FantasyFilmFest 2013 – I DECLARE WAR und FRANKENSTEIN’S ARMY

Poster FFF2013

I DECLARE WAR – ab 12. Novem­ber 2013 vor­erst nur in USA auf DVD

Kaum Hor­ror, weni­ger Dra­ma, sel­ten Action. Jason Lapey­re hat 2012 gleich mit zwei Fil­men im sel­ben Jahr sein Lang­film­de­but gege­ben, wel­che die Gen­re-Fes­ti­vals gleich­zei­tig heim­such­ten. Der knall­har­te COLD BLOODED war der eine, I DECLARE WAR der ande­re. Und Letz­te­rer unter­schei­det sich auch gleich in sei­ner gesam­ten Art kom­plett von sei­nem künst­le­ri­schen Bru­der. Über­haupt ist die Prä­mis­se von I DECLARE WAR eine erstaun­lich inno­va­ti­ve Abwand­lung aller bekann­ten Fil­me über vor­pu­ber­tie­ren­de Jungs, und deren Ver­hält­nis­se und Macht­spie­le unter­ein­an­der. Auch in die­sem Som­mer wird wie­der scharf geschos­sen, wenn zwei Grup­pen in den Wäl­dern ihre Kriegs­spie­le star­ten. Die Regeln sind ein­fach: Wer von Gewehr­feu­er getrof­fen wird, muss lang­sam bis zehn zäh­len, bevor er wie­der wei­ter spie­len darf. Wer von einer Gra­na­te getrof­fen wird, kann nach­hau­se gehen, der ist ganz raus. Gewon­nen hat, wer die Flag­ge aus dem geg­ne­ri­schen Lager erobert. Das Kriegs­spiel läuft in kind­li­cher Unbe­küm­mert­heit, bis der gel­tungs­süch­ti­ge Skin­ner beginnt die fest­ge­leg­ten Abläu­fe der Spie­le auf­zu­bre­chen und eigen­hän­dig neue Regeln zu bestim­men. Plötz­lich wird Gei­sel­nah­me genau­so legi­tim, wie dazu­ge­hö­ri­ge Fol­ter. Die ande­ren Kin­der sind wenig begeis­tert, aber wie das eben in die­sem Alter so ist, setzt sich immer der Grö­ße­re und Kräf­ti­ge­re durch.

Was WAR so span­nend macht, ist sein Spiel mit den Rea­li­täts­ebe­nen. Ein­ge­führt wer­den die Kin­der mit ech­ten Schnell­feu­er­ge­weh­ren, erst spä­ter ent­pup­pen die­se sich als Waf­fen aus modi­fi­zier­te Spiel­zeug. Die töd­li­che Arm­brust ist eine selbst­ge­bas­tel­te Stein­schleu­der. Ein dicker Ast wird zur mör­de­ri­schen Pan­zer­faust. Doch was ist mit den Kin­dern selbst? Hier ver­schwimmt die Rea­li­tät mit dem Spiel. Skin­ner beginnt ein immer eigen­mäch­ti­ge­res Spiel, sein ersuch­tes Opfer ist Kwon, der zur Gei­sel wird. Aus dem feind­li­chen Lager kann nur der gewitz­te P.K. der Schre­ckens­herr­schaft ein Ende berei­ten. Aber wie schreck­lich ist die­se Herr­schaft tat­säch­lich? Dass sich Lapey­re die Regie mit Robert Wil­son geteilt hat, tat dem Spiel inner­halb des Spiels ganz offen­sicht­lich gut.  Der Zuschau­er kann für sich ent­schei­den, nein, der Zuschau­er muss ent­schei­den, was das Pro­dukt kind­li­cher Phan­ta­sie, oder rea­ler Hor­ror ist. Was Lapey­re und Wil­son hier voll­bracht haben, ist ein exzel­len­ter, aber auch hin­ge­bungs­vol­ler Blick auf die Kind­heit, und ver­lo­ren­ge­gan­ge­ne Kind­heits­er­in­ne­run­gen. Die Stim­mung wech­selt immer wie­der von Dra­ma zu Action, aber dadurch erge­ben sich auch vie­le poe­ti­sche Momen­te. I DECLARE WAR ist äußerst viel­schich­tig, und uner­war­tet tief­grün­dig. Das gesam­te Ensem­ble der über­aus talen­tier­ten Jung­dar­stel­ler, ist ein ganz ent­schei­den­der Teil vom über­zeu­gen­den Ver­wirr­spiel der ver­spiel­ten Gemü­ter. Die Bru­ta­li­tät des Krieg liegt in den Augen des Betrach­ters, aber in den Augen eines Kin­des, bekommt alles noch ein­mal eine ganz ande­re Dimension.

FRANKENSTEIN’S ARMY – ab 27. Sep­tem­ber auf DVD / Blu-ray

Dimi­t­ri wur­de vom guten Onkel Sta­lin per­sön­lich aus­er­wählt, mit der Kame­ra die letz­ten Tage des Krie­ges sei­ner ruhm­rei­chen Roten Armee zu doku­men­tie­ren. Eine klei­ne Ein­heit zieht über das Land, tötet Wehr­machts­sol­da­ten, oder macht sich über gefal­le­ne Fein­de lus­tig. In Dimit­ris Doku­men­ta­ti­on dau­ert es nicht lan­ge, bis der Trupp auf ein abge­schie­de­nes Labor auf­merk­sam wird. Die ers­ten bizar­ren Tode fol­gen unver­mit­telt, denn in dem Labor expe­ri­men­tiert Vik­tor, ein selbst­er­nann­ter Dok­tor. Vik­tors Grund­la­ge ist Mary Shel­leys Buch Fran­ken­stein, unter des­sen Anlei­tung der Dok­tor aus den brauch­ba­ren Lei­chen­tei­len getö­te­ter Sol­da­ten der Wehr­macht gro­tes­ke Kamp­fun­ge­heu­er zusammenflickt.

Man muss den Machern hohe Aner­ken­nung zol­len, die­se abson­der­li­che Geschich­te in der für das Gen­re best­mög­li­chen Umset­zung auf die Lein­wand gebracht zu haben. Der Schund-Fak­tor ist extrem hoch, dafür extrem effek­tiv. Es wird geblu­tet und gestor­ben, dass es eine wah­re Freu­de ist. Ekel­haf­te Demons­tra­tio­nen über sei­ne Arbeit, die Dok­tor Vik­tor mit mani­scher Akri­bie vor­führt, run­den das Splat­ter-Spek­ta­kel wun­der­bar ab. Kei­ne Aus­re­de ist Regis­seur Raa­phorst zu dünn, um den Non­sens auf die Spit­ze zu trei­ben. So funk­tio­niert Trash-Kino vom Feins­ten. Wenn nichts einen Sinn machen muss, darf man gar nicht erst ver­su­chen dem Gan­zen einen Bedeu­tung zu ver­lei­hen. Soweit gelingt es dem Film fabel­haft zu unter­hal­ten, das Tem­po ist genau rich­tig, Jind­rich Kocis Pro­duk­ti­ons­de­sign herr­lich schmut­zig und ver­fal­len, die Dar­stel­ler tun nicht mehr als es dem Film gut tun wür­de. Wäre da nicht wie­der das Ärger­nis mit der Kamera.

Wenn Fil­me­ma­cher aus einem künst­le­ri­schen Aspekt her­aus, authen­ti­sche Kame­ra­bil­der haben möch­ten, dann müs­sen sie auch den Mut haben, in die­sem Fall auf 16mm-Film zu dre­hen. Wenn man aller­dings eine der moderns­ten Digi­tal­ka­me­ras nutzt, um dann in der Nach­be­ar­bei­tung auf Teu­fel komm raus die Effek­te bemüht, um Farb­sät­ti­gung, Kör­nung, und Bild­feh­ler vor­zu­täu­schen, dann sieht das ein­fach nur schlecht aus. Die Beleuch­tung der Sets will mit Glüh­bir­nen und Ope­ra­ti­ons­lam­pen einen gewis­sen Rea­lis­mus sug­ge­rie­ren. Doch Dimit­ris Kame­ra hät­te in die­ser Umge­bung nie­mals ein brauch­ba­res Bild machen, geschwei­ge denn die­se nahe­zu per­fekt der Stim­mung ange­pass­ten Beleuch­tung ein­fan­gen kön­nen. Also, Found-Foo­ta­ge-Thril­ler sind mitt­ler­wei­le der­art über­holt, dass sie sich nur noch recht­fer­ti­gen könn­ten, wenn wirk­lich alles rich­tig gemacht wird. Moder­nes Film­ma­te­ri­al auf alt zu trim­men gehört nicht dazu, und die Licht­emp­find­lich­keit des ange­dach­ten Film­ma­te­ri­als zu igno­rie­ren noch viel weni­ger. Das hat nichts mit Klein­lich­keit zu tun, son­dern mit Fil­me­ma­chern, die ihr eige­nes Medi­um betrü­gen. Und zu die­sem Rea­lis­mus gehört auch, dass die­se Found-Foo­ta­ge-Feti­schis­ten end­lich auf­hö­ren müs­sen, den ver­meint­li­chen Kame­ra­mann das Objek­tiv unent­wegt auf die Situa­ti­on hal­ten zu las­sen, gera­de wenn er dabei selbst in Todes­ge­fahr ist. So etwas ist ärger­lich, ver­meid­bar, und schlicht unehr­lich einem sonst offe­nen Publi­kum gegenüber.

I Declare War

I DECLARE WAR

N / 09 SEPT / 17.00 UHR / CINECITTA’ 3

Dar­stel­ler: Siam Yu, Gage Mun­roe, Micha­el Fri­end, Aidan Gou­veia, Macken­zie Mun­ro, Alex Car­dil­lo u.a.
Regie: Jason Lapey­re, Robert Wilson
Dreh­buch: Jason Lapeyre
Kame­ra: Ray Dumas
Bild­schnitt: Aaron Marshall
Musik: Eric Cades­ky, Nick Dyer
zir­ka 94 Minuten
Kana­da 2012
Pro­mo­fo­to Copy­right  Draft­house Films

 

 

FrankensteinsArmy

FRANKENSTEINS ARMY

F / 09 SEPT / 15.15 UHR / METROPOLIS
K / 09 SEPT / 13.00 UHR / CINEDOM
N / 11 SEPT / 13.00 UHR / CINECITTA

Dar­stel­ler: Karl Roden, Alex­an­der Mer­cu­ry, Joshua Sas­se, Robert Gwi­lyn, Luke New­ber­ry, Hon Ping Tang u.a.
Regie: Richard Raa­phorst
Dreh­buch: Chris W. Mit­chell, Miguel Tejada-Flores
Kame­ra: Bart Beekman
Bild­schnitt: Jas­per Verhorevoort
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Jind­rich Koci
zir­ka 84 Minuten
Nie­der­lan­de – Tsche­chi­en – USA / 2013
Bild­quel­le: MPI Media Group / Momen­tum Pictures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen