ist, kann ein The­ma den­noch auch außer­halb die­ser Per­so­nen­grup­pe rele­vant sein. Das wird aller­dings in der Wiki­pe­dia nicht so gese­hen und Rele­vanz­kri­te­ri­en oft unter quan­ti­ta­vi­ven Kri­te­ri­en gese­hen, statt unter qua­li­ta­ti­ven. Und auch bei den qua­li­ta­ti­ven Rele­vanz­kri­te­ri­en wird dann so lan­ge neu defi­niert, bis es den Her­ren passt, bei­spiels­wei­se indem Klein­ver­la­gen abge­spro­chen wird, ech­te Ver­la­ge zu sein – nein, das ist kein Witz! (Der Fra­ge, was denn dann genau ein ver­lag sei, haben sie sich dann übri­gens ver­wei­gert. Kein Wun­der: denn gäbe es kon­kre­te Regeln, könn­te man sie über die­se bei den Eiern fas­sen.). Die Rele­vanz­kri­te­ri­en sind in mei­nen Augen nur vor­ge­scho­be­ne Aus­re­den, das Werk­zeug der Gate­kee­per, um nur Wis­sen zuzu­las­sen, das ihnen in den Kram und ins ver­que­re Welt­bild passt.

Es wur­de ein wei­te­rer Antrag auf Auf­he­bung der Löschung gestellt, ja auch so etwas ist mög­lich. Wer hart­ge­sot­ten ist, der kann mal ver­su­chen, sich die sich ent­span­nen­de »Dis­kus­si­on« zu geben und sich anzu­se­hen mit wel­cher schie­ren Arro­ganz und aus­ufern­der Bor­niert­heit die Edi­to­ren und Admins agie­ren, um Wis­sen über Frau­en aus der Wiki­pe­dia fern­zu­hal­ten.

Tat­säch­lich gehe ich ins­be­son­de­re ob des für den Lösch­an­trag Ver­ant­wort­li­chen Wolf­gang Rie­ger davon aus (der hat den nicht selbst gestellt, das war nach Rie­gers Geme­cker eine anony­me Socken­pup­pe), dass es sich hier­bei um einen Rache­akt für den Tumult und die mas­si­ve schlech­te Pres­se um die und nach der Löschung der SF-Autorin­nen­lis­te han­delt. Das ist auch nicht ohne Prä­ze­denz in der Wiki­pe­dia: Man lässt etwas Gras über die Sache wach­sen und löscht dann erneut, oder man greift ande­re Arti­kel der Prot­ago­nis­ten an, um in der Art von Stra­ßen­gangs mal zu zei­gen, wer der Stär­ke­re auf die­sem Turf ist.

Und da es Schnitt­men­gen bei den Initiator°Innen der SF-Autorin­nen-Lis­te sowie dem Nor­nen­netz gibt, war das offen­bar das per­fek­te Angriffs­ziel für die ego­ma­nen, miso­gy­nen Kräf­te bei der deut­schen Wiki­pe­dia.

So weit, so schlecht, es wur­de also auf der Dis­kus­si­ons­sei­te für die Zurück­nah­me der Löschung sei­tens der Lösch­be­für­wor­ter mit den hane­bü­chens­ten und arro­gan­tes­ten Schein­ar­gu­men­ten agiert, die man sich nur vor­stel­len kann.

Update: Der Antrag auf Rück­nah­me der Löschung wur­de mal eben abge­lehnt. Wie erwar­tet mit zwei­fel­haf­ten Begrün­dun­gen.

Doch die Inqui­si­to­ren der hei­li­gen Rele­vanz lie­ßen es dabei nicht bewen­den. Als nächs­tes wur­de der Ver­ei­ni­gung für Phan­tas­tik­au­toren und-Autorin­nen, PAN e.V., die Rele­vanz abge­spro­chen, und auch hier ein Lösch­an­trag gestellt.

An die­ser Stel­le muss man ein­fach mal ein­schie­ben, dass die für das The­men­ge­biet Phan­tas­tik Ver­ant­wort­li­chen (nament­lich bei­spiels­wei­se Rie­ger) ganz offen­sicht­lich kei­ner­lei Ahnung davon haben, was in Deutsch­land in Sachen Phan­tas­tik in den ver­gan­ge­nen Jah­ren so pas­siert (ist). Sonst wüss­ten die zum einen, wel­che Bedeu­tung Klein­ver­la­ge für das Gen­re haben, und zum ande­ren, was genau PAN e.V. eigent­lich ist und wel­che Bedeu­tung die­ser zuge­ge­ben neue Ver­ein für die Phan­tas­tik in Deutsch­land hat. Nicht ganz zufäl­lig sind nam­haf­te deut­sche Autorin­nen und Autoren dort Mit­glied.

Somit ist Rele­vanz defi­ni­tiv gege­ben, eine Löschung macht über­haupt kei­nen Sinn, es gibt kei­ne schlüs­si­gen Argu­men­te dafür, denn selbst­ver­ständ­lich hat der Ver­ein für die Phan­tas­tik, für die Sze­ne und sogar für Außen­ste­hen­de Rele­vanz. Eben­so­we­nig wie dafür, Autorin­nen oder Autoren für eine Lis­te abzu­leh­nen, weil sie »nur« in Klein­ver­la­gen oder im Selbst­ver­lag ver­öf­fent­licht haben. Aber dar­um geht es eigent­lich auch gar nicht.

Und damit kom­men wir zum Punkt:

Beim Lösch­an­trag PAN e.V. han­delt es sich mei­ner Ansicht nach in keins­ter Wei­se um eine Rele­vanz­dis­kus­si­on, son­dern auch hier um einen Rache­akt dafür, dass The­re­sa Han­nig das Ver­hal­ten der Wiki­pe­dia­ner in Sachen Nor­nen­netz öffent­lich gemacht hat. Und Öffent­lich­keit möch­ten die Inqui­si­to­ren selbst­ver­ständ­lich nicht, denn mit Öffent­lich­keit lässt es sich so schlecht mau­scheln. Da redet man dann davon, sie brin­ge »Twit­ter­bat­tail­lo­ne in Stel­lung« und wür­de »Socken­pup­pen akti­vie­ren« (mit Socken­pup­pen ken­nen die Wiki­pe­dia­ner sich aus, sie machen selbst Gebrauch von Mehr­fach­ac­counts, um gleich mehr­fach für oder gegen etwas stim­men zu kön­nen).

Wer das für eine Ver­schwö­rungs­theo­rie hält, kann schnell eines Bes­se­ren belehrt wer­den, denn die Miso­gy­nen geben das mit der Rache­ak­ti­on ganz offen zu:

Lasst euch das auf der Zun­ge zer­ge­hen: Die Ego­ma­nen füh­len sich mit ihren Rache­ak­tio­nen der­ma­ßen sicher, dass sie die ganz offen zuge­ben. Noch­mal ganz deut­lich: Der Lösch­an­trag für den Arti­kel zu PAN e.V. war ein Rache­akt dafür, dass The­re­sa Öffent­lich­keit für die Spiel­chen in Sachen Löschung der Sei­te zum Nor­nen­netz her­ge­stellt hat.

An der Stel­le weiß man eigent­lich alles, was man über die Machen­schaf­ten der miso­gy­nen Bur­schen­schaft­ler bei der deut­schen Wiki­pe­dia wis­sen muss: Man rot­tet sich offen­bar zusam­men, um gegen unlieb­sa­me Inhal­te oder Per­so­nen vor­zu­ge­hen (auch das ist nicht ohne Prä­ze­denz und scheint bei denen völ­lig nor­mal zu sein).

Übri­gens wer­den von Ver­ant­wort­li­chen bei der Wiki­pe­dia aus­führ­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen, die sich sach­lich und inhalt­lich umfang­reich mit der Pro­ble­ma­tik aus­ein­an­der­set­zen ein­fach mal schnell als »Ser­mon« gelöscht:

Mit der Begrün­dung »fas­se Dich kurz«. Ange­sichts der aus­ufern­den Dis­kus­sio­nen in der deut­schen Wiki­pe­dia ist das mit kaf­ka­esk noch sehr freund­lich umschrie­ben. Tat­säch­lich wird hier deut­lich, dass es mit der angeb­li­chen Demo­kra­tie in der Wiki­pe­dia nicht weit her ist, wenn unlieb­sa­me Stim­men ein­fach mal als »zu lang« gelöscht wer­den kön­nen. Und man erkennt sofort, dass die angeb­li­che Demo­kra­tie eben nur vor­ge­scho­ben ist. Zum einen sieht man hier ein­deu­tig, wie uner­wünsch­te Stim­men uni­la­te­ral gelöscht wer­den. Zum ande­rem kann man anhand der Rele­vanz­kri­te­ri­en nicht ergeb­nis­of­fen dis­ku­tie­ren, solan­ge die Ver­ant­wort­li­chen Gum­mi­re­le­vanz­kri­te­ri­en ent­we­der zu ihren Guns­ten aus­le­gen, oder – wenn das nicht klappt – mal eben neue Rele­vanz­kri­te­ri­en dazu erfin­den, und wenn das immer noch nicht reicht, Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge als »zu lang« oder aus irgend­wel­chen ande­ren Grün­den unsicht­bar machen.

Und letzt­end­lich ist das alles ohne­hin nur eine Far­ce, wenn es offen­sicht­lich ganz nor­mal zu sein scheint, dass Lösch­an­trä­ge erstellt und von ande­ren Edi­to­ren und Admins (und anony­men Zweit- und Dritt­ac­counts) unter­stützt wer­den, bei denen völ­lig klar ist, dass es sich nur um Rache­ak­te han­delt.

Die Wiki­pe­dia ist DAS Nach­schla­ge­werk des 21. Jahr­hun­derts. Es hat alle klas­si­schen Lexi­ka auf die Knie gezwun­gen. Damit ent­steht aber eine kul­tu­rel­le Ver­ant­wor­tung, die man auch unter Berück­sich­ti­gung eines demo­kra­ti­schen Ansat­zes und Gedan­kens auf gar kei­nen Fall allein in die Hän­de von miso­gy­nen, ego­ma­ni­schen Pro­fil­neu­ro­ti­kern legen darf, wie es der­zeit der Fall ist.

Wer nicht in der Wiki­pe­dia steht, wird nicht gefun­den. Punkt. Es darf nicht sein, dass die­se Sicht­bar­keit allein von sol­chen Per­so­nen abhängt, die offen­bar völ­lig will­kür­lich agie­ren und auch mal schnell äußerst rele­van­te Arti­kel aus ver­letz­tem Ego und Rache zur Löschung vor­schla­gen. Oder die sich zusam­men­rot­ten, um Per­so­nen weg­zu­mob­ben.

Hier muss die Wiki­me­dia Foun­da­ti­on drin­gend Kon­troll­me­cha­nis­men schaf­fen, die es ermög­li­chen, Admins und Edi­to­ren, die ihre Macht so ein­deu­tig miss­brau­chen, in ihre Schran­ken zu ver­wei­sen oder ihres Amtes zu ent­he­ben. Die Wiki­me­dia Foun­da­ti­on in den USA hat soeben erst auf ein­drucks­vol­le Wei­se gezeigt, dass so etwas mög­lich ist. Es müs­sen unab­hän­gi­ge, neu­tra­le Instan­zen geschaf­fen wer­den, die dem Gemau­schel des Alt­her­ren­clubs ein Ende berei­ten und zur Not auch mal Admins oder Edi­to­ren mit einem geziel­ten Tritt aus der Türe schaf­fen und hin­ter ihnen abschlie­ßen.

Und die­se unsäg­li­chen Rele­vanz­kri­te­ri­en sind ohne­hin kom­plett für die Füße. Wenn auch nur eine ein­zel­ne Per­son irgend etwas in der deut­schen Wiki­pe­dia sucht und nicht fin­det, dann war Rele­vanz vor­han­den. Die Ver­ant­wort­li­chen tun so, als wür­de ihnen jedes ein­zel­ne Bit in der Daten­bank per­sön­lich weh tun. Dabei ist es heu­te so, dass Daten­bank- und Spei­cher­platz nahe­zu unbe­grenzt zur Ver­fü­gung ste­hen.

Die unsäg­li­chen Rele­vanz­dis­kus­sio­nen ver­grau­len an Mit­ar­beit Inter­es­sier­te bei der Wiki­pe­dia eben­so schnell, wie ego­ma­ni­sche Admins es tun. (Nicht nur bei) pop­kul­tu­rel­len The­men ist die deut­sche Wiki­pe­dia selbst inzwi­schen an der Gren­ze der Irrele­vanz, denn wo man in der eng­li­schen Aus­ga­be hau­fen­wei­se Sei­ten zu jedem Stein aus dem STAR WARS-Uni­ver­sum oder zu jedem okkul­ten Mar­vel-Super­hel­den, der genau ein­mal in Erschei­nung trat fin­det, wer­den sol­che Arti­kel in der deut­schen Aus­ga­be grund­sätz­lich wegen feh­len­der Rele­vanz weg­ge­boxt. War­um kann das in der Mut­ter­aus­ga­be Rele­vanz haben, in der deut­schen aber nicht? Weil das ein paar Wich­tig­tu­er so wol­len? Wenn die unsäg­li­chen Rele­vanz­kri­te­ri­en deut­lich gelo­ckert wür­den, hät­te das nur posi­ti­ve Effek­te: Rele­vanz­dis­kus­sio­nen fal­len eben­so weg wie Lösch­dis­kus­sio­nen. Es gäbe auch kein Pro­blem Inhal­te zu fin­den, denn um Wis­sen zu fin­den gibt es Kate­go­ri­en und Such­ma­schi­nen, egal wie viel von die­sem Wis­sen vor­han­den ist. Es gibt nicht »zu viel Wis­sen«.

Noch wich­ti­ger: Es wür­de gewis­sen Figu­ren die Mög­lich­keit neh­men, Deu­tungs­ho­hei­ten an sich zu rei­ßen. Denn dar­um geht es hier ganz grund­sätz­lich: Rie­ger und Co wol­len BESTIMMEN, was SF und Fan­ta­sy ist, wer genau SF- oder Fan­ta­sy-Autorin ist, wel­che Ver­ei­ni­gun­gen und Ver­ei­ne rele­vant sind und wer/welche nicht. Sie wol­len die Rea­li­tät nach ihrem Wil­len ver­bie­gen, denn nur was in der Wiki­pe­dia steht, ist heut­zu­ta­ge im Netz Rea­li­tät.

Las­sen wir das nicht wei­ter zu!

Und eben­falls wich­tig: Wiki­pe­dia wür­de end­lich zu einer Quel­le für Infor­ma­tio­nen zu Phan­tas­tik und Pop­kul­tur. Und das stän­di­ge Getue, Frau­en­the­men und Frau­en für irrele­vant zu erklä­ren hät­te dann eben­falls end­lich ein Ende (wenn es eine Lis­te weib­li­cher Por­no­dar­stel­ler gibt (gene­ri­sches Mas­ku­li­num!) war­um darf es dann kei­ne Lis­te von Autorin­nen geben?). Seit Jah­ren bis heu­te ist Wikipedia.de zu den The­men Phan­tas­tik und Pop­kul­tur nicht zu gebrau­chen, weil die Gott­kai­ser der Rele­vanz unter Zuhil­fe­nah­me von anony­men Zweit- und Dritt-Accounts alles löschen, was nicht in ihr fos­si­les Hin­ter­wäld­ler-Welt­bild und ihnen in den Kram passt.

Das kann so nicht wei­ter gehen!

Bit­te geht auf die oben ver­link­ten Dis­kus­si­ons­sei­ten und sagt dem Hau­fen, was ihr von ihm hal­tet. Bit­te stellt eure Spen­den für die Wiki­me­dia Foun­da­ti­on ein und teilt ihnen mit, dass ihr erst wie­der spen­den wer­det, wenn die­ses Nest mau­scheln­der, miso­gy­ner, ego­ma­ni­scher Wich­tig­tu­er und Block­war­te end­lich aus­ge­ho­ben wur­de, oder wenn die Regeln so weit geän­dert wur­den, dass eine Mit­ar­beit abseits von Rache­löschun­gen wie­der Sinn macht. Man könn­te auch mal prü­fen (las­sen) ob das Ver­hal­ten der Dudes nicht mög­li­cher­wei­se gegen die Sat­zung von Wiki­me­dia Deutsch­land e.V. ver­stößt. Wenn sol­che Sat­zungs­ver­stö­ße ohne Reak­ti­on des Ver­eins immer wie­der hin­ge­nom­men wer­den, kann das den Ver­lust der Gemein­nüt­zig­keit bedeu­ten.

Die Ver­ant­wort­li­chen bei Wiki­me­dia Deutsch­land ver­ste­cken sich hin­ter Aus­sa­gen wie »man müs­se sich halt ein­brin­gen, wenn man etwas ändern will«. Doch wer das ver­sucht, schei­tert schnell an den orga­ni­sier­ten Bur­schen­schaf­ten und Mobs aus Gate­kee­pern. Des­we­gen sehe ich dar­in nur den bil­li­gen Ver­such der Ver­ant­wort­li­chen, sich eben aus die­ser Ver­ant­wor­tung zu steh­len.

Lasst die Wolf­gang Rie­gers der Wiki­pe­dia nicht wei­ter­hin dar­über bestim­men, wel­ches Wis­sen rele­vant ist!

Und macht das bit­te öffent­lich! Teilt Inhal­te zum The­ma! Macht Drit­te dar­auf auf­merk­sam, was bei der Wiki­pe­dia pas­siert und dass die­se kei­nes­wegs eine umfas­sen­de Wis­sens­samm­lung dar­stellt!

Aus­zug Sat­zung Wiki­me­dia Deutsch­land e.V.:

Zweck des Ver­eins ist es, die Erstel­lung, Samm­lung und Ver­brei­tung Frei­er Inhal­te (…) in selbst­lo­ser Tätig­keit zu för­dern, um die Chan­cen­gleich­heit beim Zugang zu Wis­sen und die Bil­dung zu för­dern.“

– Sat­zung Wiki­me­dia Deutsch­land§ 2 Zie­le und Auf­ga­ben, 26. Novem­ber 2016
Zu för­dern. Nicht zu ver­hin­dern.

Links:

Text dazu beim Ver­lag ohneoh­ren
Text bei The­re­sa Han­nig
Arti­kel 1 (Nor­nen­netz) bei Tho­mas Sebes­ta
Arti­kel 2 (PAN e.V.) bei Tho­mas Sebes­ta
Lösch­an­trag Nor­nen­netz
Lösch­prü­fung Nor­nen­netz
Lösch­an­trag PAN e.V.
Tele­po­lis über die Wiki­pe­dia und ihre Pro­ble­me
Netzpolitik.org über Mob­bing von Frau­en in der Wiki­pe­dia
SpOn über Frau­en bei der Wiki­pe­dia und deren Pro­ble­me
Und noch ein aktu­el­le­rer SpOn-Arti­kel zu dem The­ma

p.s.: Ich bin schon sehr gespannt, ob nach die­sem Text die ama­teur­haf­ten Hacking­ver­su­che auf die­ser Domain erneut signi­fi­kant zuneh­men, wie nach Ver­öf­fent­li­chung der letz­ten Arti­kel zum The­ma …

Update: Wei­te­re Links

Ste­fan Egeler: Ich war bei Wiki­pe­dia
Deut­sche Sci­ence Fic­tion: Wiki­pe­dia – frau­en­freie Zone?
Ein offe­ner Brief an Wiki­me­dia DE
Kon­tak­te bei Wiki­me­dia, denen man sagen kann, was man davon hält

SDCC-Trailer: PICARD

SDCC-Trailer: PICARD

Natür­lich hat auch CBS sich anläss­lich des San Die­go Comic Cons nicht lum­pen lasen und zeigt end­lich einen voll­stän­di­gen Trai­ler zur kom­men­den neu­en STAR TREK-Serie um einen alten Cha­rak­ter: PICARD.

Und wie bereits von mir erwar­tet gibt es Gast­auf­trit­te von ande­ren Figu­ren die wir aus frü­he­ren STAR TREK-Seri­en ken­nen, ins­be­son­de­re der letz­te ist dann aber doch äußerst über­ra­schend.

Wie man sehen kann, ist sich Ama­zon nicht zu scha­de, das als »Ama­zon Ori­gi­nal« zu dekla­rie­ren. Dass denen das nicht pein­lich ist …

Einen offi­zi­el­len Start­ter­min für PICARD nennt der Trai­ler nicht, IMDb behaup­tet, dass die Serie 2019 star­tet.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Holla! Teaser: Netflix´ THE WITCHER

Holla! Teaser: Netflix´ THE WITCHER

The worst mons­ters are the ones we crea­te.

Es ist SDCC und die Trai­ler kom­men wei­ter­hin: Net­flix ermög­licht einen ers­ten Blick auf sei­ne Fern­se­se­ri­en­ad­ap­ti­on der Buch- und Com­pu­ter­spiel­rei­he THE WITCHER, in der Hen­ry Cavill die Rol­le des Titel­hel­den Geralt of Rivia über­nimmt.

Man muss zuge­ben, dass der Vor­gu­cker ver­teu­felt gut aus­sieht und die Stim­mung kön­ne den Zuschau­er dazu ver­lei­ten anzu­neh­men, dass man hier etwas GAME OF THRO­NES-Ähn­li­ches ablie­fern möch­te. Die düs­te­re Vor­la­ge wür­de das her­ge­ben. Trotz­dem sieht es nicht nach einem Klon der Kult­se­rie aus, son­dern nach etwas völ­lig Eigen­stän­di­gem.

Neben Cavill spie­len Freya All­an als Ciri, Joey BateyMyAn­na BuringTom Can­tonAnya Cha­lo­traEam­on Far­ren und Björn Hlynur Haralds­son. Showrun­ne­rin ist Lau­ren Schmidt (UMBRELLA ACADEMY).

Einen Start­ter­min für die acht­tei­li­ge ers­te Staf­fel von THE WITCHER gibt es noch nicht.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Fuck, yeah! Es war angekündigt, es kommt: JAY AND SILENT BOB REBOOT – official Trailer

Fuck, yeah! Es war angekündigt, es kommt: JAY AND SILENT BOB REBOOT – official Trailer

Es pas­siert das, wor­an nie­mand mehr so rich­tig geglaubt hat: Kevin Smith und Jason Mewes ali­as Silent Bob und Jay sind zurück – und genau­so bekloppt wie immer. Der Trai­ler ist nicht nur mit Star­gäs­ten gespickt, er zeich­net sich auch durch aus­ge­spro­chen viel Spra­che aus, wie sie in den USA nor­ma­ler­wei­se weg­ge­piept wird, aber ich den­ke, wenn man Kevin Smith heißt, dann kann man so eine Num­mer durch­zie­hen. :) Wie der Name schon andeu­tet macht man sich dies­mal aus­gie­big über Hol­ly­wood lus­tig – das das hat es auch ver­dient. Die bei­den Loo­ser machen sich auf den Weg nach Hol­ly­wood, um den Reboot einer Film­se­rie zu ver­hin­dern.

Regie führt Smith nach sei­nem Dreh­buch, es spie­len in wei­te­ren Rol­len: Chris Hems­worthShan­non Eliza­bethMatt DamonBen Aff­leckMelis­sa BenoistVal Kil­merJoe Man­ga­ni­el­loRosa­rio Daw­sonGrant Gus­tin u.v.a.m.

Einen Ter­min für einen deut­schen Kino­start gibt es noch nicht, in den USA soll JAY AND SILENT BOB REBOOT noch in 2019 in die Lich­spiel­häu­ser kom­men.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

STRANGER THINGS: HOPPER P.I.

STRANGER THINGS: HOPPER P.I.

Es hat inzwi­schen ver­mut­lich schon jeder gese­hen, aber falls nicht, zei­ge ich es hier vor­sichts­hal­ber doch noch­mal.

Ein Fan hat aus Sze­nen der drit­ten Staf­fel STRANGER THINGS ein Intro zur fik­ti­ven Fern­seh­se­rie HOPPER P.I. zusam­men­ge­schnit­ten. Wor­auf sich das bezieht kann sich jeder den­ken. Und das ist wirk­lich gran­di­os lie­be­voll und tref­fend gemacht.

In Staf­fel drei war in einer Sze­ne auf einem Fern­se­her im Hin­ter­grund die Serie MAGNUM (P.I.) zu sehen, das dürf­te die Inspi­ra­ti­on gewe­sen sein.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

SDCC-Featurette – TERMINATOR: DARK FATE

SDCC-Featurette – TERMINATOR: DARK FATE

Nach all den mäßig bis nicht erfolg­rei­chen TER­MI­NA­TOR-Fil­men von ver­schie­de­nen Prot­ago­nis­ten liegt das The­ma jetzt wie­der in den Hän­den von James Came­ron. Der führt zwar kei­ne Regie, son­dern pro­du­ziert »nur«, aber trotz­dem …

Der neue Strei­fen TERMINATOR: DARK FATE igno­riert alle Ver­su­che und ist eine direk­te Fort­set­zung von TERMINATOR: JUDGEMENT DAY, nur halt ein paar Jah­re spä­ter.

Es spie­len Macken­zie DavisArnold Schwar­zen­eg­ger (als alter Ter­mi­na­tor), Lin­da Hamil­ton (Sarah Con­nor), Edward Fur­long (John Con­nor), Tom Hop­perBrett Azar und Gabri­el Luna als neu­er Ter­mi­na­tor. Regie führt Tim Mil­ler (DEADPOOL).

Kino­start in Deutsch­land ist am 24. Okto­ber 2019. Ich bin gespannt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Wow! Trailer: HBOs und BBCs HIS DARK MATERIALS Staffel 1

Wow! Trailer: HBOs und BBCs HIS DARK MATERIALS Staffel 1

Luft­schif­fe und Magie, oh yeah! Anläss­lich des an die­sem Wochen­en­de statt­fin­den­den San Die­go Comic Con gibt es einen Trai­ler zur in die­sem Herbst star­ten­den Fern­seh­se­rie von BBC und HBO nach Phil­ip Pull­mans Roman­rei­he HIS DARK MATERIALS.

Und das sieht doch mal rich­tig gut aus.

Es spie­len unter ande­rem Daf­ne Keen als Lyra Belac­qua, Ruth Wil­sonLin-Manu­el Miran­daArchie Bar­nesTyler HowittIan PeckAmir Wil­sonJames Cos­mo und James McA­voy als Lord Asri­el. Aus­füh­ren­der Pro­du­zent der Serie ist Dan McCulloch, die Adap­ti­on der Bücher über­nahm Jack Thor­ne.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

BECOMING SUPERMAN – J. Michael Straczynskis Autobiografie

BECOMING SUPERMAN – J. Michael Straczynskis Autobiografie

Wer sich mit SF, Fan­ta­sy und Super­hel­den beschäf­tigt, der kennt selbst­ver­ständ­lich den Namen J. Micha­el Strac­zyn­ski. Der steckt bei­spiels­wei­se hin­ter der Kult-SF-Serie BABYLON 5, hat aber auch zusam­men mit den Wachow­skis für Net­flix SENSE8 gemacht und die Sto­ries zu zahl­lo­sen Super­hel­den­co­mics ver­fasst.

Mit dem Buch BECOMING SUPERMAN stellt er jetzt sei­ne Auto­bio­gra­fie vor. Dar­in erzählt er über eine Kind­heit und Jugend in Armut, über einen gewält­tä­ti­gen Vater,  wie er in Comics und Super­hel­den eine Flucht vor dem All­tag fand und wie er dazu kam, für Film, Fern­se­hen und Comic­ver­la­ge zu schrei­ben.

Für Strac­zyn­ski-Fans sicher­lich eine span­nen­de Lek­tü­re.

Aller­dings soll­te man mit dem Kauf mög­li­cher­wei­se ein wenig war­ten, denn das 462 Sei­ten star­ke Werk ist sau­teu­er: Als Hard­co­ver wer­den 27,99 Euro fäl­lig, das ist für so eine Aus­ga­be wohl gera­de noch akzep­ta­bel, aller­dings soll das eBook fast 21 Euro kos­ten.

BECOMING SUPERMAN – MY JOURNEY FROM POVERTY TO HOLLYWOOD – so der voll­stän­di­ge Titel – erscheint am 23. Juli 2019.

Cover­ab­bil­dung Copy­right Har­per Voy­a­ger

Frank Spotnitz entwickelt WARHAMMER 40000-Fernsehserie

Frank Spotnitz entwickelt WARHAMMER 40000-Fernsehserie

Frank Spot­nitz kennt man ins­be­son­de­re durch sei­ne Art­beit an der Kult­se­rie X‑FILES, er pro­du­zier­te aber auch THE MAN IN THE HIGH CASTLE. Laut Varie­ty arbei­tet der an einer Live-Action-Fern­seh­se­rie aus Games Work­shops WARHAMMER 40000 Fran­chise.

Die trägt mög­li­cher­wei­se den Titel WARHAMMER 40000: EISENHORN und soll sich um den Cha­rak­ter Gre­gor Eisen­horn, einen Inqui­si­tor, der mit einer Grup­pe von … äh … »Ermitt­lern« gegen Ali­ens und Häre­ti­ker vor­geht.

Spot­nitz erklär­te dazu:

WARHAMMER 40000 is stee­ped in rich and com­plex lore, with a myri­ad of tra­di­ti­ons and sto­ries that have accu­mu­la­ted over time in this thril­ling and com­plex world, making it one of the most exci­ting pro­per­ties to adapt for tele­vi­si­on audi­en­ces and the franchise’s loy­al glo­bal fan base. The­re is not­hing else like it on tele­vi­si­on.

WARHAMMER 40000 ist reich an umfang­rei­chen und kom­ple­xen Legen­den, mit einer Viel­zahl von Tra­di­tio­nen und Geschich­ten, die sich im Lau­fe der Zeit in die­ser auf­re­gen­den und kom­ple­xen Welt ange­sam­melt haben, was es zu einer der auf­re­gends­ten Vor­la­gen macht, die für das Fern­seh­pu­bli­kum und die treue glo­ba­le Fan­ba­sis der Fran­chise umge­setzt wer­den kön­nen. Es gibt nichts Ver­gleich­ba­res im Fern­se­hen.

Die Serie basiert auf einem Table­top-Game und einem Rol­len­spiel von Games Work­shop, das Fran­chise ist aller­dings äußerst umfang­reich und hat zahl­lo­se Roma­ne, Comics oder Com­pu­ter­spie­le her­vor­ge­bracht. Auf­grund des ziem­lich düs­te­ren Hin­ter­grunds dürf­te das eher kei­ne Serie für Kin­der wer­den … ;)

Auf­grund der frü­hen Pro­jekt­pha­se gibt es der­zeit weder Aus­sa­gen zu einem Start­ter­min noch zu einem Strea­ming­dienst oder sen­der, der das aus­strah­len wird. Ich gehe aber mal davon aus, dass die übli­chen Ver­däch­ti­gen das ob der Repu­ta­ti­on Spot­nitz´ und der Beliebt­heit des The­mas das mit Kuss­hand neh­men wer­den.

Logos WARHAMMER 40000 Copy­right Games Work­shop