Poster zu ALIEN: COVENANT

Poster zu ALIEN: COVENANT

Mehr als 35 Jah­re nach dem ers­ten Teil, ist nun der Kino­start von ALIEN: COVENANT in Sicht. Der wur­de gera­de für die USA um drei Mona­te nach vor­ne ver­legt und fin­det jetzt bereits am 19. Mai 2017 statt. Wer sich jetzt fragt, was das für ein Film ist: ALIEN COVENANT, Regie: Rid­ley Scott, wur­de ursprüng­lich mal als PROMETHEUS 2 geführt und hat man soll­te ihn nicht mit dem nach wie vor unbe­nann­ten ALI­EN-Pro­jekt ver­wech­seln, bei dem Neill Blom­kamp Regie führt (und von dem man irgend­wie schon lan­ge nichts mehr gehört hat).

ALIEN: COVENANT dreht sich um die Mit­glie­der einer Expe­di­ti­on an Bord des Schif­fes Covenant, die einen Pla­ne­ten ent­de­cken, der ein bis­lang unbe­kann­tes Para­dies zu sein scheint. Doch sie müs­sen schnell her­aus­fin­den, dass die Welt ein düs­te­rer und gefähr­li­cher Ort ist, und der ein­zi­ge Bewoh­ner ist David (Micha­el Fass­ben­der), das letz­te »über­le­ben­de« Mit­glied der Pro­me­theus-Expe­di­ti­on.

Es spie­len neben Fass­ben­der: Kathe­ri­ne Water­s­ton, Dan­ny McBri­de, Demián Bichir, Jus­sie Smol­lett, Amy Sei­metz, Car­men Ejo­go und Cal­lie Her­nan­dez. Das Dreh­buch schrie­ben Jack Paglen, Micha­el Green und John Logan. Es wird ver­mu­tet, dass wir bald einen Trai­ler zu sehen bekom­men.

Müs­sen wir uns jetzt fra­gen, was aus Noo­mi Rapaces Cha­rak­ter Eliza­beth gewor­den ist?

Poster Alien: Covenant

Pro­mo­pos­ter ALIEN: COVENANT Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

INDIANA JONES AND THE FATE OF ATLANTIS Special Edition: Demoversion

INDIANA JONES AND THE FATE OF ATLANTIS Special Edition: Demoversion

Screenshot INDIANA JONES AND THE FATE OF ATLANTIS Special Edition

Die Ent­wick­ler von Went 2 Play arbei­ten schon ziem­lich lan­ge an einer auf­ge­mot­zen, moder­ni­sier­ten Ver­si­on des Lucas­Arts-Aben­teu­ers INDIANA JONES AND THE FATE OF ATLANTIS, das frag­los Kult­sta­tus besitzt und eins der bes­ten Point & Click-Adven­tures aller Zei­ten war.

Bereits vor eini­ger Zeit star­te­ten die Ent­wick­ler eine Peti­ti­on auf Change.org, um die Rech­te­inha­ber Dis­ney und Lucas­Film davon zu über­zeu­gen, ihnen eine Lizenz für das Pro­jekt aus­zu­stel­len. Die­ses Okay gab es bis­her nicht, man kann immer noch durch Stimm­ab­ga­be unter­stüt­zen – und soll­te das auch tun.

Um den Black Fri­day zu fei­ern, stellt Went 2 Play eine Demo­ver­si­on zur Ver­fü­gung, die man her­un­ter­la­den und tes­ten kann. INDIANA JONES AND THE FATE OF ATLANTIS Spe­cial Edi­ti­on gibt es der­zeit aus­schließ­lich für Win­dows, die Demo kann auf der Web­sei­te von Went 2 Play her­un­ter gela­den wer­den. Nicht ver­wir­ren las­sen, ihr woll­te den FOA­SE-But­ton ankli­cken (Fate Of Atlan­tis Spe­cia­lE­di­ti­on = FOASE). Man kann dem Pro­jekt auch auf Face­book fol­gen.

Pro­mo-Screen­shot Copy­right Went 2 Play

Trailer: EMERALD CITY

Trailer: EMERALD CITY

Dass es eine Fern­seh­se­ri­en­fas­sung der L. Frank Baums OZ-Roma­ne unter dem Titel EMERALD CITY geben soll­te, dar­über hat­te ich bereits mehr­fach berich­tet. Das Gan­ze star­tet Anfang janu­ar beim US-Sen­der NBC und hier ist ein ers­ter Trai­ler. Der sieht deut­lich danach aus, dass sich das sicher nicht an Kin­der, son­dern an ein erwach­se­nes Publi­kum rich­tet.

Es spie­len unter ande­rem: Adria Arjo­na (Doro­thy), Vin­cent D’Ono­frio (Wizard)Ger­ran How­ell, Oli­ver Jack­son-Cohen, Isa­bel Lucas, Ana Ula­ru und Roxy Stern­berg.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Für Retro-Fans: PS4-Gamepads am Super Nintendo

Für Retro-Fans: PS4-Gamepads am Super Nintendo

8bitdo SNES Adapter

Manch ein Retro-Fan spielt klas­si­sche Kon­so­len­spie­le nicht nur im Emu­la­tor, son­dern hat auch noch ori­gi­na­le Gerä­te zu Hau­se ste­hen, bei­spiels­wei­se ein Super Nin­ten­do. Am liebs­ten nutzt man die natür­lich mit den zuge­hö­ri­gen Con­trol­lern, es gibt jetzt aber auch die Mög­lich­keit moder­ne Game­pads anzu­schlie­ßen.

Bis vor kur­zem war 8Bitdos Retro-Emp­fän­ger nur außer­halb Deutsch­lands erhält­lich, jetzt hat er es aber auch in die hie­si­gen Rega­le geschafft. Mit dem Recei­ver kann man nicht nur eine Rei­he nach­ge­ahm­ter klas­si­scher Con­trol­ler vom sel­ben Her­stel­ler mit dem SNES ver­bin­den, son­dern auch die Game­pads von Play­sta­ti­on 3 und 4, der Wii und der Wii U. Ich wür­de mal davon aus­ge­hen, dass auch ande­re Blue­tooth-basier­te Con­trol­ler funk­tio­nie­ren dürf­ten. Umge­kehrt kann man übri­gens die Blue­tooth-Con­trol­ler des Her­stel­lers, die Nin­ten­do-Pads nach­emp­fun­den sind auch am PC nut­zen, denn der Emp­fän­ger kann an PC und Mac auch als Don­gle ver­wen­det wer­den.

Der Preis für den Adap­ter liegt bei ca. 20 Euro. Die Con­trol­ler kos­ten zwi­schen ca. 30 und 45 Euro. Wer noch eine NES besitzt, muss eben­falls nicht ver­zwei­feln, auch dafür wird ein Adap­ter ange­bo­ten.

Wer noch ein Weih­nachts­ge­schenk für Retro-Fans sucht, liegt hier sicher nicht falsch.

Pro­mo­fo­to SNES-Blue­tooth-Adap­ter Copy­right 8Bitdo

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

STAR TREK DISCOVERY: Michelle Yeoh ist der Captain (Update: doch nicht)

STAR TREK DISCOVERY: Michelle Yeoh ist der Captain (Update: doch nicht)

Michelle YeohDie Gerüch­te flie­gen schon ein paar Tage durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald, laut Dead­line wur­den sie jetzt bestä­tigt: Offen­bar ist die ers­te bekannt gewor­de­ne Beset­zung für die neue STAR TREK-Serie DISCOVERY Michel­le Yeoh, die die Rol­le des Cap­tains auf dem neu­en Raum­schiff über­neh­men soll. Aller­dings liegt dies­mal der Fokus der Show nicht wie bei den bis­he­ri­gen TREK-Inkar­na­tio­nen auf dem kom­man­die­ren­den Offi­zier des Schif­fes, son­dern auf einem Lieu­ten­ant Com­man­der.

Die im Jahr 1962 auf Malay­sia gebo­re­ne Michel­le Yeoh ist einer der größ­ten chi­ne­si­schen Kino­stars über­haupt, das hie­si­ge Publi­kum dürf­te sie vor allem aus CROUCHING TIGER, HIDDEN DRAGON ken­nen, sie spiel­te aber auch bereits 1997 im Bond DER MORGEN STIRBT NIE eine Agen­tin. Sie ist bereits in über 40 Kino­fil­men auf­ge­tre­ten.

Aber: Auch wenn inter­ne Quel­len die Aus­sa­ge von Nicho­las Mey­er, dass sie in die­ser Rol­le besetzt wur­de, laut Dead­line bestä­ti­gen, woll­te man das bei CBS nicht offi­zi­ell bekräf­ti­gen.

[Update 22:00] Neue­ren Infos bei Dead­line zufol­ge ist sie nicht die Cap­tess der Dis­co­very son­dern eines ande­ren Ster­nen­flot­ten­schiffs. Der Name ihres Cha­rak­ters lau­tet Han Bo und ihr Schiff ist die USS Shen­zou, die in der ers­ten Staf­fel von STAR TREK DISCOVERY eine gro­ße Rol­le spie­len soll.

Bild Michel­le Yeoh von Nao­mi Lipow­ski, aus der Wiki­pe­dia, CC BY

Trailer: FINAL FANTASY VII Remake

Trailer: FINAL FANTASY VII Remake

Zum klas­si­schen Japan-Rol­len­spiel FINAL FANTASY VII, das von Squa­re im Jahr 1997 für die ers­te Genera­ti­on der Play­sta­ti­on ver­öf­fent­licht wur­de, wird es 20 Jah­re spä­ter ein Remake für die PS4 geben. Das wis­sen wir seit 2015. Jetzt zeigt Squa­re Enix (wie sie inzwi­schen hei­ßen) noch­mal einen Teaser, und der macht schon eine Men­ge Spaß, wenn man damals das Ori­gi­nal gespielt hat (so wie ich).

Für das Remake hol­te man drei der ori­gi­na­len Ent­wick­ler zurück: Cha­rak­ter­de­si­gner Tets­u­ya Nomu­ra führt Regie und küm­mert sich um die Rede­signs der Figu­ren, der dama­li­ge Regis­seur Yoshi­no­ri Kita­se pro­du­ziert und das Skript steu­ert erneut Kazu­shi­ge Noji­ma bei.

Das Remake soll in meh­re­ren Tei­len erschei­nen, und ich wür­de mal davon aus­ge­hen, dass der bis dato unbe­kann­te Releaseter­min in 2017 lie­gen wird, wegen des 20-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums des Ori­gi­nals. So wie es der­zeit aus­sieht, erscheint das FF/-Remake exklu­siv auf der Play­sta­ti­on 4.

FINAL FANTASY VII folgt den Aben­teu­ern des Söld­ners Cloud Stri­fe und der Ökoter­ro­ris­ten­grup­pe AVALANCHE, die gegen die kor­rup­te Mega­cor­po­ra­ti­on Shin­ra, die dem Pla­ne­ten die Lebens­en­er­gie ent­zieht, und den ehe­ma­li­gen Kon­zern­sol­da­ten Sephi­roth kämp­fen. Das gan­ze spielt in einer hoch­tech­ni­sier­ten Fan­ta­sy­welt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Keine Berichterstattung von dem komischen Con in Dortmund

Keine Berichterstattung von dem komischen Con in Dortmund

komischercon

Wie der ein oder ande­re viel­leicht weiß, fin­det Anfang Dezem­ber ein »Con« in Dort­mund statt, bei dem es vor­geb­lich um Comics geht. Nach­dem ich im letz­ten Jahr ver­hin­dert war, und Anja geschickt hat­te, stel­le sich her­aus, dass in Sachen Orga­ni­sa­ti­on noch deut­lich Luft nach oben war. Auch mei­ne Kon­tak­te zum PR-Ver­ant­wort­li­chen waren im letz­ten Jahr … eher ulkig. In die­sem Jahr woll­te ich mir das Spek­ta­kel dann mal per­sön­lich anse­hen.

Zumin­dest gab es schon mal eine neue Pres­se­agen­tur, die schick­te mir im Juni auch eine Mit­tei­lung per Mail, ich möge mich doch in den neu­en Pres­se­verer­tei­ler ein­tra­gen. Nach­dem ich die­se Email im Stun­den­ab­stand acht mal bekom­men hat­te, bat ich um Ein­tra­gung in den Pres­se­ver­tei­ler, wies dar­auf hin, dass ich gern eine Akkre­di­tie­rung hät­te, und schrieb, dass die Mail jetzt acht mal gekom­men sei, und das wirk­lich rei­che.

Als Ant­wort erhielt ich die Aus­sa­ge, dass man die Akkre­di­tie­run­gen erst spä­ter prü­fen wer­de, hier­bei wür­den Medi­en bevor­zugt, die eine Vor­be­richt­erstat­tung durch­füh­ren. Na denn, dach­te ich, die wer­den mich sicher mit Infor­ma­tio­nen für eine sol­che Vor­be­richt­erstat­tung ver­sor­gen.

Von wegen.

Irgend­wann in der letz­ten Woche wur­de ich dann infor­miert, dass man Phan­ta­News auf­grund von »Kapa­zi­täts­grün­den« nicht berück­sich­ti­gen kön­ne. Das fand ich merk­wür­dig, immer­hin ist Phan­ta­News eine der meist­ge­le­se­nen nicht­kom­mer­zi­el­len Web­sei­ten zum The­ma Phan­tas­tik in Deutsch­land, und wird sogar von Ver­an­stal­tun­gen wie der Games­Com oder Anbie­tern wie Lucas­Film pro­blem­los akkre­di­tiert. Auf mei­ne Rück­fra­ge »war­um?«, kam als Ant­wort der Pres­se­agen­tur nur »das macht der Ver­an­stal­ter, da haben wir kei­nen Ein­fluss drauf«. Ich fra­ge mich, war­um es dann eine Pres­se­agen­tur gibt, wenn die nicht für die Pres­se ver­ant­wort­lich ist? Nur um Pres­se­mit­tei­lun­gen zu ver­schi­cken (dazu wei­ter unten mehr)?
Man habe sich aber mei­ne Sei­te ange­se­hen, fän­de die »schön und pas­send«, und wol­le noch­mal mit dem Ver­an­stal­ter spre­chen, wenn ich möch­te (heißt im Klar­text: Man hat­te Phan­ta­News abge­lehnt, ohne auch nur mal einen Blick auf die Sei­te zu wer­fen, oder das Ran­king zu prü­fen). Auf mei­nen Hin­weis, dass ich über­haupt kei­ne Vor­be­richt­erstat­tung durch­füh­ren konn­te, weil ich über den Mail­ver­tei­ler noch kei­ne ein­zi­ge PR-Mail mit Infor­ma­tio­nen erhal­ten hat­te, kam als Ant­wort (und ich mache kei­ne Wit­ze): das läge dar­an, dass dar­über auch noch gar kei­ne Pres­se­infos zum Con in Dort­mund ver­schickt wor­den sei­en. Das ver­schlug mir dann doch die Spra­che.

Inzwi­schen hat­te ich den Ver­an­stal­ter aller­dings schon selbst ange­spro­chen, näm­lich auf der Face­book­sei­te der komi­schen Con. Die Ant­wort die ich dort bekam, hau­te mich ein wei­te­res Mal aus den Socken: Man sei »nur das Face­book-Team« und kön­ne mit dem Ver­an­stal­ter nicht kom­mu­ni­zie­ren. Ernst­haft. Da muss man sich fra­gen, war­um die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­keit »Sozia­le Medi­en« ange­bo­ten wird, wenn man dar­über gar nicht sinn­voll kom­mu­ni­zie­ren möch­te. Mir wur­de sogar »Unpro­fes­sio­na­li­tät« unter­stellt, weil ich es doch tat­säch­lich gewagt hat­te, sie über die von ihnen selbst ange­bo­te­ne Mög­lich­keit »Face­book-Nach­richt« anzu­spre­chen, und kei­ne Emails schick­te. Offen­bar #neu­land-Bewoh­ner, die nicht ver­stan­den haben, was Sozia­le Medi­en sind – näm­lich eine Kom­mu­ni­ka­ti­on in bei­de Rich­tun­gen und nicht nur ein Wer­be­drop.

Ich hab die Faxen jetzt dicke und mich aus dem Pres­se­ver­tei­ler aus­tra­gen las­sen (dar­über erhal­te ich ja ohne­hin kei­ne sinn­vol­len Infor­ma­tio­nen), dar­auf kam die augen­schein­lich ein­ge­schnapp­te Rück­mel­dung »dann brau­che man ja auch nicht mehr mit dem Ver­an­stal­ter spre­chen«. Nein, braucht man nicht, dan­ke.
Ich wer­de nicht kos­ten­los für eine Ver­an­stal­tung Arbeit auf­wen­den, sowie Wer­bung machen und wert­vol­le Backlinks spen­die­ren, deren Betrei­ber sich der­art unpro­fes­sio­nell ver­hal­ten – und das alles ja offen­sicht­lich ohne­hin nicht wol­len. Dann sol­len sie aber bit­te auch sagen »wir wol­len Dein komi­sches Blog nicht, Du Lap­pen«, statt irgend­was über »Kapa­zi­täts­grün­de« zu schwa­dro­nie­ren, ohne sich mei­ne Sei­te und deren Ran­king über­haupt mal ange­se­hen zu haben. Das Ziel­grup­pen­tar­ge­ting ist hier logi­scher­wei­se um Län­gen bes­ser, als bei­spiels­wei­se via brief­mar­ken­gro­ße Arti­kel in irgend­wel­chen Tot­holz­blät­tern. Oder die sich expli­zit »Vor­be­richt­erstat­tung« wün­schen, aber kei­ner­lei Infor­ma­tio­nen für eine sol­che zur Ver­fü­gung stel­len.

Ich kann ihnen aber gern Spe­zia­lis­ten für Soci­al Media-Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­mit­teln.

[Update:] Aus Gesprä­chen auf den sozia­len Medi­en, getrig­gert durch die­sen Arti­kel, kris­tal­li­siert sich so lang­sam her­aus, dass nicht­kom­mer­zi­el­le oder Fan­sei­ten offen­bar grund­sätz­lich kei­ne Pres­se­ak­kre­di­tie­rung erhal­ten. Ange­sichts der geän­der­ten Medi­en­land­schaft im Web ein Ver­hal­ten aus vor­gest­ri­gen Tagen …

[Update:] Auf Rück­fra­ge wur­de beteu­ert, dass »jede Men­ge« Blogs akkre­di­tiert wur­den. Auf mei­ne wei­ter­füh­ren­de Fra­ge »nach wel­chen Kri­te­ri­en?« ant­wor­te­te man nur »aus Kapa­zi­täts­grün­den kann nicht jeder akkre­di­tiert wer­den« – die Aus­re­de kann­te ich aller­dings bereits. Inter­es­sant dar­an fin­de ich, wie man mei­nen Fra­gen offen­sicht­lich aus­weicht und kei­ne Ant­wor­ten geben möch­te. Möge sich jeder sei­ne eige­nen Gedan­ken dazu machen … Ich gehe davon aus, dass das Aus­wahl­prin­zip genau­so chao­tisch ist, wie der oben beschrie­be­ne Rest des Ver­hal­tens der Ver­an­stal­ter, denn es ist mir uner­klär­lich, war­um Phan­ta­News im ver­gan­ge­nen Jahr akkre­di­tiert wur­de, und in die­sem nicht. Mög­li­cher­wei­se, weil die Bericht­erstat­tung in 2015 durch­aus kri­tisch war, und man kon­struk­ti­ve Kri­tik nicht mag.

Legendary Pictures kauft DUNE-Rechte

Legendary Pictures kauft DUNE-Rechte

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Seit der ers­ten Ver­fil­mung in den 1980ern gab es immer wie­der mal Bestre­bun­gen, Frank Her­berts DUNE ali­as DER WÜSTENPLANET erneut auf die gro­ße Lein­wand zu bekom­men. Zuletzt mel­de­te Peter Berg, dass er an einer Umset­zung arbei­ten wür­de und die Pro­duk­ti­on bald begin­nen sol­le – das war 2007. 2009 hieß es dann er sei raus, und Para­mount suche nach einem ande­ren Regis­seur.

Jetzt mel­den Legen­da­ry Pic­tures in einer Pres­se­mel­dung, dass sie die Film- und Fern­seh­rech­te an DUNE erwor­ben haben. Geplant sind offen­bar gleich meh­re­re Pro­jek­te. Es pro­du­zie­ren Tho­mas Tull, Mary Parent und Cale Boy­ter, aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Bri­an Her­bert (Sohn des DUNE-Autors), Byron Mer­ritt und Kim Her­bert (Frank Her­berts Toch­ter).

In einer fer­nen Zukunft ist Spi­ce die Sub­stanz, die über­licht­schnel­le Raum­fahrt über­haupt erst ermög­licht. Sie wird aus­schließ­lich auf dem Wüs­ten­pla­ne­ten Arra­kis abge­baut, um den strei­ten sich die adli­gen Fami­li­en des mensch­li­chen Impe­ri­ums. Der »Aus­er­wähl­te« Paul Atrei­des, des­sen Fami­lie um die Macht auf Dune, wie die Welt auch genannt wird, betro­gen wur­de, führt eine Rebel­li­on an, um die Kon­trol­le zurück­zu­er­lan­gen.

David Lynch adap­tier­te DUNE 1984 in einen Kino­film, der ordent­lich flopp­te, aber spä­ter zum Kult wur­de.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu fol­gen, wenn ich mehr erfah­re.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

ROBIN HOOD ohne Ende …

ROBIN HOOD ohne Ende …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Im Moment scheint man sich in Hol­ly­wood auf Robin Hood ein­ge­schos­sen haben, denn es gibt wirk­lich hau­fen­wei­se geplan­te Pro­jek­te um den bekann­ten Vogel­frei­en und sei­ne lus­ti­gen Gesel­len. Sie­ben Fil­me und zwei Fern­seh­se­ri­en sind in der Pipe­line – es bleibt abzu­war­ten, wie­vie­le davon tat­säch­lich umge­setzt wer­den.

HOOD (Sony)

Sony möch­te aus Robin Hood gleich ein Fran­chise machen, so etwas wie ein Cine­ma­tic Uni­ver­se mit meh­re­ren Fil­men und natür­lich Mer­chan­di­se bis der She­riff kommt. Die Sto­ry liest sich ein wenig wie »Super­hel­den im Sher­wood Forest« (und so hat es auch der Hol­ly­wood Repor­ter genannt). Die Stim­mung des Films soll Anlei­hen bei FAST & FURIOUS oder MISSION IMPOSSIBLE machen. Hä? Das Pro­jekt stammt aus einem Pitch von Cory Good­man und Jere­my Lott, und man dis­ku­tiert bei Sony offen­bar bereits über eine gan­ze Rei­ge von Strumpf­ho­sen­fil­men.

HOOD (Dis­ney)

Ja, es gibt ein wei­te­res Pro­jekt unter dem­sel­ben Titel. Dis­ney möch­te mit mit dem The­ma offen­bar etwas Ähn­li­ches machen wie PIRATES OF THE CARIBBEAN, auch hier wird von einem Fran­chise gere­det, man nimmt aller­dings den Mund etwas weni­ger voll, als Sony. Das Dreh­buch basiert auf einem Skript von Bran­don Bar­ker und das Pro­jekt hieß ursprüng­lich (und viel­leicht auch in zukunft wie­der) NOTTIGNGHAM AND HOOD. Man wird sehen müs­sen, wer sich am Ende mit dem titel durch­setzt. Irgend­wel­che recht­li­chen Pro­ble­me wegen des Namens sind unwahr­schein­lich, denn der ist lan­ge gemein­frei.

ROBIN HOOD: ORIGINS (Lions­ga­te)

Der ist bereits wei­ter fort­ge­schrit­ten, Taron Eger­ton soll den Out­law spie­len, Jamie Foxx soll Litt­le John geben. Eben­falls betei­ligt sind Leo diCa­pri­os Pro­duk­ti­ons­fir­ma Appian Way, sowie Joby Harolds Safe­house Pro­duc­tions. Dem Ver­neh­men nach soll es sich hier­bei um ein »düs­te­res Reboot« han­deln, die »Ver­düs­te­rung« bekann­ter stof­fe ist in Hol­ly­wood offen­bar immer noch nicht durch. Für die­sen Film gibt es sogar bereits einen Start­ter­min, er soll im März 2018 in die Licht­spiel­häu­ser kom­men.

Robin Hood, bis­her ohne Titel (War­ner Bros.)

Und auch Gebrü­der War­ner haben einen Film um den Bewoh­ner des Not­ting­ham Forest in pet­to. Der Pitch stammt von Will Beall (Gangs­ter Squad, Aqua­man) und Dan Lin (LEGO MOVIE), und die bei­den haben angeb­lich jetzt von den Mäch­ti­gen bei War­ner die Auf­trag bekom­men, das Ding zu rea­li­sie­ren. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen hier­zu gibt es noch nicht.

MERRY MEN (Dream­works)

Der hier ist bereits seit 2013 irgend­wie in Pla­nung, ohne dass etwas Kon­kre­tes dabei her­aus gekom­men ist. Es han­delt sich um eine »moder­ne Neu­erfin­dung« des The­mas, aber das sagen ja irgend­wie immer alle. Das Dreh­buch soll­te Brad Ingels­by (Out Of The Fur­nace, Run All Night) ver­fas­sen und Scott Waugh (Need For Speed) Regie füh­ren. Das Pro­jekt wur­de bis­her nicht offi­zi­ell abge­sagt. Ange­sichts der aktu­el­len Kon­kur­renz ande­rer Fil­me um Grün­müt­zen­trä­ger wird eine Umset­zung aller­dings immer unwahr­schein­li­cher.

ROBIN HOOD 2058

Der ist auch bereits seit 2009 in Ent­wick­lung und fin­det einen ganz ande­ren Zugang zu dem klas­si­schen Stoff: ROBIN HOOD 2058 spielt in einem dys­to­pi­schen Lon­don eben des Jah­res 2058, in dem eine Ban­de von Out­laws den unter­drück­ten Bewoh­nern der Stadt neue Hoff­nung geben will. Das ist zumin­dest mal ein ori­gi­nel­ler Ansatz für eine Neu­fas­sung des Stof­fes. Regie füh­ren soll Has­raf Dulull (Spe­zi­al­ef­fek­te bei DARK KNIGHT und HELLBOY II). Aktu­ells­te Mel­dung war, dass Tony Lee (Ver­fas­ser der Gra­phic Novel Out­law: The Legend Of Robin Hood) das Dreh­buch ver­fas­sen soll, das Pro­jekt ist also offen­bar noch nicht sanft ent­schlum­mert.

ROBIN HOOD AND THE PRINCE OF ARAGON

Hier­bei han­delt es sich um ein Pro­jekt mit einem viel gerin­ge­ren Bud­get als bei den ande­ren Titeln, als Regis­seur ist Bran­don Slag­le geplant, ein Exper­te für preis­güns­tig pro­du­zier­te Hor­ror­fil­me, bei­spiels­wei­se Black Dah­lia Haun­ting oder DARK AVENGERS. Das Gan­ze wird aber nicht als Hor­ror-Fas­sung gehan­delt, son­dern als »far­ben­fro­he Punk-Pop-Neu­um­set­zung«. Ob eine Low-Bud­get-Pro­duk­ti­on ange­sichts der Kon­kur­renz­pro­duk­te tat­säch­lich pas­sie­ren oder viel­leicht sogar wahr­schein­li­cher wird, wer­den wir in Zukunft sehen.

Und auch im Fern­se­hen sol­len wir mehr vom Herrn Lox­ley (und ande­ren) zu sehen bekom­men:

NOTTINGHAM (BBC Ame­ri­ca)

Dar­über hat­te ich schon berich­tet, denn das Pro­jekt ist auch schon län­ger unter­wegs, ohne kon­kret umge­setzt wor­den zu sein. In die­ser Fas­sung soll das Augen­merk nicht auf Robin Hood lie­gen, son­dern auf dem She­riff von Not­ting­ham, des­sen Frau von Prinz Johns Scher­gen getö­tet wur­de. Tags­über mimt er den treu­en Vasal­len, und nachts zieht er die Hau­be über, um gegen die Obrig­keit zu kämp­fen – ja, genau, der She­riff und Robin sind ein und die­sel­be Per­son. Durch sei­nen Job als Geset­zes­hü­ter hat er inti­me Kennt­nis­se, die er im Kampf gegen John ein­set­zen kann. Das Gan­ze kommt von BBC Ame­ri­ca, Kopf hin­ter der Show ist Cole Had­don (DRACULA TV-Serie).

THE OUTLAW CHRONICLES (Free­man­tle­Me­dia)

Das sieht nach einer TV-Umset­zung aus, die sich eher am ori­gi­na­len Stoff ori­en­tiert, als NOTTINGHAM. Die Pro­duk­ti­ons­fir­ma dahin­ter ist die bri­ti­sche Free­man­tle­Me­dia (WIZARDS VS ALIENS), aller­dings soll in den USA pro­du­ziert wer­den, also ver­mut­lich mit höhe­rem Bud­get. Die Serie basiert auf einer gleich­na­mi­gen Buch­rei­he des Autors Angus Donald. Im ers­ten Roman fokus­siert sich die Hand­lung auf Alan a Dale und Robin Hood wird nicht unbe­dingt als heh­rer Held, son­dern als ruch­lo­ser, bru­ta­ler Ban­di­ten­boss dar­ge­stellt.

Und jetzt war­ten wir ab, was davon tat­säch­lich umge­setzt wer­den wird. Und wie.

Quel­len: Den Of Geek, IMDB, Ama­zon und ande­re

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neil Gaimans neue Fernsehserie: THE BUILDING

Neil Gaimans neue Fernsehserie: THE BUILDING

Neil GaimanNeil Gai­man ist der aus­füh­ren­de Pro­du­zent einer neu­en Fern­seh­se­rie beim US-Sen­der Fox mit dem Titel THE BUILDING. Sie basiert auf einem Film namens PARALLELS (2015). Ein wei­te­rer aus­füh­ren­der Pro­du­zent ist Chris Leo­ne. der Autor und Regis­seur der Film­fas­sung. Showrun­ner ist Albert Kim (SLEEPY HOLLOW, NIKITA).

Im Film (und damit wohl auch in der Serie) geht es um einen Wol­ken­krat­zer der zwi­schen den Rea­li­tä­ten wech­seln kann. Eine Grup­pe jun­ger Urban Explo­rer, die sich in dem Gebäu­de auf­hält, fin­det sich plötz­lich in einer Welt, in der Rea­gan nie gewählt wur­de, und in der Russ­land die Bom­be gewor­fen hat. Sie haben nur begrenz­te Zeit, Mit­glie­der ihres Teams zu ret­ten, bevor das Gebäu­de die Rea­li­tät erneut wech­selt. Doch sie müs­sen fest­stel­len, dass auch die­se neue Erde nicht ihre ist, und eine Rück­kehr in ihre Rea­li­tät unmög­lich sein könn­te.
Die Serie wird sich damit befas­sen, woher das Gebäu­de kommt, wer es erbaut hat, und was sich auf den ver­schie­de­nen Eta­gen abspielt. Und dar­um, ob die Prot­ago­nis­ten viel­leicht doch noch in ihre Rea­li­tät zurück fin­den.

Auf­grund der frü­hen Pro­jekt­pha­se gibt es der­zeit noch kei­ne wei­te­ren Infor­ma­tio­nen, bei­spiels­wei­se zur Beset­zung. Stay tun­ed.

Bild Neil Gai­man von Kyle Cas­sidy, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

Khaleesi Emilia Clarke im Han Solo-Film

Khaleesi Emilia Clarke im Han Solo-Film

Emilia ClarkeDie meis­ten dürf­ten die Schau­spie­le­rin Emi­lia Clar­ke aus GAME OF THRONES ken­nen, manch einer viel­leicht auch aus TERMINATOR: GENISYS. Die hat gera­de einen Ver­trag für eine Haupt­rol­le im Han Solo-Film bekom­men, das mel­de­te Dis­ney vor kur­zem. Sie tritt damit an die Sei­te von Alden Ehren­reich, der den Schmugg­ler in jun­gen Jah­ren spielt, sowie von Donald Glover als Lan­do Cal­ris­si­an.

Was für eine Rol­le sie genau spielt wur­de nicht bekannt gege­ben, sie hat sich gegen diver­se ande­re Kan­di­da­tin­nen durch­ge­setzt, bei­spiels­wei­se Tes­sa Thomp­son (Sel­ma, West­world), Zoe Kra­vitz (Mad Max: Fury Road, Diver­gent) und Nao­mi Scott (Power Ran­gers). Clar­ke wur­de nach meh­re­ren Vor­sprech­run­den von Ver­ant­wort­li­chen bei Dis­ney und Lucas­Film aus­ge­wählt, dar­un­ter Pro­du­zen­tin Kath­le­en Ken­ne­dy und die Regis­seu­re und Dreh­buch­au­toren des Solo-Films, Phil Lord und Chris Mil­ler.

Die Pro­duk­ti­on des Films soll im Janu­ar begin­nen, als Kino­start ist der 25. Mai 2018 geplant. Das ist eine ver­blüf­fend kur­ze Zeit­span­ne.

Bild Emi­lia Clar­ke von NI Exe­cu­ti­ve, aus der Wiki­pe­dia, CC BY

Trailer: LEMONY SNICKET´S auf Netflix

Trailer: LEMONY SNICKET´S auf Netflix

Promo Lemony Snickets

Wie ich bereits berich­te­te, wird die Jugend­buch­rei­he LEMONY SNICKET´S A SERIES OF UNFORTUNATE EVENTS zu einer Serie bei Net­flix. Nach einem ers­ten Teaser gibt es nun nicht nur ein Pro­mo-Pos­ter, son­dern auch einen Trai­ler.

Es spie­len unter ande­rem: Neil Patrick Har­ris (Count Olaf), Patrick War­bur­ton (Lemo­ny Sni­cket), Mali­na Weiss­man (Vio­let), Lou­is Hynes (Klaus), Pres­ley Smith (Sun­ny), Joan Cusack (Jus­ti­ce Strauss), Alfre Woo­dard (Aunt Jose­phi­ne), Cathe­ri­ne O’Ha­ra (Dr. Orwell), K. Todd Free­man (Mr. Poe), Aasif Man­dvi (Uncle Mon­ty) und Don John­son (Sir). Seri­en­schöp­fer ist Dani­el Hand­ler, der Autor der LEMONY SNICKET´S‑Romane, als aus­füh­ren­der Pro­du­zent agiert Bar­ry Son­nen­feld (MEN IN BLACK).

Die acht­tei­li­ge Serie LEMONY SNICKET´S A SERIES OF UNFORTUNATE EVENTS star­tet am 13. Janu­ar auf dem Strea­ming­dienst Net­flix.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­pos­ter LEMONY SNICKET´S A SERIES OF UNFORTUNATE EVENTS Copy­right Net­flix