Universal kauft Filmrechte an RAD DER ZEIT

Uni­ver­sal hat die Film­rechte für Robert Jor­dans Best­seller-Fan­ta­sy-Mehrteil­er WHEEL OF TIME erwor­ben. Die Real­isierung als Film soll mit dem ersten Buch der Serie – THE EYE OF THE WORLD – begin­nen, woraus man ent­nehmen kön­nte, dass mehrere Streifen geplant sind. Rick Sel­vage und Lar­ry Mon­drag­on pro­duzieren für Red Eagle Enter­tain­ment, welche die Saga auch in Com­ic-Form her­aus gebracht hat­ten.

Jor­dan selb­st wird die Ver­fil­mung sein­er Werke lei­der nicht mehr erleben, denn er ver­starb im ver­gan­genen Jahr im Alter von nur 58 Jahren, bevor er das let­zte Buch der Rei­he vol­len­den kon­nte. Es wird nun von Bri­an Sander­son nach Jor­dans Aufze­ich­nun­gen been­det.

Da diese Info noch sehr frisch ist, gibt es bis­lang wed­er Details zu Regis­seur noch zu Schaus­piel­ern.

Cov­er THE EYE OF THE WORLD Copy­right TOR Books

CONAN wird neu geschrieben

…denn es wur­den zwei Script-Autoren für den Lion­s­gate-Film um Howards cim­merischen Bar­baren verpflichtet. Dirk Black­man und Howard McCain wur­den ange­heuert, um auf der Basis der Erzäh­lun­gen von Robert E. Howard ein Drehbuch für das 100 Mil­lio­nen Dol­lar-Pro­jekt abzuliefern. Ange­blich wur­den sie ange­hal­ten, sich eng am Orig­i­nal zu ori­en­tieren (na, ob das was wird…). Die neue Conan-Ver­fil­mung, die ein R-Rat­ing bekom­men soll, ist das bis dato größte Pro­jekt von Lion­s­gate und Mil­le­ni­um Films, dum­mer­weise gibt es bis heute wed­er einen Regis­seur noch ein Start­da­tum…

TERRACOM 112

Soeben ist die neueste Aus­gabe der TERRACOM, des Mag­a­zins des Per­ry Rho­dan Online Clubs (PROC) erschienen, aus­ges­tat­tet mit einem coolen Cov­er von Cross­val­ley Smith.

Aus dem Inhalt:

PROC Inside
Dor­gon Report
Phan­tastis­che News
Rezen­sio­nen Per­ry Rho­dan 1 Auflage
Rezen­sio­nen Per­ry Rho­dan Action
Der Krieg um das Kos­mo­gen DORIICLE
Der Wan­del der PR-Ide­olo­gie im Laufe der Zeit­en …
Das Gigant-Black Hole Mar­gin Chrilox
Ich hab da was gese­hen… Close Encoun­ters
Ter­ra­com Galerie
Sto­ry »Gila«
Inter­view mit Ralph Voltz
Der Him­mel­spfeifer – Rezen­sion
Das Androm­e­da Pro­jekt
Sto­ry »Das Juck­en«
Schreib­w­erk­statt NULLA DIES SINE LINEA
Als der Welt Öl und Kohle aus­ge­gan­gen war …
Rezen­sion Mad­drax 221
Rezen­sion Ster­nen­faust 90
NEBULAR, was bish­er geschah…
Astro , Raum­fahrt, Gren­zwis­senschaft…
und jede Menge Bilder

Ter­ra­com 112 kann kosten­los unter www.terracom-online.net herun­terge­laden wer­den.

Des Königs Bluthunde

Im Arcanum Fan­ta­sy Ver­lag erschien DES KÖNIGS BLUTHUNDE, ein satirisch­er Fan­ta­sy-Kurzro­man von Jür­gen Brandt.

Der Roman ist kosten­los auf der Web­seite des Ver­lages als eBook im PDF-For­mat herunter zu laden.

»Des Königs Bluthunde – ein satirisch­er Fantasy–Kurzroman.

Er spielt auf dem Kon­ti­nent Ara­nor im Lande Minor. Eine unglaubliche Begeben­heit führte dazu, dass dieser winzige Staat inner­halb des Staaten­bun­des von Foldor doch die Aufmerk­samkeit der His­torik­er und Fahren­den Sänger auf sich zog.«

Des Königs Bluthunde
43 Seit­en
ISBN: 978–3-939139–05-8

Cov­er Copy­right 2008 Arcanum Fan­ta­sy Ver­lag

KRABAT – Der Trailer

Ich weiß, es gibt ihn schon länger, aber er war irgend­wie völ­lig an mir vor­beige­gan­gen. Soeben habe ich ihn selb­st zum ersten Mal gese­hen und bin sehr pos­i­tiv über­rascht. Hier ist er:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ein Ser­vice von TrailerSeite.de

LIFE ON MARS – Remake

Die Amerikan­er waren wohl der Ansicht, dass die britis­che Vari­ante bei Ihnen nicht so gut ankom­men würde, denn ABC ver­filmt seine eigene Ver­sion der ein­ge­nar­ti­gen Polizis­ten-Serie LIFE ON MARS.

Nach einem Unfall find­et sich der NYPD Detec­tive Sam Tyler (Jason O’Mara) verblüf­fend­er­weise im New York des Jahres 1973 wieder, einem kul­turellen Hex­enkessel (ohne Theo Kojak). Ohne Handy, ohne Com­put­er, ohne PDA und MP3-Play­er… und ohne mod­erne Polizeimeth­o­d­en, dafür mit ein­er völ­lig frem­den Moral. Tyler fühlt sich wie auf einem anderen Plan­eten.

Tylers Vorge­set­zer Lieu­tenant Gene Hunt (wird von Har­vey Kei­t­el dargestellt und) nutzt lieber die Fäuste statt des Hirns, um einen Fall zu lösen.

In LIFE ON MARS spie­len Jason O’Mara als Sam Tyler, Har­vey Kei­t­el als Lieu­tenant Gene Hunt, Michael Impe­ri­oli als Detec­tive Ray Car­ling, Gretchen Mol als Annie Nor­ris und Jonathan Mur­phy als Detec­tive Chris Skel­ton. Lisa Bonet wird mehrere Gas­trollen als Maya Daniels übernehmen.

Die Pro­duk­tion hat soeben begonnen.

Ob das bess­er wird als die britis­che Vari­ante???

Gerücht: Linda Hamilton in TERMINATOR IV – VI?

Wird Lin­da Hamil­ton die Rolle der Sarah Con­nor für die zweite TER­MI­NA­TOR-Trilo­gie nochmals aufnehmen? Irgend­wie ist es kaum zu glauben, aber pause.com bericht­en, dass ihnen genau das von einem Stu­dio-Insid­er mit­geteilt wurde, ange­blich soll sie John Con­nors Mut­ter in Flash­backs spie­len. Eine Nach­frage bei Hamil­tons Agen­ten führte zu der Antwort: »Davon ist mir nichts bekan­nt!«. Dass Hol­ly­wood zum größten Teil aus Smoke­screens beste­ht, ist aber nichts Neues…

Helena Bonham Carter ist böse

Nein, wir sprechen hier aus­nahm­sweise nicht über den Wun­derkn­aben HARRY POTTER, son­dern über ein eben­falls fan­tastis­ches, aber deut­lich tech­nis­cheres The­ma. Bekan­nter­maßen spielt die britis­che Mimin ja bei der Endoskelett-Hatz TERMINATOR IV mit. Wer sich fragte, ob sie da eher auf der guten oder auf der bösen Seite agieren wird, ist jet­zt schlauer: Offen­bar spielt sie in T4 auf der­sel­ben Seite wie bei POTTER, denn in einem Inter­view erk­lärte sie, dass sie »ein Bösewicht ist. Defin­i­tiv ein Bösewicht!« Bei solch­er Beto­nung darauf fragt man sich unwillkür­lich, ob ihre Augen manch­mal rot leucht­en wer­den…

Bild: Hele­na Bon­ham Carter 2005 auf dem Film­fes­ti­val in Toron­to, aus der Wikipedia

ISLAND OF LOST SOULS

…wenn Du ein Remake eines aus­ländis­chen Films planst, dann hol‹ Dir den orig­i­nalen Regis­seur. Diese Regel hat Uni­ver­sal offen­bar auch schon­mal ver­nom­men, denn sie haben jet­zt Niko­laj Arcel ange­heuert um die Neugestal­tung seines Films DE FORTABTE SJÆLES Ø anzuführen. Die amerikanis­che Ver­sion des 2007 in Däne­mark uraufge­führten Action-Fan­ta­sy-Aben­teuers wird ISLAND OF LOST SOULS heis­sen. Jen­nifer O’Kieffe ver­fasst das Drehbuch, es pro­duzieren Marc Abra­ham und Eric New­man.

Konzept: Die Sto­ry dreht sich um eine Vorstadt-Teenagerin, die unverse­hens fest­stellen muss, dass sie eine zen­trale Rolle in einem Jahrhun­derte alten Kampf zwis­chen Gut und Böse spielt, als ihr jün­ger­er Brud­er vom Geist eines Magi­er aus dem 18. Jahrhun­dert besessen wird.

Film­plakat DE FORTABTE SJÆLES Ø Copy­right 2007 Nordisk Film

THE DRES­DEN FILES

Die au­ßer­ge­wöhn­li­chen Fälle des Har­ry Dres­den

HARRY DRES­DEN – MA­GIER
Fin­den ver­lo­re­ner Ge­gen­stän­de. Pa­ra­nor­ma­le Un­ter­su­chun­gen.
Con­sul­ting. Hil­fe. An­ge­mes­se­ne Kos­ten.
Keine Lie­be­strän­ke, keine Geld­esel,
keine Par­ties oder sons­ti­ge Un­ter­hal­tun­gen.

Har­ry Blacks­to­ne Cop­per­field Dres­den (be­nannt nach drei gro­ßen Büh­nen­zau­be­rern: Har­ry Hou­di­ni, Har­ry Blacks­to­ne, Sr. und David Cop­per­field) ist mit dem so­eben ge­le­se­nen Ein­trag der ein­zi­ge Ma­gier, der im Te­le­fon­buch von Chi­ca­go ste­ht. Ma­gier? Ja, rich­tig ge­le­sen, und ich meine damit nie­man­den, der Ka­nin­chen aus einem Hut zieht, oder mehr oder we­ni­ger jung­fräu­li­che Damen schwe­ben lässt, son­dern einen ech­ten Zau­be­rer, der Feu­er­lan­zen er­zeu­gen und in die Geis­ter­welt wech­seln kann. Soll­te je­mand ein – nen­nen wir es mal – „über­na­tür­li­ches Pro­blem“ haben, kann man ihn an­heu­ern. Gegen Ho­no­rar ver­steht sich.

Jim ButcherEi­gent­lich ist die Har­ry-Dres­­den-Rei­he des Au­to­ren Jim But­cher an­ge­legt wie klas­si­sche Pri­­vat­de­tek­­tiv-Aben­­teu­er des Film-Noir-Gen­res, wie man sie von Chand­ler oder Ham­mett ken­nt. Zu­min­dest soll­te man dort die Wur­zeln su­chen, denn ab­ge­se­hen von der ober­fläch­li­chen Ähn­lich­keit (sar­kas­ti­scher Ein­zel­gän­ger nimmt Fälle an, manch­mal eher un­frei­wil­lig), hat der Schrift­stel­ler das Set­ting nicht nur in ein Um­feld mit über­na­tür­li­chen Kräf­ten ex­tra­po­liert, son­dern auch was die Spra­che an­geht deut­lich mo­der­ni­siert. Har­ry Dres­den mag ein Ma­gier sein, aber er ken­nt die mo­der­ne Pop­kul­tur und so sind ihm auch auch Star Wars und Star Trek durch­aus keine Fremd­wor­te (wie man bei­spiels­wei­se er­kennt, wenn er einen Robe tra­gen­den Ge­gen­spie­ler flap­sig-pro­vo­kant als „Darth Ba­de­man­tel“ be­zeich­net). Er ist ja auch im rich­ti­gen Alter dafür, genau wie sein Autor Jim But­cher; der mag üb­ri­gens auch schlech­te Sci­ence-Fic­­tion-Fil­me, fech­ten, sin­gen und Li­verol­len­spiel (LARP), aber dazu mehr in einem an­de­ren Ar­ti­kel. Mög­li­cher­wei­se, denn die Agen­ten des Au­to­ren sind über­aus zi­ckig, was An­fra­gen aus Deutsch­land an­geht.

Cover Strom FrontDres­den re­si­diert, wie be­reits ge­schrie­ben, in Chi­ca­go. Ab­ge­se­hen von den Auf­trä­gen, die – wie man sich den­ken kann – nicht so zahl­reich sind, dass man gut davon leben könn­te, ar­bei­tet er als Con­sul­tant für die lo­ka­le Po­li­zei. Es gibt eine Ab­tei­lung, die sich mit „un­ge­wöhn­li­chen Fäl­len“ be­fasst, frü­her das Ab­stell­gleis für un­be­lieb­te Of­fi­cers, denn diese Fälle sind nun­mal ra­tio­nal nicht auf­zu­klä­ren. Wer würde schon frei­wil­lig „Vam­pir“, „Wer­wolf“, „Voo­doo“ oder gar „Schwar­ze Magie“ in einen Po­li­zei­be­richt schrei­ben, in dem Wis­sen, dass man dann un­wei­ger­lich in der Klap­se lan­det?
Che­fin der Ab­tei­lung ist Kar­rin Mur­phy, eine klei­ne irisch­stäm­mi­ge Blon­de, die man kei­nes­falls un­ter­schät­zen soll­te (asia­ti­sche Kampf­kunst und gross­ka­lib­ri­ge Waf­fen) und die bei ihren Vor­ge­setz­ten nicht son­der­lich be­liebt ist. Hat­te man doch auch sie auf die Po­si­ti­on ab­ge­scho­ben und jet­zt hat sie in der un­dank­ba­ren Stel­le auf­grund der Hil­fe des Ma­giers doch tat­säch­lich Er­fol­ge auf­zu­wei­sen. Die Ab­schluß­be­rich­te müs­sen na­tür­lich „höchst krea­tiv“ ver­fasst wer­den…
Har­ry und Kar­rin ver­bin­det durch die ge­mein­sa­men Er­leb­nis­se eine sprö­de Freund­schaft, wobei But­cher in ihrer Be­zie­hung damit spielt, ob viel­leicht mehr dabei her­aus­kommt, was zu über­aus un­ter­halt­sa­men Sze­nen führt und dem Leser die sym­pa­thi­schen Cha­rak­te­re noch näher bringt, als sie es auf­grund der Be­schrei­bun­gen oh­ne­hin be­reits sind. In ihrer Po­si­ti­on als Leut­nant der Son­der­ab­tei­lung hat Mur­phy na­tür­lich einen Ein­blick in die ver­bor­ge­ne Wahr­heit, die die meis­ten Men­schen nicht ken­nen: Das „Über­na­tür­li­che“ ist kein Aber­glau­ben, son­dern – oft­mals bit­te­re – Rea­li­tät.

Cover Fool MoonJim But­cher spielt in den Ro­ma­nen mit so ziem­lich allen Ver­satz­stü­cken des Hor­ror­gen­res, mis­cht aber gern mal frisch und kon­fron­tiert den Leser mit un­er­war­te­ten Neue­run­gen. Vam­pi­re, Wer­wöl­fe, Zom­bies, Geis­ter, Schwarz­ma­gier, Sid­he, Göt­ter, Engel und Dä­mo­nen geben sich ein Stell­dich­ein in sei­nen Ro­ma­nen, zum Teil be­hut­sam an die mo­der­ne Zeit an­ge­passt – oder auch ein­fach in der klas­si­schen Form be­las­sen. Wobei man immer mit dem Un­er­war­te­ten rech­nen soll­te, manch­mal wer­den schein­ba­re Fein­de zu – nicht immer be­que­men – Ver­bün­de­ten, oder um­ge­kehrt. Und wenn man Rat bei einem vom klei­nen Volk sucht, muss man die­sem im Aus­tausch für die In­for­ma­ti­on etwas geben, gut wenn der über­na­tür­li­che Ge­sprächs­part­ner auf Piz­za ste­ht.

Un­ter­halb sei­ner Woh­nung im Tief­par­terre hat Har­ry ein ver­steck­tes Labor für ma­gi­sche Un­ter­su­chun­gen und Ver­rich­tun­gen an­ge­legt. Im­mer­hin muss man hin und wie­der einen Ge­gen­stand ma­gisch ge­nau­er be­gut­ach­ten oder einen Zau­ber­trank an­rüh­ren. Bei der Ge­stal­tung der Re­zep­te die­ser Trän­ke ist Dres­den über­aus krea­tiv und mo­dern, ein An­ti-Mü­dig­keits-Ge­bräu kann auch schon­mal Coca Cola oder Kaf­fee ent­hal­ten, Se­ver­us Snape würde wahr­schein­lich im Grab ro­tie­ren, aber auch hier zeigt sich But­chers ori­gi­nel­le An­pas­sung der üb­li­chen Kli­schees in die mo­der­ne Zeit.

Im Labor re­si­diert auch Bob, der Be­ra­ter des Ma­giers. Bob ist ein ur­al­ter Luft­geist, der in einen Schä­del ge­zwun­gen wurde und nun darin exis­tiert. Er dient Dres­den wie ge­schrie­ben als Be­ra­ter, aber auch als eine Art Bi­blio­thek des ma­gi­schen Wis­sens. Au­ßer­dem ist er vor­laut und ste­ht auf Por­no­hef­te. Des Wei­te­ren hat auch Bob eine ela­bo­rier­te Hin­ter­grund­ge­schich­te, die in einem der Ro­ma­ne an­satz­wei­se be­leuch­tet wurde und in der Zu­kunft mit Si­cher­heit noch eine Rolle spie­len wird.

Cover Grave PerilIn der Welt von Har­ry Dres­den gibt es ver­schie­de­ne Or­ga­ni­sa­tio­nen und In­ter­es­sen­grup­pen, die im Ver­bor­ge­nen agie­ren und dem Hel­den das Leben mehr oder we­ni­ger schw­er ma­chen. An ers­ter Stel­le sei Das Weiße Kon­zil ge­nannt, eine Art Da­ch­or­ga­ni­sa­ti­on der Ma­gier, des­sen Vor­stand als Der Mer­lin be­zeich­net wird. Man stellt be­reits in den ers­ten Ro­ma­nen fest, dass Har­ry zum einen nicht be­son­ders gut auf den Hau­fen zu spre­chen ist und die­ser sich zum an­de­ren da­durch aus­zeich­net erz­kon­ser­va­tiv und ziem­lich re­ak­tio­när zu sein (Aus­nah­men be­stä­ti­gen die Regel). Wie man es von ein­er ur­al­ten Ma­gi­er-Or­­ga­ni­sa­ti­on ei­gent­lich auch er­war­ten kann.
Dres­den ver­brach­te seine Kind­heit bei einem Onkel und wurde von die­sem in den ma­gi­schen Küns­ten aus­ge­bil­det. Dum­mer­wei­se muss­te Har­ry eines Tages fest­stel­len, dass sein Onkel nicht zu den Guten ge­hör­te, son­dern der schwar­zen Magie zu­ge­tan war; in einem Akt der Not­wehr tö­te­te der junge Ma­gier sei­nen Aus­bil­der, dum­mer­wei­se griff er dabei auf schwar­ze Magie zu­rück. Es gibt al­ler­dings eine Regel bei den an­geb­lich „Guten“ vom Wei­ßen Kon­zil: Wer schwar­ze Magie ver­wen­det, ver­liert sein Leben. Har­ry hat­te Glück im Un­glück und er fand einen Zau­be­rer, der ihn unter seine Fit­ti­che nahm und für ihn bürg­te, wes­we­gen er nur unter den Bann des Da­mok­les ge­stellt wurde, eine Art Be­wäh­rungs­pha­se. Den­noch ste­ht Dres­den unter der Be­ob­ach­tung der Wäch­ter, so etwas wie der Po­li­zei des Kon­zils. Und auch sein per­sön­li­cher Wat­cher ist wed­er zim­per­lich noch son­der­lich sym­pa­thisch. Und da Har­ry Dres­den es auch bis­wei­len mit den stren­gen Re­geln des Or­dens nicht son­der­lich genau nimmt, oder manch­mal gar ge­zwun­gen ist, seine schwarz­ma­gi­schen Ge­gen­spie­ler mit ihren ei­ge­nen Mit­teln zu schla­gen, hält sich seine Be­liebt­heit bei der Or­ga­ni­sa­ti­on in Gren­zen.

Neben den über­na­tür­li­chen Frak­tio­nen, zu denen bei­spiels­wei­se auch der Schwar­ze und der Rote Vam­pir­hof und das Som­mer- und Win­ter­kö­nig­reich der Sid­he ge­hö­ren, hat er es auch mit ganz pro­fa­nen Or­ga­ni­sa­tio­nen wie der Mafia zu tun, was das Leben na­tür­lich nicht eben er­leich­tert. Auch die Tat­sa­che, dass seine Pa­ten­tan­te eine Sid­he ist, führt zu Ver­wick­lun­gen.

Cover Summer KnightDie Sto­ries der aus Dres­dens ich-Per­spek­ti­ve er­zähl­ten Ro­ma­ne gehen sel­ten ge­ra­de­aus und füh­ren den Leser mit Ir­run­gen und Wir­run­gen eben­so in fal­sche Rich­tun­gen wie den Prot­ago­nis­ten. Leich­te Kost darf man hand­lungs­tech­nisch nicht er­war­ten, al­ler­dings soll­te man sich auch nicht über zu schwe­ren Le­se­stoff Sor­gen ma­chen, denn But­cher weiß die Hand­lung immer wie­der durch hu­mo­ris­ti­sche Ein­la­gen auf­zu­lo­ckern, die sich aus dem An­mer­kun­gen des Hel­den er­ge­ben, die ja, wie oben be­reits an­ge­merkt, aus Har­rys Sicht ge­schil­dert sind. Somit weiß der Leser auch sel­ten mehr als Dres­den selb­st.

Wom­it man eben­falls auf kei­nen Fall rech­nen soll­te, sind ein­di­men­sio­na­le Cha­rak­te­re, wie man sie aus ein­schlä­gi­gen Heft­ro­m­an­se­ri­en ken­nt. Die Fi­gu­ren der Ro­ma­ne be­sit­zen immer di­ver­se Fa­cet­ten und sind sel­ten ste­reo­typ ein­fach böse oder ein­fach gut. Auch die Hand­lun­gen der „Bösen“ sind immer mo­ti­viert und manch­mal muß man fest­stel­len, dass diese viel­leicht so übel gar nicht sind. Es fin­den Ent­wick­lun­gen durch die Ro­ma­ne statt, so­wohl was den Haupt­hel­den, wie auch an­de­re Pro- und Ant­ago­nis­ten an­geht. Diese Ent­wick­lun­gen ge­sche­hen al­ler­dings nicht un­be­dingt in­ner­halb eines Bu­ches, son­dern zie­hen sich über die Serie hin.

Die Ro­ma­ne aus der Rei­he THE DRES­DEN FILES sind alle in sich ab­ge­schlos­sen, so dass man nicht zwin­gend mit dem ers­ten an­fan­gen muss. Man soll­te das aber den­noch tun, denn es gibt einen roten Faden, der sich vor­der­grün­dig durch die eben ge­nann­ten Ent­wick­lun­gen zeigt. But­cher hat auch schon an­ge­deu­tet, dass es einen „Über­plot“ gibt, der sich auch ab­zeich­net. Trotz­dem kann man bei der Lek­tü­re der Bü­cher in der kor­rek­ten Rei­hen­fol­ge ganz ent­spannt sein: Es gibt keine Cliff­han­ger. Am Ende des Ro­mans wurde der ak­tu­el­le Fall immer ge­löst und man muss nicht nä­gel­kau­end auf die Auf­lö­sung in einem Jahr war­ten. Ich finde das sehr an­ge­nehm und aus die­sem Grun­de kommt hier mein Vor­be­halt ge­gen­über Se­ri­en we­ni­ger zum tra­gen. Au­ßer­dem: Von Har­ry will man ein­fach un­be­dingt immer mehr lesen!

Cover Proven GuiltyTHE DRES­DEN FILES sind eine mo­der­ne und ori­gi­nel­le Auf­ar­bei­tung be­kann­ter The­men, deren Er­zähl­stil deut­lich an Filme und TV-Se­ri­en er­in­nert, was aber her­vor­ra­gend funk­tio­niert. Über­aus sym­pa­thi­sche Cha­rak­te­re und wit­zi­ge Ideen sor­gen für ein Le­se­ver­gnü­gen, das sei­nes­glei­chen sucht, wes­we­gen ich diese Serie jedem Fan des Gen­res nur aus­drück­lich ans Herz leg­en kann.

Ich habe die Bü­cher im eng­li­schen Ori­gi­nal ge­le­sen und kann das jedem In­ter­es­sier­ten ei­gent­lich eben­falls nur emp­feh­len, denn di­ver­ser Slang und An­spie­lun­gen mit Bezug auf Me­di­en und den ame­ri­can way of life kön­nen nur in der ur­sprüng­li­chen Spra­che funk­tio­nie­ren. Ein kur­zer Blick in über­setz­te Fas­sun­gen be­stä­tig­ten mich in die­ser Ver­mu­tung.

So weit meine Ein­füh­rung. Damit die­ser Ar­ti­kel nicht zu um­fang­reich wird, stel­le ich die Ro­ma­ne und die da­nach ge­stal­te­te Fern­seh­se­rie in ge­son­der­ten Trak­ta­ten vor. Dem­nächst (Ok­to­ber 2008) gibt es üb­ri­gens auch Co­mics. Das Rol­len­spiel zur Serie konn­te ich lei­der noch nicht in meine gie­ri­gen Fin­ger be­kom­men.

Die Hör­bü­cher zu den ers­ten Ro­ma­nen wur­den ge­spro­chen von kei­nem Ge­rin­ge­ren als James Mars­ters (Spike in BUFFY oder Brai­niac in SMALL­VIL­LE) und sind ein Hör­ge­nuss ers­ter Güte, denn Mars­ters ist die idea­le Be­set­zung für Har­ry und al­lein der Ton­fall ab­so­lut hö­rens­wert.

Ich hoffe mit die­sen Zei­len das In­ter­es­se an den über­aus kurz­wei­li­gen, span­nen­den und wit­zi­gen Aben­teu­ern des Har­ry Dres­den ge­weckt zu haben und würde mich über Rück­mel­dun­gen der ge­neig­ten (oder du­pier­ten) Le­ser­schaft sehr freu­en.

Cover Death MasksWeb­sei­te des Au­to­ren:

 www.?jim-but­cher.?com

Har­ry Dres­den in der Wi­ki­pe­dia (eng­lisch):

 en.?wikipedia.?org/?wiki/?Harry_?Dresden

Ro­ma­ne:

Storm Front
Fool Moon
Grave Per­il
Sum­mer Knight
Death Masks
Blood Rites
Dead Beat
Pro­ven Guil­ty
White Night
Small Favor

Back­up (No­ve­let­te, an­ge­kün­digt für spä­ter in die­sem Jahr, Haupt­fi­gur ist Dres­dens Bru­der Tho­mas Raith)

Cover Blod RitesKurz­ge­schich­ten:
A Resto­ra­ti­on of Faith
Vi­gnet­te
So­me­thing Bor­ro­wed
It’s My Bir­th­day Too
Heo­rot

Un­ver­öf­fent­lich­te (an­ge­kün­dig­te) Kurz­ge­schich­ten:
Harry’s Day Off
Un­tit­led Sto­ry

Co­mics:
Wel­co­me To The Jung­le (Ok­to­ber 2008)

Bild­nach­weis:
Alle Co­ver­ab­bil­dun­gen: Co­py­right RoC, a di­vi­si­on of Pen­gu­in Group
Bild von Jim But­cher: Co­py­right Blu­e­moon Pho­to­gra­phy LLC

Gewinner des Curd-Siodmak-Preises

Arno Behrend informiert uns:

Der SFCD hat auf sein­er Jahrescon­ven­tion in Mühltal bei Darm­stadt die Gewin­ner des diesjähri­gen Curt-Siod­mak-Preis­es bekan­nt gegeben. Vie­len Dank für Eure inter­essierte Teil­nahme!

Der Preis für den besten Sci­ence-Fic­tion-Film des Jahres 2007 ging über­raschend an die Christo­pher-Nolan-Pro­duk­tion »The Pres­tige«. Der Film über den tödlichen Konkur­ren­zkampf zweier Büh­nen­magi­er in den 20er-Jahren wurde von den Organ­isatoren der Abstim­mung vor­ab allen­falls als Geheimtipp eingeschätzt – vor allem, weil er nicht offen als Sci­ence Fic­tion zu erken­nen ist. Let­ztlich hat das gelun­gene Werk, in dessen Ver­lauf der reale Inge­nieur Niko­la Tes­la einem der Zauber­er mit ein­er rev­o­lu­tionären Erfind­ung aushil­ft, 15,7% der Abstim­menden überzeugt. Damit lag der Sieger deut­lich vor dem dem Cyberthriller »Stirb Langsam 4.0« (10,2%) und dem drittplatzierten Raum­fahrt­dra­ma »Sun­shine« (9,3%).

Der Preis für die beste Fernsehserie geht, wie schon im Vor­jahr, an »Bat­tlestar Galac­ti­ca«. Mit 31,5% war die Zus­tim­mung wieder groß. Allerd­ings hat­te der Favorit mit der neuen Rei­he »Heroes« einen starken Ver­fol­ger im Genick. 26,9% der Abstim­menden kon­nten sich für die atmo­sphärisch dichte Saga um unfrei­willige Super­helden erwär­men. Im let­zten Jahr ihrer Ausstrahlung erhielt die frühere Sieger-Serie »Star­gate SG-1« noch 13% der Stim­men, was für den drit­ten Platz aus­re­ichte.

Erst­mals wur­den in diesem Jahr unter den Teil­nehmern zwei DVD-Box­en ver­lost. Christoph Hühn erhielt durch seine Teil­nahme an der Online-Abstim­mung eine »Blade Run­ner Collector’s Edi­tion« . Besuch­er der SFCD-Jahrescon­ven­tion kon­nten nach der per­sön­lichen Stim­ma­b­gabe vor Ort an ein­er sep­a­rat­en Ver­losung teil­nehmen. Hier hat Kurt Zelt erfol­gre­ich zuge­grif­f­en und sich das zweite  Exem­plar gesichert. Der SFCD will auch in Zukun­ft diese bei­den getren­nten Ver­losun­gen durch­führen.

Die genauen Platzierun­gen aller nominierten Werke und weit­ere Infor­ma­tio­nen find­en sich auf www.Curt-Siodmak-Preis.de.