Ernest Cline – READY PLAYER ONE: Epic Win!

Cover Ready Player OneWenn der Herr Cynx mir ein Buch wärms­tens ans Herz legt, dann gibt es kei­ne wei­te­ren Fra­gen, ich lese das. Wenn er zusätz­lich noch dar­auf hin­weist, dass es äußerst geeklas­tig ist und er sich in Rekord­zeit durch­ge­fräst hat, erst recht. Dies­mal han­delt es sich um den Sci­ence Fic­tion-Roman READY PLAYER ONE von Ernest Cli­ne und der dreht sich um vir­tu­el­le Rea­li­tä­ten, MMOs, Com­pu­ter­spie­le, Dun­ge­ons & Dra­gons und ande­re Pen&Paper-Rollenspiele, die 80er Jah­re, Fern­seh­se­ri­en, eine epi­sche Quest und die Zukunft des Jah­res 2044. Bei der Zusam­men­stel­lung kann ich gar nicht anders, als es zu lesen und es hat sich maxi­mal gelohnt. Das letz­te Buch, das ich der­art schnell und fas­zi­niert inha­liert habe, war Cory Doc­to­rows LITTLE BROTHER.

Dabei hät­te man ange­sichts der vie­len Geek-Ver­satz­stü­cke die Befürch­tung hegen kön­nen, dass der Autor sei­nen Roman ein­fach nur damit voll­knallt und die Sto­ry dabei auf der Stre­cke bleibt, aber genau das Gegen­teil ist glück­li­cher­wei­se der Fall. Doch gehen wir mal in medi­as res. Schnell eine Mün­ze in den Auto­ma­ten gewor­fen und …

readyplayerone

Wade ist ein knapp 18-jäh­ri­ger Jugend­li­cher in der Zukunft des Jah­res 2044. Und da sieht es nicht gut aus, die Erde ist übelst ver­schmutzt, das Öl ist auf­ge­braucht, das Kli­ma im Arsch, es gibt Hun­gers­nö­te und Krie­ge. Außer­halb der (US-ame­ri­ka­ni­schen) Städ­te herrscht das Recht des Stär­ke­ren und nur in den Städ­ten wird noch so etwas wie Zivi­li­sa­ti­on auf­recht­erhal­ten. Die Regie­run­gen sind dabei eher eine Far­ce, die es noch pro for­ma gibt, das Heft in der Hand haben gro­ße Fir­men.

Das Leben wäre schier uner­träg­lich, gäbe es da nicht OASIS, eine vir­tu­el­le Welt, die vor etli­chen Jah­ren als eine Art MMO (Mas­si­ve Mul­ti­play­er Online­game) begon­nen hat, inzwi­schen aber viel mehr als das wur­de und für etli­che Bewoh­ner des geschun­de­nen Pla­ne­ten wich­ti­ger gewor­den ist, als die har­sche rea­le Welt. Manch einer loggt sich nur noch aus, um zu essen und zu schla­fen. Auch ein Groß­teil des Lebens spielt sich in der vir­tu­el­len Rea­li­tät ab. Da es bei­spiels­wei­se nicht mehr mög­lich war, ein Schul­sys­tem zu unter­hal­ten, fin­det die Schu­le halt in der OASIS statt. Man mel­det sich an, sitzt in einem Klas­sen­zim­mer und lernt, selbst­ver­ständ­lich unter­stützt von den schier unbe­schreib­li­chen Mög­lich­kei­ten der VR.

Soweit ein wenig Hin­ter­grund. Der maß­geb­li­che Kopf hin­ter der vor Jahr­zehn­ten gestar­te­ten O.A.S.I.S., der ver­schro­be­ne Spie­le­pro­gram­mie­rer und Mil­li­ar­där James Halli­day, ver­stirbt eines Tages und da er ohne Nach­kom­men und Ver­wandt­schaft ist, hat er vor sei­nem Tod eine epi­sche, rät­sel­ba­sier­te Quest in die OASIS pro­gram­miert; wer die­se meis­tert, erhält sein Ver­mö­gen. Die Welt flippt dar­auf­hin völ­lig aus, jeder will das Rät­sel lösen und Halli­days »Eas­ter Egg« fin­den, um reich und berühmt zu wer­den. Um das zu kön­nen, muss man sich aber intim mit den Din­gen aus­ken­nen, von denen der sozio­pho­be Ein­zel­gän­ger Halli­day beses­sen war: ins­be­son­de­re die 1980er Jah­re, alte Pen&Paper-Rollenspiele, klas­si­sche Com­pu­ter- und Video­ga­mes, Musik aus den 80ern. Aus die­sem Grund erlebt die­se Epo­che eine Renais­sance und dank der Mög­lich­kei­ten der OASIS kann man vie­le der alten Din­ge dort qua­si­re­al nach­er­le­ben, bei­spiels­wei­se Arca­de-Auto­ma­ten wie Joust, Gala­ga, Pac-Man oder Tem­pest. Etli­che der »Wel­ten« in OASIS sind Rol­len­spiel­mo­du­len, Com­pu­ter­spie­len oder Fil­men nach­emp­fun­den. Jah­re­lang ver­su­chen die Eggh­un­ter (kurz: Gun­ter), hin­ter das Rät­sel zu kom­men, haben aber kei­nen Erfolg. Auch eine Fir­ma will die Mil­li­ar­den an Land zie­hen und ihr ist dafür jedes Mit­tel recht.

Ernest Cline & GRRM
Ernest Cli­ne in sei­nem DeLo­rean, zusam­men mit einem … ähem … ande­ren bekann­ten Autor

Vor die­sem Hin­ter­grund brei­tet Cli­ne sei­ne Geschich­te aus und spickt sie gera­de­zu mit Pop­kul­tur-Zita­ten, dass es eine hel­le Freu­de ist. Wer in den 80ern auf­ge­wach­sen ist oder Jugend­li­cher war und wem Com­pu­ter- und Video­spie­le, Fil­me und Fern­seh­se­ri­en aus die­ser Zeit eben­so wenig Fremd­wör­ter sind, wie MUDs oder moder­ne MMOs, dem wird bei der Lek­tü­re die­ses Romans ein­fach das Herz auf­ge­hen.

Dabei ist READY PLAYER ONE aber in keins­ter Wei­se nur eine Anein­an­der­rei­hung von Kli­schees und eben die­sen Ver­satz­stü­cken. Der Autor schafft es, die Ver­nei­gun­gen an ver­gan­ge­ne Pop­kul­tur nicht als Selbst­zweck zu ver­wen­den, son­dern sie haben maß­geb­li­che Wich­tig­keit für eine eigen­stän­di­ge Geschich­te, die er vor dem Hin­ter­grund um den jun­gen Hel­den mit dem Nick Par­zi­val und sei­ne Freun­de Aech oder Art3mis erschafft. Cli­ne beschränkt sich zudem nicht nur auf die »Gim­micks« und die Quest im vir­tu­el­len Raum, er wirft wei­ter­hin ein paar Fra­gen auf, von denen eini­ge bereits heu­te Rele­vanz besit­zen: kennt man »vir­tu­el­le Freun­de« wirk­lich? Ist es für eine »ech­te« Freund­schaft tat­säch­lich not­wen­dig, sich per­sön­lich zu ken­nen? Was ist Rea­li­tät? Wie wür­de eine Gesell­schaft sich ver­än­dern, in der man ande­re Per­so­nen nicht in ihrer rea­len Form sieht, son­dern als vom »Spie­ler« gestal­te­te, lebens­ech­te Ava­tare in einer Simu­la­ti­on? Ist der Ava­tar die »ech­te« Per­son, oder ist es der Mensch dahin­ter? Kann es eine welt­wei­te Öko­no­mie geben, die auf einer vir­tu­el­len Umge­bung basiert, wenn qua­si jeder die­se nutzt?

Und READY PLAYER ONE ist tat­säch­lich nicht nur neben­bei eine Sci­ence Fic­tion-Geschich­te, denn der Roman beschreibt eine durch­aus rea­lis­ti­sche Welt, auch wenn die­se als »Rea­li­tät« zumeist nur am Ran­de vor­kommt und sich der weit­aus größ­te Teil der Hand­lung in der OASIS mit ihren unglaub­li­chen Mög­lich­kei­ten abspielt. Ich gehe davon aus, dass wir etwas ähn­li­ches wie die vir­tu­el­le Rea­li­tät aus dem Roman ver­mut­lich in naher Zukunft tat­säch­lich bekom­men wer­den. Wer schon ein­mal die Mög­lich­keit hat­te, die VR-Bril­le Ocu­lus Rift zu tes­ten, der wird ver­ste­hen, was ich mei­ne. Das macht den Roman zumin­dest für mich noch span­nen­der.

Es gibt aber aus mei­ner Sicht gar kei­ne Fra­ge: wer auf all die Facet­ten steht, die ich oben beschrie­ben habe, und wer zudem noch einen wirk­lich span­nen­den und über­aus unter­halt­sa­men Roman lesen möch­te, der soll­te drin­gend und zeit­nah zu Ernest Cli­nes READY PLAYER ONE grei­fen. Wem all das gar nichts sagt, wer nicht weiß, was Ata­ri 2600, ADVENTURE, ZORK oder Radio Shacks TRS-80 sind, der ist hier aller­dings völ­lig falsch. Per­so­nen, die sich »ernst­haft« mit Lite­ra­tur aus­ein­an­der set­zen, dürf­ten ver­mut­lich nicht ein­mal ansatz­wei­se nach­voll­zie­hen kön­nen, wor­um es hier geht.

Für mei­ne Mit-Geeks und ‑Nerds spre­che ich eine unbe­ding­te Lese­emp­feh­lung aus. Das Buch ist der Ober­ham­mer! Die Hör­buch­fas­sung wird übri­gens von Wil Whea­ton gespro­chen (der wird zusam­men mit Cory Doc­to­row auch im Buch erwähnt. In wel­chem Zusam­men­hang ver­ra­te ich aber nicht).

Ich ver­ge­be

joust

elf von zehn Jousts. Ernst­haft.

Über den Autor:

Ernest Cli­ne has worked as a short-order cook, fish gut­ter, plas­ma donor, eli­tist video store clerk, and tech sup­port dro­ne.  His pri­ma­ry occupa­ti­on, howe­ver, has always been geeking out, and he even­tual­ly threw asi­de tho­se other pro­mi­sing care­er paths to express his love of pop cul­tu­re full­time as a spo­ken word artist and screen­wri­ter. His 2009 film FANBOYS, much to his sur­pri­se, beca­me a cult phe­no­me­non.  The­se days Ernie lives in Aus­tin, Texas with his wife, their daugh­ter, and a lar­ge collec­tion of clas­sic video games. READY PLAYER ONE is his first novel.

Links:

Fan­sites:

 

READY PLAYER ONE
Ernest Cli­ne
Sci­ence-Fic­tion, Gamer- und Nerd-Roman
In eng­li­scher Spra­che
Taschen­buch, Hard­co­ver und eBook
384 Sei­ten
EUR 7,95 (TB), EUR 11,95 (HC), EUR 6,01 (Kind­le)
ISBN-10: 0099560437
ISBN-13: 978–0099560432
Arrow

GameOver

Creative Commons License

Cover READY PLAYER ONE Copy­right Arrow, Bild Ernest Cli­ne und GRRM Copy­right Ernest Cli­ne

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

2 Kommentare for “Ernest Cline – READY PLAYER ONE: Epic Win!”

sagt:

[…] Er­nest Cli­nes Nerd-Roman RE­ADY PLAYER ONE war für mich DAS Buch des Jah­res 1983 … äh … Ent­schul­di­gung 2013 (es er­schien frü­her, näm­lich 2011, aber 2013 las ich es). Es ver­mischt eine Zu­kunft, in der eine MMO-ähn­li­che vir­tu­elle Rea­li­tät all­ge­gen­wär­tig ist, mit Retro-Video– und Rol­len­spie­len aus den 1980ern und 90ern. Und hat da­bei so­gar noch eine Hand­lung. Ich war ziem­lich an­ge­tan. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.