Science Fiction-Kurzfilm: ORBIT nach Edgar Allan Poe

Science Fiction-Kurzfilm: ORBIT nach Edgar Allan Poe

Der Sci­ence Fiction_Kurzfilm ORBIT von Nicho­las Camp und Don Thiel II basiert auf der Sto­ry THE TELL-TALE HEART von Edgar Allen Poe.

An old astro­naut and his young trai­nee are stu­dy­ing a mys­te­rious pla­net in deep space. The trai­nee is dis­tres­sed over the old man’s defor­med eye, and it turns into a dead­ly obses­si­on. The trai­nee mur­ders the old man, and belie­ves he is free of the eye’s ghast­ly power.
While pre­sen­ting a spot­less crime sce­ne to the inves­ti­ga­tors, the trai­nee descends to an abyss of fear and para­noia. He hears the sound of a heart­beat com­ing from bene­ath the floor, and it begins to grow lou­der…

Mehr zur Pro­duk­ti­on unter HideousHeart.com und NicholasCamp.com.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Official Trailer 2: THE MANDALORIAN

Official Trailer 2: THE MANDALORIAN

Auf­grund einer töd­li­chen Män­ner­grip­pe kommt der neue Trai­ler zu THE MANDALORIAN auf Phan­ta­News spä­ter als gewöhn­lich. Am 12. Novem­ber star­tet die Show auf dem neu­en Strea­ming­ka­nal Dis­ney+, aller­dings nur in den USA, Kana­da und den Nie­der­lan­den – wie blöd kann man sein? Ich wür­de mal in die Kris­tall­ku­gel schau­en wol­len und vor­her­sa­gen, dass sie alle Rekor­de auf den Down­load­platt­for­men bre­chen wird.

Erneut muss man fest­stel­len, dass die Pro­duc­tion Values immens sind, das sieht aus wie ein Kino­film. Aber Dis­ney hats ja …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

I’ll be back – TERMINATOR: DARK FATE

I’ll be back – TERMINATOR: DARK FATE

Spoi­ler­frei

Eins vor­weg: Wir reden hier über einen Film, in dem Kil­ler­ro­bo­ter aus einer Zukunft durch die Zeit rei­sen, um … Din­ge zu tun, wäh­rend derer mög­lichst viel spek­ta­ku­lär in die Luft fliegt. Ange­sichts des­sen soll mit bit­te nie­mand mit zu gro­ßen Ansprü­chen an … Anspruch und Logik kom­men, man bekommt das, was ange­kün­digt ist. You have been war­ned. Wer sowas nicht sehen will liest nicht wei­ter, sieht sich den Film nicht an und motzt auch nicht rum.

Bis zu DARK FATE hat das TER­MI­NA­TOR-Fran­chise drei Mil­li­ar­den US-Dol­lar ein­ge­spielt, und das trotz eini­ger Fil­me, die – sagen wir mal – semi-erfolg­reich waren. Dazu zäh­le ich auch den letz­ten, TERMINATOR GENISYS, den ich tat­säch­lich nicht so schlecht fand, wie er all­ge­mein gemacht wird, son­dern wenigs­tens unter­halt­sam. Davor gab es wel­che … naja, abge­bro­che­ne Tri­lo­gi­en sagen eigent­lich schon alles, das wirk­te stel­len­wei­se unin­spi­riert und nur als wol­le man schnel­les Geld ver­die­nen.

Gut, dass nicht nur Fran­chise-Erfin­der James Came­ron wie­der die Zügel in die Hand genom­men hat, noch bes­ser, dass er die Regie an jeman­den über­gab, der weiß was er tut: Tim Mil­ler, den DEADPOOL 1 & 2‑Heroen.

wei­ter­le­sen →

Neuer Trailer: THE AERONAUTS

Neuer Trailer: THE AERONAUTS

Ich hat­te bereits berich­tet: THE AERONAUTS dreht sich um die Luft­fahrt­pio­nie­re Ame­lia Wren und James Glais­her, die in einem Bal­lon höher auf­stei­gen wol­len, als jemals jemand zuvor. Gespielt wer­den sie von Feli­ci­ty Jones (ROGUE ONE) und Eddie Red­may­ne (FANTASTIC BEASTS). Regie führt Tom Har­per, der schrieb auch zusam­men mit Jack Thor­ne das Dreh­buch.

In Deutsch­land star­tet der Film am 9. Janu­ar 2020, da es sich um eine Ama­zon-Pro­duk­ti­on han­delt ver­mut­lich bei Prime Video und nicht im Kino, auf den bri­ti­schen Inseln bereits am 4. Novem­ber.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neue Gruselserie von Roberto Aguirre-Sacasa: THE SHELLEY SOCIETY

Neue Gruselserie von Roberto Aguirre-Sacasa: THE SHELLEY SOCIETY

HBO Max, der kom­men­de Strea­ming­dienst des Kabel­sen­ders HBO, der eben­falls sei­nen Teil vom Strea­ming­ku­chen abha­ben möch­te, hat die Serie THE SHELLEY SOCIETY ange­kün­digt.

Das ist sowas wie eine vik­to­ria­ni­sche Abart der X‑Files und dreht sich wie der Name bereits andeu­tet, um die jun­ge Mary Shel­ley, bekann­ter­ma­ßen die Autorin von FRANKENSTEIN. Die erlebt zusam­men mit ihrem Ehe­mann Per­cy Byss­he Shel­ley und Lord Byron Aben­teu­er um über­na­tür­li­che Vor­gän­ge und Mons­tren. Showrun­ner ist Rober­to Aguir­re-Saca­sa, den kennt man von THE CHILLING ADVENTURES OF SABRINA, aber auch durch die Neu­erfin­dung von RIVERDALE. Eben­falls an Bord ist Greg Ber­lan­ti, der als Pro­du­zent hin­ter so ziem­lich allen aktu­el­len DC Comics-Fern­seh­se­ri­en steckt. Als Autoren fun­gie­ren Tes­sa Wil­liams und James DeWil­le (RIVERDALE).

Einen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Bild Rober­to Aguir­re-Saca­sa von Gage Skid­mo­re, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

ZDF stellt TERRA X‑Clips unter Creative Commons Lizenz

ZDF stellt TERRA X‑Clips unter Creative Commons Lizenz

Wie all­ge­mein bekannt ist, zah­len wir jeden Monat über den Rund­funk­bei­trag für die öffent­lich-recht­li­chen Medi­en, ob wir sie nut­zen oder nicht (ich möch­te kei­ne Dis­kus­si­on dar­über, grund­sätz­lich hal­te ich das für sinn­voll, auch wenn die ÖR-Rund­funk­an­stal­ten drin­gend refor­miert und ent­filzt wer­den müss­ten, und wenn ich man­che Aus­ga­ben für eine Frech­heit hal­te). Dafür soll­te man eigent­lich davon aus­ge­hen, dass ARD und ZDF alle ihre Pro­duk­tio­nen der All­ge­mein­heit auch dau­er­haft kos­ten­frei zur Ver­fü­gung stellt, wie es bei­spiels­wei­se die BBC tut, schließ­lich haben wir die bezahlt.

Das ist aller­dings nicht so, sie beru­fen sich vor allem auf Urhe­ber­rech­te der Macher hin­ter den Pro­duk­tio­nen, dar­an wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Es gibt aller­dings einen klei­nen Licht­blick: Ab sofort gibt es Clips aus der Doku-Rei­he TERRA X unter Crea­ti­ve Com­mons-Lizenz, genau­er gesagt der rela­tiv frei­en CC BY.

Das bedeu­tet, dass man die Clips her­un­ter­la­den, ver­viel­fäl­ti­gen, wei­ter­ge­ben und remi­xen darf (und das auch kom­mer­zi­ell), solan­ge man den Urhe­ber nennt.

Das ist ein ers­ter und in mei­nen Augen längst über­fäl­li­ger Schritt in die Rich­ti­ge Rich­tung. Man hat fast den Ein­druck, auch die ÖR-Medi­en möch­ten end­lich im 21. Jahr­hun­dert ankom­men …

Die aktu­ell zur Ver­fü­gung gestell­ten Clips dre­hen sich um den Kli­ma­wan­del, man kann sie Kli­ma­wan­del­leug­nern und gewis­sen blau­b­rau­nen Kräf­ten mit ihren Fake News um die Ohren hau­en.

PhantaNews: Das Gewinnspiel zum elfzigsten Geburtstag

PhantaNews: Das Gewinnspiel zum elfzigsten Geburtstag

Wie ich an ande­rer Stel­le bereits erklärt hat­te, fei­ert Phan­ta­News in die­sem Jahr nicht sei­nen zehn­tes, son­dern in guter alter Hob­bit-Tra­di­ti­on das elf­zigs­te Jubi­lä­um, denn 2008 ist die­se Sei­te hier gestar­tet.

Und selbst­ver­ständ­lich gibt es auch was zu gewin­nen. Da ich ein alter eBook-Fan der ers­ten Stun­de bin und das The­ma hier immer eine Men­ge Raum hat­te, ist es ein eRe­ader.

Der TrekS­tor Pyrus Mini ist durch sein klei­nes For­mat beson­ders gut für das Lesen unter­wegs geeig­net, denn mit dem 4,3 Zoll-Bild­schirm (Digi­tal Ink, 800x600 Pixel) passt er in jede Jacken­ta­sche, selbst­ver­ständ­lich kann man meh­re­re Text­grö­ßen ein­stel­len. 2GB Spei­cher für bis zu 2000 Bücher, erwei­ter­bar via SD-Kar­te, Micro-USB-Anschluss, ver­schie­de­ne Anzei­ge­spra­chen. Es liegt aller­dings kein Netz­teil bei, man kann belie­bi­ge Smart­pho­ne- oder Tablet-Netz­tei­le mit Micro-USB-Anschluss nut­zen.

Wie kann man den gewin­nen? Ein­fach: Man schreibt einen Glück­wunsch­gruß per Email zum elf­ten Geburts­tag von Phan­ta­News an gewinnen[at]phantanews[dot]de. Ein­sen­de­schluss ist der 31.10.2019 23:59:59 Uhr (Ein­gang in mei­nem Email-Post­fach). Danach wer­de ich die ori­gi­nells­te Email aus­wäh­len (also seid krea­tiv!), kom­men meh­re­re in Betracht (weil ich mich nicht ent­schei­den kann) ent­schei­det das Los.

Hin­wei­se zum Daten­schutz: Die Email­adres­sen wer­den nur für die­ses Spiel ver­wen­det und nicht an Drit­te wei­ter gege­ben. Nach dem Ende des Gewinn­spiels wer­den die Email­adres­sen gelöscht. Der Gewin­ner oder die Gewin­ne­rin muss mir zwecks Ver­sand des Gerä­tes logi­scher­wei­se sei­ne pos­ta­li­sche Adres­se mit­tei­len, auch die­se wird nicht wei­ter gege­ben, nicht dau­er­haft gespei­chert und nach Ver­sand gelöscht. Der eRe­ader ist neu und funk­ti­ons­fä­hig, eine Gewähr­leis­tung kann ich aller­dings nicht bie­ten.

Teil­neh­men kön­nen nur Per­so­nen mit einer Adres­se im Gebiet der EU (weil mir die Zoll­sche­re­rei­en in ande­re Län­der zu groß sind).

Viel Spaß beim Mit­ma­chen und viel Glück!

Steam Remote Play – lokale Multiplayerspiele online nutzen

Steam Remote Play – lokale Multiplayerspiele online nutzen

Spie­le­ent­wick­ler Val­ve hat ein neu­es Fea­ture sei­nes Shops Steam als Beta frei­ge­schal­tet: Mit­tels »Steam Remo­te Play« wird man in die Lage ver­setzt, Spie­le, die nur einen loka­len Mul­ti­play­er­mo­dus haben, online mit Freun­den zu spie­len. Das funk­tio­niert mit bis zu vier Spie­lern (laut Val­ve »unter opti­ma­len Bedin­gun­gen mög­li­cher­wei­se auch mehr«) und der Knül­ler dar­an ist: Nur einer davon muss das Spiel besit­zen.

Um die Funk­ti­on zu nut­zen, musst du an der Steam Cli­ent Beta teil­neh­men. Nach­dem man sich ange­mel­det hat, fin­det man in der Steam-Freun­des­lis­te in kom­pa­ti­blen loka­len Mehr­spie­ler­spie­len die Opti­on »Remo­te Play Tog­e­ther«. Nach der Ver­bin­dung ver­hält sich das Spiel so, als ob der Con­trol­ler jedes Spie­lers direkt an den Com­pu­ter ange­schlos­sen wäre, und laut Val­ve ist es auch mög­lich ist, die Steue­rung von Tas­ta­tur und Maus zu tei­len.

Das Gan­ze soll sogar über Platt­for­men hin­weg funk­tio­nie­ren, es kön­nen also Nut­zer von Win­dows, Mac und Linux zusam­men spie­len. Latenz soll laut Val­ve kein The­ma sein, wenn alle Spie­ler eine halb­wegs schnel­le Inter­net­ver­bin­dung nut­zen.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Val­ve

Uff … THE RISE OF SKYWALKER – Final Trailer

Uff … THE RISE OF SKYWALKER – Final Trailer

The saga will end, the sto­ry lives fore­ver.

Seit heu­te Nacht gibt es den »Fina­len Trai­ler« zur Epi­so­de neun der STAR WARS-Saga mit dem Titel THE RISE OF SKYWALKER. Und nach­dem die bis­he­ri­gen Trai­ler eher so durch­schnitt­lich waren, haben sie sich dies­mal nicht lum­pen las­sen und schie­ßen aus allen Tur­bo­la­ser. Na hol­la die Endor-Fee …

Ich will jetzt auch gar nicht auf alle ver­steck­ten oder offe­nen Oster­ei­er ein­ge­hen, aber wer sich die Rebel­len­flot­te mal genau­er ansieht, wird die Ghost aus STAR WARS: REBELS ent­de­cken kön­nen.

Das war der ers­te RISE OF SKY­WAL­KER-Trai­ler bei dem ich Gän­se­haut bekom­men habe.

Wahn­sinn.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neu bei Splitter: METRO 2033

Neu bei Splitter: METRO 2033

METRO 2033 und Fol­ge­ro­ma­ne vom rus­si­schen Autor Dmitry Gluk­hovs­ky gehö­ren zu den erfolg­reichs­ten SF-Dys­to­pi­en der letz­ten Jah­re und wur­den auch erfolg­reich in eine Com­pu­ter­spiel­rei­he umge­setzt. Welt­weit erst­ma­lig erscheint nun eine Comic-Adap­ti­on davon bei Split­ter.

Wer­be­text:

Metro 2033, der Debüt­ro­man des Schrift­stel­lers Dmitry Gluk­hovs­ky, erschien sei­ner­zeit wie aus dem Nichts auf den inter­na­tio­na­len Best­sel­ler­lis­ten und ver­lieh dem Dys­to­pie-Gen­re neu­en Schwung. Die gefah­ren­ge­spick­te Rei­se des jun­gen Art­jom durch die höl­li­schen Rui­nen der Mos­kau­er Unter­grund­bahn fas­zi­niert durch ihren gekonn­ten Mix aus Action, Gru­sel und Span­nung auf der einen Sei­te und intel­li­gen­ten Refle­xio­nen über Moral, Phi­lo­so­phie und Poli­tik auf der ande­ren. Unter dem  ver­strahl­ten Mos­kau ent­wirft Gluk­hovs­ky eine Petri­scha­le unter­schied­lichs­ter poli­ti­scher und sozia­ler Cre­dos, vom liber­tä­ren Sozia­lis­mus bis zum Neo­fa­schis­mus, und zeigt auf, dass die­se post-apo­ka­lyp­ti­sche Gesell­schafts­form der unse­ren gar nicht so unähn­lich ist.

Umge­setzt wur­de der Comic vom Nie­der­län­der Peter Nuy­ten, die Über­set­zung über­nahm  Axel Roth­kamm. Der ers­te Band (von vier) ist 64 Sei­ten stark, kos­tet 16 Euro und kann direkt bei Split­ter oder bei Ama­zon bestellt wer­den. Er erscheint am 25. Okto­ber 2019.

Cover­ab­bil­dung Copy­right Split­ter.

Ryan Reynolds in einem Film über (nicht) eingebildete Freunde

Ryan Reynolds in einem Film über (nicht) eingebildete Freunde

Ryan Rey­nolds (DEADPOOL) tut sich mit John Krasin­ski (THE OFFICE, A QUIET PLACE) für ein Film­pro­jekt zusam­men, in dem es um ein­ge­bil­de­te Freun­de (ima­gi­na­ry fri­ends) geht. Das Pro­jekt ist von Krasin­ski erson­nen wor­den, er wird es auch schrei­ben und Regie füh­ren, zudem eben an der Sei­te von Rey­nolds spie­len.

Ryan Rey­nolds über­nimmt die Haupt­rol­le eines Man­nes, der mit den ein­ge­bil­de­ten Freun­den Drit­ter kom­mu­ni­zie­ren kann. Das Pro­blem: Wenn Kin­der zu Erwach­se­nen wer­den, ver­lie­ren sie den Glau­ben an ihre ein­ge­bil­de­ten Freun­de und ver­ges­sen sie. Die­ser Ver­lust an Lie­be und Freund­schaft führt dazu, dass etlich von ihnen böse wer­den. Rey­nolds Cha­rak­ter will die ret­ten, die sich auf dem Weg zum Bösen befin­den.

Das ist doch mal ein erfri­schen­des Kon­zept und ich bin sicher, das es auch was zu lachen geben wird.

Krasin­ski und Rey­nolds ver­su­chen das gera­de an Stu­di­os zu ver­kau­fen, ange­sichts der  betei­lig­ten Namen darf man anneh­men, dass eins mit Kuss­hand zugrei­fen wird. Einen Titel hat das Pro­jekt noch nicht, IMAGINARY FRIENDS wäre nahe­lie­gend …

Bild Ryan Rey­nolds von Gage Skid­mo­re, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

Kai Meyers DIE KRONE DER STERNE als Comic bei Splitter

Kai Meyers DIE KRONE DER STERNE als Comic bei Splitter

Am 25 Okto­ber erscheint bei Split­ter der ers­te Band NACHTWÄRTS einer Comic-Adap­ti­on von Kai Mey­ers Sci­ence Fan­ta­sy-Ope­ra DIE KRONE DER STERNE. Ins neue Medi­um umge­setzt wur­de der Stoff von Yann Krehl, die Zeich­nun­gen fer­tig­te Ralf Schlü­ter.

Aus dem Wasch­zet­tel:

Gigan­ti­sche Kathe­dra­len aus längst ver­ges­se­nen Epo­chen, die den unend­li­chen Kos­mos durch­pflü­gen, gott­glei­che Herr­sche­rin­nen über fins­te­re Hexen­or­den, noble Adels­ge­schlech­ter, wel­che die Geschi­cke gan­zer Gala­xi­en len­ken, und ver­we­ge­ne Welt­raumaben­teu­rer, die für einen fet­ten Zahl­tag Leib und Leben aufs Spiel set­zen: Die Kro­ne der Ster­ne sprengt jede Gen­re-Schub­la­de und wird von ihrem Schöp­fer Kai Mey­er dar­um schlicht­weg als Space Fan­ta­sy bezeich­net, als Space Ope­ra mit phan­tas­ti­schen Ele­men­ten.

Der Comic mit Bonus­ma­te­ri­al ist 56 Sei­ten stark und kos­tet 16 Euro. Zwei wei­te­re Bän­de wer­den fol­gen.

Bestel­len kann man NACHTWÄRTS direkt bei Split­ter oder bei Ama­zon.