Spannend: Trailer zum VR-Drama KISS ME FIRST

Spannend: Trailer zum VR-Drama KISS ME FIRST

Nein, die Serie wird nicht in der virtuellen Real­ität präsen­tiert, aber sie ist das zen­trale The­ma in der Chan­nel 4-Rei­he KISS ME FIRST, die sich darum dreht, wie virtuelle Wel­ten das reale Leben bee­in­flussen kön­nen.

Neulich gab es eine merk­würdi­ge virale Wer­bung für ein neues Gam­ing Device namens Azan­a­Band. Wie ich schon anhand des Web­seit­en­in­hab­ers her­aus­find­en kon­nte, han­delte es sich dabei tat­säch­lich um wer­bung für irgen­dein Pro­jekt von Chan­nel 4, und es ging eben um diese Serie.

KISS ME FIRST fol­gt den Aben­teuern des trauern­den Mauerblüm­chens Leila (Tal­lu­lah Had­don) und des extro­vertierten Par­ty­girls Tess (Simona Brown). Die ver­brin­gen ihre Freizeit in der Onlinewelt Azana. Eine virtuelle Umge­bung in der sie eine per­sön­liche Zuflucht gefun­den haben – und die Ein­fluss auf ihr reales Leben nimmt.

Man darf sehr ges­pan­nt sein, wie das umge­set­zt wurde. Gamer erken­nen Par­al­le­len zu WORLD OF WARCRAFT oder anderen MMORPGs, und es dürfte span­nend wer­den zu sehen, ob kom­pe­tent mit dem The­ma umge­gan­gen wird, oder ob man nur Klis­chees der Offliner bedi­ent. Bei den Englän­dern mache ich mir da allerd­ings erhe­blich weniger Sor­gen, als wenn es sich um eine deutsche Serie han­deln würde, bei der man von haufen­weise mah­nend erhobe­nen Zeigefin­gern aus­ge­hen kön­nte.

KISS ME FIRST startet in Eng­land am 2. April 2018, wir bekom­men das möglicher­weise via Net­flix zu sehen.

Das sieht ziem­lich span­nend aus.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Science Fiction-Kurzfilm THE WOO

Science Fiction-Kurzfilm THE WOO

THE WOO ist ein SF-Kurz­film von David Howe, der sich um virtuelle Real­ität und Avatare dreht. Die offizielle Zusam­men­fas­sung klingt wie fol­gt:

THE WOO is a sto­ry about iso­la­tion, depen­dence, and obses­sion that blurs the line between vir­tu­al and real­i­ty. Felix is an intro­vert­ed pot deal­er liv­ing alone in The Goodall Wooten; a decay­ing, claus­tro­pho­bic high-rise. Fol­low­ing a breakup, Felix becomes addict­ed to a vir­tu­al real­i­ty avatar of his ex-girl­friend Dani, who has moved just down the hall. While the world car­ries on around him, Felix feels trapped in his own mind, all while the build­ing mys­te­ri­ous­ly refus­es to let him leave.

Regie und Drehbuch: David Howe, Kam­era: Gideon De Vil­liers, Kam­er­aas­sis­tenz: Justin Howe, Sound und Ton­mis­chung: Schuyler Hupp, Set Design: Nate Bell, Schnitt: David Howe.

Es spie­len unter anderem: Wyatt Tall, Bloom Davis, Bri­an Beavers, David Howe, Andrew Ryder, Gideon De Vil­liers und Leslie Cur­tice.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen unter monolithfiji.com.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Amazon bereitet Shops in der virtuellen Realität vor

Amazon bereitet Shops in der virtuellen Realität vor

amazon-Logo

Während bei der hiesi­gen Buch­branche noch nicht mal das eBook so richtig angekom­men scheint, und die The­men »Dig­i­talsierung« und »neue Medi­en« nach wie vor wie Sci­ence Fic­tion wirken, plant Ama­zon bere­its den näch­sten Coup, der sich für irgendwelche rück­ständi­gen Faxnutzer und Inter­ne­taus­druck­er ver­mut­lich wie Sci­ence Fic­tion anhört:

In ein­er vor etwas über zwei Wochen auf LinkedIn veröf­fentlicht­en Stel­lenauss­chrei­bung für einen »Vir­tu­al Real­i­ty Expe­ri­ence Devel­op­ment Exec­u­tive« kann man lesen, dass der Online­händler seinen Shop in die virtuelle Real­ität brin­gen möchte, und das auf den Plat­tfor­men Ocu­lus Ruft, HTC Vive und Playsta­tion VR. Der neue Dienst wird nicht Prime-Mit­gliedern vor­be­hal­ten bleiben, son­dern auch den »nor­malen« Ama­zon-Kun­den zur Ver­fü­gung ste­hen. Und wie bei Ama­zon üblich, soll das Ganze nicht in ein­er neb­ulösen Zukun­ft passieren, son­dern noch in 2016 starten.

Man ver­gle­iche das mit dem Börsen­vere­in, dessen Töchter Jahre brauchen, um einen popli­gen Onli­neshop für Büch­er online zu stellen, und der ist dann auch noch so schlecht, dass ihn nie­man­den nutzt. Auch von diesem neuen Pro­jekt wird die kon­ser­v­a­tive und unbe­wegliche Branche ver­mut­lich wieder eiskalt erwis­cht wer­den. Die hat es halt nicht so mit dem #neu­land.

Mehr zu Ama­zons VR-Shops sobald ich mehr weiß. Dank vorhan­den­er Ocu­lus Rift teste ich das selb­stver­ständlich bei Release.

Ama­zon-Logo Copy­right Ama­zon

SyFy macht Virtual Reality-Copserie für die Oculus Rift

SyFy macht Virtual Reality-Copserie für die Oculus Rift

Oculus Rift

Da bin ich doch schon wieder zufrieden, dass ich mir die Con­sumer-Ver­sion der Ocu­lus Ruft bestellt habe. SyFy zeigt sich als inno­v­a­tiv­er Sender und hat beim kanadis­chen Stu­dio Secret Loca­tion eine Fernsehserie geordert, bei der es Episo­den geben wird, die man sich nur mit der VR-Brille anse­hen kann.

Der Titel der Show ist HALCYON, sie spielt im Jahr 2058 und es han­delt sich dabei um eine Krim­is­erie in ein­er Welt, in der virtuelle Real­ität so nor­mal ist, wie heute Smart­phones. Die Show dreht sich um Detec­tive Julie Dover, die arbeit­et bei der VR Crimes Unit und muss den ersten Mord unter­suchen, der in der VR verübt wurde.

Zehn der 15 Fol­gen wer­den ganz nor­male TV-Episo­den sein, fünf allerd­ings wird man sich nur mit der Ocu­lus Rift anse­hen kön­nen (und möglicher­weise auch anderen VR-Brillen). Für die Zuschauer, die keine entsprechende Hard­ware besitzen, wird es Zusam­men­fas­sun­gen der VR-Fol­gen geben.

Regie führt Ben­jamin Arf­mann, die Pro­duk­tion hat bere­its in Toron­to begonnen. Wann HALCYON gesendet wer­den und wie die Dis­tri­b­u­tion der VR-Fol­gen real­isiert wer­den wird, ist derzeit noch unklar.

Pro­mo­fo­to Ocu­lus Rift Copy­right Ocu­lus VR

Keanu Reeves und Roland Emmerich produzieren Virtual Reality-Serie NEW ANGELES

Keanu Reeves und Roland Emmerich produzieren Virtual Reality-Serie NEW ANGELES

Emmerich und ReevesKeanu Reeves kehrt in die virtuelle Real­ität zurück. Nein, es gibt keine weit­ere Fort­set­zung von DIE MATRIX, er pro­duziert zusam­men mit dem deutschen Block­buster-Regis­seur Roland Emmerich eine Fernsehserie namens NEW ANGELES.

Laut Dead­line wird die Show von Sling­shot Glob­al Media pro­duziert und Emmerich soll zum einen Regie beim Piloten führen und zum anderen als aus­führen­der Pro­duzent auftreten. Keanu Revves ist eben­falls aus­führen­der Pro­duzent. Drit­ter in diesem Job ist der Autor und Comic­schreiber Gregg Hur­witz, der das Drehbuch für den Piloten ver­fassen wird. NEW ANGELES ist die zweite Serie, die Keanu Reeves mit Sling­shot macht. Die erste trägt den Titel RAIN, dort spielt er selb­st mit und ist eben­falls aus­führen­der Pro­duzent.

NEW ANGELES erzählt die Geschichte eines Mannes, der eine virtuelle Real­ität gle­ichen Namens betritt, um seinem lang­weili­gen Leben zu ent­fliehen. Dort erschafft er sich eine neue iden­tität und dort ent­deckt er nicht nur seine Bes­tim­mung, son­dern auch ein Geheim­nis, das Auswirkun­gen sowohl in der Schein­welt, als auch für sein reales Leben hat.

Auch wenn man bish­er keine Details über den Plot weiß, kann man Anflüge von MATRIX erken­nen, vielle­icht auch vom Roman READY PLAYER ONE, in dem ein Junge eben­falls aus einem schreck­lichen Leben in einen virtuellen Raum entkommt und dort die Welt verän­dert.

Bild Keanu Reeves von ste­moc, aus der Wikipedia, CC BY-SA, Bild Roland Emmerich von Franz Richter, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Oculus Rift – The Next Generation

Oculus Rift – The Next Generation

Die VR-Brille Ocu­lus Rift ist in der End­kun­den­ver­sion noch nicht ein­mal auf den Markt, und schon sieht es so aus, als gäbe es bere­its eine verbesserte Nach­fol­gertech­nik. Bei der im Video vorgestell­ten Brille sieht man die Bilder nicht über eine Optik mit Ton­nen­verz­er­rung auf einem Bild­schirm, son­dern sie wer­den direkt auf die Net­zhaut pro­jziert. Die Auflö­sung ist Full HD (1920x1080 Pix­el), allerd­ings sieht man ange­blich auf­grund der ver­wen­de­ten Tech­nolo­gie kein­er­lei Git­ter­muster. Prob­lema­tisch soll dabei allerd­ings ange­blich zum einen der eingeschränk­te Sicht­bere­ich sein, zum anderen kön­nte ich mir vorstellen, dass man die Augen nicht zu sehr hin und her bewe­gen darf … Aber es han­delt sich ja auch hier um einen Pro­to­typen.

Span­nend!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

[GC2013] Die Spiele-Revolution: EVE VALKYRIE mit Oculus Rift

[GC2013] Die Spiele-Revolution: EVE VALKYRIE mit Oculus Rift

EVE_Valkyrie_BlackGradient_Transparent

[GamesCom 2013] Im Großen und Ganzen war ich von der GamesCom in diesem Jahr ein wenig ent­täuscht. Die neuen Kon­solen eher so lala, anson­sten lei­der immer wieder nur Aufgüsse von bere­its gefühlt hun­dert­mal Gese­hen­em, SIMS 4, FIFA 14, PES 14, BATTLEFIELD 4 – Elec­tron­ic Arts gön­nte sich zwar den ver­mut­lich größten Stand aller Zeit­en, und bedröh­nte die Besuch­er immer wieder mit Infra­schall, aber wollte damit wohl nur davon ablenken, dass bei den Major Play­ern der Branche eine fast schon erschreck­ende Inno­va­tion­sar­mut herrscht.
Eben­falls merk­würdig: wo man in den let­zten Jahren auch immer mal kleinere Spieleschmieden und Anbi­eter fand, hat­te ich in diesem Jahr den Ein­druck, dass die sich rar macht­en, auf dieser Messe, die ange­blich so viele Aussteller hat­te, wie noch nie zuvor. Eine Menge Platz zwis­chen den Stän­den (nach den Erfahrun­gen der ver­gan­genen Jahre defin­i­tiv sin­nvoll) erweck­te eben­falls nicht den Ein­druck, als seien mehr Aussteller vorhan­den. Und so wollte ich die Messe schon nur unter »ganz nett« ein­sortieren. Doch dann …

Ich hat­te noch einen Ter­min im Busi­ness-Bere­ich, wo CCP eigentlich die Techde­mo EVE VR vorstellen wollte. Daraus wurde dann kurz vor der Messe noch EVE VALKYRIE – dargestellt auf der VR-Brille Ocu­lus Rift. Vergebt mir, wenn ich mich im Fol­gen­den eupho­risch anhöre, aber das ist mit weit­em Abstand so ziem­lich das Geil­ste, was ich seit vie­len Jahren im Bere­ich Com­put­ergames gese­hen habe.

Valkyrie 05

weit­er­lesen →