Spannend: Trailer zum VR-Drama KISS ME FIRST

Nein, die Serie wird nicht in der virtuellen Real­ität präsen­tiert, aber sie ist das zen­trale The­ma in der Chan­nel 4-Rei­he KISS ME FIRST, die sich darum dreht, wie virtuelle Wel­ten das reale Leben bee­in­flussen kön­nen.

Neulich gab es eine merk­würdi­ge virale Wer­bung für ein neues Gam­ing Device namens Azan­a­Band. Wie ich schon anhand des Web­seit­en­in­hab­ers her­aus­find­en kon­nte, han­delte es sich dabei tat­säch­lich um wer­bung für irgen­dein Pro­jekt von Chan­nel 4, und es ging eben um diese Serie.

KISS ME FIRST fol­gt den Aben­teuern des trauern­den Mauerblüm­chens Leila (Tal­lu­lah Had­don) und des extro­vertierten Par­ty­girls Tess (Simona Brown). Die ver­brin­gen ihre Freizeit in der Onlinewelt Azana. Eine virtuelle Umge­bung in der sie eine per­sön­liche Zuflucht gefun­den haben – und die Ein­fluss auf ihr reales Leben nimmt.

Man darf sehr ges­pan­nt sein, wie das umge­set­zt wurde. Gamer erken­nen Par­al­le­len zu WORLD OF WARCRAFT oder anderen MMORPGs, und es dürfte span­nend wer­den zu sehen, ob kom­pe­tent mit dem The­ma umge­gan­gen wird, oder ob man nur Klis­chees der Offliner bedi­ent. Bei den Englän­dern mache ich mir da allerd­ings erhe­blich weniger Sor­gen, als wenn es sich um eine deutsche Serie han­deln würde, bei der man von haufen­weise mah­nend erhobe­nen Zeigefin­gern aus­ge­hen kön­nte.

KISS ME FIRST startet in Eng­land am 2. April 2018, wir bekom­men das möglicher­weise via Net­flix zu sehen.

Das sieht ziem­lich span­nend aus.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.